DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieM&A

Neuer Technologie-Boom steht bevor

Einer Studie von PricewaterhouseCoopers zufolge treibt die zunehmende »Digitale Konvergenz« Fusionen und Übernahmen in den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation voran.

Neuer Technologie-Boom steht bevor
Frankfurt am Main, 06.06.2006 (pwc) - Künftig werden immer mehr Firmen fusionieren und andere Marktteilnehmer übernehmen, um an der digitalen Konvergenz zu verdienen. Es gilt Produkte und Lösungen zu entwickeln, die Internet-, Telefon-, Aufzeichnungs- und Ausstrahlungstechnologien durch die Nutzung digitaler Inhalte miteinander verknüpfen. Auf der Wunschliste für Übernahmen stehen an erster Stelle

Anders als zu Zeiten der New Economy vor sechs Jahren haben die Führungskräfte ihre Lektion jedoch gelernt und wissen, dass am Anfang jeder erfolgreichen Transaktion eine ausgereifte Strategie steht und die Integration von Geschäftsmodellen und Unternehmenskulturen vorzubereiten ist. Viele Vorstände ziehen einer Übernahme deshalb zunächst Partnerschaften und Allianzen vor. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie »Technology Executive Connections - Shaping digital convergence through mergers & acquisitions« von der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) und der Economist Intelligence Unit (EIU). Befragt wurden weltweit 149 Top-Führungskräfte aus den Bereichen Technologie, Telekommunikation und Medienwirtschaft.

Digitale Konvergenz ist der Motor für weltweite Veränderungen im wirtschaftlichen und sozialen Leben. Ende der 90er Jahre schon einmal in aller Munde, wurde die Konvergenz nach dem Zusammenbruch vieler so genannter dot.com-Firmen dem Untergang geweiht. Doch das Streben nach Zusammenwachsen aller Kommunikationsmittel- und formen ist lebendiger denn je. Für Kerstin Müller, Partnerin bei PwC im Bereich Advisory, haben sich die Voraussetzungen für den Erfolg in den vergangenen Jahren vollkommen verändert. »Damals fehlten noch die technologischen Voraussetzungen wie breitbandige Zugangsnetze. Auch die Digitalisierung von Diensten war noch nicht so weit fortgeschritten«, sagt Müller. »Heutzutage gibt es aber konkrete Produkte und marktfähige Angebote - nicht nur Ideen und Prognosen.«

Die PwC-Studie prognostiziert der Technologiebranche den zweiten Boom - dank digitaler Konvergenz und Firmenübernahmen. Rund 65 Prozent der befragten Top-Manager gehen davon aus, dass der Trend zu Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, kurz: M&A) in den nächsten drei Jahren anhalten wird. Allein 2005 ist der Wert der übernommenen und fusionierten Unternehmen um 88 Prozent auf 122 Milliarden US-Dollar gestiegen (Quelle: Dealogic). Trotzdem ziehen 52 Prozent der Befragten Partnerschaften und Allianzen einer Übernahme oder Fusion vor. Nur 28 Prozent favorisieren M&As, weil damit potenzielle Risiken verbunden sind. Als Hemmschuh führen die Top-Manager die genaue Bewertung des Unternehmens oder die Qualität der Firmendaten an. Auch deutsche Unternehmen ziehen Partnerschaft der Firmenübernahme vor

»Auch hierzulande ist deshalb in den vergangenen Monaten verstärkt von Kooperationen auf Unternehmensebene die Rede«, sagt Ralf Hafner, Partner bei PwC im Bereich Deal Services. Er verweist auf die unterschiedlichen Kernkompetenzen der Firmen und die kartell- und medienrechtlichen Vorschriften. Dazu komme »die Geschwindigkeit, mit der die Entwicklung voran schreitet und die damit einhergehende Unsicherheit der Akteure, ob der optimale Partner von heute auch der richtige von morgen ist«. Dennoch kommt es auch immer wieder zu Firmenübernahmen, etwa um spezifische Technologien zu erwerben oder Zugang zu regionalen Märkten zu finden. Aber auch Großfusionen sind derzeit am Markt zu beobachten. So kündigten beispielsweise die beiden großen Hersteller von Netzwerkausrüstungen Alcatel und Lucent ihre Fusion an, um zum führenden Anbieter »konvergenter« Netze zu werden. Diese verknüpfen Festnetz, Mobilfunk und Internet Protokoll (IP).

Auch in Deutschland kennzeichnen zahlreiche M&A-Aktivitäten den Trend zur Konvergenz. So erwarb beispielsweise die United Internet AG (1&1) in 2005 das Internetportal web.de und kündigte den Einstieg in das Mobilfunkgeschäft im Rahmen einer Kooperation mit Vodafone an. Die Bertelsmanntochter Arvato und der US-Filmverleih Warner Bros. gründeten kürzlich ein Joint Venture namens »In2movies« in Deutschland. Über diese Plattform kann der Nutzer künftig Videofilme aus dem Internet herunterladen. Darüber hinaus beginnen Kabel-TV-Netzbetreiber ihr Netzwerk zu digitalisieren und bieten neben TV-Kanälen auch Telekommunikationsdienstleistungen wie Internetzugang und IP-Telefonie im Paket an. Im Gegenzug wird die Deutsche Telekom über ihr Datennetz VDSL (Very High Bit Rate Digitial Describer Line) auch TV-Programme zur Verfügung stellen.

Download
der kostenlosen Studie (PDF, 1,8 MB)

Im Forum zu M&A

5 Kommentare

Big 4 TAS oder M&A bei mittelständischer WP-Gesellschaft?

WiWi Gast

Im CF ist es nun mal so dass Prestige sehr sehr wichtig ist. --> TAS bei Big4 daher. Kann sein dass du bei einem Mittelständler mehr lernen wirst...dafür haben die auch 0 Prestige und du brauchs ...

7 Kommentare

M&A Praktikum bei Dax 30

WiWi Gast

Welche DAX30 nehmen stellen denn M&A-Praktikanten ein?

14 Kommentare

M&A Boutique mit guter WLB

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017: Deloitte tas? ...

3 Kommentare

Raymond James, Metzler, Baird M&A

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.10.2017: Danke für deine Antwort! ...

36 Kommentare

Re: Gehalt als Werkstudent im M&A

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.10.2017: Niemand sagt hier Intern = WS ?! Aber ja, raste ruhig aus... ...

22 Kommentare

Corporate M&A - Konzerne

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017: Hab gerade gesucht und nichts gefunden im Intranet, weder zur Stelle noch zur Abteilung generell. Auf der Konzernwebsite (nicht die TUI.com sondern tuigroup.com) f ...

6 Kommentare

Mid-Market M&A internship

WiWi Gast

Gerade gegoogelt, warum sitzen die eig. in Mannheim? Da ist man ja auch nicht gerade am Markt... Als "Vorpraktikum" für Tier 2/3 ist es bestimmt ganz OK, da du die typischen Vorgehensweise ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema M&A

BCG M&A-Report 2015

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback