DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenTitel

"Ing." - Titel vor Namen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Ich bin bei Xing jetzt öfter über Kontakte gestossen, die sich bei Xing "Ing. Max Mustermann" nennen. Was haltet ihr davon? Peinlich oder must have? Meistens haben diejenigen Wing studiert.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Peinlich, da man sich normalerweise auch nicht M.A. oder M.Sc. hinschreibt (bei den Mitarbeitern an der Uni ist das was anderes)

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Warum sollte ich mich nicht Ing. nennen? Vor Bologna gab es auch den Dipl.-Ing. und war hoch angesehen. Möchte darauf nicht verzichten.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Ich bin bei Xing jetzt öfter über Kontakte gestossen, die sich bei Xing "Ing. Max Mustermann" nennen. Was haltet ihr davon? Peinlich oder must have? Meistens haben diejenigen Wing studiert.

Also der dipl.ing würde früher fast wie ein Dr med getragen. Der Begriff Ing ohne Diplom wurde aber früher schon getragen und zwar von Ingenieuren die an Ingenieursschulen gelernt hatten. Würde dann afaik durch den Dipl Ing FH abgelöst. Es ist möglich das du daher nur einen sehr alten Ingenieur gefunden hast.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Ich bin bei Xing jetzt öfter über Kontakte gestossen, die sich bei Xing "Ing. Max Mustermann" nennen. Was haltet ihr davon? Peinlich oder must have? Meistens haben diejenigen Wing studiert.

Das macht Xing ganz automatisch.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Ich bin bei Xing jetzt öfter über Kontakte gestossen, die sich bei Xing "Ing. Max Mustermann" nennen. Was haltet ihr davon? Peinlich oder must have? Meistens haben diejenigen Wing studiert.

Also der dipl.ing würde früher fast wie ein Dr med getragen. Der Begriff Ing ohne Diplom wurde aber früher schon getragen und zwar von Ingenieuren die an Ingenieursschulen gelernt hatten. Würde dann afaik durch den Dipl Ing FH abgelöst. Es ist möglich das du daher nur einen sehr alten Ingenieur gefunden hast.

In Österreich wird der Ing. Titel noch verliehen. Voraussetzung: HTL Abitur (Art technische Gymnasium) + 3 jahre Praxis
Ist kein akademischer Titel (Ähnlich zum Techniker titel)

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Peinlich.

Meistens sind das Leute die an irgendwelchen windigen Bezahlschulen (Fom, DHBW, euro-FH) ihren Bachelor gemacht haben.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Windige bezahlschulen?
Habe meinen Bachelor in ETech an der DHBW bei einem Tier1 supplier gemacht. Verdiene zum Einstieg mehr als 99% der Ings

Für den Master werde ich ebenfalls nach 2 Jahren BE frei gestellt ..

Die DHBW ist bei guten Partnern (Dax30 IGM) eine sehr gute Sache. Verstehe das gebashe nicht. Wurde damals (Abi 1,5) belächelt..heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen

Und das DHBW Studium ist sehr selektiv. In meinem Kurs war ein 2er Abi schon schlecht. Die Leute bei Porsche hatten teilweise herausragende Abiturnoten

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Peinlich.

Meistens sind das Leute die an irgendwelchen windigen Bezahlschulen (Fom, DHBW, euro-FH) ihren Bachelor gemacht haben.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

"heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen"

lol. Falsches Forum für sowas, das Ende der Fahnenstage ist in diesem Forum ganz sicher nicht Porsche oder Bosch.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Windige bezahlschulen?
Habe meinen Bachelor in ETech an der DHBW bei einem Tier1 supplier gemacht. Verdiene zum Einstieg mehr als 99% der Ings

Für den Master werde ich ebenfalls nach 2 Jahren BE frei gestellt ..

Die DHBW ist bei guten Partnern (Dax30 IGM) eine sehr gute Sache. Verstehe das gebashe nicht. Wurde damals (Abi 1,5) belächelt..heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen

Und das DHBW Studium ist sehr selektiv. In meinem Kurs war ein 2er Abi schon schlecht. Die Leute bei Porsche hatten teilweise herausragende Abiturnoten

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Peinlich.

Meistens sind das Leute die an irgendwelchen windigen Bezahlschulen (Fom, DHBW, euro-FH) ihren Bachelor gemacht haben.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Lol auf meiner Bachelorurkunde steht, dass ich berechtigt bin, den Titel Ingenieur zu tragen. Auf meiner Masterurkunde, das mein Grad dem des Dipl.-Ing. (TU) äquivalent ist.

Ja, bei mir Ing. Max Mustermann. Schlicht weil ich es darf und kann.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

"heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen"

lol. Falsches Forum für sowas, das Ende der Fahnenstage ist in diesem Forum ganz sicher nicht Porsche oder Bosch.

Windige bezahlschulen?
Habe meinen Bachelor in ETech an der DHBW bei einem Tier1 supplier gemacht. Verdiene zum Einstieg mehr als 99% der Ings

Für den Master werde ich ebenfalls nach 2 Jahren BE frei gestellt ..

Die DHBW ist bei guten Partnern (Dax30 IGM) eine sehr gute Sache. Verstehe das gebashe nicht. Wurde damals (Abi 1,5) belächelt..heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen

Und das DHBW Studium ist sehr selektiv. In meinem Kurs war ein 2er Abi schon schlecht. Die Leute bei Porsche hatten teilweise herausragende Abiturnoten

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Peinlich.

Meistens sind das Leute die an irgendwelchen windigen Bezahlschulen (Fom, DHBW, euro-FH) ihren Bachelor gemacht haben.

Doch, selbst T1 UB will dahin

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Porsche Bosch > MBB (auch für den Großteil des Forums)
Würde auch jederzeit zu Bosch und Porsche wechseln, da ich den Exit suche..
Dipl. WIng an TU derzeit bei T2

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

"heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen"

lol. Falsches Forum für sowas, das Ende der Fahnenstage ist in diesem Forum ganz sicher nicht Porsche oder Bosch.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Windige bezahlschulen?
Habe meinen Bachelor in ETech an der DHBW bei einem Tier1 supplier gemacht. Verdiene zum Einstieg mehr als 99% der Ings

Für den Master werde ich ebenfalls nach 2 Jahren BE frei gestellt ..

Die DHBW ist bei guten Partnern (Dax30 IGM) eine sehr gute Sache. Verstehe das gebashe nicht. Wurde damals (Abi 1,5) belächelt..heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen

Und das DHBW Studium ist sehr selektiv. In meinem Kurs war ein 2er Abi schon schlecht. Die Leute bei Porsche hatten teilweise herausragende Abiturnoten

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Peinlich.

Meistens sind das Leute die an irgendwelchen windigen Bezahlschulen (Fom, DHBW, euro-FH) ihren Bachelor gemacht haben.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

T2 UB ist in diesem Forum ganz bestimmt nicht das Ende der Fahnenstage.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Porsche Bosch > MBB (auch für den Großteil des Forums)
Würde auch jederzeit zu Bosch und Porsche wechseln, da ich den Exit suche..
Dipl. WIng an TU derzeit bei T2

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

"heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen"

lol. Falsches Forum für sowas, das Ende der Fahnenstage ist in diesem Forum ganz sicher nicht Porsche oder Bosch.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Windige bezahlschulen?
Habe meinen Bachelor in ETech an der DHBW bei einem Tier1 supplier gemacht. Verdiene zum Einstieg mehr als 99% der Ings

Für den Master werde ich ebenfalls nach 2 Jahren BE frei gestellt ..

Die DHBW ist bei guten Partnern (Dax30 IGM) eine sehr gute Sache. Verstehe das gebashe nicht. Wurde damals (Abi 1,5) belächelt..heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen

Und das DHBW Studium ist sehr selektiv. In meinem Kurs war ein 2er Abi schon schlecht. Die Leute bei Porsche hatten teilweise herausragende Abiturnoten

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Peinlich.

Meistens sind das Leute die an irgendwelchen windigen Bezahlschulen (Fom, DHBW, euro-FH) ihren Bachelor gemacht haben.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Peinlich.

Meistens sind das Leute die an irgendwelchen windigen Bezahlschulen (Fom, DHBW, euro-FH) ihren Bachelor gemacht haben.

Irgendwie müssen sie es ja kompensieren, dass sie nicht auf einer staatlichen, guten Uni waren. Dann muss halt der Ing. oder B.Sc. vor oder nach dem Namen in sozialen Netzwerken herhalten.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

A) Das sind alles keine Titel.

B) Wer freiwillig noch zu Bosch geht, hat einiges noch nicht verstanden.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

A) Das sind alles keine Titel.

B) Wer freiwillig noch zu Bosch geht, hat einiges noch nicht verstanden.

Bosch zahlt aber IGM.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Ich bin bei Xing jetzt öfter über Kontakte gestossen, die sich bei Xing "Ing. Max Mustermann" nennen. Was haltet ihr davon? Peinlich oder must have? Meistens haben diejenigen Wing studiert.

Also der dipl.ing würde früher fast wie ein Dr med getragen. Der Begriff Ing ohne Diplom wurde aber früher schon getragen und zwar von Ingenieuren die an Ingenieursschulen gelernt hatten. Würde dann afaik durch den Dipl Ing FH abgelöst. Es ist möglich das du daher nur einen sehr alten Ingenieur gefunden hast.

In Österreich wird der Ing. Titel noch verliehen. Voraussetzung: HTL Abitur (Art technische Gymnasium) + 3 jahre Praxis
Ist kein akademischer Titel (Ähnlich zum Techniker titel)

Cool das wusste ich gar nicht. In Deutschland gibt es auch übrigens noch den Dipl Ing (BA) wird an der Berufsakademie Sachsen verliehen. Ist auch kein Hochschulabschluss.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Lol auf meiner Bachelorurkunde steht, dass ich berechtigt bin, den Titel Ingenieur zu tragen. Auf meiner Masterurkunde, das mein Grad dem des Dipl.-Ing. (TU) äquivalent ist.

Ja, bei mir Ing. Max Mustermann. Schlicht weil ich es darf und kann.

Klar darfst Du Dich nun Ingenieur nennen. ABER: der "Titel" gehört halt nicht VOR den Namen, sondern schön eine Zeile darunter:

Max Mustermann
Ingenieur

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

A) Das sind alles keine Titel.

B) Wer freiwillig noch zu Bosch geht, hat einiges noch nicht verstanden.

Also glaubst du an den Untergang der Autobranche?
Bosch ist übrigens nicht nur Zulieferer

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Lol auf meiner Bachelorurkunde steht, dass ich berechtigt bin, den Titel Ingenieur zu tragen. Auf meiner Masterurkunde, das mein Grad dem des Dipl.-Ing. (TU) äquivalent ist.

Ja, bei mir Ing. Max Mustermann. Schlicht weil ich es darf und kann.

Klar darfst Du Dich nun Ingenieur nennen. ABER: der "Titel" gehört halt nicht VOR den Namen, sondern schön eine Zeile darunter:

Max Mustermann
Ingenieur

sag das mal einem Dipl. Ing. die führen den alle davor.. nur die Masters und Bachelors führen den dannach

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Ich bin bei Xing jetzt öfter über Kontakte gestossen, die sich bei Xing "Ing. Max Mustermann" nennen. Was haltet ihr davon? Peinlich oder must have? Meistens haben diejenigen Wing studiert.

Es stellt sich die Frage, was das für Abschlüsse sind. Offenbar kein Diplom. Den „Ing.grad.“ gibt es allerdings schon lange nicht mehr. Insofern können das eigentlich doch nur ausländische Abschlüsse sein. Ein Bachelor/Master darf sich garnicht einfach ein Ing. vor den Namen stellen. Er ist ja weder Dipl.Ing. noch Ing.grad.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Bosch versucht seit Jahren erfolglos andere Geschäftsfelder aufzubauen. Stichworte Solar und Windkraft. Jetzt KI. Davon hat nichts auch nur im Ansatz funktioniert. Geld verdienen quasi nur die Bereiche Diesel und Benzin, aber wie lange noch? Und dank IGM wird man die ganzen Leute, die man nicht mehr braucht auch kaum los. Das kann nicht lang gutgehen imho.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Der "Dipl.-Ing." war über viele Jahre der einfachste Ingenieur-Grad. Hoch angesehen??? Weshalb?? Es gab doch nichts anderes! Jeder Ingenieur hatte so was. Einige meiner Chefs hatten auch Dipl.-Ing. auf dem Türschild und der Visitenkarte stehen, obwohl es in Wirklichkeit nur der Dipl.-Ing.(FH) war. Ein Kollege hatte ursprünglich nur den Ing.grad. von der Ingenieurschule. Gegen Bezahlung einer geringen Bearbeitungsgebühr hatte er dann auch die Berechtigung, sich eines Diplom-Grades zu brüsten. Stand dann auch auf dem Türschild vom Büro ...

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Warum sollte ich mich nicht Ing. nennen? Vor Bologna gab es auch den Dipl.-Ing. und war hoch angesehen. Möchte darauf nicht verzichten.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 17.01.2020:

Der "Dipl.-Ing." war über viele Jahre der einfachste Ingenieur-Grad. Hoch angesehen??? Weshalb?? Es gab doch nichts anderes! Jeder Ingenieur hatte so was. Einige meiner Chefs hatten auch Dipl.-Ing. auf dem Türschild und der Visitenkarte stehen, obwohl es in Wirklichkeit nur der Dipl.-Ing.(FH) war. Ein Kollege hatte ursprünglich nur den Ing.grad. von der

Ingenieurschule. Gegen Bezahlung einer geringen Bearbeitungsgebühr hatte er dann auch die Berechtigung, sich eines Diplom-Grades zu brüsten. Stand dann auch auf dem Türschild vom Büro ...

WiWi Gast schrieb am 14.01.2020:

Warum sollte ich mich nicht Ing. nennen? Vor Bologna gab es auch den Dipl.-Ing. und war hoch angesehen. Möchte darauf nicht verzichten.

Oh man also wer als Dipl. Ing (Fh) das fh weglässt macht sich strafbar.

Warum der Dipl. Ing so hoch angesehen war,liegt daran das er 5 Jahre Studium vorrausetzte und man zu 90% auch ein tiefes Verständnis der Ingenieurswissenschaften vom Absolvent erwarten konnte. Das ist heutzutage anders wo man von Bachelors und 1 Jahr Masters überrannt wird.

Bezüglich des Dipl. Ing FH lässt sich nur sagen das hier in der Regel 2-1.5 Jahre zum Dipl Ing fehlen. Von Dipl Ings DH und BA ganz zu schweigen.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 16.01.2020:

Ich bin bei Xing jetzt öfter über Kontakte gestossen, die sich bei Xing "Ing. Max Mustermann" nennen. Was haltet ihr davon? Peinlich oder must have? Meistens haben diejenigen Wing studiert.

Es stellt sich die Frage, was das für Abschlüsse sind. Offenbar kein Diplom. Den „Ing.grad.“ gibt es allerdings schon lange nicht mehr. Insofern können das eigentlich doch nur ausländische Abschlüsse sein. Ein Bachelor/Master darf sich garnicht einfach ein Ing. vor den Namen stellen. Er ist ja weder Dipl.Ing. noch Ing.grad.

Das stimmt so nicht, habe den B.Eng. und den M.Sc. in meinen Urkunden steht nicht explizit, dass ich berechtigt bin die Berufsbezeichnung "Ingenieur" zu führen. (Obwohl Fahrzeugbau studiert) jedoch sagt das IngG was anderes und berechtigt jedem zur Führung der Berufsbezeichnung, der ein entsprechendes Studium absolviert hat.

Das kann jeder gerne für sein Bundesland nach lesen, ist ausnahmsweise mal eine einheitliche Regelung für Deutschland.

Ansonsten finde ich das man mit der Zeit gehen muss, der Dipl.-Ing. wird ja so gut wie gar nicht mehr verliehen. Wer sich den Ing. vor dem Namen setzen möchte, vorausgesetzt er darf es auch, kann das gerne tun.

Grüße

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Ich finde das auch bescheuert. Ich kenne einen, der hat Dipl.Ing bei xing vor seinem Namen stehen, hat aber komplett bis zum Master an einer FH studiert. Ist da die Frage inwiefern das Äquivalent ist. Kann ja sein, dass der Master FH einem Dipl.Ing entspricht. Keine Ahnung.
Der andere hat seinen Bachelor an einer FH gemacht und vor seinem Namen steht nur Ing. Ich blicke da überhaupt nicht durch. Für mich müsste in diesem Fall, sofern man sich auf solche Bezeichnungen beruft, dann auch FH dahinterstehen.

Letztlich sind Bezeichnungen auf einer Visitenkartewie oder einem Türschild, wie Dipl.Irgendwas, Bacher oder Master of Whatever, nur was fürs Ego. Das einzige was auf einer Visitenkarte oder einem Türschild stehen sollte, wäre ein Doktorgrad. Nicht mehr oder weniger.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Bei Ing. Denke ich automatisch an den österreichischen Titel, der wie geschrieben ohne Studium geführt werden kann. Damit schießt man sich also selber ins Knie.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Windige bezahlschulen?
Habe meinen Bachelor in ETech an der DHBW bei einem Tier1 supplier gemacht. Verdiene zum Einstieg mehr als 99% der Ings

Für den Master werde ich ebenfalls nach 2 Jahren BE frei gestellt ..

Die DHBW ist bei guten Partnern (Dax30 IGM) eine sehr gute Sache. Verstehe das gebashe nicht. Wurde damals (Abi 1,5) belächelt..heute würde jeder für eine Stelle bei Bosch Daimler Porsche alles stehen und liegen lassen

Und das DHBW Studium ist sehr selektiv. In meinem Kurs war ein 2er Abi schon schlecht. Die Leute bei Porsche hatten teilweise herausragende Abiturnoten

WiWi Gast schrieb am 15.01.2020:

Peinlich.

Meistens sind das Leute die an irgendwelchen windigen Bezahlschulen (Fom, DHBW, euro-FH) ihren Bachelor gemacht haben.

Gut möglich dass du damit mehr verdienst als die meisten richtigen Ingenieure, aber fachlich bzw. von den Grundlagen hast du im Umkehrschluss vielleicht 50% von dem was ein FH Etechnik Wing khat und bestenfalls 10% von dem was ein Uni Etechnik Ing hat.

Für so Projekte verwalten etc. reicht das fachlich natürlich locker.

Aber wenn es an klassische Ing. Jobs geht kannst du mangels Grundlagen Ausbildung genau 0 mithalten mit richtigen Ingenieuren.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Ich weiß auch nicht was der Quatsch mit dem Ing. soll.
Ich denke das ist mehr auf Österreich ausgelegt, die sind ja so "Titelgeil".

In Deutschland wenn dann Dipl. Ing. Geht auch bei Xing.

Aber warum nicht M.Eng, M.Sc, M.A., LL.M etc?

Inkonsequent.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2020:

Gut möglich dass du damit mehr verdienst als die meisten richtigen Ingenieure, aber fachlich bzw. von den Grundlagen hast du im Umkehrschluss vielleicht 50% von dem was ein FH Etechnik Wing khat und bestenfalls 10% von dem was ein Uni Etechnik Ing hat.

Für so Projekte verwalten etc. reicht das fachlich natürlich locker.

Aber wenn es an klassische Ing. Jobs geht kannst du mangels Grundlagen Ausbildung genau 0 mithalten mit richtigen Ingenieuren.

Ich kenne genügend "richtige" Ingenieure, die an der DHBW studiert haben. Verstehe nicht was dein Kommentar soll. Das was du im Studium machst, brauchst du im Berufsleben eh nie wieder (zumindest den Großteil)

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Die Titel Geilheit ist einfach nur peinlich, vorallem sehr auffällig bei den Ingenieuren. In meiner Firma (großes, bekanntes Unternehmen) sind Titelangaben auf Visitenkarten und in der Signatur verboten, da sowieso jeder Akademiker ist.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2020:

Gut möglich dass du damit mehr verdienst als die meisten richtigen Ingenieure, aber fachlich bzw. von den Grundlagen hast du im Umkehrschluss vielleicht 50% von dem was ein FH Etechnik Wing khat und bestenfalls 10% von dem was ein Uni Etechnik Ing hat.

Für so Projekte verwalten etc. reicht das fachlich natürlich locker.

Aber wenn es an klassische Ing. Jobs geht kannst du mangels Grundlagen Ausbildung genau 0 mithalten mit richtigen Ingenieuren.

Ich kenne genügend "richtige" Ingenieure, die an der DHBW studiert haben. Verstehe nicht was dein Kommentar soll. Das was du im Studium machst, brauchst du im Berufsleben eh nie wieder (zumindest den Großteil)

Das mag für BWLer gelten, bei Ingenieuren ist das mitnichten so.

Quelle: Bin selbst Ing und Wiwi.

Ich habe genug DHBW "Ingenieure" kennengelernt. Die sind fachlich weit, weit unter Technikern oder richtigen Ings.
Sind aber rhetorisch meistens recht gut und für Projekte und ppt gestalten gut geeignet.
Aber richtig die Materie verstehen und Fachkenntnisse kann von DHBW Ingenieuren keiner vorweisen.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2020:

Bei Ing. Denke ich automatisch an den österreichischen Titel, der wie geschrieben ohne Studium geführt werden kann. Damit schießt man sich also selber ins Knie.

Ohne Studium geht ja kaum. Nach IngG gibt es wenige Ausnahmen, doch die sind nur theoretisch. Also darf sich nur jemand mit Studium Ing nennen. Für Ausländische Abschlüsse gibt es ein Genehmigungsverfahren.

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

Ing = TU(9)

antworten
WiWi Gast

"Ing." - Titel vor Namen

WiWi Gast schrieb am 30.10.2020:

Ing = TU(9)

Einfach mal "Ingenieurgesetz" googlen und erkennen was das für ein Unfug ist, welchen du da geschrieben hast.

antworten

Artikel zu Titel

Titelhandel mit Hochschulabschlüssen

Titelhandel mit Hochschulabschlüssen

Durch eine Positivliste des U.S. Secretary of Education mit 6.900 anerkannten US Hochschulen und Programmen soll Titelhändler die Arbeit erschwert werden.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Antworten auf "Ing." - Titel vor Namen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 35 Beiträge

Diskussionen zu Titel

23 Kommentare

Wie den Titel angeben?

WiWi Gast

Top 1% bei BWL an der WuW-FH ist ungefähr unteres Quartil bei den Ingenieuren und Juristen. Sehr gut. WiWi Gast schrieb am 05.0 ...

Weitere Themen aus Berufsleben