DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandCH

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

Autor
Beitrag
lerrys

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

Hallo! Ich bin momentan in einer sehr guten IGM Stelle/35h/85k/Berufserfahrung in Stuttgart tätig und möchte aus privaten Gründen gerne in die Schweiz wechseln. Die Stelle habe ich allerdings noch kein Jahr (und es passt inhaltlich nicht so) und ich dachte an einen internen Wechsel, da es sehr gute Angebote gibt. Firma ist top.
Jetzt habe ich mich gefragt, wie das Gehalt rechnerisch sein sollte. Ich gehe davon aus, dass ich von 35h in D auf 40-42h in CH wechseln würde. Dann müsste man ja je nach Quelle den EUR Betrag * 1.5 nehmen, um auf einen CHF Betrag zu kommen. So komme ich aber auf Werte um 150K und das ohne Personalverantwortung. Macht das irgendwie Sinn?
Wenn jemand schonmal interhalb der gleichen Firma von D/IGM nach CH gewechselt ist und noch weitere Tipps hat, würde mich echt freuen.
VG

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

Um die 120 chf sind bereits ein sehr guter Lohn für Consultants, insb mit wenig BE. Die Big4 zahlen teilweise unter 80 zum Berufseinstieg.... Von IGM Disneyland hat hier niemand gehört, gewöhn dich auch schon mal auf eine dünnere Personaldecke aufgrund Lohnkosten und weniger Urlaubs und Feiertage. Auf Basis der Konditionen würde ich in deinem Fall nicht wechseln.

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

Bedenke, dasa deutlich mehr netto in CHF übrig bleibt. Versuch also damit zu rechnen und nicht mit dem Brutto Gehalt.
lerrys schrieb am 15.12.2021:

Hallo! Ich bin momentan in einer sehr guten IGM Stelle/35h/85k/Berufserfahrung in Stuttgart tätig und möchte aus privaten Gründen gerne in die Schweiz wechseln. Die Stelle habe ich allerdings noch kein Jahr (und es passt inhaltlich nicht so) und ich dachte an einen internen Wechsel, da es sehr gute Angebote gibt. Firma ist top.
Jetzt habe ich mich gefragt, wie das Gehalt rechnerisch sein sollte. Ich gehe davon aus, dass ich von 35h in D auf 40-42h in CH wechseln würde. Dann müsste man ja je nach Quelle den EUR Betrag * 1.5 nehmen, um auf einen CHF Betrag zu kommen. So komme ich aber auf Werte um 150K und das ohne Personalverantwortung. Macht das irgendwie Sinn?
Wenn jemand schonmal interhalb der gleichen Firma von D/IGM nach CH gewechselt ist und noch weitere Tipps hat, würde mich echt freuen.
VG

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

WiWi Gast schrieb am 15.12.2021:

Um die 120 chf sind bereits ein sehr guter Lohn für Consultants, insb mit wenig BE. Die Big4 zahlen teilweise unter 80 zum Berufseinstieg.... Von IGM Disneyland hat hier niemand gehört, gewöhn dich auch schon mal auf eine dünnere Personaldecke aufgrund Lohnkosten und weniger Urlaubs und Feiertage. Auf Basis der Konditionen würde ich in deinem Fall nicht wechseln.

Hat der TE gesagt, dass er des Geldes wegen wechseln will? NEIN Bist du frustriert weil du selbst nie die Chance hattest in die Schweiz zu wechseln?

Unter 80k zahlt keine Big 4. Ich bin 2016 bei einer Big 4 im Audit eingestiegen und alle lagen bei 80-83k. Mittlerweile wurden die Gehälter angehoben. Und keine Service Line zahlt schlechter als Audit.

Weniger Feiertage ist auch zu pauschal gesagt. Es kommt extrem auf den jeweiligen Kanton an wie‘s in Deutschland eben auch auf das Bundesland ankommt.

Dünne Personaldecke ist doch auch total abhängig vom Unternehme

Mehr oder gleich viele Urlaubstage wie in Deutschland sind aber definitiv selten. Ich habe hier 26 Tage was schon gut ist.

@TE In welchem Kanton würdest du denn wohnen? Diese 150k Umrechnung macht keinen Sinn wenn du das nicht bedenkst denn die Steuern unterscheiden sich zwischen den Kantonen. Wie viel BE hast du und hast du Führungsverantwortung? Sonst kann dir doch niemand auch nur in irgendeiner Weise sagen, was realistisch sein könnte. Genauso wenn du nicht Bereich und Branche nennst. In Deutschland würdest du doch auch nicht über dein Gehalt diskutieren und nur die Infos IGM und BE liefern oder? ;)

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

lerrys schrieb am 15.12.2021:

Hallo! Ich bin momentan in einer sehr guten IGM Stelle/35h/85k/Berufserfahrung in Stuttgart tätig und möchte aus privaten Gründen gerne in die Schweiz wechseln. Die Stelle habe ich allerdings noch kein Jahr (und es passt inhaltlich nicht so) und ich dachte an einen internen Wechsel, da es sehr gute Angebote gibt. Firma ist top.
Jetzt habe ich mich gefragt, wie das Gehalt rechnerisch sein sollte. Ich gehe davon aus, dass ich von 35h in D auf 40-42h in CH wechseln würde. Dann müsste man ja je nach Quelle den EUR Betrag * 1.5 nehmen, um auf einen CHF Betrag zu kommen. So komme ich aber auf Werte um 150K und das ohne Personalverantwortung. Macht das irgendwie Sinn?
Wenn jemand schonmal interhalb der gleichen Firma von D/IGM nach CH gewechselt ist und noch weitere Tipps hat, würde mich echt freuen.
VG

Ich wohne in D an der Grenze zu CH und kenne einige auch aus meinem Bekanntenkreis die von CH -> IGM, IGM -> CH. Ich bin selbst ebenfalls von D nach CH und nach 10 Jahren wieder zu IGM zurück.
Wir sind uns eigentlich alle relativ einig, mit IGM hast du das bessere Gesamtpaket (Unkündbar, 35h Woche, 30 Tage Urlaub, Lohnerhöhungen und allgemein entspanntere Arbeit).

150k verdienst du in der Schweiz jedenfalls nicht, als Deutscher schon gleich zweimal nicht ;)
Ich würde mir diesen Schritt gut überlegen wenn es rein aus monetärer Sicht ist. Du schreibst private Gründe, klar wenn deine Freundin dort wohnt dann auf gehts ;)

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

WiWi Gast schrieb am 15.12.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.12.2021:

Um die 120 chf sind bereits ein sehr guter Lohn für Consultants, insb mit wenig BE. Die Big4 zahlen teilweise unter 80 zum Berufseinstieg.... Von IGM Disneyland hat hier niemand gehört, gewöhn dich auch schon mal auf eine dünnere Personaldecke aufgrund Lohnkosten und weniger Urlaubs und Feiertage. Auf Basis der Konditionen würde ich in deinem Fall nicht wechseln.

Hat der TE gesagt, dass er des Geldes wegen wechseln will? NEIN Bist du frustriert weil du selbst nie die Chance hattest in die Schweiz zu wechseln?

Unter 80k zahlt keine Big 4. Ich bin 2016 bei einer Big 4 im Audit eingestiegen und alle lagen bei 80-83k. Mittlerweile wurden die Gehälter angehoben. Und keine Service Line zahlt schlechter als Audit.

Weniger Feiertage ist auch zu pauschal gesagt. Es kommt extrem auf den jeweiligen Kanton an wie‘s in Deutschland eben auch auf das Bundesland ankommt.

Dünne Personaldecke ist doch auch total abhängig vom Unternehme

Mehr oder gleich viele Urlaubstage wie in Deutschland sind aber definitiv selten. Ich habe hier 26 Tage was schon gut ist.

@TE In welchem Kanton würdest du denn wohnen? Diese 150k Umrechnung macht keinen Sinn wenn du das nicht bedenkst denn die Steuern unterscheiden sich zwischen den Kantonen. Wie viel BE hast du und hast du Führungsverantwortung? Sonst kann dir doch niemand auch nur in irgendeiner Weise sagen, was realistisch sein könnte. Genauso wenn du nicht Bereich und Branche nennst. In Deutschland würdest du doch auch nicht über dein Gehalt diskutieren und nur die Infos IGM und BE liefern oder? ;)

Generell kann man sagen, dass man in der Schweiz mehr Arbeitsstunden hat (nichts mit Freitagnachmittag ab 13 Uhr Wochenende), weniger Ferientage, weniger staatliche Unterstützung für Kinderbetreuung. Dafür halt weniger Steuerlast. Aber nur für mehr Lohn den Wohnort/Land zu wechseln ist m.E. nicht das Richtige.

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

WiWi Gast schrieb am 15.12.2021:

lerrys schrieb am 15.12.2021:

Hallo! Ich bin momentan in einer sehr guten IGM Stelle/35h/85k/Berufserfahrung in Stuttgart tätig und möchte aus privaten Gründen gerne in die Schweiz wechseln. Die Stelle habe ich allerdings noch kein Jahr (und es passt inhaltlich nicht so) und ich dachte an einen internen Wechsel, da es sehr gute Angebote gibt. Firma ist top.
Jetzt habe ich mich gefragt, wie das Gehalt rechnerisch sein sollte. Ich gehe davon aus, dass ich von 35h in D auf 40-42h in CH wechseln würde. Dann müsste man ja je nach Quelle den EUR Betrag * 1.5 nehmen, um auf einen CHF Betrag zu kommen. So komme ich aber auf Werte um 150K und das ohne Personalverantwortung. Macht das irgendwie Sinn?
Wenn jemand schonmal interhalb der gleichen Firma von D/IGM nach CH gewechselt ist und noch weitere Tipps hat, würde mich echt freuen.
VG

Ich wohne in D an der Grenze zu CH und kenne einige auch aus meinem Bekanntenkreis die von CH -> IGM, IGM -> CH. Ich bin selbst ebenfalls von D nach CH und nach 10 Jahren wieder zu IGM zurück.
Wir sind uns eigentlich alle relativ einig, mit IGM hast du das bessere Gesamtpaket (Unkündbar, 35h Woche, 30 Tage Urlaub, Lohnerhöhungen und allgemein entspanntere Arbeit).

150k verdienst du in der Schweiz jedenfalls nicht, als Deutscher schon gleich zweimal nicht ;)

Ich frage mich immer in welchen Unternehmen ihr arbeitet, die Deutschen weniger zahlen als Einheimischen? Für die beiden Basler Pharmakonzerne kann ich das jedenfalls nicht bestätigen.

Ich würde mir diesen Schritt gut überlegen wenn es rein aus monetärer Sicht ist. Du schreibst private Gründe, klar wenn deine Freundin dort wohnt dann auf gehts ;)

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

WiWi Gast schrieb am 15.12.2021:

150k verdienst du in der Schweiz jedenfalls nicht, als Deutscher schon gleich zweimal nicht ;)

Wieso schließt du von dir auf die Allgemeinenheit? Ich bin Deutsch und stehe aktuell bei 140k, auf der nächsten Stufe werden es dann ca. 165k+ sein. Alleine in meinem Team gibt es zwei deutsche Kollegen die das bekommen.

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

WiWi Gast schrieb am 15.12.2021:

WiWi Gast schrieb am 15.12.2021:

lerrys schrieb am 15.12.2021:

Hallo! Ich bin momentan in einer sehr guten IGM Stelle/35h/85k/Berufserfahrung in Stuttgart tätig und möchte aus privaten Gründen gerne in die Schweiz wechseln. Die Stelle habe ich allerdings noch kein Jahr (und es passt inhaltlich nicht so) und ich dachte an einen internen Wechsel, da es sehr gute Angebote gibt. Firma ist top.
Jetzt habe ich mich gefragt, wie das Gehalt rechnerisch sein sollte. Ich gehe davon aus, dass ich von 35h in D auf 40-42h in CH wechseln würde. Dann müsste man ja je nach Quelle den EUR Betrag * 1.5 nehmen, um auf einen CHF Betrag zu kommen. So komme ich aber auf Werte um 150K und das ohne Personalverantwortung. Macht das irgendwie Sinn?
Wenn jemand schonmal interhalb der gleichen Firma von D/IGM nach CH gewechselt ist und noch weitere Tipps hat, würde mich echt freuen.
VG

Ich wohne in D an der Grenze zu CH und kenne einige auch aus meinem Bekanntenkreis die von CH -> IGM, IGM -> CH. Ich bin selbst ebenfalls von D nach CH und nach 10 Jahren wieder zu IGM zurück.
Wir sind uns eigentlich alle relativ einig, mit IGM hast du das bessere Gesamtpaket (Unkündbar, 35h Woche, 30 Tage Urlaub, Lohnerhöhungen und allgemein entspanntere Arbeit).

150k verdienst du in der Schweiz jedenfalls nicht, als Deutscher schon gleich zweimal nicht ;)

Ich frage mich immer in welchen Unternehmen ihr arbeitet, die Deutschen weniger zahlen als Einheimischen? Für die beiden Basler Pharmakonzerne kann ich das jedenfalls nicht bestätigen.

Ich würde mir diesen Schritt gut überlegen wenn es rein aus monetärer Sicht ist. Du schreibst private Gründe, klar wenn deine Freundin dort wohnt dann auf gehts ;)

Leider besteht die Schweiz nun mal nicht nur aus Roche und Novartis. Diese beiden sind mit Sicherheit eines der positiven Beispiele.

Das wär aber so wie wenn ich in DE Daimler als Beispiel nehme, absolut nicht Repräsentativ..

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

Wie kommt ihr drauf, dass man in deutschen hier weniger zahlt? Und wir nie die 150k sehen?

Ich habe 4-5 Jahre BE und habe des öfteren Angebote im Rahmen 130k - 150k Grundgehalt + Bonus 10-20k.

Es gibt genug Unternehmen die das zahlen. Ich hab noch keine Firma gesehen die Ausländern hier weniger zahlt als anderen und ich bin Wirtschaftsprüfer und sehe entsprechend Gehälter der Mitarbeiter der Unternehmen. Klar gibt es unternehmen die nicht viel Zahlen, ebenso gibt es aber mehr als genug Firmen die soviel zahlen.

Es kommt nur drauf an wie gut deine Qualifikation ist und wie sehr dich die Firma will.
Seitdem ich in CH bin krieg ich immer wiedermal Anfragen und auch Angebote. Diese bewegen sich, wie eben oben erwähnt, zwischen 130k-150k + 10-15% Bonus bei meist 25 Tagen Ferien im Jahr.

Den Sprung erstmal von DE nach CH schaffen ist für viele nicht einfach. Aber sobald man hier ist, ist es relativ einfach ein vernünftigen Job zu finden.

antworten
WiWi Gast

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

Ich kann aus der Finance-Perspektive berichten und aus eigener Erfahrung sind hier (Asset und Wealth Management) die CHF 150k auch ohne Personalverantwortung möglich. In meinem Fall 145k + (30-40k) variabel + 70k stock options nach bald 6 Jahren BE.

Im Banking steigst bei den Grossbanken bei ca 90k als Analyst ein, auf Stufe Associate (2-3 Jahre BE) bei ca 110k + (10-30k variabel) und dann als VP (5-6 Jahre) ist man irgendwo bei 120-160k + (30-50k) Bonus. Die Streuung nimmt mit zunehmender Seniorität zu. Bei den Grossbanken sagt man dass bei 250k der Cap ist sofern du keine steile Konzernkarriere hinlegst.

Deutschland:

  • entspanntere Arbeitszeiten, meine Freunde in Deutschland legen Freitag ab 14 Uhr die Füsse hoch
  • Sozialstaat; Vater Staat kümmert sich um deine Gesundheit (Stichwort Krankenkasse) und um deine Kinder (Stichwort Kindergarten)
  • umfangreicher Kündigungsschutz bzw. quasi-unkündbar
  • Als Familienvater wahrscheinlich das entspanntere Gesamtpaket

Schweiz:

  • Auf dem Papier tiefere Steuerbelastung aber unter Berücksichtigung grosszügiger Abzugsmöglichkeiten sinkt die effektive Steuerlast nochmals deutlich (plus simple Steuererklärung)
  • Keine Steuer auf Kapitalgewinne (!) - wird mit zunehmendem Depotvolumen immer attraktiver
  • Rentensystem baut stärker auf den Kapitalmarkt in Verbindung mit der 2. und 3. Säule. Die staatliche Rente (1.Säule) ist deutlich weniger stark ausgeprägt als in Deutschland
  • Auf dem Arbeitsvertrag stehen 42 Stunden, 9 to 5pm ist eher 8.30 to 6pm
  • Die Schweizer sind sehr detailverliebt und Frühaufsteher
  • Deutsche ohne Schweiz-Bezug haben einen Nachteil zu Locals und werden zu Beginn mit einem Discount abgestraft, der sich aber zum nächsten Stellenwechsel einstellen sollte
  • Kein Kündigungsschutz bis ins hohe Alter, dafür erhältst du zwei Jahre lang 80% from Brutto vom Arbeitsamt (!)
  • Einttrishürden für Eigentum sehr hoch, da 20% Eigenkapital gefordert und das bei absurden Preisen
  • Arztbesuche kosten jedes mal, mal eben zum Arzt gehen überlegt man sich zwei mal. Kindergarten kostet 2-3k pro Monat pro Hosenscheisser.
  • Andere Kultur - unterschätzt das nicht

Insgesamt ist der Staat wesentlich schlanker in der Schweiz und hält sich aus vielen Punkten, die in Deutschland selbstverständlich sind zurück.

antworten
lerrys

Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

WiWi Gast schrieb am 15.12.2021:

Um die 120 chf sind bereits ein sehr guter Lohn für Consultants, insb mit wenig BE. Die Big4 zahlen teilweise unter 80 zum Berufseinstieg.... Von IGM Disneyland hat hier niemand gehört, gewöhn dich auch schon mal auf eine dünnere Personaldecke aufgrund Lohnkosten und weniger Urlaubs und Feiertage. Auf Basis der Konditionen würde ich in deinem Fall nicht wechseln.

Hat der TE gesagt, dass er des Geldes wegen wechseln will? NEIN Bist du frustriert weil du selbst nie die Chance hattest in die Schweiz zu wechseln?

Unter 80k zahlt keine Big 4. Ich bin 2016 bei einer Big 4 im Audit eingestiegen und alle lagen bei 80-83k. Mittlerweile wurden die Gehälter angehoben. Und keine Service Line zahlt schlechter als Audit.

Weniger Feiertage ist auch zu pauschal gesagt. Es kommt extrem auf den jeweiligen Kanton an wie‘s in Deutschland eben auch auf das Bundesland ankommt.

Dünne Personaldecke ist doch auch total abhängig vom Unternehme

Mehr oder gleich viele Urlaubstage wie in Deutschland sind aber definitiv selten. Ich habe hier 26 Tage was schon gut ist.

@TE In welchem Kanton würdest du denn wohnen? Diese 150k Umrechnung macht keinen Sinn wenn du das nicht bedenkst denn die Steuern unterscheiden sich zwischen den Kantonen. Wie viel BE hast du und hast du Führungsverantwortung? Sonst kann dir doch niemand auch nur in irgendeiner Weise sagen, was realistisch sein könnte. Genauso wenn du nicht Bereich und Branche nennst. In Deutschland würdest du doch auch nicht über dein Gehalt diskutieren und nur die Infos IGM und BE liefern oder? ;)

Hier der TE: BE 20 Jahre ohne Personalführung, Branche FMCG, Bereich Supply Chain / Logistik / IT (SAP) und Wohnkanton wahrscheinlich AG, ZH oder TG

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

Unternehmen verstärken die Suche nach Fachkräften im Ausland

Manager: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Aufgrund des Fachkräftemangels beschäftigt bereits jedes sechste deutsche Unternehmen ausländische Experten, wie eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Linkedin zeigt. Vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte werden umworben. Das Online-Rekrutierung ist dabei besonders erfolgreich.

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

Antworten auf Neue Stelle in CH statt IGM-Stelle in D

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu CH

30 Kommentare

Schweizeinstieg

WiWi Gast

Wir halten fest: Die Schweizer die Jahrzehnte lang immer gerne Geschäfte mit der Anonymität gemacht haben, Stichwort Bankge ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland