DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsHandel

Studie: Große Aufstiegs- und Karrierechancen im Handel

Das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen stellt dem Handel in einer aktuellen Studie zu Aufstiegs- und Karrierewegen ein hervorragendes Zeugnis aus.

Studie: Große Aufstiegs- und Karrierechancen im Handel
Berlin, 23.04.2012 (hde) - Der Handel sieht sich in seiner personalpolitischen Strategie, auf gute und intensive berufliche Aus- und Fortbildung zu setzen sowie praxisorientierte Studiengänge zu fördern, bestätigt. Das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen stellt dem Handel in einer aktuellen Studie zu Aufstiegs- und Karrierewegen ein hervorragendes Zeugnis aus. Die Wissenschaftler bescheinigen der Branche mit einer intensiven Ausbildungsleistung eine hervorragende Ausgangsposition für Aufstiegs- und Karrierewege. „Die Praxiserfahrung ausgebildeter Fachkräfte ist durch nichts zu ersetzen. Eine Ausbildung im Handel ist deshalb oft das Fundament für eine spätere Karriere in der Branche. Über 80 Prozent der Führungskräfte im Handel kommen aus den eigenen Reihen“, so HDE-Geschäftsführer Wilfried Malcher. Auch wenn der Handel bei der Eröffnung von Karrierechancen schon viel richtig mache, werde sich die Branche aber nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Malcher: „Insbesondere bei den anstehenden Modernisierungen der zentralen Aufstiegsfortbildungsberufe Handelsfachwirt und Handelsassistent-Einzelhandel sowie der Erneuerung der Einzelhandelsberufe Verkäufer/in und Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel gilt es, auch weiterhin die Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten offen zu halten.“ Gerade mit Blick auf die demographische Entwicklung sei es entscheidend, die Durchlässigkeit zu stärken sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu fördern. Nur so könne der Einzelhandel im Wettbewerb um die besten Fachkräfte bestehen.

Auch die Fachleute des IAQ empfehlen in Ihrer Studie angesichts der komplexer werdenden Anforderungen an Führungskräfte und der demografischen Entwicklung eine weitere Öffnung der bewährten Aufstiegswege. Insbesondere regen sie die kombinierte duale Ausbildung und Aufstiegsfortbildung für Beschäftigte mit höheren Schulabschlüssen, die Verzahnung von Studium und Praxisphasen, Aufstiegswege für bewährte Fachkräfte mittleren Alters und eine höhere Durchlässigkeit von Arbeitswegen für Quereinsteiger an.

 

Download [PDF, 28 Seiten, 1 MB]
http://www.iaq.uni-due.de/aktuell/veroeff/2012/bops_Aufstiegswege%20im%20Handel.pdf

Im Forum zu Handel

3 Kommentare

Wahlfach Dienstleistungsmanagement oder Handel?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin momentan ein bisschen hin- und hergerissen, weil ich nicht weiß für welches der beiden Wahlfächer ich mich entscheiden sollte. Es geht um Dienstleistungsmanagement oder Hande ...

2 Kommentare

Studium Fachrichtung Handel

WiWi Gast

Hey Leute, was kann ich alles mit einem wirtschaftsstudium mit fachrichtung Handel hinterher anstellen? Oder ist so das beste was man werden kann Marktleiter? Kann ich danach noch Controller werde ...

3 Kommentare

BWL Handel duales Studium - ja/nein

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich mache zur Zeit eine Ausbildung zum Industriekaufmann, welche im Mai nächsten Jahres enden wird. Nun mache ich mir Gedanken über meinen weiteren beruflichen Werdegang. Ich habe ...

11 Kommentare

Einstieg im Handel?!

WiWi Gast

Hin und wieder erscheinen Artikel, welche mehr oder weniger beabsichtigen den Handel attraktiv für Hochschulabsolventen zu machen. Das Image und die schlechtere Bezahlung seinen wohl Gründe für die Me ...

1 Kommentare

Trainee-Programm sinnvoll? Wenn ja, wo?

WiWi Gast

Hallo! Habe folgendes "Problem": Ich bin jetzt 27 Jahre alt, habe eine abgeschlossene kaufm. Ausbildung (Einzelhandel) und stehe kurz vor Beendigung meines Hochschulstudiums (internat. BWL) ...

4 Kommentare

Warum im Handel arbeiten

WiWi Gast

Hallo, ich habe in 2 Wochen ein VG in einem Handelsunternehmen. Ich vin allerdings nicht sicher, womit ich glaubhaft argumentieren kann, dass der Handel toll ist. Für mich bedeutet Handel Kundenorien ...

5 Kommentare

Berufe im Schwerpunkt Handel?

WiWi Gast

Kann mir jemand BITTE sagen, in welchen Abteilungen man später arbeitet wenn man den Schwerpunkt Handel nimmt, und welche Berufe man überhaupt erledigen kann? dank

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Handel

Ein Buch vom Metro-Handelslexikon 2015/2016 sowie eins vom Jahrgang davor mit der Aufschrift Kundenbindung und Co.

Metro-Handelslexikon 2015/2016

Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 erscheint in der aktuellen Auflage im A5 statt A6 Format. Das neue Handelslexikons umfasst 295 Seiten und ist nur noch halb so dick wie bisher. Es ist in deutscher Sprache erhältlich. Das Metro-Handelslexikon 2015/2016 kann kostenlos online bestellt werden. Die Inhalte stehen auch auf der Internetplattform zum Handelslexikon zur Verfügung.

E-Book Handel

E-Book: Handel

Mit dem Handel kommt Bewegung in die Sachen. Er prägt unser Leben, unsere Gesellschaft, verbindet die Welt – und zwar hochgradig dynamisch, digital, mit einer riesigen Produktauswahl und unter harter Konkurrenz. Widersprüche und Ungleichheiten sind seine Begleiter. Das fluter-Heft der Bundeszentrale für politische Bildung die facettenreiche Welt des Handels unter die Lupe.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback