DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WiePersonalberatung

Personalberatung - Job mit Zukunft?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Personalberatung - Job mit Zukunft?

Hallo,

ich hab meinen Master in BWL mit Schwerpunkt Personal nun beendet und suche nun schon vergeblich nach einem Berufseinstieg im HR. Während des Studiums habe ich mehrere Praktika gemacht, doch finde ich einfach keinen Einstieg.

Wäre ein Einstieg in die Personalberatung eine Möglichkeit? Mit dem Wechsel ins normale HR?

LG

antworten
WiWi Gast

Personalberatung - Job mit Zukunft?

Nein, das hatten wir hier aber auch schon in zig Threads. Personalberatung ist Vertrieb und hat nichts mit der normalen HR-Arbeit zu tun. Ein Wechsel ist unter normalen Umständen nicht möglich.

antworten
WiWi Gast

Personalberatung - Job mit Zukunft?

WiWi Gast schrieb am 20.02.2020:

Nein, das hatten wir hier aber auch schon in zig Threads. Personalberatung ist Vertrieb und hat nichts mit der normalen HR-Arbeit zu tun. Ein Wechsel ist unter normalen Umständen nicht möglich.

Ich frage mich, aus welchem Grund sich dieses Gerücht hier ständig hält. Dass ein Wechsel in die HR Abteilung nicht möglich ist, ist absoluter Bullshit. Natürlich werden Positionen im Employer Branding und Recruting in Unternehmen von erfahrenen Leuten aus der Personalberatung besetzt, mit wem auch sonst. Ist man mal im Unternehmen gelandet, dann ist der Aufstieg zum HR Business Partner nur noch eine Frage der Zeit. Ich bin ein entsprechendes Beispiel dafür und mehr die Regel als die Ausnahme. Was glaubt ihr denn wo die ganzen Personalberater später landen, wenn die Fluktuation so hoch ist? Logischerweiße in der HR Abteilung denn genau zu jenen ist das Netzwerk und die Erfahrung aufgebaut worden.

antworten
WiWi Gast

Personalberatung - Job mit Zukunft?

Bin bei einem KMU tätig und unser HR-Abteilungsleiter war mehr als 10 Jahre in der Personalberatung tätig.
Kennt in dem Bereich "Gott und die Welt" und ist für meinen Arbeitgeber vermutlich Gold wert.

antworten
WiWi Gast

Personalberatung - Job mit Zukunft?

Trotzdem ist Personalberatung Vertrieb. Wer klassisches HR machen will, wird da wahrscheinlich unglücklich, weil man sehr stark am Umsatz gemessen wird. HR ist halt extrem überlaufen, aber viel Glück!

WiWi Gast schrieb am 28.06.2020:

Nein, das hatten wir hier aber auch schon in zig Threads. Personalberatung ist Vertrieb und hat nichts mit der normalen HR-Arbeit zu tun. Ein Wechsel ist unter normalen Umständen nicht möglich.

Ich frage mich, aus welchem Grund sich dieses Gerücht hier ständig hält. Dass ein Wechsel in die HR Abteilung nicht möglich ist, ist absoluter Bullshit. Natürlich werden Positionen im Employer Branding und Recruting in Unternehmen von erfahrenen Leuten aus der Personalberatung besetzt, mit wem auch sonst. Ist man mal im Unternehmen gelandet, dann ist der Aufstieg zum HR Business Partner nur noch eine Frage der Zeit. Ich bin ein entsprechendes Beispiel dafür und mehr die Regel als die Ausnahme. Was glaubt ihr denn wo die ganzen Personalberater später landen, wenn die Fluktuation so hoch ist? Logischerweiße in der HR Abteilung denn genau zu jenen ist das Netzwerk und die Erfahrung aufgebaut worden.

antworten
WiWi Gast

Personalberatung - Job mit Zukunft?

  1. Personalberatung ist Vertrieb, keine Personalarbeit

  2. Personalberater schaffen den Sprung in das normale HR in der Regel nicht. Einzelne Ausnahmen gibt es immer mal. Der Vertrieb ist kein Sprungbrett, sondern in Ausnahmefällen gelingt auch mal der Wechsel.

  3. Der Druck in der Personalberatungsbranche ist groß. Der größte Teil der Anfänger ist innerhalb eines Jahres verbrannt und geht oder wird gegangen. Es geht um Umsatz und Zahlen. Wer das nicht kapiert, geht gnadenlos unter.

  4. Die Gehälter sind in vielen Fällen für Anfänger eher gering (teilweise unter 2,5 brutto/Monat). Liegt auch daran, weil die Leute wissen, dass sich viele auf dem normalen HR-Markt gescheiterte sich bewerben, die richtig unter Druck stehen. Gibt natürlich auch bessere Buden und Ausnahmen.
antworten
WiWi Gast

Personalberatung - Job mit Zukunft?

WiWi Gast schrieb am 28.06.2020:

  1. Personalberatung ist Vertrieb, keine Personalarbeit

  2. Personalberater schaffen den Sprung in das normale HR in der Regel nicht. Einzelne Ausnahmen gibt es immer mal. Der Vertrieb ist kein Sprungbrett, sondern in Ausnahmefällen gelingt auch mal der Wechsel.

  3. Der Druck in der Personalberatungsbranche ist groß. Der größte Teil der Anfänger ist innerhalb eines Jahres verbrannt und geht oder wird gegangen. Es geht um Umsatz und Zahlen. Wer das nicht kapiert, geht gnadenlos unter.

  4. Die Gehälter sind in vielen Fällen für Anfänger eher gering (teilweise unter 2,5 brutto/Monat). Liegt auch daran, weil die Leute wissen, dass sich viele auf dem normalen HR-Markt gescheiterte sich bewerben, die richtig unter Druck stehen. Gibt natürlich auch bessere Buden und Ausnahmen.

1) Ja

2) Ja, wer die Personalberatung als Sprungbrett sieht, ist naiv. Genauso gut kann man hoffen vom LEH-Vertrieb in die HR-Abteilung eines DAX-Konzern zu springen. Da hat man ja auch mit "Personalführung" zu tun, wenn man die Verkäufer anweist. Nicht unmöglich, Einzelfälle finden sich bestimmt, aber unwahrscheinlich.

3) Der Druck ist inzwischen noch größer, da kein Mensch mehr Leiharbeiter will und der größte Teil der von der genannten "Buden" halt nun einmal das Geschäft forciert. Corona lässt grüßen.

4) Für 90% deiner "Buden" gilt das definitiv. Das Problem ist aber nicht nur das miese Gehalt, sondern die Massen an (teilweise unbezahlten) Überstunden, Wochenendarbeit ,fehlende Fahrkostenerstattung usw.. die Wahrheit ist, dass ein Berufsanfänger in der Regel nur an diese Stelle kommt und nicht ins Top-Recruiting (z.B. für Führungskräfte), wo die Bedingungen besser sein können (manchmal ist alles nur freundlicher). Aber klar, die eine Ausnahme findet sich bestimmt. Die Regel nicht.

antworten
WiWi Gast

Personalberatung - Job mit Zukunft?

Man merkt, dass in diesem Forum massig Leute aus dem FACT Bereich rumflaufen. Was hier an alternative facts in allen Themen bezüglich Personalberatung und HRM poduziert wird, ist kaum zu fassen. Aber das aufzeigen der Fakten ist leider hilflos, denn die meisten hier sind beratungsresistent.

antworten
WiWi Gast

Personalberatung - Job mit Zukunft?

WiWi Gast schrieb am 28.06.2020:

  1. Personalberatung ist Vertrieb, keine Personalarbeit

  2. Personalberater schaffen den Sprung in das normale HR in der Regel nicht. Einzelne Ausnahmen gibt es immer mal. Der Vertrieb ist kein Sprungbrett, sondern in Ausnahmefällen gelingt auch mal der Wechsel.

  3. Der Druck in der Personalberatungsbranche ist groß. Der größte Teil der Anfänger ist innerhalb eines Jahres verbrannt und geht oder wird gegangen. Es geht um Umsatz und Zahlen. Wer das nicht kapiert, geht gnadenlos unter.

  4. Die Gehälter sind in vielen Fällen für Anfänger eher gering (teilweise unter 2,5 brutto/Monat). Liegt auch daran, weil die Leute wissen, dass sich viele auf dem normalen HR-Markt gescheiterte sich bewerben, die richtig unter Druck stehen. Gibt natürlich auch bessere Buden und Ausnahmen.

1) Genau richtig! Leider verirren sich trotzdem regelmäßig die braven HR Mäuschen in den Beratungen und wundern sich über den Dampf auf dem Sales-Floor.

2) Falsch. Gute Personalberater aus dem PERM (Festanstellung) sind am Markt extrem gefragt. Verglichen mit irgendwelchen Personalreferenten, die vorher Sozialwissenschaften studiert haben und "mit Menschen arbeiten wollen", besitzen ERFOLGREICHE Personalberater (aus dem PERM) eine hohe Expertise im Recruitment.

Irgendwelche Personaldisponenten, die sonst Leiharbeiter oder Gabelstablerfahrer in Arbeitnehmerüberlassung vermittelt haben, sind hierunter explizit NICHT gemeint!

3) Richtig. Leider verlaufen sich ständig die falschen Leute in diese Branche, weil sie glauben über eine besondere Menschenkenntnis zu verfügen und hoffen mit ihren persönlichen Skills Recruitment betreiben zu können. Recruitment ist Sales! Anspruchsvoll, viel Volumen, viele Sollbruchstellen - dafür die Chance auf hohes Gehalt, wenn man richtig fleißig ist. Und das ist halt der typische Generation-Y/Z Absolvent ehr selten.

3) Fixgehälter sind oft ehr moderat. Dafür kann der Bonus extrem hoch sein. Ist eine Branche, die Leistung belohnt. Wer eigentlich vom IG Metall Tarif träumt und "nur gerade nichts bekommt", der wird ziemlich sicher scheitern und heult dann rum, dass die Branche so kacke ist.

Fazit:

1) Du bist stark geldmotiviert, ein Macher, Umsetzer, "aktiver" Typ, ehr der Praktiker? -> Personalberatung!
2) Du bist der Stratege, der "Langsame", der Denker, der Soziale, der "Nachhaltige"? -> lass es bleiben!

antworten

Artikel zu Personalberatung

Kampf um Talente führt zu Rekordumsätzen der Personalberater

Hochspringende Niketurnschuhe.

Der Umsatz in der Personalberatungsbranche ist im Jahr 2007 um 19 Prozent gestiegen und hat mit nunmehr 1,37 Milliarden Euro (2006: 1,15 Mrd. Euro) einen neuen Höchststand erreicht.

BDU-Studie »Personalberatung in Deutschland 2005/2006«

Der Blick hoch an einem Riesenrad vor grauem Himmel.

Das Personalkarussell in den Unternehmen dreht sich wieder. Der Umsatz in der Personalberaterbranche stieg 2005 um knapp zehn Prozent. Mitarbeiter mit Vertriebs- und Marketingqualitäten stehen ganz oben auf der Beliebtheitsskala.

BDU-Studie: „Personalberatung in Deutschland 2003“

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Umsatz in der Personalberaterbranche sank 2003 um 9,5 Prozent – Fach- und Führungskräfte scheuen sich vermehrt bei einem Jobwechsel umzuziehen

Studie »Personalberatung in Deutschland«

Jobsuche: Ein weißes Schild hinter einer Scheibe "Mitarbeiter/in gesucht" kündigt eine freie Stelle an.

Ergebnisse der BDU-Studie für das Jahr 2002: Personalberater erweitern Geschäftsfelder verstärkt durch Eignungsdiagnostik, Outplacementberatung, Nachfolgeplanung oder Interim-Management - Umsatz um 18,5 Prozent zurückgegangen

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Antworten auf Personalberatung - Job mit Zukunft?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Personalberatung

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie