DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenCoronavirus

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Ist es nur in meinem Unternehmen so, oder zeigt die Corona-Situation die Inkompetenz / Entscheidungsschwäche vieler Führungskräfte auf ? Bei uns kann man folgendes beobachten:

  • Schlechte Kommunikation: Eine anfängliche Mail im Februar, dass man die Situation beobachtet - dann nichts mehr bis zum aktuellen Wochenende mit den Entscheidungen der Landesregierungen

  • Zunächst keine Empfehlung von oben, nicht-notwendige Meetings/Workshops abzusagen. Auch keine Homeoffice Empfehlung

  • Aktuelle Ansage: Man soll Homeoffice "nach Absprache mit dem Vorgesetzten" vermeht in Betracht ziehen. Viele Vorgesetzte sind aber strikt gegen Homeoffice (was aktuell hoffentlich nicht mehr haltbar ist...).

  • Die mittlere Führungsebene macht nichts ohne klare Ansage von oben, trotz Nachfragen der Mitarbeiter.

  • Bei Krankheitssymptomen kann man prinzipiell weiter ins Büro kommen.

  • Weiterhin keine Absage von mittelgroßen Präsenz-Meetings

Das alles in einem Umfeld, in dem Homeoffice / Remote-Arbeit technisch kein Problem ist. Die "Führungs"mannschaft hier ist übrigens von MBB Leuten geprägt.

Ich habe Verständnis, dass die Situation neu ist und niemand Erfahrung damit hat. Aber einige Dinge sind no-Brainer und von Führungskräften erwarte ich Entscheidungsstärke und Einsatz für die eigenen Mitarbeiter.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Ein "Nobrainer" ist, dass man in der aktuellen Situation bei Krankheitssymptomen nicht ins Büro kommt. Das nennt sich Verantwortung, die jeder einzelne trägt.

Ansonsten argumentiert der Angestellte gerne isoliert aus seiner Sicht heraus (die ja auch sehr einfach ist), vergisst aber, dass gerade in den großen Unternehmen die Sache nicht so einfach zu organisieren ist.
Die Dimension, die das ganze annimmt, ist immer noch nicht abschätzbar. Man kann dann nicht einfach Wochen vorher Konzernreisen absagen, Produktionen herunterfahren, Vertragsverhandlungen aussetzen, usw.
Dass das mittlere Management nichts tut ist schon klar, denn sie können ja nur verlieren, wenn sie gegen die Order von oben handeln, und Verantwortung übernehmen wollen.

Also, anstatt aus deiner kuscheligen Angestelltenposition ohne Verantwortung heraus zu stänkern, solltest du dich fragen, was DU denn wirklich als "Chef" anders machen würdest und ob du das auch vertreten kannst.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Es ist nicht Unfähigkeit. Es sind Zielkonflikte, Rücksichtslosigkeit, Unmenschlichkeit. Nichts Neues.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Corona zeigt die Inkompetenz der gesamten Bevölkerung. Statt rational sich um das Problem zu kümmern wird Panik geschoben und sinnlose und teilweise sogar gefährliche Dinge gemacht (Hamsterkäufe, Ausverkauf von Hygieneartikeln etc.). Es gibt inzwischen zahlreiche Fälle, wo sich Menschen um Klopapier geprügelt haben im Supermarkt...
Diese Inkompetenz trifft halt auch auf viele Unternehmen zu. Da hat man Angst, dass die Zahlen aktuell etwas sinken können und gefährdet da hunderte Menschen in seiner Belegschaft.

Back to topic:
Bei uns im Unternehmen hat man schnell und sogar vor den öffentlichen Maßnahmen reagiert. Liegt aber auch daran, dass z.B. Home Office hier ohnehin verbreitet ist und der Schritt so viele Mitarbeiter wie möglich ins HO zu schicken und Termine nur noch Remote zu machen, daher nicht schwer gefallen ist. Die Infrastruktur und die Erfahrungen waren einfach da.

Ich höre aber die beschriebenen Punkte von Bekannten aus anderen (besonders aus konservativen) Unternehmen. Da fehlt einfach oft die Erfahrung mit den notwendigen Maßnahmen und man hat Angst um die Umsatzdelle die dadurch entsteht. Diese Unternehmen kriegen jetzt halt dafür die Quittung. Wenn da einer im Büro positiv auf Corona getestet wurde, wird die ganze Firma zwangsweise in Quarantäne geschickt. Und wenn dann kein Home Office etabliert ist, kann die Firma mal kurz den Umsatz für den Monat ersatzlos streichen. Sollte dann vielleicht eine Lehre sein.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Dass die Führungskräfte in Deutschland keine Entscheidungsgewalt haben ist ja nichts neues. Bei uns haben die zum 12. Mal einen Safety Talk gehalten, wie wir den Handgriff benutzen müssen... (Da sich 2 Leute von über 100.000 jährlich den Fuß auf einer Treppenstufe verstauen und einige Wochen ausfallen). Überhall hängen Schilder und man muss eine Erklärung unterschreiben, dass man weiß wie der Handgriff zu gebrauchen ist.

Jetzt bei Corona wurden am Freitag die Stühle in der Kantine verringert... Pro Tisch jetzt 4 Stühle statt 6. Das ist purer Aktionismus, man will ja nicht in der Kritik stehen, Unternehmen xy hat zum Verbreiten maßgeblich beigetragen.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Du musst in Quarantäne?
Du fühlst dich krank?
Du knechtest nicht 150%?

Corona ist nur ein Vorwand für eines:

Dismissals.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Ja, die Milliardäre sitzen schon längst in ihren Chalets in den Bergen oder in New Zealand und ihr sollt schön die Produktion laufen lassen, damit die Dividende nicht schmilzt.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Ich soll als Trainee (ohne Zugang zu irgendwelchen wichtigen Datenbanken, Systemen, etc.) als einzige aus meinem Team morgen ins Büro kommen, damit jemand vor Ort ist... Und ich hätte die Möglichkeit, Homeoffice zu machen und könnte meine Aufgaben genauso gut auch von zu Hause erledigen...

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Arbeiten wir zufällig im gleichen Unternehmen? Habe das Ganze genau so erlebt.

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

Ist es nur in meinem Unternehmen so, oder zeigt die Corona-Situation die Inkompetenz / Entscheidungsschwäche vieler Führungskräfte auf ? Bei uns kann man folgendes beobachten:

  • Schlechte Kommunikation: Eine anfängliche Mail im Februar, dass man die Situation beobachtet - dann nichts mehr bis zum aktuellen Wochenende mit den Entscheidungen der Landesregierungen

  • Zunächst keine Empfehlung von oben, nicht-notwendige Meetings/Workshops abzusagen. Auch keine Homeoffice Empfehlung

  • Aktuelle Ansage: Man soll Homeoffice "nach Absprache mit dem Vorgesetzten" vermeht in Betracht ziehen. Viele Vorgesetzte sind aber strikt gegen Homeoffice (was aktuell hoffentlich nicht mehr haltbar ist...).

  • Die mittlere Führungsebene macht nichts ohne klare Ansage von oben, trotz Nachfragen der Mitarbeiter.

  • Bei Krankheitssymptomen kann man prinzipiell weiter ins Büro kommen.

  • Weiterhin keine Absage von mittelgroßen Präsenz-Meetings

Das alles in einem Umfeld, in dem Homeoffice / Remote-Arbeit technisch kein Problem ist. Die "Führungs"mannschaft hier ist übrigens von MBB Leuten geprägt.

Ich habe Verständnis, dass die Situation neu ist und niemand Erfahrung damit hat. Aber einige Dinge sind no-Brainer und von Führungskräften erwarte ich Entscheidungsstärke und Einsatz für die eigenen Mitarbeiter.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

Dass die Führungskräfte in Deutschland keine Entscheidungsgewalt haben ist ja nichts neues. Bei uns haben die zum 12. Mal einen Safety Talk gehalten, wie wir den Handgriff benutzen müssen... (Da sich 2 Leute von über 100.000 jährlich den Fuß auf einer Treppenstufe verstauen und einige Wochen ausfallen). Überhall hängen Schilder und man muss eine Erklärung unterschreiben, dass man weiß wie der Handgriff zu gebrauchen ist.

Jetzt bei Corona wurden am Freitag die Stühle in der Kantine verringert... Pro Tisch jetzt 4 Stühle statt 6. Das ist purer Aktionismus, man will ja nicht in der Kritik stehen, Unternehmen xy hat zum Verbreiten maßgeblich beigetragen.

Klingt nach meinem OEM

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

Also, anstatt aus deiner kuscheligen Angestelltenposition ohne Verantwortung heraus zu stänkern, solltest du dich fragen, was DU denn wirklich als "Chef" anders machen würdest und ob du das auch vertreten kannst.

  1. Bei Bürojobs, bei denen zu 90% einsam vor sich hin programmiert wird, die Leute im Homeoffice arbeiten lassen.

  2. "Nice-to-have" Meetings, die objektiv nicht notwendig sind, a) absagen oder b) als Videokonferenz (Tools sind verfügbar).

  3. Klare Ansage, mit Krankheitssymptomen nicht ins Office zu kommen. Würde ich in der aktuellen Situation von mir selbst aus nicht machen, sehr sehr viele aber schon. Das ist 100% im Interesse des Unternehmens, auf diese Weisung zu verzichten, ist fahrlässig.
antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

TE:
PS: Das Problem ist nicht, dass Homeoffice technisch nicht machbar wäre. Jeder einzelne Mitarbeiter der Zentrale kann sich über VPN in das Firmennetzwerk einloggen und Homeoffice ist erlaubt, wenn der Chef es zugesteht. Es entsteht auch keine Umsatzdelle, wenn Programmierer von zu Hause aus programmieren, daher "No-Brainer". Das einzige Risiko besteht darin, dass die Leute im Homeoffice ohne direkte Kontrolle nicht arbeiten...

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Ich kann das Thema Home Office als Lösung der Probleme nicht mehr hören.
Was sollen die ganz normalen Leute machen? Sollen Pflegekräfte oder die Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel das auch machen?
Gerade für diese Gruppe brauchen wir dringend Lösungen und nicht für irgendwelche Berater.

Genauso wie keiner drüber nachgedacht hat, dass geschlossene Schulen mehr Probleme bringen als lösen. Wohin mit den Kindern? Überstundenabbau? Urlaub? Kulanz?
Sorry im Einzelhandel alles nur bedingt möglich, da dort viele Teilzeitkräfte mit Kindern arbeiten.

Wo sind die Lösungen für diese Menschen?

Lieber Berater äußert euch doch mal.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Ist bei den Beratungen nicht anders. Ich wurde am Freitag von meinem Manager angerufen. Er wollte sicherstellen, dass ich auf jedenfall am Montag zum Kunden reise auch wenn dieser bereits alle Kantinen geschlossen und Mitarbeitern HomeOffice empfohlen hat. Ich habe meinen Arbeitgeber bisher immer als sehr positiv wahrgenommen, aber diese Aktion ist einfach nur dumm und menschenverachtend.

Mal sehen, ob ich mich nach der Corona-Krise wegbewerben werde (und das obwohl mir hier alle Optionen offen stehen). Das hat schon einen sehr bitteren Nachgeschmack.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Das ein menschenverachtend, unverantwortlich und hochgefährlich für dich und deine Kontaktpersonen (sprich: Familie, Freunde).
Merke Dir das und lass dich nicht von Grading und Kohle später blenden.

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

Ist bei den Beratungen nicht anders. Ich wurde am Freitag von meinem Manager angerufen. Er wollte sicherstellen, dass ich auf jedenfall am Montag zum Kunden reise auch wenn dieser bereits alle Kantinen geschlossen und Mitarbeitern HomeOffice empfohlen hat. Ich habe meinen Arbeitgeber bisher immer als sehr positiv wahrgenommen, aber diese Aktion ist einfach nur dumm und menschenverachtend.

Mal sehen, ob ich mich nach der Corona-Krise wegbewerben werde (und das obwohl mir hier alle Optionen offen stehen). Das hat schon einen sehr bitteren Nachgeschmack.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Bin bei einer Big4 im TAS.

  • Montag kam die Ansage: Wer sich schlecht fühlt auf alle Fälle Zuhause bleiben und Home Office machen. Der Rest sollte überlegen ins Home Office zu gehen.
  • Donnerstag: Wenn möglich ab Freitag nur Home Office. Keiner soll doof angeschaut werden, wenn er sagt er will ins Home Office.
  • Freitag: Ab Montag muss man Home Office machen, außer man einen dringlichen Grund ins Office zu kommen.
antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

Das ein menschenverachtend, unverantwortlich und hochgefährlich für dich und deine Kontaktpersonen (sprich: Familie, Freunde).
Merke Dir das und lass dich nicht von Grading und Kohle später blenden.

Aha, sind vermutlich die selben Leute, die sich dann abends im Restaurant unter einander darüber beschweren, dass sie immer noch tagsüber Geschäftsmeetings abhalten müssen.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Also bei meinem Arbeitgeber (MBB) darf nächste Woche niemand mehr ins Büro und zum Kunden geht es nur mit Sondererlaubnis. Um zu meinem Kunden zu gehen (europäisches Ausland bräuchte es eine Erlaubnis des Europa- und des Deutschlandchefs.

Updates zur Lage gab es eigentlich täglich.

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

Ist bei den Beratungen nicht anders. Ich wurde am Freitag von meinem Manager angerufen. Er wollte sicherstellen, dass ich auf jedenfall am Montag zum Kunden reise auch wenn dieser bereits alle Kantinen geschlossen und Mitarbeitern HomeOffice empfohlen hat. Ich habe meinen Arbeitgeber bisher immer als sehr positiv wahrgenommen, aber diese Aktion ist einfach nur dumm und menschenverachtend.

Mal sehen, ob ich mich nach der Corona-Krise wegbewerben werde (und das obwohl mir hier alle Optionen offen stehen). Das hat schon einen sehr bitteren Nachgeschmack.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

Also bei meinem Arbeitgeber (MBB) darf nächste Woche niemand mehr ins Büro und zum Kunden geht es nur mit Sondererlaubnis. Um zu meinem Kunden zu gehen (europäisches Ausland bräuchte es eine Erlaubnis des Europa- und des Deutschlandchefs.

Updates zur Lage gab es eigentlich täglich.

Ist bei den Beratungen nicht anders. Ich wurde am Freitag von meinem Manager angerufen. Er wollte sicherstellen, dass ich auf jedenfall am Montag zum Kunden reise auch wenn dieser bereits alle Kantinen geschlossen und Mitarbeitern HomeOffice empfohlen hat. Ich habe meinen Arbeitgeber bisher immer als sehr positiv wahrgenommen, aber diese Aktion ist einfach nur dumm und menschenverachtend.

Mal sehen, ob ich mich nach der Corona-Krise wegbewerben werde (und das obwohl mir hier alle Optionen offen stehen). Das hat schon einen sehr bitteren Nachgeschmack.

Ähnlich bei uns - großer US Techkonzern.
Im Gegensatz zu vielen unserer Kunden hatten wir extrem früh umfassende Regelungen und auch eine klare Kommunikation.
Zum Kunden geht es nur mit Genehmigung, intern Videokonferenz...

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:
Ähnlich bei uns - großer US Techkonzern.
Im Gegensatz zu vielen unserer Kunden hatten wir extrem früh umfassende Regelungen und auch eine klare Kommunikation.
Zum Kunden geht es nur mit Genehmigung, intern Videokonferenz...

Du kannst dein Microsoft nicht mit deinem Kunden vergleichen. Ihr macht alles eh mit Software, in einem Konzern ist alles nun mal etwas träger und schwergängiger, wo der direkte Kontakt zum Aufrechthalten der Produktion sehr wichtig ist. Da lassen sich nunmal viele PRozesse nicht einfach so übers Homeoffice verlagern.

Bin auch bei einer OEM Tochter, und bei uns wird nur auf Betriebshandbücher für solche Fälle verwiesen. Bin zwar mit der Kommunikation auch nicht so recht zufrieden, aber ich sehe das nicht so panisch wie manch anderer hier.

antworten
Trainer01

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Deine Argumentation zeigt, dass du den Zweck nicht ganz verstanden hast. Es geht beim Home Office nicht darum den einzelnen zu schützen, sondern eine Verbreitung zu verlangsamen. Insofern sollte jeder, der kann (Büromenschen zB) zuhause bleiben und von dort arbeiten. Auf längere Sicht werden sich eh ca. 2/3 der Bevölkerung anstecken, aber eben nicht alle auf einmal. Haben übrigens beide Partner im Haushalt einen "systemrelevanten" Job (dazu zählt auch der LEH), so greift dort die Notbetreuung der Kids.
Ja, das ganze ist nicht ideal, aber ich finde man macht das Beste aus den Gegebenheiten (Föderalismus blabla)

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

Ich kann das Thema Home Office als Lösung der Probleme nicht mehr hören.
Was sollen die ganz normalen Leute machen? Sollen Pflegekräfte oder die Mitarbeiter im Lebensmitteleinzelhandel das auch machen?
Gerade für diese Gruppe brauchen wir dringend Lösungen und nicht für irgendwelche Berater.

Genauso wie keiner drüber nachgedacht hat, dass geschlossene Schulen mehr Probleme bringen als lösen. Wohin mit den Kindern? Überstundenabbau? Urlaub? Kulanz?
Sorry im Einzelhandel alles nur bedingt möglich, da dort viele Teilzeitkräfte mit Kindern arbeiten.

Wo sind die Lösungen für diese Menschen?

Lieber Berater äußert euch doch mal.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Auf der einen Seite haut unsere Geschäftsführung fast täglich neue Warnmeldungen und Verhaltensregeln raus, auf der anderen Seite kommen weiterhin offensichtlich Kranke Kollegen zur Arbeit (falscher Ehrgeiz) und das mittlere/untere Management schaut offen weg (Karrieristen die mit der Gesundheit der Belegschaft spielen um oft selbst gesetzte Ziel einzuhalten). Social Distancing geht bei der Führung auch sehr schnell flöten wenn man schnell die Zahlen von XY braucht.

antworten
WiWi Gast

Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

WiWi Gast schrieb am 15.03.2020:

Genauso wie keiner drüber nachgedacht hat, dass geschlossene Schulen mehr Probleme bringen als lösen. Wohin mit den Kindern? Überstundenabbau? Urlaub? Kulanz?
Sorry im Einzelhandel alles nur bedingt möglich, da dort viele Teilzeitkräfte mit Kindern arbeiten.

Wo sind die Lösungen für diese Menschen?

Lieber Berater äußert euch doch mal.

Gerade die geschlossenen Schulen zwingen die Arbeitnehmer dazu zuhause zu bleiben, ganz ohne dass dafür politische Erlasse direkt gegenüber der Unternehmen notwendig gewesen wären. Das ist das Ziel der Bundesregierung und das wurde auch erreicht - wir entschleunigen die Gesellschaft, um das Virus zu verlangsamen.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

UNICEF warnt: Psychische Störungen junger Menschen alamierend

Das UN-Kinderhilfswerk UNICEF schlägt Alarm. Jeder Siebte zwischen 10 und 19 Jahren lebt mit einer diagnostizierten psychischen Störung und das sei nur die Spitze des Eisbergs. Kinder und Jugendliche könnten die Auswirkungen von Covid-19 auf ihre Psyche noch Jahre spüren. Sie beeinträchtigt zudem die Gesundheit, Bildungschancen und Fähigkeit sich zu entfalten. „Aufgrund der landesweiten Lockdowns und der pandemiebedingten Einschränkungen haben Kinder prägende Abschnitte ihres Lebens ohne ihre Großeltern oder andere Angehörige, Freunde, Klassenzimmer und Spielmöglichkeiten verbracht", sagte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

Antworten auf Corone: Offensichtliche Inkompetenz bei Führungskräften?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Berufsleben