DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreLernaufwand

Lernaufwand BWL Bachelor

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

Wie viele Stunden habt ihr pro Tag für einen <1,5 Bachelor gelernt?

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Wie viele Stunden habt ihr pro Tag für einen <1,5 Bachelor gelernt?

1std 36min

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

  • Uni Wiwi, nicht BWL
    1. Semester: Schnitt bei 1,2
  • Arbeitsaufwand pro Woche: Von 40h-100h
  • 100h ist Klausurenphase, da mach ich 2 Monate den ganzen Tag im Prinzip nichts anderes außer lernen, ab und zu noch Sport
  • 40h entspricht den ersten 5-6 Wochen des Semesters
  • Durchschnittlich: 60h
antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

  • Uni Wiwi, nicht BWL
    1. Semester: Schnitt bei 1,2
  • Arbeitsaufwand pro Woche: Von 40h-100h
  • 100h ist Klausurenphase, da mach ich 2 Monate den ganzen Tag im Prinzip nichts anderes außer lernen, ab und zu noch Sport
  • 40h entspricht den ersten 5-6 Wochen des Semesters
  • Durchschnittlich: 60h

Der Aufwand erscheint für Wiwi doch etwas sehr überhöht.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

  • Uni Wiwi, nicht BWL
    1. Semester: Schnitt bei 1,2
  • Arbeitsaufwand pro Woche: Von 40h-100h
  • 100h ist Klausurenphase, da mach ich 2 Monate den ganzen Tag im Prinzip nichts anderes außer lernen, ab und zu noch Sport
  • 40h entspricht den ersten 5-6 Wochen des Semesters
  • Durchschnittlich: 60h

Junge, junge. Das ist für Wiwi einfach mal too much auch bei sehr guten Noten.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Wie viele Stunden habt ihr pro Tag für einen <1,5 Bachelor gelernt?

Hab 1,4 und so täglich 2-3 Stunden. In der Klausurenphase 6 Std.

antworten
Karush

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

  • Uni Wiwi, nicht BWL
    1. Semester: Schnitt bei 1,2
  • Arbeitsaufwand pro Woche: Von 40h-100h
  • 100h ist Klausurenphase, da mach ich 2 Monate den ganzen Tag im Prinzip nichts anderes außer lernen, ab und zu noch Sport
  • 40h entspricht den ersten 5-6 Wochen des Semesters
  • Durchschnittlich: 60h

Junge, junge. Das ist für Wiwi einfach mal too much auch bei sehr guten Noten.

solche Zahlen kommen bei rum, wenn man seine Lernzeit nicht dokumentiert, sondern die Zeit nach Gefühl angibt. War in der Klausurenphase (wirklich) jeden Tag von 9-21 Uhr in der Bib und effektive Lernzeit war 100 Stunden in 2 Wochen, rückblickend würde ich jetzt natürlich sagen "hmm ich bin 8 Uhr aus dem Haus und um 22 Uhr wiedergekommen und das sieben Tage die Woche also waren es 14*7 = 98h pro Woche. In Realität waren es aber nur knapp 50 also die Hälfte auf Grund von Pausen, Pendeln etc. Klassische Selbstüberschätzung.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

  • Uni Wiwi, nicht BWL
    1. Semester: Schnitt bei 1,2
  • Arbeitsaufwand pro Woche: Von 40h-100h
  • 100h ist Klausurenphase, da mach ich 2 Monate den ganzen Tag im Prinzip nichts anderes außer lernen, ab und zu noch Sport
  • 40h entspricht den ersten 5-6 Wochen des Semesters
  • Durchschnittlich: 60h

Junge, junge. Das ist für Wiwi einfach mal too much auch bei sehr guten Noten.

Ich habe Vorlesungen, Übungen, Tutorien sowie Tutorien die ich selbst halte (für mich Repetitorien) mitgezählt. Vielleicht seid ihr deswegen so erstaunt. Beachtet bitte außerdem, dass ich durchschnittlich 60h geschrieben habe! Das relativiert das Ganze dann wieder.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

Wieso besucht man als BWL Student Vorlesungen?

Aber gut, wer es nötig hat für BWL (!) in ein privates Rep zu gehen, gehört wahrscheinlich nicht an die Uni.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Wieso besucht man als BWL Student Vorlesungen?

Aber gut, wer es nötig hat für BWL (!) in ein privates Rep zu gehen, gehört wahrscheinlich nicht an die Uni.

Du scheinst keinen Plan zu haben!
Ich halte ein Tutorium und sehe es für mich als Repetitorium. Und die Stunden kommen daher, dass ich mich intensiv mit dem Stoff auseinandersetze. 100h in der Klausurenzeit sind nicht überschätzt, sondern für mich durchaus realistisch.
Außerdem studiere ich nicht BWL, sondern Wirtschaftswissenschaften. Und dieser Studiengang ist kein Zuckerschlecken, sondern durchaus anspruchsvoll und Top-Leistungen erfordern neben Aufwand und Struktur auch ein gewisses Maß an Intelligenz.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

Karush schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

  • Uni Wiwi, nicht BWL
    1. Semester: Schnitt bei 1,2
  • Arbeitsaufwand pro Woche: Von 40h-100h
  • 100h ist Klausurenphase, da mach ich 2 Monate den ganzen Tag im Prinzip nichts anderes außer lernen, ab und zu noch Sport
  • 40h entspricht den ersten 5-6 Wochen des Semesters
  • Durchschnittlich: 60h

Junge, junge. Das ist für Wiwi einfach mal too much auch bei sehr guten Noten.

solche Zahlen kommen bei rum, wenn man seine Lernzeit nicht dokumentiert, sondern die Zeit nach Gefühl angibt. War in der Klausurenphase (wirklich) jeden Tag von 9-21 Uhr in der Bib und effektive Lernzeit war 100 Stunden in 2 Wochen, rückblickend würde ich jetzt natürlich sagen "hmm ich bin 8 Uhr aus dem Haus und um 22 Uhr wiedergekommen und das sieben Tage die Woche also waren es 14*7 = 98h pro Woche. In Realität waren es aber nur knapp 50 also die Hälfte auf Grund von Pausen, Pendeln etc. Klassische Selbstüberschätzung.

Ja wow! Natürlich arbeitet man nicht 14h pro Tag hochkonzentriert. Das kann und tut niemand. Auch IBler arbeiten nach deiner Definition von Arbeit keine 80-110 Stunden pro Woche.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

Bin in Mannheim gewesen und habe meinen Bachelor mit 1,5 gemacht. (FYI: Abitur war 1,0 falls das als Bewertungspunkt auch relevant ist)

Dafür sah mein Lernaufwand z.B. für das HWS folgendermaßen aus:

Anfang September bis Anfang November
--> Vorlesungen, Tutorien, Übungen: 10 - 15 Stunden pro Woche (= Bin meistens nicht hingegangen)
--> Wenn ich Lust hatte habe ich manchmal noch was nachbereitet: 5 - 10 Stunden pro Woche
--> Anonsten war nur Initiativengagement und das machen worauf man halt Lust hat angesagt (z.B. Feiern, kleine Trips, Gym, nach Hause etc.)

  1. November Woche bis ca. 20/22 Dezember
    --> Intensive Klausurenphase: Von 8/9 Uhr bis 22 Uhr Bibliothek Montag bis Sonntag (= Manchmal gibt es auch Ausreißer nach oben, welches jedoch stark davon abhängt wie man sich fühlt)
    --> Ich habe hierbei jedoch auch immer noch Sport gemacht (= ca. 3x die Woche) und bin mal mit Freunden entspannt Abends für 1-2 Stunden ausgegangen
    --> Man muss hierbei jedoch auch ehrlich eingestehen, dass man effizient wahrscheinlich 8 Stunden nur lernt

Ich hoffe das hilft als grobe Einschätzung! :)

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Außerdem studiere ich nicht BWL, sondern Wirtschaftswissenschaften. Und dieser Studiengang ist kein Zuckerschlecken, sondern durchaus anspruchsvoll und Top-Leistungen erfordern neben Aufwand und Struktur auch ein gewisses Maß an Intelligenz.

Ein WiWi Studium ist das selbe wie ein BWL Studium und hat die selbe Schwierigkeit. Wenn Leute in NL ihren Ökonometrie Bachelor machen, dann ist das was anderes, aber WiWi ist genauso wie BWL einfach nur eine bessere kaufmännische Ausbildung mit einem "Bachelor of Science" Abschluss.
Wahrscheinlich studierst du auch noch an der Goethe wo die Noten nur so verschenkt werden?

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

  • Uni Wiwi, nicht BWL
    1. Semester: Schnitt bei 1,2
  • Arbeitsaufwand pro Woche: Von 40h-100h
  • 100h ist Klausurenphase, da mach ich 2 Monate den ganzen Tag im Prinzip nichts anderes außer lernen, ab und zu noch Sport
  • 40h entspricht den ersten 5-6 Wochen des Semesters
  • Durchschnittlich: 60h

Bin auch ein "Uni Wiwi", Note 1,4. Aber nie im Leben habe ich dermaßen viel gearbeitet.

Wichtig ist in meinen Augen, dass man nicht viel sondern konzentriert lernt. Meine zeitliche Grenze lag bei 40 Stunden pro Woche (ggf. inklusive Vorlesungen). Mehr Zeit habe ich nie für das Studium bzw. das Lernen investiert. Dafür aber ungestört (WG Mitbewohner wussten Bescheid, dazu kein Telefon etc.).

Wenn man das von Anfang an durchzieht bekommt man auch in der Klausurphase auch keine kalten Füße. Ein kleiner Vorteil für mich war noch, dass ich viermal die Woche Sport gemacht habe. Entweder im Fitnessstudio oder Laufen. Bei jeder Einheit habe ich im Schnitt so ca. 15-30 Minuten Studiums bezogene Inhalte angehört. Das bringt jetzt nicht so viel wie richtiges lernen, es bleibt so aber sehr viel hängen. Gerade wenn man das dann wirklich über die ganze Studienzeit durchzieht. Das geht auch im Auto oder in der Bahn ganz gut.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

  • Uni Wiwi, nicht BWL
    1. Semester: Schnitt bei 1,2
  • Arbeitsaufwand pro Woche: Von 40h-100h
  • 100h ist Klausurenphase, da mach ich 2 Monate den ganzen Tag im Prinzip nichts anderes außer lernen, ab und zu noch Sport
  • 40h entspricht den ersten 5-6 Wochen des Semesters
  • Durchschnittlich: 60h

Bin auch ein "Uni Wiwi", Note 1,4. Aber nie im Leben habe ich dermaßen viel gearbeitet.

Wichtig ist in meinen Augen, dass man nicht viel sondern konzentriert lernt. Meine zeitliche Grenze lag bei 40 Stunden pro Woche (ggf. inklusive Vorlesungen). Mehr Zeit habe ich nie für das Studium bzw. das Lernen investiert. Dafür aber ungestört (WG Mitbewohner wussten Bescheid, dazu kein Telefon etc.).

Wenn man das von Anfang an durchzieht bekommt man auch in der Klausurphase auch keine kalten Füße. Ein kleiner Vorteil für mich war noch, dass ich viermal die Woche Sport gemacht habe. Entweder im Fitnessstudio oder Laufen. Bei jeder Einheit habe ich im Schnitt so ca. 15-30 Minuten Studiums bezogene Inhalte angehört. Das bringt jetzt nicht so viel wie richtiges lernen, es bleibt so aber sehr viel hängen. Gerade wenn man das dann wirklich über die ganze Studienzeit durchzieht. Das geht auch im Auto oder in der Bahn ganz gut.

Mir geht es beim Lernen nicht primär um die Note. Ich machs aus Interesse.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Außerdem studiere ich nicht BWL, sondern Wirtschaftswissenschaften. Und dieser Studiengang ist kein Zuckerschlecken, sondern durchaus anspruchsvoll und Top-Leistungen erfordern neben Aufwand und Struktur auch ein gewisses Maß an Intelligenz.

Ein WiWi Studium ist das selbe wie ein BWL Studium und hat die selbe Schwierigkeit. Wenn Leute in NL ihren Ökonometrie Bachelor machen, dann ist das was anderes, aber WiWi ist genauso wie BWL einfach nur eine bessere kaufmännische Ausbildung mit einem "Bachelor of Science" Abschluss.
Wahrscheinlich studierst du auch noch an der Goethe wo die Noten nur so verschenkt werden?

Und du traust dir eine Beurteilung zu auf Grundlage von ____?
(Hier kannst du deine Geschichte einfügen)

antworten
Karush

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

  • Uni Wiwi, nicht BWL
    1. Semester: Schnitt bei 1,2
  • Arbeitsaufwand pro Woche: Von 40h-100h
  • 100h ist Klausurenphase, da mach ich 2 Monate den ganzen Tag im Prinzip nichts anderes außer lernen, ab und zu noch Sport
  • 40h entspricht den ersten 5-6 Wochen des Semesters
  • Durchschnittlich: 60h

Bin auch ein "Uni Wiwi", Note 1,4. Aber nie im Leben habe ich dermaßen viel gearbeitet.

Wichtig ist in meinen Augen, dass man nicht viel sondern konzentriert lernt. Meine zeitliche Grenze lag bei 40 Stunden pro Woche (ggf. inklusive Vorlesungen). Mehr Zeit habe ich nie für das Studium bzw. das Lernen investiert. Dafür aber ungestört (WG Mitbewohner wussten Bescheid, dazu kein Telefon etc.).

Wenn man das von Anfang an durchzieht bekommt man auch in der Klausurphase auch keine kalten Füße. Ein kleiner Vorteil für mich war noch, dass ich viermal die Woche Sport gemacht habe. Entweder im Fitnessstudio oder Laufen. Bei jeder Einheit habe ich im Schnitt so ca. 15-30 Minuten Studiums bezogene Inhalte angehört. Das bringt jetzt nicht so viel wie richtiges lernen, es bleibt so aber sehr viel hängen. Gerade wenn man das dann wirklich über die ganze Studienzeit durchzieht. Das geht auch im Auto oder in der Bahn ganz gut.

Bitte erläutere Studiums bezogene Inhalte. Mache auch 3-4 Woche Sport auch in der Klausurenphase und wenn man quasi dabei noch lernen könnte, wäre das natürlich ideal :)

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Ein WiWi Studium ist das selbe wie ein BWL Studium und hat die selbe Schwierigkeit. Wenn Leute in NL ihren Ökonometrie Bachelor machen, dann ist das was anderes, aber WiWi ist genauso wie BWL einfach nur eine bessere kaufmännische Ausbildung mit einem "Bachelor of Science" Abschluss.
Wahrscheinlich studierst du auch noch an der Goethe wo die Noten nur so verschenkt werden?

Ein Glück dass es diese bessere kaufmännische Ausbildung gibt sodass ich meine 100k im IB zum Einstieg bekomme. Auf 17k nach der Lehre hätte ich auch einfach keine Lust.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Wieso besucht man als BWL Student Vorlesungen?

Aber gut, wer es nötig hat für BWL (!) in ein privates Rep zu gehen, gehört wahrscheinlich nicht an die Uni.

Du scheinst keinen Plan zu haben!
Ich halte ein Tutorium und sehe es für mich als Repetitorium. Und die Stunden kommen daher, dass ich mich intensiv mit dem Stoff auseinandersetze. 100h in der Klausurenzeit sind nicht überschätzt, sondern für mich durchaus realistisch.
Außerdem studiere ich nicht BWL, sondern Wirtschaftswissenschaften. Und dieser Studiengang ist kein Zuckerschlecken, sondern durchaus anspruchsvoll und Top-Leistungen erfordern neben Aufwand und Struktur auch ein gewisses Maß an Intelligenz.

Du sagst nicht, wo Du studierst, aber Wirtschaftswissenschaften ist nicht unbedingt schwerer als die normale BWL. Etwa an der Goethe-Uni in Frankfurt ist das nur ein verkappter BWL-Studiengang und ein ziemliches "Zuckerschlecken", sofern man halbwegs begabt ist. Um da die 1.2 zu schaffen, benötigt man gewiss keine 100 h in der Klausurenphase. Das mag anders an Unis sein, wo die VWL stärker betont wird. Wo studierst Du denn?

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

Es stellt sich die Frage, was einem das Viellernen letztlich bringt. Natürlich kann man mit einer Topnote zunächst einmal eine gute Stelle ergattern. Wer aber zwischen 40 bis 100 h pro Woche für ein BWL-Bachelor lernen musste, um diese Note zu erreichen, wird in einem Hochleistungsumfeld wie UB/IB vermutlich untergehen. Denn er ist einfach viel zu langsam, um das dortige Tempo mitgehen zu können. Dort gibt es dann Leute , die mit demselben Lernaufwand noch nebenbei ein Zweitstudium geschafft oder 40 h nebenbei gearbeitet haben. Das sollte man sich immer vor Augen führen, auch wenn es natürlich zunächst gut ist, eine Topnote zu schaffen.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

Wenn ich hier 100h und dann sowas wie 1,4/1,2 lese wird mir übel? Wie kann man darauf Stolz sein? Ihr habt wahrscheinlich den krassesten Lernaufwand, aber seid wahrscheinlich nicht in den Top 5% was die Note angeht.

Demnach seid ihr unterdurchschnittlich in Sachen Effizienz und Effektivität

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Es stellt sich die Frage, was einem das Viellernen letztlich bringt. Natürlich kann man mit einer Topnote zunächst einmal eine gute Stelle ergattern. Wer aber zwischen 40 bis 100 h pro Woche für ein BWL-Bachelor lernen musste, um diese Note zu erreichen, wird in einem Hochleistungsumfeld wie UB/IB vermutlich untergehen. Denn er ist einfach viel zu langsam, um das dortige Tempo mitgehen zu können. Dort gibt es dann Leute , die mit demselben Lernaufwand noch nebenbei ein Zweitstudium geschafft oder 40 h nebenbei gearbeitet haben. Das sollte man sich immer vor Augen führen, auch wenn es natürlich zunächst gut ist, eine Topnote zu schaffen.

Ich grenze schon an Hochbegabung, keine Sorge. Sinn machst du übrigens nicht, aber wäre Zeitverschwendung dir zu erläutern warum und du würdest es auch nicht verstehen.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Du scheinst für ein Studium nicht intelligent genug zu sein.

Wir reden hier schon noch über BWL, oder?

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

So langsam weiß ich, warum ich in Wiwi mehr oder weniger versagt habe. Hab immer fleißig die Vorlesungen und Übungen besucht, sonst aber wenig gelernt und erst vor den Klausuren wiederholt. War immer wieder gefrustet, wenn es dann mäßige Noten gehagelt hat. Wenn ich euren Aufwand sehe, wundert mich jetzt aber nichts mehr. Klar, dass man gegen jemanden, der zig Stunden pro Woche lernt, mäßig performt.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

So langsam weiß ich, warum ich in Wiwi mehr oder weniger versagt habe. Hab immer fleißig die Vorlesungen und Übungen besucht, sonst aber wenig gelernt und erst vor den Klausuren wiederholt. War immer wieder gefrustet, wenn es dann mäßige Noten gehagelt hat. Wenn ich euren Aufwand sehe, wundert mich jetzt aber nichts mehr. Klar, dass man gegen jemanden, der zig Stunden pro Woche lernt, mäßig performt.

Ich finds geil, wie es hier allen nur um die Noten geht. Etwas aus Interesse zu machen ist die Ausnahme?
Zu einer 1,2 an einer staatlichen Universität gehört in jedem Fach auch neben anderen Dingen ein gewisser IQ!

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

Der, der geschrieben hat, dass er bis zu 100 h lernt, ist vermutlich nicht überdurchschnittlich begabt, möchte aber dennoch überdurchschnittliche Noten haben. Da ist ja nichts gegen zu sagen. Ich kenne jemanden, der an der Goethe WiWi studiert und ebenfalls im Bereich 1.2 liegt, obwohl er allenfalls 30 h in der Woche aufwendet, auch in der Klausurenphase. Der ist aber auch (nachgewiesen) hochbegabt. Will man das mit IQ 110 erreichen, muss man eben schon mehr tun. In WiWi/BWL hat man zumindest den Vorteil, dass sich durch reines Lernen fast jede Note erreichen lässt. Das wäre z.b. in Jura oder Mathe nicht möglich.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

In WiWi/BWL hat man zumindest den Vorteil, dass sich durch reines Lernen fast jede Note erreichen lässt. Das wäre z.b. in Jura oder Mathe nicht möglich.

In Medizin auch easy möglich!

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Der, der geschrieben hat, dass er bis zu 100 h lernt, ist vermutlich nicht überdurchschnittlich begabt, möchte aber dennoch überdurchschnittliche Noten haben. Da ist ja nichts gegen zu sagen.

Ich kenne jemanden, der an der Goethe WiWi studiert und ebenfalls im Bereich 1.2 liegt, obwohl er allenfalls 30 h in der Woche aufwendet, auch in der Klausurenphase. Der ist aber auch (nachgewiesen) hochbegabt. Will man das mit IQ 110 erreichen, muss man eben schon mehr tun. In WiWi/BWL hat man zumindest den Vorteil, dass sich durch reines Lernen fast jede Note erreichen lässt. Das wäre z.b. in Jura oder Mathe nicht möglich.

Ich bin der mit 1,2. Mein Abi ist übrigens 1,1. Würde nicht sagen, dass ich hochbegabt bin, aber Tatsache ist, dass ich wahrscheinlich einen höheren IQ habe, als jeder der hier bis jetzt einen Beitrag abgegeben hat.
Abitur übeigens mit 17. Während der Abizeit durch meine Schule bereits mit anderen Begabten extra gefördert. Daher kommt auch, dass mein Chinesisch auf einem Level mit meinem Englisch ist.
Mathe ist mir noch nie schwer gefallen.
Folglich solltet ihr alle mal den Ball flachhalten. Ihr seid notengeil und verblendet. Der Sinn eines Studiums habt ihr nicht verstanden. Schade!
Ihr habts hinbekommen mich so zu provozieren, dass ich mich in einem Internetforum mit Fakten die man nicht nachweisen kann verteidige. Starke Leistung ihr Möchtegerns. Vielleicjt packt ihr ja noch einen 1,x Schnitt, wenn ihr aus eurer jungfräulichen Unreife und Narrheit rauswachst.

Cheers.

antworten
WiWi Gast

Lernaufwand BWL Bachelor

Die Uni in der ersten Woche der Vorlesungen und der letzten von innen gesehen mit paar Ausreisern für die Fächer die irgendwo Anwesenheit erfordert haben...Rest des Semesters nur gebaut und gesoffen. Die zwei-drei Wochen vor den Klausuren dann durchgeballert und 30-45 ECTS gefahren...

BWL und VWL parallel gemacht -> 2.0 & 1.8

Was bringt es mir jetzt? Genau gar nichts.

Seitdem kann ich auch keine BWL-Studenten mehr Ernst nehmen. Wie ein Vorposter sagte: bessere Ausbildung mit einem "Bachelor", den gibt es seit neustem ja sogar ohne Studium.

Deutschland und sein Lehrsystem hat fertig.

antworten

Artikel zu Lernaufwand

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf Lernaufwand BWL Bachelor

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Lernaufwand

15 Kommentare

Difficulty

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.09.2020: Da WiRe nicht so "etabliert" ist kommt es wohl eher auf den einzelnen Studiengang an, es ...

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre