DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
FernstudiumFU Hagen

Euro-FH vs. Fernuni Hagen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studiert an der Fernuni Hagen

WiWi Gast schrieb am 03.09.2021:

Ist aber tatsächlich so, die Fernuni Hagen ist nicht so extrem schwer wie hier oft behauptet wird. Schwierig ist hauptsächlich das Studium neben dem Job zu absolvieren und insbesondere die Seminar- und Abschlussarbeiten nebenher zu schreiben ist stressig. Bei mir ist der Schnitt vom Master an der Fernuni auch ähnlich wie mein Schnitt an der Präsenzuni an der ich den Bachelor gemacht habe.

Das kann natürlich nur jemand sagen der nicht in Hagen studiert hat. Die Durchschnittsnoten sind dort deutlich schlechter und das ist statistisch auch ganz klar belegt. Ich weiß nicht warum man versucht hier etwas anderes zu vermitteln. Wenn das Problem angeblich nur daran liegt dass es eine "Fernuni" ist, wieso sind die Durchfallquote von der Euro FH etc. wesentlich besser?

Hagen ist nunmal billig und etliche Studenten glauben, weil es eine Fernuni sei, könnte man das ohne Aufwand nebenbei machen. Daher kommen die Durchfallquoten und Abbruchzahlen.
Ich studiere auch gerade im Master in Hagen und es ist und bleibt ein normales Studium, was man neben dem Vollzeitjob absolviert.
Wer meint dabei noch groß Familie, Hobbies und Urlaub haben zu können fällt natürlich auf die Nase.

Würden die Studenten in Hagen VZ studieren und nebenbei nur jobben, wie an Präsenzunis auch, wären auch die Quoten natürlich ganz anders.
Die Quoten der Euro FH sind besser, weil man einerseits viel motivierter ist, wenn man x-tausend € mehr zahlt und andererseits will die Euro FH ja möglichst viele zahlende Kunden anlocken. Sie kann sich hohe/realistische Durchfallquoten nicht leisten.

Die Quoten sind an privaten inkl. FOM, Euro-FH und Co. deutlich besser als in Hagen (und anderen echten Universitäten) weil die Klausuren einfach super billig sind vom Niveau. Ist ein offenes Geheimnis. An "Absolventen" verdienen die eben mehr als an "Abbrechern".

In Hagen hat man den Anspruch einer Universität, man hat Studierende und keine zahlenden Kunden, und gerade wegen Vorurteilen ("Fernstudium schreibst ja alle Prüfungen zu hause, kannst ja bescheißen" im Freundeskreis so von einem Akademiker gehört, Leute wie Jan Böhmermann mit dummen Sprüchen "Dann drucke ich mir mal schnell mein Diplom von der FernUni Hagen selbst") wird halt auf hohem Niveau sehr genau geprüft.

antworten
WiWi Gast

Studiert an der Fernuni Hagen

WiWi Gast schrieb am 03.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 03.09.2021:

Ist aber tatsächlich so, die Fernuni Hagen ist nicht so extrem schwer wie hier oft behauptet wird. Schwierig ist hauptsächlich das Studium neben dem Job zu absolvieren und insbesondere die Seminar- und Abschlussarbeiten nebenher zu schreiben ist stressig. Bei mir ist der Schnitt vom Master an der Fernuni auch ähnlich wie mein Schnitt an der Präsenzuni an der ich den Bachelor gemacht habe.

Das kann natürlich nur jemand sagen der nicht in Hagen studiert hat. Die Durchschnittsnoten sind dort deutlich schlechter und das ist statistisch auch ganz klar belegt. Ich weiß nicht warum man versucht hier etwas anderes zu vermitteln. Wenn das Problem angeblich nur daran liegt dass es eine "Fernuni" ist, wieso sind die Durchfallquote von der Euro FH etc. wesentlich besser?

Hagen ist nunmal billig und etliche Studenten glauben, weil es eine Fernuni sei, könnte man das ohne Aufwand nebenbei machen. Daher kommen die Durchfallquoten und Abbruchzahlen.
Ich studiere auch gerade im Master in Hagen und es ist und bleibt ein normales Studium, was man neben dem Vollzeitjob absolviert.
Wer meint dabei noch groß Familie, Hobbies und Urlaub haben zu können fällt natürlich auf die Nase.

Würden die Studenten in Hagen VZ studieren und nebenbei nur jobben, wie an Präsenzunis auch, wären auch die Quoten natürlich ganz anders.
Die Quoten der Euro FH sind besser, weil man einerseits viel motivierter ist, wenn man x-tausend € mehr zahlt und andererseits will die Euro FH ja möglichst viele zahlende Kunden anlocken. Sie kann sich hohe/realistische Durchfallquoten nicht leisten.

Sehr eigenartig, ich habe dort WiWi in Vollzeit im Master studiert und empfand es wesentlich härter als mein Bachelor an einer Target Uni. Ich meine man muss sich ja nur die Skripte und Altklausuren angucken.

Darüber hinaus kenne ich keinen der gesagt hat: "ach das ist nur eine Fernuni, das Studium wird bestimmt leicht werden und ich mach das mal eben". Die Realität sieht tatsächlich anders aus und die Leute aus den Online-Gruppen bzw. Präsenz-Lerngruppen nehmen das alle sehr Ernst.

antworten
WiWi Gast

Studiert an der Fernuni Hagen

Hierzu muss man halt nur sagen: Die Leute die es nicht so ernst nehmen, findest du vermutlich gar nicht in den Lerngruppen.

WiWi Gast schrieb am 03.09.2021:

Ist aber tatsächlich so, die Fernuni Hagen ist nicht so extrem schwer wie hier oft behauptet wird. Schwierig ist hauptsächlich das Studium neben dem Job zu absolvieren und insbesondere die Seminar- und Abschlussarbeiten nebenher zu schreiben ist stressig. Bei mir ist der Schnitt vom Master an der Fernuni auch ähnlich wie mein Schnitt an der Präsenzuni an der ich den Bachelor gemacht habe.

Das kann natürlich nur jemand sagen der nicht in Hagen studiert hat. Die Durchschnittsnoten sind dort deutlich schlechter und das ist statistisch auch ganz klar belegt. Ich weiß nicht warum man versucht hier etwas anderes zu vermitteln. Wenn das Problem angeblich nur daran liegt dass es eine "Fernuni" ist, wieso sind die Durchfallquote von der Euro FH etc. wesentlich besser?

Hagen ist nunmal billig und etliche Studenten glauben, weil es eine Fernuni sei, könnte man das ohne Aufwand nebenbei machen. Daher kommen die Durchfallquoten und Abbruchzahlen.
Ich studiere auch gerade im Master in Hagen und es ist und bleibt ein normales Studium, was man neben dem Vollzeitjob absolviert.
Wer meint dabei noch groß Familie, Hobbies und Urlaub haben zu können fällt natürlich auf die Nase.

Würden die Studenten in Hagen VZ studieren und nebenbei nur jobben, wie an Präsenzunis auch, wären auch die Quoten natürlich ganz anders.
Die Quoten der Euro FH sind besser, weil man einerseits viel motivierter ist, wenn man x-tausend € mehr zahlt und andererseits will die Euro FH ja möglichst viele zahlende Kunden anlocken. Sie kann sich hohe/realistische Durchfallquoten nicht leisten.

Sehr eigenartig, ich habe dort WiWi in Vollzeit im Master studiert und empfand es wesentlich härter als mein Bachelor an einer Target Uni. Ich meine man muss sich ja nur die Skripte und Altklausuren angucken.

Darüber hinaus kenne ich keinen der gesagt hat: "ach das ist nur eine Fernuni, das Studium wird bestimmt leicht werden und ich mach das mal eben". Die Realität sieht tatsächlich anders aus und die Leute aus den Online-Gruppen bzw. Präsenz-Lerngruppen nehmen das alle sehr Ernst.

antworten
WiWi Gast

Studiert an der Fernuni Hagen

WiWi Gast schrieb am 03.09.2021:

Hierzu muss man halt nur sagen: Die Leute die es nicht so ernst nehmen, findest du vermutlich gar nicht in den Lerngruppen.

Ist aber tatsächlich so, die Fernuni Hagen ist nicht so extrem schwer wie hier oft behauptet wird. Schwierig ist hauptsächlich das Studium neben dem Job zu absolvieren und insbesondere die Seminar- und Abschlussarbeiten nebenher zu schreiben ist stressig. Bei mir ist der Schnitt vom Master an der Fernuni auch ähnlich wie mein Schnitt an der Präsenzuni an der ich den Bachelor gemacht habe.

Das kann natürlich nur jemand sagen der nicht in Hagen studiert hat. Die Durchschnittsnoten sind dort deutlich schlechter und das ist statistisch auch ganz klar belegt. Ich weiß nicht warum man versucht hier etwas anderes zu vermitteln. Wenn das Problem angeblich nur daran liegt dass es eine "Fernuni" ist, wieso sind die Durchfallquote von der Euro FH etc. wesentlich besser?

Hagen ist nunmal billig und etliche Studenten glauben, weil es eine Fernuni sei, könnte man das ohne Aufwand nebenbei machen. Daher kommen die Durchfallquoten und Abbruchzahlen.
Ich studiere auch gerade im Master in Hagen und es ist und bleibt ein normales Studium, was man neben dem Vollzeitjob absolviert.
Wer meint dabei noch groß Familie, Hobbies und Urlaub haben zu können fällt natürlich auf die Nase.

Würden die Studenten in Hagen VZ studieren und nebenbei nur jobben, wie an Präsenzunis auch, wären auch die Quoten natürlich ganz anders.
Die Quoten der Euro FH sind besser, weil man einerseits viel motivierter ist, wenn man x-tausend € mehr zahlt und andererseits will die Euro FH ja möglichst viele zahlende Kunden anlocken. Sie kann sich hohe/realistische Durchfallquoten nicht leisten.

Sehr eigenartig, ich habe dort WiWi in Vollzeit im Master studiert und empfand es wesentlich härter als mein Bachelor an einer Target Uni. Ich meine man muss sich ja nur die Skripte und Altklausuren angucken.

Darüber hinaus kenne ich keinen der gesagt hat: "ach das ist nur eine Fernuni, das Studium wird bestimmt leicht werden und ich mach das mal eben". Die Realität sieht tatsächlich anders aus und die Leute aus den Online-Gruppen bzw. Präsenz-Lerngruppen nehmen das alle sehr Ernst.

In den Lerngruppen war die Durchfallquote ähnlich hoch wie auch in der öffentlichen Statistik. Ich glaube nicht das nur Leute die in der Lerngruppe sind, das Ganze sehr ernst nehmen. Ich denke man sollte selber die Erfahrung machen anstatt hier zu spekulieren.

antworten
WiWi Gast

Studiert an der Fernuni Hagen

:D das dachte ich mir auch beim Lesen. Die Studenten, die man regelmäßig in Lerngruppen und Mentoriaten sieht sind die, die das Ganze als echtes Studium wahrnehmen.
Ich war zu Semesterbeginn in der Veranstaltung zum Studienstart und etliche hatten sich nicht vor der Einschreibung informiert, wie das Studium ansich überhaupt abläuft. Jetzt vor den Klausuren kommen wieder Fragen zu Nachholterminen, wie doof die Klausuren doch liegen und dass das Semester ja sowieso viel zu kurz sei und die Uni blöd weil man selber lernen muß etc.
Mein Vater hatte sich mal in den BoL eingeschrieben. Ist dann aber auch daran gescheitert, dass die Klausurtermine doof lagen. Dass er die Skripte nicht einmal gelesen hat daran lags natürlich nicht. ;)

Wenn deine Bachelor Uni leichter war als Hagen könnte es auch an deiner Uni liegen ;) Ich kenne nur Hagen, ich habe dort meinen Bachelor relativ problemlos abgeschlossen und ich denke auch, dass ich nächste und übernächste Woche meine drei Module zufriedenstellend abschließen werde.

WiWi Gast schrieb am 03.09.2021:

Hierzu muss man halt nur sagen: Die Leute die es nicht so ernst nehmen, findest du vermutlich gar nicht in den Lerngruppen.

Hagen ist nunmal billig und etliche Studenten glauben, weil es eine Fernuni sei, könnte man das ohne Aufwand nebenbei machen. Daher kommen die Durchfallquoten und Abbruchzahlen.
Ich studiere auch gerade im Master in Hagen und es ist und bleibt ein normales Studium, was man neben dem Vollzeitjob absolviert.
Wer meint dabei noch groß Familie, Hobbies und Urlaub haben zu können fällt natürlich auf die Nase.

Würden die Studenten in Hagen VZ studieren und nebenbei nur jobben, wie an Präsenzunis auch, wären auch die Quoten natürlich ganz anders.
Die Quoten der Euro FH sind besser, weil man einerseits viel motivierter ist, wenn man x-tausend € mehr zahlt und andererseits will die Euro FH ja möglichst viele zahlende Kunden anlocken. Sie kann sich hohe/realistische Durchfallquoten nicht leisten.

Sehr eigenartig, ich habe dort WiWi in Vollzeit im Master studiert und empfand es wesentlich härter als mein Bachelor an einer Target Uni. Ich meine man muss sich ja nur die Skripte und Altklausuren angucken.

Darüber hinaus kenne ich keinen der gesagt hat: "ach das ist nur eine Fernuni, das Studium wird bestimmt leicht werden und ich mach das mal eben". Die Realität sieht tatsächlich anders aus und die Leute aus den Online-Gruppen bzw. Präsenz-Lerngruppen nehmen das alle sehr Ernst.

antworten
WiWi Gast

Studiert an der Fernuni Hagen

WiWi Gast schrieb am 03.09.2021:

:D das dachte ich mir auch beim Lesen. Die Studenten, die man regelmäßig in Lerngruppen und Mentoriaten sieht sind die, die das Ganze als echtes Studium wahrnehmen.
Ich war zu Semesterbeginn in der Veranstaltung zum Studienstart und etliche hatten sich nicht vor der Einschreibung informiert, wie das Studium ansich überhaupt abläuft. Jetzt vor den Klausuren kommen wieder Fragen zu Nachholterminen, wie doof die Klausuren doch liegen und dass das Semester ja sowieso viel zu kurz sei und die Uni blöd weil man selber lernen muß etc.
Mein Vater hatte sich mal in den BoL eingeschrieben. Ist dann aber auch daran gescheitert, dass die Klausurtermine doof lagen. Dass er die Skripte nicht einmal gelesen hat daran lags natürlich nicht. ;)

Wenn deine Bachelor Uni leichter war als Hagen könnte es auch an deiner Uni liegen ;) Ich kenne nur Hagen, ich habe dort meinen Bachelor relativ problemlos abgeschlossen und ich denke auch, dass ich nächste und übernächste Woche meine drei Module zufriedenstellend abschließen werde.

Vielleicht magst du ja dann deine Note aus Hagen mit uns teilen? Ich finde daran kann man in Hagen viel festmachen. Was heißt dort für dich "Problemlos abgeschlossen" und "Zufriedenstellend"?

antworten
WiWi Gast

Studiert an der Fernuni Hagen

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

:D das dachte ich mir auch beim Lesen. Die Studenten, die man regelmäßig in Lerngruppen und Mentoriaten sieht sind die, die das Ganze als echtes Studium wahrnehmen.
Ich war zu Semesterbeginn in der Veranstaltung zum Studienstart und etliche hatten sich nicht vor der Einschreibung informiert, wie das Studium ansich überhaupt abläuft. Jetzt vor den Klausuren kommen wieder Fragen zu Nachholterminen, wie doof die Klausuren doch liegen und dass das Semester ja sowieso viel zu kurz sei und die Uni blöd weil man selber lernen muß etc.
Mein Vater hatte sich mal in den BoL eingeschrieben. Ist dann aber auch daran gescheitert, dass die Klausurtermine doof lagen. Dass er die Skripte nicht einmal gelesen hat daran lags natürlich nicht. ;)

Wenn deine Bachelor Uni leichter war als Hagen könnte es auch an deiner Uni liegen ;) Ich kenne nur Hagen, ich habe dort meinen Bachelor relativ problemlos abgeschlossen und ich denke auch, dass ich nächste und übernächste Woche meine drei Module zufriedenstellend abschließen werde.

Vielleicht magst du ja dann deine Note aus Hagen mit uns teilen? Ich finde daran kann man in Hagen viel festmachen. Was heißt dort für dich "Problemlos abgeschlossen" und "Zufriedenstellend"?

Problemlos abgeschlossen heißt, dass ich ohne größere Probleme abgeschlossen habe. Was ist daran nicht zu verstehen? Ich bin kein Überflieger, habe auf dem Gymnasium zwei Mal wiederholt und am Ende ein 3,3er Abi geschafft. Dennoch hatte ich in Hagen nie das Gefühl, dass irgendetwas komplett schwer oder unverständlich sei. Ok Programmierung habe ich nicht bestanden und dann ausgeglichen. Aber bei 16 Modulen kann man nicht alle mögen.
Meine Bachelornote in Winfo war 2,3. Die war mir aber nicht wichtig, die ich schließlich immer vor hatte den Master drauf zu setzen.

Zufriedenstellend wäre für mich Business Intelligence am Freitag mit 1,x und nächste Woche Mathe und ReLe mit 2,x. Die letzten beiden sind Pflichtmodule für Wiwi, die will ich bloß aus den Füßen haben, um mich dann fürs Seminar anmelden zu können.

antworten
Tom

Studiert an der Fernuni Hagen

UM auf die ursprüngliche Fragestellung einzugehen. Wo kann man ein besseres, akkreditierteres Studium abschließen? Hagen o. Euro?

antworten
WiWi Gast

Studiert an der Fernuni Hagen

Hagen: billig und anspruchsvoll
EFH: teuer und easy

Tom schrieb am 14.09.2021:

UM auf die ursprüngliche Fragestellung einzugehen. Wo kann man ein besseres, akkreditierteres Studium abschließen? Hagen o. Euro?

antworten
WiWi Gast

Studiert an der Fernuni Hagen

Hagen: günstig und anspruchsvoll
EFH: teuer und easy

Wer einen akademischen Anspruch an sich hat geht nach Hagen.
Wer einen staatlichen UNI Abschluss will geht nach Hagen.
Wer minimalen finanziellen Investment betreiben will wählt ebenfalls Hagen.

Wer mit wenig Aufwand schnell einen Akademischen Grad erwerben will geht an eine FH.

Die höheren Kosten der privaten FHs relativieren sich jedoch ggf. wenn man dort sehr viel schneller abschließt als in Hagen und durch diesen Abschluss einen neuen, besser bezahlten Job (schneller) bekommt, weil man eben zu einem früheren Zeitpunkt einen "Studienabschluss" vorweisen kann.

WiWi Gast schrieb am 15.09.2021:

Hagen: billig und anspruchsvoll
EFH: teuer und easy

Tom schrieb am 14.09.2021:

UM auf die ursprüngliche Fragestellung einzugehen. Wo kann man ein besseres, akkreditierteres Studium abschließen? Hagen o. Euro?

antworten

Artikel zu FU Hagen

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

BranchenCheck 2018: Steigende Nachfrage nach Fernunterricht

Fernstudium: Eine junge Studentin freut sich beim Lernen auf der Wiese im Sommer.

Bei den Anbietern von Fernunterricht und Fernstudium zeigt sich für das Jahr 2018 ein mehr als positives Stimmungsbild. Die Zukunft des Fernlernens liegt dabei im Online-Lernen und Themen wie Social Learning, Mobile Learning und Video Learning. Das teilte der Fachverband Forum DistancE-Learning anlässlich des bundesweiten Fernstudientages 2018 im neuen BranchenCheck mit.

Wirtschaftsrecht: Die Verbindung von Jura und BWL

SRH-Fernhochschule: Bachelor-Studium Wirtschaftsrecht - Verbindung von Jura und BWL

Von den Hürden der DSGVO über den Umgang mit Dieselfahrzeugen bis zu der Frage, wie sich eine legale, nicht-diskriminierende Stellenanzeige formulieren lässt, stehen Unternehmen immer mehr vor Herausforderungen, die gleichzeitig wirtschaftliche Kompetenzen und rechtliches Know-how erfordern. Mit dem neuen Bachelor-Studiengang Wirtschaftsrecht (LL.B.) bereitet die SRH Fernhochschule Studierende auf Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Recht vor.

Englischsprachiges Fernstudium im Master IT-Management

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Wilhelm Büchner Hochschule in Darmstadt erweitert ihr Angebot um einen englischsprachingen Studiengang. Der Master IT-Management richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die neben dem Beruf eine Weiterbildung anstreben. Der Studiengang IT-Management ist ausschließlich in englischer Sprache und bietet eine flexible Studiengestaltung. Bewerbungen für das Fernstudium werden jederzeit entgegengenommen.

Fernstudium: Berufsbegleitender Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Ein Maschinenraum der Firma: Cat.

Berufserfahrene und Berufstätige können ab dem Wintersemester 2017/18 an der Hochschule Aschaffenburg das berufsbegleitende Bachelor-Studium Wirtschaftsingenieurwesen aufnehmen. Das modular aufgebaute Fernstudium besteht zu 80 Prozent aus Selbststudium und zu 20 Prozent aus Präsenzveranstaltungen. Studieninteressierte können sich vom 2. Mai 2017 bis zum 15. August 2017 für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

Fernstudium: Master-Studium Management im Gesundheitswesen

Arzneimittel und Banner mit Innenschrift "Management im Gesundheitswesen, Master of Arts, Fernstudium"

Gesundheitsökonomisches Knowhow, fachliche und soziale Kompetenzen sowie Führungsqualitäten vermittelt das Fernstudium im Master Management im Gesundheitswesen der Wiesbaden Business School. An der Hochschule RheinMain bildet der berufsbegleitende Studiengang für Schlüsselstellen im Gesundheitswesen aus, die vom Patientenmanagement über Marketing bis zur Organisation reichen. Das Master-Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2016«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Traumjob per Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium und kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

Wegweiser Fernstudium

Cover Wegweiser berufsbegleitendes Studium 2013

Die aktualisierte und erweiterte Auflage des Wegweisers zum Fernstudium der Service-Agentur des Hochschulverbundes Distance Learning (HDL) ist neu erschienen. Der Wegweiser liefert vor allem Hintergründe und Tipps für ein Fernstudium an Fachhochschulen.

Laufbahn als Führungskraft – Diese Skills sind zukünftig gefragt

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Auf den Führungskräften von morgen lasten hohe Erwartungen. Unternehmen stellen sich oft die Frage, welchem Mitarbeiter sie eine Führungsverantwortung übertragen wollen. Zu den drei wichtigsten Skills, die von den Verantwortlichen erwartet werden, zählen: Hohe Lernmotivation und ständige Weiterbildung, Selbstdisziplin und das Erkennen der eigenen Vorbildfunktion, Vorgaben und Erwartungen der Geschäftsführung erfüllen

Fernunterrichtsstatistik 2013: Fernstudium in Deutschland weiter auf Erfolgskurs

Nach der Ausbildung folgt die Weiterbildung – So viele Menschen wie nie zuvor haben sich 2013 für ein Fernstudium entschieden. Auch im subakademischen Bereich wachsen die Teilnehmerzahlen erneut. DistancE-Learning als moderne Weiterbildungsmethode überzeugt und lässt die Fernunterrichtsbranche weiter wachsen.

Studie: Unternehmen schätzen berufsbegleitendes Studium

Screenshot Homepage studieren-berufsbegleitende.de

Unternehmen sehen im berufsbegleitenden Studium eine gleichwertige Alternative zum Präsenzstudium. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie des Informationsportals www.studieren-berufsbegleitend.de in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius.

Fernunterrichtsstatistik 2011: Zahl der Fernstudenten in Deutschland nimmt weiter zu

Über 382.000 Menschen nutzten im vergangenen Jahr in Deutschland ein DistancE-Learning-Angebot. Besonderer Beliebtheit erfreute sich das akademische Fernstudium: Die Fernhochschulen verzeichnen einen Teilnehmerzuwachs von 12 Prozent.

Fernlernen: Weiterbildung per Fernstudium immer beliebter

Ein geöffneter Laptop neben dem ein Handy liegt.

Während die Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland - insgesamt betrachtet - seit Jahren stagniert, belegen gleichzeitig immer mehr Menschen einen Fernlehrgang. Aber wie aber finden Interessierte das passende Angebot? Diese und anderen Fragen bei Auswahl und Teilnahme an Fernlehrgängen behandelt der Sammelband "Bildungsberatung im Fernlernen".

Online-Master-Studiengang »Logistikmanagement« berufsbegleitend

Ein gelber LKW-Anhänger von DHL.

Beim Online-Master-Studiengang Logistikmanagement berufsbegleitend des Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart kann der Abschluss Master of Business and Engineering in Logistics Management (MBE) erworben werden.

Die meisten berufsbegleitenden Studiengänge finden sich in den Wirtschaftswissenschaften

Ein Mann mit Weste blickt in die Ferne.

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge sind noch wenig etabliert. Die meisten finden sich in den Wirtschaftswissenschaften (42 %), gefolgt von den Ingenieurwissenschaften (18 %). Ein Team des HIS-Instituts hat erstmals das Angebot an berufsbegleitenden und dualen Studiengängen in Deutschland erfasst.

Antworten auf Euro-FH vs. Fernuni Hagen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 110 Beiträge

Diskussionen zu FU Hagen

Weitere Themen aus Fernstudium