DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieM&A

M&A Report 2006 - Gegensätzliche Trends in EU und USA

Gegensätzliche Trends bei Fusionen und Übernahmen in der EU und den USA - Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse weltweiter Fusionen und Übernahmen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Ein roter und ein grüner Apfel.

M&A Report 2006 - Gegensätzliche Trends in EU und USA
Mannheim, 18.04.2006 (zew) - Die Anzahl der von Käuferunternehmen aus der Europäischen Union in den vergangenen zwölf Monaten betriebenen Fusionen und Übernahmen erreicht mit mehr als 20.000 Transaktionen einen neuen Höchststand. Die Anzahl der Transaktionen übertrifft damit sogar den Boom der New Economy vor etwa fünf Jahren um mehr als das Doppelte.

Demgegenüber zeigten sich US-amerikanische Unternehmen mit nur rund 10.000 Transaktionen in diesem Zeitraum deutlich zurückhaltender, obwohl beide Wirtschaftsräume mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) von etwa 11 Billionen Euro für das Jahr 2005 annähernd gleich groß sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse weltweiter Fusionen und Übernahmen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim auf Basis der ZEPHYR-Datenbank der Bureau van Dijk Electronic Publishing GmbH.

Im Gegensatz zur Anzahl liegt jedoch der Wert aller Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, M&A) sowohl in der Europäischen Union als auch in den Vereinigten Staaten jeweils bei etwa 700 Milliarden Euro. Europäische Fusionen und Übernahmen sind daher im Schnitt nur halb so groß wie in den Vereinigten Staaten. Damit vollziehen die Unternehmen die zunehmende Vereinheitlichung des europäischen Wirtschaftsraumes hin zu einem gemeinsamen Markt nach, der für die Vereinigten Staaten bereits seit mehr als hundert Jahren Realität ist. Auffällig ist auch, dass sich die Schere zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten zunehmend öffnet. Während die Transaktionszahl in den Vereinigten Staaten seit dem Jahr 2000 um lediglich 25 Prozent zulegte, wuchs die Anzahl in der Europäischen Union um mehr als 100 Prozent.

Dies deutet darauf hin, dass europäische Unternehmen im Gegensatz zu US-amerikanischen eine andere Strategie verfolgen. Diese richtet sich darauf, durch kleinere Transaktionen gezielt Wachstumspotenziale, zum Beispiel durch Technologieakquisition, zu erschließen und Ineffizienzen zu beseitigen. Megafusionen kennzeichnen demgegenüber vor allem den M&A-Markt der Vereinigten Staaten. US-amerikanischen Unternehmen geht es mit größeren Transaktionen vor allem um das Erzielen höherer Marktmacht. Ein Ende dieser gegensätzlichen Trends ist bislang nicht erkennbar.

Weitere Informationen
ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/zn/MA-Report0406.pdf

Im Forum zu M&A

2 Kommentare

Hilfestellung zur Hausarbeit - "Feindliche Übernahme"

shine

Guten Abend, da ich momentan ein Problem habe und ich auf Rat auf dieses Forum hingewiesen worden bin, hoffe ich dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich hoffe auch, dass ich das richtige Unterforum get ...

2 Kommentare

Unternehmensbewertung - Bachelorarbeit Thema

WiWi Gast

Hallo Leute, ich möchte nächstes Jahr meine Bachelorarbeit zum Thema Unternehmensbewertung oder dem M&A-Prozess im Allgemeinen schreiben. Könnt ihr mir hier für vllt. schonmal ein paar Themen emp ...

2 Kommentare

Suche Bachelorarbeit-Thema

WiWi Gast

Hallo, Ich suche ein Thema für meine Bachelorarbeit im finanzwissenschaftlichen Bereich (Unternehmensbewertung, M&A,...o.ä.) Da die Arbeit neben einem Pflichtpraktikum entstehen muss, sollte es e ...

4 Kommentare

Bachelorarbeit Thema Transaction Tax/M&A Tax

WiWi Gast

Hi, ich mache mir gerade einige Gedanken über das Thema meiner Bachelorarbeit, welche der folgenden Themen (sollte den Bereich Transaction Tax/M&A Tax umfassen, da ich vorhabe in diese Richtung ...

2 Kommentare

wie ist diese Beurteilung einzuschätzen

MArek

Herr X hat während seines Praktikums an verschiedenen M&A-Projekten mitgewirkt. Seine Tätigkeiten umfassten u.a.: · Durchführung von Markt- und Branchenanalysen, u.a. in den Bereichen Verkehrstechnik, ...

7 Kommentare

M&A Bibel

WiWi Gast

Hallo, weiß irgendjemand welches (Lehr-)buch als "die M&A Bibel" bezeichnet wird? Dank euch

14 Kommentare

Praktikum/Arbeiten im Bereich M&A

WiWi Gast

Hi zusammen, für mein abschliessendes Praktikum beabsichtige ich, mich bei KPMG und Deloitte im Bereich M&A zu bewerben, um anschließend (gute Leistungen vorausgesetzt) dort meine Diplomarbeit zu sch ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema M&A

BCG M&A-Report 2015

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback