DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitFOS

Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Hallo,
ich wollte hier anfragen ob es möglich ist mit FOS (Fachabitur) in einer Universität zu studieren? Wenn ja, in welchen Bundesländern?
Mich interessiert vor allem die Uni Mannheim in Sprachen oder BWL.
Vielen Dank für eure Hilfe!

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

das geht/ging auf einigen Unis die ehemalige Gesamthochschulen waren. in NRW und Hessen gibts ein paar, aber da sind die Kriterien auch nicht mehr so locker und an einigen Orten ist's längst unmöglich ohne Abi studieren zu wollen. Mannheim kannst du vergessen. Such bei Google nach Gesamthochschulen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

wieso kann ich mannheim vergessen? allgemein baden-württemberg und bayern? ich hab gegooglet, aber da stand nix explizites.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Hallo,

bei der Fernuniversität Hagen kannst du mit deinem Fachabitur mit einer Eingangsprüfung, die du dort vor Beginn des Studiums erfolgreich ablegen mußt, studieren.

Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

danke dir, aber ich wollte an einer normalen uni studieren, deswegen hab ich ja gefragt ob Mannheim EBS Münster Köln geht.
Uni FFM würde gehen, aber ist mir zu niedrig.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Arufen und Fragen. Formal qualifiziert Dich ein Fachabi zum Unistudium im entsprechenden Fachbereich.

Nicht zu verwechseln mit Fachhochschulreife!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Fachabitur ist der Oberbegriff für Fachhochschulreife

fachgebundene hochschulreife ist fachbezogenes Abitur

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

LMU bachelor bwl mit fachabitur und ausbildung möglich?

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

LMU bachelor bwl mit fachabitur und ausbildung möglich?
Warum holen die leute einfach nicht das Vollabi nach!?

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Ja, natürlich ist es möglich, aber halt nur in dem Fachbereich. Ein Fachabitur Wirtschaft öffnet dir daher die Türen zu den Wiwi-Studiengänge, aber nicht in den technischen Bereich. In den Wiwi-Studiengängen hast du mit deinem Fachabi auch einen deutlichen Vorsprung, da Buchführung, Marketing und Controlling bereits Abi-Prüfungsthemen waren. Da kommt nur noch wenig neues hinzu, bzw. baut alles auf dem bereits vorhandenen Wissen auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 18.02.2008:

Uni FFM geht nicht mehr (siehe: http://www.muk.uni-frankfurt.de/pm/pm2008/0108/016/index.html)

Doch, das geht. Bin selbst mit einem bayrischen Fachabi dahin. Ist überhaupt kein Problem, wenn man seiner Richtung treu bleibt. Das heißt Fachabi Wiwi -> Wiwi-Studiengang. Fachabi Technik -> technischer Studiengang usw..

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

seid ihr euch sicher, dass man mit fachabi wirtschaft (nach FOS 12) an der LMU BWL studieren kann?
Auf der website der LMU liest sich das anders...
evtl. hat jemand erfahrungen dazu...

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 19.02.2008:

Fachabitur ist der Oberbegriff für Fachhochschulreife

fachgebundene hochschulreife ist fachbezogenes Abitur

Das ist falsch! In der FOS erhalte ich die allgemeine Fachhochschulreife. Das ist was Anderes als das Fachabi.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Fachabi heißt in ganz Deutschland: An der FH kann alles studiert werden, an der Uni in der fachlichen Richtung in der man sein Abi gemacht hat (also hier Wirtschaft)

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Fachabi heißt in ganz Deutschland: An der FH kann alles studiert werden, an der Uni in der fachlichen Richtung in der man sein Abi gemacht hat (also hier Wirtschaft)

Die meisten, wie du offenbar auch, kennen nicht den Unterschied zwischen Fachhochschulreife und fachgebundener Hochschulreife.

Fachhochschulreife: Berechtigt nur zum Studium an FHs.
Fachgebundene Hochschulreife: Alles an FHs + Fachrichtung an Universitäten.
Allgemeine Hochschulreife: Berechtigt für alles an FHs und Unis.

FOS ist so ein bayrisches Ding, nach 12 Klassen gibt es die Fachhochschulreife,
Wer die 13 macht bekommt die Fachgebundene Hochschulreife und wer bestimmte Kurse belegt und Voraussetzungen erfüllt auch die allgemeine Hochschulreife.

Zum Niveau: Ich bin im Grenzgebiet Bayern - Ba-Wü aufgewachsen. Die bayrischen Realschüler die Abi machen wollten, sind lieber nach Ba-Wü auf Gymnasium in die Oberstufe als an die FOS in Bayern. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Fachabi heißt in ganz Deutschland: An der FH kann alles studiert werden, an der Uni in der fachlichen Richtung in der man sein Abi gemacht hat (also hier Wirtschaft)

Die meisten, wie du offenbar auch, kennen nicht den Unterschied zwischen Fachhochschulreife und fachgebundener Hochschulreife.

Fachhochschulreife: Berechtigt nur zum Studium an FHs.
Fachgebundene Hochschulreife: Alles an FHs + Fachrichtung an Universitäten.
Allgemeine Hochschulreife: Berechtigt für alles an FHs und Unis.

FOS ist so ein bayrisches Ding, nach 12 Klassen gibt es die Fachhochschulreife,
Wer die 13 macht bekommt die Fachgebundene Hochschulreife und wer bestimmte Kurse belegt und Voraussetzungen erfüllt auch die allgemeine Hochschulreife.

Zum Niveau: Ich bin im Grenzgebiet Bayern - Ba-Wü aufgewachsen. Die bayrischen Realschüler die Abi machen wollten, sind lieber nach Ba-Wü auf Gymnasium in die Oberstufe als an die FOS in Bayern. ;)

Das ist ein Trugschluss. Wie kommst du darauf, dass FOS ein bayrisches Ding ist? Ich komme aus Schleswig Holstein und war an einer FOS. Dort habe ich die allgemeine Fachhochschulreife erhalten. Damit bin ich 1 Semester an der FH gegangen. Anschließend an der Uni mein Studium beendet.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Fachabi heißt in ganz Deutschland: An der FH kann alles studiert werden, an der Uni in der fachlichen Richtung in der man sein Abi gemacht hat (also hier Wirtschaft)

Die meisten, wie du offenbar auch, kennen nicht den Unterschied zwischen Fachhochschulreife und fachgebundener Hochschulreife.

Fachhochschulreife: Berechtigt nur zum Studium an FHs.
Fachgebundene Hochschulreife: Alles an FHs + Fachrichtung an Universitäten.
Allgemeine Hochschulreife: Berechtigt für alles an FHs und Unis.

FOS ist so ein bayrisches Ding, nach 12 Klassen gibt es die Fachhochschulreife,
Wer die 13 macht bekommt die Fachgebundene Hochschulreife und wer bestimmte Kurse belegt und Voraussetzungen erfüllt auch die allgemeine Hochschulreife.

Zum Niveau: Ich bin im Grenzgebiet Bayern - Ba-Wü aufgewachsen. Die bayrischen Realschüler die Abi machen wollten, sind lieber nach Ba-Wü auf Gymnasium in die Oberstufe als an die FOS in Bayern. ;)

Doch den Unterschied kenne ich. Komme selbst aus Bayern. Unter Fachabi verstehe ich die fachgebundene Hochschulreife. Ich weiß aber, dass das manchmal durcheinander geworfen wird und manche ihre Fachhochschulreife als Fachabi bezeichnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Doch den Unterschied kenne ich. Komme selbst aus Bayern. Unter Fachabi verstehe ich die fachgebundene Hochschulreife. Ich weiß aber, dass das manchmal durcheinander geworfen wird und manche ihre Fachhochschulreife als Fachabi bezeichnen.

Laut deinem Verständnis kann man dann aber nach der 12. Klasse FOS fachgebunden z.B. an der LMU studieren, was ja nicht der Fall ist....

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Doch den Unterschied kenne ich. Komme selbst aus Bayern. Unter Fachabi verstehe ich die fachgebundene Hochschulreife. Ich weiß aber, dass das manchmal durcheinander geworfen wird und manche ihre Fachhochschulreife als Fachabi bezeichnen.

Laut deinem Verständnis kann man dann aber nach der 12. Klasse FOS fachgebunden z.B. an der LMU studieren, was ja nicht der Fall ist....

Doch, das ist der Fall.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

seid ihr euch sicher, dass man mit fachabi wirtschaft (nach FOS 12) an der LMU BWL studieren kann?
Auf der website der LMU liest sich das anders...
evtl. hat jemand erfahrungen dazu...

Keine Ahnung, wie das heute ist. Ich war 2006 an der Fos und bin anschließend an die LMU. Es gab keine Probleme, aber mein Schnitt war auch 1,6, was damals wirklich auch Top-3% in Bayern für den Abschluss war. Einschließlich Auszeichung, aber ich glaube kaum, dass ich wegen der Auszeichnung genommen wurde. Falls es heute nicht mehr so sein sollte, haben sie das geändert. Nur, warum sollten sie das getan haben?

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Doch den Unterschied kenne ich. Komme selbst aus Bayern. Unter Fachabi verstehe ich die fachgebundene Hochschulreife. Ich weiß aber, dass das manchmal durcheinander geworfen wird und manche ihre Fachhochschulreife als Fachabi bezeichnen.

Laut deinem Verständnis kann man dann aber nach der 12. Klasse FOS fachgebunden z.B. an der LMU studieren, was ja nicht der Fall ist....

Ich kann es nur für die BOS sagen, dass ist die verkürzte FOS, wenn man vorher eine Ausbildung in dem Bereich hatte. Damit konnte ich nach der 12. Klasse an die LMU. Man braucht übrigens nicht einmal unbedingt Abitur/Fachabitur, sondern kann immer auch über den Beruf und Fortbildungen reinkommen. Ich kenne mehrere Leute, die an Universitäten/FHs kamen nur wegen der Kombi Ausbildung/Praxis/Weiterbildung. Alle ohne Abi/Fachabi. Es gibt viele Möglichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

seid ihr euch sicher, dass man mit fachabi wirtschaft (nach FOS 12) an der LMU BWL studieren kann?
Auf der website der LMU liest sich das anders...
evtl. hat jemand erfahrungen dazu...

Keine Ahnung, wie das heute ist. Ich war 2006 an der Fos und bin anschließend an die LMU. Es gab keine Probleme, aber mein Schnitt war auch 1,6, was damals wirklich auch Top-3% in Bayern für den Abschluss war. Einschließlich Auszeichung, aber ich glaube kaum, dass ich wegen der Auszeichnung genommen wurde. Falls es heute nicht mehr so sein sollte, haben sie das geändert. Nur, warum sollten sie das getan haben?
weil es zu viele studienanfänger gibt...

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Doch, das ist der Fall.

Okay, sicher?
Auf der LMU Website schaut es nicht so aus, dass man mit Fachabi nach der 12. Klasse (und nicht nur nach der 13. Klasse) dort studieren kann, aber wenn du dir sicher bist, dann umso besser :)

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Hier nun die einzig korrekte Antwort:

In Bayern hat man nach 12 Jahren (Abschluss an der Fachoberschule) das Fachabitur. Dabei ist in der Regel auch eine fachpraktische Ausbildung enthalten. => Man hat also Fachabitur und kann an allen Fachhochschulen in Deutschland studieren. Darüber hinaus kann man damit in Hessen (Ausnahme FFM) an allen Universitäten Bachelorstudiengänge studieren.

Macht man an einer Fachoberschule nun noch die 13. Klasse *ohne* zweite Fremdsprache, dann hat man das fachgebundene Abitur. Damit kann man fachbezogen an allen Universitäten in Deutschland studieren. Also auch an der LMU.

...Mit zweiter Fremdsprache hat man nach der 13. Klasse ein vollwertiges Abitur.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

Doch den Unterschied kenne ich. Komme selbst aus Bayern. Unter Fachabi verstehe ich die fachgebundene Hochschulreife. Ich weiß aber, dass das manchmal durcheinander geworfen wird und manche ihre Fachhochschulreife als Fachabi bezeichnen.

Laut deinem Verständnis kann man dann aber nach der 12. Klasse FOS fachgebunden z.B. an der LMU studieren, was ja nicht der Fall ist....

Nein. Wie kommst du denn darauf, mich so zu verstehen. Fachabi ( ist die fachgebunden Hochschulreife, die man am Ende der 13 bekommt, wenn man keine zweite Fremdsprache lernt. Berechtigt zum Studium aller Fächer an der FH und zu fachspezifischen an der Uni. Was anderes hab ich nie behauptet.

Wer nur die 12 macht, hat Fachhochschulereife. Und damit Studium nur an der FH.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

2006 wurden die Studienplätze rein nach Abi Schnitt vergeben bzw. Wartezeit.

Da gabs so Quatsch wie gefaktes "Soziales Engagement", Vergnügungs... äh Studienreisen, Interviews etc nicht.

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

WiWi Gast schrieb am 10.11.2020:

seid ihr euch sicher, dass man mit fachabi wirtschaft (nach FOS 12) an der LMU BWL studieren kann?
Auf der website der LMU liest sich das anders...
evtl. hat jemand erfahrungen dazu...

Keine Ahnung, wie das heute ist. Ich war 2006 an der Fos und bin anschließend an die LMU. Es gab keine Probleme, aber mein Schnitt war auch 1,6, was damals wirklich auch Top-3% in Bayern für den Abschluss war. Einschließlich Auszeichung, aber ich glaube kaum, dass ich wegen der Auszeichnung genommen wurde. Falls es heute nicht mehr so sein sollte, haben sie das geändert. Nur, warum sollten sie das getan haben?

antworten
WiWi Gast

Re: Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Ehemaliger bayrischer FOS 13ler hier, Abiturjahrgang 2013.

Vorsicht mit den Begriffen. Ein Poster weiter oben hat es richtig erklärt

Nach der 12. Klasse: Fachabi, berechtigt zum studieren an FHs
Nach der 13. Klasse: Fachgebundene Hochschulreife --> Studium an Unis möglich, aber nur in Fachgebieten in denen man seinen Zweig gewählt hat.
Wenn 13. Klasse und freiwillige zweite Fremdsprache: Allgemeine Hochschulreife

Ich hatte damals mit 1,8 Abi Zusagen u.a. an der Goethe, LMU. Mein Sitznachbar hat mit 1,2 an der TUM BWL studiert. Dir sollten mit 1,1 alle Türen offen stehen, auch für Mannheim.

Ich hatte mich damals trotzdem für Bayreuth entschieden :D.

antworten

Artikel zu FOS

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

Freelancer: Sind IT-Berater und IT-Entwickler selbstständig?

IT-Freelancer: Rechtsgutachten zum arbeitsrechtlichen Status

Externe IT-Berater oder IT-Entwickler werden oft als Spezialisten für IT-Projekte eingesetzt. Die unklare Rechtslage bei freien Mitarbeitern - den sogenannten Freelancern - bremst nach Meinung vom Digitalverband Bitkom die Digitalisierung aus. Der Heidelberger Arbeitsrechtsexperte Professor Dr. Markus Stoffels fordert daher eine klare rechtliche Abgrenzung von festen und freien Mitarbeitern in der IT. Für den Branchenverband hat er ein Rechtsgutachten zu IT-Freelancern verfasst.

16. startsocial Wettbewerb 2019

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

BMWi-Förderdatenbank im Internet

BMWI-Förderdatenbank: Screenshot Homepage foerderdatenbank.de

In der Datenbank stehen detaillierte Informationen über mehr als 1.000 Förderprogramme von Bund, Ländern und Europäischer Union zum Abruf bereit.

E-Learning: Rechtsformen

Pfeile auf einem gelben Schild in einsamen Gegend zeigen nach rechts und links.

Das eTraining "Rechtsformen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verschaffen einen Überblick über die Rechtsformen, die für eine Existenzgründung in Frage kommen.

E-Learning: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Eine Hausecke mit dem zweifachem, grünen Schriftzug Bank mit untereinander angebrachten Buchstaben.

Der eTrainer Bankgespräch des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie umfasst insgesamt sechs Lektionen. Neben Basiswissen zu Bankgespräch und Finanzierung lernen die Nutzer, welche Unterlagen beim Bankgespräch erforderlich sind.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Gründerreport 2016: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Antworten auf Mit FOS (Fachabitur) zum Studium

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu FOS

Weitere Themen aus Selbstständigkeit