DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereSchweiz

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne
Zürich, 25.06.2012 (his) - Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung (NZZ) durchgeführt haben. Mit einem durchschnittlichen Bruttogehalt von rund 17.100 Schweizer Franken verdienen sie fast doppelt so viel wie ihre Kolleginnen und Kollegen in Deutschland.

Gregory Androushchak von der Higher School of Economics in Moskau hat die Daten für die „NZZ am Sonntag“ ausgewertet. Die Informationen zu den Professorengehältern der 28 Vergleichsländer sind der jüngst veröffentlichten Studie „Paying the Professoriate“ von Philip Altbach und Team vom Center for International Higher Education in Boston entnommen. Die Daten stammen für die meisten Länder aus dem Jahr 2008; für die Schweiz hat die NZZ hingegen Daten aus dem Jahr 2011 erhoben. Inwiefern ein Teil der Differenz in den Gehältern auch auf die unterschiedlichen Erhebungszeitpunkte zurückzuführen ist, geht aus den Analysen nicht hervor.

Nach den Auswertungen von Androushchak erhält ein(e) ordentliche(r) Professor(in) in der Schweiz auf zwölf Gehälter gerechnet brutto durchschnittlich rund 17.100 Franken (etwa 14.239 Euro) im Monat. Das sind fast 3.000 Franken mehr als Uni-Professor(inn)en in Kanada verdienen, die mit etwa 14.200 Franken die zweithöchsten Gehälter erzielen. Erst auf Rang 12 folgen die deutschen Uni-Professor(inn)en mit einem durchschnittlichen Brutto-Monatsgehalt von rund 9.600 Franken. Um die Zahlen vergleichbar zu machen, wurden die Löhne in Bezug auf Schweizer Franken kaufkraftbereinigt. Sie veranschaulichen damit, was das Einkommen eines ausländischen Professors bzw. einer ausländischen Professorin in der Schweiz wert wäre.

Androushchak berechnete darüber hinaus, dass der Lohn eines ordentlichen Professors bzw. einer ordentlichen Professorin in der Schweiz dreimal so hoch ist wie das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner – eine Maßzahl, die nach Angaben des Ökonomen als Indikator für das durchschnittliche Einkommen in einem Land verwendet werden kann. „Die Schweiz hat damit auch die höchsten relativen akademischen Gehälter unter den entwickelten Ländern“, so Androushchak.

Altbach zeigte sich überrascht über die großen Unterschiede in der Entlohnung von Professor(inn)en, die seine Studie aufgezeigt hat. „In manchen Ländern können Professoren kaum von ihrem Gehalt leben“, sagte Altbach gegenüber der NZZ. Schlecht entlohnt seien beispielsweise Professor(inn)en in Kasachstan und Russland, wobei sich in Russland eine positive Entwicklung abzeichne. Hingegen verdiene ein(e) ordentliche(r) Professor(in) in Äthiopien das Dreißigfache des Bruttoinlandsprodukts pro Einwohner – nach Altbach ein Hinweis auf die Wertschätzung des Hochschullehrerberufs in der äthiopischen Gesellschaft.

Dennoch ziehen die Bildungsforscher im weltweiten Vergleich ein eher durchwachsenes Fazit: „Die meisten Professoren erleben nicht besonders gute Zeiten: Ihre Gehälter können mit der Inflation nicht Schritt halten“, erläutert Altbach. Gleichzeitig gebe es ein zunehmendes Lohngefälle zwischen Hochschullehrer(inne)n an Spitzenuniversitäten und ihren Kolleg(inn)en an den Hochschulen, die keinen herausragenden Status haben: „Der akademische Berufsstand hat sich heute auseinanderdividiert wie niemals zuvor“, findet Altbach. So könne etwa ein(e) ordentliche(r) Professor(in) an der ETH Zürich oder der ETH Lausanne bis zu 90.000 Franken mehr verdienen als der Kollege bzw. die Kollegin an der Universität Luzern.

Altbach stellt darüber hinaus fest, dass die Gehälter auch zwischen den akademischen Disziplinen variieren. Höhere Löhne erzielen vor allem Professor(inn)en der Medizin sowie der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften. Hier sei die Konkurrenz mit der privaten Wirtschaft um die besten Köpfe besonders groß.
 

Im Forum zu Schweiz

10 Kommentare

Big4 Praktikum in der Schweiz als Ausländer

WiWi Gast

Hi! Eine Frage an alle, die mal bei einer Big4 in der Schweiz gearbeitet haben oder sich beworben haben. Ich hab mich vor Kurzem bei einigen Big4 beworben für ein Advisory-Praktikum in D und Audit i ...

900 Kommentare

Verdienst in der Schweiz

WiWi Gast

Hallo, es ist leider ganz schön schwierig etwas über die Gehälter in der Schweiz zu erfahren. Vor allem, was Netto denn so hängen bleibt. Klar, kommt drauf an wo man arbeitet (Kanton), aber so 100%ti ...

14 Kommentare

Angebot aus Zürich - Mitarbeiterführung und Organisation in einer Privatklinik

WiWi Gast

Hallo ihr Lieben, ich bräuchte mal euren fachmännischen Rat, ich habe ein Jobangebot aus der Schweiz (Zürich) vorliegen bei einer guten privat Klinik als "leitende" Angestellte. Es geht um ...

30 Kommentare

2-3 Jahre Vermögen in der Schweiz aufbauen

WiWi Gast

Hallo, was haltet ihr von der Idee, zum Berufseinstieg für 2-3 Jahre in die Schweiz zu gehen, um sich ein solides Startkapital zu erarbeiten. Ich würde in dieser Zeit meinen Lebensstandard extrem ein ...

61 Kommentare

Essen mit zur Arbeit bringen, IB Schweiz

WiWi Gast

Ich möchte gern im Banking in der Schweiz arbeiten - der Job ist ja der gleiche wie in D, aber die Löhne sind ja viel höher. Es scheint ja, als ob die spannenden Banken alle in Zürich oder gar Genf s ...

6 Kommentare

Gehaltseinschätzung Einkauf Schweiz

topkeke

Hallo zusammen, ich brauche mal die Einschätzung von Experten. Ich habe ein Job in Zürich angenommen, genauer als Junior Procurement Manager. Gehalt liegt bei 86kCHF pro Jahr. Kurz zu mir: - BoA Stu ...

2 Kommentare

Bewerbung als Dozentin

WiWi Gast

Hi. Möchte mich als Vollziet Dozentin bewerben. Habe sowas schon mal im ansatz gemacht, aber noch nicht hauptberuflich. Was schreibt man in so eine Bewerbung? Danke für Eure Antworten...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Schweiz

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Feedback +/-

Feedback