DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Kleidung & Knigge Kleidung

Welche Kleidung für das Vorstellungsgespräch?

Wenn die Ausbildung beendet oder das Studium abgeschlossen ist, beginnt für viele der Marathon nach einem passenden Job. Es gilt, sich selbst darzustellen und sich gegen die anderen Bewerber mit meistens ebenso guten Abschlüssen durchzusetzen.

Eine Hand an einer Kravatte von einem Mann im grauen Pullover mit Bart.

Die schriftliche Bewerbung ist nur der erste Schritt. Um den Job zu erhalten, ist das Vorstellungsgespräch ausschlaggebend. In diesem müssen sich die Bewerber gut präsentieren, um den Personalern des Unternehmens von sich zu überzeugen. Damit Bewerber im Betrieb einen guten Eindruck hinterlassen, gibt dieser Beitrag Antwort auf die häufigsten Fragen bezüglich der richtigen Kleidungswahl.

  1. Was erwarten Unternehmen vom Aussehen des Bewerbers?
  2. Gibt es einen Dresscode?
  3. Was sollten Frauen, was Männer tragen?
  4. Welche Farben sind angemessen?
  5. Ist Schmuck erlaubt?
  6. Welche Schuhe sind zu tragen?

1. Was erwarten Unternehmen vom Aussehen des Bewerbers?
Bei einem Vorstellungsgespräch gilt es, das Unternehmen von sich zu überzeugen. Es ist daher wichtig, mit seinen Fähigkeiten zu punkten – vor allem aber auch mit dem Aussehen. Personaler erwarten ein ordentliches und sauberes Äußeres. Der Bewerber sollte gut ausgeschlafen und frisch zu dem Gespräch erscheinen. Die Benutzung von Deodorant und saubere Fingernägel sind obligatorisch, berichtet bildung-news.com. Frauen sollten außerdem auf zu viel Make-Up verzichten. Dezente Farben sind gefragt, immerhin gehen sie nicht in einen Club, sondern zu einem geschäftlichen Gespräch. Männer mit Bart sollten diesen stutzen, sodass er gepflegt aussieht. Bei glatt rasierten Gesichtern sind Bartstoppeln tabu, deswegen ist eine Rasur direkt am Morgen angebracht.

2. Gibt es einen Dresscode?
Auf Hochzeitseinladungen wird es den Gästen einfach gemacht: Ein Dresscode zeigt an, was getragen werden soll. Der Code Black Tie steht beispielsweise für ein bodenlanges Abendkleid für die Frau und für einen Smoking beim Mann. Bei einem Bewerbungsgespräch ist dies aber schwieriger herauszufinden: Ist der Anzug schon zu schick oder genau richtig? Es gilt, sich im Vorfeld auf der Firmenhomepage zu informieren. Wie sehen die Mitarbeiter auf den Bildern aus? Tragen sie eher den Casual Look, kann die Krawatte ruhig weggelassen werden. Andernfalls sollte auf diese aber nicht verzichtet werden, immerhin bedeutet ein gepflegtes und dem Anlass entsprechendes Outfit auch eine Respektsbezeugung gegenüber dem Unternehmen.

3. Was sollten Frauen, was Männer tragen?
Der Dresscode gibt Männern gut vor, was sie tragen sollen. An Anzug mit oder ohne Krawatte ist in den meisten Fällen eine passende Wahl. Frauen haben es etwas schwieriger, da sie mehr Auswahl haben: Ein Hosenkostüm, ein Rock mit Blazer, ein edles T-Shirt oder eine Bluse? Generell gilt, bei Männern wie Frauen, dass so wenig Haut wie möglich gezeigt werden sollte. Das bedeutet, dass ein Rock zwar angemessen ist, dieser aber mindestens bis zum Knie reicht. Das Oberteil sollte zudem nicht zu eng geschnitten sein - eine zu sehr betonte Figur lässt auf Flirtbereitschaft schließen und wirkt daher unprofessionell. Es ist wichtig, den richtigen professionellen Ton mit der Kleidung zu treffen.

4. Welche Farben sind angemessen?
Schrill und bunt ist tabu in einem Vorstellungsgespräch. Gedeckte Farben sind eher angebracht, wie der dunkelblaue oder graue Anzug beim Mann, beschreibt die Süddeutsche Zeitung. Für die Frau eignen sich beige Farbtöne, oder taube, milchiges Weiß sowie helles Rosa. In Geschäften ist die Auswahl für beide Geschlechter oft begrenzt, daher lohnt sich der Blick in Online-Shops wie Quelle; vor allem, wenn die Konfektionsgröße nicht der in Geschäften üblichen Norm entspricht, wie dies unter anderem bei einer kleinen Körpergröße der Fall sein kann. Allerdings sollten die Bewerber vorher ausprobieren, welche Farben zum jeweiligen Hautton passen und welche nicht. Es macht keinen guten Eindruck, mit einem Anzug oder einem Kostüm zum Vorstellungsgespräch zu gehen, der einen blass aussehen lässt.

5. Ist Schmuck erlaubt?
Nicht nur Frauen, auch Männer tragen Schmuck, Piercings oder beispielsweise Ketten. Für das Gespräch sollte aber der sichtbare Schmuck entfernt werden. Wer beispielsweise im Hygienebereich arbeitet, kann beim Personaler schwer Eindruck mit einem Lippen- oder Nasenpiercing erzeugen. Im Bankwesen sind Piercings ebenfalls eher ungern gesehen. Anders sieht es hier aber mit herkömmlichem Schmuck aus: Ohrringe, Ketten und Ringe dürfen zum Vorstellungsgespräch getragen werden, sofern sie dezent sind und nicht übermäßig auffallen.

6. Welche Schuhe sind zu tragen?
Wer das passende Outfit besitzt und den unnötigen Schmuck abgelegt hat, steht vor einer weiteren Herausforderung: Den passenden Schuhen. Männer sollten auf schicke Lederschuhe setzen, die in ihrer Farbe zum Anzug passen. Schwarz ist dabei in den meisten Fällen eine gute Wahl. Frauen müssen die Farbe ihrer Schuhe auch auf ihr Outfit abstimmen. Dazu sollten sie den Absatz nicht zu hoch wählen. Sie müssen bequem und zum Teil auch schnell und länger darauf laufen können, falls zum Gespräch eine Führung gehört. Für beide Geschlechter sind aber Sneakers, andere Sportschuhe oder Sandalen tabu – diese wirken unprofessionell.

Im Forum zu Kleidung

93 Kommentare

Marken-Kleidung im Job

WiWi Gast

Du bist als Troll hier nicht ernst zu nehmen. BrioniFanboy87 schrieb am 02.10.2020: ...

9 Kommentare

Bekleidung und Art der Bekleidung

WiWi Gast

Da wolltest du too much, die Schuhe waren gut, aber mit dem weißen Sakko wolltest du zuviel :( Olymp hemden finde ich tatsächlich solide. WiWi Gast schrieb am 19.07.2019: ...

6 Kommentare

Kleidung Video Interview

WiWi Gast

Volle Montur, als wärst Du vor Ort. Und auf einen neutralen Hintergrund achten. Keine Urlaubsfotos oder Bandposter an der Wand ;) Am Wichtigsten: Raum abschliessen. Wenn da immer Jemand hinter Dir d ...

60 Kommentare

Welche Garderobe zum Berufseinstieg

WiWi Gast

Denke ich mir auch bei jedem Beitrag :D. Der ist einfach nur total drüber... das hat mit der gelebten Realität im Consulting nichts zu tun. Richtig unangenehmer Zeitgenosse...irgendwas ist wohl bei ih ...

9 Kommentare

Mit dem Kleidungsstil an dem Vorgesetzen oder an der Abteilung orientieren?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.04.2018: Oder gerade bei Männern auch verbreitet, dass sie irgendwann einfach ihren eigenen Stil finden. Bis 30 brav in "Uniform", da kann man nichts falsch machen, sieht ...

13 Kommentare

Re: Berufskleidung

BrioniFanboy87

WiWi Gast schrieb am 03.10.2020: Das habe ich gesagt, allerdings nicht in meiner Kanzlei und auch nicht dass ich das mache. Aber dass ich sowas schon erlebt habe, ja. ...

10 Kommentare

Jeans im Office

WiWi Gast

Kauf gerne die Chinos von Uniqlo falls du einen in der Nähe hast. ( Berlin/Stuttgart ) Ziemlich solide Qualität für den Preis.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kleidung

Das Bild zeigt hochwertige handgefertigte Business Schuhe.

Casual oder Business – Der richtige Look fürs Bewerbungsgespräch

"Endlich konsequent anpacken, was wir uns vorgenommen haben!" Diese Worte des französischen Universalgenies Blaise Pascal sollte man sich auch bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einem Job zu Herzen nehmen. Doch bevor man übereifrig und voller Tatendrang zum Bewerbungsgespräch eilt, sollte Mann - und auch Frau - ein paar grundlegende Regeln beim eigenen Dress beachten.

Weiteres zum Thema Kleidung & Knigge

Mann im Anzug mit Krawatte im Cafe.

Richtig gekleidet zum Bewerbungsgespräch

Die Kleidung beim Vorstellungsgespräch sollte deutlich machen, dass man sich der Bedeutung der zu vergebenden Position bewusst ist und das Unternehmen repräsentieren kann.

Screenshot der Website www.dress-for-less.de einem Online-Outletstore für Designermode.

Schnäppchen-Tipp: Designer-Outlet-Stores

In Zeiten knapper Haushaltskassen erfreuen sich Designer Outlet-Stores großer Beliebtheit. Einziger Nachteil ist die oftmals weite Anfahrt. Im Shop des Outlet-Stores dress-for-less gibt es preisgünstige Designer-Ware im Internet zu kaufen.

Screenshot der Website outletcity.com einem Online-Outletstore für Designermode.

Schnäppchen-Tipp: Designermode bei »Outlet-City Metzingen«

Mit internationalen Designermarken wie Tommy Hilfinger, Joop, Strellson oder Escada und Preisnachlässen von bis zu 70 Prozent bietet die Outlet-City Metzingen die Premium Marken jetzt auch online an.

Formen von einem Gebäude.

Die sieben Sünden der E-Mail-Korrespondenz - Teil 2

Trotz Trainings zum richtigen Telefonieren und trotz Knigge-Seminaren für Manieren bei Tisch setzen sich Richtlinien für das Schreiben von E-Mails offensichtlich nicht durch. Ein Leitfaden des Management Forums 2000und schafft Abhilfe.

Formen von einem Gebäude.

Die sieben Sünden der E-Mail-Korrespondenz - Teil 1

Trotz Trainings zum richtigen Telefonieren und trotz Knigge-Seminaren für Manieren bei Tisch setzen sich Richtlinien für das Schreiben von E-Mails offensichtlich nicht durch. Ein Leitfaden des Management Forums 2000und schafft Abhilfe.

Rote Ziegelsteinmauer in einer Turnhallenkabine auf dem das Wort Hallo geschrieben steht.

E-Mail-Anrede wird formeller

Während vor zehn Jahren die E-Mail-Anrede »Hallo« allgemeiner Standard war, ist die Anrede nunmehr formeller. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Dienstleisterportals »Marketing-Börse«.

Knigge Benimm Umgangsformen

Literatur-Tipp: Klasse mit Knigge!

Stilsicher in allen Lebenslagen - Der Ratgeber »Klasse mit Knigge« von Brigitte Nagiller enthält eine Vielzahl von Benimm-Tipps für Anfänger und Fortgeschrittene

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.