DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting-Trends & NewsBCG

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen
Düsseldorf, 08.03.2018 (bcg) – Die Strategieberatung The Boston Consulting Group (BCG) hat ihren Wachstumskurs im abgelaufenen Geschäftsjahr fortgesetzt und ihre starke Position im Premiumsegment der Unternehmensberatungen weiter ausgebaut. Der weltweite Umsatz stieg währungsbereinigt um 11 Prozent auf rund 6,3 Milliarden US-Dollar. Damit wuchs BCG zum vierten Mal in Folge zweistellig. Das Geschäft in Deutschland und Österreich trug entscheidend zu dieser Entwicklung bei und erzielte ein Umsatzwachstum in ähnlicher Größenordnung. Treiber des Wachstums ist insbesondere die hohe Nachfrage nach datengetriebenen Transformationsprojekten.

„Wir haben mit dem zweistelligen Wachstum unser Ziel klar übertroffen und sind mit der Geschäftsentwicklung sehr zufrieden“, sagt BCG-Deutschlandchef Carsten Kratz. „Der Start in das laufende Geschäftsjahr ist ebenfalls sehr erfolgreich gewesen. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch 2018 weiter wachsen werden.“

Orientierung in datengetriebener Welt
Die Boston Consulting Group treibt den Ausbau ihrer Angebote im Bereich „Digital and Analytics“ konsequent voran. Die Investitionen in diesem Bereich sind 2017 noch einmal um rund 20 Prozent gestiegen, unter anderem wegen permanenter Weiterbildung der Berater zur Nutzung von großen Datenmengen. Alleine in Deutschland hat BCG 2017 einen zweistelligen Millionenbetrag investiert, den größten Teil davon in Maßnahmen rund um „Digital and Analytics“.

„Ob Unternehmen langfristig erfolgreich sind, hängt davon ab, wie sie die zunehmende Menge an Daten für sich nutzen. In dieser datengetriebenen Welt geben wir Unternehmen Orientierung und begleiten sie auf dem Weg nachhaltigen Wachstums“, sagt Kratz.

BCG sieht für europäische, insbesondere für deutsche Industrieunternehmen große Chancen in der Datenökonomie. Während zum Beispiel US-Unternehmen häufig auf großen Mengen an Verbraucherdaten sitzen, sind die deutschen Unternehmen besonders gut aufgestellt, wenn es um Maschinendaten geht.

„Die Stunde der deutschen Unternehmen ist jetzt gekommen, denn die Nutzung von Maschinendaten steht gerade erst am Anfang. Jetzt gilt es, sich mit den Datenmengen zu beschäftigen und die Geschäftsmodelle weiter zu entwickeln. Diese einmalige Chance haben deutsche Unternehmen jetzt, sie sollten nicht zu lange zögern – die Wirtschaft hat keine Repeat-Taste“, betont Kratz.

Mehr als 500 Neueinstellungen in Deutschland und Österreich
Die dynamische Entwicklung von BCG spiegelt sich auch in der Zahl der Beschäftigten wider. BCG hat im Jahr 2017 in Deutschland mehr als 500 neue Mitarbeiter eingestellt, davon mehr als zwei Drittel in der Beratung. Darüber hinaus wurden 15 neue Partner ernannt. Für das laufende Jahr plant BCG hierzulande, sowohl die Mitarbeiterzahl als auch den Partnerkreis in ähnlicher Größe auszubauen. Weltweit stieg die Mitarbeiterzahl von 14.000 im Jahr 2016 auf 16.000 im Jahr 2017.

 

Über die Boston Consulting Group
BCG ist eine internationale Managementberatung und weltweit führend auf dem Gebiet der Unternehmensstrategie. BCG unterstützt Unternehmen aus allen Branchen und Regionen dabei, Wachstumschancen zu nutzen und ihr Geschäftsmodell an neue Gegebenheiten anzupassen. In partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit den Kunden entwickelt BCG individuelle Lösungen. Gemeinsames Ziel ist es, nachhaltige Wettbewerbsvorteile zu schaffen, die Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu steigern und das Geschäftsergebnis dauerhaft zu verbessern. BCG wurde 1963 von Bruce D. Henderson gegründet und ist heute an 90 Standorten in 50 Ländern vertreten. Das Unternehmen befindet sich im alleinigen Besitz seiner Geschäftsführer.

Im Forum zu BCG

4 Kommentare

Fachfremd - Frage zu Praktikum

WiWi Gast

Wie Du siehst, machst Du Dir mit Deiner Frage hier nicht gerade Freunde. Dazu solltest Du wissen, das es für einige hier den Lebenstraum darstellt, dort ein Prakikum zu ergattern. Die können es deshal ...

17 Kommentare

Gehalt BCG als Consultant mit Promotion in Naturwissenschaften

WiWi Gast

This. WiWi Gast schrieb am 24.07.2018: ...

7 Kommentare

BCG - Your Stage

WiWi Gast

Bei Bain war ich beim Auswahltag ebenfalls in einem Motel One untergebracht. Bei McK zwar kein Motel One, aber ein Hotel ähnlichen Kalibers. Ich weiß nicht, woher die Idee kommt, dass die UBs dich ber ...

1 Kommentare

(Senior) Knowledge Analyst BCG - Tätigkeiten und Entwicklungspotential

WiWi Gast

Hallo zusammen, durch einen Headhunter bin ich auf eine Position in der Knowledge Practice von BCG aufmerksam geworden und habe nun ein erstes Gespräch mit der HR Abteilung. Da die Stellenanzei ...

2 Kommentare

BCG Turn

WiWi Gast

Denke die werden einen starken Fokus auf Turn-up legen. Insofern nicht wie Operations, dort sehr MINT lastig = kein Turnup

34 Kommentare

Re: Urlaubstage bei BCG (und anderen Beratungen)

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.02.2018: Ich habe geschrieben 25 Tage, d.h. BCG geht stillschweigend von einer 6 Tage Woche aus. Bevor wieder hier gejammert wird, bei BCG arbeitet man idr ...

20 Kommentare

Re: BCG 2. Gesprächsrunde

WiWi Gast

Weißt du, ich könnte mit solchen Fragen gut leben, wenn Humor geschätzt und nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden würde. Leider gehen Interviews mit entsprechenden Fragen immer mit einer se ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BCG

Frauen, die in einem Sprint-Wettkampf gegeneinander rennen.

BCG-Workshop Female Focus 2015

Im Workshop »Female Focus« stellt die Boston Consulting Group Frauen in den Mittelpunkt. An drei intensiven Tagen haben diese vom 15. bis 17. Oktober 2015 in Berlin die Möglichkeit, Strategieberatung live zu erleben und die Grundlage für einen erfolgreichen Start in die Karriere zu legen. Bewerbungsschluss ist am 18. September 2015.

Weiteres zum Thema Consulting-Trends & News

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Headhunter machen Jagd auf digitale Talente

Der Branchenumsatz in der Personalberatung ist 2016 um 9,3 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro gestiegen. Für das Jahr 2017 rechnen die Personalberater erstmals mit einem Umatzrekord von über 2 Milliarden Euro. Die durchschnittliche Honorarhöhe der Headhunter hat 2016 bei 25,6 Prozent des Zieleinkommens gelegen.

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Handbuch Consulting

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Ein Mann im weißen Anzug mit gepunkteter Krawatte arbeitet an einem Notebook.

Virtualisierung: Unternehmensberatungen planen virtualisierte Beratungsleistungen

Die Digitalisierung führt in Unternehmen zur Virtualisierung von Leistungen, Prozessen, Strukturen und Geschäftsmodellen. Consultingfirmen unterstützen Unternehmen dabei. Einige Unternehmensberatungen haben erkannt, dass die Virtualisierung auch bei Beratungsleistungen großes Potenzial besitzt. Wie virtuell sind Beratungsleistungen bereits und was erwartet Unternehmensberatungen zukünftig? Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. hat eine Studie zur Virtualisierung im deutschen Beratungsmarkt durchgeführt. 92 Prozent der Unternehmensberater erwarten in den nächsten fünf Jahren eine Zunahme der Virtualisierung ihrer Dienstleistung.

Cover BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016

Consulting-Branchenstudie 2015/2016 - Beratungsboom, digitale Beratertalente umkämpft

Auf einen Rekordumsatz von 27 Milliarden Euro ist der Branchenumsatz im Consulting im Jahr 2015 gestiegen. Der Branchenumsatz legt damit in Deutschland um 7 Prozent zu. Auch für das Jahr 2016 bleiben die Unternehmensberater optimistisch. Der Kampf um die digitalen Beratertalente ist daher in vollem Gange, so das Ergebnis der BDU-Consulting-Marktstudie 2015/2016.

Beliebtes zum Thema News

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Rote Karte für Seehofer und Söder

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.