DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungMindestlohn

Ökonomen uneins über Folgen eines Mindestlohns

„Hohe Mindestlöhne würden die Arbeitslosigkeit noch weiter erhöhen“, erklärte Professor Wiegard, Chef des Sachverständigenrates, dem Tagesspiegel.

Regenschirm, Schutzschirm, Schirm,

Ökonomen uneins über Folgen eines Mindestlohns
Berlin, 23.08.2004 (ots) - Wirtschaftsforscher sind uneins über die Wirkung eines gesetzlichen Mindestlohns. „Ein Mindestlohn von 1400 Euro, wie von Verdi gefordert, wäre unter Beschäftigungsgesichtspunkten eine definitiv falsche Maßnahme“, sagte Wolfgang Wiegard, Chef des Wirtschafts- Sachverständigenrates, dem „Tagesspiegel“. Schon jetzt seien vor allem gering Qualifizierte von Arbeitslosigkeit betroffen. „Hohe Mindestlöhne würden diese Arbeitslosigkeit noch weiter erhöhen, weil sich die Beschäftigung von Personen mit geringer Arbeitsproduktivität dann für ein Unternehmen immer weniger rechnet“, erklärte der Professor. Für mehr Beschäftigung gering Qualifizierter seien hingegen sinkende Löhne erforderlich. Sie müssten „aber gegebenenfalls durch staatliche Transfers aufgestockt werden, so dass in der Summe ein ausreichendes Einkommen zur Verfügung steht“.

Ulrich Walwei, Vizechef des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), warnte, auch „gering bezahlte Beschäftigte könnten mit einem Mindestlohn ihre Stelle verlieren“. Denn der Staat würde ihre Arbeitgeber dann zwingen, ihnen mehr zu bezahlen. „Und oft passt der Mindestlohn dann nicht mehr zur Produktivität – das kann schon ab einem Mindestlohn-Level von fünf Euro der Fall sein“, befand er.

Dagegen begrüßte Michael Burda die Idee eines Mindestlohns. Der Ökonomie-Professor an der Berliner Humboldt-Universität sagte: „Ein Mindestlohn wäre psychologisch wichtig, um die öffentliche Unterstützung der Reformen nicht zu verspielen.“ Würden im Zuge der Hartz-Reformen tatsächlich Ein- oder Zwei-Euro-Jobs im großen Stil eingeführt, „hätten wir schlimmere Verhältnisse als in den USA mit den so genannten ,Working poor’.“ Wenn als Folge innerhalb eines Unternehmens für die gleiche Tätigkeit unterschiedlich viel gezahlt würde, gäbe es Unfrieden – „das wäre auch wirtschaftlich schlecht“, so Burda. Ein Mindestlohn solle bei vier Euro pro Stunde liegen, „brutto hätten wir dann etwa ein Mindestlohn-Niveau wie in den USA“. Wissenschaftlich gebe es wenig Belege dafür, dass ein angemessener Mindestlohn kurzfristig Jobs vernichte. Langfristig sei dies allerdings der Fall. Burda: „Wenn man einen Mindestlohn einführt, muss man deshalb parallel dazu den Arbeitsmarkt umfassend reformieren und flexibilisieren. Dann kommt man eines Tages auch wieder ohne Mindestlohn aus.“

Im Forum zu Mindestlohn

14 Kommentare

Gehalt unter Mindestlohn???

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.09.2020: Vielleicht definierst du den Begriff "Ausbildung" etwas zu eng mit Berufsschule, starrem System und Abschlussprüfung? Ich gebe dir mal ein paar Beispiele, die ...

11 Kommentare

Praktikum Anspruch auf Mindestlohn? - Kpmg

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019: Genau, Frag' nach. Ich habe vor ein paar Jahren auch mal bei KPMG für ein Praktikum angeheuert und der erste Vertrag den sie mir geschickt hatten sah ähnlich ...

8 Kommentare

Praktikumsvertrag kündigen - Mindestlohn

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019: Mindestlohn gilt nur, wenn die Ausbildung bzw. das Studium nicht im Vordergrund des Praktikums steht... ...

18 Kommentare

Mindestlohn Praktikum Betrug?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019: Bin in UK. Praktikagehalt eines Berufseinsteigers ist nicht selbstverständlich. ihr lass euch zuviel von der UB/IB Effekt blenden. Die Summer Analysts bei IB ...

5 Kommentare

Anspruch auf Mindestlohn?

WiWi Gast

Wenn du im Urlaubssemester bist, dann bist du weder immatrikuliert noch ordentlicher Student. Deine Logik geht also nicht auf. Wegen den paar Kröten so einen Aufstand zu machen und den AG zu ver ...

7 Kommentare

Ist das legal?

WiWi Gast

Nein, das ist Sozialbetrug. Würde ich mich nicht daran beteiligen, denn wenn irgendwann mal der Steuerprüfer vom Finanzamt im Haus ist, erscheint da dein Name und du hast mitgemacht. Verjährungsfriste ...

165 Kommentare

Re: Mindestlohn für Akademiker! Jetzt fordern und unterstützen!

WiWi Gast

So pauschal kann man das bzgl. "Staat" auch nicht sagen. Wegen einem Master bekommt man nicht automatisch mehr. Vielmehr kann man sich auf höher bewertete Stellen bewerben. Da sind die Anforderungen h ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mindestlohn

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Ausbeutung im Praktikum: Was hat der Mindestlohn geändert?

Der Mindestlohn soll geringfügige Arbeitnehmer entlasten, aber auch Praktikanten finanziell stärken. Doch wie sieht es in der Realität tatsächlich aus? Eine Studies des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zeigt, dass nach wie vor einige Praktikanten eine Praktikumsvergütung unter dem Mindestlohn erhalten. Manche Unternehmen werden sehr kreativ, um das Mindestlohngesetz umgehen zu können.

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Statistisches-Taschenbuch Tarifpolitik 2016

Statistik: Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik 2016

Das Statistische Taschenbuch Tarifpolitik 2016 des WSI-Tarifarchivs bietet im handlichen Format eine umfangreiche Zusammenstellung von Daten und Fakten zur Tariflandschaft und zur Tarifpolitik in Deutschland. Das Taschenbuch Tarifpolitik kann auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Lufthansa

Tariflöhne und Tarifgehälter 2015: Reale Tarifsteigerungen von 2,4 Prozent

Die Tarifsteigerungen betrugen 2015 im Schnitt 3,1 Prozent gegenüber 3,1 und 2,7 Prozent in den Jahren 2014 und 2013. Die Verbraucherpreise stiegen im vergangenen Jahr um 0,3 Prozent, so dass die Tariflöhne und Tarifgehälter reale um 2,4 Prozent zulegten.

Wohneigentum - Ein weißes Neubauhaus mit vielen Fenstern.

Ungleichheit der Lebenseinkommen hat sich verdoppelt

Die Ungleichheit der Lebenseinkommen von Arbeitnehmern hat sich in Westdeutschland zwischen dem Geburtsjahrgang 1935 und 1972 in etwa verdoppelt. Grund sind längere Zeiten der Arbeitslosigkeit und eine wachsende Lohnspreizung. Für Arbeitnehmer in den mittleren und unteren Lohnbereichen wird es zunehmend schwerer, eigenes Vermögen aufzubauen.

Ein hohes, großes  Gebäude in Grau- und Rottönen und der weißen Aufschrift Gewerkschaftshaus.

Statistik: Statistisches Taschenbuch Tarifpolitik 2015

Das Statistische Taschenbuch Tarifpolitik 2015 des WSI-Tarifarchivs bietet im handlichen Format eine umfangreiche Zusammenstellung von Daten und Fakten zur Tariflandschaft und zur Tarifpolitik in Deutschland. Das Taschenbuch Tarifpolitik kann auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Gehaltsstudie-2015 Entgeltlücke Frauen-Männern

Gender Pay Gap: Männer verdienen gar nicht so viel mehr als Frauen

Lediglich rund fünf Prozent beträgt die Entgeltlücke zwischen Frauen und Männern durchschnittlich, wenn ausschließlich vergleichbare Tätigkeiten betrachtet werden. Die Größe der Entgeltlücke variiert jedoch zwischen Unternehmen und Funktionen, wie eine aktuellen Gehaltsstudie von Kienbaum zeigt.

Lufthansa

Tariflöhne und Tarifgehälter 2014: Reale Tarifsteigerungen von 2,2 Prozent

Die Tarifsteigerungen betrugen 2014 im Schnitt 3,1 Prozent gegenüber 2,7 und 3,9 Prozent in den Jahren 2013 und 2012. Die Verbraucherpreise stiegen im vergangenen Jahr um 0,9 Prozent, so dass die Tariflöhne und Tarifgehälter reale um 2,2 Prozent zulegten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.