DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstmanagementOrganizer

Aufgabenverwaltung »Wunderlist 3«

Freeware Aufgabenverwaltung mit Echtzeit-Synchronisation - Um unerledigte Aufgaben und Termine zu verwalten, hat die Software-Schmiede 6Wunderkinder eine digitale Aufgabenverwaltung entwickelt. Mit der kostenlosen Software lassen sich To-Do-Listen anlegen, mit Aufgaben füllen und in der neuen Version 3 auch mit mobilen Geräten syncronisieren.

Screenshot_wunderlist

Aufgabenverwaltung »Wunderlist 3«
Um der alltäglichen Flut von unerledigten Aufgaben Herr zu werden, hat die junge Berliner Software-Schmiede 6Wunderkinder eine einfache digitale Aufgabenverwaltung entwickelt. Mit der Freeware lassen sich Listen anlegen und diese mit den Aufgaben füllen, die noch zu erledigen sind. Es können nun auch Aufgaben erstellt und verwaltet werden, die immer wiederkehrend sind. Ob Einkaufszettel, Wunschliste oder Projektlisten im Büro: die kostenlose Aufgabenverwaltung erfreut sich dank der einfachen Handhabung und des schicken Designs einer wachsenden Beliebheit. Der Clou an der Aufgabenverwaltung ist, dass jede Liste mit Freunden oder Kollegen geteilt und gemeinsam an bevorstehenden Aufgaben gearbeitet werden kann. Hat jemand eine Aufgabe von der Liste erledigt, hakt er diese einfach ab.

Die Aufgabenverwaltung Wunderlist gibt es als Freeware gratis für PC, Mac, iPhone, iPod Touch, iPad, Android und Web. Über die Wunderlist-Webseite können die Benutzer ihre Aufgaben und Listen auch online verwalten. In der neuen Version Wunderlist 3 lassen sich jetzt die Termine und Aufgaben auf Computern und auch per App auf mobilen Geräte wie iPhone und Android-Smartphones in Echtzeit syncronisieren.

In der Rubrik "Öffentliche Listen" steht eine Sammlung von To-Do-Listen anderer Nutzer zur Verfügung. Die Listen sind aktuell fast alle in Englisch und zu den verscheidensten Themen wie:

Tipp
In Deutschland und vielen Ländern Europas erhalten Mobilfunk-Kunden der Deutschen Telekom seit dem 11. Februar 2015 die Pro-Version der Wunderlist Aufgabenverwaltung für 12 Monate kostenlos. In der Pro Version entfallen einige Limitierungen für den Einsatz im Team. Der reguläre Preis beträgt für die Aufgabenverwaltung in der Wunderlist Pro Version 4,49 Euro im Monat oder 44,99 Euro im Jahr.

Vergleich der Aufgabenverwaltung von Freeware und Pro Version
Wunderlist Pro erlaubt:

https://www.wunderlist.com/de/

Im Forum zu Organizer

6 Kommentare

Re: Wie behaltet ihr Überblick über eure Termine?

WiWi Gast

Ich nutze schon seit Jahren den Google Kalender. Ich bin absolut kein digitaler Mensch und will eigentlich privat so wenig wie möglich mit Technikkram und PCs zu tun haben. Aber der Kalender auf dem S ...

1 Kommentare

Freeware: Terminplanung mit dem Organizer »Orga-Nicer«

WiWi Gast

eine gute alternative ist auch der SlimOrganizer (www.slimorganizer.com/de/)

5 Kommentare

Kopfhörer für Calls

WiWi Gast

Naja, also Bose ist doch ein mehr als solider Hersteller, oder nicht? WiWi Gast schrieb am 19.02.2018: ...

4 Kommentare

Zu viel Druck und immer müde

WiWi Gast

Was für ein Ausgleich hast du denn? Sport, Musik, gar nichts?

1 Kommentare

Wechsel ins Controlling

Atum84

Hallo, ich habe folgendes "Problem": Ich versuche schon seit gut einem Jahr, ins Controlling rein zukommen, dabei bewerbe ich mich primär auf Junior Stellen, zuvor auch auf Trainee Stellen, al ...

7 Kommentare

Lidl/Aldi/Kaufland/Rewe

WiWi Gast

Anschließend ein paar Antworten: Nein, ich habe nach den Erfahrungen mit Einzelhandel abgeschlossen. Ist einfach nicht mein Ding. Hab dann einen Master gemacht, Praktikum und bin dann bei DAX 30 al ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Organizer

Weiteres zum Thema Selbstmanagement

Online Dateienverwaltung Dropbox

Online-Dateienverwaltung »Dropbox«

Dropbox ist ein Internetdienst zur Verwalten von Photos, Dokumenten, Videos und anderen Daten. Dropbox bietet 2 GB kostenlosen Speicherplatz und Synchronisation der Dateien mit allen eigenen Rechnern und Smartphones. In der neuesten Version lassen sich Bilder, PDFs und Ordner besonders schnell mittels Link mit Personen ohne Dropbox teilen.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.