DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenWirtschaftsprüfer

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Heyho,

Bin Student und peile Wirtschaftsprüfung als Karriereziel an.
In letzter Zeit kam aber die Frage auf, ob man in diesem Job glücklich wird?

Auf der Pro Seite steht für mich folgendes:

  • sinnvolle Tätigkeit
  • hohes soziales Prestige
  • sicherer Job
  • hohes Gehalt

Contra:

  • immer skeptisch sein zu müssen -> negative Lebenseinstellung?
  • hoher Druck

Wär cool, wenn jemand der im Audit tätig ist oder jemanden kennt, hierzu von seinen Erfahrungen berichtet.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Die Glücklichen sind diejenigen, die auf Partner-Level anzutreffen sind. Das sind nämlich die, die es auch fachlich wirklich interessiert. Die Unglücklichen führen die Pros und Cons wie oben auf. In meiner Zeit waren das diejenigen, die morgens um 9 reinkamen und schon froh waren, dass ein paar Minuten vom Tag wegwaren.

antworten
Big4 Auditor

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 27.01.2021:

Heyho,

Bin Student und peile Wirtschaftsprüfung als Karriereziel an.
In letzter Zeit kam aber die Frage auf, ob man in diesem Job glücklich wird?

Auf der Pro Seite steht für mich folgendes:

  • sinnvolle Tätigkeit
  • hohes soziales Prestige
  • sicherer Job
  • hohes Gehalt

Dem würde ich in diesem Vierklang zustimmen, wobei man bedenken sollte, dass "hohes Gehalt" perspektivisch zu betrachten ist und ich die Liste zumindest immer um ein "sehr gute und planbare Perspektive" ergänze.

Contra:

  • immer skeptisch sein zu müssen -> negative Lebenseinstellung?
  • hoher Druck

Wär cool, wenn jemand der im Audit tätig ist oder jemanden kennt, hierzu von seinen Erfahrungen berichtet.

"Hoher Druck" ist sicherlich nicht völlig von der Hand zu weisen, aber ich würde es "große Verantwortung" nennen, was eben Hand in Hand mit einer sinnvollen Tätigkeit geht. Um das so aufzunehmen, ist vielleicht eine entsprechende Persönlichkeit erforderlich, aber ich unterscheide stark zwischen "äußerem Druck", den z.B. der Mandant und "innerem Stress", den ich selbst in Folge dessen habe.

Nicht jeder äußere Druck muss 1 zu 1 in innerem Stress münden. "Der Mandant macht Druck" und "ich habe viel Druck" ist nicht dasselbe. Manchmal ist es auch einfach eine diplomatische Herausforderung, einer überzogenen Forderung höflich und konstruktiv zu widersprechen. Persönlich komme ich damit ganz gut klar. Am Ende des Tages stirbt niemand auf dem Operationstisch.

Immer skeptisch sein zu müssen, bedeutet nicht, immer negativ sein zu müssen. Der Skeptiker hinterfragt die Welt danach, wie sie tatsächlich ist. Jeder Wissenschaftler ist ein Skeptiker.
Der Skeptiker sagt nicht "das Glas ist bestimmt halbleer" und er Recht nicht "das Glas wird garantiert leer sein", sondern "Könnten Sie mir bitte das Glas zeigen?".

Tatsächlich gehört es auch zu meiner grundsätzlichen Lebenseinstellung Dinge zu hinterfragen und gerade bestätigte Dinge umso mehr zu schätzen. Und wenn das Glas dann eben leer war, dann muss es eben aufgefüllt werden - das ist kein Weltuntergang.

Also nein: Die negative Lebenseinstellung kann nicht nicht bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

"hohes soziales Prestige" - ich glaubs auch. Die Häkchenmacher haben definitiv kein Prestige, erst recht nicht nach den ständigen Skandalen. Vielleicht bei irgendwelchen Grundschullehramtmausis auf Tinder, die denken, dass du Restauranttester bist.

antworten
Ceterum censeo

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Da der Vorposter mir schon ordentlich den Wind aus den Segeln genommen hat, in aller Kürze: Ja, ich bin (u. a.) WP und (!) glücklich. Eine besonders negative Lebenseinstellung würde ich mir jedoch nicht attestieren. Lediglich diesen schrecklichen Drang zur Besserwisserei kann ich nicht leugnen. ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Puh, wo soll man anfangen.

Absolviere doch erstmal ein Praktikum (mind. 6 Monate) um Einblicke in die Branche zu bekommen. Die Auflistung von Pro's und Contra's ist m.E. nicht zielführend, wenn dir der Job keinen Spaß macht.

Der Weg zum Titel ist auch nicht ganz einfach, das beißt sich auch mit deiner Aufzählung.
Als Einsteiger ist das Gehalt vergleichsweise eher niedrig. Das "soziale Prestige" hat leider schwer gelitten, dank Causa Wirecard und der Aufmerksamkeit der Medien.

Hoher Druck ist relativ...

Ein WP ist darüber hinaus nicht skeptisch, er hat eine kritische Grundhaltung zu wahren. Warum man deshalb eine negative Lebenseinstellung haben sollte, erschließt sich mir nicht.

Das schöne an dem Job ist wechselnde Einsätze vor Ort bei verschiedenen Mandanten zu haben und mit diesen auf Augenhöhe zu kommunizieren. Bei komplexen Fragestellungen gebraucht zu werden und immer wieder neue Aufgaben und Themen zu bearbeiten.

Auch Einblicke in verschiedene Branchen zu haben und sich alles zeigen zu lassen.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2021:

Puh, wo soll man anfangen.

Absolviere doch erstmal ein Praktikum (mind. 6 Monate) um Einblicke in die Branche zu bekommen. Die Auflistung von Pro's und Contra's ist m.E. nicht zielführend, wenn dir der Job keinen Spaß macht.

Der Weg zum Titel ist auch nicht ganz einfach, das beißt sich auch mit deiner Aufzählung.
Als Einsteiger ist das Gehalt vergleichsweise eher niedrig. Das "soziale Prestige" hat leider schwer gelitten, dank Causa Wirecard und der Aufmerksamkeit der Medien.

Hoher Druck ist relativ...

Ein WP ist darüber hinaus nicht skeptisch, er hat eine kritische Grundhaltung zu wahren. Warum man deshalb eine negative Lebenseinstellung haben sollte, erschließt sich mir nicht.

Das schöne an dem Job ist wechselnde Einsätze vor Ort bei verschiedenen Mandanten zu haben und mit diesen auf Augenhöhe zu kommunizieren. Bei komplexen Fragestellungen gebraucht zu werden und immer wieder neue Aufgaben und Themen zu bearbeiten.

Auch Einblicke in verschiedene Branchen zu haben und sich alles zeigen zu lassen.

Kann meinem Vorposter nur zustimmen. Das schöne an der WP ist einfach, dass du einerseits mit der Zeit Experte in vielen verschiedenen Themen wirst und anderseits deine Arbeit dadurch interessant wird. Bin selbst WP und glüclick :-)
Das Gehalt zum Anfang ist durchschnittlich - überdurchschnittlich. Nur in Trainee Programmen, IB oder UB kann man Anfangs deutlich mehr verdienen. Dennoch arbeiten wir dafür auch keine 60-80h durchgängig und haben noch ein Privatleben. Mit WP steigt das Gehalt natürlich stark an und nach 3-4 Jahren WP ist der Grenznutzen des Verdienst auch schon fast erreicht ;)
Würde immer wieder den Weg wählen, da er sicher, gut bezahlt und sehr planbar ist. Kein Vergleich zum PPP basteln in IB und UB

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 27.01.2021:

  • hohes soziales Prestige

In deiner Wiwi-Rechnungswesen-Blase, aber nicht in der Allgemeinbevölkerung. Da bist du irgend ein langweiliger Wirtschafts-Verwalter. Berufe mit hohem Sozialprestige: Arzt,..., Richter, Anwalt, Krankenschwester, Lehrer, Polizist,..., Ingenieure und Informatiker.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Als WP schaust du quasi hauptberuflich die Sendung mit der Maus. Kann es etwas glücklicheres geben?!

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2021:

  • hohes soziales Prestige

In deiner Wiwi-Rechnungswesen-Blase, aber nicht in der Allgemeinbevölkerung. Da bist du irgend ein langweiliger Wirtschafts-Verwalter. Berufe mit hohem Sozialprestige: Arzt,..., Richter, Anwalt, Krankenschwester, Lehrer, Polizist,..., Ingenieure und Informatiker.

Wär mir neu, dass Informatiker in der Öffentlichkeit so hohes Prestige genießen :D :D
Deine Aufstellung ist mindestens genauso subjektiv

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Ich bin auch WP und mit 30 Jahren noch relativ jung. Um dir nicht den Wind aus den Segeln zu nehmen, sagen wir es mal so. Vergiss das soziale Prestige und den Nutzen deiner Arbeit. 95% der Bevölkerung haben keine Ahnung was du tust und wenn dann wegen Wirecard. Ob die Welt jetzt besser durch die Arbeit eines WPs wird, naja.

Auf der Habenseite würde ich zuerst das Gehalt sehen, das ist wirklich ganz gut, besonders bei den Big4 mit Examen und bis 120k p.a. auch sehr planbar. Ansonsten sehe ich mich eher als externe Qualitätssicherung. Gezielten Betrug kann man als WP eh selten aufdecken, deswegen habe ich auch nichts für WPs übrig, die sich teilweise wie die letzten Betriebsprüfer aufführen. Zumindest bei uns im Banking pflegen wir wirklich gute Beziehungen zu den Mandanten und können dementsprechend beim AR auch regelmäßig mit zusätzlichen Dienstleistungen überzeugen.

Ich denke wenn man da das gesunde Mittelmaß zwischen kritischer Grundhaltung und sympathische Zusammenarbeit findet, wird man sogar in der Abschlussprüfung langfristig zufrieden sein. Unabhängig davon ist bei uns der Bereich sehr flexibel und man hat problemlos die Möglichkeit, von Tax, Audit und Consulting relativ frei zu wechseln, falls man mal was anderes sehen möchte.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 29.01.2021:

"hohes soziales Prestige" - ich glaubs auch. Die Häkchenmacher haben definitiv kein Prestige, erst recht nicht nach den ständigen Skandalen. Vielleicht bei irgendwelchen Grundschullehramtmausis auf Tinder, die denken, dass du Restauranttester bist.

Im Gegensatz zu den sonstigen Wiwi Berufen haben Wirtschaftsprüfer in der allgemeinen Bevölkerung tatsächlich ein ziemlich gutes Standing

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 28.01.2021:

Die Glücklichen sind diejenigen, die auf Partner-Level anzutreffen sind. Das sind nämlich die, die es auch fachlich wirklich interessiert. Die Unglücklichen führen die Pros und Cons wie oben auf. In meiner Zeit waren das diejenigen, die morgens um 9 reinkamen und schon froh waren, dass ein paar Minuten vom Tag wegwaren.

Partner sind glücklich, weil sie das Oberste Glied der Kette sind und mit Geld zugeschmissen werden, nicht weil es sie fachlich interessiert. Die meisten Partner sind Typus Autoverkäufer, da deren Job die Akquise bzw. Umsatzgenerierung ist! Das fachliche läuft nebenbei, jedoch halten sich dort auch viele zurück.

Eins kann ich euch sagen: Partner wird man heute nicht mehr weil man fachlich der Beste ist oder jeden Tag 14h arbeitet.... Dann werdet ihr SM oder mit Glück Director.

Partner werden die, die das Zeug zum verkaufen haben. Dein Förderer will ja schließlich, dass du für ihn mitverdienst und nicht er für dich, damit du fachlich brillierst.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WP ist fast sowas wie Notar. Ein sehr sicherer, krisenfester Job ohne Jugendwahn. Bei Ingenieuren und Informatikern ist es zwar nicht ganz so krass wie im Profisport, aber fast. Mit 50 ist man auf dem Arbeitsmarkt gefragt wie ein Profisportler mit 35.. Am schlimmsten ist, wenn man auch noch Experte für eine speziele Technologie ist. Wenn diese nicht mehr so gefragt ist und man über 50 ist, sieht es ganz übel aus. Die Firmen halten einen oft zu alt noch was anderes lernen zu können, dafür nehmen die lieber Jüngere. Das alles kann einem WP so nicht passieren und sein Job kann auch nicht so leicht in Länder mit günstigeren Lohnkosten verlagert werden. Für manche Manger sind Ingenieure und Informatiker nur etwas bessere Fabrikarbeiter, die sowieso viel zu teuer sind.

Negative Grundhaltung: in vielen Bereichen der Entwickung muss man mega genau arbeiten. Da macht ein einzelnes Zeichen ein Riesenunterschied. Gerade bei sicherheitskritischen Entwicklungen muss man immer ultra negativ denken und auch noch an das unwahrscheinlichste Ereignis denken, was eigentlich gar nicht passieren dürfte.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Dafür kann man den job in Zukunft zunehmend automatisieren. So sicher wie ihr tut ist der Job nicht.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

WP ist fast sowas wie Notar. Ein sehr sicherer, krisenfester Job ohne Jugendwahn. Bei Ingenieuren und Informatikern ist es zwar nicht ganz so krass wie im Profisport, aber fast. Mit 50 ist man auf dem Arbeitsmarkt gefragt wie ein Profisportler mit 35.. Am schlimmsten ist, wenn man auch noch Experte für eine speziele Technologie ist. Wenn diese nicht mehr so gefragt ist und man über 50 ist, sieht es ganz übel aus. Die Firmen halten einen oft zu alt noch was anderes lernen zu können, dafür nehmen die lieber Jüngere. Das alles kann einem WP so nicht passieren und sein Job kann auch nicht so leicht in Länder mit günstigeren Lohnkosten verlagert werden. Für manche Manger sind Ingenieure und Informatiker nur etwas bessere Fabrikarbeiter, die sowieso viel zu teuer sind.

Negative Grundhaltung: in vielen Bereichen der Entwickung muss man mega genau arbeiten. Da macht ein einzelnes Zeichen ein Riesenunterschied. Gerade bei sicherheitskritischen Entwicklungen muss man immer ultra negativ denken und auch noch an das unwahrscheinlichste Ereignis denken, was eigentlich gar nicht passieren dürfte.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

WP ist fast sowas wie Notar. Ein sehr sicherer, krisenfester Job ohne Jugendwahn. Bei Ingenieuren und Informatikern ist es zwar nicht ganz so krass wie im Profisport, aber fast. Mit 50 ist man auf dem Arbeitsmarkt gefragt wie ein Profisportler mit 35.. Am schlimmsten ist, wenn man auch noch Experte für eine speziele Technologie ist. Wenn diese nicht mehr so gefragt ist und man über 50 ist, sieht es ganz übel aus. Die Firmen halten einen oft zu alt noch was anderes lernen zu können, dafür nehmen die lieber Jüngere. Das alles kann einem WP so nicht passieren und sein Job kann auch nicht so leicht in Länder mit günstigeren Lohnkosten verlagert werden. Für manche Manger sind Ingenieure und Informatiker nur etwas bessere Fabrikarbeiter, die sowieso viel zu teuer sind.

Negative Grundhaltung: in vielen Bereichen der Entwickung muss man mega genau arbeiten. Da macht ein einzelnes Zeichen ein Riesenunterschied. Gerade bei sicherheitskritischen Entwicklungen muss man immer ultra negativ denken und auch noch an das unwahrscheinlichste Ereignis denken, was eigentlich gar nicht passieren dürfte.

Bist du Entwickler? Oder woher nimmst du die Erfahrungswerte, um die Aussage bezüglich "negativer Grundhaltung" zu treffen?

antworten
AaronLambert

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Vielen herzlichen Dank für all eure Beiträge!

Da war echt viel neues bei, was mir ein klareres Bild des Berufes an sich gibt.
Vor allem die Aspekte, dass man Wege finden kann den äußeren Druck nicht auf sich selbst zu übertragen und man als WP jedes Jahr praktisch jedes Jahr wertvoller wird, waren mir so nicht bekannt und lassen den Beruf nochmal attraktiver erscheinen.
Dass das soziale Prestige wohl in einigen Teilen der Bevölkerung nicht so hoch ist wie man vermuten könnte stimmt wohl. Aber dann muss man sich halt überlegen, welche Priorität das für einen hat, zumal die Alternativen mit BWL in dieser Hinsicht auch nicht rosiger sind, wie auch erwähnt wurde.

Ihr habt mir sehr geholfen!

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

WP ist fast sowas wie Notar. Ein sehr sicherer, krisenfester Job ohne Jugendwahn. Bei Ingenieuren und Informatikern ist es zwar nicht ganz so krass wie im Profisport, aber fast. Mit 50 ist man auf dem Arbeitsmarkt gefragt wie ein Profisportler mit 35.. Am schlimmsten ist, wenn man auch noch Experte für eine speziele Technologie ist. Wenn diese nicht mehr so gefragt ist und man über 50 ist, sieht es ganz übel aus. Die Firmen halten einen oft zu alt noch was anderes lernen zu können, dafür nehmen die lieber Jüngere. Das alles kann einem WP so nicht passieren und sein Job kann auch nicht so leicht in Länder mit günstigeren Lohnkosten verlagert werden. Für manche Manger sind Ingenieure und Informatiker nur etwas bessere Fabrikarbeiter, die sowieso viel zu teuer sind.

Negative Grundhaltung: in vielen Bereichen der Entwickung muss man mega genau arbeiten. Da macht ein einzelnes Zeichen ein Riesenunterschied. Gerade bei sicherheitskritischen Entwicklungen muss man immer ultra negativ denken und auch noch an das unwahrscheinlichste Ereignis denken, was eigentlich gar nicht passieren dürfte.

Bist du Entwickler? Oder woher nimmst du die Erfahrungswerte, um die Aussage bezüglich "negativer Grundhaltung" zu treffen?

Ich war mal Entwickler, aber bin schon länger Projektleiter und Business Analyst. Viel besser angesehen und auch jobsicherer. Wie mein Chef mich vor dem gehobenen Management vorstellte: Schauen Sie, der Herr ... war früher nur Entwickler, jetzt hat er sich zum Projektleiter hochgearbeitet. Ebenso hört man aus solchen Kreisen oft Sprüche wie "ach sind ja nur Entwicklerressourcen, die kriegt man im Zweifel immer", wenn es um Projektengpässe geht. Die Realität sieht oft anders aus, aber so wird leider von manchen Managern gedacht.

WPs und Automatisierung: allein schon wegen den ganzen gesetzlichen Vorschriften etc. kann man wahrscheinlich vieles gar nicht automatisieren, weil da immer noch ein Mensch mit WP Tittel unterschreiben muss. Eben wie beim Notar, was man theoretisch auch automatisieren könnte, aber die Juristen sitzen in der Politik und sorgen schon dafür, dass es immer Gesetzte und Regeln gibt, dass denen die Arbeit nicht ausgeht. Im Zweifel ist dann beim Notar oder WP alles automatsiert, aber für den prüfenden Blick des Notars/WPs und seine Unterschrift wird immer noch eine hohe Summe fällig.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Dafür kann man den job in Zukunft zunehmend automatisieren. So sicher wie ihr tut ist der Job nicht.

Ich wünschte man könnte bei uns mehr automatisieren. Dann hätte ich als WP mehr vom knapp kalkulierten Honorar und meine Mitarbeiter müssten nicht jedes mal 40-120 Stichproben manuell zu Rechnung, Lieferschein und Zahlungseingang/ausgang abstimmen. Leider ist weder der Berufsstand, noch die Mandantschaft annähernd soweit.

Abgesehen davon wird >der< Wirtschaftsprüfer nie automatisiert, denn der unterschreibt das Testat, vertritt die Prüfung vor GF/Vorstand und Aufsichtsrat und übt neben der Prüferrolle auch eine Beratungskomponente aus. Zusätzlich werden die Prüfungsleiter auch nicht ersetzt, denn einer muss die Prüfung "managen", da der WP ja nicht nur ein Mandat, sondern zeitgleich 3, 4, 6 oder mehr Mandate betreut. Das Reporting für ein Package oder der Prüfungsbericht kann auch nicht von einer Maschine erstellt werden.

Das ganze Thema Digitalisierung, Automatisierung etc wird dauernd von der Presse und irgendwelchen ITlern hochgespielt. Bis wir aber tatsächlich dort in der Praxis sind, wie sich Entwickler das in der Theorie vorstellen, vergehen 30-50 Jahre.
Und selbst wenn. Dann prüfen auf meinen Mandaten neben dem Prüfungsleiter halt nur noch 2 Leute statt 3 oder 4. Der Bedarf wird sich nicht radikal verkleinern, dafür gibt es einfach noch zu viele manuelle Komponenten und Themen zu beurteilen, die eine KI einfach nicht entscheiden kann.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Ich wünschte man könnte bei uns mehr automatisieren. Dann hätte ich als WP mehr vom knapp kalkulierten Honorar und meine Mitarbeiter müssten nicht jedes mal 40-120 Stichproben manuell zu Rechnung, Lieferschein und Zahlungseingang/ausgang abstimmen. Leider ist weder der Berufsstand, noch die Mandantschaft annähernd soweit.

Bei mir im Unternehmen lassen sich die Wirtschaftsprüfer alle Stichproben raussuchen und auf dem Präsentierteller servieren.
Heißt das, das kann man eigentlich gar nicht vom Mandanten verlangen, dass er stundenlang Belege raussucht und abstimmt, um sie dem Prüfer dann untertänigst und auf Knien vorzulegen? :[

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 27.01.2021:

Heyho,

Bin Student und peile Wirtschaftsprüfung als Karriereziel an.
In letzter Zeit kam aber die Frage auf, ob man in diesem Job glücklich wird?

Auf der Pro Seite steht für mich folgendes:

  • sinnvolle Tätigkeit
  • hohes soziales Prestige
  • sicherer Job
  • hohes Gehalt

Contra:

  • immer skeptisch sein zu müssen -> negative Lebenseinstellung?
  • hoher Druck

Wär cool, wenn jemand der im Audit tätig ist oder jemanden kennt, hierzu von seinen Erfahrungen berichtet.

Zu Deinen Pros: sei Dir bewusst, dass ein „hohes Gehalt“ erst später eintritt. Wirtschaftsprüfung an sich ist, verglichen mit den Alternativen, nicht als hochbezahlt bekannt.
Das sozial Prestige sehe ich ebenfalls nicht als übermäßig hoch an.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Heyho,

Bin Student und peile Wirtschaftsprüfung als Karriereziel an.
In letzter Zeit kam aber die Frage auf, ob man in diesem Job glücklich wird?

Auf der Pro Seite steht für mich folgendes:

  • sinnvolle Tätigkeit
  • hohes soziales Prestige
  • sicherer Job
  • hohes Gehalt

Contra:

  • immer skeptisch sein zu müssen -> negative Lebenseinstellung?
  • hoher Druck

Wär cool, wenn jemand der im Audit tätig ist oder jemanden kennt, hierzu von seinen Erfahrungen berichtet.

Zu Deinen Pros: sei Dir bewusst, dass ein „hohes Gehalt“ erst später eintritt. Wirtschaftsprüfung an sich ist, verglichen mit den Alternativen, nicht als hochbezahlt bekannt.
Das sozial Prestige sehe ich ebenfalls nicht als übermäßig hoch an.

Wieso spät? Als Manager im zweiten Jahr liegt man bei PwC bei ~100k. Das ist eine Position die man nach 6 Jahren hat.

Bei den vor dir genannten Alternativen, arbeitet man aber auch mindestens >70h, teilweise auch eher >80h.
Als WP eher gute 50 im Jahresdurchschnitt.

Verglichen mit anderen BWLer Jobs haben WPs und StBs sehr hohes Sozialprestige. Der WP schlägt da doch jeden Controller oder Einkäufer im Konzern und die Banker und Berater sowieso.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Natürlich muss das jetzt noch ein Mensch machen, aber seid doch mal ehrlich. Der Job ist sehr monoton.
Ich verstehe nicht wieso so viele Menschen die Augen davor verschließen. Wir werden in der Zukunft zwangsläufig viele Jobs automatisieren müssen.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Welche Themen kann eine KI nicht entscheiden?
Wenn deine Prüfer nach klaren Regeln handeln warum sollen die nicht auch von Algorithmen befolgt werden können?
Ich verstehe ja dass es komplex wird. Aber das sollte kein Hindernis sein?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Dafür kann man den job in Zukunft zunehmend automatisieren. So sicher wie ihr tut ist der Job nicht.

Ich wünschte man könnte bei uns mehr automatisieren. Dann hätte ich als WP mehr vom knapp kalkulierten Honorar und meine Mitarbeiter müssten nicht jedes mal 40-120 Stichproben manuell zu Rechnung, Lieferschein und Zahlungseingang/ausgang abstimmen. Leider ist weder der Berufsstand, noch die Mandantschaft annähernd soweit.

Abgesehen davon wird >der< Wirtschaftsprüfer nie automatisiert, denn der unterschreibt das Testat, vertritt die Prüfung vor GF/Vorstand und Aufsichtsrat und übt neben der Prüferrolle auch eine Beratungskomponente aus. Zusätzlich werden die Prüfungsleiter auch nicht ersetzt, denn einer muss die Prüfung "managen", da der WP ja nicht nur ein Mandat, sondern zeitgleich 3, 4, 6 oder mehr Mandate betreut. Das Reporting für ein Package oder der Prüfungsbericht kann auch nicht von einer Maschine erstellt werden.

Das ganze Thema Digitalisierung, Automatisierung etc wird dauernd von der Presse und irgendwelchen ITlern hochgespielt. Bis wir aber tatsächlich dort in der Praxis sind, wie sich Entwickler das in der Theorie vorstellen, vergehen 30-50 Jahre.
Und selbst wenn. Dann prüfen auf meinen Mandaten neben dem Prüfungsleiter halt nur noch 2 Leute statt 3 oder 4. Der Bedarf wird sich nicht radikal verkleinern, dafür gibt es einfach noch zu viele manuelle Komponenten und Themen zu beurteilen, die eine KI einfach nicht entscheiden kann.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Ich wünschte man könnte bei uns mehr automatisieren. Dann hätte ich als WP mehr vom knapp kalkulierten Honorar und meine Mitarbeiter müssten nicht jedes mal 40-120 Stichproben manuell zu Rechnung, Lieferschein und Zahlungseingang/ausgang abstimmen. Leider ist weder der Berufsstand, noch die Mandantschaft annähernd soweit.

Bei mir im Unternehmen lassen sich die Wirtschaftsprüfer alle Stichproben raussuchen und auf dem Präsentierteller servieren.
Heißt das, das kann man eigentlich gar nicht vom Mandanten verlangen, dass er stundenlang Belege raussucht und abstimmt, um sie dem Prüfer dann untertänigst und auf Knien vorzulegen? :[

Das schon alles abgestimmt ist und perfekt passt kann er nicht erwarten, wohl aber eine gewisse Vorsortierung.

Das heißt dass alles für Stichprobe 1 in einem Ordner ist, alles für Stichprobe 2 in einem Ordner etc. und nicht Stichproben 1+3 in Anhängen von vier E-Mailketten aufgeteilt sind und auf Nachfrage noch Stichprobe 2+4 aufgeteilt auf 10 Exceldateien nachgeliefert wird. Wenn letzteres der Fall ist wird bei größeren Mandanten auch gerne nachberechnet.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Ich wünschte man könnte bei uns mehr automatisieren. Dann hätte ich als WP mehr vom knapp kalkulierten Honorar und meine Mitarbeiter müssten nicht jedes mal 40-120 Stichproben manuell zu Rechnung, Lieferschein und Zahlungseingang/ausgang abstimmen. Leider ist weder der Berufsstand, noch die Mandantschaft annähernd soweit.

Bei mir im Unternehmen lassen sich die Wirtschaftsprüfer alle Stichproben raussuchen und auf dem Präsentierteller servieren.
Heißt das, das kann man eigentlich gar nicht vom Mandanten verlangen, dass er stundenlang Belege raussucht und abstimmt, um sie dem Prüfer dann untertänigst und auf Knien vorzulegen? :[

Keine Buchung ohne Beleg. Natürlich hat der Mandant grundsätzlich die Pflicht seine Buchungen auch zu belegen, wie soll eine Prüfung deiner Meinung nach sonst ablaufen? Abstimmen tut der Mandant da außerdem gar nichts für den Prüfer, sondern höchsten für sich selbst.

Wenn der Prüfer keinen eigenen Zugang zum System des Mandanten hat, muss der Mandant eben selber mit dem angeforderten Stoff rum kommen. Außerdem ist das ja wohl für jede geübte Buchhaltung mit vernünftigem ERP-System das geringste Problem schnell Belege rauszusuchen. Wenn das nicht der Fall ist, müsste man sich schon ernsthafte Gedanken machen, ob da die richtigen Leute mit dem richtigen System arbeiten.

Keiner erwartet, dass die Belege untertänigste auf den Knien serviert werden. Was man aber erwarten kann ist, das die Leute ihre eigene Buchhaltung im Griff haben und es keine 2 Wochen dauert, 20 Belege rauszusuchen und wenn eben doch, dann muss man eben etwas an den Prozessen verbessern.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Natürlich muss das jetzt noch ein Mensch machen, aber seid doch mal ehrlich. Der Job ist sehr monoton.
Ich verstehe nicht wieso so viele Menschen die Augen davor verschließen. Wir werden in der Zukunft zwangsläufig viele Jobs automatisieren müssen.

monoton ist vieles aber die Arbeit eines WP gehört sicherlich nicht dazu.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WP ist ein langer Weg...
Du arbeitest weniger als die M&A Jungs aber doch deutlich mehr als in vielen BWL berufen. Einstiegsgehalt ist auch nicht top, eher Durchschnitt. Mit entsprechenden Weiterbildungen (was der WP ist) und Karrierewillen kannst du genau so viel in der Industrie verdienen (wie der WP) mit vermutlich weniger Arbeitsaufwand.

Würde auch nicht nach Prestige gehen. Ich bspw (tätig in einer Bank) wusste nicht, dass der WP prestige hat...

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Und wenn die Fachkräfte aus der Wirtschaftsprüfung "Belege" zu irgendwelchen automatisierten SAP-Standard-Buchungen erfragen?

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Das sozial Prestige sehe ich ebenfalls nicht als übermäßig hoch an.

Wieso spät? Als Manager im zweiten Jahr liegt man bei PwC bei ~100k. Das ist eine Position die man nach 6 Jahren hat.

Bei den vor dir genannten Alternativen, arbeitet man aber auch mindestens >70h, teilweise auch eher >80h.
Als WP eher gute 50 im Jahresdurchschnitt.

Bin der Ex-Entwickler, heute Projektleiter von oben. Ja 100k nach gerade mal 6 Jahren wäre für viele Entwickler ein absolutes Top Gehalt!! das erreichen viele bis zum Karriereende nicht mal. Ich selbst habe das mal woanders geschrieben. Ich kenne da so einen Typ "Kevin", mittelmässige Realschule, mittelmässiges Fachabi, mittelmässiger BWL Bachelor an einer Dorf FH mit viel Auswendiglernen, kein super gutes wirtschaftswissenschaftliches Verständnis, aber jemand der "gut kann" mit den Leuten und sehr gut ist, im einfach stumpf Regeln anzuwenden. Er ist mit gerade mal um die 30 Manager und muss wohl 80-100k ca. verdienen. Das bekommt ein Entwickler nur bei den "Großen", wo es sehr schwer ist rein zu kommen. Normalo Entwickler kommt normalerweise kaum an solche Gehälter ran. Bei den WPs scheint es ja nicht so schwer zu sein. Dazu stell ich mir vor, ist Belege raussuchen lassen und prüfen doch deutlich weniger komplex, als z.B. komplexe IT Business Landschaften zu designen und zu programmieren. Auch ein Grund, warum ich kein Entwickler mehr bin. Selbst der Job als Projektleiter und Business Analyst ist weniger stressig, besser angesehen, weniger geistig fordernd und besser bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Das sozial Prestige sehe ich ebenfalls nicht als übermäßig hoch an.

Wieso spät? Als Manager im zweiten Jahr liegt man bei PwC bei ~100k. Das ist eine Position die man nach 6 Jahren hat.

Bei den vor dir genannten Alternativen, arbeitet man aber auch mindestens >70h, teilweise auch eher >80h.
Als WP eher gute 50 im Jahresdurchschnitt.

Bin der Ex-Entwickler, heute Projektleiter von oben. Ja 100k nach gerade mal 6 Jahren wäre für viele Entwickler ein absolutes Top Gehalt!! das erreichen viele bis zum Karriereende nicht mal. Ich selbst habe das mal woanders geschrieben. Ich kenne da so einen Typ "Kevin", mittelmässige Realschule, mittelmässiges Fachabi, mittelmässiger BWL Bachelor an einer Dorf FH mit viel Auswendiglernen, kein super gutes wirtschaftswissenschaftliches Verständnis, aber jemand der "gut kann" mit den Leuten und sehr gut ist, im einfach stumpf Regeln anzuwenden. Er ist mit gerade mal um die 30 Manager und muss wohl 80-100k ca. verdienen. Das bekommt ein Entwickler nur bei den "Großen", wo es sehr schwer ist rein zu kommen. Normalo Entwickler kommt normalerweise kaum an solche Gehälter ran. Bei den WPs scheint es ja nicht so schwer zu sein. Dazu stell ich mir vor, ist Belege raussuchen lassen und prüfen doch deutlich weniger komplex, als z.B. komplexe IT Business Landschaften zu designen und zu programmieren. Auch ein Grund, warum ich kein Entwickler mehr bin. Selbst der Job als Projektleiter und Business Analyst ist weniger stressig, besser angesehen, weniger geistig fordernd und besser bezahlt.

Nicht böse gemeint aber man merkt, das du keine Vorstellung von dem Beruf eines WP hast... das ist schon ein anspruchsvoller Beruf.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Schon wieder du mit deinem Kevin, hast du eigentlich iwie Probleme mit deinem Selbstwertgefühl als dass du hier ständig die selbe Geschichte schreiben musst? Denk dir mal was neues aus.

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Das sozial Prestige sehe ich ebenfalls nicht als übermäßig hoch an.

Wieso spät? Als Manager im zweiten Jahr liegt man bei PwC bei ~100k. Das ist eine Position die man nach 6 Jahren hat.

Bei den vor dir genannten Alternativen, arbeitet man aber auch mindestens >70h, teilweise auch eher >80h.
Als WP eher gute 50 im Jahresdurchschnitt.

Bin der Ex-Entwickler, heute Projektleiter von oben. Ja 100k nach gerade mal 6 Jahren wäre für viele Entwickler ein absolutes Top Gehalt!! das erreichen viele bis zum Karriereende nicht mal. Ich selbst habe das mal woanders geschrieben. Ich kenne da so einen Typ "Kevin", mittelmässige Realschule, mittelmässiges Fachabi, mittelmässiger BWL Bachelor an einer Dorf FH mit viel Auswendiglernen, kein super gutes wirtschaftswissenschaftliches Verständnis, aber jemand der "gut kann" mit den Leuten und sehr gut ist, im einfach stumpf Regeln anzuwenden. Er ist mit gerade mal um die 30 Manager und muss wohl 80-100k ca. verdienen. Das bekommt ein Entwickler nur bei den "Großen", wo es sehr schwer ist rein zu kommen. Normalo Entwickler kommt normalerweise kaum an solche Gehälter ran. Bei den WPs scheint es ja nicht so schwer zu sein. Dazu stell ich mir vor, ist Belege raussuchen lassen und prüfen doch deutlich weniger komplex, als z.B. komplexe IT Business Landschaften zu designen und zu programmieren. Auch ein Grund, warum ich kein Entwickler mehr bin. Selbst der Job als Projektleiter und Business Analyst ist weniger stressig, besser angesehen, weniger geistig fordernd und besser bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Themen die keine KI prüfen/ entscheiden kann sind z.B. der Umgang mit gesetzlichen Änderungen / Neuerungen. Bewusste (manuelle) Bilanzierungsentscheidungen bei denen der Mandant Rechnungslegungsnormen auslegt....
Themen z.B. ob der Ansatz/ Höhe bestimmter Rückstellungen (Restrukutrierungsrückstellungen...) zulässig ist, Goodwillimpairmenttests von CGUs.... wirst du nicht in einer KI abbilden können, zum einen weil die notwendigen Daten in der Regel gar nicht in der IT einfach verfügbar sind, zum anderen weil solche Auslegungsfragen immer eine Spannbreite an möglichen Ergebnissen haben, die auch im Gesamtkontext zu beurteilen sind (ISA540 als Stichwort).
KI lässt sich sehr gut bei Massentransaktionen / Daten anwenden, dort versucht man es ja auch schon einzuschätzen - Problem ist hier aber auch, dass viele Mandanten nicht daruaf vorbereitet sind, bzw. im regulierten Bereich viele Abfragen auch gar nicht zulassen / nur in Teilen

WiWi Gast schrieb am 30.01.2021:

Welche Themen kann eine KI nicht entscheiden?
Wenn deine Prüfer nach klaren Regeln handeln warum sollen die nicht auch von Algorithmen befolgt werden können?
Ich verstehe ja dass es komplex wird. Aber das sollte kein Hindernis sein?

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Ich wollte mit diesem "Kevin" Beispiel nur mal einige entkräften, die meinen, ITler würden ja so leicht super Top Gehälter verdienen. In anderen Threads wurde ja mal behauptet, wie leicht doch Informatiker einfach bei FAANG anfangen und super Gehälter abstauben könnten. Für den Durchschnitt ist WP dann doch einfacher zu erreichen. Die Realität ist eher, dass viele studierte Informatiker im Mittelstand landen ohne Tarif und bei max. 60k vielleicht 70k landen, wenn überhaupt. Ab 45 gilt man dann oft schon als zu alt, mit 50 ist man für manche Arbeitgeber gar schon scheintot. Diese Probleme haben WPs nicht in der Form.

Selber sehe ich das mit KI und WP sehr skeptisch. Für Massendaten kann es durchaus unterstützend sein, aber für vieles nicht. Ausserdem ist so vieles gesetzlich geregelt, das wird aus juristischen Gründen gar nicht so leicht automatisierbar sein.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Wer denkt, dass sich WP nahezu ausschließlich mit Belegen herumschlagen, hat von diesem Beruf nicht ansatzweise eine Ahnung.

Und an den ITler von oben: Mein Job besteht u.a. AUCH darin, genau solche Prozesse, die Auswirkungen auf das Rechnungswesen haben, komplett aufzunehmen, Kontrollen und Schwachstellen zu identifizieren, diese Kontrollen zu prüfen und aufbauend auf diesen Erkenntnissen weitere Prüfungshandlungen durchzuführen. Wenn man einen Mandanten mit über 400 Mio (!) Journalzeilen prüft, geht das auch nicht anders.

PS: Die Digitalisierung kann die Arbeit eines WP niemals ersetzen, sondern allenfalls erleichtern. Dafür wäre ich auch äußerst dankbar.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Die ach so tolle KI kann noch nicht mal richtig Buchen, geschweige denn einen Berufsträger ersetzen.

antworten
WiWi Gast

Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

WiWi Gast schrieb am 27.01.2021:

Heyho,

Bin Student und peile Wirtschaftsprüfung als Karriereziel an.
In letzter Zeit kam aber die Frage auf, ob man in diesem Job glücklich wird?

Auf der Pro Seite steht für mich folgendes:

  • sinnvolle Tätigkeit
  • hohes soziales Prestige
  • sicherer Job
  • hohes Gehalt

Contra:

  • immer skeptisch sein zu müssen -> negative Lebenseinstellung?
  • hoher Druck

Wär cool, wenn jemand der im Audit tätig ist oder jemanden kennt, hierzu von seinen Erfahrungen berichtet.

Habe selbst nur 6 Moante in der WP FS gearbeitet. Meine 60h Woche durchgezogen und das Team nicht im Stich gelassen. Leider sind die 5-6 Tage 10h Arbeit + Anfahrt nichts für mich. Wenn du keinen Wert auf Privatleben legst, beste Entscheidung. Du lernst sehr viel, hast sehr motiverte Kollegen und eine steile Karriere wenn du dich gut machst.

antworten

Artikel zu Wirtschaftsprüfer

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Talentmanagement

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

Die Preisträger des Heinz-König-Award für Arbeitsökonomie 2016: Jan Tilly (m). und Nick Frazier (r.) mit ZEW-Forschungsgruppenleiter Andreas Peichl.

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Hochschulbildung: Unis bereiten Studierende zu wenig auf Arbeitswelt 4.0 vor

Eine durchsichtige Weltkugel, die in Glas eingearbeitet ist mit einer Hand im Hintergrund.

Das Mega-Thema Digitalisierung wird von deutschen Universitäten nach wie vor unterschätzt. Der „Hochschul-Bildungs-Report 2020“, herausgegeben von Stifterverband und McKinsey, verdeutlicht, dass Universitäten ihre Studierenden nicht ausreichend auf die Arbeitswelt 4.0 vorbereiten.

Antworten auf Sind Wirtschaftsprüfer glücklich?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 37 Beiträge

Diskussionen zu Wirtschaftsprüfer

Weitere Themen aus Berufsleben