DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsWPG

Positive Umsatzentwicklung der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in 2013

Wachstum der Unternehmen erneut bei 4,6 Prozent. Wirtschaftsprüfer verzeichnen verbesserte und intensivere Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat, Lünendonk-Studie 2014 zum deutschen Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Markt

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Positive Umsatzentwicklung der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland in 2013
Kaufbeuren, 10.09.2014 (luendonk) – Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften (WP) in Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2013 erneut eine positive Gesamtumsatzentwicklung. Wie auch schon 2012 generierten die Unternehmen, gemessen an ihrem Gesamtumsatz, eine konstante Umsatzsteigerung in Höhe von 4,6 Prozent. Frühere Prognosen für das Jahr 2013 beliefen sich auf 5,0 Prozent – also lediglich marginal höher als die effektive Umsatzentwicklung. In der aktuellen Umfrage prognostizieren die von Lünendonk analysierten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften einen Umsatzzuwachs von 5,7 Prozent für das aktuelle Jahr 2014 und von 5,5 Prozent für 2015. Mittelfristig und langfristig planen die WP-Gesellschaften mit einem konstanten jährlichen Umsatzzuwachs von 5,2 Prozent beziehungsweise 5,1 Prozent. Das sind einige Ergebnisse der aktuellen Lünendonk-Studie 2014 „Führende Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland“.



Ruhe vor dem Sturm durch die eingeführte externe Rotation
Am 16. Juni 2014 verabschiedete die EU-Kommission die Regelungen aus dem viel diskutierten EU-Grünbuch in erheblich abgeschwächter Form. Ob die ursprünglichen Kernpunkte der EU-Kommission die Qualität der Abschlussprüfung verbessert hätten, ist eine der zentralen Fragen der Lünendonk-Studie. „Insbesondere die inzwischen eingeführte externe Rotation stellt die Wirtschaftsprüfungs-Gesellschaften sowie deren Mandanten vor neue Herausforderungen“, sagt Jörg Hossenfelder, Geschäftsführender Gesellschafter von Lünendonk und Autor der Studie. Die Zeiten, in denen ein Mandant über mehrere Jahrzehnte hinweg von einer WP-Gesellschaft geprüft wurde, neigen sich ihrem Ende zu. Die Analyse des Marktforschungs- und Marktberatungs-Unternehmens ergab, dass 85,4 Prozent der befragten Unternehmen dieser neuen Regelung das Potenzial zur Verbesserung der Prüfungsqualität abspricht.

Verbesserte Zusammenarbeit zwischen WP und Aufsichtsrat
Bei der Frage, ob sich die Zusammenarbeit zwischen den Wirtschaftsprüfern und den Aufsichtsräten in den letzten Jahren verbessert oder intensiviert habe, konstatieren 55 Prozent der Teilnehmer eine stärkere Kooperation. Im Besonderen verzeichnen 60 Prozent der befragten WP-Unternehmen eine gesteigerte Kommunikationshäufigkeit sowie eine detaillierte Informationsnachfrage der Aufsichtsräte während der Abschlussprüfung. Des Weiteren verspüren 20 Prozent der Teilnehmer eine höhere Nachfrage nach Governance-, Risk- und Compliance-Themen seitens der Aufsichtsgremien.

Liste der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen 2014

Im Forum zu WPG

12 Kommentare

Bewertung Arbeitszeugnis - Steuerberatung/Wirtschaftsprüfung

derWolf

WiWi Gast schrieb am 24.09.2020: OK, dieser zu würdigenden Zeitraum passt (noch) zum Umfang. Dem hat der Verfasser weitestgehend entsprochen, besagte Schlussformulierung inkl. Dank, B ...

10 Kommentare

Selbes Anschreiben nochmal verwenden?

feli

WiWi Gast schrieb am 20.07.2020: Ich würde es etwas verändern, sodass man sieht, dass du es nicht Wort für Wort übernommen hast. Wobei ich nicht glaube, dass sich jemand hinsetzt und die beiden A ...

18 Kommentare

Zurück in die WP? Brauche echt mal eure Meinung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020: Definitiv nicht korrekt. Es wird zentral zum 1.10 eingestellt. Für frühere Einstellungen bedarf es einer Begründung. ...

9 Kommentare

Audit und Tax gleichzeitig?

WiWi Gast

Interessiere mich auch für Steuern und WP gleichzeitig und möchte gerne auch beide Titel später einmal tragen dürfen. Sollte ich dann lieber bei einer next10 anfangen anstatt bei einer Big4? Oder wäre ...

30 Kommentare

Nur Absagen ? Profil zu schlecht?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019: Bestanden, ja - bestellt noch nicht. Aber in Einstellungs- und Beurteilungsgespräche bereits involviert. Ja, das stimmt wohl. Der Großteil der Berufe ist abe ...

7 Kommentare

Werkstudent von klein/mittelständischer WPG auf Big4

WiWi Gast

Ich kann Dir ebenfalls empfehlen, als Assistenz bei einer Big4 zu starten. Bin mir nicht sicher, ob KPMG (von Dir genannt) da derzeit in Deinem Raum nach sucht. Falls dem nicht so ist, einfach trotzde ...

5 Kommentare

Gehaltserhöhrung nach 1 Jahr mittelständische WPG Süddeutschland

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.10.2019: Zwei Jahre Berufserfahrung, alleine auf Prüfungen unterwegs und dann nicht einmal schon die 46K? Tut mir echt leid für dich. Ganz realistisch betrachtet ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WPG

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Der Blick hoch an einem Hochhaus mit vielen, verspiegelten Fenstern.

Digitalisierung in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung nimmt zu

Deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Umsatzanstieg von 6,4 Prozent übertraf die Erwartungen. Dennoch bleiben die WP-Gesellschaften verhalten optimistisch und erwarten 2016 und 2017 lediglich eine Wachstumssteigerung von 5,1 Prozent. Neue Möglichkeiten des Wachstums und der Differenzierung eröffnet den WP-Gesellschaften die Digitalisierung. Dies sind einige Ergebnisse aus der aktuellen Lünendonk-Studie 2016.

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

Der Blick in einen Kompass.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Beliebtes zum Thema News

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee als „Bester Arbeitgeber in NRW 2020“ ausgezeichnet.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.