DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenCoronavirus

Corona kickt heute richtig rein

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 11.04.2020:

Es gibt viele Risikogruppen, nur haben das einige noch nicht kapiert. Nicht nur die Alten ab 50, sondern auch viele Jüngere, die Asthma, Herz- Kreislauferkrankungen, geschwächtes Immunsystem, Diabetes u.s.w. haben.

Trifft auch nur auf eine Minderheit zu, gerade Herz-/Kreislauferkrankungen haben auch meist ältere Leute. Wie kommst du darauf, dass Diabetes ein Risikofaktor für eine Lungenerkrankung sein soll??

Nicht zu vergessen die Raucher, die ihre Lunge teilweise schon seit Jahren geschädigt haben.

Sorry, aber: die sind auch selber schuld

Man muss die Wirtschaft wieder anlaufen lassen, nur noch nicht jetzt. Evtl. im Sommer oder im Herbst.

Genau, warten wir solange bis alles zusammengebrochen oder verstaatlicht ist. Hey, lebt sich sicher gut im Sozialismus! Ein signifikanter Anteil der Bevölkerung in Deutschland weiß das noch aus eigener Erfahrung. :-)

Aber alles was nicht wirklich wichtig ist und zu Infektionen führen kann gehört verboten.

Und das legst du fest, was wichtig ist? :-)

Bars, Clubs, Weinfeste, Fussball, Fitnessstudios und Tanzlokale.

Wie viele Arbeitsplätze hängen da jeweils dran, hast du ne Vorstellung? Oder ist es dir einfach vollkommen wurscht, weil du selbst Beamter oder sowas in der Art bist?

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

An Herz- Kreislauferkrankungen sind bei uns schon jüngere sportliche Leute verreckt. So selten ist das nicht. Diabetes gilt bei Experten als erhebliches Risiko und relevante Vorerkrankung. Man wird die Industrie wieder anlaufen lassen müssen. Aber Tanzlokale, Bars, Weinfeste und Fussballstadien sind für die deutsche Wirtschaft nicht überlebensnotwendig.

WiWi Gast schrieb am 12.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 11.04.2020:

Es gibt viele Risikogruppen, nur haben das einige noch nicht kapiert. Nicht nur die Alten ab 50, sondern auch viele Jüngere, die Asthma, Herz- Kreislauferkrankungen, geschwächtes Immunsystem, Diabetes u.s.w. haben.

Trifft auch nur auf eine Minderheit zu, gerade Herz-/Kreislauferkrankungen haben auch meist ältere Leute. Wie kommst du darauf, dass Diabetes ein Risikofaktor für eine Lungenerkrankung sein soll??

Nicht zu vergessen die Raucher, die ihre Lunge teilweise schon seit Jahren geschädigt haben.

Sorry, aber: die sind auch selber schuld

Man muss die Wirtschaft wieder anlaufen lassen, nur noch nicht jetzt. Evtl. im Sommer oder im Herbst.

Genau, warten wir solange bis alles zusammengebrochen oder verstaatlicht ist. Hey, lebt sich sicher gut im Sozialismus! Ein signifikanter Anteil der Bevölkerung in Deutschland weiß das noch aus eigener Erfahrung. :-)

Aber alles was nicht wirklich wichtig ist und zu Infektionen führen kann gehört verboten.

Und das legst du fest, was wichtig ist? :-)

Bars, Clubs, Weinfeste, Fussball, Fitnessstudios und Tanzlokale.

Wie viele Arbeitsplätze hängen da jeweils dran, hast du ne Vorstellung? Oder ist es dir einfach vollkommen wurscht, weil du selbst Beamter oder sowas in der Art bist?

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Die Todesrate wurde in einer aktuellen Untersuchung mit 0,37% beziffert. Siehe Studie von Hendrik Streecke. Als BWLer mit Basiskenntnissen der Statistik sollte man verstehen, was da gemacht wurde. Da wurde erstmals eine Grundgesamtheit ermittelt.

Bisher so: Paar Leute wurde getestet, paar waren positiv. Die Anzahl der Todesfälle kennen wir genau. Also nehmen wir die paar positiv getesteten als Grundgesamtheit und ermitteln 1,98%.

Jetzt so: Wir machen eine echte Stichprobe um zu ermitteln, wie viel Menschen tatsächlich bereits eine Ansteckung hinter sich haben. Ahja, es gibt eine Dunkelziffer von 5x bis 10x, weil eben die meisten symptomlos sind bzw. bis vor kurzem musste man direkten und nachweisbaren Kontakt zu einem Ischgl-Urlauber haben, selbst bei eindeutiger Symptomatik, sonst kein Test. Ahja, 0,37% ist ein realistischer Wert.

Die 1,98% wurden aber auch nie als Todesrate kommuniziert, so wie wir es verstehen. Das haben die Medien dann gemacht. Die 1,98% waren immer klar definiert als Gestorbene zu unzweifelhaft positiv getesteten Personen, wobei immer klar war, dass die Dunkelziffer 5-10x ist. In Italien weit über 10x. In Deutschland eher 5-10x.

Die Medien berichten derweile von 150.000 Infizierten in Italien. Vollkommener Schwachsinn. Es gibt in Italien mehrere Millionen Infizierte. Korrekt müsste es heißen, es gibt jetzt 150.000 eindeutig nachgewiesene Infektionen bisher. Eine Zahl, welche angesichts der hohen Dunkelziffer und wegen der großen Unterschiede der Dunkelziffern zwischen den Ländern KEINERLEI Aussagekraft mehr hat. Alleine die Todesfälle je 100.000 Einwohner haben eine Aussagekraft bei diesen unsinnigen Ländervergleichen.

Es ist eben nicht jeder Risikopatient. Auch in der ersten Studie aus China war die Regel, eine Vorerkrankung ist keine Vorerkrankung. Erst bei in Summe zwei oder mehr Vorerkrankungen ging es dort erst los.

Relevante Vorerkrankungen sind vor allem Sachen, die das Immunsystem betreffen, z.B. die Einnahme von Immunsuppressiva nach einer Transplantation oder bei HIV. "Ich hatte mit 14 mal eine Schürfwunde am rechten Knie" ist keine relevante Vorerkrankung.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 11.04.2020:

Es gibt viele Risikogruppen, nur haben das einige noch nicht kapiert. Nicht nur die Alten ab 50, sondern auch viele Jüngere, die Asthma, Herz- Kreislauferkrankungen, geschwächtes Immunsystem, Diabetes u.s.w. haben. Nicht zu vergessen die Raucher, die ihre Lunge teilweise schon seit Jahren geschädigt haben. Diese Fälle sind prädestiniert für einen schweren Verlauf.

Diese Aussagen würde ich bezweifeln. Covid-19 befällt erstmal nur die oberen Atemwege. Eine Ausbreitung ist abhängig vom Immunsystem. Ein Raucher hat vielleicht bei einer Ausbreitung auf die Lunge schlechtere Karten, aber diese Ausbreitung auf die Lunge ist ja schon höchst unwahrscheinlich.

Geschwächtes Immunsystem ist der wichtige Risikofaktor, also z.B. HIV-Patient oder kürzlich eine Transplantation gehabt und deswegen die Einnahme von Immunsuppressiva.

Man muss die Wirtschaft wieder anlaufen lassen, nur noch nicht jetzt. Evtl. im Sommer oder im Herbst. Aber alles was nicht wirklich wichtig ist und zu Infektionen führen kann gehört verboten. Bars, Clubs, Weinfeste, Fussball, Fitnessstudios und Tanzlokale.

Fußball & Co. sehe ich auch so, aber warst du schon mal in deinem Leben in einem Fitnessstudio? 2 Meter Abstand hält man dort so oder so ein, eher 3-5 Meter.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 13.04.2020:

An Herz- Kreislauferkrankungen sind bei uns schon jüngere sportliche Leute verreckt.

Einzelfälle gibt es immer. Was soll das beweisen? Die hatten außerdem sicherlich irgendwelche Vorerkrankungen.

Aber Tanzlokale, Bars, Weinfeste und Fussballstadien sind für die deutsche Wirtschaft nicht überlebensnotwendig.

Hallo, überlebensnotwendig? Sind wir mitten im Krieg oder was?? Wenn es danach ginge könnte man jeden zweiten Betrieb zumachen. Das Internet ist übrigens auch nicht überlebensnotwendig. ;-)

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Das Internet ist für die Wirtschaft überlebensnotwendig.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.04.2020:

An Herz- Kreislauferkrankungen sind bei uns schon jüngere sportliche Leute verreckt.

Einzelfälle gibt es immer. Was soll das beweisen? Die hatten außerdem sicherlich irgendwelche Vorerkrankungen.

Aber Tanzlokale, Bars, Weinfeste und Fussballstadien sind für die deutsche Wirtschaft nicht überlebensnotwendig.

Hallo, überlebensnotwendig? Sind wir mitten im Krieg oder was?? Wenn es danach ginge könnte man jeden zweiten Betrieb zumachen. Das Internet ist übrigens auch nicht überlebensnotwendig. ;-)

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Wir befinden uns in einer weltweiten Pandemie. Bis der Impfstoff für alle da sein wird. So lange muss man versuchen, die Infektionsraten möglichst niedrig zu halten. Sieh Dir mal die sogenannte Spanische Grippe an. Über den Corona Virus ist bisher wenig bekannt. U.a. auch, ob diejenigen, die ihn überstanden haben, wirklich immun sind. Die deutsche Industrie muss überleben und deshalb auch wieder anlaufen. Die Bar oder der Club an der nächsten Ecke sind vollkommen unwichtig. Das sind Einzelschiksale, die in die Insolvenz gehen werden. So what? Du kannst Dein Bier zuhause trinken. Davon stirbst Du nicht.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2020:

Aber Tanzlokale, Bars, Weinfeste und Fussballstadien sind für die deutsche Wirtschaft nicht überlebensnotwendig.

Hallo, überlebensnotwendig? Sind wir mitten im Krieg oder was?? Wenn es danach ginge könnte man jeden zweiten Betrieb zumachen. Das Internet ist übrigens auch nicht überlebensnotwendig. ;-)

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Was passiert denn wenn man keinen Impfstoff findet?
Ist ja nicht Gott gegeben das das passiert.

Auch heute sterben noch Leute an der Schweinegrippe.
COVID 19 wird sich ähnlich wie die Grippe (auch wenn es keine Grippe ist für alle die es absichtlich falsch verstehen wollen) zu den "normalen" Krankheiten die jedes Jahr auftreten einreihen.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 13.04.2020:

Sieh Dir mal die sogenannte Spanische Grippe an.

Oh Mann, der sinnlose Vergleich wird auch von jedem nachgeplappert. Dir ist schon klar, in welchem Zustand sich die Gesellschaft damals befand und wie weit entwickelt die Medizin war?

Über den Corona Virus ist bisher wenig bekannt. U.a. auch, ob diejenigen, die ihn überstanden haben, wirklich immun sind.

Bislang scheinen alle Coronaviren die Eigenschaft zu haben, nach überstandener Erkrankung eine vorübergehende Immunität (1-2 Jahre oder so) zu bewirken. Warum soll gerade SARS-CoV-2 da eine Ausnahme sein? Gibt keine Anzeichen bisher dafür.

Die deutsche Industrie muss überleben und deshalb auch wieder anlaufen.

Warum nur die Industrie? Dass wir mittlerweile in einer Dienstleistungsgesellschaft leben hast du bisher verpasst? Im Zweifel ist eher die Industrie in großen Teilen perspektivisch verzichtbar, da eh nicht dauerhaft zukunftsfähig (Autos mit Verbrennungsmotor etc.). Eine Bereinigung und Neuausrichtung wäre teilweise sogar gar nicht mal so schlecht, auch wenn sie vorübergehend schmerzhaft wäre.

Die Bar oder der Club an der nächsten Ecke sind vollkommen unwichtig. Das sind Einzelschiksale, die in die Insolvenz gehen werden.

Du kapierst es nicht, oder? Es geht nicht um die eine Bar bei dir um die Ecke. Sondern um gesamte Branchen, die du mal eben über den Jordan schicken willst. Was ist denn deiner Meinung nach wichtig genug, um überleben zu dürfen und nicht so lange geschlossen zu bleiben bis die Insolvenz eingetreten ist? Nur Lebensmittelhandel, Post, Gesundheitssektor etc.? Das meiste andere ist nicht lebensnotwendig. Oder kann online gekauft und von Amazon geliefert werden...

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Es gibt Parallelen. Die hatten weder einen Impfstoff zur Verfügung noch Medikamente zur Behandlung. Genau so wie heute. Beatmungsmaschinen im Gegensatz zu heute wohl auch nicht, aber wenn man da ran muss sieht es wohl schon nicht mehr gut aus.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.04.2020:

Sieh Dir mal die sogenannte Spanische Grippe an.

Oh Mann, der sinnlose Vergleich wird auch von jedem nachgeplappert. Dir ist schon klar, in welchem Zustand sich die Gesellschaft damals befand und wie weit entwickelt die Medizin war?

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Ähhhm, das sind dann aber die einzigen Parallelen. Guck dir doch bitte mal den medizinischen Fortschritt im 20. Jahrhundert an...

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

Es gibt Parallelen. Die hatten weder einen Impfstoff zur Verfügung noch Medikamente zur Behandlung. Genau so wie heute. Beatmungsmaschinen im Gegensatz zu heute wohl auch nicht, aber wenn man da ran muss sieht es wohl schon nicht mehr gut aus.

WiWi Gast schrieb am 14.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 13.04.2020:

Sieh Dir mal die sogenannte Spanische Grippe an.

Oh Mann, der sinnlose Vergleich wird auch von jedem nachgeplappert. Dir ist schon klar, in welchem Zustand sich die Gesellschaft damals befand und wie weit entwickelt die Medizin war?

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 02.04.2020:

Was von keiner Person, die den Coronavirus heruntergespielt, erklärt wurde, wieso sich solche Zustände wie momentan in Italien und Madrid nicht jährlich wiederholen.

"zudem sind es in Italien auch hauptsächlich alte Menschen, die mitunter im Kalenderjahr ohnehin gestorben wäre; rückblickend kann es gut sein, dass nur eine Bündelung von Todesfällen in Q1 & Q2 gegeben haben wird"

"2. Demographics
Mean age of patients dying for COVID-2019 infection was 78 (median 79, range 26-100, IQR 73 -85).
Women were 3,088 (30.8%). Figure 1 shows that median age of patients dying for COVID-2019 infection
was more than 15 years higher as compared with the national sample diagnosed with COVID-2019 infection
(median age 62 years). Figure 2 shows the absolute number of deaths by age group. Women dying for
COVID-2019 infection had an older age than men (median age women 82 - median age men 78). "

Zudem:

"3. Pre-existing conditions
Table 1 presents most common comorbidities diagnosed before COVID-2019 infection. Data on diseases
were based on chart review and was available on 909 patients dying in-hospital for whom it was possible to
analyse clinic charts. Mean number of diseases was 2.7 (median 3, SD 1.6). Overall, 2.1% of the sample
presented with a no comorbidities, 21.6% with a single comorbidity, 24.5% with 2, and 51.7% with 3 or
more."

https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_30_marzo_eng.pdf

Mit den hohen Todeszahlen in Italien habe ich mich die Tage mal beschäftigt. Das Thema Feinstaub und Luftverschmutzung spielt da wohl mitrein. Quarks hat dazu einen guten Artikel mit sehr vielen Quellen.
https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/ist-feinstaub-schuld-an-den-vielen-todesfaellen-in-italien/

Eine Untersuchung aus China kam 2003 zum Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, an SARS zu sterben, bei Personen, welche einer moderaten Luftverschmutzung ausgesetzt sind, 84% höher liegt als bei Patienten aus Regionen mit sauberer Luft. Gar ein 200% höheres Risiko tragen Menschen aus Gebieten mit stark verschmutzter Luft.
https://ehjournal.biomedcentral.com/articles/10.1186/1476-069X-2-15

So langsam kommt das Thema Luftverschmutzung doch noch in den Fokus.

Feinstaub und Covid-19 : Verschärft schmutzige Luft das Pandemie-Desaster?
https://www.faz.net/aktuell/wissen/corona-krise-verschaerft-schmutzige-luft-das-pandemie-desaster-16728901.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Der Fortschritt ist in vielen Bereichen der Medizin sehr beachtlich. Aber trotzdem haben wir jetzt weder einen Impfstoff noch Medikamente zur Behandlung.

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

Ähhhm, das sind dann aber die einzigen Parallelen. Guck dir doch bitte mal den medizinischen Fortschritt im 20. Jahrhundert an...

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Aber wir haben Beatmungsgeräte etc. Ich bezweifle, dass es die vor 100 Jahren schon gegeben hat. Irgendwelche rudimentären Vorläufer vielleicht, aber sicher nicht vergleichbar mit dem was uns heute zur Verfügung steht. Und nen Weltkrieg haben wir auch nicht gerade erst hinter uns gebracht.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

Aber wir haben Beatmungsgeräte etc. Ich bezweifle, dass es die vor 100 Jahren schon gegeben hat. Irgendwelche rudimentären Vorläufer vielleicht, aber sicher nicht vergleichbar mit dem was uns heute zur Verfügung steht. Und nen Weltkrieg haben wir auch nicht gerade erst hinter uns gebracht.

Wenn man beatmet wird, ist es in den meisten Fällen schon zu spät.

antworten
listrea

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

Feinstaub und Covid-19 : Verschärft schmutzige Luft das Pandemie-Desaster?
www.faz.net/aktuell/wissen/corona-krise-verschaerft-schmutzige-luft-das-pandemie-desaster-16728901.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Ich stelle jetzt mal die gewagte These auf, dass in Gegenden mit hoher Luftverschmutzung der Durchschnitt an Menschen mit bspw. Lungenvorerkrankungen in diesem Umfeld höher liegt und dass genau diese Vorerkrankungen sich besonders negativ bei einer Infektion auswirken.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

So langesam muss sich die Politik mal wirklich entscheiden und vor allem EHRLICH sein.
Denn nachdem die Möglichkeit einer nachhaltigen Eindämmung durch Lockerungen erstmal verworfen wurde, gibt es nur noch 2 Möglichkeiten:

1) So weiter wie jetzt bis zum Impfstoff
Es ist doch illusorisch zu glauben, dass man jetzt bis zum Sommer schrittweise lockern kann, ohne dass R0 über 1 steigt, wie es die Politik teilweise suggeriert.

2) Man setzt auf eine kontrollierte Herdenimmunität und nimmt dabei einige zusätzliche Todesfälle in Kauf. Das Leben würde in etwa so aussehen wie in Schweden: Man darf Leute treffen, Restaurants, Geschäfte, Schulen haben geöffnet, aber es gibt keine Massenveranstaltungen und die Risikogruppe wird besonders geschützt. Zusätzlich könnte man noch mehr Masken einsetzen und damit die Verbreitung verringern. Damit könnte die Bevölkerung und Wirtschaft ein Jahr leben.

Was macht aber die Politik? Sie suggeriert der Bevölkerung durch kurzfristige Verlängerungen von wenigen Wochen sowie ersten vorsichtigen Lockerungen dass zumindest das Gröbste bald vorbei sei. Gleichzeitig sagt sie aber dass Gesundheit an oberster Stelle steht und man keine zusätzlichen Toten riskieren wird. Spätestens wenn es um die Lockerung des Kontaktverbotes geht, wird man beides aber nicht mehr miteinander vereinbaren können.
Also Merkel & Co.: Stellt euch hin und sagt den Leuten dass sie bis zum Impfstoff vermutlich so weiter leben werden wie jetzt und verlängert das Kontaktverbot um unbestimmte Zeit oder bereitet die Bevölkerung auf eine Öffnung vor, die leider eine gewisse Zahl zusätzlicher Tote bedeuten wird.
Dieses Wischi-Waschi sorgt doch nur dafür, dass es irgendwann knallen wird in die ein oder andere Richtung.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Ich habe Angst vor den ganzen neuen Schulden und den Steuererhöhungen für die nächsten Jahrzehnte!

WiWi Gast schrieb am 26.03.2020:

Heute haben sich in Deutschland mehr als 6000 Leute neu infiziert. Corona kickt heute übelst rein. Wo wird das hinführen? Habt ihr Angst?

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

Aber wir haben Beatmungsgeräte etc. Ich bezweifle, dass es die vor 100 Jahren schon gegeben hat. Irgendwelche rudimentären Vorläufer vielleicht, aber sicher nicht vergleichbar mit dem was uns heute zur Verfügung steht. Und nen Weltkrieg haben wir auch nicht gerade erst hinter uns gebracht.

Wenn man beatmet wird, ist es in den meisten Fällen schon zu spät.

Wo hast du denn das her? Soweit ich weiß, steigt zwar die Todesrate bei denen, die künstliche Beatmung brauchen, auf rund ein Drittel an. Heißt aber auch, dass zwei Drittel überleben.

Die Politik macht wirklich eine extrem schlechte Figur. Erst heißt es, wir brauchen eine Verdopplungszeit von mehr als 10 Tagen. Wurde schnell erreicht. Plötzlich waren es 14 Tage. Auch längst erreicht. Dann ging es plötzlich darum, das ominöse "R" unter 1 zu bringen. Laut RKI längst erreicht, wir liegen bei 0,7. Und wieder ist keiner zufrieden. Ja, was ist denn nun das Kriterium? Oder ist man etwa komplett planlos? :-)

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Dito!

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

Ich habe Angst vor den ganzen neuen Schulden und den Steuererhöhungen für die nächsten Jahrzehnte!

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

Aber wir haben Beatmungsgeräte etc. Ich bezweifle, dass es die vor 100 Jahren schon gegeben hat. Irgendwelche rudimentären Vorläufer vielleicht, aber sicher nicht vergleichbar mit dem was uns heute zur Verfügung steht. Und nen Weltkrieg haben wir auch nicht gerade erst hinter uns gebracht.

Wenn man beatmet wird, ist es in den meisten Fällen schon zu spät.

Wo hast du denn das her? Soweit ich weiß, steigt zwar die Todesrate bei denen, die künstliche Beatmung brauchen, auf rund ein Drittel an. Heißt aber auch, dass zwei Drittel überleben.

Die meisten Studien und aktuellen Berichte gehen von 50% bis 80% aus, welche sterben, nachdem sie an die Beatmung angeschlossen wurden. Ich kenne es auch von einer Krankenschwester im weiteren Bekanntenkreis, welche auf einer Corona-Station arbeitet. Es wird versucht, weit über die bisherigen Richtlinien, Sauerstoff zu geben, bevor intubiert wird, weil auch dort die praktische Erfahrung war, sobald intubiert, dann verschlechtert sich die Perspektive dramatisch.
Die Letalität einer Corona-Infektion liegt übrigens nach aktueller Datenlage bei 0,37%.

Die Politik macht wirklich eine extrem schlechte Figur. Erst heißt es, wir brauchen eine Verdopplungszeit von mehr als 10 Tagen. Wurde schnell erreicht. Plötzlich waren es 14 Tage. Auch längst erreicht. Dann ging es plötzlich darum, das ominöse "R" unter 1 zu bringen. Laut RKI längst erreicht, wir liegen bei 0,7. Und wieder ist keiner zufrieden. Ja, was ist denn nun das Kriterium? Oder ist man etwa komplett planlos? :-)

Ja

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

Aber wir haben Beatmungsgeräte etc. Ich bezweifle, dass es die vor 100 Jahren schon gegeben hat. Irgendwelche rudimentären Vorläufer vielleicht, aber sicher nicht vergleichbar mit dem was uns heute zur Verfügung steht. Und nen Weltkrieg haben wir auch nicht gerade erst hinter uns gebracht.

Wenn man beatmet wird, ist es in den meisten Fällen schon zu spät.

Wo hast du denn das her? Soweit ich weiß, steigt zwar die Todesrate bei denen, die künstliche Beatmung brauchen, auf rund ein Drittel an. Heißt aber auch, dass zwei Drittel überleben.

Die Politik macht wirklich eine extrem schlechte Figur. Erst heißt es, wir brauchen eine Verdopplungszeit von mehr als 10 Tagen. Wurde schnell erreicht. Plötzlich waren es 14 Tage. Auch längst erreicht. Dann ging es plötzlich darum, das ominöse "R" unter 1 zu bringen. Laut RKI längst erreicht, wir liegen bei 0,7. Und wieder ist keiner zufrieden. Ja, was ist denn nun das Kriterium? Oder ist man etwa komplett planlos? :-)

https://www.deutschlandfunk.de/palliativmediziner-zu-covid-19-behandlungen-sehr-falsche.694.de.html?amp%3Butm_source=pocket-newtab&amp%3Bxtor=AD-251-%5B%5D-%5B%5D-%5B%5D-%5Bdlf-mobil%5D-%5B%5D-&dram:article_id=474488&xtor=AD-252-%5B%5D-%5B%5D-%5B%5D-%5Bdlf-desktop%5D-%5B%5D-%5B%5D

Entscheidende Stelle:
"Na ja, der Nutzen ist so, dass man nur ganz minimal wenige Patienten rettet, von denen kommen nur wenige dann auch zurück in ihr altes Leben, eine große Zahl von denen, die man rettet, nach zwei bis drei Wochen Beatmung, verbleiben schwerstbehindert. Und das sind Zustände, die lehnen die meisten älteren Menschen für sich ab. Also Eingriffe, die mit dem hohen Risiko einer bleibenden Schwerbehinderung einhergehen, die lehnen ältere Menschen eigentlich ab. Deshalb erreicht man eigentlich Therapieziele für diese Patienten nicht, das heißt, die Indikation ist schon fraglich."

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

70% Einkommenssteuer und dann noch sinkendes Brutto ist doch nichts Schlimmes. Wir wollen ja Weltmeister werden :-)

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

70% Einkommenssteuer und dann noch sinkendes Brutto ist doch nichts Schlimmes. Wir wollen ja Weltmeister werden :-)

Wir schaffen das!

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

70% Einkommenssteuer und dann noch sinkendes Brutto ist doch nichts Schlimmes. Wir wollen ja Weltmeister werden :-)

Wir schaffen das!

2021:
Mit 100k Brutto kann man, von dem was Netto bleibt, eine Nacht in einem Obdachlosenheim mieten.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 20.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 19.04.2020:

70% Einkommenssteuer und dann noch sinkendes Brutto ist doch nichts Schlimmes. Wir wollen ja Weltmeister werden :-)

Wir schaffen das!

2021:
Mit 100k Brutto kann man, von dem was Netto bleibt, eine Nacht in einem Obdachlosenheim mieten.

Bist du zufällig eine von den Geissens-Töchtern?

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

wann endet bei euch homeoffice? chef meinte heute, noch ca 6-7 wochen...

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 11.05.2020:

wann endet bei euch homeoffice? chef meinte heute, noch ca 6-7 wochen...

Bei uns nächsten Monat. Also noch 3-4 Wochen.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Wir sind wohl noch mindestens bis Ende Juni im Homeoffice.

Dürfen eigentlich nur für wichtige Termine ins Office unter Einhaltung der maximalen Raumbelegung. Schön mit Maskenpflicht in Kantine und so...

Ausnahmen gibt es für Leute, die zuhause nicht vernünftig arbeiten können (Ehefrau, Kinder etc.). Die dürfen schon seit Montag wieder Vollzeit im Office arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

ich werd verrückt. alle serien durch. pc spiele durch, körper auf stahl trainiert. immer noch home office. nervt.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Und, seid ihr immer noch alle im Home Office?

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Unternehmensansage: Wir können 80% Homeoffice machen - sofern der Chef das auch ok findet. Die meisten tun dies. Das wird wohl mindestens bis Ende des Jahres so sein.

Ich selbst bin 2 mal die Woche im Büro, manchmal auch nur einmal. Termine sowieso alle online - wir haben aber eh mehrere STandorte, sodass das nich nur vom home office abhängig ist.

An der Arbeit neuerdings Maskenpflicht (nur am Schreibtisch nicht, sonst überall).

Projekt "Desk Sharing" gerade gestartet.

Fazit: Homeoffice lässt sich bei uns nicht mehr zurückdrehen - UND wie klausi sagt: DAS IST AUCH GUT SO!

WiWi Gast schrieb am 27.08.2020:

Und, seid ihr immer noch alle im Home Office?

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Leute, es ist inzwischen Oktober. wir befinden uns immer noch im homeoffice seit März. es wird langsam anstrengend. die augen tun weh, weil man alle meetings auf dem bildschirm hat und nur drauf starrt. dazu habe ich so viel zeit, dass ich zu viel zocke und serien gucke. desweiteren liege ich viel im bett, also der rücken tut weh. ich fühle mich schlecht, dass ich am tag nur maximal 1 stunde arbeite. wie lange geht das noch? die zahlen steigen wieder. corona kickt wieder richtig rein. ich habe angst so lange homeoffice zu machen. es ist total langweilig. wie lange soll das gehen?

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Leute, es ist inzwischen Oktober. wir befinden uns immer noch im homeoffice seit März. es wird langsam anstrengend. die augen tun weh, weil man alle meetings auf dem bildschirm hat und nur drauf starrt. dazu habe ich so viel zeit, dass ich zu viel zocke und serien gucke. desweiteren liege ich viel im bett, also der rücken tut weh. ich fühle mich schlecht, dass ich am tag nur maximal 1 stunde arbeite. wie lange geht das noch? die zahlen steigen wieder. corona kickt wieder richtig rein. ich habe angst so lange homeoffice zu machen. es ist total langweilig. wie lange soll das gehen?

Gegenrückenschmerzen hilft nur Sport und Bewegung. Hatte das auch die ersten Wochen vom "Lockdown". Dann aber angefangen, jeden Tag eine Stunde Radfahren, Spazieren o.ä. Dazu 3-4 mal die Woche so Youtube Workouts. Damit sollten die Rückenschmerzen weg sein.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Gegenrückenschmerzen hilft nur Sport und Bewegung. Hatte das auch die ersten Wochen vom "Lockdown". Dann aber angefangen, jeden Tag eine Stunde Radfahren, Spazieren o.ä. Dazu 3-4 mal die Woche so Youtube Workouts. Damit sollten die Rückenschmerzen weg sein.

This.
Kann außerdem auch Dehnen/Mobilität empfehlen da einige Muskeln wie beispielsweise die Hüftbeuger bei übermäßigem Sitzen verkürzen was zu schlechter Haltung und noch mehr Rückenschmerzen führen kann.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

Home Office ist doch super. Kann man schön mittags ins Fitness und ausgiebig kochen.

antworten
ExBerater

Corona kickt heute richtig rein

Jetzt läuft eine Kampagne, dass doch bitte der Arbeitgeber zukünftig den Kaffee etc. im Home Office bezahlen müsse und alle Milennials so "Ey ja! Voll true...!"

Viele haben immer noch nicht geschnallt: Wenn Arbeitgeber merken, dass remote work 100% gut funktioniert, dann gibt es keinen Grund mehr, teure Büros mit teuren Mitarbeitern in Deutschland zu haben. Aber hauptsache auch noch für den kostenlosen Kaffee zuhause kämpfen, um sich noch schneller selbst wegzurationalisieren.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

ExBerater schrieb am 09.10.2020:

Jetzt läuft eine Kampagne, dass doch bitte der Arbeitgeber zukünftig den Kaffee etc. im Home Office bezahlen müsse und alle Milennials so "Ey ja! Voll true...!"

Viele haben immer noch nicht geschnallt: Wenn Arbeitgeber merken, dass remote work 100% gut funktioniert, dann gibt es keinen Grund mehr, teure Büros mit teuren Mitarbeitern in Deutschland zu haben. Aber hauptsache auch noch für den kostenlosen Kaffee zuhause kämpfen, um sich noch schneller selbst wegzurationalisieren.

Sehr vereinfachte Weltsicht.
Dein Denken ist halt klassisch BWLer. Kosten, Kosten, Kosten...
Facetime hat nichts mit Leistung zu tun.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

ExBerater schrieb am 09.10.2020:

Jetzt läuft eine Kampagne, dass doch bitte der Arbeitgeber zukünftig den Kaffee etc. im Home Office bezahlen müsse und alle Milennials so "Ey ja! Voll true...!"

Viele haben immer noch nicht geschnallt: Wenn Arbeitgeber merken, dass remote work 100% gut funktioniert, dann gibt es keinen Grund mehr, teure Büros mit teuren Mitarbeitern in Deutschland zu haben. Aber hauptsache auch noch für den kostenlosen Kaffee zuhause kämpfen, um sich noch schneller selbst wegzurationalisieren.

Sollen die Unternehmen ruhig machen. Dann schafft das Platz für neue innovative und nachhaltige Unternehmen.

Hat ja seinen Grund warum die großen Konzerne fast ausschließlich in Hochlohnländern sitzen und nicht irgendwo in Nahost. Wenn es da dasselbe Know How für weniger Geld gäbe, wären die doch schon lange weg. Aber ich hab noch nie ein brauchbares Auto gesehen, dass irgendwo in Nahost entwickelt und gebaut wurde.

Hörigkeit gegenüber den Unternehmen und zurückstecken der Arbeitnehmer hat noch nie zu Sicherheit für die Arbeitnehmer geführt. Man wird im Zweifelsfall trotzdem wegrationalisiert. Dann kann man wenigstens auch für gute Arbeitsbedingungen und gute Gehälter kämpfen.

Und dass Remote Work gut funktioniert, das wissen die Tech Konzerne schon seit Jahren. Trotzdem unterhalten die teure Büros und noch teurere Mitarbeiter im Silicon Valley. Und sind damit erfolgreich.

antworten
ExBerater

Corona kickt heute richtig rein

Du hast meine Aussage leider nicht verstanden. Bin auch kein BWLer.
Sogar das Gegenteil von dem habe ich gemeint.

Es geht darum, dass Firmen merken können, dass man Leute nicht vor Ort im Büro haben muss, damit die Leistung stimmt! Das wird dann aber zu einem weiter reichenden Umdenken führen. Denn wenn es eh remote geht, warum brauche ich dann teure Deutsche, denen ich noch teurere München-Gehälter zahle?

Auch das Silicon Valley Beispiel kann man leicht umdrehen. Erstens sind da lange nicht alle Firmen erfolgreich (wohl eher die wenigsten) aber das ist nicht der Punkt. Schon heute geht kaum noch eine Firma Richtung SF weil dort das Lohnniveau so absonderlich hoch ist, und die Mieten demnach auch.
Man wird merken, dass man top Leute auch woanders bekommt, denen man auch einfach 30% weniger zahlen kann, weil sie eben nicht nach SF ziehen müssen.

Im Übrigen haben die ALLERMEISTEN großen deutschen Firmen sowie auch Tech Konzerne längst in Niedriglohnländer outgesourct. Nur hat man das bisher nur für bestimmte Tätigkeiten gemacht von denen man dachte, es gehe so gerade noch remote.
Jetzt merken alle Unternehmen, dass fast alles remote.

Ist sicher kein Zufall, dass vor allem die Hoch-Lohn Tech Unternehmen freimütig angekündigt haben "Home Office forever" - gleiches übrigens für Siemens.
Glaubt ihr, Siemens stellt in Zukunft noch genau so viele Leute am Standort München an? Warum sollten sie?

Es muss ja nicht gleich Rumänien sein. Aber Autos werden genau so gut in Wolfsburg entwickelt wie in München, und vermutlich auch genau so gut in Barcelona wie in München, oder vielleicht auch in anderen Teilen. Noch deutlicher ist das in Service orientierten Berufen, wo man nicht auf deutsche Ingenieure angewiesen ist,...

Jedes Unternehmen wird den für sich richtigen Weg finden - aber der Erfolg der aktuellen Home Office Phase wird ihnen eben ganz neue Freiheitsgrade geben.

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

ExBerater schrieb am 09.10.2020:

Jetzt läuft eine Kampagne, dass doch bitte der Arbeitgeber zukünftig den Kaffee etc. im Home Office bezahlen müsse und alle Milennials so "Ey ja! Voll true...!"

Viele haben immer noch nicht geschnallt: Wenn Arbeitgeber merken, dass remote work 100% gut funktioniert, dann gibt es keinen Grund mehr, teure Büros mit teuren Mitarbeitern in Deutschland zu haben. Aber hauptsache auch noch für den kostenlosen Kaffee zuhause kämpfen, um sich noch schneller selbst wegzurationalisieren.

Sehr vereinfachte Weltsicht.
Dein Denken ist halt klassisch BWLer. Kosten, Kosten, Kosten...
Facetime hat nichts mit Leistung zu tun.

antworten
WiWi Gast

Corona kickt heute richtig rein

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

ExBerater schrieb am 09.10.2020:

Jetzt läuft eine Kampagne, dass doch bitte der Arbeitgeber zukünftig den Kaffee etc. im Home Office bezahlen müsse und alle Milennials so "Ey ja! Voll true...!"

Viele haben immer noch nicht geschnallt: Wenn Arbeitgeber merken, dass remote work 100% gut funktioniert, dann gibt es keinen Grund mehr, teure Büros mit teuren Mitarbeitern in Deutschland zu haben. Aber hauptsache auch noch für den kostenlosen Kaffee zuhause kämpfen, um sich noch schneller selbst wegzurationalisieren.

Sollen die Unternehmen ruhig machen. Dann schafft das Platz für neue innovative und nachhaltige Unternehmen.

Hat ja seinen Grund warum die großen Konzerne fast ausschließlich in Hochlohnländern sitzen und nicht irgendwo in Nahost. Wenn es da dasselbe Know How für weniger Geld gäbe, wären die doch schon lange weg. Aber ich hab noch nie ein brauchbares Auto gesehen, dass irgendwo in Nahost entwickelt und gebaut wurde.

Hörigkeit gegenüber den Unternehmen und zurückstecken der Arbeitnehmer hat noch nie zu Sicherheit für die Arbeitnehmer geführt. Man wird im Zweifelsfall trotzdem wegrationalisiert. Dann kann man wenigstens auch für gute Arbeitsbedingungen und gute Gehälter kämpfen.

Und dass Remote Work gut funktioniert, das wissen die Tech Konzerne schon seit Jahren. Trotzdem unterhalten die teure Büros und noch teurere Mitarbeiter im Silicon Valley. Und sind damit erfolgreich.

Hier muss man zwei Dinge differenzieren: Design/Entwicklung vs. Produktion.

Ich bin in der Automobilbranche und es werden viele Stellen aus dem Entwicklungsbereich nach Osteuropa verlagert.
Allerdings werden die wichtigsten und neuesten Technologien weiterhin in Deutschland beibehalten und von Deutschland aus "gemanagt".
Entwicklungsbereiche, die nach Osteuropa oder nach Asien verlagert werden, sind nicht mehr neu und sind mehr oder weniger bei allen Konkurrenten anwendbar.
Daher ist es auch kein wichtiges Know-How mehr.

Was die Autoproduktion betrifft: Produziert werden Autos nur dort, wo die Nachfrage besonders hoch ist und gleichzeitig günstiger ist als Deutschland oder Westeuropa.
Da die design-technische Entwicklung bereits in Deutschland durchgeführt wurde, müssen Autos nur verbaut und gebaut werden.
Da liegen keine Geheimnisse mehr vor.

Nur mal aus meiner Erfahrung: Daimler zog in Erwägung, die Produktion von S-Klassen künftig nach China zu verlagern und so die Produktion in Stuttgart und Sindelfingen aufzugeben.
Aufgrund des heftigen Widerstands seitens vom Betriebsrat wurde die Verlagerung auf Eis gelegt.
Aber die Verlagerung hätte sinnvoll sein können, weil:

  1. China ist der größte Abnehmer der S-Klasse weltweit (über 70% aller S-Klassen in Asien verkauft)
  2. logistischer Aufwand reduziert werden kann.
  3. es vom logistischen Aufwand her umweltschonend ist.
  4. die Produktion in China billiger ist.
antworten

Artikel zu Coronavirus

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 37.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler hatten ähnliches in einer Deklaration schon im Oktober angemahnt.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Antworten auf Corona kickt heute richtig rein

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 241 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Berufsleben