DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Praktikum & Co.M&A

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Guten Abend!

Ich habe in einem Monat meinen BWL Bachelor an der Uni Köln mit gutem 1,x in der Tasche. Habe bisher - dummerweise - noch keine Praktika gemacht, starte aber im April mit einem 5 monatigen Big 4 TAS Praktikum.

Wie viel wusstet ihr über M&A/Transaktionsberatung vor eurem 1. Praktikum / nach dem Bachelor über den Bereich und die Praxis? Wenn ich Vorträge über M&A höre fühle ich mich - trotz Schwerpunkt in Corporate Finance - so als wüsste ich noch sehr wenig darüber.

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Ich wusste gar nichts darüber

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Push

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Du hast noch kein Praktikum und wunderst dich, dass du nichts weißt? ^^

Woher willst du es denn sonst wissen?

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Was hat der erste Absatz mit deiner Frage zu tun?

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Was hat der erste Absatz mit deiner Frage zu tun?

Kurze Einordnung, dass ich schon fachbezogen studiere und auch nicht ganz blöd im Studium war :)

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Was hat das Studium mit dem Beruf zu tun? Es würde mich sehr wundern, wenn du irgendwas von der Uni im Praktikum wiederfinden würdest.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Was hat der erste Absatz mit deiner Frage zu tun?

Kurze Einordnung, dass ich schon fachbezogen studiere und auch nicht ganz blöd im Studium war :)

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Was für ein Murks, natürlich findest du die theoretischen Grundlagen von deinen CF classes auch im M&A wieder. Auch wenn du vielleicht nicht direkt auf irgendwelche Vorlesungsslides zurückreifst, wärst du ohne Basis der Kurse erstmal ziemlich verloren.

Und dass du über das operative Geschäft wenig weißt ist auch normal. Mach dich daran soviel es geht über den Markt/Job zu lesen und bewerbe dich. Interview-Vorbereitung durch Guides etc hilft auch jede Menge dabei, den Beruf besser zu verstehen.
Was das job-orientierte Wissen angeht hat die UzK auf jeden Fall noch einiges aufzuholen.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Was hat das Studium mit dem Beruf zu tun? Es würde mich sehr wundern, wenn du irgendwas von der Uni im Praktikum wiederfinden würdest.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Was hat der erste Absatz mit deiner Frage zu tun?

Kurze Einordnung, dass ich schon fachbezogen studiere und auch nicht ganz blöd im Studium war :)

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Schwachsinn, zumindest Accounting sollte er im Studium gehabt haben, was auch nicht ganz irrelevant ist

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Was hat das Studium mit dem Beruf zu tun? Es würde mich sehr wundern, wenn du irgendwas von der Uni im Praktikum wiederfinden würdest.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Was hat der erste Absatz mit deiner Frage zu tun?

Kurze Einordnung, dass ich schon fachbezogen studiere und auch nicht ganz blöd im Studium war :)

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Und warum - wenn das Studium inhaltlich irgendeine Bedeutung hätte - werden dann Exoten wie Theologen eingestellt?

Ich selbst bin auch BWLer, halte aber jemanden mit Theologiestudium für genau so qualifiziert für BWL-Jobs.

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Wieviel wusstet hr zum Stand eures ersten Praktikas? Bleiben Studieninhalte bei euch auch hängen?

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Und warum - wenn das Studium inhaltlich irgendeine Bedeutung hätte - werden dann Exoten wie Theologen eingestellt?

Ich selbst bin auch BWLer, halte aber jemanden mit Theologiestudium für genau so qualifiziert für BWL-Jobs.

Frage mich nur, warum derjenige dann Theologie studiert hat - gewisses Grundinteresse muss schon signalisiert werden um Chancen zu haben. Sei es durch ein Nebenfach oder extracurriculare Aktivitäten.
Vom Intellekt, gebe ich dir Recht, können vermutlich die meisten BWL-Jobs ausführen - aber das reicht den Banken meist nicht, vor allem nicht in Frankfurt.

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Und warum - wenn das Studium inhaltlich irgendeine Bedeutung hätte - werden dann Exoten wie Theologen eingestellt?

Ich selbst bin auch BWLer, halte aber jemanden mit Theologiestudium für genau so qualifiziert für BWL-Jobs.

Was für ein Schwachsinn - das Studium hat selbstredend eine wichtige inhaltliche Bedeutung und bringt, mit den richtigen Kursen wie eben Finance und Accounting - eine solide inhaltliche Basis sowie den nötigen Geschäftssinn. Das sind besonders in Frankfurt wichtige Voraussetzungen, weil es da weniger um fancy experience à la BB London, sondern klares technisches Wissen geht. Es liegt dann freilich an jedem selbst, das mitzunehmen und das Beste aus sich zu machen.

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Wieviel wusstet hr zum Stand eures ersten Praktikas? Bleiben Studieninhalte bei euch auch hängen?

Absolut null

In den ersten Semestern habe ich noch während der Vorlesungszeit mitgelernt. Am Ende zur Klausurenzeit habe ich dann immer festgestellt, dass ich sowieso alles vergessen habe und neu lernen muss. Ab der Hälfte des Bachelors habe ich dann während der Vorlesungszeit nichts mehr gelernt, sondern nur noch am Semesterende für die Klausuren. Aufwand war exakt der gleiche, weil einfach 0,0 von dem sinnlosen PowerPoint-Bullshitbingo hängen bleiben.

Dementsprechend: nein, zum Praktikum wusste ich nichts mehr aus der Uni, habe es aber auch nicht gebraucht.

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Geh nochmal in dich und verifiziere, dass du auch wirklich nichts mehr wusstest und du nichts gebraucht hast.
Prinzipiell bin ich deiner Meinung, dass es an der Uni eher Bullimielernen ist (war bei mir ähhnlich, nie zur Vorlesung, dann Klausurenphase 100% geben und danach "alles vergessen"), aber dass du wirklich alles vergisst fänd ich schon extrem. Vor allem in den Bereichen die dich ja (scheinbar, sonst wärst du nicht im IB) interessieren.
Evventuell fällt es dir auch nicht so direkt auf, dass du auf Vorwissen zurückgreifst während des praktikums/FT jobs, aber zumindest bei mir war es so dass es mir leicht fiel Situationen / Deal-Strukturen / Modelle etc zu verstehen weil ich die theoretischen Grundlagen an der Uni gelernt hatte. Natürlich saß ich dann in dem Moment nicht da und habe gesagt "Ach ja, easy das kenn ich aus der Uni", aber wenn du ein bisschen in dich gehst und das Ganze aus einer etwas entfernteren Perspektive betrachtest wirst du wahrscheinlich merken, dass es dir in einigen Situationen ähnlich ging. Und das soll ja auch das Ziel eines Studiums sein (mMn). Nicht dir genau einzelne Dinge beizubringen die du dann effektiv im Job anwendest, sondern dir Prinzipien/Theorien und Methoden nahezubringen, die sich bei dir unterbewusst festsetzen und dein zukünftiges Lernen on the job und dein Verständnis für die Industrie prägen.

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.01.2019:

Wieviel wusstet hr zum Stand eures ersten Praktikas? Bleiben Studieninhalte bei euch auch hängen?

Absolut null

In den ersten Semestern habe ich noch während der Vorlesungszeit mitgelernt. Am Ende zur Klausurenzeit habe ich dann immer festgestellt, dass ich sowieso alles vergessen habe und neu lernen muss. Ab der Hälfte des Bachelors habe ich dann während der Vorlesungszeit nichts mehr gelernt, sondern nur noch am Semesterende für die Klausuren. Aufwand war exakt der gleiche, weil einfach 0,0 von dem sinnlosen PowerPoint-Bullshitbingo hängen bleiben.

Dementsprechend: nein, zum Praktikum wusste ich nichts mehr aus der Uni, habe es aber auch nicht gebraucht.

antworten
WiWi Gast

M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Mir ist erst im laufe meiner Praktika und Vorbereitung auf die Interviews aufgefallen, wie viel relevantes ich im Studium gelernt habt und wie vieles, was ich gelernt habe (grade in Accounting & Finance) mehr Sinn ergeben hat, wenn man es angewandt gesehen hat

antworten

Artikel zu M&A

Übernahme-Poker: Computermilliardär Dell unterliegt Finanzinvestor KKR bei GfK-Deal

Die GfK - Gesellschaft für Konsumforschung wird neu regiert: Der amerikanische Investor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) übernimmt 18,54 Prozent der Aktien. Zusammen mit dem größten Anteilseigner GfK Verein, der 56,46 Prozent hält, kommen beide auf 75 Prozent des Grundkapitals. Die Übernahme erfordert allerdings noch die Zustimmung der Fusionskontrollbehörden.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

M&A-Studie: Erfolgschancen steigen mit zunehmender Erfahrung

Sich spiegelnde, identische Wolkenkratzer.

Übernahmen zahlen sich am meisten aus, wenn sie häufig durchgeführt werden und substanziell sind. Dies ist das zentrale Ergebnis der Studie „The Renaissance in Mergers and Acquisitions“. Für die Studie hat die Managementberatung Bain die M&A-Aktivitäten von 1.616 Unternehmen untersucht, die zwischen 2000 und 2010 insgesamt rund 18.000 Transaktionen tätigten.

Literatur-Tipp: Unternehmenstransaktionen

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Bei Unternehmenstransaktionen ist die Vielfalt der methodischen, strategischen, finanzwirtschaftlichen, rechtlichen oder auch psychologischen Bezugspunkte immens. Stefan Behringer stellt die entscheidenden Grundlagen und Prozesse in seinem neuen Buch »Unternehmenstransaktionen « ganzheitlich dar.

Milliardenverluste bei Übernahmen und Fusionen in Europa

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Mehr als drei Viertel der im Rahmen einer Hewitt-Studie befragten Unternehmen in Europa geben an, dass ihre Ziele und Erwartungen der zuletzt durchgeführten Fusion oder Übernahme nicht erfüllt worden sind.

M&A-Studie: Schwellenländer auf Einkaufstour in Europa

Shopping Einkaufen Konsum

PwC-Studie: Investoren aus Schwellenländern geben 2008 eine Rekordsumme für westeuropäische Unternehmen aus. China verstärkt sein Engagement deutlich.

Staatsfonds aus dem Nahen Osten und Asien gehen in Europa und den USA auf Einkaufstour

Ein rundes Schild mit einem gefülltem Einkaufskorb an einem Supermarkt.

Staatsfonds aus dem Nahen Osten und Asien kaufen sich verstärkt bei europäischen und amerikanischen Unternehmen ein. Diese sind derzeit aufgrund der Finanzmarktkrise günstig zu haben. Deshalb sind sie für die Staatsfonds aus dem Nahen und Fernen Osten besonders attraktiv.

Anteil Chinas an den weltweiten Fusionen und Übernahmen steigt

Der Anteil Chinas an den weltweiten Fusionen und Übernahmen (M&A) ist seit der Jahrtausendwende deutlich gestiegen. Sowohl der Transaktionswert als auch die Anzahl der Transaktionen, an denen chinesische Unternehmen als Käufer- oder als Zielunternehmen beteiligt sind, haben sich erhöht.

M&A-Studie: Fünf maßgebliche Erfolgsfaktoren bei Fusionen

Die Finanzkrise der vergangenen Wochen hat Überhitzungen auf dem Übernahmemarkt gekühlt. Strategische Investoren profitieren von den sinkenden Akquisitionsprämien.

BCG-Banking-Workshop »M&A« 2007

BCG-Bachelor-Workshop 2008

Die Teilnehmer versetzen sich in die Rolle eines Strategieberaters und unterstützen eine Bank bei der Suche nach dem optimalen Fusionspartner.

M&A-Markt verliert langsam an Fahrt

Ein Ausfahrtschild in schwarz weiß liegt auf einem Grasboden.

Der weltweite M&A-Markt zeigt im ersten Halbjahr 2007 ein uneinheitliches Bild im Vergleich zum Rekordjahr 2006.

M&A-Index: Weltweite M&A-Aktivitäten gehen 2006 zurück

Das Klima für weltweite Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, M&A) hat sich im Jahr 2006 abgekühlt. So ist der ZEW-ZEPHYR M&A-Index von Anfang des Jahres 2006 bis November 2006 um rund 13 Prozent gesunken.

M&A-Boom in Europa

Der weltweite Markt für Unternehmensfusionen und -übernahmen verzeichnete im ersten Halbjahr 2006 einen erneuten sprunghaften Anstieg. Das Volumen der angekündigten Transaktionen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37 Prozent auf rund 1.963 Mrd. US-Dollar.

Neuer Technologie-Boom steht bevor

Einer Studie von PricewaterhouseCoopers zufolge treibt die zunehmende »Digitale Konvergenz« Fusionen und Übernahmen in den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation voran.

M&A Report 2006 - Gegensätzliche Trends in EU und USA

Ein roter und ein grüner Apfel.

Gegensätzliche Trends bei Fusionen und Übernahmen in der EU und den USA - Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse weltweiter Fusionen und Übernahmen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Antworten auf M&A: Wie viel wusstet ihr nach dem Bachelor?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu M&A

19 Kommentare

2020 SIP M&A

WiWi Gast

Eine wichtige Sache habt ihr vergessen ---> diversity quota. Alle IBs sind sehr stolz zu schreiben, XY unterschiedliche Länder ver ...

Weitere Themen aus Praktikum & Co.