DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
MBA-StudiengängeMiM

MBA vs. MiM – was macht den Unterschied?

Die deutsche Management-Landschaft im Studium gleicht einem Dschungel: Master of Business Management, Master in Management, Master in Finance und Co., zwischendrin fällt der MBA auf. Was genau verbirgt sich hinter diesen Begriffen? Was unterscheidet den Master of Business Administration zum Master in Management?

MBA vs. MiM – was macht den Unterschied?
Wer seinen Karriereweg bestreiten will, der kommt im Laufe seines beruflichen Werdeganges oder bereits während des Studiums schnell in Kontakt mit den Begriffen MBA und Master in Management. Beide haben ihre Daseins-Berechtigung und helfen das Sprungbrett nach oben zu erreichen. Beide haben einiges gemeinsam: Zulassungsvorrausetzung. Den Zugang zu einem MiM oder MBA erhalten nur Interessenten, die ihr Können und Wissen bei einem TOEFL-Test und GMAT unter Beweis stellen. Darüber hinaus müssen interne Auswahlverfahren durchlaufen werden, bevor der Studienstart beginnt. Im Gegensatz zum MBA sind Master in Management-Programme kostengünstiger, zumindest wenn das Studium an einer staatlichen Universität aufgenommen wird. Private Hochschulen erheben bereits in Master-Programme Studiengebühren, die auch im MBA fällig sind. Wie das jährliche Financial Times Ranking jedoch zeigt, können die Absolventen mit einem MBA oder MiM das investierte Ausbildungsgehalt schnell wieder rausholen. Die Einstiegsgehälter steigen mit einem entsprechenden wirtschaftswissenschaftlichen Abschluss.

Master in Management (MiM)
Master-in-Management-Programme richten sich an Bachelor-Absolventen, die im Anschluss an ihren ersten Hochschulabschluss gleich den nächsthöheren Abschluss erreichen wollen. Aber auch Absolventen, die zunächst für ein bis drei Jahre Berufserfahrung sammeln wollen, können ihr Wissen durch einen anschließenden MiM erweitern. Der Master in Management ist ein konsekutiver Studiengang, der auf einen wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor aufbaut und ihn weiterführt. Damit sind MiM-Programme forschungsorientiert und theoretisch, sodass eine Vertiefung in die Materie möglich ist. In entsprechenden Vertiefungsmodulen in Fächern wie Finance, Accounting & Co. im Master in Management sich auf ein Spezialgebiet ausbilden zu lassen. Somit ergibt sich ein breites Spektrum an Qualifikationsprofilen. Das theoretische Wissen wird in vielen Programmen mit Pflichtpraktika verbunden, sodass der Spagat zwischen Erlerntem und praktischer Umsetzung gelingt. Besonderes Augenmerk liegt auf die Internationalisierung im Master. Viele MiMs sind ausschließlich in englischer Sprache und ermöglichen darüber hinaus durch ein breitgefächertes internationales Karrierenetzwerk, wichtige Kontakte für die Zukunft zu knüpfen. Unterstützt wird das durch entsprechende Austauschprogramme von Hochschulkooperationen. Mit einem Master in Management eröffnen sich nicht nur neue Karrieremöglichkeiten, Absolventen erhalten auch den Zugang zur Promotion. Mit dem Doktortitel kann zum späteren Zeitpunkt entschieden werden, ob eine wissenschaftliche Karriere oder eine höhere Management-Position interessant ist.

Top deutsche Universitäten für einen Master in Management

Master of Business Administration (MBA)
Im Gegensatz zum Master in Management ist der MBA ein nicht-konsekutiver Studiengang. Damit ist gemeint, dass auch fachfremde Bachelor-Absolventen ihr Managementwissen erweitern können. Anders jedoch als bei MiM, müssen MBA-Anwärter oft mindestens drei Jahre Berufserfahrung nachweisen, um einen der begehrten Plätze zu ergattern. In einem MBA-Programm liegt der Schwerpunkt auf eine praxisorientierte Vermittlung. Als weiterbildender Master-Studiengang ist der MBA an Personen gerichtet, die Führungsverantwortung in nationalen und internationalen Unternehmen übernehmen möchten oder den Wunsch hegen, selbst unter die Gründer zu gehen. Neben relevanten fachlichen Management-Knowhow erhalten MBA-Studenten Zugang zu einem breiten Karrierenetzwerk, aus dem sie schöpfen können. Gerade weil sich der Master-of-Business-Administration an Berufstätige richtet, wird das Studium oft in Teilzeit angeboten, sodass der Abschluss neben der Tätigkeit erreicht werden kann. Die Studiendauer richtet sich demnach, ob in Voll- oder Teilzeit studiert wird.

Top deutsche Universitäten für einen Master of Business Administration


Bildquelle: WHU

Im Forum zu MiM

20 Kommentare

MiM Frankfurt School oder Mannheim MiM

WiWi Gast

Wer lesen kann ist im Vorteil. Ich rede von M&A Bankern im IBD. Das ist Front Office Personal werter Kollege... WiWi Gast schrieb am 10.07.2019: ...

34 Kommentare

(Economist MiM Ranking) WU Wien > Mannheim, WHU, Warwick, ESADE, ESSEC, IE, CBS etc.

WiWi Gast

Was ist bitte SKEMA? Habe noch nie von dieser Schule gehört und wieso ist sie auf dem dritten Platz? University of Virginia auf dem 6. Platz - ist das ein Witz? Dann noch weitere dubiose Namen wie „Wa ...

25 Kommentare

WHU - ESCP - Mannheim - Esade - IE

WiWi Gast

Esade > rest ähnlich...

3 Kommentare

MIM Master

WiWi Gast

Glaub CBS und SSE stören sich auch an FHler. Sonst tolles Profil und definitiv ein paar Angebote drin

42 Kommentare

Audencia/Grenoble/Rennes/Manchester/Hult

WiWi Gast

Wie schwer ist es an der GEM genommen zu werden? Bin gerade im 5 Semester an einer TU9 und würde gerne den Master in Strategy, Innovation & Entrepreneurship machen! Aktueller Schnitt 1.8, kein GMAT, T ...

19 Kommentare

Uni für Management im Master ohne GMAT

WiWi Gast

Natürlich sagt ihr, mind. 82% zu erreichen ist auch ne Hausnummer.

5 Kommentare

WHU vs ESCP MiM UB und M&A

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.03.2019: Danke für den ausführlichen Beitrag! ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema MiM

Ein Professor hält eine Vorlesung im Hörsaal an der WHU – Otto Beisheim School of Management.

Financial Times Ranking 2016: Master in Management und Executive MBA

Die besten internationalen Business Schools werden jedes Jahr von der britischen Financial Times bewertet. In das neue Ranking in „Master in Management“ und „Executive MBA“ schafften es erneut auch deutsche Hochschulen. Das beste Master-in-Management-Programm einer deutschen Hochschule hat die WHU Beisheim, die international auf Rang 9 liegt. Die Mannheim Business School erreicht mit ihrem "Mannheim Master in Management" (MMM) Platz 14.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und mit einer Tafel mit einer Diagrammkurve im Hintergrund.

FT-Hochschulranking 2008: Top 50 Management Master-Studiengänge in Europa

Im Jahr 2008 veröffentlicht die Financial-Times zum vierten Mal ihr Hochschulranking der besten Management Master-Studiengänge in Europa. Platz eins sichert sich die HEC Paris mit "Master of Science in Management". Der Master-Studiengang "Business Administration" an der Mannheim Business School konnte gegenüber dem Vorjahr fünf Plätze gut machen und ist auf Platz 10 der Top Ten gelandet.

Fliegende Absolventhüte von Wolkenkratzern

Ranking: Die besten Hochschulen für einen MBA

Der Master of Business Administration, kurz MBA, ist ein besonderer postgradualer Abschluss. Zielgruppe sind vor allem Berufstätige mit mehrjähriger Berufserfahrung, die in ihrem Job schon Verantwortung für Budgets oder Mitarbeiter tragen bzw. auf dem Weg sind, diese zu übernehmen. Bei der Suche nach dem richtigen MBA spielen auch verschiedene Hochschulrankings eine große Rolle. Allerdings gibt es zwar viele internationale Rankings, aber keines, das nur den für die meisten Studieninteressenten in Frage kommenden deutschen MBA Markt abdeckt. Der Studienführer MBA-Studium.de hat nun aus unterschiedlichsten Ranglisten ein MBA Ranking für Deutschland erstellt.

Weiteres zum Thema MBA-Studiengänge

MCI-Rektor Andreas Altmann und Investment Punk Gerald Hörhan stellen die neuen Studiengänge „Digital Business MBA“ und „Master of Science Digital Economy & Leadership“ vor.

Digital Business MBA von MCI und IPA

Die MCI Unternehmerische Hochschule und die Investment Punk Academy von Gerald Hörhan stellen zwei gemeinsame internationale Masterstudiengänge zur Digitalisierung vor. Der „Digital Business MBA“ fokussiert auf Entwicklung und Management digitaler Geschäftsmodelle und wird zum Teil in Englisch unterrichtet. Im deutschsprachige Masterstudium „Digital Economy & Leadership MSc“ geht es dagegen stärker um Leadership, Führungspsychologie und digitale Transformation. Die beiden Masterstudiengänge sind in Innsbruck, Wien, Frankfurt, München und Berlin geplant und besitzen einen hohen Onlineanteil.

MBA-Programm-HFWU: Teilnehmer-Foto vom Harvard-Seminar der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU)

Ein Hauch von Harvard im HfWU-MBA

Internationale Referenten bringen einen Hauch von Harvard an die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU). Auch im Wintersemester 2018/2019 ist der Kurs „Mikroökonomik der Wettbewerbsfähigkeit“ eines der Highlights im MBA-Programm der HfWU. Seit mehr als zehn Jahren ist das Harvard-Seminar ein fester Bestandteil im berufsbegleitenden MBA-Programm „Management and Finance/Production/Real Estate“.

Drei Holzplanken bilden einen Weg durch eine hohe Wiese.

Fernstudium in MBA Sustainability Management

Der MBA-Studiengang Sustainability Management der Leuphana Universität verbindet Nachhaltigkeit und wirtschaftliches Handeln. Die Leuphana Uni in Lüneburg möchte Führungskräfte von Unternehmen dafür qualifizieren, nachhaltig unternehmerisch zu handeln. Das neugeschaffene MBA-Studium in Sustainability Management können interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer sowohl im Fernstudium in Vollzeit oder in Teilzeit absolvieren. Bewerbungsfrist ist der 30. September 2016.

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Berufsbegleitendes Studium: Cologne-Rotterdam Executive MBA

Das Cologne-Rotterdam Executive MBA-Studium richtet sich an Führungskräfte mit Ambitionen und Personalverantwortung. Der internationale Studiengang Executive MBA führt zu einem Doppelabschluss an der Universität zu Köln (UzK) und an der Rotterdam School of Management (RSM).

ESCP Europe

MBA International Management startet ab Wintersemester 2017/2018

Der Vollzeit MBA an der Business School ESCP Europe wird ab September 2017 auf mehr Internationalität umgestellt. Neben relevanten Business Soft Skills liegt der Fokus auf einem praktischen interkulturellen Austausch. Auslandsaufenthalte in England, Italien, Frankreich, China, Spanien, Polen und Indien runden den MBA in International Management ab.

Staufenbiel Das MBA-Studium-2012

Staufenbiel Karriere-Ratgeber „Das MBA-Studium“ erschienen

Einen umfassenden Einblick in die Welt des MBA gibt die neue Ausgabe des Karriere-Handbuchs „Das MBA-Studium“ von Staufenbiel. Der meistgelesene Ratgeber zum MBA-Studium erscheint mittlerweile in der 13. Auflage.

Zum Wirtschaftsstudium nach Kanada

Immer mehr Studierende entscheiden sich für ein wirtschaftswissenschaftliches Studium in Kanada. Zu den Studienmöglichkeiten zählt der renommierte Master of Business Administration (MBA), für den Studierende sich auch ohne Arbeitserfahrung bewerben können.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse ab August 2019 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« geht am 1. August 2019 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2019/2020. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Buchcover Studien- und Berufswahl 2018-2019

Broschüre Studienwahl und Berufswahl 2018/2019

Der offizielle Studienführer und grüne Klassiker »Studien- und Berufswahl«, herausgegeben von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Bundesagentur für Arbeit (BfA), informiert umfassend zur Studien- und Berufsplanung. Die aktuelle und 48. Auflage von Studien- und Berufswahl ist ab sofort erhältlich.