DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitVAPIANO

Vapiano Aktie

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Euch ist sicherlich bekannt, dass Vapiano momentan in einer schweren Krise steckt und stürmischen Zeiten entgegensieht. Die Aktie (WKN A0WMNK) performt entsprechende schlecht.

Das Geschäftsmodell von Vapiano halte ich grundsätzlich für erfolgsversprechend und sehe die Situation als Ergebnis einer durchwachsenen Unternehmenspolitik. Wie seht ihr das? Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich mit der Aktie einzudecken?

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 22.08.2019:

Euch ist sicherlich bekannt, dass Vapiano momentan in einer schweren Krise steckt und stürmischen Zeiten entgegensieht. Die Aktie (WKN A0WMNK) performt entsprechende schlecht.

Das Geschäftsmodell von Vapiano halte ich grundsätzlich für erfolgsversprechend und sehe die Situation als Ergebnis einer durchwachsenen Unternehmenspolitik. Wie seht ihr das? Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich mit der Aktie einzudecken?

Persönliche Meinung: Vapiano schafft es einfach nicht zu einem gemütlichen Laden zu werden, in dem man auch eine Vorspeise und Nachspeise und ggf nach dem essen noch 1-3 gläser Wein konsumiert. Es ist unentspannt sich anzustellen und eignet sich hauptsächlich für schnelles Lunch. L'Osteria ist das deutlich bessere Konzept und wird mE die meisten Vapianos ersetzen.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Man kann lange drüber spekulieren, was da nun vom Management gut oder schlecht gemacht wurde... Knackpunkt ist für mich das Geschäftsmodell.

Schauen wir uns das doch mal Pro und Contra an:

Pro

  • Ok-Gutes Essen (ist Geschmackssache, aber es ist offensichtlich kein Dreck)
  • Es wird vor einem gekocht (USP)
  • Einrichtung: Frische Kräutertöpfe und helle Einrichtung

Aber gaaaanz wichtig: Was ist die Customer Experience?

Contra

  • Selbstbedienung / Kein Service
  • Wenn man als Gruppe verschiedene Gerichte möchte, muss man schon arg Glück haben, gleichzeitig das essen zu bekommen
  • Für Getränke auch noch extra anstehen
  • Wenn das lokal gut besucht ist, ist es entsprechend wuselig, weil überall jemand rumrennt
  • Dadurch sehr laut
  • Preise teils höher, als bei dem halbwegs soliden Italiener um die Ecke

Wettbewerb: Extram hoch:
Das Angebot an Pizza und Pasta ist in Deutschland an jeder Ecke extrem hoch, da wir einfach durch die damalige Gastarbeiterwelle sehr viele Italiener hier haben. Und der Fressmarkt ist sowieso überall hart umkämpft und die Margen sind nicht immer hoch.

Es tut mir leid, aber ich war 2008 das erste mal in einem Vapiano und war damals fest davon überzeugt, dass das Konzept auf Dauer nicht funktionieren wird.

Bei Vapiano zahl ich fast-Restaurantpreise dafür, dass ich eben keinen Restaurantbesuch habe. Letztere zeichnet sich für die meisten Menschen, nicht ausschließlich dadurch aus, dass man satt wird - sondern dass man auch gesellig in Ruhe an einem Tisch sitzt, sich unterhalten kann und dabei bedient wird.

Vapiano ist für einen Imbiss zu teuer und kann andererseits die sozialen Vorteile eines Restaurantbesuch nicht bieten.

Ich war 2008 überzeugt: Es ist ein einziger Hype. Und Hypes gehen immer irgendwann vorbei.

Ehrlich gesagt habe ich noch nie verstanden, wie man so was überhaupt starten kann... und die Leute, die Vapiano mögen, sind auch immer typische Hype-Menschen. Das sind genau die, die sich auf einmal als Frau das Shirt vorne in die Hose stecken, weil es nun modern ist. Vor 2 Jahren haben sie ncoh andere für diesen Faux-pas ausgelacht. Von Hype-Menschen kannst du halt nur ein paar Jahre leben....

Ich würde keine Aktie anfassen...

Ich bin übrigens auch entschiedener Feind von L'Osteria. Furchtbares Essen. Zwar Service aber der ganze Laden hat null Seele.... Franchise darf nicht so tun, als wäre da Herzblut drin.

P.S.: Ich hasse Vapiano :)

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Unabhängig davon ob eine falsche Unternehmensstrategie oder die falschen Leute für das Desaster verantwortlich waren, das Hauptproblem ist das Image. Vor 5 Jahren war es noch cool über Mittag viel Geld für ne durchschnittliche Pasta zu zahlen. Der Coolness Faktor ist weg, Vapiano zieht nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 22.08.2019:

Euch ist sicherlich bekannt, dass Vapiano momentan in einer schweren Krise steckt und stürmischen Zeiten entgegensieht. Die Aktie (WKN A0WMNK) performt entsprechende schlecht.

Das Geschäftsmodell von Vapiano halte ich grundsätzlich für erfolgsversprechend und sehe die Situation als Ergebnis einer durchwachsenen Unternehmenspolitik. Wie seht ihr das? Ist jetzt ein guter Zeitpunkt, sich mit der Aktie einzudecken?

Was ist denn am aktuellen Geschäftsmodell erfolgsversprechend? Durchschnittlich-teures-italienisches-Essen, welches von Kunden selbst bestellt, gewartet und zu Platz getragen werden muss. Die Einsparung, die man sich durch das Fehlen von Kellnern erhofft hat, gleicht man indirekt durch die hohe Anzahl an Köchen (welche mehr verdienen als Kellner) aus. Dazu kommt eine weltweite Expansionsstrategie, welche schief gegangen ist und man sich nun fragt, schnell schließen oder hoffen, dass man die profitabel hin bekommt. Achja, die Kunden sind auch unzufrieden, weil die Wartezeiten so hoch geworden sind...

Die laufenden Aufwendungen sind so hoch und der Weg bis zu einem Gewinn so groß, dass man schleunigst neue Finanzmittel benötigt, sonst ist der Laden duster.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

also wer Aktien von Vapiano kaufen will, hat den Schuss nicht gehört. Ich würde das eher shorten.
Denn bis zum Turnaround hast du mit anderen Aktien 5x mehr Rendite. Guck dir mal das Chartbild an

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 22.08.2019:

Was ist denn am aktuellen Geschäftsmodell erfolgsversprechend? Durchschnittlich-teures-italienisches-Essen, welches von Kunden selbst bestellt, gewartet und zu Platz getragen werden muss.

Und trotzdem sind die Restaurants immer voll. Preislich ist Vapiano hier absolut wettbewerbsfähig. Die Qualität ist angemessen und die fehlende Bedienung ist für mich ein Pluspunkt.

Trotzdem haben sich die Probleme abgezeichnet. Bspw. hat Vapiano das Liefergebiet immer weiter verkleinert.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 22.08.2019:

also wer Aktien von Vapiano kaufen will, hat den Schuss nicht gehört. Ich würde das eher shorten.
Denn bis zum Turnaround hast du mit anderen Aktien 5x mehr Rendite. Guck dir mal das Chartbild an

Viel Raum nach unten ist nicht mehr. Die Frage ist, wie groß das Insolvenzrisiko ist.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Die erste Antwort ist top. Dem schließe ich mich zu 100 % an.

Für das Geld gehe ich in eine richtige Pizzeria und lasse mich bedienen.

Gerade als Gruppe ist Vapiano furchtbar, wenn jeder zu einem anderen Zeitpunkt sein Essen holen muss.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Besser finde ich das Vapiano - Konkurrenzunternehmen L’Osteria, das übrigens ebenfalls von den Vapiano - Gründern initiiert wurde. Nur ist L’Osteria nicht börsennotiert.

WiWi Gast schrieb am 22.08.2019:

Die erste Antwort ist top. Dem schließe ich mich zu 100 % an.

Für das Geld gehe ich in eine richtige Pizzeria und lasse mich bedienen.

Gerade als Gruppe ist Vapiano furchtbar, wenn jeder zu einem anderen Zeitpunkt sein Essen holen muss.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Wenn du mit dem Insolvenzrisiko leben kannst und langfristig planst, go for it. Vapiano wird jedoch nur am Markt bestehen können, wenn das Konzept überarbeitet wird. Hier ist halt die Frage, welche Maßnahmen das künftige Management ergreifen wird.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Wenn für Vapiano 2019 noch einmal ein Verlust wie 2018 ansteht, ist das Eigenkapital aufgebraucht.

Zudem hat Vapiano in einem (Gastronomie-)Markt, in dem andere gutes Geld verdienen noch nie ernsthaft Geld verdient.

Absoluter Hoffnungswert, keine seriöse Geldanlage.

Sind Dir McDonald’s Corporation, Yum Brands oder Chipotle Mexican Grill ein Begriff?

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 22.08.2019:

Was ist denn am aktuellen Geschäftsmodell erfolgsversprechend? Durchschnittlich-teures-italienisches-Essen, welches von Kunden selbst bestellt, gewartet und zu Platz getragen werden muss.

Und trotzdem sind die Restaurants immer voll. Preislich ist Vapiano hier absolut wettbewerbsfähig. Die Qualität ist angemessen und die fehlende Bedienung ist für mich ein Pluspunkt.

Das macht die Lage aber noch bedrohlicher, dass die Restaurants immer voll sind, aber man dennoch in den roten Zahlen landet.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Das macht die Lage aber noch bedrohlicher, dass die Restaurants immer voll sind, aber man dennoch in den roten Zahlen landet.

Man hat sich bei der internationalen Expansion verhoben.

U. a. gibt es vereinzelte Vapiano - Restaurants in den USA, China und Australien, in denen große Konkurrenz durch andere Gastronomieketten herrscht und wo aufgrund der geringen Anzahl dieser Restaurants die Kosten besonders hoch sind sowie das Konzept der teuren Kantine mit Selbstbedienung für italienische Gerichte kaum populär sein dürfte.

Lese zudem im Internet den Merkur - Artikel "Vapiano rechnet erst 2021 wieder mit Gewinn".

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Was soll's. Ein paar hundert Euro kann man als Spielgeld ja mal in die Aktie investieren. Wenn das Geld futsch sein sollte, dann ist das Lehrgeld und es wird künftig nicht mehr in derart kriselnde Unternehmen gesteckt.

Orderentgelte sind ja mittlerweile so gering, dass man nicht mehr immer alles "zerdenken" muss.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Wenn du gamblen willst, kauf Bitcoin und keine Aktie, die im besten Fall nach 2 Jahren 15 % macht oder pleitegeht

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Was soll's. Ein paar hundert Euro kann man als Spielgeld ja mal in die Aktie investieren. Wenn das Geld futsch sein sollte, dann ist das Lehrgeld und es wird künftig nicht mehr in derart kriselnde Unternehmen gesteckt.

Orderentgelte sind ja mittlerweile so gering, dass man nicht mehr immer alles "zerdenken" muss.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Was soll's. Ein paar hundert Euro kann man als Spielgeld ja mal in die Aktie investieren. Wenn das Geld futsch sein sollte, dann ist das Lehrgeld und es wird künftig nicht mehr in derart kriselnde Unternehmen gesteckt.

Orderentgelte sind ja mittlerweile so gering, dass man nicht mehr immer alles "zerdenken" muss.

Naja, aber paar hundert Euro lohnen sich nie. Selbst wenn sich der Kurs verzehnfacht.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Auf welcher Plattform betreibst du den Aktienhandel?

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Was soll's. Ein paar hundert Euro kann man als Spielgeld ja mal in die Aktie investieren. Wenn das Geld futsch sein sollte, dann ist das Lehrgeld und es wird künftig nicht mehr in derart kriselnde Unternehmen gesteckt.

Orderentgelte sind ja mittlerweile so gering, dass man nicht mehr immer alles "zerdenken" muss.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Was soll's. Ein paar hundert Euro kann man als Spielgeld ja mal in die Aktie investieren. Wenn das Geld futsch sein sollte, dann ist das Lehrgeld und es wird künftig nicht mehr in derart kriselnde Unternehmen gesteckt.

Orderentgelte sind ja mittlerweile so gering, dass man nicht mehr immer alles "zerdenken" muss.

Ich verstehe nicht warum Vapiano in den roten Zahlen ist.
Finde das Essen ganz gut und besucht ist es auch immer.
Definitiv kein Aktienkauf wert.
Irgendwas läuft da ganz schief.
Die müssen wohl ihre ganzen teuren Buden verkaufen erstmal. Gleiches sehe ich für Starbucks kommen.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Ja weil man mit 9000 Euro auch einfach mal gambelt.

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Wenn du gamblen willst, kauf Bitcoin und keine Aktie, die im besten Fall nach 2 Jahren 15 % macht oder pleitegeht

Was soll's. Ein paar hundert Euro kann man als Spielgeld ja mal in die Aktie investieren. Wenn das Geld futsch sein sollte, dann ist das Lehrgeld und es wird künftig nicht mehr in derart kriselnde Unternehmen gesteckt.

Orderentgelte sind ja mittlerweile so gering, dass man nicht mehr immer alles "zerdenken" muss.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Auf welcher Plattform betreibst du den Aktienhandel?

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Was soll's. Ein paar hundert Euro kann man als Spielgeld ja mal in die Aktie investieren. Wenn das Geld futsch sein sollte, dann ist das Lehrgeld und es wird künftig nicht mehr in derart kriselnde Unternehmen gesteckt.

Orderentgelte sind ja mittlerweile so gering, dass man nicht mehr immer alles "zerdenken" muss.

Nicht der Poster, aber Trade Republic macht momentan ja schon auf sich aufmerksam.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Mit einer Marktkapitalisierung von EUR 110,0 Mio. wäre Vapiano ein gefundenes Fressen für einen Finanzinvestor, wenn man mit den EUR 370,0 Mio. Umsatzerlösen ca. 20% Umsatzrendite vergleichbar wie bei Starbucks generieren könnte.

In knapp 3 Jahren hätte sich das Investment armortisiert.

Nur liegt der Fall bei Vapiano nicht so einfach ...

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Lese zudem im Internet den Merkur - Artikel "Vapiano rechnet erst 2021 wieder mit Gewinn".

Bis dahin ist vielleicht Rezession und Vapiano pleite :-)

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

In dem Fall lieber Optionsscheine kaufen.
Wenn das Unternehmen abstürzt bist du bei Aktien dein Geld fast genauso los wie mit einer Option. Wenn es sich bessert wird der Gewinn deutlich größer sein.
Bei Vapiano würde ich aber eher Puts vorziehen.

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Was soll's. Ein paar hundert Euro kann man als Spielgeld ja mal in die Aktie investieren. Wenn das Geld futsch sein sollte, dann ist das Lehrgeld und es wird künftig nicht mehr in derart kriselnde Unternehmen gesteckt.

Orderentgelte sind ja mittlerweile so gering, dass man nicht mehr immer alles "zerdenken" muss.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Auf welcher Plattform betreibst du den Aktienhandel?

Nicht der Poster, aber Trade Republic macht momentan ja schon auf sich aufmerksam.

Auch die Direktbanken bieten ja ganz attraktive Konditionen. Bei der Comdirect ist das Depot bspw. kostenlos, solange man irgendeinen ETF-Sparplan laufen lässt. Orderprovision sind dort 0,25 % (mind. 10 €, max. 60 €).

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Ich habe den Hype um Vapiano nie verstanden. Kein Service, teuer und nicht gemütlich. Ich kenne niemanden, der Vapiano zu seinem "Stamm-Italiener" erklärt hat. Und was interessiert es mich, ob vor meinen Augen gekocht wird?! Ich will dort gemütlich und in Ruhe essen, ein Glas Wein trinken und mich bedienen lassen. Deshalb gehe ich zum Italiener. Nicht wegen der Show-Küche. Typisches Hype-Restaurant. Zum Glück geht jeder Hype mal vorbei...

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

LEL hier.

Kaufe lieber sehr gute Unternehmen zu einem fairen Preis anstatt schlechte Unternehmen zu einem günstigen Preis.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Klassisches Stuck-in-the-middle mE.
Essen ist gut, aber nicht herausragend gut. Service hat mehr Imbiss-Flair und weniger was von einem stocksteifen Restaurant. Aber wer wirklich gutes Essen möchte, der geht auch teuer essen und genießt entsprechenden Service. Wer locker essen gehen möchte, der geht für weniger Geld zu einer Imbissbude. Ergo sehe ich bei Vapiano keine USP und keine deutliche Positionierung.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Vapiano hat so komplett gepennt die lezten Jahre. Wie man ernsthaft glauben konnte, dass das so weiter geht muss schon ganz gehörig pennen. Das wäre die letzte Aktie, die ich kaufen würde.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Ich würde die Aktie nicht kaufen, weil mir das Essen dort überhaupt nicht schmeckt. Der kleine Italiener um die Ecke ist deutlich besser!

WiWi Gast schrieb am 06.09.2019:

Klassisches Stuck-in-the-middle mE.
Essen ist gut, aber nicht herausragend gut. Service hat mehr Imbiss-Flair und weniger was von einem stocksteifen Restaurant. Aber wer wirklich gutes Essen möchte, der geht auch teuer essen und genießt entsprechenden Service. Wer locker essen gehen möchte, der geht für weniger Geld zu einer Imbissbude. Ergo sehe ich bei Vapiano keine USP und keine deutliche Positionierung.

antworten
WiWi Gast

Vapiano Aktie

Bei einer Eigenkapitalquote von ca. 15 Prozent können die bei dem operativen Cash Flow kaum ihre Verbindlichkeiten zurückführen. Letzendlich läuft es somit auf Überschuldung hinaus, vorher werden natürlich Assets verkauft und Kosten stark reduziert, was aber auch wiederum zu Risiken führt. Insgesamt ist die Gastronomiebranche auch sehr kritisch zu sehen mit der Ausnahme von McDonalds, aber Vapiano hat einen typischen Fehler gemacht den jeder Restrukturierungsberater kennt - Vapiano hat sich in der Expansion überschätzt.

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

WiWi Gast schrieb am 23.08.2019:

Lese zudem im Internet den Merkur - Artikel "Vapiano rechnet erst 2021 wieder mit Gewinn".

Bis dahin ist vielleicht Rezession und Vapiano pleite :-)

antworten

Artikel zu VAPIANO

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Antworten auf Vapiano Aktie

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 31 Beiträge

Diskussionen zu VAPIANO

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit