DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Praktikum & Co.BE

Berufserfahrung = Praktikum?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Berufserfahrung = Praktikum?

Jedes Mal, wenn ich hier lese, dass jemand endlich mal einen Beruf als frischer Absolvent ausüben will, wird hier richtig angepöbelt mit der Begründung, dass man keine Berufserfahrung hat.

Diese Berufserfahrung (Mind. 2 Jahre arbeiten) ist aber nie möglich für Uni-Absolventen.

Was meint Ihr? Sind Praktika ebenfalls Berufserfahrungen?

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Praktika sind keine Berufserfahrung!

antworten
DAX Einkäufer

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Das kann man pauschal nicht sagen.

Weshalb ist Berufserfahrung überhaupt relevant?

  • Weil man lernt, sich in ein funktionierendes Team einzufügen.
  • Weil man lernt, von selbst Lösungen zu suchen.
  • Weil man lernt, mit Rückschlägen und Frustrationen umzugehen.
  • Weil man lernt, ein eigenes Thema über eine längere Zeit im Unternehmen am Leben zu halten.
  • Weil man lernt, nach einiger Zeit sein Wissen auch an andere weiterzugeben.
  • Weil man lernt, sich zunächst in bestehende Abläufe einzufügen und dann an der Optimierung dieser Abläufe zu arbeiten.
  • Weil man die Ruhe bekommt, dass die Welt nicht gleich zusammenbrechen wird, wenn mal etwas anders läuft als geplant.
  • Weil Du Deine eigenen Stärken und v.a. Schwächen erlebst. Dinge, die Du besser kannst als andere. Dinge, die andere besser können als Du.

Wenn ein Praktikum Dir diese Erfahrungen bietet, dann ist das ein Teil deiner Berufserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

praktika nicht... du könntest punkten, indem du in deinem wunsch bereich bereits parallel zum studium eine werkstudententätigkeit ausüben würdest..

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Ich denke, dass lässt sich nicht pauschal sagen.

Aus meiner persönlichen Erfahrung kann ich sagen, dass ich nach meinem Abschluss (habe zuvor 3 mehrmonatige Praktika in diesem bestimmten Bereich und Branche gemacht, insgesamt etwa 1 1/2 Jahre) auch zu Stellen eingeladen worden bin, welche eigentlich für Bewerber mit 1 bis 2 Jahren Berufserfahrung ausgeschrieben waren.

Ich würde mich trotzdem bewerben. Nicht selten ist das Ziel, Bewerber im Vorfeld durch die teilweise doch sehr umfangreichen Anforderungsprofile so zu verunsichern, dass sie sich eventuell nicht bewerben.

antworten
checker

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Praktika können keine Berufserfahrung sein. Man schnuppert rein. Mehr nicht.

Kein Unternehmen, welches bei Verstand ist überträgt einen Praktikanten die gleichen Aufgaben und Verantwortungen wie einem der da fest arbeitet. Und selbst wenn, dann ist das nur für so kurze Zeit, dass man die Prozesse nicht von Anfang bis Ende begleiten kann und auch nicht Auswirkungen sieht, die oft erst Jahrespäter auftreten.

Daher Praktika sind keine Beruferfahrungen!

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Praktika können keine Berufserfahrung sein, da keine fachliche Verantwortung für die Dinge getragen wird, die man tut. Selbst wenn es manch einem im Praktikum so vorkommt, als wenn man alleine etwas bewerkstelligen muss, hat immer noch jemand anderes seinen Kopf dafür hinzuhalten, wenn der Praktikant einen Fehler macht.

Angepöbelt wird hier niemand - einigen muss nur einmal deutlich gemacht werden, dass wenn in einer Stellenbeschreibung "Berufserfahrung" gefragt ist, auch echte Berufserfahrung gemeint ist. Sprich: Diese Stelle ist keine Absolventenstelle!

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Praktika sind keine ernstzunehmende Berufserfahrung. Die Unternehmen sollten in der Annonce schon schreiben, was die erwarten.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Nein Praktika sind keine BE. Sind aber ein erstes Indiz, dass Du erste Einblicke ins Unternehmen, Kultur und Branche gewonnen hast.

Bewirb dich auf Junior Positionen. Da ist keine BE gefordert.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Bei uns werden die Praktikanten 1 zu 1 wie Berufseinsteiger behandelt.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Praktika sind niemals Berufserfahrung. Besonders belustigen wir uns immer an Praktikazeugnissen, die so hochtrabend geschrieben sind und doch jeder weiß, dass man für einen hochqualifizierten Job mindestens eine Einarbeitungszeit von 6 Monaten braucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Aber im Gegenzug werden von Unternehmen unbedingt Praktika erwartet.... tztztzt

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Eh, doch?!
Ich bin Absolvent und habe 2 Jahre BE. Ganz einfach deshalb, weil ich vorher schon ein Ausbildung gemacht habe und dann 2 Jahre in dem Beruf gearbeitet habe.

Und ja, das ist definitiv ein entscheidender Vorteil ggü. Absolventen, die keine Ahnung haben, wie die echte Berufswelt aussieht.

Lounge Gast schrieb:

Diese Berufserfahrung (Mind. 2 Jahre arbeiten) ist aber nie
möglich für Uni-Absolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

WiWi Gast schrieb am 16.09.2014:

Praktika sind keine Berufserfahrung!

Ja, ja in diesem Land ein Praktikum ist keine Berufserfahrung, obwohl ein Praktikant viel mehr leistet als ein vollzeit Mitarbeiter. Habe selber Scheiß erlebt und zwei große Aufgabenbereiche übernommen. Die Betreuerin wusste nicht wie sie damit umgehen soll.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Ich bin mir sicher, dass man in 3-4 Monaten bei McKinsey als Praktikant mehr lernt als wenn man 2 Jahr Vollzeit bei irgendeinem Mittelständler gearbeitet hat. In wirklich guten Praktika wird man wie ein Absolvent behandelt, bekommt ähnliche Aufgaben und wird nach dem gleichen Schema beurteilt.
In einem 6 monatigen Praktikum im Startup ist es genau so, letztendlich ist man da einfach nur eine billige Arbeitskraft.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Na jetzt übertreib nicht. die McKies kochen auch nur mit Wasser

WiWi Gast schrieb am 21.08.2019:

Ich bin mir sicher, dass man in 3-4 Monaten bei McKinsey als Praktikant mehr lernt als wenn man 2 Jahr Vollzeit bei irgendeinem Mittelständler gearbeitet hat. In wirklich guten Praktika wird man wie ein Absolvent behandelt, bekommt ähnliche Aufgaben und wird nach dem gleichen Schema beurteilt.
In einem 6 monatigen Praktikum im Startup ist es genau so, letztendlich ist man da einfach nur eine billige Arbeitskraft.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Als Paktikant macht man vor allem eines, Aufgaben die andere nicht machen wollen, das heißt sehr einfache Aufgaben. Und da spielt es keine Rolle wo man ein Praktikum macht, weil es überall das gleiche ist. Und grade McKinsey wird hier im Forum völlig überbewertet. Ich frage mich immer wieder was an McKinsey so "toll" sein soll. Eine Beratung wie jede andere, naja eine Beratung mit vielen Flops besser gesagt.

WiWi Gast schrieb am 21.08.2019:

Ich bin mir sicher, dass man in 3-4 Monaten bei McKinsey als Praktikant mehr lernt als wenn man 2 Jahr Vollzeit bei irgendeinem Mittelständler gearbeitet hat. In wirklich guten Praktika wird man wie ein Absolvent behandelt, bekommt ähnliche Aufgaben und wird nach dem gleichen Schema beurteilt.
In einem 6 monatigen Praktikum im Startup ist es genau so, letztendlich ist man da einfach nur eine billige Arbeitskraft.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Wie ist es mit einem Traineeship? Würdest ihr das als Berufserfahrung ansehen? Im Endeffekt tingelt man da auch ohne große Verantwortung durch das Unternehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Ich frage mich, wo ihr überall Praktika absolviert habt. Bei allen meiner Praktika war es ganz klar so, dass wenn ich die Aufgabe nicht übernommen hätte, ein Festangestellter diese Aufgabe übernehmen muss. Vielleicht einfach mal überdenken, bei welchen Unternehmen ihr euch bewerbt.

WiWi Gast schrieb am 21.08.2019:

Als Paktikant macht man vor allem eines, Aufgaben die andere nicht machen wollen, das heißt sehr einfache Aufgaben. Und da spielt es keine Rolle wo man ein Praktikum macht, weil es überall das gleiche ist. Und grade McKinsey wird hier im Forum völlig überbewertet. Ich frage mich immer wieder was an McKinsey so "toll" sein soll. Eine Beratung wie jede andere, naja eine Beratung mit vielen Flops besser gesagt.

WiWi Gast schrieb am 21.08.2019:

Ich bin mir sicher, dass man in 3-4 Monaten bei McKinsey als Praktikant mehr lernt als wenn man 2 Jahr Vollzeit bei irgendeinem Mittelständler gearbeitet hat. In wirklich guten Praktika wird man wie ein Absolvent behandelt, bekommt ähnliche Aufgaben und wird nach dem gleichen Schema beurteilt.
In einem 6 monatigen Praktikum im Startup ist es genau so, letztendlich ist man da einfach nur eine billige Arbeitskraft.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Ich denke ich habe einen ganz guten Vergleich:

  • Startup: Wirklich eigenes Projekt mit sehr selbstständigem Arbeiten und 2x Feedback pro Woche direkt mit dem CEO.
    Gelernt: Mir wurde wenig direkt beigebracht, aber ich war gezwungen mir viel selbst beizubringen (z.B. Excel VBA, Aufbau einer Wettbewerbsanalyse etc.). Dazu natürlich Eigenverantwortung, Organisation, Kommunikation etc.
    Natürlich war es kein Projekt, an dem die Zukunft des Unternehmens gelegen hat, aber dennoch recht anspruchsvoll.

  • Big 4 Advisory: Ein paar unterstützende Tätigkeiten wie Termine einstellen, Tabellen übertragen, Slides nach engen Vorgaben bauen.
    Gelernt: Wenig, aber Erfahrungen gesammelt wie es in so einem bürokratischen Umfeld läuft

  • DAX30 Inhouse Beratung:
    Man hat gemerkt dass ich etwas "Schonfrist" hatte, aber nach einigen Wochen habe ich auch eigene Analysen gemacht, die mit wenigen Feedbackschleifen auch so in Vorstandspräsentationen übernommen wurden. Dazu viel Kundenkontakt.

  • T2 Strategieberatung: Auf einem Projekt alleine mit dem PM und die Arbeit gemacht, die sonst ein Junior bekommen hätte. Klar wurde vieles noch gegengelesen und korrigiert, aber von eigenständiger Workshopdurchführung bis hin zu eigenen Analysen für SteerCo Präsentationen war alles dabei. Dabei wurde ich auch immer recht hart rangenommen wenn es um Ergebnisse ging oder es mal nicht der erwarteten Qualität entsprach.
    Gelernt: Sehr viel, von Methodik über Kommunikation zu Druck und Verantwortung

Insgesamt habe ich also gut 1 Jahr "Berufserfahrung". Vielleicht bin ich arrogant, aber ich würde behaupten dass ich mehr relevante Erfahrung habe als jemand, der ein Jahr irgendwo auf einer typischen BWL Einstiegsposition war. Natürlich weniger Spezialwissen, aber alleine die Erfahrung, dass ich mich 4x irgendwo durchsetzen musste ist sehr viel wert.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

WiWi Gast schrieb am 21.08.2019:

Ich denke ich habe einen ganz guten Vergleich:

-Startup: Wirklich eigenes Projekt mit sehr selbstständigem Arbeiten und 2x Feedback pro Woche direkt mit dem CEO.
Gelernt: Mir wurde wenig direkt beigebracht, aber ich war gezwungen mir viel selbst beizubringen (z.B. Excel VBA, Aufbau einer Wettbewerbsanalyse etc.). Dazu natürlich Eigenverantwortung, Organisation, Kommunikation etc.
Natürlich war es kein Projekt, an dem die Zukunft des Unternehmens gelegen hat, aber dennoch recht anspruchsvoll.

-Big 4 Advisory: Ein paar unterstützende Tätigkeiten wie Termine einstellen, Tabellen übertragen, Slides nach engen Vorgaben bauen.
Gelernt: Wenig, aber Erfahrungen gesammelt wie es in so einem bürokratischen Umfeld läuft

-DAX30 Inhouse Beratung:
Man hat gemerkt dass ich etwas "Schonfrist" hatte, aber nach einigen Wochen habe ich auch eigene Analysen gemacht, die mit wenigen Feedbackschleifen auch so in Vorstandspräsentationen übernommen wurden. Dazu viel Kundenkontakt.

-T2 Strategieberatung: Auf einem Projekt alleine mit dem PM und die Arbeit gemacht, die sonst ein Junior bekommen hätte. Klar wurde vieles noch gegengelesen und korrigiert, aber von eigenständiger Workshopdurchführung bis hin zu eigenen Analysen für SteerCo Präsentationen war alles dabei. Dabei wurde ich auch immer recht hart rangenommen wenn es um Ergebnisse ging oder es mal nicht der erwarteten Qualität entsprach.
Gelernt: Sehr viel, von Methodik über Kommunikation zu Druck und Verantwortung

Insgesamt habe ich also gut 1 Jahr "Berufserfahrung". Vielleicht bin ich arrogant, aber ich würde behaupten dass ich mehr relevante Erfahrung habe als jemand, der ein Jahr irgendwo auf einer typischen BWL Einstiegsposition war. Natürlich weniger Spezialwissen, aber alleine die Erfahrung, dass ich mich 4x irgendwo durchsetzen musste ist sehr viel wert.

Kein seriöses UN wird das als Berufserfahrung werten.
Mach doch gleich 4 Consulting Praktika a 3 Monate und such direkt nach dem Studium den Exit mit 1 Jahr BE in der Beratung. Man wird dich (zurecht) auslachen.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2019:

Ich denke ich habe einen ganz guten Vergleich:

-Startup: Wirklich eigenes Projekt mit sehr selbstständigem Arbeiten und 2x Feedback pro Woche direkt mit dem CEO.
Gelernt: Mir wurde wenig direkt beigebracht, aber ich war gezwungen mir viel selbst beizubringen (z.B. Excel VBA, Aufbau einer Wettbewerbsanalyse etc.). Dazu natürlich Eigenverantwortung, Organisation, Kommunikation etc.
Natürlich war es kein Projekt, an dem die Zukunft des Unternehmens gelegen hat, aber dennoch recht anspruchsvoll.

-Big 4 Advisory: Ein paar unterstützende Tätigkeiten wie Termine einstellen, Tabellen übertragen, Slides nach engen Vorgaben bauen.
Gelernt: Wenig, aber Erfahrungen gesammelt wie es in so einem bürokratischen Umfeld läuft

-DAX30 Inhouse Beratung:
Man hat gemerkt dass ich etwas "Schonfrist" hatte, aber nach einigen Wochen habe ich auch eigene Analysen gemacht, die mit wenigen Feedbackschleifen auch so in Vorstandspräsentationen übernommen wurden. Dazu viel Kundenkontakt.

-T2 Strategieberatung: Auf einem Projekt alleine mit dem PM und die Arbeit gemacht, die sonst ein Junior bekommen hätte. Klar wurde vieles noch gegengelesen und korrigiert, aber von eigenständiger Workshopdurchführung bis hin zu eigenen Analysen für SteerCo Präsentationen war alles dabei. Dabei wurde ich auch immer recht hart rangenommen wenn es um Ergebnisse ging oder es mal nicht der erwarteten Qualität entsprach.
Gelernt: Sehr viel, von Methodik über Kommunikation zu Druck und Verantwortung

Insgesamt habe ich also gut 1 Jahr "Berufserfahrung". Vielleicht bin ich arrogant, aber ich würde behaupten dass ich mehr relevante Erfahrung habe als jemand, der ein Jahr irgendwo auf einer typischen BWL Einstiegsposition war. Natürlich weniger Spezialwissen, aber alleine die Erfahrung, dass ich mich 4x irgendwo durchsetzen musste ist sehr viel wert.

Kein seriöses UN wird das als Berufserfahrung werten.
Mach doch gleich 4 Consulting Praktika a 3 Monate und such direkt nach dem Studium den Exit mit 1 Jahr BE in der Beratung. Man wird dich (zurecht) auslachen.

Ich habe nie behauptet, dass es so gewertet wird. Deshalb ich auch Berufserfahrung in "" gesetzt. Ich bin mir nur sicher, dass es mir diese vielfältigen Erfahrungen mehr in der persönlichen Entwicklung gebracht haben als ein Jahr irgendwo rumzuhocken. Wer also behauptet in Praktika lernt man nichts hat wirklich die falschen gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Praktika sind keine Berufserfahrung. Punkt.

antworten
kukla

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

Warum sind Praktika keine BE?

Ich arbeite momentan in einem Konzern als Praktikant und ich muss genau das Gleiche machen wie ein Festangestellter vollzeit. Eine andere, die Werkstudentin ist, macht genau das Gleiche wie ich, verdient auch das Gleiche wie ich - aber das gilt dann wieder als BE?

Sorry, irgendwie lächerlich. Ich habe hier in 3 Monaten mehr gelernt als in 3 Jahren Ausbildung. Ich habe sogar manchmal mehr gearbeitet als ein Festangestellter...

antworten
WiWi Gast

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

kukla schrieb am 22.08.2019:

Warum sind Praktika keine BE?

Ich arbeite momentan in einem Konzern als Praktikant und ich muss genau das Gleiche machen wie ein Festangestellter vollzeit. Eine andere, die Werkstudentin ist, macht genau das Gleiche wie ich, verdient auch das Gleiche wie ich - aber das gilt dann wieder als BE?

Sorry, irgendwie lächerlich. Ich habe hier in 3 Monaten mehr gelernt als in 3 Jahren Ausbildung. Ich habe sogar manchmal mehr gearbeitet als ein Festangestellter...

Werde mit deinem Studium fertig, fange an richtig zu arbeiten und dann kannst du die oben beschriebene Situation noch einmal bewerten.

Warum sollte ich als Festangestellter einem Praktikanten der in 3 oder 6 Monaten eh wieder weg ist, Aufgaben geben auf die ich selber Bock habe und die mir vielleicht sogar Spaß machen? Was ich abgebe sind alle Aufgaben auf die ich keine Lust habe, Fleißarbeit, Arbeit die nicht zeitkritisch ist oder die irgendwann erledigt sein muss aber niemand danach fragt.

Du machst weder das "Gleiche" noch arbeitest du "mehr" als irgend ein Festangestellter. Denn der hält seinen Kopf für Fehler hin, bei dir sagt man, passiert, war eh nichts Weltbewegendes.

antworten
kukla

Re: Berufserfahrung = Praktikum?

WiWi Gast schrieb am 22.08.2019:

kukla schrieb am 22.08.2019:

Warum sind Praktika keine BE?

Ich arbeite momentan in einem Konzern als Praktikant und ich muss genau das Gleiche machen wie ein Festangestellter vollzeit. Eine andere, die Werkstudentin ist, macht genau das Gleiche wie ich, verdient auch das Gleiche wie ich - aber das gilt dann wieder als BE?

Sorry, irgendwie lächerlich. Ich habe hier in 3 Monaten mehr gelernt als in 3 Jahren Ausbildung. Ich habe sogar manchmal mehr gearbeitet als ein Festangestellter...

Werde mit deinem Studium fertig, fange an richtig zu arbeiten und dann kannst du die oben beschriebene Situation noch einmal bewerten.

Warum sollte ich als Festangestellter einem Praktikanten der in 3 oder 6 Monaten eh wieder weg ist, Aufgaben geben auf die ich selber Bock habe und die mir vielleicht sogar Spaß machen? Was ich abgebe sind alle Aufgaben auf die ich keine Lust habe, Fleißarbeit, Arbeit die nicht zeitkritisch ist oder die irgendwann erledigt sein muss aber niemand danach fragt.

Du machst weder das "Gleiche" noch arbeitest du "mehr" als irgend ein Festangestellter. Denn der hält seinen Kopf für Fehler hin, bei dir sagt man, passiert, war eh nichts Weltbewegendes.

Keine Ahnung, wo du dein Praktikum gemacht hast, aber ich habe schon recht anspruchsvolle Aufgaben bekommen, die ich nicht machen konnte, wann ich will. Mir wurde schon viel Verantwortung übertragen. Etwas zu viel, sodass ich manchmal das Gefühl hatte, ich bin nur ein Festangestelltenersatz.

Klar, macht man auch Aufgaben, die keiner machen will. Aber wenn man sie nicht macht, ist das auch schlecht. Und ich sehe auch, wie andere ihre Aufgaben machen - unsauber, unzuverlässig oder auch mal gar nicht. Das hat nix damit zu tun, wie lang man irgendwo ist.

Wir sind keine Schulpraktikanten mehr, die irgendwas Unwichtiges machen, was keinen Schaden anrichten kann, sorry. Hier geht es um etwas bedeutungsvollere Bereiche.

antworten

Artikel zu BE

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Praxisbezug des Studiums entscheidet über Karrierechancen

Weiße Plastiktüte mit der schwarzen Aufschrift Chancengeber statt Arbeitgeber von KiK.

Für einen gelungenen Karrierestart kommt es nicht allein auf fundiertes Fachwissen und gute Noten an. Die Ergebnisse der aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag der Europäischen Fernhochschule Hamburg machen deutlich: Es zählt vor allem die Praxisnähe im Studium.

Der ideale Absolvent: Frisch von der Uni und mit viel Praxiserfahrung

Ein fliegender, junger Vogel.

Berufserfahrung gehört mit zu den wichtigsten Einstellungskriterien überhaupt. Das ist das überraschende Ergebnis der Studie "Campus 360" von trendence im Auftrag von Emerging.

Accenture-Bildungsstudie: Fachwissen gut - Praxis mangelhaft

Ein leicht geöffnetes Buch von der Seite.

Kompetenzvermittlung an Deutschlands Hochschulen: Studenten und Top-Manager weitgehend einig - aktuelles Bildungssystem bereitet nicht ausreichend auf die Anforderungen der Wirtschaft vor

Gap Year Praktika-Programm für Bachelor von Oetker

Eine Bewerberin informiert sich zum Konzern und zum Gap-Year Programm für ein Praktikum bei Dr. Oetker.

Das Gap Year Programm für Praktika in der Oetker-Gruppe geht ab Herbst 2018 in eine neue Runde. Ab sofort können sich Bachelorabsolventinnen und Bachelorabsolventen bewerben. Mit nur einer Bewerbung für das Gap Year Programm können sie sich für zwei bis drei aufeinanderfolgende Praktika in verschiedenen Unternehmen der Oetker-Gruppe qualifizieren. Bewerbungsfrist ist der 6. Mai 2018.

GapYear für Bachelor: Vier Top-Praktika auf einen Streich

Eine Person mit Sportkleidung und einer Kapuze steht auf einer Bergspitze.

Das einzigartige Praktikumsprogramm GapYear für Bachelor-Absolventen von deutsche Top-Unternehmen sucht jedes Jahr interessierte Studenten. Neben Unternehmensberatung McKinsey, Versicherungsunternehmen Allianz, Medienunternehmen Bertelsmann, Digital-Investor Project A Ventures sind im Jahr 2017 auch Softwarehersteller SAP und Schuhgigant Zalando dabei.

Mindestlohn im Praktikum: Mehr Geld, weniger Angebote

Studie Stifterverband und IW Kölnm

Die Realität zeigt, dass Unternehmen in Hochschulen und Studierende mehr als drei Milliarden Euro jährlich investieren. Ihre Ausgaben für Praktikantenlöhne haben sich fast verdoppelt. Das hat allerdings Konsequenzen für die Anzahl an Praktikumsplätzen: Aufgrund des Mindestlohnes sind bis zu 53.000 Praktikumsplätzen weggefallen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Bildungsinvestitionen der deutschen Wirtschaft“ vom Stifterverband und dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln).

Praktikantenspiegel 2017: Bessere Bezahlung für Praktikanten durch Mindestlohn

Cover

Wie nehmen Praktikanten Unternehmen wahr? Was verleiht Arbeitgebern Attraktivität? Hat der Mindestlohn positive Veränderungen für die Praktikumsvergütung gebracht? Der Clevis Praktikantenspiegel 2017 hat mehr als 5.500 Praktikanten dazu befragt. Aus den Bewertungen des CLEVIS Praktikantenspiegels werden neben allgemeinen Arbeitsmarkt-Trends die besten Praktikanten-Arbeitgeber ermittelt.

Fair Company – was bedeutet das Gütesiegel für Berufseinsteiger und Praktikanten?

Das Fair Company Gütesiegel steht für Firmen die keine Absolventen als Praktikanten nehmen.

Fairness im Unternehmen ist nicht immer selbstverständlich. Dafür ist Transparenz ein wichtiger Schlüssel. Nach dem Aufschrei der Generation Praktikum hat sich einiges getan. Die Fair-Company-Initiative setzt sich für klar definierte und gerecht bezahlte Praktika ein. Das ermöglicht Studenten, einfacher und gezielter das richtige Praktikum zu finden – ganz ohne Ausbeutung und Kaffee kochen.

Wo und wie finde ich einen Praktikumsplatz?

Eine Uhr zeigt kurz vor neun und hängt über einem Tor einer Firma.

Wie finde ich einen Praktikumsplatz? Wie bewerbe ich mich dafür und was muss ich beachten? All das sind Fragen, die auf der Suche nach einem Praktikum aufkommen und beantwortet werden müssen. Wiwi-Treff liefert Euch Tipps, wie Ihr am besten ein Praktikumsplatz findet.

Warum sind Praktika sinnvoll?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Ein Praktikum dient zum Erwerb erster Berufserfahrungen. Daher legen die Unternehmen viel Wert auf vorzeigbare Praktika. Warum hat der Bewerber dieses Praktikum gemacht? Welche Erfahrungen konnte er während der Praktikumszeit sammeln? Praktika helfen den Lebenslauf eine persönliche Note zu geben und Unternehmen erfahren, von welchen Fähigkeiten sie profitieren können.

Ausbeutung im Praktikum: Was hat der Mindestlohn geändert?

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Der Mindestlohn soll geringfügige Arbeitnehmer entlasten, aber auch Praktikanten finanziell stärken. Doch wie sieht es in der Realität tatsächlich aus? Eine Studies des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zeigt, dass nach wie vor einige Praktikanten eine Praktikumsvergütung unter dem Mindestlohn erhalten. Manche Unternehmen werden sehr kreativ, um das Mindestlohngesetz umgehen zu können.

Arten von Praktika: Pflichtpraktikum oder freiwilliges Praktikum?

Praktikum - Zwei Rolltreppen in einem Flughafengebäude.

Praktika sind im Wirtschaftsstudium wesentlich für den erfolgreichen Berufseinstieg nach dem Hochschulabschluss. Während einige Praktika verpflichtend sind, gelten andere als freiwillig, sodass andere Gesetzmäßigkeiten gelten. Sinnvoll sind beide, denn Praktika sind für Wirtschaftsstudierende im Lebenslauf ein Muss. Unternehmen wollen erkennen, dass zukünftige Nachwuchskräfte Initiative zeigen und bereits zusätzlich zu ihrem Abschluss praktische Erfahrungen mitbringen.

Arbeitsblatt: Das Praktikum beim Steuerberater

Ein blaues Schild mit der Aufschrift Steuerberatung und einem Muster mit grünen und weißen Punkten.

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen bietet das Arbeitsblatt „Das Praktikum beim Steuerberater“ zum kostenlosen Download an. Das Arbeitsblatt gibt einen Überblick über das Berufsfeld Steuerberater und welche Möglichkeiten es für ein Praktikum gibt.

Join – Online-Plattform vermittelt Praktika an Flüchtlinge

Screenshot der Praktikumsplattform JOIN für Flüchtlinge

Die neue Praktikumsplattform JOIN soll Flüchtlinge an Unternehmen wie McKinsey, SAP & Co. vermitteln. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des Inneren, dem Digitalverband Bitkom hat die Academy Cube das neu Jobportal vorgestellt. Join ermöglicht schnell und unkompliziert die Vermittlung von Flüchtlingen an Unternehmen.

Antworten auf Berufserfahrung = Praktikum?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu BE

Weitere Themen aus Praktikum & Co.