DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
HochschulrankingBWL-Studium

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

Nach dem einzigen sinnvollen Ranking (Wiwo) sieht es über die Jahre in etwa so aus:

T1: Mannheim
T2: München, Köln, Münster
T3: Frankfurt, Hohenheim, Berlin
T4: Ingolstadt, Bayreuth, Nürnberg, Passau

Aber wie schon öfter erwähnt, interessiert außerhalb der Blase so gut wie keinen das Ranking.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Schon wieder ein Hochschulmarketingthread- Leute es interessiert keine Personalabteilung, wenn ihr hier eure Hochschulen abfeiert und euch so selbst zur Elite erklärt. Merkwürdigerweise auch immer mit Posts, die den gleichen Satzbau haben. Lässt vermuten, dass hier nur ein, zwei Leute aktiv sind, aber so tun, als wären sie viele.

BWL'ler halt.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Alles danach ist zusammen T2. Da spielt es keine Rolle ob man an der Goethe, Passau, Köln oder in Bayreuth studiert. Der Name "Goethe" wird bei keinem Personaler ein "Aha" Erlebnis auslösen. Das ist nur bei Mannheim der Fall, weil durch das super Placement ein gewisser Ruf vorauseilt.

Achso, wo placen Goethe Studenten, wo placen Passau, Köln und Bayreuth Studenten?

Mannheim und Goethe schenkt sich rein gar nichts ;) Goethe Studenten sind in jeder IB und UB vertreten ;)

Goethe placed halt in IB wegen dem Standortvorteil. Nicht zu vergessen sind aber die meiste Goethe Studis sowieso nur bei den Big4 zu finden und die IBler sind in der Minderheit, dafür dass die Uni jedes Jahr 1000+ Absolventen ausspuckt,

Die 1000 Absolventen pro Jahr stimmen doch einfach nicht, kommt doch wenigstens mal mit stichhaltigen Argumenten

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Dass hier Leute die Berliner Unis und No-Names wie Mainz/Gießen mit etablierten Universitäten wie Münster und Goethe gleichstellen, sagt ja mal deutlich, was der Thread für einen Wahrheitsgehalt hat.

Nämlich gar keinen.

Mainz, Berliner Unis sind doch leichte überdurchschnittliche Unis? Das passt doch zur Goethe. Bei Münster sieht man es möglicherweise anders.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Alles danach ist zusammen T2. Da spielt es keine Rolle ob man an der Goethe, Passau, Köln oder in Bayreuth studiert. Der Name "Goethe" wird bei keinem Personaler ein "Aha" Erlebnis auslösen. Das ist nur bei Mannheim der Fall, weil durch das super Placement ein gewisser Ruf vorauseilt.

Achso, wo placen Goethe Studenten, wo placen Passau, Köln und Bayreuth Studenten?

Mannheim und Goethe schenkt sich rein gar nichts ;) Goethe Studenten sind in jeder IB und UB vertreten ;)

Goethe placed halt in IB wegen dem Standortvorteil. Nicht zu vergessen sind aber die meiste Goethe Studis sowieso nur bei den Big4 zu finden und die IBler sind in der Minderheit, dafür dass die Uni jedes Jahr 1000+ Absolventen ausspuckt,

Die 1000 Absolventen pro Jahr stimmen doch einfach nicht, kommt doch wenigstens mal mit stichhaltigen Argumenten

https://www.uni-frankfurt.de/38072376/Zahlen_und_Fakten

Wieso sprechen die Zahlen dann eine andere Sprache?

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

Goethe platziert in jedem wichtigen Ranking über den Berliner Unis und Mainz taucht nichtmal in einem einzigen Ranking auf, also bitte.

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Mainz, Berliner Unis sind doch leichte überdurchschnittliche Unis? Das passt doch zur Goethe. Bei Münster sieht man es möglicherweise anders.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Alles danach ist zusammen T2. Da spielt es keine Rolle ob man an der Goethe, Passau, Köln oder in Bayreuth studiert. Der Name "Goethe" wird bei keinem Personaler ein "Aha" Erlebnis auslösen. Das ist nur bei Mannheim der Fall, weil durch das super Placement ein gewisser Ruf vorauseilt.

Achso, wo placen Goethe Studenten, wo placen Passau, Köln und Bayreuth Studenten?

Mannheim und Goethe schenkt sich rein gar nichts ;) Goethe Studenten sind in jeder IB und UB vertreten ;)

Goethe placed halt in IB wegen dem Standortvorteil. Nicht zu vergessen sind aber die meiste Goethe Studis sowieso nur bei den Big4 zu finden und die IBler sind in der Minderheit, dafür dass die Uni jedes Jahr 1000+ Absolventen ausspuckt,

Die 1000 Absolventen pro Jahr stimmen doch einfach nicht, kommt doch wenigstens mal mit stichhaltigen Argumenten

www.uni-frankfurt.de/38072376/Zahlen_und_Fakten

Wieso sprechen die Zahlen dann eine andere Sprache?

Bitte einmal zitieren wo da was von 1000 Wiwi Absolventen pro Jahr steht

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Nach dem einzigen sinnvollen Ranking (Wiwo) sieht es über die Jahre in etwa so aus:

T1: Mannheim
T2: München, Köln, Münster
T3: Frankfurt, Hohenheim, Berlin
T4: Ingolstadt, Bayreuth, Nürnberg, Passau, Goethe ist ultra shit

Aber wie schon öfter erwähnt, interessiert außerhalb der Blase so gut wie keinen das Ranking.

Ich denke das Ranking kann man so unterstreichen. Anzumerken sei noch dass die meisten Personaler die Uni weniger beachten als Note, Studienzeit und Schwerpunkte.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 02.04.2019:

Starkes Argument, interessiert nur leider keinen in der Wirtschaft.
Goethe hat zudem ein deutlich besseres Placement als Mainz, FU Hagen und Uni Wien..

WiWi Gast schrieb am 02.04.2019:

T1 Mannheim, Hagen, Köln, LMU
T2 Münster, Uni Wien, Mainz
T3 Berliner Unis, Potsdam, Goethe

Wie eine Uni t1 sein soll, welche die ersten Semester nicht benotet und die meisten Studenten ausspuckt, ist mir schleierhaft.

Das ist tatsächlich ein "starkes" Argument, da die beste Uni im DACH Raum (HSG) es ganz zufällig genauso macht. Die Noten des Assessmentjahres zählen nicht in die Bachelornote und jedes Jahr werden 1500+ Assessies aufgenommen, von denen es dann immerhin die Hälfte auch zum Abschluss schafft.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.04.2019:

Starkes Argument, interessiert nur leider keinen in der Wirtschaft.
Goethe hat zudem ein deutlich besseres Placement als Mainz, FU Hagen und Uni Wien..

WiWi Gast schrieb am 02.04.2019:

T1 Mannheim, Hagen, Köln, LMU
T2 Münster, Uni Wien, Mainz
T3 Berliner Unis, Potsdam, Goethe

Wie eine Uni t1 sein soll, welche die ersten Semester nicht benotet und die meisten Studenten ausspuckt, ist mir schleierhaft.

Das ist tatsächlich ein "starkes" Argument, da die beste Uni im DACH Raum (HSG) es ganz zufällig genauso macht. Die Noten des Assessmentjahres zählen nicht in die Bachelornote und jedes Jahr werden 1500+ Assessies aufgenommen, von denen es dann immerhin die Hälfte auch zum Abschluss schafft.

Sind es tatsächlich noch so viele? Naja wenigstens stimmt die 1,x dann zum Abschluss

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.04.2019:

Starkes Argument, interessiert nur leider keinen in der Wirtschaft.
Goethe hat zudem ein deutlich besseres Placement als Mainz, FU Hagen und Uni Wien..

WiWi Gast schrieb am 02.04.2019:

T1 Mannheim, Hagen, Köln, LMU
T2 Münster, Uni Wien, Mainz
T3 Berliner Unis, Potsdam, Goethe

Wie eine Uni t1 sein soll, welche die ersten Semester nicht benotet und die meisten Studenten ausspuckt, ist mir schleierhaft.

Das ist tatsächlich ein "starkes" Argument, da die beste Uni im DACH Raum (HSG) es ganz zufällig genauso macht. Die Noten des Assessmentjahres zählen nicht in die Bachelornote und jedes Jahr werden 1500+ Assessies aufgenommen, von denen es dann immerhin die Hälfte auch zum Abschluss schafft.

In der Schweiz machen nur 20% Matura.

In DE machen mittlerweile 55% eines Jahrgangs Vollabi.

Und die ausländischen Studenten werden auch mit einem Intelligenztest vorselektiert.

Und dann schaffen es trotzdem nur weniger als 50%.

Der Grossteil der normalen deutschen Abiturienten würde mit dem hohen Pensum nicht klarkommen.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Nach dem einzigen sinnvollen Ranking (Wiwo) sieht es über die Jahre in etwa so aus:

T1: Mannheim
T2: München, Köln, Münster
T3: Frankfurt, Hohenheim, Berlin
T4: Ingolstadt, Bayreuth, Nürnberg, Passau

Aber wie schon öfter erwähnt, interessiert außerhalb der Blase so gut wie keinen das Ranking.

Frankfurt klar T1 vor allem in Finance, sonst passt es so.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 06.04.2019:

Frankfurt klar T1 vor allem in Finance, sonst passt es so.

Lol, Massenuni Frankfurt ist ziemlich weit weg von T1 lieber Goethe Pusher.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

MCI klare Tier 1 FH.

Why not study at the top?

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Nach dem einzigen sinnvollen Ranking (Wiwo) sieht es über die Jahre in etwa so aus:

T1: Mannheim
T2: München, Köln, Münster
T3: Frankfurt, Hohenheim, Berlin
T4: Ingolstadt, Bayreuth, Nürnberg, Passau

Aber wie schon öfter erwähnt, interessiert außerhalb der Blase so gut wie keinen das Ranking.

Münster auf T3 hinter Frankfurt, dann stimmt es.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 06.04.2019:

MCI klare Tier 1 FH.

Why not study at the top?

Genau und WU Wien ist Ivy League und die Uni Salzburg = Booth oder was?

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 06.04.2019:

MCI klare Tier 1 FH.

Why not study at the top?

Genau und WU Wien ist Ivy League und die Uni Salzburg = Booth oder was?

Jetzt mal ernsthaft: MCI besser als UAS7 aber hinter ESB. Klare Sache.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 03.04.2019:

Nach dem einzigen sinnvollen Ranking (Wiwo) sieht es über die Jahre in etwa so aus:

T1: Mannheim
T2: München, Köln, Münster
T3: Frankfurt, Hohenheim, Berlin
T4: Ingolstadt, Bayreuth, Nürnberg, Passau

Aber wie schon öfter erwähnt, interessiert außerhalb der Blase so gut wie keinen das Ranking.

Nürnberg und Bayreuth kann man auf ein Niveau zu Frankfurt anheben.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

Könnt ihr Finance Master empfehlen die man mit nur 61 Ects in BWL/VWL im Bachelor und gutem 2, Schnitt machen kann? Bitte staatlich.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 02.04.2019:

münster t1, lol.

Münster ist und bleibt eine Schleiferuni, keiner von da schafft es zu Mbb oder G6.

Komisch... Laut LinkedIn sind gerade - 57 WWUler bei BCG,

  • 64 bei McK
  • und 11 bei Bain.
antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Könnt ihr Finance Master empfehlen die man mit nur 61 Ects in BWL/VWL im Bachelor und gutem 2, Schnitt machen kann? Bitte staatlich.

Da fällt mir spontan Frankfurt Uni ein.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

Goethe nimmt keine bis kaum 2,x Bachelors und verlangt mindestens 90 ECTS in BWL/VWL, aber netter Versuch eine der besten Universitäten des Landes mal wieder schlecht zu reden.
Goethe ist und bleibt auf einer Stufe mit LMU, Köln und Münster.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Könnt ihr Finance Master empfehlen die man mit nur 61 Ects in BWL/VWL im Bachelor und gutem 2, Schnitt machen kann? Bitte staatlich.

Da fällt mir spontan Frankfurt Uni ein.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

Die Goethe Uni ist mMn mindestens auf einer Stufe mit den unten genannten, besser als Münster würde ich sie definitiv einschätzen. Klar Münster ist stark im Accounting, aber seien wir mal ehrlich für Accounting ist die Uni sowas von egal. Insgesamt hängt es aber von einem selbst ab, was man in Zukunft machen möchte und mit den genannten Unis verbaut man sich absolut nichts, im Gegenteil.

Die Anzahl der Neider der Goethe in diesem Forum ist aber schon beachtlich. Wahrscheinlich hauptsächlich FSler, die auch peinlicherweise immer auf unseren Karrieremessen rumlungern.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Goethe nimmt keine bis kaum 2,x Bachelors und verlangt mindestens 90 ECTS in BWL/VWL, aber netter Versuch eine der besten Universitäten des Landes mal wieder schlecht zu reden.
Goethe ist und bleibt auf einer Stufe mit LMU, Köln und Münster.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Könnt ihr Finance Master empfehlen die man mit nur 61 Ects in BWL/VWL im Bachelor und gutem 2, Schnitt machen kann? Bitte staatlich.

Da fällt mir spontan Frankfurt Uni ein.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Goethe nimmt keine bis kaum 2,x Bachelors und verlangt mindestens 90 ECTS in BWL/VWL, aber netter Versuch eine der besten Universitäten des Landes mal wieder schlecht zu reden.
Goethe ist und bleibt auf einer Stufe mit LMU, Köln und Münster.

Nein. Goethe war noch nie auf der selben Stufe. Sie haben in den letzten 5 Jahren aufgeholt, ja das ist richtig! Aber sie waren noch nie auf der selben Stufe. Dein 2,x Kriterium ist auch Lachhaft... In Münster gab es zb durchaus im Master Leute mit 2,x Bachelor (aus Münster). Diese lieferten aber auch 3 Praktika bei Big4 und Konsorten + Auslandssemester und was man heutzutage sonst noch so standardmäßig hat.

antworten
WiWi Gast

Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Goethe nimmt keine bis kaum 2,x Bachelors und verlangt mindestens 90 ECTS in BWL/VWL, aber netter Versuch eine der besten Universitäten des Landes mal wieder schlecht zu reden.
Goethe ist und bleibt auf einer Stufe mit LMU, Köln und Münster.

Könnt ihr Finance Master empfehlen die man mit nur 61 Ects in BWL/VWL im Bachelor und gutem 2, Schnitt machen kann? Bitte staatlich.

Da fällt mir spontan Frankfurt Uni ein.

Keine der genannten Unis kann sich in Finance mit der Goethe messen.
Bei diesem Thema wird einfach nur übertrieben getrollt.

antworten

Artikel zu BWL-Studium

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Video-Tipp: Bohlen froh über sein "beschissenes BWL-Studium“

Der diesjährige Ehrengast Dieter Bohlen präsentierte exklusiv seine aktuellen Tapetenkollektionen.

„Kein Künstler sondern Kaufmann“ – Mit Dieter Bohlen präsentierte sich prominenter Besuch auf der Schlau Hausmesse 2015, der am 8. März seine erste Kinderkollektion "Dieter 4 Kid'Z" im Messezentrum in Bad Salzuflen vorstellte. Im RTL-Interview gibt der stolze Vater von 6 Kindern überraschende Einblicke zu Kindern, Künstlern, Kaufmann und Karriere.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Hochschulstart.de - Online bewerben für das BWL-Studium

Screenshot Homepage Hochschulstart.de

Früher wurden BWL-Studienplätze und andere über die ZVS vergeben. Seit Mai 2010 hat die Stiftung für Hochschulzulassung die Vergabe von Studienplätze übernommen. Über die Online-Plattform Hochschulstart.de können sich Studentinnen und Studenten für zulassungsbeschränkte Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften bewerben.

BWL-Studium: Kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Ein Online-Training zu den BWL-Fächern im Bachelorstudium mit Übungsaufgaben und Lösungen ist Teil der neue Lehrbuch-Reihe Kiehl Wirtschaftsstudium. Zu den neun Lehrbüchern für das Grundlagenstudium BWL gibt es jeweils ein kostenloses Online-Training mit Übungsaufgaben und Lösungen zur Prüfungsvorbereitung im Wirtschaftsstudium.

Die Mehrheit der Unternehmerkinder studiert BWL und VWL

Deutschlands nächste Unternehmergeneration ist so umfassend ausgebildet wie keine Generation zuvor. Überdurchschnittlich viele Unternehmerkinder machen das Abitur und lernen an privaten Schulen und Hochschulen - viele von ihnen im Ausland.

Hochschulranking: CHE-Masterstudium BWL 2008

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Hochschulranking-Masterstudium für Betriebwirtschaftslehre BWL 2008: Befragt wurden die Studierenden nach ihrer Einschätzung zu ihrem Studiengang allgemein (Gesamturteil) und Aspekten des Praxis- bzw Forschungsbezugs sowie zu Lehraspekten.

Durchbruch für Bachelorstudium bei Studienanfängern

Unabhängig von Geschlecht, Hochschulart oder Fächergruppe - ausgenommen Rechtswissenschaften, Medizin und die Lehramtsstudiengänge - ist der Bachelor die Abschussart mit den größten Anteilen.

Studierende der Betriebswirtschaftslehre am mobilsten

Ein Mann steht mit gesenktem Kopf neben einer vorbeifahrenden U-Bahn.

In Deutschland haben sich 2004/2005 rund 270 Hochschulen am »Erasmus«-Austauschprogramm beteiligt. Besonders mobil zeigten sich die Studierenden der Betriebswirtschaftslehre, die fast ein Viertel der Austauschstudierenden ausmachen.

Hochschul-Ranking: Bachelor-Studiengänge in der BWL

Hochschul-Ranking Bachelor-Studiengaenge BWL

Wie fit sind die Absolventen für den Arbeitsmarkt? Das CHE-Rating bewertet die Beschäftigungsbefähigung der neuen Bachelor-Studiengänge. Zwölf Hochschulen erreichen die Spitzennote »3 Sterne«.

Hochschulranking: 51 BWL-Fakultäten im Test

CHE Hochschulranking BWL-VWL

Im Forschungs-Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) sind im Fach BWL Augsburg, Duisburg-Essen und Regensburg sowie Oestrich-Winkel und München (TU) in den Zirkel der 15 forschungsstärksten Universitäten aufgerückt.

Antworten auf Die 2. Liga staatlicher deutscher BWL Unis

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 125 Beiträge

Diskussionen zu BWL-Studium

Weitere Themen aus Hochschulranking