DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Frauenquote

Frauenquote, Vor- oder Nachteil?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Frauenquote, Vor- oder Nachteil?

Wird man als Frau im Investmentbanking anders behandelt, benachteiligt, mit Klischees behaftet? Hat jemand Erfahrungsberichte zu unterschiedlich ausfallenden Gehältern? Wie ist das Arbeitsklima? Wird man Ernst genommen? Ist es schwieriger (bei gleichen/besseren Qualifikationen wie männliche Kollegen)? Gibt es bei euch am Arbeitsplatz viele Frauen?

antworten
WiWi Gast

Frauenquote, Vor- oder Nachteil?

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Wird man als Frau im Investmentbanking anders behandelt, benachteiligt, mit Klischees behaftet? Hat jemand Erfahrungsberichte zu unterschiedlich ausfallenden Gehältern? Wie ist das Arbeitsklima? Wird man Ernst genommen? Ist es schwieriger (bei gleichen/besseren Qualifikationen wie männliche Kollegen)? Gibt es bei euch am Arbeitsplatz viele Frauen?

Naja die angestrebte Diversity der Banken spielt Frauen schon eher in die Karten. Das muss man jetzt auch nicht schlecht reden oder so. Die Branche lebt davon, dass extrem viele unterschiedliche Menschen miteinander arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Frauenquote, Vor- oder Nachteil?

Bei uns ist Frauenförderung Chefsache. Das sieht dann so aus, dass du die Kleidervorschriften einhalten musst (nicht zuviel bedecken, Rock über Knie, Hochhackig), stets geschminkt sein musst und abends auch mit den Singelmännern zum Trinken gehst.

antworten
WiWi Gast

Frauenquote, Vor- oder Nachteil?

WiWi Gast schrieb am 20.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Wird man als Frau im Investmentbanking anders behandelt, benachteiligt, mit Klischees behaftet? Hat jemand Erfahrungsberichte zu unterschiedlich ausfallenden Gehältern? Wie ist das Arbeitsklima? Wird man Ernst genommen? Ist es schwieriger (bei gleichen/besseren Qualifikationen wie männliche Kollegen)? Gibt es bei euch am Arbeitsplatz viele Frauen?

Naja die angestrebte Diversity der Banken spielt Frauen schon eher in die Karten. Das muss man jetzt auch nicht schlecht reden oder so. Die Branche lebt davon, dass extrem viele unterschiedliche Menschen miteinander arbeiten.

Warum lebt die Branche davon?

antworten
WiWi Gast

Frauenquote, Vor- oder Nachteil?

WiWi Gast schrieb am 20.11.2019:

Bei uns ist Frauenförderung Chefsache. Das sieht dann so aus, dass du die Kleidervorschriften einhalten musst (nicht zuviel bedecken, Rock über Knie, Hochhackig), stets geschminkt sein musst und abends auch mit den Singelmännern zum Trinken gehst.

Ekelhaft.

antworten
Karush

Frauenquote, Vor- oder Nachteil?

WiWi Gast schrieb am 19.11.2019:

Wird man als Frau im Investmentbanking anders behandelt, benachteiligt, mit Klischees behaftet? Hat jemand Erfahrungsberichte zu unterschiedlich ausfallenden Gehältern? Wie ist das Arbeitsklima? Wird man Ernst genommen? Ist es schwieriger (bei gleichen/besseren Qualifikationen wie männliche Kollegen)? Gibt es bei euch am Arbeitsplatz viele Frauen?

Kann nur aus First-Hand sagen, dass du es als Frau wesentlich leichter hast rein zukommen. Zumindest was Praktika angeht - diverse Beispiele in meinem direkten Umfeld in denen Frauen mit offensichtlich schlechterem Profil die Einladung bzw. Zusage bekommen haben.

antworten

Artikel zu Frauenquote

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Frauen in Führungspositionen: Bundeskanzlerin Merkel unterstützt Initiative »Chefsache«

Initiative-Chefsache Frauen Führungspositionen

Bundeskanzlerin Merkel unterstützt die neue Initiative „Chefsache“ – für ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern in Spitzenpositionen. Dem Netzwerk gehören Top-Führungskräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft, öffentlichem Sektor und Medien an. Der Bundestag hat bereits im März 2015 eine gesetzliche Frauenquote für 2016 festgelegt.

Frauen im Job fast gleichberechtigt

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in Berlin.

Deutschland verbessert sich im PwC-„Women in Work“-Index auf Rang 7 und die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern in Deutschland nehmen ab. Die Erwerbstätigkeit von Frauen ist besonders von der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung abhängig.

Frauen in Führungspositionen: Fortschritte in Aufsichtsräten, Stagnation bei den Vorständen

Boxen bedeutet kampfbereit und Schlagfertigkeit.

Der Frauenanteil in den Vorständen der 160 in den deutschen Aktienindizes notierten Unternehmen stagniert. Nur ein Fünftel der untersuchten Unternehmen kann überhaupt mit einem weiblichen Vorstandsmitglied aufwarten, in drei Vorständen gibt es zwei Frauen, mehr als zwei in keinem einzigen. Etwas besser sieht es bei den Aufsichtsräten aus.

Managerinnen-Barometer 2015: Spitzengremien großer Unternehmen in Männerhand

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten verharren auf niedrigem Niveau. Nur wenige Unternehmen erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Die Frauenquote kommt: Was bedeutet das eigentlich?

Nach langen politischen Kontroversen hat die Bundesregierung nun die Frauenquote verabschiedet. Doch für wen gilt sie, und ab wann – und wie wird sie umgesetzt? Ein kurzer Statusbericht liefert die Eckdaten und eine ifo-Umfrage zeigt, welche Schwierigkeiten Personalleiter bei der Umsetzung der Frauenquote sehen.

Frauenanteil in DAX-30-Vorständen steigt 2014 wieder

Drei neue Vorständinnen erhöhen den Frauenanteil auf sieben Prozent. In den Führungsgremien der 30 größten börsennotierten Unternehmen Deutschlands sind damit aktuell 13 von 185 Vorstandsposten mit Frauen besetzt. Der Frauenanteil in den Aufsichtsräten liegt unverändert bei 24,7 Prozent.

Frauenanteil in DAX-30-Vorständen weiter gesunken

Frauen sind in Vorständen großer Unternehmen mit 5,5 Prozent in Deutschland noch immer die Ausnahme. Ende des vergangenen Jahres waren es immerhin noch 6,3 Prozent. In den Aufsichtsräten der DAX-30-Unternehmen hingegen ist der Frauenanteil weiter gestiegen – um 2,8 Prozentpunkte auf 24,7 Prozent.

Männer doppelt so häufig in Führungspositionen wie Frauen

Laut Zensus waren von 21,4 Millionen erwerbstätigen Männern 1,5 Millionen und damit 6,8 Prozent als Führungskräfte tätig. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, betrug der Anteil der Frauen in Führungsfunktionen bei 18,2 Millionen erwerbstätigen Frauen nur 3,1 Prozent und etwa 600.000. Danach hatten Männer doppelt so häufig eine Führungsposition inne wie Frauen.

Kaum Frauen in deutschen Chefetagen

Runde Etagen in einem großen Gebäude mit Blick nach unten.

Denn Frauen haben nach wie vor deutlich schlechtere Aufstiegschancen als Männer – gerade wenn es um Führungspositionen geht. In etwa jedem zehnten deutschen Unternehmen besetzt keine Frau eine geschäftsführende Position. Das ist eines der Ergebnisse der Arbeitsmarktstudien von Robert Half, bei der 400 HR- und Finanzmanager befragt wurden.

Managerinnen-Barometer 2014: Frauenanteile in Spitzenpositionen steigen moderat

Eine Hand mit grünen Fingernägeln stützt einen Frauenkopf.

Die Vorstände und Aufsichtsräte sind weiterhin fest in Männerhand. Selbst Unternehmen mit Bundesbeteiligung sind von einer Vorbildrolle weit entfernt. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Frauenanteil in DAX-30-Vorständen 2013 rückläufig

Eine umgehängte Handtasche mit einem aufgelegtem Arm.

Mehr Frauen in Führungspositionen sind kein Selbstläufer. Während der Anteil der Frauen in Aufsichtsräten um 2,5 Prozentpunkte auf 21,9 Prozent stieg, ist der Frauenanteil in den Vorständen der DAX-30-Unternehmen 2013 von 7,8 auf 6,3 Prozent zurückgegangen.

Antworten auf Frauenquote, Vor- oder Nachteil?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu Frauenquote

11 Kommentare

Frauen

WiWi Gast

Hier TE: Ist ja überhaupt kein Problem, dass die Frau die Stelle bekommt, wenn sie besser ist, aber das was wir hier sehen finde i ...

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A