DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieTVÖD

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Autor
Beitrag
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Hi,
ich bin frisch im Berufsleben und werde nach TVÖD Bund bezahlt. Arbeite in einem vom Staat gehaltenen Unternehmen, also nicht so richtig öD Vibes, aber schon was.
Bekomme zz als Einstieg 53,000 in Stufe 1, in <1 Jahr werde ich hochgestuft, da sind's dann schon mit Jahressonderzahlungen >60,000 durch Tariferhöhungen ab 2024.
Frage mich, welche Branche hier ähnlich gut am Anfang bezahlt mit dem Workload (39h), keine/kaum Überstunden, 4 Tage HO etc..

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Banken
Chemie
IGM

Krass aber, dass die Big4 mittlerweile unter oder gerade noch so am ÖD-Einstieg hängen.

Grundsätzlich ist die Frage:
Will man gute WL Balance + Rahmenbedingen (HO…) ein okayishes Gehalt (E13 aufwärts, alles andere bzw. Bachelor/ gD wenn verbeamtet ist indiskutabel) aber keine großen Gehaltsperspektiven

Oder

Möchte man an die Erzählung vom großen Aufstieg in Big4/ super Exit in die Industrie etc glauben und nimmt für ein paar Jahre immense Einschränkungen und Anstrengungen hin um sich die Chance auf fantastischen Reichtum offenzuhalten.

Perspektivisch Geld oder Leben - das ist die Frage.

Zu deinen Bedingungen: 80% HO und E13 ist, wenn dir die Aufgabe auch noch liegt und du es interessant findest sowie die Kollegen und Klima stimmen mMn ein guter Deal.

Wenn es ne Möglichkeit zur Verbeamtung gibt dann sowieso. Sollte aber mindestens die Perspektive geben auf E15 zu kommen. Lange auf E13 zu bleiben ist nicht so dolle.

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 10.08.2023:

Hi,
ich bin frisch im Berufsleben und werde nach TVÖD Bund bezahlt. Arbeite in einem vom Staat gehaltenen Unternehmen, also nicht so richtig öD Vibes, aber schon was.
Bekomme zz als Einstieg 53,000 in Stufe 1, in <1 Jahr werde ich hochgestuft, da sind's dann schon mit Jahressonderzahlungen >60,000 durch Tariferhöhungen ab 2024.
Frage mich, welche Branche hier ähnlich gut am Anfang bezahlt mit dem Workload (39h), keine/kaum Überstunden, 4 Tage HO etc..

Gutes Gesamtpaket! Habe auch ein Angebot eines Unternehmens in öffentlicher Hand mit E12 zum Einstieg. Bin aktuell in einem Start Up für 42k bei 50-60 in der Woche. Ist der Wechsel ein No Brainer?

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 10.08.2023:

Hi,
ich bin frisch im Berufsleben und werde nach TVÖD Bund bezahlt. Arbeite in einem vom Staat gehaltenen Unternehmen, also nicht so richtig öD Vibes, aber schon was.
Bekomme zz als Einstieg 53,000 in Stufe 1, in <1 Jahr werde ich hochgestuft, da sind's dann schon mit Jahressonderzahlungen >60,000 durch Tariferhöhungen ab 2024.
Frage mich, welche Branche hier ähnlich gut am Anfang bezahlt mit dem Workload (39h), keine/kaum Überstunden, 4 Tage HO etc..

Eine gute Alternative sind kommunale Versorgungsbetriebe.
Bin bei einem Netzbetreiber eingestiegen, 60k zum Einstieg + Prämie (ca. 5k). 2 Tage HO, Arbeitszeit/Woche ca. 39 Std.

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Selbst E13 in letzter Stufe mit den kommenden Tariferhöhungen sind fast 80,000 / um die 4,000 netto. Damit kann man doch gut leben? Immokauf steht auf einem anderen Blatt, aber das ist doch per se erst mal ein guter Verdienst?

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Versucht lieber alle in den ÖD zu kommen, so wie sich die deutsche Wirtschaft entwickelt, werden sowieso der Großteil von uns ihre Jobs verlieren.

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Mal andersrum gefragt: Ich verdiene in der Privatwirtschaft aktuell mit allem drum und dran ca. 85.000 € brutto im Jahr. Ich bin 39 Jahre alt und habe 13 Jahre Berufserfahrung. Welche Eingruppierung müsste ich im TVÖD realistischerweise anpeilen, um finanziell mindestens gleichgestellt zu sein?

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 10.08.2023:

Selbst E13 in letzter Stufe mit den kommenden Tariferhöhungen sind fast 80,000 / um die 4,000 netto. Damit kann man doch gut leben? Immokauf steht auf einem anderen Blatt, aber das ist doch per se erst mal ein guter Verdienst?

E13 ist durchaus ein akzeptables Einstiegsgehalt. Die Entwicklung richtung E14 ist auch in großen Behörden oftmals gegeben.

Natürlich geht man ja nicht wegen dem gehalt zum öffentlichen Sektor, aber verhungern muss man auch nicht.

Interessante Arbeitgeber im öD finde ich vor allem Zitis, ITZ Bund, BWI und BSI wobei hier immer ein IT Background nötig sind.

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 10.08.2023:

Mal andersrum gefragt: Ich verdiene in der Privatwirtschaft aktuell mit allem drum und dran ca. 85.000 € brutto im Jahr. Ich bin 39 Jahre alt und habe 13 Jahre Berufserfahrung. Welche Eingruppierung müsste ich im TVÖD realistischerweise anpeilen, um finanziell mindestens gleichgestellt zu sein?

E14/5 im TVÖD
Oder (als Beamter) etwa A13/6
In die Bereiche kommt man im ÖD schon noch. Deutlich über 100k zu kommen wird schwer.

Bin jetzt 40, 12 Jahre Berufserfahrung und A15/5 + Zulagen und komme (ab März) nach PKV bei 5k netto raus. Das wären als sozplf AN rund 100k.
Da ist bei mir aber Ende. Drüber geht bei uns nur mit Führungsverantwortung und Stress. Beides habe ich für mich ausgeschlossen.

@TE
Guter Deal. Wenn die weichen Parameter auch passen dann ist alles gut würde ich sagen. Verbeamtung wäre halt nett.

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 11.08.2023:

E14/5 im TVÖD
Oder (als Beamter) etwa A13/6
In die Bereiche kommt man im ÖD schon noch. Deutlich über 100k zu kommen wird schwer.

Bin jetzt 40, 12 Jahre Berufserfahrung und A15/5 + Zulagen und komme (ab März) nach PKV bei 5k netto raus. Das wären als sozplf AN rund 100k.
Da ist bei mir aber Ende. Drüber geht bei uns nur mit Führungsverantwortung und Stress. Beides habe ich für mich ausgeschlossen.

@TE
Guter Deal. Wenn die weichen Parameter auch passen dann ist alles gut würde ich sagen. Verbeamtung wäre halt nett.

Ich spiele auch mit dem Gedanken, vom halb-öffentlichen Bereich (TV-V, in kommunaler Hand) in den öD zu wechseln. Bin aktuell 39 Jahre alt, habe 12 Jahre relevante Berufserfahrung und bin bei 90k plus ca. 5k Prämien.
Mir ist klar, dass ich Abzschläge hinnehmen müsste.
Meine Frage ist, inwieweit ein Quereinsteiger mit Gast 40 noch die Chancen hat, sich auf A1& zu entwickeln (Verbeamtung wäre auf der Stelle Standard). Kannst Du hierzu etwS sagen?

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 11.08.2023:

Ich spiele auch mit dem Gedanken, vom halb-öffentlichen Bereich (TV-V, in kommunaler Hand) in den öD zu wechseln. Bin aktuell 39 Jahre alt, habe 12 Jahre relevante Berufserfahrung und bin bei 90k plus ca. 5k Prämien.
Mir ist klar, dass ich Abzschläge hinnehmen müsste.
Meine Frage ist, inwieweit ein Quereinsteiger mit Gast 40 noch die Chancen hat, sich auf A1& zu entwickeln (Verbeamtung wäre auf der Stelle Standard). Kannst Du hierzu etwS sagen?

Sowas zu beurteilen ohne Dienstherren und die Bedingungen da zu kennen ist sehr schwer. Meistens sind A13 Stellen schon als Korridor angelegt. Das heißt du wirst automatisch A14 nach einiger Zeit. Das vorher herauszufinden ist aber schwierig.
Dass auch die A15 im Korridor ist gibt es extrem selten in D. Das heißt anders herum, idR muss eine A15 Stelle frei werden, du dich bewerben und genommen werden (alles intern versteht sich).
Jetzt kommt es halt drauf an wo du bist und wie viele A15er es da gibt.

Allgemein kann man dazu also nichts sagen. Lediglich zur Aussage dass A13->A14 leicht sein dürfte (Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Oberrat) könnte ich mich hinreißen lassen.

Ich kann die A1& auch nicht richtig lesen. Ich gehe aber davon aus die Verbeamtung findet im hD auf A13 statt. Alles darunter ist gD und damit eine Sackgasse (um es mal einfach zu sagen). Merke: nur weil eine Stelle E13 ist, heißt das nicht zwingend dass man auch nach A13 verbeamtet wird. In der Regel aber schon.
PKV könnte noch n issue sein. Allerdings finde ich persönlich immer dass das zu hoch gehängt wird. knapp die Hälfte der Beiträge bekommt man eh über die Steuer zurück. Aber das ist ein Thema für sich und sehr kontrovers.
Hoffe das hilft erst mal.

Abschließend: grds ist das Beamtentum in allen Winkeln darauf ausgelegt dort nach der Schule/ Studium zu beginnen und lebenslang dort zu bleiben. Jedes Abweichen von diesem Weg wird bestraft/ hat Nachteile.

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 11.08.2023:

Ich spiele auch mit dem Gedanken, vom halb-öffentlichen Bereich (TV-V, in kommunaler Hand) in den öD zu wechseln. Bin aktuell 39 Jahre alt, habe 12 Jahre relevante Berufserfahrung und bin bei 90k plus ca. 5k Prämien.
Mir ist klar, dass ich Abzschläge hinnehmen müsste.
Meine Frage ist, inwieweit ein Quereinsteiger mit Gast 40 noch die Chancen hat, sich auf A1& zu entwickeln (Verbeamtung wäre auf der Stelle Standard). Kannst Du hierzu etwS sagen?

A15 wollte ich schreiben

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 10.08.2023:

Gutes Gesamtpaket! Habe auch ein Angebot eines Unternehmens in öffentlicher Hand mit E12 zum Einstieg. Bin aktuell in einem Start Up für 42k bei 50-60 in der Woche. Ist der Wechsel ein No Brainer?

Wenn du nicht massiv ESOP (in Deutschland eher VSOP) hast sofort wechseln.
Verstehe niemanden der in einem Start-up für Hungerlohn schuftet, nur damit der Gründer Multimillionär wird.

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 11.08.2023:

Sowas zu beurteilen ohne Dienstherren und die Bedingungen da zu kennen ist sehr schwer. Meistens sind A13 Stellen schon als Korridor angelegt. Das heißt du wirst automatisch A14 nach einiger Zeit. Das vorher herauszufinden ist aber schwierig.
Dass auch die A15 im Korridor ist gibt es extrem selten in D. Das heißt anders herum, idR muss eine A15 Stelle frei werden, du dich bewerben und genommen werden (alles intern versteht sich).
Jetzt kommt es halt drauf an wo du bist und wie viele A15er es da gibt.

Allgemein kann man dazu also nichts sagen. Lediglich zur Aussage dass A13->A14 leicht sein dürfte (Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Oberrat) könnte ich mich hinreißen lassen.

Ich kann die A1& auch nicht richtig lesen. Ich gehe aber davon aus die Verbeamtung findet im hD auf A13 statt. Alles darunter ist gD und damit eine Sackgasse (um es mal einfach zu sagen). Merke: nur weil eine Stelle E13 ist, heißt das nicht zwingend dass man auch nach A13 verbeamtet wird. In der Regel aber schon.
PKV könnte noch n issue sein. Allerdings finde ich persönlich immer dass das zu hoch gehängt wird. knapp die Hälfte der Beiträge bekommt man eh über die Steuer zurück. Aber das ist ein Thema für sich und sehr kontrovers.
Hoffe das hilft erst mal.

Abschließend: grds ist das Beamtentum in allen Winkeln darauf ausgelegt dort nach der Schule/ Studium zu beginnen und lebenslang dort zu bleiben. Jedes Abweichen von diesem Weg wird bestraft/ hat Nachteile.

Danke schonmal für die Infos. Ähnliches hatte ich befürchtet. Es geht um eine obere Bundesbehörde (BKartA, BNetzA…). Der Korridor zur A14 existiert definitiv, eine Aussicht auf A15 würde den „Schmerz“ des Einkommensverlustes deutlich mindern ;)

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 11.08.2023:

Danke schonmal für die Infos. Ähnliches hatte ich befürchtet. Es geht um eine obere Bundesbehörde (BKartA, BNetzA…). Der Korridor zur A14 existiert definitiv, eine Aussicht auf A15 würde den „Schmerz“ des Einkommensverlustes deutlich mindern ;)

Zu oberen Bundesbehörden kann ich wenig sagen außer BaFin und Bundesbank (ja streng genommen passt das nicht genau) und Bundesrechnungshof. Aber schau mal im epischen BBK Thread hier. Da hat ab und an auch mal jemand mit wissen von anderen Behörden was geschrieben - oder war es in einem der vielen ÖD vs Privatwirtschaftsthreads?

Jedenfalls gibts hier Expertise. Die A15 halte ich in der Ecke im ÖD für vergleichsweise sicher. Ist ne Frage von „wie schnell“ und ob damit schmerzen einhergehen (Führung/ andere Stelle… oder nicht).

Na ja und auch wenn es den Kohl selten fett macht: es gibt dann ja noch Ministerialzulage, Bundesbankzulage, BSI dingens Zulage etc.

Ob jetzt hier oder auf nem anderen Weg: Klär das mit jemand internem. Also wie es um die A15 steht ;)

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 11.08.2023:

Ich spiele auch mit dem Gedanken, vom halb-öffentlichen Bereich (TV-V, in kommunaler Hand) in den öD zu wechseln. Bin aktuell 39 Jahre alt, habe 12 Jahre relevante Berufserfahrung und bin bei 90k plus ca. 5k Prämien.
Mir ist klar, dass ich Abzschläge hinnehmen müsste.
Meine Frage ist, inwieweit ein Quereinsteiger mit Gast 40 noch die Chancen hat, sich auf A1& zu entwickeln (Verbeamtung wäre auf der Stelle Standard). Kannst Du hierzu etwS sagen?

Andere Frage hierzu: Welche EG und Stufe hast du denn für 90k plus 5k Prämie? TV-V sind dann wohl Stadtwerke? Welche Größe etwa? Fachliche Rolle oder Führungskraft?

Ich frage deshalb, da ich Projektleiter in der Windenergie bin und überlege, ob ein Wechsel Sinn ergeben würde oder nicht. Bei 3J BE als PL verdiene ich 72k+FW+5-15k Prämien/Bonus je nach Jahr.

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

WiWi Gast schrieb am 12.08.2023:

WiWi Gast schrieb am 11.08.2023:

Andere Frage hierzu: Welche EG und Stufe hast du denn für 90k plus 5k Prämie? TV-V sind dann wohl Stadtwerke? Welche Größe etwa? Fachliche Rolle oder Führungskraft?

Ich frage deshalb, da ich Projektleiter in der Windenergie bin und überlege, ob ein Wechsel Sinn ergeben würde oder nicht. Bei 3J BE als PL verdiene ich 72k+FW+5-15k Prämien/Bonus je nach Jahr.

Bin Gruppenleiter bei einem Verteilnetzbetreiber, also im Stadwerke-Konzern, derzeit EG 13/5. Aussicht auf EG14

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Sorry fürs Off topic, aber das ist ja grausam zu lesen hier. Kann jeden persönlich verstehen, der in den ÖD wechselt weil sich der stress in der Privatwirtschaft aktuell nicht mehr auszahlt. Aber aus politischer Sicht, finde ich es ein fatales Signal, wenn der attraktiveste Arbeitgeber im Land demnächst der ÖD ist...

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Als junger, leistungswilliger Mensch in den ÖD zu gehen, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Da vergammelt man doch absolut und rutscht ins Boreout/Depressionen.

Mal abgesehen davon wirkt es bei Frauen auch nicht gerade attraktiv, wenn du raushaust, dass du Bürohengst in einer Behörde bist. Just my 2cents...

antworten
WiWi Gast

öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Was für ein Käse.
Die Frauen denken sich bestimmt alle: oh man ich brauch unbedingt einen Strategieberater der nie zuhause ist und evtl. das doppelte Gehalt hat. Ist erstrecht mit Familie toll. Kindern sollten den Vater lieber nicht oft sehen. *Ironie off*

Kenne Leute die arbeiten im ÖD und haben zum Teil die hübschesten und smartesten Frauen - sehr komisch. Könnte sein, dass der JOB eben nicht alles im Leben ist :-)

WiWi Gast schrieb am 22.08.2023:

Als junger, leistungswilliger Mensch in den ÖD zu gehen, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Da vergammelt man doch absolut und rutscht ins Boreout/Depressionen.

Mal abgesehen davon wirkt es bei Frauen auch nicht gerade attraktiv, wenn du raushaust, dass du Bürohengst in einer Behörde bist. Just my 2cents...

antworten

Artikel zu TVÖD

TVÖD-Tarifeinigung: Beschäftigte können sich über mehr Geld freuen

TVöD: Ein weißes Schild weist den Weg zur  "Universität"

Die Tarifrunde 2018 mit dem Bund und den kommunalen Arbeitgebern ist abgeschlossen. Die Entgelte werden in drei Schritten erhöht; betrieblichschulische Ausbildungsverhältnisse und duale Studiengänge werden tarifiert. Außerdem wird die Jahressonderzahlung im Tarifgebiet Ost der VKA an das Westniveau angeglichen.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Karrierestart nach dem Studium: Junior-Stelle oder Trainee – was ist wirklich sinnvoll?

Ein Mann schaut an einem Hochhaus hoch, was eine erfolgreiche Karriere mit hohen Gehältern symbolisiert.

Nach dem Studium kann es endlich losgehen: Geld verdienen, die Karriereleiter hochklettern, all das im Studium gelernte Wissen anwenden. Doch der Weg bis zur Vertragsunterschrift und dem passenden Job ist nicht immer ganz so leicht, wie gedacht. Einige Tipps können dabei helfen, die richtige Stelle zu finden.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Antworten auf öD vs Privatwirtschaft Einstieg - E13 vs ??

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Diskussionen zu TVÖD

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie