DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Duales StudiumöD

Duales Studium öD nach Bachelor

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Duales Studium öD nach Bachelor

Moin,

ich bin quasi fertig mit meinem BWL-Bachelor, aber möchte eigentlich beruflich nicht unbedingt in die freie Wirtschaft. Das Studium fand ich auch nicht wirklich interessant. Ich bin wirklich sehr breit interessiert (Philosophie, Politik, Staat, Recht, Sprache, Geographie v.a.).
Mein Plan war eigentlich noch ein Jura Study anzuschließen, aber gerade überlege ich, ob der öffentliche Dienst nicht auch was für mich wäre. Die Vor- und Nachteile des Beamtentums brauch ich jetzt hier nicht nochmal erörtern. Mir gefällt halt einfach die Sicherheit und Staatsdienst. Der Einstieg erfolgt halt am besten durch ein Duales Studium dort. Da ich seit einem Jahr bereits in der Steuerberatung arbeite, spiele ich mit dem Gedanken Diplom-Finanzwirt zu werden.

Wie sind eure Erfahrungen in den duales Studiengängen? Gibt es noch andere, die nach dem Bachelor nochmal so anfangen?

antworten
WiWi Gast

Duales Studium öD nach Bachelor

Wenn du das möchtest tue es. Bewerben kannste dich ja. Aber das große Geld winkt da nicht. Wird aber in der freien Wirtschaft auch nicht unbedingt winken, da dort auch sich vieles ändert. Ausgetretene Pfade verschwinden und neue etablieren sich gerade. Ein sicherer Job ist heute das a. O. Wenn andere dir was anderes erzählen dann lügen sie oder sind anders bereits abgesichert, z. B. Über Erbe oder Schenkung.

Wenn du dir es leisten kannst tue es. Aber sei dir gewiss, daß Gras ist dort nicht grüner.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium öD nach Bachelor

WiWi Gast schrieb am 10.01.2022:

Moin,

ich bin quasi fertig mit meinem BWL-Bachelor, aber möchte eigentlich beruflich nicht unbedingt in die freie Wirtschaft. Das Studium fand ich auch nicht wirklich interessant. Ich bin wirklich sehr breit interessiert (Philosophie, Politik, Staat, Recht, Sprache, Geographie v.a.).
Mein Plan war eigentlich noch ein Jura Study anzuschließen, aber gerade überlege ich, ob der öffentliche Dienst nicht auch was für mich wäre. Die Vor- und Nachteile des Beamtentums brauch ich jetzt hier nicht nochmal erörtern. Mir gefällt halt einfach die Sicherheit und Staatsdienst. Der Einstieg erfolgt halt am besten durch ein Duales Studium dort. Da ich seit einem Jahr bereits in der Steuerberatung arbeite, spiele ich mit dem Gedanken Diplom-Finanzwirt zu werden.

Wie sind eure Erfahrungen in den duales Studiengängen? Gibt es noch andere, die nach dem Bachelor nochmal so anfangen?

Moin,
habe meinen Master abgebrochen und studiere nun im ö.D. dual.

Das Studium ist herausfordernd, bietet allerdings auch (zumindest bei meinem Studium) gewisse Annehmlichkeiten, die es bei staatlichen Unis nicht gibt.

Meiner Meinung nach ist das Studium schon anders als an einer normalen staatlichen Uni. Das Tempo ist anfangs deutlich straffer, dafür bekommt man zu den Klausuren hin vorlesungsfreie Zeit zum Lernen. Man kennt seine Kommilitonen und ist keiner von tausenden. Die Dozenten sind offen für Nachfragen/Wiederholungen, bieten bspw. die Möglichkeit nochmal Aufgaben/Inhalte außerhalb der Vorlesung zu besprechen und man merkt, dass sie wollen, dass man den Inhalt wirklich nachvollzieht. Vernetzung ist auch gut - bei mir sind die Kommilitonen der "älteren" Jahrgänge als auch die Alumnis offen, helfen einem und freuen sich über Kontaktaufnahmen.

Finde den Wechsel von Theorie- und Praxisphase sehr angenehm. Ist deutlich schöner als jahrelang durchgehend nur im Vorlesungssaal zu sitzen und sich (ggf.) um Praktikas kümmern zu müssen. Außerdem lernt man die Behörde in den Praxisphase besser kennen und kann auch gute Kontakte sammeln für später.
Da ich bei einer Bundesbehörde studiere, habe ich mit den Praxisphasen auch die Möglichkeit durch das ganze Bundesgebiet zu reisen, also einige Wochen/Monate bspw. in München, Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg oder in anderen Städten, in denen es einen Standort gibt, zu wohnen und zu arbeiten.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meiner Entscheidung und würde sie immer wieder wählen.

Viele duale Studiengänge des ö.D. haben Jura-Anteile - auf den Bereich natürlich angepasst, also zB beim Finanzamt Richtung Steuern.
Wenn Dir die Steuerberater-Tätigkeit gefällt und Du Dir vorstellen kannst, tagein tagaus Steuererklärungen zu bearbeiten, dann wäre der Dipl. Finanzwirt etwas für Dich. Wenn Du Steuererklärungen schrecklich findest, dann solltest Du Dir das überlegen. Nach Deinem Studium wirst Du Dich, soweit mir in den Finanzbehörden-Vorstellungsgesprächen damals erzählt wurde, eigentlich erstmal nur mit Steuererklärungen befassen. Natürlich gibt es bei Finanzämtern auch andere, sehr interessante Bereiche. Das musst Du selbst für Dich abwägen.

Falls Du noch Fragen hast, lass es mich wissen. :)

Liebe Grüße
Leonie

antworten
WiWi Gast

Duales Studium öD nach Bachelor

Wie steigt man denn dann finanziell ein?

Sicher, dass man dann verbeamtet wird?

antworten
WiWi Gast

Duales Studium öD nach Bachelor

WiWi Gast schrieb am 11.01.2022:

Wie steigt man denn dann finanziell ein?

Sicher, dass man dann verbeamtet wird?

Du wirst nach dem Studium, zumindest beim Finanzamt zu 100 Prozent verbeamtet. Aktuell wird im Bawü auch jeder genommen der das Studium besteht.
Das Finanzamt bietet auch diverse Tätigkeiten die nicht mit reiner StE Bearbeitung zutun haben ;)

antworten
WiWi Gast

Duales Studium öD nach Bachelor

WiWi Gast schrieb am 11.01.2022:

Wie steigt man denn dann finanziell ein?

Sicher, dass man dann verbeamtet wird?

Finanziell: siehe TVöD; im dualen Studium wird man für den gD ausgebildet und steigt danach mit A9 ein.

Verbeamtung: während des Studium ist man bereits Beamter auf Widerruf. Nach dem Studium folgt Beamter auf Probe. Nach etwa 3 Jahren dann Beamter auf Lebenszeit.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium öD nach Bachelor

Moin,
habe meinen Master abgebrochen und studiere nun im ö.D. dual.

Das Studium ist herausfordernd, bietet allerdings auch (zumindest bei meinem Studium) gewisse Annehmlichkeiten, die es bei staatlichen Unis nicht gibt.

Meiner Meinung nach ist das Studium schon anders als an einer normalen staatlichen Uni. Das Tempo ist anfangs deutlich straffer, dafür bekommt man zu den Klausuren hin vorlesungsfreie Zeit zum Lernen. Man kennt seine Kommilitonen und ist keiner von tausenden. Die Dozenten sind offen für Nachfragen/Wiederholungen, bieten bspw. die Möglichkeit nochmal Aufgaben/Inhalte außerhalb der Vorlesung zu besprechen und man merkt, dass sie wollen, dass man den Inhalt wirklich nachvollzieht. Vernetzung ist auch gut - bei mir sind die Kommilitonen der "älteren" Jahrgänge als auch die Alumnis offen, helfen einem und freuen sich über Kontaktaufnahmen.

Finde den Wechsel von Theorie- und Praxisphase sehr angenehm. Ist deutlich schöner als jahrelang durchgehend nur im Vorlesungssaal zu sitzen und sich (ggf.) um Praktikas kümmern zu müssen. Außerdem lernt man die Behörde in den Praxisphase besser kennen und kann auch gute Kontakte sammeln für später.
Da ich bei einer Bundesbehörde studiere, habe ich mit den Praxisphasen auch die Möglichkeit durch das ganze Bundesgebiet zu reisen, also einige Wochen/Monate bspw. in München, Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg oder in anderen Städten, in denen es einen Standort gibt, zu wohnen und zu arbeiten.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meiner Entscheidung und würde sie immer wieder wählen.

Viele duale Studiengänge des ö.D. haben Jura-Anteile - auf den Bereich natürlich angepasst, also zB beim Finanzamt Richtung Steuern.
Wenn Dir die Steuerberater-Tätigkeit gefällt und Du Dir vorstellen kannst, tagein tagaus Steuererklärungen zu bearbeiten, dann wäre der Dipl. Finanzwirt etwas für Dich. Wenn Du Steuererklärungen schrecklich findest, dann solltest Du Dir das überlegen. Nach Deinem Studium wirst Du Dich, soweit mir in den Finanzbehörden-Vorstellungsgesprächen damals erzählt wurde, eigentlich erstmal nur mit Steuererklärungen befassen. Natürlich gibt es bei Finanzämtern auch andere, sehr interessante Bereiche. Das musst Du selbst für Dich abwägen.

Falls Du noch Fragen hast, lass es mich wissen. :)

Liebe Grüße
Leonie

Hi Leonie,
danke erstmal für deine ausführliche Antwort!
Ich habe noch etwas recherchiert und bin mir auf einmal unsicherer wegen dem Studium zur Diplom-Finanzwirtin. Gerne würde ich die Perspektive auf den höheren Dienst haben. Bisher habe ich immer gelesen, dass Juristen dafür gesucht werden, was mich wiederum bestätigt eher Jura zu studieren. Hast du da vielleicht intern einen Einblick, wie es die Chancen auf den höheren Dienst als Diplom-Finanzwirtin stehen oder gibt es da überhaupt gar keine Möglichkeit?
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Duales Studium öD nach Bachelor

Wenn du in den höheren Dienst will, würde ich entweder Jura (für Verwaltung), Lehramt oder E-Technik (Bundeswehr hat hier sehr viele offene Stellen im hD) studieren.

antworten
WiWi Gast

Duales Studium öD nach Bachelor

Jura Study mit Perspektive auf den höheren Dienst bedeutet locker 7 Jahre für den Voll-Juristen. Und auch dann ist der h.D. nicht sicher. Also volles Risiko.

Bis jetzt hast du für den h.D. null Voraussetzungen. Einen Bachelor hat im Ö.D. fast jeder Sachbearbeiter. Die würden auch den h.D. vorziehen.

Du solltest Dir überlegen, was Du gerne arbeiten möchtest. Daraus ergibt sich dann die Laufbahn. Wobei nicht sicher ist, dass Du das Ziel auch erreichen würdest. Plan B ist deshalb wichtig!

Der Hinweis auf ein E-Technik-Studium für den h.D. ist gut gemeint. Allerdings ist die Abbrecherquote an der TU extrem hoch. So ein Studium hat wohl noch niemand geschafft, der dafür nicht gebrannt hat. Ist was ganz anderes als BWL.

WiWi Gast schrieb am 14.01.2022:

Moin,
habe meinen Master abgebrochen und studiere nun im ö.D. dual.

Das Studium ist herausfordernd, bietet allerdings auch (zumindest bei meinem Studium) gewisse Annehmlichkeiten, die es bei staatlichen Unis nicht gibt.

Meiner Meinung nach ist das Studium schon anders als an einer normalen staatlichen Uni. Das Tempo ist anfangs deutlich straffer, dafür bekommt man zu den Klausuren hin vorlesungsfreie Zeit zum Lernen. Man kennt seine Kommilitonen und ist keiner von tausenden. Die Dozenten sind offen für Nachfragen/Wiederholungen, bieten bspw. die Möglichkeit nochmal Aufgaben/Inhalte außerhalb der Vorlesung zu besprechen und man merkt, dass sie wollen, dass man den Inhalt wirklich nachvollzieht. Vernetzung ist auch gut - bei mir sind die Kommilitonen der "älteren" Jahrgänge als auch die Alumnis offen, helfen einem und freuen sich über Kontaktaufnahmen.

Finde den Wechsel von Theorie- und Praxisphase sehr angenehm. Ist deutlich schöner als jahrelang durchgehend nur im Vorlesungssaal zu sitzen und sich (ggf.) um Praktikas kümmern zu müssen. Außerdem lernt man die Behörde in den Praxisphase besser kennen und kann auch gute Kontakte sammeln für später.
Da ich bei einer Bundesbehörde studiere, habe ich mit den Praxisphasen auch die Möglichkeit durch das ganze Bundesgebiet zu reisen, also einige Wochen/Monate bspw. in München, Frankfurt, Berlin, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg oder in anderen Städten, in denen es einen Standort gibt, zu wohnen und zu arbeiten.

Alles in allem bin ich sehr zufrieden mit meiner Entscheidung und würde sie immer wieder wählen.

Viele duale Studiengänge des ö.D. haben Jura-Anteile - auf den Bereich natürlich angepasst, also zB beim Finanzamt Richtung Steuern.
Wenn Dir die Steuerberater-Tätigkeit gefällt und Du Dir vorstellen kannst, tagein tagaus Steuererklärungen zu bearbeiten, dann wäre der Dipl. Finanzwirt etwas für Dich. Wenn Du Steuererklärungen schrecklich findest, dann solltest Du Dir das überlegen. Nach Deinem Studium wirst Du Dich, soweit mir in den Finanzbehörden-Vorstellungsgesprächen damals erzählt wurde, eigentlich erstmal nur mit Steuererklärungen befassen. Natürlich gibt es bei Finanzämtern auch andere, sehr interessante Bereiche. Das musst Du selbst für Dich abwägen.

Falls Du noch Fragen hast, lass es mich wissen. :)

Liebe Grüße
Leonie

Hi Leonie,
danke erstmal für deine ausführliche Antwort!
Ich habe noch etwas recherchiert und bin mir auf einmal unsicherer wegen dem Studium zur Diplom-Finanzwirtin. Gerne würde ich die Perspektive auf den höheren Dienst haben. Bisher habe ich immer gelesen, dass Juristen dafür gesucht werden, was mich wiederum bestätigt eher Jura zu studieren. Hast du da vielleicht intern einen Einblick, wie es die Chancen auf den höheren Dienst als Diplom-Finanzwirtin stehen oder gibt es da überhaupt gar keine Möglichkeit?
Liebe Grüße

antworten

Artikel zu öD

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Öffentliche Unternehmen zahlen Geschäftsführern deutlich weniger

Ein Hand hält ein Bündel 100 Euro Geldscheine.

Geschäftsführer und Vorstände in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen in der Privatwirtschaft. 21 Prozent der öffentlichen Arbeitgeber zahlen ihren Geschäftsführern und Vorständen ein Jahresgehalt von weniger als 100.000 Euro. 62 Prozent verdienen zwischen 100.000 und 300.000 Euro im Jahr.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

In der Privatwirtschaft sind die Gehälter der obersten Führungsetage hingegen im Schnitt doppelt so hoch wie die in öffentlichen Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst

Screenshot der Internetseite paul.schubbi.org zu Gehältern und Besoldung im öffentlichen Dienst.

Das Online-Angebot von Markus Klenk bietet jeweils Gehalts-Rechner für den Tarifvertrag Öffentlicher Dienst, für den Bundesangestellten-Tarif und für die Beamtenbesoldung.

Wirtschaft studieren: Das Duale Studium BWL an einer Berufsakademie

Studenten im Hörsaal

Ein duales Studium in Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Wirtschaftsingenieurwesen zu beginnen, ist eine alternative Studienmöglichkeit zur universitären Ausbildung. Studieninteressierte, die gern praktisch arbeiten wollen, finden in Berufsakademien passende Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften. Eine Vielzahl an Spezialisierungen in wirtschaftswissenschaftlichen Fächern ermöglicht bereits ab dem Bachelor eine Vertiefung. Nach dem dualen Studium werden viele BWL-Absolventen von ihrem Praxispartner übernommen oder nutzen im Anschluss die Möglichkeit für einen dualen Master oder für einen Master an einer Hochschule mit Promotionsrecht.

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Duales Studium Business Administration für den Handels- und Dienstleistungsbereich

Studenten im Hörsaal an der HS Koblenz

Das Duale Studium Business Administration an der Hochschule Koblenz wird um den Ausbildungsberuf „Kauffrau/-mann für Büromanagement“ erweitert. Gleichzeitig kann im Studium Business Administration die Vertiefung Dienstleistungsmanagement gewählt werden. Damit wird den Nachfragen von Handels- und Dienstleistungsunternehmen entgegengekommen.

Duales Studium in International Management, Logistik und Marketing ab Wintersemester 2017/18

Duales Studium Logistik, International Marketing, Marketing & Communications an der ISM

Das Studienangebot an der privaten Hochschule International Management School (ISM) wächst: Ab dem Wintersemester 2017/18 kann in den Fächern International Management, Logistik und Marketing dual studiert werden. Neben regelmäßigen Praxisphasen, ist ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule integriert. Bewerbungen für die neuen dualen Bachelor-Studiengänge sind ganzjährig möglich.

Neue Chancen für Studienabbrecher mit dualer Berufsausbildung

Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dr. Johanna Wanka

Ab diesem Jahr starten im Programm »Jobstarter plus« des Bundesministeriums für Bildung und Forschung bundesweit 18 regionale Projekte, mit denen Studienabbrecher für eine duale Berufsausbildung gewonnen werden. Das Programm bringen Ausbildungsbetriebe und Studienabbrecher zusammen.

Berufsbegleitender Masterstudiengang in Business Management mit Schwerpunkt Marketing

Duales Studium Business Management an der DHBW

Masterstudium neben dem Beruf ohne ausufernde Kosten und auch noch an zwei rennomierten Hochschulen? Das ermöglicht ein berufsbegleitender »Master in Business Management – Marketing«, das gemeinsames Programm der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mosbach und der German Graduate School of Management and Law (GGS).

Duales Studium an zehn Hochschulen für Qualitätsnetzwerk ausgewählt

Zukunft machen

Zehn Hochschulen haben mit ihrem Konzept für ein Duales Studium die Jury überzeugt und werden in das »Qualitätsnetzwerk Duales Studium« des Stifterverbandes aufgenommen. Für die Durchführung ihrer Vorhaben erhalten die Hochschulen jeweils 30.000 Euro.

IAQ-Studie: Dual studieren im Blick

Cover IAQ-Report 2012-03

Duale Studiengänge haben sich in Deutschland etabliert. Junge Menschen können dabei ihre berufliche und akademische Ausbildung kombinieren. Der aktuelle Report des Instituts Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen nimmt den vergleichsweise neuen Bildungsweg in den Blick.

Duales Studium weiterhin voll im Trend

Verzahnung von Berufsausbildung und Hochschulausbildung

Das duale Studium bleibt auf Wachstumskurs. Im Jahr 2012 verzeichnete die Datenbank "AusbildungPlus" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) rund 64.000 duale Studienplätze für die Erstausbildung.

Neuer dualer BWL-Studiengang „Dialog- und Onlinemarketing“ entwickeln

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Im Herbst 2013 können Nachwuchskräfte erstmalig einen Studienplatz mit der Vertiefung „Dialog- und Onlinemarketing“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg belegen.

ausbildungplus.de - Datenbank für duale Studiengänge

Screenshot Homepage ausbildungplus.de

AusbildungPlus" ist ein Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. "Herzstück" ist eine Datenbank, die bundesweit über duale Studiengänge und Zusatzqualifikationen in der dualen Berufsausbildung informiert.

Antworten auf Duales Studium öD nach Bachelor

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu öD

Weitere Themen aus Duales Studium