DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsWPG

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen
Mindelheim, 03.09. 2015 (lue) – Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften (WP-Gesellschaften) in Deutschland übertrafen 2014 ihre Umsatzprognose aus dem Vorjahr. Bereits 2013 wuchsen die Teilnehmer um 4,6 Prozent und prognostizierten für 2014 eine Zunahme der Umsätze um 5,6 Prozent. Mit einem effektiven Wachstum von 7,1 Prozent erzielten die teilnehmenden WP-Gesellschaften sogar 1,5 Prozentpunkte mehr als erwartet. Neben dem anorganischen Wachstum sorgten unter anderem Leistungen aus der wirtschaftsprüfungsnahen Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance sowie Managementberatung für eine positive Umsatzentwicklung. Das sind einige Ergebnisse der aktuellen Lünendonk-Studie 2015 „Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland“, die ab sofort verfügbar ist.

Digitalisierung, Internationalisierung, Multidisziplinarität, Marktkonsolidierung (DIMM)
Die aktuelle Befragung zeigt, dass sich der WP-Markt im Wandel befindet. Die WP-Gesellschaften setzen sich teilweise bereits mit einer Vielzahl von Veränderungen im Sinne einer aktiven Zukunftsgestaltung auseinander. Neben dem allgegenwärtigen Fachkräftemangel sind es insbesondere die Themen Digitalisierung, Internationalisierung, Multidisziplinarität sowie Marktkonsolidierung (DIMM). Die durch den Digitalisierungsschub zunehmende IT-gestützte Prüfung auf der einen und die Beratungsleistung gegenüber dem Kunden auf der anderen Seite erfordern frühzeitiges Handeln der WP-Gesellschaften.

Zentrale Herausforderungen:

„Unternehmen, die sich zeitnah auf die Digitalisierung vorbereiten, haben einen Wettbewerbsvorteil“, erläutert Jörg Hossenfelder, geschäftsführender Gesellschafter von Lünendonk.

Übersicht der wichtigsten Aussagen aus der Branchen-Studie zur Geschäftstätigkeit im Jahr 2014 in den Bereichen Multidisziplinarität, Jahresabschlussprüfung, Unternehmensberatung, Kooperationen mit Kanzleien und Mitarbeiterwechsel.

Aufgrund der hohen Nachfrage nach deutschen Produkten – nicht nur von Großunternehmen und Konzernen, sondern auch von Unternehmen jedweder Größe – und der positiven wirtschaftlichen Lage engagieren sich immer mehr Unternehmen im Ausland. Bei der Internationalisierung erwarten die Mandanten die Beratung aus einer Hand, um die Komplexität so gering wie möglich zu halten. Diese Entwicklung beeinflusst auch das Geschäft der WP-Gesellschaften, da sie nun zunehmend internationalisieren müssen.

„Das Prüfen und Beraten über die Landesgrenzen hinaus bewerkstelligen die WP-Gesellschaften sehr unterschiedlich. Während Baker Tilly Roelfs und Warth & Klein Grant Thornton sich als alleiniger nationaler Partner der jeweiligen Netzwerke in Deutschland repräsentieren, baut Rödl & Partner das eigene Niederlassungsnetz weiter aus“, erklärt Ali Deveci, Analyst bei Lünendonk.

Ein anderer Weg, die Internationalität zu bewältigen, ist die Mitgliedschaft neben vielen anderen WP-Gesellschaften in einem internationalen Netzwerk.

Mandanten fordern Multidisziplinarität
Neben der Jahresabschlussprüfung werden WP-Gesellschaften vermehrt auch für andere Themen von Kunden hinzugezogen. Aus Sicht von 95 Prozent der teilnehmenden WP-Gesellschaften trifft die Aussage zu, dass die Kunden eine integrierte Beratung einfordern und die WP-Gesellschaften sich daher multidisziplinär aufstellen müssen.

„Multidisziplinarität, steigender Honorardruck, fortschreitende Technologie, regulatorische Anforderungen sowie die Sichtbarkeit bei potenziellen Mandanten sind Gründe, wieso WP-Gesellschaften vertikal und horizontal mit anderen Unternehmen fusionieren respektive kooperieren“, so Hossenfelder weiter.

Studienbezug
Die detaillierte Lünendonk-Studie 2015 „Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften in Deutschland“ auf Basis der Befragung über Strukturen, Strategien, Planungen und Restriktionen der 25 führenden WP-Gesellschaften sowie 62 weiterer mittelgroßer und kleinerer WP-Gesellschaften sowie Netzwerke/Allianzen ist ab sofort zum Preis von 2.200,- Euro (zzgl. MwSt.) bei Lünendonk erhältlich.

Im Forum zu WPG

14 Kommentare

Duales Studium Steuern- und Prüfungswesen

WiWi Gast

Lliinnddyy schrieb am 12.09.2018: In dem Fall nimm die Kanzlei, die auch prüft. Du wirst hier vermutlich die JAP (mit-)betreuen und anschließend die StE bearbeiten. Steht mal keine JAP an, werden ...

19 Kommentare

Top Wirtschaftsprüfkanzleien

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.09.2018: Ganz ehrlich: Nein. Siehe o. g. Gründe. Im Bereich der WP gibt es keine nennenswerten "exklusiven Boutiquen". Schau dir gerne mal die Lünedonk-Liste an. Die große ...

13 Kommentare

Alltag in einer kleinen Steuer- und Wirtschaftskanzlei

WiWi Gast

Next10 sind keine kleineren WPG. Wir sprechen hier von allen Kanzleien, die nicht auf der Lünedonk-Liste auftauchen, sprich im Jahr 2017 alles ...

4 Kommentare

Wie wird man Manager/Senior Manager/Partner?

WiWi Gast

Man kann auch ohne WP-Examen Manager werden...

2 Kommentare

Exit mittelständische WPG

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.06.2018: Naja, ein Wechsel in die Industrie ist natürlich möglich, aber dann natürlich auch wieder als blutiger Anfänger. Aber Bereiche wie VC, Strategie, etc. würde ich ...

13 Kommentare

Exit Optionen aus mittelständischer WP-Gesellschaft

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018: Habe die Beiträge davor geschrieben und kann das so bestätigen! Wollte nur herausstellen, dass es für ist schon vor Einstieg einen Plan zu haben wo es mal hingehen ...

14 Kommentare

Einstiegsgehälter Prüfungs-/Steuerassistent Baker Tilly, Falk&Co, Dornbach.

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 02.09.2018: Nein, 3400 Brutto bei den Big4 ist so der Bachelor-Durchschnitt. Die 3700-3800 sind für Master Absolventen auf jeden Fall drin, da gebe ich dir recht! H ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WPG

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Der Blick hoch an einem Hochhaus mit vielen, verspiegelten Fenstern.

Digitalisierung in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung nimmt zu

Deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Umsatzanstieg von 6,4 Prozent übertraf die Erwartungen. Dennoch bleiben die WP-Gesellschaften verhalten optimistisch und erwarten 2016 und 2017 lediglich eine Wachstumssteigerung von 5,1 Prozent. Neue Möglichkeiten des Wachstums und der Differenzierung eröffnet den WP-Gesellschaften die Digitalisierung. Dies sind einige Ergebnisse aus der aktuellen Lünendonk-Studie 2016.

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Der Blick in einen Kompass.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Ein Glas Sekt vor schwarzem Hintergrund.

IW-Verbandsumfrage 2013: Zuversicht überwiegt

Die deutsche Wirtschaft ist durch die anhaltende Euro- und Staatsschuldenkrise zum Jahreswechsel 2012/2013 nicht gerade in Sektlaune. Dennoch erwarten laut der Verbandsumfrage des IW Köln viele Verbände, dass sich die Geschäfte ihrer Mitgliedsunternehmen im neuen Jahr eher positiv entwickeln.

Beliebtes zum Thema News

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.