DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Die gesunde KarriereArbeitsplatz

Wie man richtig sitzt!

Richtiges Sitzen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die zunehmende Zahl der Rückenbeschwerden in Deutschland ist nicht mehr nur allein auf Berufe mit schwerer körperlicher Arbeit zurückführbar. Gerade auch Menschen, die viel Zeit sitzend vor dem Schreibtisch verbringen, haben mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Daher gilt es möglichst schon in jungen Jahren einige wichtige Dinge zu beherzigen, um spätere Beschwerden zu vermeiden. Neben der richtigen Sitzhaltung ist dabei vor allem auch der Kauf der passenden Möbel von großer Bedeutung.

Ein Bürostuhl mit roter Sitzfläche, als Hocker.

Rückenschmerzen vorbeugen durch Ergonomie
Dem Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse zufolge entstehen in Deutschland jährlich hochgerechnet rund 40 Millionen Fehltage, die auf Rückenbeschwerden zurückführbar sind. Damit haben sich Schmerzen im Rücken praktisch als eine Volkskrankheit in der Bundesrepublik etabliert. Während dabei vor allem körperlich anstrengende Berufe von den wirklich schweren Beschwerden betroffen sind, klagen auch immer mehr Menschen mit einem Schreibtisch-Job über Problemen im Rücken. Im Gegensatz zu anderen Berufen lässt sich hier jedoch durch einige Vorkehrungen viel Schaden vermeiden. Dies gilt gerade für Studenten, da diese nicht nur im späteren Berufsleben viel Zeit am Schreibtisch verbringen, sondern auch während des Studiums bereits viel sitzen. Die passenden Möbel, um ideal zu sitzen, finden sich dabei in der Regel bei vielen Fachhändlern wie zum Beispiel bei Büromöbel-Experte. Der Kauf guter Möbel allein ist jedoch nicht ausreichend.

Beim Sitzen kommt es vor allem auf die richtige Ergonomie an. Dabei gilt es zu allererst, den Bürostuhl richtig anzupassen. So sollte die Höhe so gewählt werden, dass beide Füße fest auf dem Boden stehen. Oftmals ist dies bei eher kleinen Menschen eher schwierig, wenn sich zum Beispiel der Tisch nicht dementsprechend verstellen lässt. In solchen Fällen kann man sich durch einen Fußhocker aushelfen. Grundsätzlich sollten die Winkel zwischen Ober- und Unterschenkel beim Sitzen 90 Grad betragen. Das Gleiche gilt auch für den Winkel zwischen Ober- und Unterarm. Dies gelingt in der Regel nur, wenn Ellenbogen, Handflächen und Tischoberfläche beziehungsweise Tastatur sich in einer Linie befinden.

Weiterhin sollte darauf geachtet werden, der Sichtabstand zum Monitor mindestens 50 Zentimeter beträgt. Handelt es sich um einen besonders großen Bildschirm, werden sogar bis zu 80 Zentimeter empfohlen. Dies ist auch einer der Gründe, weshalb Notebooks am Arbeitsplatz eher nachteilig sind. Zum einen gibt es ergonomische Probleme, da Tastatur und Maus so eng beieinander sind und zum anderen sitzt die Person in der Regel sehr nah am Bildschirm. Um das Problem zu lösen, empfiehlt es sich eine externe Maus und Tastatur zu nutzen. Diese können unabhängig vom Rechner ergonomisch auf dem Schreibtisch verteilt und damit an die optimale Sitzhaltung angepasst werden.

Zusätzlich sollte bei der Einrichtung des Zimmers ebenfalls auf einige Dinge geachtet werden. Idealerweise wird der Schreibtisch parallel zum Fenster aufgestellt. Auf diese Weise verhindert man, dass es zum Blenden kommt, die sich zusätzlich negativ auf die Augen auswirken können. Je nach Sonneneinstrahlung empfiehlt sich zudem ein Lichtschutz.

Die richtige Wahl der Büromöbel
Egal, ob später im Büro oder während des Studiums: Die Auswahl der richtigen Möbel ist ein Schlüsselfaktor, um spätere Rückenbeschwerden zu vermeiden. Wie bereits angesprochen, sollte der Drehstuhl die Fähigkeit haben, in der Höhe verstellbar zu sein. Dabei handelt es sich jedoch nicht die einzige Eigenschaft, die einen guten Stuhl ausmacht. Besonders wichtig ist zum Beispiel auch die Lehne. Dabei sollte diese nicht starr angebracht sein, sondern ebenfalls die Möglichkeit besitzen Höhe und Neigung an die eigenen Wünsche anzupassen. Hilfreich kann es zudem sein, wenn der Stuhl eine Wippmechanik besitzt. Auf diese Weise lässt sich eine monotone Sitzhaltung vermeiden und es wird für Entlastung bei Sitzen sorgen. Im Idealfall kann man den Widerstand am Stuhl selbst einstellen, was noch mehr Individualität zulässt.

Neben einer verstellbaren Rückenlehne gehören auch Armlehnen zu jedem guten Bürostuhl. Gerade wenn man viel am Rechner arbeitet, bieten diese Lehnen eine zusätzliche Unterstützung für die Arme. So werden Nacken und Schultern entlastet, was sich wiederum positiv auf den Rücken auswirkt.

Ist der passende Bürostuhl gefunden, kann man sich als Nächstes dem richtigen Schreibtisch widmen. Hier kommt es ganz besonders auf die richtige Größe an. Nur wenn man genug Platz hat, um alle Utensilien sowie den Rechner richtig anzuordnen, kann man wirklich eine ergonomische Sitzhaltung einnehmen. Die Mindestgröße sollte aus diesem Grund die Maße von 80 x 160 Zentimetern nicht unterschreiten. Darüber hinaus empfiehlt es sich darauf zu achten, dass die Höhe verstellbar ist. Nützlich ist dabei eine Spannweite von 68 bis 118 Zentimetern.

Wer seine Möbel auf diese Weise auswählt und zudem die Tipps und Tricks zur Ergonomie beachtet, der sorgt grundsätzlich für seinen Rücken vor. Wichtig ist dabei jedoch in jedem Falle, dass ausreichende Bewegung nicht vergessen wird. Gerade Studenten in der Prüfungsphase verbringen öfters zu viel Zeit am Stück am Schreibtisch. Kurze Lockerungspausen und Muskelübungen können in diesen Fällen schon Wunder wirken und dabei helfen, den Rücken zu stärken. Zudem sollte man auch auf regelmäßige sportliche Betätigungen achten.

Im Forum zu Arbeitsplatz

37 Kommentare

Wie wichtig ist euch Ambiente und Bürogebäude?

WiWi Gast

Es ist ein nice to have. Wie einige bereits gesagt haben: 1) Interessante Aufgaben 2) Gehalt 3) Team ABER die Ambiente sagt oft was über die Kultur aus und damit über das Team. Eindeutig ein Kri ...

4 Kommentare

Einzelbüro

WiWi Gast

Push

1 Kommentare

New Work in Sales - Wie sieht Dein Sales-Arbeitsplatz aus

Zorah

Wie sieht Dein Sales-Arbeitsplatz aus, LINK

8 Kommentare

Externer Bildschirm und Tastatur am Arbeitsplatz möglich?

WiWi Gast

Hatte bei meinem letzten Job nur Laptop + 1 Monitor und fands erstens überraschend und zweitens mega nervig. 2 Monitore sind echt der Standard.

2 Kommentare

Office Analysis (V.#069)

WiWi Gast

Korn Ferry, Feuerbach Strasse.

23 Kommentare

Langes Sitzen im Büro

WiWi Gast

Naja besser das Inventar selber mitbringen als sich an irgendwelchen Uralt-Schreibtischen oder auf kaputten Stühlen den Rücken zu ruinieren... Lounge Gast schrieb: ...

2 Kommentare

Kontrollfreak im Großraumbüro

WiWi Gast

Regel Nummer ein in der Konfliktlösung: "Das offene Gespräch mit em Konfliktverursacher suchen" und dabei sachlich klären, dass Dich das Verhaten der Dame stört / hemmt.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsplatz

Weiteres zum Thema Die gesunde Karriere

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Erfolg von Anfang an - Einleitung

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 1 - Zeit ist der Rohstoff des Lebens

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an.

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 2 - Werden Sie schneller!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Werden Sie schneller! - Vorankommen vitalisiert!«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 3 - Bedanken Sie sich!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bedanken Sie sich, denn Bedanken ist positive Stimmungsgestaltung!«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 4 - Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bereichern Sie Ihren Gesprächspartner!«

Die gesunde Karriere: Portraitbild vom Autor Günter F. Gross

Die gesunde Karriere: Teil 5 - Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst!

In dieser neuen Serie liefert der Erfolgstratege und Bestsellerautor Günter F. Gross zusammen mit WiWi-TReFF Tipps und Sofortprogramme für eine gesunde Karriere und den Erfolg von Anfang an. Gross rät: »Bestimmen Sie Ihre Stimmung selbst! Überlassen Sie das nicht den Verhältnissen.«

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.