DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobsuche & JobbörsenGewinn

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Autor
Beitrag
pruefer678

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Hallo,
Ich habe eine kurze Frage zur Periodengerechten Gewinnabgrenzung nach HGB:

Realisationsprinzip: Erträge dürfen erst realisiert werden, sobald Sie tatsächlich realisiert sind. Das bedeutet in der Praxis, ich darf den Ertrag erst Einbuchen, sobald der Gefahrenübergang auf den Käufer erfolgt ist.

Wie sieht es bei den Aufwendungen aus?
Klar es gilt das Vorsichtsprinzip. Aber wie wäre folgendes Beispiel zu beurteilen:

Bestellung eines Rohstoffs im Dezember 2019 -> Rechnung kommt im Dezember 2019
Ware wird jedoch in 2020 erst geliefert.

Ist das ein erfolgswirksamer Sachverhalt für das Jahr 2019 oder 2020.
Würde man die periodengerechte Gewinnermittlung befolgen: Kann ich den Rohstoff erst im Zeitpunkt der Lieferung (2020) verwenden, daraus folgen folgende Buchungen:

Dezember 2019: ARAP an Verb
Januar 2020: Aufwand an ARAP?

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Nope.
Wenn die Rechnung kommt wird es direkt zur Verbindlichkeit.

antworten
Ceterum censeo

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Ich mache es einmal ganz einfach, ohne groß mit Rechtsquellen ggf. Verwirrung zu schaffen. Der Sachverhalt ist erst zu erfassen, wenn die Ware eingegangen ist. Der Einkauf von Ware ist ohnehin per se erfolgsneutral.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Interessant wird die Frage, wenn der Rohstoff in einer Fremdwährung gekauft wurde und der Kurs zum Bilanzstichtag stark gefallen/gestiegen ist und gleichzeitig der Weltmarktpreis, der in einer weiteren Fremdwährung notiert, auch zum Bilanzstichtag stark gefallen/gestiegen ist.

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Es ist ein schwebendes Geschäft. Daher erstmal grds. nichts zu erfassen.

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

WiWi Gast schrieb am 28.10.2020:

Nope.
Wenn die Rechnung kommt wird es direkt zur Verbindlichkeit.

Wie würdest du dann buchen?
Forderung für geleistete Anzahlung an Verbindlichkeit?

Nein, die Verbindlichkeit entsteht erst dann wenn sie wirtschaftlich entsteht - bis dahin ist es nichts anderes als eine Aufforderung zur Vorabzahlung und keine Verbindlichkeit im handelsrechtlichen Sinne.

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Die Bestellung einer Ware wird ohnehin bilanziert nicht erfasst, sondern erst wenn die Ware eingeht.

WiWi Gast schrieb am 28.10.2020:

Es ist ein schwebendes Geschäft. Daher erstmal grds. nichts zu erfassen.

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Änderung des Sachverhalts:
Ich beauftrage eine Firma mich in einem Projekt zu beraten. Der Leistungszeitraum ist von November 2019 - Februar 2020. Rechnung kommt im Feb 20

Erfolgt eine Berücksichtigung im 19er Jahresabschluss oder erst in 20?

Die Verbindlichkeit entsteht ja erst mit Erfüllung der Leistung. Also in 20 im Jahresabschluss zu berücksichtigen.
Oder muss der Aufwand aufgeteilt werden auf 2019 u. 2020??

antworten
Ceterum censeo

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

WiWi Gast schrieb am 08.11.2020:

Änderung des Sachverhalts:
Ich beauftrage eine Firma mich in einem Projekt zu beraten. Der Leistungszeitraum ist von November 2019 - Februar 2020. Rechnung kommt im Feb 20

Erfolgt eine Berücksichtigung im 19er Jahresabschluss oder erst in 20?

Die Verbindlichkeit entsteht ja erst mit Erfüllung der Leistung. Also in 20 im Jahresabschluss zu berücksichtigen.
Oder muss der Aufwand aufgeteilt werden auf 2019 u. 2020??

Der Aufwand ist nicht antizipativ abzugrenzen, d. h. ein Teil im alten Jahr zu erfassen.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Deswegen sollen ja auch Berater immer zum Ende des Kalenderjahres immer schon Rechnungen schreiben, selbst wenn das Projekt weitergeht.
Hat zwei Effekte:
bilanziell: siehe unten aus Sicht des Kunden
Für den Partner auf Beraterseite: hat für das neue Geschäftsjahr gleich einen Win in seiner P/L
Daher schließen die meisten Berater immer nur einen Vertrag bis zum Ende des Kalender-/Geschäftsjahres ab. Sieht einfach schöner aus in den Zahlen.

Ceterum censeo schrieb am 09.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 08.11.2020:

Änderung des Sachverhalts:
Ich beauftrage eine Firma mich in einem Projekt zu beraten. Der Leistungszeitraum ist von November 2019 - Februar 2020. Rechnung kommt im Feb 20

Erfolgt eine Berücksichtigung im 19er Jahresabschluss oder erst in 20?

Die Verbindlichkeit entsteht ja erst mit Erfüllung der Leistung. Also in 20 im Jahresabschluss zu berücksichtigen.
Oder muss der Aufwand aufgeteilt werden auf 2019 u. 2020??

Der Aufwand ist nicht antizipativ abzugrenzen, d. h. ein Teil im alten Jahr zu erfassen.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Ceterum censeo schrieb am 09.11.2020:

Änderung des Sachverhalts:
Ich beauftrage eine Firma mich in einem Projekt zu beraten. Der Leistungszeitraum ist von November 2019 - Februar 2020. Rechnung kommt im Feb 20

Erfolgt eine Berücksichtigung im 19er Jahresabschluss oder erst in 20?

Die Verbindlichkeit entsteht ja erst mit Erfüllung der Leistung. Also in 20 im Jahresabschluss zu berücksichtigen.
Oder muss der Aufwand aufgeteilt werden auf 2019 u. 2020??

Der Aufwand ist nicht antizipativ abzugrenzen, d. h. ein Teil im alten Jahr zu erfassen.
Liebe Grüße

Falsch. Da die Höhe in dem Fall schon 2019 bekannt ist, muss in 2019 eine Rückstellung in Höhe des Rechnungsbetrages erfolgen !

Wäre die Höhe nicht genau bekannt, muss eine Schätzung über die voraussichtliche Höhe vorgenommen werden und ebenfalls eine Rückstellung in 2019 gebildet werden.

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Solange der Rohstoff nicht verarbeitet ist (und das ist er hier nicht, weil ja erst später geliefert) ist das ganze sowieso nicht erfolgswirksam.
Auch ein halbes Jahr später wäre das ganze z.B. immer noch nicht erfolgswirksam, solange der Rohstoff lediglich auf Lager liegt, das wären dann reine Bilanzbuchungen ohne GuV-Auswirkung.

Die Frage hier:
"Ist das ein erfolgswirksamer Sachverhalt für das Jahr 2019 oder 2020."
ist also für 2019 definitiv mit "nein" zu beantworten, in 2020 mit "kommt drauf an".

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

WiWi Gast schrieb am 09.11.2020:

Ceterum censeo schrieb am 09.11.2020:

Änderung des Sachverhalts:
Ich beauftrage eine Firma mich in einem Projekt zu beraten. Der Leistungszeitraum ist von November 2019 - Februar 2020. Rechnung kommt im Feb 20

Erfolgt eine Berücksichtigung im 19er Jahresabschluss oder erst in 20?

Die Verbindlichkeit entsteht ja erst mit Erfüllung der Leistung. Also in 20 im Jahresabschluss zu berücksichtigen.
Oder muss der Aufwand aufgeteilt werden auf 2019 u. 2020??

Der Aufwand ist nicht antizipativ abzugrenzen, d. h. ein Teil im alten Jahr zu erfassen.
Liebe Grüße

Falsch. Da die Höhe in dem Fall schon 2019 bekannt ist, muss in 2019 eine Rückstellung in Höhe des Rechnungsbetrages erfolgen !

Wäre die Höhe nicht genau bekannt, muss eine Schätzung über die voraussichtliche Höhe vorgenommen werden und ebenfalls eine Rückstellung in 2019 gebildet werden.

Falsch. Der werte Ceterum Censeo hatte schon recht.
Ja, der Betrag wird als Rückstellung gebucht, da 2019 noch keine Verbindlichkeit bestand, aber es muss auf den Leistungszeitraum abgegrenzt werden.

Du kannst nicht einfach in einem erfolgreichen Jahr 2019 dir von Dienstleistern Vorabrechnungen für 2020 erst kommende Projekte zuschicken lassen um das Ergebnis 2019 zu reduzieren und mit einem gut gefüllten "Bonusheft" in das Jahr 2020 zu starten. Der wirtschaftliche Entstehungszeitraum des Aufwands und der Rückstellung ist nur insoweit 2019, wie er 2019 betrifft.

Eine Besonderheit stellt hier die Rückstellung für eine verpflichtende Jahresabschlussprüfung dar. Hier bildet man bereits 2019 die Rückstellung für die Prüfung, auch wenn die Prüfer erst Anfang 2020 kommen. Es handelt sich hierbei aber um eine Aufwandsrückstellung, die 2019 entsteht, weil bereits in 2019 die Pflicht entsteht sich prüfen zu lassen (unabhängig von der erst später entstehenden Zahlungsverpflichtung an den Prüfer)-

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

WiWi Gast schrieb am 09.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.11.2020:

Ceterum censeo schrieb am 09.11.2020:

Änderung des Sachverhalts:
Ich beauftrage eine Firma mich in einem Projekt zu beraten. Der Leistungszeitraum ist von November 2019 - Februar 2020. Rechnung kommt im Feb 20

Erfolgt eine Berücksichtigung im 19er Jahresabschluss oder erst in 20?

Die Verbindlichkeit entsteht ja erst mit Erfüllung der Leistung. Also in 20 im Jahresabschluss zu berücksichtigen.
Oder muss der Aufwand aufgeteilt werden auf 2019 u. 2020??

Der Aufwand ist nicht antizipativ abzugrenzen, d. h. ein Teil im alten Jahr zu erfassen.
Liebe Grüße

Falsch. Da die Höhe in dem Fall schon 2019 bekannt ist, muss in 2019 eine Rückstellung in Höhe des Rechnungsbetrages erfolgen !

Wäre die Höhe nicht genau bekannt, muss eine Schätzung über die voraussichtliche Höhe vorgenommen werden und ebenfalls eine Rückstellung in 2019 gebildet werden.

Falsch. Der werte Ceterum Censeo hatte schon recht.
Ja, der Betrag wird als Rückstellung gebucht, da 2019 noch keine Verbindlichkeit bestand, aber es muss auf den Leistungszeitraum abgegrenzt werden.

Du kannst nicht einfach in einem erfolgreichen Jahr 2019 dir von Dienstleistern Vorabrechnungen für 2020 erst kommende Projekte zuschicken lassen um das Ergebnis 2019 zu reduzieren und mit einem gut gefüllten "Bonusheft" in das Jahr 2020 zu starten. Der wirtschaftliche Entstehungszeitraum des Aufwands und der Rückstellung ist nur insoweit 2019, wie er 2019 betrifft.

Eine Besonderheit stellt hier die Rückstellung für eine verpflichtende Jahresabschlussprüfung dar. Hier bildet man bereits 2019 die Rückstellung für die Prüfung, auch wenn die Prüfer erst Anfang 2020 kommen. Es handelt sich hierbei aber um eine Aufwandsrückstellung, die 2019 entsteht, weil bereits in 2019 die Pflicht entsteht sich prüfen zu lassen (unabhängig von der erst später entstehenden Zahlungsverpflichtung an den Prüfer)-

Ehrlich gesagt verstehe ich kein Wort von dem was Du da von Dir gibst. Das sind wild zusammengewürfelte Sätze die überhaupt keinen Sinn ergeben. Das ist völlig wirr.

Aber noch eine kleine Anmerkung zu meinem 1. Kommentar. Bei dem ersten Absatz handelt es sich um eine Verbindlichkeit und nicht Rückstellung. Da ist mir ein Fehler unterlaufen. Bei dem zweiten Absatz wird aber eine Rückstellung gebildet. Und damit Du jetzt nicht wieder behauptest das wäre nicht so, verweise ich mal auf den § 249 HGB. Dort steht es nämlich !

antworten
bwlnothx

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

WiWi Gast schrieb am 09.11.2020:

Ehrlich gesagt verstehe ich kein Wort von dem was Du da von Dir gibst. Das sind wild zusammengewürfelte Sätze die überhaupt keinen Sinn ergeben. Das ist völlig wirr.

Aber noch eine kleine Anmerkung zu meinem 1. Kommentar. Bei dem ersten Absatz handelt es sich um eine Verbindlichkeit und nicht Rückstellung. Da ist mir ein Fehler unterlaufen. Bei dem zweiten Absatz wird aber eine Rückstellung gebildet. Und damit Du jetzt nicht wieder behauptest das wäre nicht so, verweise ich mal auf den § 249 HGB. Dort steht es nämlich !

Es war eigentlich relativ deutlich geschrieben. Leistungen, die 2019 betreffen sind erfolgswirksam zurückzustellen (allerdings auch nur der Anteil, der 2019 betrifft). Sofern es sich um einen jahresübergreifenden Leistungszeitraum handelt, darf auch nur der Anteil zurückgestellt werden, der 2019 betrifft und eben nicht der gesamte Rechnungsbetrag (auch wenn man ihn schon kennt). Sollte eine Rechnung für 2020 in 2019 gebucht / bezahlt werden, ist das eher ein Fall für den ARAP.

antworten
Ceterum censeo

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

WiWi Gast schrieb am 09.11.2020:

Ceterum censeo schrieb am 09.11.2020:

Der Aufwand ist nicht antizipativ abzugrenzen, d. h. ein Teil im alten Jahr zu erfassen.
Liebe Grüße

Falsch. Da die Höhe in dem Fall schon 2019 bekannt ist, muss in 2019 eine Rückstellung in Höhe des Rechnungsbetrages erfolgen !

Wäre die Höhe nicht genau bekannt, muss eine Schätzung über die voraussichtliche Höhe vorgenommen werden und ebenfalls eine Rückstellung in 2019 gebildet werden.

Ups, in meiner Wortmeldung ist natürlich das "nicht" zu streichen (nur so passt der 1. Teil des Satzes zum 2.). Der Aufwand ist in diesem Falle antizipativ abzugrenzen (Unterschied zur transitorischen Abgrenzung gerne nachschlagen) und teilweise im alten Jahr aufwandswirksam zu erfassen - natürlich nur unter der Prämisse, dass hier keine Anschaffungskosten vorliegen. In der Bilanz ist - je nach Sachlage - eine Verbindlichkeit zu erfassen oder, wenn diese hinsichtlich Bestehen, Höhe oder Fälligkeit ungewiss ist, eine entsprechende Rückstellung. Dies habt ihr beide mEn auch korrekt erkannt, worüber ihr nun noch streitet, vermag sich mir nicht zu erschließen.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Ceterum censeo schrieb am 10.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.11.2020:

Ceterum censeo schrieb am 09.11.2020:

Der Aufwand ist nicht antizipativ abzugrenzen, d. h. ein Teil im alten Jahr zu erfassen.
Liebe Grüße

Falsch. Da die Höhe in dem Fall schon 2019 bekannt ist, muss in 2019 eine Rückstellung in Höhe des Rechnungsbetrages erfolgen !

Wäre die Höhe nicht genau bekannt, muss eine Schätzung über die voraussichtliche Höhe vorgenommen werden und ebenfalls eine Rückstellung in 2019 gebildet werden.

Ups, in meiner Wortmeldung ist natürlich das "nicht" zu streichen (nur so passt der 1. Teil des Satzes zum 2.). Der Aufwand ist in diesem Falle antizipativ abzugrenzen (Unterschied zur transitorischen Abgrenzung gerne nachschlagen) und teilweise im alten Jahr aufwandswirksam zu erfassen - natürlich nur unter der Prämisse, dass hier keine Anschaffungskosten vorliegen. In der Bilanz ist - je nach Sachlage - eine Verbindlichkeit zu erfassen oder, wenn diese hinsichtlich Bestehen, Höhe oder Fälligkeit ungewiss ist, eine entsprechende Rückstellung. Dies habt ihr beide mEn auch korrekt erkannt, worüber ihr nun noch streitet, vermag sich mir nicht zu erschließen.
Liebe Grüße

Wir streiten darüber, dass der User dir geantwortet hatte, man müsse eine Rückstellung "in Höhe des Rechnungsbetrages" buchen.

In der 2019er-GuV landen nur im GJ 2019 wirtschaftlich entstandene Aufwendungen des Jahres 2019. Sachverhalte, die mehrere Jahre betreffen, müssen abgegrenzt werden. Wann die Rechnung eingeht ist einzig relevant dafür, ob es sich um Verbindlichkeit oder Rückstellung handelt, aber nicht für den Aufwand.

Der Verweis auf § 249 HGB für die angebliche Pflicht zur Rückstellungserfassung ist hier nicht ausreichend. "Ungewisse Verbindlichkeiten" impliziert nichtsdestotrotz natürlich immer noch "Verbindlichkeiten, die zum Abschlussstichtag bestehen".

Bitte immer erst einmal die Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung verinnerlichen, bevor man sich in gewagte Gesetztesinterpretationen begibt. Hier konkret die Abgrenzungsgrundsätze und ganz besonderns der Grundsatz der Periodisierung. Die Rechnungsstellung ist unerheblich für den wirtschaftlichen Aufwand. Gerade um dies bilanziell abzubilden gibt es überhaupt Rückstellungen.

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

bwlnothx schrieb am 10.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 09.11.2020:

Ehrlich gesagt verstehe ich kein Wort von dem was Du da von Dir gibst. Das sind wild zusammengewürfelte Sätze die überhaupt keinen Sinn ergeben. Das ist völlig wirr.

Aber noch eine kleine Anmerkung zu meinem 1. Kommentar. Bei dem ersten Absatz handelt es sich um eine Verbindlichkeit und nicht Rückstellung. Da ist mir ein Fehler unterlaufen. Bei dem zweiten Absatz wird aber eine Rückstellung gebildet. Und damit Du jetzt nicht wieder behauptest das wäre nicht so, verweise ich mal auf den § 249 HGB. Dort steht es nämlich !

Es war eigentlich relativ deutlich geschrieben. Leistungen, die 2019 betreffen sind erfolgswirksam zurückzustellen (allerdings auch nur der Anteil, der 2019 betrifft). Sofern es sich um einen jahresübergreifenden Leistungszeitraum handelt, darf auch nur der Anteil zurückgestellt werden, der 2019 betrifft und eben nicht der gesamte Rechnungsbetrag (auch wenn man ihn schon kennt). Sollte eine Rechnung für 2020 in 2019 gebucht / bezahlt werden, ist das eher ein Fall für den ARAP.

Da liegst Du aber völlig falsch. Auch hat der Geschäftvorfall überhaupt nichts mit den ARAP zu tun. Zudem müssen auch die ARAP zu 100 % aktiviert werden. Der eine Teil als Einnahmen der andere Teil als Verbindlichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Wir streiten darüber, dass der User dir geantwortet hatte, man müsse eine Rückstellung "in Höhe des Rechnungsbetrages" buchen.

In der 2019er-GuV landen nur im GJ 2019 wirtschaftlich entstandene Aufwendungen des Jahres 2019. Sachverhalte, die mehrere Jahre betreffen, müssen abgegrenzt werden. Wann die Rechnung eingeht ist einzig relevant dafür, ob es sich um Verbindlichkeit oder Rückstellung handelt, aber nicht für den Aufwand.

Das ist völlig falsch. Die Rechnungsstelllung hat überhaupt nichts damit zu tun. Aber ich erkläre Dir gerne den Unterschied zwischen Verbindlichkeit und Rückstellung:

  • Verbindlichkeiten: Bei Verbindlichkeiten steht der zu zahlende Betrag grundsätzlich immer fest.

  • Rückstellungen: Bei Rückstellungen steht der zu zahlende Betrag grundsätzlich nie fest. Daher wird eine Schätzung vorgenommen über den voraussichtlich zu zahlenden Betrag.

Das ist der Unterschied zwischen Verbindlichkeiten und Rückstellungen. Wie Du siehst, hat das nichts mit der Rechnungsstellung zu tun.

antworten
bwlnothx

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Da liegst Du aber völlig falsch. Auch hat der Geschäftvorfall überhaupt nichts mit den ARAP zu tun. Zudem müssen auch die ARAP zu 100 % aktiviert werden. Der eine Teil als Einnahmen der andere Teil als Verbindlichkeiten.

Ohje, also bei dir ist Hopfen und Malz verloren... Bist du derjenige, der auch behauptet hat, dass die Rechnung komplett zurückzustellen ist (also ohne Berücksichtigung der Periodenabgrenzung)?

antworten
Ceterum censeo

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Das ist völlig falsch. Die Rechnungsstelllung hat überhaupt nichts damit zu tun. Aber ich erkläre Dir gerne den Unterschied zwischen Verbindlichkeit und Rückstellung:

  • Verbindlichkeiten: Bei Verbindlichkeiten steht der zu zahlende Betrag grundsätzlich immer fest.

  • Rückstellungen: Bei Rückstellungen steht der zu zahlende Betrag grundsätzlich nie fest. Daher wird eine Schätzung vorgenommen über den voraussichtlich zu zahlenden Betrag.

Das ist der Unterschied zwischen Verbindlichkeiten und Rückstellungen. Wie Du siehst, hat das nichts mit der Rechnungsstellung zu tun.

Müsste ich diesen Beitrag bewerten, wären wohlwollend 1 von 3 Punkten drin (was leider nicht ausreichend wäre). Du konntest einen prominenten Unterschied zwischen Verbindlichkeit und Rückstellung nennen, lässt jedoch andere Kriterien und damit ganze Aspekte des Themas außen vor. Ausreichende Erläuterung findest Du in jedem einschlägigen Kommentar (ADS, BKT, BeBiKo, HdJ, etc.).
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Ceterum censeo schrieb am 11.11.2020:

Das ist völlig falsch. Die Rechnungsstelllung hat überhaupt nichts damit zu tun. Aber ich erkläre Dir gerne den Unterschied zwischen Verbindlichkeit und Rückstellung:

  • Verbindlichkeiten: Bei Verbindlichkeiten steht der zu zahlende Betrag grundsätzlich immer fest.

  • Rückstellungen: Bei Rückstellungen steht der zu zahlende Betrag grundsätzlich nie fest. Daher wird eine Schätzung vorgenommen über den voraussichtlich zu zahlenden Betrag.

Das ist der Unterschied zwischen Verbindlichkeiten und Rückstellungen. Wie Du siehst, hat das nichts mit der Rechnungsstellung zu tun.

Müsste ich diesen Beitrag bewerten, wären wohlwollend 1 von 3 Punkten drin (was leider nicht ausreichend wäre). Du konntest einen prominenten Unterschied zwischen Verbindlichkeit und Rückstellung nennen, lässt jedoch andere Kriterien und damit ganze Aspekte des Themas außen vor. Ausreichende Erläuterung findest Du in jedem einschlägigen Kommentar (ADS, BKT, BeBiKo, HdJ, etc.).
Liebe Grüße

Wobei selbst der eine "Unterschied" mit "Bei Rückstellungen steht der zu zahlende Betrag grundsätzlich nie fest." falsch dargestellt ist.

antworten

Artikel zu Gewinn

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Jobsuche: Bayern beliebtestes Bundesland und Berliner am mobilsten

Eine Frau mit blonden Haaren in Bayern trinkt ein Weizen-Bier.

Für fast jeden Vierten auf der Jobsuche käme das Bundesland Bayern am ehesten für eine neue Stelle in Frage. 13 Prozent der Jobsuchenden würden dagegen in die Bundesländer Hamburg oder Baden-Württemberg ziehen. Lediglich 22 Prozent der Bundesbürger würden für einen neuen Job umziehen. In Berlin ist es mit 45 Prozent fast jeder zweite Jobsuchende. Thüringer sind am zufriedensten und motiviertesten. Laut der aktuellen EY-Jobstudie sind vor allem Bremer und Berliner sind derzeit auf Jobsuche.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Die ideale Stellenanzeige aus Bewerbersicht

Das Wort Stellenanzeigen auf einer Tastatur.

Gehören Stellenanzeigen aus Bewerbersicht bald der Vergangenheit an? Was zähl in Jobanzeigen wirklich und wie sieht die ideale Stellenanzeige aus? softgarden hat über 2.000 Bewerber zu ihren Erfahrungen mit Jobinseraten befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit hat eine Bewerbung schon aufgrund einer schlechten Stellenanzeige abgebrochen. Bewerber wünschen sich in Stellenanzeigen eine klare Jobbeschreibung, Augenhöhe und Möglichkeiten zum Kontakt.

Praktikanten- und Traineebörse Public Relations

Praktikanten-Traineebörse Public Relations

Die »Deutsche Public Relations Gesellschaft« bietet im Internet eine Stellenbörse für Praktikanten, Trainees, Volontäre und Junior-Berater im Public Relations an.

Stellenreport LiveBook 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Cover des Stellenreport Livebook Academics 2016/2017 für Hochschulabsolventen

Wer sich über die neuesten Karrierechancen für Hochschulabsolventen informieren möchte, sollte den Stellenreport Ausgabe Wintersemester 2016/20177 nicht verpassen.

Deutsche sind bei der Jobsuche am optimistischsten

Portraitaufnahme einer Frau die durch ein größeres Fernglas schaut.

Im Vergleich zu anderen Nationen herrscht unter den Jobsuchenden in Deutschland Optimismus. Mit 72,6 Prozent sind die Deutschen optimistischer als Amerikaner mit 63 Prozent und Franzosen mit 58,6 Prozent. Eine Befragung des Jobportals Indeed befragte zum Thema Jobsuche 6.008 Arbeitssuchende in Deutschland, USA, UK, Frankreich, Australien und den Niederlanden.

experteer - Stellenmarkt für Spitzenkräfte

Screenshot der Website experteer.de einem Stellenmarkt für Spitzenpositionen und Führungskräfte.

Das Angebot von experteer richtet sich an Professionals und Executives, die den Stellenmarkt und den eigenen Marktwert im Blick behalten möchten. Ein Analystenteam durchsucht permanent den Stellenmarkt nach Positionen ab 60.000 Euro Jahresgehalt.

Jobbörsen-Ranking: Stellenwerk.de bei Absolventenjobs vorne

Eine Brille liegt auf dem Rand eines Computers.

Während Arbeitgeber weiterhin von klassischen Online-Jobbörsen überzeugt sind, orientieren sich Arbeitnehmer bei der Jobsuche zunehmend auch in Business-Netzwerken. Studenten und Absolventen nutzen zur Jobsuche im Internet lieber ausgewählte Hochschulportale als die typischen Jobbörsen. Auf Platz eins liegt bei den Absolventen Stellenwerk.de, gefolgt von Staufenbiel.de und e-fellows.net.

Akademiker-Jobs werden meist über Online-Stellenbörsen besetzt

 Wortspinnennetz - An Fäden hängen mehrere kleine Würfel mit Buchstaben, die Hochschulabschlüsse: PHD, BA, DR, MA und DIPL vor grauem Hintergrund zeigen.

Fast jede dritte Stelle wird in Deutschland über persönliche Kontakte besetzt. Bewerber mit höheren Qualifikationen werden jedoch häufig über das Internet gesucht und eingestellt. Am erfolgreichsten werden Stellen für Akademiker dabei über Internet-Jobbörsen besetzt. Über alle besetzten Stellen gesehen, war die persönliche Empfehlung über eigene Mitarbeiter im Jahr 2015 erneut der erfolgreichste Weg bei Stellenbesetzungen. Die Pflege persönlicher Netzwerke ist daher für Arbeitgeber bei der Personalsuche von großem Vorteil. Auch für Arbeitsuchende ist das Networking entsprechend wichtig.

Job-Rekord: Erstmals mehr als eine Million Arbeitsplätze in der ITK-Branche

Der Einblick in die Technik eines Intel Pentium Computers.

Ende des Jahres wird die ITK-Branche erstmals eine Million Beschäftigte haben und damit ihre Stellung als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber in Deutschland knapp hinter dem Maschinenbau festigen. Der deutsche ITK-Umsatz wird 2015 zudem um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen.

Frauen im Job fast gleichberechtigt

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Berlin.

Deutschland verbessert sich im PwC-„Women in Work“-Index auf Rang 7 und die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern in Deutschland nehmen ab. Die Erwerbstätigkeit von Frauen ist besonders von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.

Jeder sechste Arbeitnehmer überqualifiziert mit großen regionalen Unterschiedlichen

Ein gelber Rettungshubschrauber vom ADAC.

Bei der Verteilung formal überqualifiziert Beschäftigter gibt es große regionale Unterschiede. Während in einigen westdeutschen Gebieten jeder zehnte Arbeitnehmer einen Berufsabschluss hat, der höher ist als für die ausgeübte Tätigkeit erforderlich, trifft das in anderen Regionen teilweise auf jeden vierten zu – vor allem in Ostdeutschland.

Nur wenig Entspannung auf dem Bewerbermarkt 2014

Ein Taschenrechner, ein Kuli und ein Bescheid von der Finanzverwaltung liegen beieinander.

Die Personalsuche im Finanz- und Rechnungswesen bleibt herausfordernd. 71 Prozent der Finanzvorstände finden es schwierig, den Unternehmensbedarf an qualifizierten Finanzfachkräften zu decken. Besonders lange suchen Firmen nach passenden Bewerbern mit Know-how im Finanzmanagement, Finanzanalyse sowie Kreditoren- und Debitorenbuchhaltung.

Antworten auf Periodengerechte Gewinnabgrenzung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Gewinn

Weitere Themen aus Jobsuche & Jobbörsen