DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeBearingPoint

Studentenwettbewerb »be.project 2014« gestartet

Bei be.project können Studierende von Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit innovativen Projektideen teilnehmen. Zusätzlich zu einem Preisgeld von 12.000 Euro begleitet die Management- und Technologieberatung BearingPoint die Gewinner ein Jahr lang bei der Umsetzung ihrer Projekte. Bewerbungsfrist ist am 31. März 2014.

Studentenwettbewerb be-project 2014

Studentenwettbewerb »be.project 2014« gestartet
Die Management- und Technologieberatung BearingPoint ruft Studentinnen und Studenten wieder dazu auf, sich mit ihren innovativen Projektideen an der Initiative Be.Project zu beteiligen. Zu gewinnen gibt es ein Preisgeld von insgesamt 12.000 Euro. Zusätzlich begleitet BearingPoint die Sieger ein Jahr lang bei der Umsetzung ihrer Projekte. Bis zum 31. März 2014 können sich Studierende von Universitäten und Business Schools aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zukunftsweisende und nachhaltig wirkende Projektideen für den Be.Project Award registrieren.

Auf Basis der eingegangenen Bewerbungen ermittelt BearingPoint die Finalistenteams, die ihre Projektideen am 6. Mai vor einer Jury in Zürich präsentieren dürfen. Hier werden in einem feierlichen Rahmen die Gewinner gekürt und die Preise verliehen. Um den Studierenden dabei zu helfen, sich auf die Jurypräsentation vorzubereiten, bieten BearingPoint-Berater den Finalistenteams im Vorfeld Coachings an.

Länderübergreifender Ideen-Austausch
Mit dem Wettbewerb unterstreicht das Beratungshaus sein Engagement Studierende bei der Finanzierung von Großprojekten zu unterstützen und mit ihnen eine langfristige Partnerschaft einzugehen. Der Wettbewerb fördert den Austausch von Ideen im gesamten deutschsprachigen Raum und bietet die Möglichkeit, diese innerhalb konkreter Projekte umzusetzen. „Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder darauf, Studierende bei der Umsetzung ihrer zukunftsweisenden Ideen zu unterstützen und ihnen damit einen Einblick in unsere Arbeitsweise und Methodik zu geben. Ein proaktiver, langfristig angelegter Austausch mit der Generation unserer zukünftigen Kollegen und Kunden liegt uns sehr am Herzen“, so Marcel Nickler, Partner BearingPoint und Regionalleiter für Deutschland, Österreich und Schweiz.

Die Vielzahl an Bewerbungen aus dem vergangenen Jahr zeigt das große Interesse an Be.Project. Als Sieger ging 2013 das Schweizer Start-Up „SmargeTech“ hervor, das sich mit einem innovativen Ansatz zur Regulierung des Stromverbrauchs gegen die Mitbewerber durchsetzen konnte. Nach rund einem halben Jahr Zusammenarbeit mit BearingPoint sagen David Ammann und Stefan Deml von SmargeTech: „Bei den vielen Entscheidungen, die wir täglich treffen müssen, schätzen wir den Input und die kritischen Fragen unseres Coaches sehr. Wir sind dankbar für die Unterstützung von BearingPoint.“

Aus praktischen Gründen ist der Wettbewerb so aufgebaut, dass Teams mit einer Größe von jeweils zwei bis zehn Studenten teilnehmen können.

Der Zeitplan im Einzelnen

Weitere Informationen
http://www.beproject-europe.com

 

Im Forum zu BearingPoint

1 Kommentare

Video-Interview BearingPoint Erfahrungen

WiWi Gast

Moin, ich habe heute die Einladung zu einem Video-Interview bei BearingPoint erhalten. Hat jemand von euch Erfahrungen damit gemacht und könnte mir eventuell 1-2 Tipps geben? Danke im Voraus und LG

3 Kommentare

BearingPoint Praktikum Arbeitsbedingungen/Gehalt/Fahrtkosten

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich wollte mal ein paar Fragen zu Praktika bei BearingPoint stellen, falls jemand Erfahrungen damit gemacht hat. Wie sieht es Arbeitszeittechnisch aus? Wie sieht das Praktikantengeha ...

17 Kommentare

Capgemini Blau oder BearingPoint

Euphoria

Halo ihr liebe, Ich habe jetzt am Tisch zwei Angebote von Capgemini und Bearing Point. Gehalt- und Konditionen-mäßig sind die fast gleiche. Ich habe auch schon paar Forums gelesen und da gibt's ...

14 Kommentare

Praktikum BearingPoint

WiWi Gast

Hallo Leute! Ich stehe grad vor der Entscheidung zwischen einem Praktikum bei BearingPoint im Financial Services oder bei den Big4 im Audit. Eigentlich möchte ich später nicht Wirtschaftsprüfer werd ...

5 Kommentare

Bearing Point als Arbeitgeber - Arbeitsatmosphäre, Erfahrungen?

WiWi Gast

Hallo, nachdem die Foren über Bearing Point schon alle ein paar Jahre alt sind und völlig vom Thema abgedriftet sind, möchte ich mal einen neuen eröffnen. Kurzum, ich hätte die Möglichkeit dort als ...

10 Kommentare

BearingPoint Business Strategy & Transformation, Business Analyst - Erfahrungen, was haltet ihr davon?

WiWi Gast

Hallo Leute, ich überlege derzeit mich bei o.g. Firma als Business Analyst im Business Strategy & Transformation zu bewerben. BearingPoint gehörte ja mal zu den besten Beratungen in Deutschland, ...

12 Kommentare

Überstundenausgleich Consultant BearingPoint/Accenture Strategy

GastDerLounge

Liebe Foren-Gemeinde, nach Durchsicht verschiedener Threads und eine kleinen Recherche bei kununu, kommt es mir so vor, dass man als Consultant (zweit niedrigste Position) bei Accenture sämtliche Übe ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BearingPoint

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Gerhard-Fürst-Preis 2017 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2017.

Economy: 11. Europäischer Studentenwettbewerb "Future Award 2016"

Der Future Award 2016 sucht zum elften Mal zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft. Alle Studenten sind angesprochen. Wirtschaftsstudierende sind in der Kategorie Economy gefragt. Die 100 kreativsten Ideen werden auf der Future Convention am 28. November 2016 vorgestellt und in 16 Kategorien winken Sach- und Geld-Preise in Wert von 10.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist der 18. September 2016.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen

Im Jahr 2016 wird zum 18. Mal der Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes verliehen. Für ihre Masterarbeit zu Messmethoden von Armut hat Natalia Rojas-Perilla den Gerhard-Fürst-Preis erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Guido Schulz für seine Masterarbeit zur Messung von Gentrifizierung. Das Preisgeld beträgt in der Kategorie Dissertationen 5 000 Euro und in der Kategorie Masterarbeiten/Bachelorarbeiten 2 500 Euro.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Feedback +/-

Feedback