DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumStudientipps

Tipps fürs Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

Hallo zusammen,

nach Ausbildung und Zivi hab ich mich dafür entschieden BWL an einer FH zu studieren.

Ich wollte euch fragen ob ihr ein paar allgemeine Tipps für mein Studium habt.

  • Was hat euch damals beim Berufseinstieg geholfen?
  • Worauf sollte man viel Wert legen?

Mein Studium beinhaltet 2 Praktika. In welchem Bereich ich sie machen will weiß ich noch nicht.
Hab nur gehört das Marketing und Personal überlaufen ist aber daran hab ich eh kein Interesse.
Nach meinem Bachelor werde ich 26 Jahre alt sein, hoffe das ist kein Ausschlusskriterium für die guten Jobs.

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

WiWi Gast schrieb am 23.06.2018:

Hallo zusammen,

nach Ausbildung und Zivi hab ich mich dafür entschieden BWL an einer FH zu studieren.

Ich wollte euch fragen ob ihr ein paar allgemeine Tipps für mein Studium habt.

  • Was hat euch damals beim Berufseinstieg geholfen?
  • Worauf sollte man viel Wert legen?

Mein Studium beinhaltet 2 Praktika. In welchem Bereich ich sie machen will weiß ich noch nicht.
Hab nur gehört das Marketing und Personal überlaufen ist aber daran hab ich eh kein Interesse.
Nach meinem Bachelor werde ich 26 Jahre alt sein, hoffe das ist kein Ausschlusskriterium für die guten Jobs.

Vielen Dank

Das Ausschlussmerkmal ist eher das "Studium" (= Schule 2.0) an der FH ... ist es wenigstens eine solide staatliche FH??

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

WiWi Gast schrieb am 23.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 23.06.2018:

Hallo zusammen,

nach Ausbildung und Zivi hab ich mich dafür entschieden BWL an einer FH zu studieren.

Ich wollte euch fragen ob ihr ein paar allgemeine Tipps für mein Studium habt.

  • Was hat euch damals beim Berufseinstieg geholfen?
  • Worauf sollte man viel Wert legen?

Mein Studium beinhaltet 2 Praktika. In welchem Bereich ich sie machen will weiß ich noch nicht.
Hab nur gehört das Marketing und Personal überlaufen ist aber daran hab ich eh kein Interesse.
Nach meinem Bachelor werde ich 26 Jahre alt sein, hoffe das ist kein Ausschlusskriterium für die guten Jobs.

Vielen Dank

Das Ausschlussmerkmal ist eher das "Studium" (= Schule 2.0) an der FH ... ist es wenigstens eine solide staatliche FH??

Was stimmt nicht mit FH?
Ja ist eine staatliche

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

Tipps für Studium: Geh an eine Uni.

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

Naja wenn er jetzt nicht der intellektuelle Überflieger ist dann ist auch die FH keine schlechte Wahl.

An meiner Uni laufen einige rum die sich jedes Semester mit Mühe (teure Extranachhilfe) und Not (jede mit 4.0 bestandene Klausur ist schon ein Gewinn) durchquälen.
Die sind auch schon etwas Älter, hatten ein schlechtes (Abi >2,5) und dann eine Ausbildung aber wollten unbedingt an eine Uni und nicht FH.
Die wollen sich nicht eingestehen, dass die Uni zu krass für sie ist und werden am Ende einen 3,X Uni Bachelor haben mit dem sie keinen Job finden.
An einer FH wären diese Leute im 1-2er Bereich und hätten kein Problem mit der Jobsuche.

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

WiWi Gast schrieb am 23.06.2018:

Hallo zusammen,

nach Ausbildung und Zivi hab ich mich dafür entschieden BWL an einer FH zu studieren.

Ich wollte euch fragen ob ihr ein paar allgemeine Tipps für mein Studium habt.

  • Was hat euch damals beim Berufseinstieg geholfen?
  • Worauf sollte man viel Wert legen?

Mein Studium beinhaltet 2 Praktika. In welchem Bereich ich sie machen will weiß ich noch nicht.
Hab nur gehört das Marketing und Personal überlaufen ist aber daran hab ich eh kein Interesse.
Nach meinem Bachelor werde ich 26 Jahre alt sein, hoffe das ist kein Ausschlusskriterium für die guten Jobs.

Vielen Dank

Grundsätzlich solltest du versuchen sehr gute Noten zu bekommen, so dass du natürlich mit einem guten Schnitt abschließen kannst. Ich würde während des Semester immer am Ball bleiben, das spart dir im Zweifel einigen Nerven in der klausurenphase. Wenn möglich mach dir so schnell es geht ein Bild von Themen und Bereichen die du für einen Berufseinstieg interessant findest. Ich denke für potentielle Bewerbungsgespräche helfen Hausarbeiten/Seminararbeiten sowie natürlich die Bachelorarbeit mit einem Thema in dem Bereich, in dem man sich später sieht, weiter!

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

Hör nicht auf die Trolle. Auch mit FH Abschluss kannst du ordentlich Karriere machen.

Meine Tipps

  • jeden Tag unter dem Semester ein bisschen was machen (Nachbereitung und Vorbereitung) und nichts schleifen lassen. Sonst gehörst du zu den Leuten, die vor einer Klausur total gestresst sind und sich alles reinkloppen.
  • was die Praktika Wahl angeht überleg dir was dich thematische interessiert und wo du dir vorstellen könntest mal zu arbeiten.

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

Unterschätze Mathe, Statistik und Mikroökonomik nicht. Das hat schon vielen den Hals gekostet.

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

Wenn er an die FH geht, nimmt er ja die Schwierigkeitsgrade schon raus. Sollte einfach sein, das mit passablen Noten durch zu ziehen. Ist bei den Ingenieuren auch so.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2018:

Unterschätze Mathe, Statistik und Mikroökonomik nicht. Das hat schon vielen den Hals gekostet.

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

Ich bezweifle doch stark, dass man an Fachhochschulen in Mikro Lagrage und Karush, Kuhn, Tucker überhaupt behandelt...

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

WiWi Gast schrieb am 24.06.2018:

Ich bezweifle doch stark, dass man an Fachhochschulen in Mikro Lagrage und Karush, Kuhn, Tucker überhaupt behandelt...

Die Arroganz von Uni Studenten ist einfach mal sowas von lächerlich.

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

WiWi Gast schrieb am 24.06.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.06.2018:

Ich bezweifle doch stark, dass man an Fachhochschulen in Mikro Lagrage und Karush, Kuhn, Tucker überhaupt behandelt...

Die Arroganz von Uni Studenten ist einfach mal sowas von lächerlich.

Bin selber Uni Student, aber die Idee einer Mikro ohne Optimierung unter Nebenbedingung und dazu noch den Herren Lagrange falsch zu schreiben ist schon ein bisschen cringe.

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

Anbei meine Tipps:

  1. Wenn du die Wahl zwischen Uni und FH hast, geh an eine Uni. Weniger wegen dem Stoff/Inhalt (der war m.M. vielen Uni-Kollegen überlegen, die ich in 10 Berufsjahren kennen lernen durfte (Stichwort Frontbeschallung mit 500 Kommilitonen...)), du hast ein einer Uni viel mehr Uni/Studentenleben. Gleichzeitig tendieren Uni-Leute klar zu Uni-Leuten, d.h. du hast es einfacher bei Bewerbungen (wie du hier im Forum feststellen kannst).

  2. Geh zu jeder Vorlesung und gewöhn dir erst gar nicht an blau zu machen. Klar, hier und da bin ich auch daheim geblieben, sollte aber eine Ausnahme sein. Erst gibt zwar Vorlesungen bei denen der Prof quasi nur seine 500 Folien runter rattert (gerade in den ersten Semester), zumindest hast du dann den Stoff wenigstens mal gehört.

  3. Halt dich von den Losern aus der letzten Reihe fern. Die Leute siehst du meist im 2/3en Semester gar nicht mehr. Die ziehen dich nur runter. In der ersten Reihe musst du aber auch nicht sitzen.

  4. Nimm am Studentenleben teil. Uni/FH wirst die schönste Zeit deines Lebens sein, also genieß diese auch!

  5. Mach um himmels Willen ein Auslandssemester!!!!!!!!!! Mittlerweile eines DER Aussiebekriterien bei Absolventen.

  6. Studier nicht in deinem Heimatort/wohn um Gottes Willen nicht bei deinen Eltern, auch wenns billig ist..

  7. Such dir eine Werkstudentenstelle. Hat m.M. sehr viel mehr Reputation als irgendwo 2,5 Monat den Praktikanten zu spielen.

  8. Such dir die Werkstudentenstelle im Idealfall dort, wo du später arbeiten möchtest.

  9. Sammel generell etwas Berufserfahrung durch Werkstudi/Praktika

  10. Schreib deine Thesis im Unternehmen

  11. Arbeite mit Werkstudi/Praktika/Thesis gezielt auf die Branche/Unternehmen hin, wo du gerne später arbeiten möchtest.

  12. Halt dich von Branchen wie Beratung/Einzelhandel & co. fern. Dort wird der gemeine Arbeiter nur verheizt, während wenige sehr gut verdienen.

  13. Unterschätze schwierige Fächer wie Mathe, Statistik, MiKro-Makroökonomie nicht und vor allem drück dich nicht davor. D.h. beschäftige dich mit der Materie, investiere frühzeitig Zeit und Energie, geh nicht mit der Einstellung "alles scheiße, verstehe ich sowieso nicht" da rein.

  14. Reservier deine Bücher in der Bib möglichst frühzeitig! Such dir einen Kommilitonen (im Idealfalls aus einem anderen Semester/Studiengang), der anschließend auf seinen Namen reserviert. Hatten Damen im Studiengang, die die Dinger über MONATE reserviert hatten.

  15. Verschwende in den ersten Semestern (Grundstudium) keine Zeit für Literaturempfehlungen. Da wird blankes auswendig lernen abgefragt. Kümmer dich um die Folien.

  16. Kümmer dich um alte Klausuren aus höheren/vorherigen Semestern. Die Frage "WIE" ein Prof seine Klausur stellst ist für das Lernen oftmals sehr viel wichtiger als "WAS" du alles über den Stoff weist!!!!! Sehr wichtiger Punkt!!!!

  17. Fang frühzeitig an auf Klausuren zu lernen und klinke dich für diesen Zeitraum quasi für das öffentliche Leben aus.

  18. FORMATIERUNG muss für Hausarbeiten & Co. 100% akkurat sein. Unterschätze das Thema nicht. Bei der ersten wissenschaftlichen Arbeit sind bei uns 95% durchgefallen, weil Einzüge, Absätze und Literaturverzeichnis nicht gestimmt haben.

  19. Es gibt jede menge gesponserte Gratiskurse an deiner Uni/FH, bspw. Excel, Word, SAP, Englisch.... Nimm so viele Kurse es gibt mit, wenigstens aber die MS/SAP Kurse! Die Zertifikate kannst du dir in deinen Lebenslauf heften. Achtung, oft binnen Stunden nach Veröffentlichung ausgebucht!

  20. Mach deinen Master direkt im Anschluss! Wird immer wichtiger und nach 2/3 Jahren im Berufsleben hast du sowieso keinen Bock mehr darauf bzw. bist auch aus dem Studentenleben raus.

  21. Gehe zu jeder Klausureinsicht. Hatte Kommilitonen, die haben regelmäßig noch eine halbe Note rausgeholt. In Mathe wurde bei mir sogar vergessen eine Seite komplett zu bewerten (bin dann von 4 aus 2 hochgerutscht).

Das wars erstmal. Falls mir noch etwas einfällt, werde ich es nachreichen.

antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

Das kann auch voll nach hinten losgehen. Klar ist, dass Uni-Leute zu Uni-Bewerbern tendieren. Umgekehrt ist es aber auch so. FH-Leute tendieren zu FH-Bewerbern.

WiWi Gast schrieb am 24.06.2018:

Anbei meine Tipps:

  1. Gleichzeitig tendieren Uni-Leute klar zu Uni-Leuten, d.h. du hast es einfacher bei Bewerbungen (wie du hier im Forum feststellen kannst).
antworten
WiWi Gast

Tipps fürs Studium

WiWi Gast schrieb am 23.06.2018:

Naja wenn er jetzt nicht der intellektuelle Überflieger ist dann ist auch die FH keine schlechte Wahl.

An meiner Uni laufen einige rum die sich jedes Semester mit Mühe (teure Extranachhilfe) und Not (jede mit 4.0 bestandene Klausur ist schon ein Gewinn) durchquälen.
Die sind auch schon etwas Älter, hatten ein schlechtes (Abi >2,5) und dann eine Ausbildung aber wollten unbedingt an eine Uni und nicht FH.
Die wollen sich nicht eingestehen, dass die Uni zu krass für sie ist und werden am Ende einen 3,X Uni Bachelor haben mit dem sie keinen Job finden.
An einer FH wären diese Leute im 1-2er Bereich und hätten kein Problem mit der Jobsuche.

An welcher Uni studierst du? erinnert mich an meine uni haha

antworten

Artikel zu Studientipps

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Studienerfolg: Parties verhindern Studienabbruch

Hohe Studienabbrecherzahlen sind immer noch ein Problem. Studierende, die gut in das Studienleben integriert sind, brechen seltener das Studium ab. Das zeigt eine aktuelle CHE-Studie des Centrum für Hochschulentwicklung. Die Erstsemesterparty nützt dem Studienerfolg demnach ebenso wie der Brückenkurs.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Zeitdruck und Stress verändern Sportverhalten der Studenten

Jogger in blauer Sportkleidung mit Startnummer auf der Brust und Sonnenbrille, der gerade auf seinem Smartphone tippt.

Pflichtvorlesungen und -seminare, stundenlanges Arbeiten am Schreibtisch: Studenten verbringen viel Zeit im Sitzen und müssen in relativ kurzer Zeit so einiges leisten. Umso wichtiger ist es für sie, in der Freizeit sportlich aktiv zu sein. Wie die heutigen Studenten Sport machen, hat sich parallel zu den wachsenden Anforderungen des Studiums verändert. Wie lassen sich Sport und Studium sinnvoll vereinbaren?

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Studienabbrecher - Der Fehler liegt im System

Exit-Schild in grün mit Pfeil nach unten.

28 Prozent der Bachelorstudenten brechen ihr Studium ab. Leistungsprobleme, fehlende Motivation und Finanzierungsschwierigkeiten sind die Hauptgründe dafür. Sollte die Regierung deshalb die Studienplätze verknappen? Nein, denn es studieren keinesfalls zu viele junge Menschen. Das zeigen die geringen Arbeitslosenquoten und guten Gehälter in Deutschland – übrigens auch für Bachelorabsolventen. Der Fehler liegt vielmehr in den finanziellen Fehlanreizen im Hochschulsystem – und in der Abkehr von Studiengebühren.

Rekordhoch von 2,7 Millionen Studie­renden im Winter­semester 2014/2015

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Im Wintersemester 2014/2015 sind mit rund 2 698 000 Studierenden so viele Studenten wie noch nie eingeschrieben. Damit erhöhte sich die Zahl der Studierenden im Vergleich zum Wintersemester 2013/2014 um weitere 81 500 und 3,1 Prozent. Die Zahl der Studienanfänger ist gegenüber dem Vorjahr jedoch um 1,9 Prozent auf 498 900 gesunken.

Hochschul-Barometer 2013: Hochschulen profitieren von Kooperationen mit Wirtschaft

Cover Hochschulbarometer 2013

Hochschulen profitieren wissenschaftlich und finanziell von Forschungskooperationen mit der Wirtschaft. 93 Prozent der Rektoren und Präsidenten deutscher Hochschulen wollen deshalb ihre Zusammenarbeit mit Unternehmen ausbauen. So das Ergebnis des neuen Hochschul-Barometers des Stifterverbandes.

Studien- und Arbeitsalltag am Bildschirm? Bewährte Tipps für die Augen

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Schon während des Studiums verbringt man viel Zeit vor dem Computerbildschirm – beispielsweise für Recherchen oder das Anfertigen von Haus- oder Abschlussarbeiten. Auch später im Berufsalltag sind Tätigkeiten am Computerbildschirm, kaum zu umgehen. Damit die Augen langfristig keinen Schaden nehmen, sollten ein paar grundlegende Dinge beachtet werden – von Blendschutz am Fenster bis hin zu Augenentspannungsübungen.

ZEIT CAMPUS – das Studenten-Magazin der ZEIT diesmal mit Extraheft für Wirtschaftswissenschaftler

Cover der Zeit Campus

ZEIT CAMPUS ist nah dran: am Studium, am Leben, am Berufseinstieg. Alle zwei Monate neu am Kiosk mit spannenden Reportagen, persönlichen Geschichten, Politik, Kultur und großem Serviceteil.

Über 100 000 ausländische Studienanfänger/innen 2013

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Im Studienjahr 2013 immatrikulierten sich 101 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 5,8 Prozent mehr als im Vorjahr und erstmals mehr als 100 000.

Ausländische Studierende ein finanzieller Gewinn für Deutschland

Portrait-Bild von DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel.

Unter dem Strich führen die volkswirtschaftlichen Auswirkungen dazu, dass die vorherigen Ausgaben der öffentlichen Hand für die Studienplätze und Stipendien schon dann gedeckt sind, wenn nur 30 Prozent der Absolventen wenigstens fünf Jahre in Deutschland arbeiten.

Antworten auf Tipps fürs Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Weitere Themen aus Rund ums Studium