DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieSkills

Die Führungskraft des 21. Jahrhunderts

Gemäß Catenon kombiniert die perfekte Führungskraft die Eigenschaften von David Beckham, J.K. Rowling, Viggo Mortensen, Madonna und Fernando Alonso.

Der Blick hoch an einem spitz endenden Wolkenkratzer.

Die Führungskraft des 21. Jahrhunderts
Berlin, 30.05.2007 (ots) - Gemäß Catenon kombiniert die perfekte Führungskraft diegeographische Mobilität des Fussballspielers, die Kreativität undInnovation der Schriftstellerin, die multikulturelle Mentalität derSchauspielerin, die Flexibilität des Sängers und dieErgebnisorientiertheit des Rennfahrers Der ideale Kandidat für ein beliebiges europäisches Land ist einePerson, die nicht nur über die richtige Ausbildung verfügt, mehrereverschiedene Sprachen beherrscht und bereit ist, seinen Standort zuändern, sondern jemand, der ausserdem eine Mischung aus einigenEigenschaften des Fussballspielers, der Schriftstellerin, derSchauspielerin, des Sängers und des Rennfahrers aufweist.

Dies stellt eine von Catenon Worldwide Executive Search, eineminternationalen Unternehmen, das auf globaler Ebene nachFührungskräften sucht, durchgeführte Analyse fest. Der Studie nach kann man schlussfolgern, dass trotz der Tatsache,dass alle diese Personen in einem anderen Bereich als Business tätigsind, alle Fünf über Persönlichkeitsmerkmale verfügen, die von denmeisten Unternehmen gesucht werden. So zum Beispiel sind Beckhamsgeographische Mobilität, J.K. Rowlings Vorstellungskraft undInnovation, Mortensens Multikulturalismus, Madonnas Flexibilität undAlonsos Ergebnisorientiertheit Qualitäten, über die die perfekteFührungskraft verfügen sollte.

Entsprechend der Schritte bei der Suche nach Führungskräften, dievon Catenon vorgenommen wurde, wurden 30% von Stellen besetzt, indemnach dem Kandidaten in mindestens vier Ländern zur gleichen Zeitgesucht wurde, wohingegen vor nur zwei Jahren 95% der offenen Stellenmit Führungskräften aus dem Land belegt wurden, wo sich dieArbeitsstelle befand. Unternehmen wissen Führungskräfte zu schätzen, die in einer derGeschäftsstellen des Unternehmens in einem beliebigen Land arbeitenkönnen. Um das zu ermöglichen, benötigen sie Fachkräfte, die bereitsind, in andere Länder umzusiedeln, wie es David Beckham im Verlaufseiner Karriere gezeigt hat, und von England nach Spanien und nun indie Vereinigten Staaten gezogen ist.

Unternehmen stehen heutzutage nicht nur mit ihren Produkten oderTechnologien miteinander im Wettbewerb. Heutzutage ist das Personalder Schlüssel zum Erfolg und ihr wirkungsvollster Wettbewerbsvorteil.Zusätzlich genügt es nicht, gute Arbeit zu leisten, sondern sie sollauch noch so innovativ und kreativ wie möglich durchgeführt werden. Im Ergebnis symbolisieren die Vorstellungskraft, Innovation undKreativität von J.K. Rowling, der Schöpferin der Harry Potter Reihe,was von Führungskräften erwartet wird: die Fähigkeit, Problememithilfe ihrer Vorstellungskraft zu lösen und dass sie über diekreativen Fähigkeiten verfügen, neue Wege und kühne Lösungen zufinden.

Wir leben im Zeitalter offener multikultureller Denkweisen, wosich Fachkräfte im Ausland adaptieren können. Unternehmen verfügenüber interne Strukturen, die eine Koordinierung eines bestimmtenBereichs für alle geographischen Märkte ermöglichen. Führungskräfte benötigen nicht nur Sprachkenntnisse, sie benötigenebenfalls die bereichernde Erfahrung vom Leben in anderen Kulturen.Dies trifft auf den Schauspieler Viggo Mortensen zu: geboren in NewYork als Kind eines dänischen Vaters, wuchs Mortensen in Argentinienauf und spricht fliessend Englisch, Spanisch und Dänisch.

Unter Berücksichtigung der wachsenden Dynamik der heutigenWirtschaft, legen Unternehmen Wert auf Fachkräfte, die extremflexibel sind. Madonna ist ein gutes Beispiel dieser Fähigkeit, sichunterschiedlichen Szenarien anpassen zu können. Die vormalsprovokative Künstlerin gewinnt heute an Popularität durch dasSchreiben von Kinderbüchern. Sie ist in all ihren unterschiedlichenRollen erfolgreich und weist eine Vielseitigkeit auf, dieVoraussetzung für einen beliebigen Job ist.

Die letzte Eigenschaft für eine perfekte Führungskraft ist dieFähigkeit zur Ergebnisorientiertheit. Die Fähigkeit, Ziele undVorgaben zu erreichen, wird von Unternehmen am meisten gemessen. Formel 1-Fahrer Fernando Alonso konzentriert sich nicht nur aufseinen Sieg, er verfügt ebenfalls über Eigenschaften wieStandhaftigkeit, Ausdauer und Konzentrationsvermögen.

Im Forum zu Skills

8 Kommentare

Was ist bei einem Einsteiger wichtig?

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Dann könnte man auch gleich das Studieren bleiben lassen... Natürlich muss es charakterlich irgendwie ins Team passen, das ist im Grunde eine Selbstverständlichkeit. Ohne da ...

16 Kommentare

Skillset für Startups

WiWi Gast

Denke Unternehmensberatung ist der beste Weg bei Gründungsabsichten, aber es kommt auch auf das Gebiet an weshalb IB gut mithalten kann. Nur WP sehe ich als sinnlos an. Guckt euch z.B. mal N26 an, au ...

7 Kommentare

Wichtige Kompetenzen / Skills im Lebenslauf

WiWi Gast

Bei uns an der Uni gibt es verschiedene Kurse in VBA, SPSS, etc. Am Ende des Kurses bekommt man ein Zertifikat. Dieses sollte zumindest Grundkenntnisse bestätigen. Auch aber ich mal mit Bloomberg in ...

1 Kommentare

Weiterbildung Hardskills vs Softskills

WiWi Gast

Tag zusammen, ich bin frisch in den Beruf (IT Beratung) eingesteigen und beschäftige mich jetzt schonmal ein bisschen damit, wie ich mich weiterbilden werde. Ich habe ein Jahresbudget, das ich mir fr ...

9 Kommentare

Unternehmensberatung -Skills, Qualifikationen etc

WiWi Gast

die top-management-Beratungen (McK, BCG, usw) kannst du mit dem Abi vergessen. Mit deinem SAP backgound kannst Du IT-Beratung (ACN, deloitte, etc.) versuchen, alternativ Boutique mit Fokus auf FMCG (s ...

25 Kommentare

Was sind Financial Modelling Skills?

WiWi Gast

Es geht nicht darum, wie weit man die Formel in Excel ziehen kann, sondern wie weit es sinnvoll ist. Und da holt man sich über einen 10-Jahreshorizont eben so massive Schätzunsicherheiten rein, dass m ...

4 Kommentare

Berufserfahrung und Einschätzung der Skills

WiWi Gast

Am Beispiel Programmiersprachen: Anfänger: Du kannst ein "Hello World" Programm schreiben Gut: Du kannst eine Applikation programmieren bzw. ein bestehendes Programm modifizieren, welches ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Skills

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Laufbahn als Führungskraft – Diese Skills sind zukünftig gefragt

Auf den Führungskräften von morgen lasten hohe Erwartungen. Unternehmen stellen sich oft die Frage, welchem Mitarbeiter sie eine Führungsverantwortung übertragen wollen. Zu den drei wichtigsten Skills, die von den Verantwortlichen erwartet werden, zählen: Hohe Lernmotivation und ständige Weiterbildung, Selbstdisziplin und das Erkennen der eigenen Vorbildfunktion, Vorgaben und Erwartungen der Geschäftsführung erfüllen

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback