DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AutomobilbrancheTesla

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Hi,

wie seht ihr die Aussagen von Musk, der die Gigafactory (Batterien, Antriebsstränge und Fahrzeugfertigung) in Deutschland bzw. nähe Berlin bauen will?

Ist das nicht ein Bekenntnis zum Standort Deutschland, und können davon auch nicht die deutschen OEMs profitieren? Der Standort ist ja nicht weit weg von Braunschweig, wo VW seine Batterien fertigt, dementsprechend können dort doch neue wirtschaftliche Möglichkeiten für die Region aber auch für die Branche etabliert werden.

Oder kein Einfluss auf den kommenden "Crash"?

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Ich bin auch super gespannt. Bei der Größe müssten ja alleine rund 7k Jobs entstehen. Darunter ja sehr viele Fachkräfte etc., sehr gute Chancen für Wing und SCMler?

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Ich bin auch super gespannt. Bei der Größe müssten ja alleine rund 7k Jobs entstehen. Darunter ja sehr viele Fachkräfte etc., sehr gute Chancen für Wing und SCMler?

Ja, insbesondere für diejenigen, die momentan bei deutschen OEMs arbeiten. Einstiegs -& Traineestellen wird Musk nicht massiv in den nächsten Jahren schaffen.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Ja, insbesondere für diejenigen, die momentan bei deutschen OEMs arbeiten. Einstiegs -& Traineestellen wird Musk nicht massiv in den nächsten Jahren schaffen.

Das sehe ich auch als einen Hauptgrund für den Standort in Deutschland. Hier sind die entsprechenden Fachkräfte, die Tesla nun abzieht. Quasi zwei Fliegen mit einer Klappe: Kompetenz aufbauen und gleichzeitig die Konkurrenz schwächen.
Von daher ist das für den deutschen Arbeitnehmer zumindest für die nächsten Jahre eher positiv, für die deutsche Autoindustrie nicht unbedingt.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Ich bin auch super gespannt. Bei der Größe müssten ja alleine rund 7k Jobs entstehen. Darunter ja sehr viele Fachkräfte etc., sehr gute Chancen für Wing und SCMler?

Wenn du auf 60-80h Woche mit deutlich unter IGM Bezahlung stehtst, dann bestimmt.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Hi,

wie seht ihr die Aussagen von Musk, der die Gigafactory (Batterien, Antriebsstränge und Fahrzeugfertigung) in Deutschland bzw. nähe Berlin bauen will?

Ist das nicht ein Bekenntnis zum Standort Deutschland, und können davon auch nicht die deutschen OEMs profitieren? Der Standort ist ja nicht weit weg von Braunschweig, wo VW seine Batterien fertigt, dementsprechend können dort doch neue wirtschaftliche Möglichkeiten für die Region aber auch für die Branche etabliert werden.

Oder kein Einfluss auf den kommenden "Crash"?

Laut independent soll die Subvention für e Autos die in d. Gebaut werden auf bis zu 50% max. Auf 40.000 Euro liegen. Das soll laut englischen Medien der Grund sein weshalb die nach Deutschland kommen und keine Fabrik in England bauen.
Ich zitiere nur englische Medien. Daher bleibt offen was und wie genau da stimmt. Wenn es stimmt, bleibt nur die Frage, ob diese Arbeitsplätze langfristig geplant werden, da diese Subventionen nur für 5 Jahre gewährt werden.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Ich denke, dass er seine Arbeitnehmer ohne Probleme finden wird. Die höchsten Führungsebenen werden für ordentlich Geld mit erfahrenen Managern besetzt, drunter ist die Marke Tesla meiner Meinung nach stark genug um trotz höherem Workload als bei den deutschen OEMs genug Akademiker zu finden.

Ich studiere in Baden-Württemberg und komme ursprünglich aus Niedersachsen. Kenne genug die sich um ein Praktikum bei Tesla bemüht haben, sie gelten einfach als cool. Gleichermaßen gibt es etliche Leute, die nach Berlin wollen und dort über die maue Situation bei den Industriejobs klagen. Und das betrifft nicht nur Akademiker, entsprechend lassen sich sicherlich auch genug Facharbeiter finden. Bin persönlich eher Landei, aber aus strategischer Sicht hätte ich meine Fabrik auch lieber neben Berlin gestellt als ins Saarland.

WiWi Gast schrieb am 15.11.2019:

Ich bin auch super gespannt. Bei der Größe müssten ja alleine rund 7k Jobs entstehen. Darunter ja sehr viele Fachkräfte etc., sehr gute Chancen für Wing und SCMler?

Wenn du auf 60-80h Woche mit deutlich unter IGM Bezahlung stehtst, dann bestimmt.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Euch ist es klar, dass Tesla ursprünglich GB als Standort gewählt hat und nicht Deutschland.
Nur den Plan für Gigafactory in GB hat Tesla aufgrund politischer Unsicherheit bzw. Brexit aufgegeben.

Ich arbeite selbst in der Automobilindustrie und könnte mir durchaus vorstellen, bei Tesla zu arbeiten, da ich genug von Stuttgart habe (Ich bin bei Arbeitgeberfalle).

Aber man darf sich jetzt nicht zu früh darauf freuen. Tesla hat nur angekündigt, Gigafactory in Deutschland zu bauen.
Also ich glaube erst fest an dem Bau, wenn es auch WIRKLICH BEGINNT.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Euch ist es klar, dass Tesla ursprünglich GB als Standort gewählt hat und nicht Deutschland.
Nur den Plan für Gigafactory in GB hat Tesla aufgrund politischer Unsicherheit bzw. Brexit aufgegeben.

Ich arbeite selbst in der Automobilindustrie und könnte mir durchaus vorstellen, bei Tesla zu arbeiten, da ich genug von Stuttgart habe (Ich bin bei Arbeitgeberfalle).

Aber man darf sich jetzt nicht zu früh darauf freuen. Tesla hat nur angekündigt, Gigafactory in Deutschland zu bauen.
Also ich glaube erst fest an dem Bau, wenn es auch WIRKLICH BEGINNT.

Als Fläche können sie ja die für den angedachten Flughafen verwenden, platt machen zahlt der Steuerzahler gerne

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Euch ist es klar, dass Tesla ursprünglich GB als Standort gewählt hat und nicht Deutschland.
Nur den Plan für Gigafactory in GB hat Tesla aufgrund politischer Unsicherheit bzw. Brexit aufgegeben.

Ich arbeite selbst in der Automobilindustrie und könnte mir durchaus vorstellen, bei Tesla zu arbeiten, da ich genug von Stuttgart habe (Ich bin bei Arbeitgeberfalle).

Aber man darf sich jetzt nicht zu früh darauf freuen. Tesla hat nur angekündigt, Gigafactory in Deutschland zu bauen.
Also ich glaube erst fest an dem Bau, wenn es auch WIRKLICH BEGINNT.

Leg du doch erstmal eine offizielle Quelle vor, die GB vor Deutschland sah.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Warum Arbeitgeberfalle?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Euch ist es klar, dass Tesla ursprünglich GB als Standort gewählt hat und nicht Deutschland.
Nur den Plan für Gigafactory in GB hat Tesla aufgrund politischer Unsicherheit bzw. Brexit aufgegeben.

Ich arbeite selbst in der Automobilindustrie und könnte mir durchaus vorstellen, bei Tesla zu arbeiten, da ich genug von Stuttgart habe (Ich bin bei Arbeitgeberfalle).

Aber man darf sich jetzt nicht zu früh darauf freuen. Tesla hat nur angekündigt, Gigafactory in Deutschland zu bauen.
Also ich glaube erst fest an dem Bau, wenn es auch WIRKLICH BEGINNT.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Eintagsfliege und Subeventionsheuschrecke m.e.n. zudem wenn es nachhaltig wäre würden sie einen Standort wählen der auch synagieeffekte bildet.

M.e.n. läuft es auf die Lohnkosten hinaus.
60-80h bei 55k oder so Amerikaner sind nicht nett und so gar nicht langfristig orientiert.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Euch ist es klar, dass Tesla ursprünglich GB als Standort gewählt hat und nicht Deutschland.
Nur den Plan für Gigafactory in GB hat Tesla aufgrund politischer Unsicherheit bzw. Brexit aufgegeben.

Ich arbeite selbst in der Automobilindustrie und könnte mir durchaus vorstellen, bei Tesla zu arbeiten, da ich genug von Stuttgart habe (Ich bin bei Arbeitgeberfalle).

Aber man darf sich jetzt nicht zu früh darauf freuen. Tesla hat nur angekündigt, Gigafactory in Deutschland zu bauen.
Also ich glaube erst fest an dem Bau, wenn es auch WIRKLICH BEGINNT.

Leg du doch erstmal eine offizielle Quelle vor, die GB vor Deutschland sah.

Bitte.

https://www.cnbc.com/2019/11/13/elon-musk-brexit-to-blame-for-building-tesla-gigafactory-in-germany.html

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Warum Arbeitgeberfalle?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Euch ist es klar, dass Tesla ursprünglich GB als Standort gewählt hat und nicht Deutschland.
Nur den Plan für Gigafactory in GB hat Tesla aufgrund politischer Unsicherheit bzw. Brexit aufgegeben.

Ich arbeite selbst in der Automobilindustrie und könnte mir durchaus vorstellen, bei Tesla zu arbeiten, da ich genug von Stuttgart habe (Ich bin bei Arbeitgeberfalle).

Aber man darf sich jetzt nicht zu früh darauf freuen. Tesla hat nur angekündigt, Gigafactory in Deutschland zu bauen.
Also ich glaube erst fest an dem Bau, wenn es auch WIRKLICH BEGINNT.

Weil Stuttgart mir nicht gefällt.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Eintagsfliege und Subeventionsheuschrecke m.e.n. zudem wenn es nachhaltig wäre würden sie einen Standort wählen der auch synagieeffekte bildet.

M.e.n. läuft es auf die Lohnkosten hinaus.
60-80h bei 55k oder so Amerikaner sind nicht nett und so gar nicht langfristig orientiert.

Naja die EU subventioniert "nur" 300 Mios. In der Umgebung hätte man mit Siemens auch einen langfristigen Partner. Immer nur am meckern

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 17.11.2019:

Eintagsfliege und Subeventionsheuschrecke m.e.n. zudem wenn es nachhaltig wäre würden sie einen Standort wählen der auch synagieeffekte bildet.

M.e.n. läuft es auf die Lohnkosten hinaus.
60-80h bei 55k oder so Amerikaner sind nicht nett und so gar nicht langfristig orientiert.

Naja die EU subventioniert "nur" 300 Mios. In der Umgebung hätte man mit Siemens auch einen langfristigen Partner. Immer nur am meckern

Siemens und tesla is klar... was hast du geraucht. Der Musk will geld verdienen und Die Welt besser machen und keine industriekonglomerat durchfinanzueren. Das ist genauso wenn bmw für Daimler Motoren entwickelt.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Mark my words..

Diese Fabrik wird nie den Betrieb aufnehmen. Autos im Zelt bauen, Gewerkschaften rausdraengen, Rekordzahl an Arbeitsunfaellen.... Das geht vielleicht in Nevada aber nicht in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 18.11.2019:

Mark my words..

Diese Fabrik wird nie den Betrieb aufnehmen. Autos im Zelt bauen, Gewerkschaften rausdraengen, Rekordzahl an Arbeitsunfaellen....

+1

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Hi,

wie seht ihr die Aussagen von Musk, der die Gigafactory (Batterien, Antriebsstränge und Fahrzeugfertigung) in Deutschland bzw. nähe Berlin bauen will?

Ist das nicht ein Bekenntnis zum Standort Deutschland, und können davon auch nicht die deutschen OEMs profitieren? Der Standort ist ja nicht weit weg von Braunschweig, wo VW seine Batterien fertigt, dementsprechend können dort doch neue wirtschaftliche Möglichkeiten für die Region aber auch für die Branche etabliert werden.

Oder kein Einfluss auf den kommenden "Crash"?

Ich denke, dass Tesla nie eine echt Bedrohung für die Deutsche Automobilindustrie war / sein wird - im Tesla Model 3 steckt Technologie von zB. Ehring Klinger und Bosch, die Fertigungsstraßen werden von Tesla Grohmann gebaut und Entwickelt - ein deutsches Unternehmen.
Tesla mag VW, BMW, Daimler schaden, also den OEMs - aber nicht der gesamten Industrie.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Subventionen, Steuerumgehung, Lohndumping...

Also für mich sieht es nach einem beschissenem Geschäft aus.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Lustig diese Skepsis gelesen zu haben.
Nun steht fest: die Fabrik wird gebaut.
Für die deutschen Marken wird's nun hart.
Für den Standort Deutschland ist's jedoch eine Megabereicherung.
Mehr Aufträge für die OEMs und womöglich neue amerikanische Fabriken die nachziehen.
(Mittlerweile ist mindestens einer dabei)
Das alles schafft Arbeitsplätze.
Letztendlich Steuereinnahmen.
Aus Deutschland fahren womöglich demnächst Tausende Autos nach Frankreich, Spanien England etc etc.

Aber der Kauf eines Teslas kompensiert zum Teil die Käufe anderer Marken. VW und co. müssen schnell sein.

Anderes Thema:
Gehälter bei Glassdoor sind immer mit Vorsicht zu genießen. Aber die für Berlin sehen ja mega traurig aus.
Würde cool sein wenn hier jemand berichtet wenn er damit im Berührung kommt.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Lustig diese Skepsis gelesen zu haben.
Nun steht fest: die Fabrik wird gebaut.
Für die deutschen Marken wird's nun hart.
Für den Standort Deutschland ist's jedoch eine Megabereicherung.
Mehr Aufträge für die OEMs und womöglich neue amerikanische Fabriken die nachziehen.

Für die deutschen Marken wirds hart und gleichzeitig mehr Aufträge für die OEMs?! Ich verstehe es leider nicht....

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Der Bau des Tesla - Werks im Hochlohnland Deutschland und nicht - wie viele neue Werke deutscher Automobilhersteller - in Osteuropa zeigt, daß die Fertigung dort derart automatisiert sein wird, daß fertigungsbezogene Lohnkosten kaum mehr ins Gewicht fallen.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

+: eine solche Investition hat eine riesige politische/markentechnische Wirkung, denn Tesla stellt eine seiner grössten Investitionen genau vor die Nase der "überlegenen" deutschen Automobilindustrie. Im besten Fall nimmt Tesla also den Anderen Fachkräfte aber vor allen Dingen Marktanteile weg, denn mit E-Autos ist Deutschland (noch) hinterher. Interessant finde ich, wie Tesla für die Fabrik quasi keinen Cent ausgegeben hat. Könnt ja mal nach CO2-Zertifikaten und Tesla googeln.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Der Bau des Tesla - Werks im Hochlohnland Deutschland und nicht - wie viele neue Werke deutscher Automobilhersteller - in Osteuropa zeigt, daß die Fertigung dort derart automatisiert sein wird, daß fertigungsbezogene Lohnkosten kaum mehr ins Gewicht fallen.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Andererseits zeigen die Proteste gegen die Ansiedlung des Tesla - Werkes und Zahlung von öffentlichen Zuschüssen dafür, daß zukunftssichere Arbeitsplätze in Deutschland keine große Priorität genießen.

Das ist ähnlich wie in Karlsruhe, wo bisher über EUR 1,0 Mrd. Mehrkosten für den U-Strab - Tunnel verschwendet werden, dafür die meisten Straßen Flickenteppiche sind und für die Wartung von alten Brücken zur Verlängerung von deren Lebensdauer (Entfernung von Laub und Streusalzresten zur Verhinderung von Korrosion) nicht genug Geld bereitsteht.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Andererseits zeigen die Proteste gegen die Ansiedlung des Tesla - Werkes und Zahlung von öffentlichen Zuschüssen dafür, daß zukunftssichere Arbeitsplätze in Deutschland keine große Priorität genießen.

Naja, die Proteste gehören halt dazu. Wir sind schließlich in Deutschland. :-)
Und öffentliche Zuschässe gehören in der Liga auch dazu. Hätte BMW seinen Standort dort verwirklicht, wäre es wohl 1:1 angelaufen.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Also grundsätzlich muss ich leider die Entwicklung zwiespältig betrachten.

Neutral Wertung:

  1. Hochautomatisierte Fertigung =weniger gutbezahlte Jobs ala Pyramide, gering qualitifzierte haben damit kaum Chancen
  2. Warum Berlin? Subventionen ja, 1/3 des Grundstückspreise = 4.000.000 m2 für 13 anstatt 40 = 108.000.000,00 Euro
  3. Subventionen im Sinne von Arbeitskräfte Rekrutierung, etc.
  4. Deutsch / Polnische Stellenanzeigen = Arbeitskräftemigration von Polen definitiv gewollt.
  5. Wie wir die Geschichte finanziert?

Positive Wertung:

  1. Es entstehen zusätzliche Arbeitsplätze.
  2. Image
  3. Sekundärarbeitsplätze = Tesla = Ankerunternehmen als Faustregel sagt man 1 Tesla Arbeitsplatz schafft bis zu 4 Sekundärarbeitsplätze, aber die Qulität ist eben entscheidend ob ein Job 20k Lohnsteuer bringt oder eben nur 2k

Negative Wertung:

  1. Persönlich gehe ich davon aus, dass alle Gewinne (KSt.+Gewerbesteuer) über Luxemburg mittels Transfer Pricing abgesaugt werden
  2. Wo der Grund- und Boden und die Halle gehalten werden (Fonds, Zweckgesellschaft von Tesla oder gar externe geschlossener Immobilienfonds) ist die andere Sache
  3. Was passiert einmal nach Tesla? Drittverwendbarkeit - m. E. n. sollte geschaut werden, ob man nicht jetzt schon die Möglichkeit schafft, dann dort neue (kleinere) Unternehmen anzusiedeln. etc.
  4. Welche Zuschüssen werden den sonst noch abgerufen (EU Fonds Strukturentwicklungsfonds, etc.)?

Mein persönliches Fazit: Image und Reputation sind super, aber mehr wird da nicht rumkommen, da einfach zuviel Cash etc. aus Deutschland gezogen wird ala Amazon, Google, etc. Zudem wird auch nicht in Deutschland die Ust. verbleiben, da der Großteil in den Export gehen wird m. E. n. Zudem haben mittlerweile alle Medien bewiesen, dass der EHype ein Trend ist und es auf lange Sicht zu einem Mix aus E-Mobilität, Verbrenner und Wasserstoff kommen wird.

Daher lassen wir Sie bauen und Investitionen tätigen, aber Nachhaltig ist in meinen Augen etwas anderes.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Lustig diese Skepsis gelesen zu haben.
Nun steht fest: die Fabrik wird gebaut.
Für die deutschen Marken wird's nun hart.
Für den Standort Deutschland ist's jedoch eine Megabereicherung.
Mehr Aufträge für die OEMs und womöglich neue amerikanische Fabriken die nachziehen.
(Mittlerweile ist mindestens einer dabei)
Das alles schafft Arbeitsplätze.
Letztendlich Steuereinnahmen.
Aus Deutschland fahren womöglich demnächst Tausende Autos nach Frankreich, Spanien England etc etc.

Aber der Kauf eines Teslas kompensiert zum Teil die Käufe anderer Marken. VW und co. müssen schnell sein.

Anderes Thema:
Gehälter bei Glassdoor sind immer mit Vorsicht zu genießen. Aber die für Berlin sehen ja mega traurig aus.
Würde cool sein wenn hier jemand berichtet wenn er damit im Berührung kommt.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Durchaus werden Aufträge bei VW zum Teil einbrechen.
Aber auch Autos die sonst wo anders gekauft werden würden, werden nun in Deutschland produziert und aus Deutschland ausgeliefert.
Da kann durchaus zu besseren Auslastung der OEM Werke in Deutschland führen

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Lustig diese Skepsis gelesen zu haben.
Nun steht fest: die Fabrik wird gebaut.
Für die deutschen Marken wird's nun hart.
Für den Standort Deutschland ist's jedoch eine Megabereicherung.
Mehr Aufträge für die OEMs und womöglich neue amerikanische Fabriken die nachziehen.

Für die deutschen Marken wirds hart und gleichzeitig mehr Aufträge für die OEMs?! Ich verstehe es leider nicht....

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Also grundsätzlich muss ich leider die Entwicklung zwiespältig betrachten.

Neutral Wertung:

  1. Hochautomatisierte Fertigung =weniger gutbezahlte Jobs ala Pyramide, gering qualitifzierte haben damit kaum Chancen
  2. Warum Berlin? Subventionen ja, 1/3 des Grundstückspreise = 4.000.000 m2 für 13 anstatt 40 = 108.000.000,00 Euro
  3. Subventionen im Sinne von Arbeitskräfte Rekrutierung, etc.
  4. Deutsch / Polnische Stellenanzeigen = Arbeitskräftemigration von Polen definitiv gewollt.
  5. Wie wir die Geschichte finanziert?

Du widersprichst dir selbst mit den Punkten 1 und 3.
Oder verstehe ich was falsch?

Positive Wertung:

  1. Es entstehen zusätzliche Arbeitsplätze.
  2. Image
  3. Sekundärarbeitsplätze = Tesla = Ankerunternehmen als Faustregel sagt man 1 Tesla Arbeitsplatz schafft bis zu 4 Sekundärarbeitsplätze, aber die Qulität ist eben entscheidend ob ein Job 20k Lohnsteuer bringt oder eben nur 2k

ganz genau!

Negative Wertung:

  1. Persönlich gehe ich davon aus, dass alle Gewinne (KSt.+Gewerbesteuer) über Luxemburg mittels Transfer Pricing abgesaugt werden
  2. Wo der Grund- und Boden und die Halle gehalten werden (Fonds, Zweckgesellschaft von Tesla oder gar externe geschlossener Immobilienfonds) ist die andere Sache
  3. Was passiert einmal nach Tesla? Drittverwendbarkeit - m. E. n. sollte geschaut werden, ob man nicht jetzt schon die Möglichkeit schafft, dann dort neue (kleinere) Unternehmen anzusiedeln. etc.
  4. Welche Zuschüssen werden den sonst noch abgerufen (EU Fonds Strukturentwicklungsfonds, etc.)?

Mein persönliches Fazit: Image und Reputation sind super, aber mehr wird da nicht rumkommen, da einfach zuviel Cash etc. aus Deutschland gezogen wird ala Amazon, Google, etc. Zudem wird auch nicht in Deutschland die Ust. verbleiben, da der Großteil in den Export gehen wird m. E. n. Zudem haben mittlerweile alle Medien bewiesen, dass der EHype ein Trend ist und es auf lange Sicht zu einem Mix aus E-Mobilität, Verbrenner und Wasserstoff kommen wird.

Daher lassen wir Sie bauen und Investitionen tätigen, aber Nachhaltig ist in meinen Augen etwas anderes.

Tesla wird dadurch noch reicher, gewiss.
Aber Deutschland wird davon profitieren.
Allein wegen den Steuereinnahmen und Lohnsteuern sind es riesige Summen.
Zudem sind es womöglich Forschungsprojekte für Unis

Man kann viel an der deutschen Politik kritisieren, jedoch wäre es zu banal zu behaupten, dass die da oben ein Fehler gemacht haben und kein Plan haben. Da sitzen keine Dummköpfe die so eine Entscheidung über eine Nacht fällen und dann noch mit solchen Privilegien und Zuschüssen seitens der EU und dem deutschen Staat.
Denn es ist jedem klar: Deutsche Autohersteller geraten unter Druck.
Aber auch klar: Tesla würde so oder so ein Werk in Europa bauen und ganz Europa mit Autos beliefern.
Es ist nur eine Frage der Zeit.
Warum also nicht davon profitieren...

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Danke. Ob da nicht manchmal Dummköpfe sitzen weiss ich nicht, aber ich glaube es geht eher um die Wählerstimmen oder sonstige Vorteile als das Allgemeinwohl. M. E. n.

Neutral Wertung:

Hochautomatisierte Fertigung =weniger gutbezahlte Jobs ala Pyramide, gering qualitifzierte haben damit kaum Chancen
Warum Berlin? Subventionen ja, 1/3 des Grundstückspreise = 4.000.000 m2 für 13 anstatt 40 = 108.000.000,00 Euro
Subventionen im Sinne von Arbeitskräfte Rekrutierung, etc.
Deutsch / Polnische Stellenanzeigen = Arbeitskräftemigration von Polen definitiv gewollt.
Wie wir die Geschichte finanziert?

Du widersprichst dir selbst mit den Punkten 1 und 3.
Oder verstehe ich was falsch?

Nein, denn die Jobs die dort gesucht werden, werden zwar öffentlich ausgeschrieben, aber am Ende rekrutiert die Agentur für Arbeit i. d. R. 90 % der Mitarbeiter. War bei so Großprojekten immer der Fall, da man sich den Stress mit den 3 HR Damen nicht antun will.

Ich denke aber als Realist, dass die Sache mit Tesla entweder ein Nullsummenspiel oder gar ein negativspiel wird, da das bisschen an Lohnsteuer etc. den Verlust der Investition wahrscheinlich nicht decken werden.

Zudem hat Tesla schon angekündigt, kein IGM zu zahlen, daher wird es weniger oder max. pro Arbeitnehmer nach Angebot und Nachfrage zahlen.

Aber egal, jeder darf seine Meinung haben und das ist auch gut so.

Das einzige was eben allen klar sein muss, das ist ein Projekt als mit Anfang, Budget und Ende und am Ende kommte es drauf an.

Wenn Tesla nachhaltig produziert und ggf. wirklich ein Weltkonzern mit E>A entsteht, super. Wenn es eine Solarworld Geschichte wird, dann bin ich mal gespannnt.

M. e. n. sind die Teslafahrzeuge einfach zu teuer und die Chinesen werden den Markt mit Ihren fluten und daher auch entsprechend reagieren.

antworten
WiWi Gast

Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Ich weiß nicht was du mit den Agenturen meinst
Agentur für Arbeit? die rekrutieren ganz sicher nicht die polnischen Arbeiter.
Oder Dinstleister? Ich halte die für moderne Sklaverei. Aber wie du darauf kommst dass dort nur 90% polnische bzw. ausländische Mitarbeiter sein werden erschließt es sich mir immer noch nicht
Und was für Mitarbeiter? Die Leute am Band?
Du sagst ja selber, dass die Produktionslinien hochautomatisiert sein werden. Das sehe ich genau so.
Es werden also viele Fachkräfte werden.
Ingenieure werden sicher nicht aus Polen rekrutiert werden.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2020:

Danke. Ob da nicht manchmal Dummköpfe sitzen weiss ich nicht, aber ich glaube es geht eher um die Wählerstimmen oder sonstige Vorteile als das Allgemeinwohl. M. E. n.

Neutral Wertung:

Hochautomatisierte Fertigung =weniger gutbezahlte Jobs ala Pyramide, gering qualitifzierte haben damit kaum Chancen
Warum Berlin? Subventionen ja, 1/3 des Grundstückspreise = 4.000.000 m2 für 13 anstatt 40 = 108.000.000,00 Euro
Subventionen im Sinne von Arbeitskräfte Rekrutierung, etc.
Deutsch / Polnische Stellenanzeigen = Arbeitskräftemigration von Polen definitiv gewollt.
Wie wir die Geschichte finanziert?

Du widersprichst dir selbst mit den Punkten 1 und 3.
Oder verstehe ich was falsch?

Nein, denn die Jobs die dort gesucht werden, werden zwar öffentlich ausgeschrieben, aber am Ende rekrutiert die Agentur für Arbeit i. d. R. 90 % der Mitarbeiter. War bei so Großprojekten immer der Fall, da man sich den Stress mit den 3 HR Damen nicht antun will.

Ich denke aber als Realist, dass die Sache mit Tesla entweder ein Nullsummenspiel oder gar ein negativspiel wird, da das bisschen an Lohnsteuer etc. den Verlust der Investition wahrscheinlich nicht decken werden.

Zudem hat Tesla schon angekündigt, kein IGM zu zahlen, daher wird es weniger oder max. pro Arbeitnehmer nach Angebot und Nachfrage zahlen.

Aber egal, jeder darf seine Meinung haben und das ist auch gut so.

Das einzige was eben allen klar sein muss, das ist ein Projekt als mit Anfang, Budget und Ende und am Ende kommte es drauf an.

Wenn Tesla nachhaltig produziert und ggf. wirklich ein Weltkonzern mit E>A entsteht, super. Wenn es eine Solarworld Geschichte wird, dann bin ich mal gespannnt.

M. e. n. sind die Teslafahrzeuge einfach zu teuer und die Chinesen werden den Markt mit Ihren fluten und daher auch entsprechend reagieren.

antworten

Artikel zu Tesla

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Falkensteg erweitert Leistungsangebot um Debt Advisory

Falkensteg: Profilbild Jens von Loos

Das Beratungsunternehmen Falkensteg baut zu Jahresbeginn 2020 sein Dienstleistungsangebot strategisch um den Bereich Debt Advisory aus. Die Leitung übernimmt Jens von Loos, der von der KPMG zu Falkensteg wechselte.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Skandinavischer Investor Verdane Capital übernimmt Anteile von Bauer Media Group

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der Bauer Media Group Anteile durch den Investor Verdane Capital.

Der Skandinavische Kapitalgeber Verdane Capital übernimmt aus dem Portfolio der Bauer Media Group die Anteile an den drei Gesellschaften navabi, CareerFoundry und Kyto. Verdane Capital ist ein bekannter Investor im Software- und E-Commerce-Bereich. Ziel des Investors ist es, das profitable Wachstum der drei Unternehmen und die Expansion in neue Märkte fortzusetzen. Seit 2016 ist Verdane Capital bereits Anteilseigner an dem deutschen Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung Searchmetrics.

Matthias Hartmann ist neuer IBM-Chef

IBM-Chef: Portraitbild von Matthias-Hartmann

Matthias Hartmann folgt Martina Koederitz als Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH. Er ist damit der neue IBM-Chef für Deutschland, Österreich und die Schweiz. In seinen 25 Jahren bei IBM war Matthias Hartmann bereits in verschiedenen Management-Positionen verantwortlich. Martina Koederitz übernimmt die weltweite Leitung des Industrie- und Automobilsektors bei IBM.

Rote Karte für Seehofer und Söder

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.

BDO mit Top-Platzierungen im Thomson Reuters M&A-Review

Die BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft blickt im M&A-Beratungsfeld auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Dies bestätigen ein dritter und vierter Platz im Small und Mid Cap Sektor des aktuellen M&A-Review von Thomson Reuters. 2017 konnten die Abschlüsse bei Small und Mid Cap Mergers & Acquisitions mehr als verdoppelt werden.

Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit

Ein Paar hält sich die Hände und symbolisiert die Fusion von Adecco Personaldienstleistungen und TUJA Zeitarbeit.

Die Adecco Personaldienstleistungen und die TUJA Zeitarbeit wollen fusionieren. Die Verschmelzung unter der Marke Adecco ist für das zweite Quartal 2018 geplant. Die Größe bringt Vorteile für Kunden, Bewerber und Mitarbeiter. Die Fusion ermöglicht durch eine Segmentierung zudem einen passgenaueren Service.

Antworten auf Tesla Gigafactory Deutschland - Positiv für die Automobilbranche?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu Tesla

Weitere Themen aus Automobilbranche