DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ManagergehälterÖsterreich

Vergütungsstudie: Manager-Gehälter in Österreich

Die Manager-Gehälter steigen in Österreich im Grundgehalt immer langsamer. Durchschnittlich verdienen die Geschäftsführer in Österreich 217.600 Euro im Jahr.

Wien in Österreich

Manager-Gehälter steigen in Österreich im Grundgehalt immer langsamer
Wien, 07.06.2005 (kb) - Geschäftsführer in Österreich verdienen durchschnittlich 217.600 Euro im Jahr. Führungskräfte der 2. Ebene erhalten ein Jahresgesamtgehalt (Grundgehalt plus variable Bestandteile) von 112.300 Euro und Manager der 3. Ebene von 82.900 Euro im Schnitt. Dabei wuchsen die Grundgehälter mit einer moderaten Steigerung von 2,5 Prozent erneut langsamer als im Vorjahr. Dies sind Ergebnisse der Studie »Führungskräfte in Österreich«, durchgeführt von der Managementberatung Kienbaum, die seit 1986 jährlich die Gehälter der österreichischen Manager untersucht. An der Umfrage beteiligten sich insgesamt 166 Unternehmen aller Größenklassen und Branchen, die Gehaltsdaten von 1.583 Positionen meldeten. »Noch immer sind viele österreichische Unternehmen, insbesondere die großen Konzerne, trotz der Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sehr vorsichtig mit Grundgehaltserhöhungen«, so Dr. Alexander von Preen, Geschäftsführer von Kienbaum. »Man erkennt allerdings auch, dass die Unternehmen mit überdurchschnittlicher Ertragslage großzügiger in den Gehaltsverhandlungen agieren.« Gesamtgehaltssteigerungen wurden vor allem durch erfolgs- und leistungsorientierte Vergütungsbestandteile erzielt. Bei den Geschäftsführern macht sich das erfolgreiche Wirtschaften des vergangenen Jahres nunmehr bei den variablen Vergütungsanteilen positiv bemerkbar.

Mehr Leistung, mehr Geld
83 Prozent aller Positionen der 1. Ebene erhalten eine variable Vergütung, die im vergangenen Jahr durchschnittlich 24 Prozent der Gesamtvergütung ausmachte. Für die 2. Ebene waren es immerhin noch 70 Prozent der Positionen mit durchschnittlich 15 Prozent der Gesamtvergütung. »Die variable Vergütung wird künftig sowohl in Verbreitung als auch in Volumen weiter an Bedeutung gewinnen«, sagt von Preen. »Die sinnvolle Gestaltung des variablen Vergütungssystems als Führungs- und Steuerungsinstruments erhält immer mehr Gesicht. Nur wer nachvollziehbar leistungsorientiert vergütet und die Personalaufwendungen in gewissem Umfang flexibel an die Ertragssituation des Unternehmens anpasst, wird wettbewerbsfähig und erfolgreich bleiben.«

  1. Seite 1: Manager-Gehälter in Österreich - Mehr Leistung, mehr Geld
  2. Seite 2: Konzernzugehörige Unternehmen zahlen am besten

Im Forum zu Österreich

9 Kommentare

Trainee Stelle Einkauf Gehalt (Österreich)

BrIgHt3.5

Hallo ! ich bin gerade in der Bewerberphase und mache mir meine Gedanken bezüglich des Einstiegsgehalts. Zu mir: Internationale BWL Bachelor Note 2,2 Praktika 6 Monate Ausbildung als Industriekauf ...

3 Kommentare

Gehaltsniveau Österreich Controlling/Rechnungswesen

WiWi Gast

Guten Morgen, da ich bald meinen BWL Master abschließen werde und für mich als an der Grenze zu Österreich Lebender dieses für den Berufseinstieg auch in Frage kommt, wollte ich mich mal erkundigen o ...

2 Kommentare

Notensystem in Österreich

WiWi Gast

Hallo Leute! An den österreichischen Unis gibt es ja nur die Noten 1,2,3,4,5,6 und nicht wie in DE die Staffelung in x,3 und x,7. Wirkt sich System nicht nachteilig auf den Notendurchschnitt aus?

25 Kommentare

Master done - Einstieg: Work-Life Balance Priority

Andreas_LA

Liebe Forengemeinde, zum Profil: Österreicher, 25, Bachelor- (1,9 - Top 5% Studentenranking, Schwerpunkt Management und Marketing) und Masterstudiengang (CEMS - International Management 1,3) an der W ...

1 Kommentare

Arbeiten in Österreich - Gehalt / Steuer / SV?

WiWi Gast

Hallo zusammen, kann mir jemand was über die Arbeitsbedingungen / Gehalt / Steuer / SV in Österreich sagen? Wie sieht es aus, wenn ich weiterhin in D wohne und dort arbeiten gehe?

5 Kommentare

Wiwi in Österreich mit schlechten Fachabitur studieren?

WiCrack

Hi, Ich mache momentan mein Fachabitur Fachrichtung Technik auf einer Beruflichen Oberschule in Bayern. Ich habe folgende zwei Probleme. 1. Ich möchte gerne Wirtschaftswissenschaften studieren. 2. Ic ...

2 Kommentare

Tipp für Gehalts-Info

WiWi Gast

hallo wenn ich österreichische stellenanzeigen lese steht dort immer das gehalt was unterehmen anbieten....denke wenn dort deutsche unternehmen inserieren und man sucht in etwa den gleichen job in d-l ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Österreich

D A CH-Studie zur variablen Vergütung: Managergehälter in Österreich sinken 

Der Anteil der variablen Vergütung für die oberen Managementebenen ist zurückgegangen, während die mittleren und unteren Ebenen keinen Unterschied verzeichnen können. Im Top-Management werden Umsatzgrößen und im Middle-Management Gewinngrößen bei der Vergütung bevorzugt. Bei langfristiger variabler Vergütung geht der Trend von Stock-Options hin zu Restricted Shares.

Weiteres zum Thema Managergehälter

Der Berliner Fernsehturm spiegelt sich in den Fenstern eines Hochhauses.

Managergehälter: Top-Manager in 2015 stärker aktienkursbasiert vergütet

Die Gehälter der Top-Manager und Vorstände der DAX- und MDAX-Unternehmen orientierten sich im Jahr 2015 stärker an der Entwicklung des Aktienkurses. Den Top-Verdiener stellt erstmals der MDAX. Mit 9,6 Millionen Euro erhielt Axel-Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner das höchste Gehalt unter den deutschen Top-Managern. Während die Gehälter der Dax-Vorstände leicht fielen, legten die Vorstandsgehälter im MDAX um 10 Prozent zu, so das Ergebnis der Vorstandsvergütungsstudie 2016 der Deutschen Schutzvereinigung Wertpapierbesitz (DSW) und der Technischen Universität München (TUM).

Mobiles Arbeiten zuhause am macbook mit Kaffee.

Gehaltsreport 2016: Digital-Firmen zahlen Innovationsmanagern am meisten

Innovationsmanager mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung sind mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 100.000 Euro die Top-Verdiener unter den Fachkräften in der digitalen Wirtschaft. Ihnen folgen die Business Development Manager und die Sales Manager mit je 80.000 Euro Jahresgehalt. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Spitzengehälter: Hohe Einkommenskonzentration durch Top-Verdiener in Deutschland

Der Einkommensanteil der Spitzenverdiener in Deutschland ist im Jahr 2011 Jahren auf 13 Prozent angestiegen. Zu diesem Top-Ein-Prozent der Gesamteinkommen zählen Verdiener mit einem Bruttojahreseinkommen ab 150.000 Euro. Die Einkommenskonzentration liegt damit auf einem historisch hohen Niveau, so lautet das Ergebnis einer Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin.

Vergütungsstudien 2015: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in Deutschland

Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund 3,6 Prozent. Die Gehälter der Geschäftsführer steigen mit durchschnittlich drei Prozent etwas langsamer. Unternehmen vergüten ihre Mitarbeiter dabei je nach Branche sehr unterschiedlich. Je höher die Hierarchieebene, desto höher ist jedoch der Bonus.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback