DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeDissertation

HORIZONT Förderpreis 2017 für Abschlussarbeiten und Dissertationen

Für das Jahr 2017 schreibt die HORIZONT-Stiftung Förderpreise und Stipendien für insgesamt bis zu 15.000 Euro aus. Gesucht sind praxisnahe Abschlussarbeiten und Dissertationen, die sich mit der Kommunikations-, Medien- und Werbeindustrie beschäftigen. Einsendeschluss ist der 30. September 2016.

Der Horizont über einem Gewässer.

HORIZONT Förderpreis 2017 für Abschlussarbeiten und Dissertationen
Für das Jahr 2017 schreibt die HORIZONT-Stiftung erneut Förderpreise und Stipendien für insgesamt bis zu 15.000 Euro aus. Der Förderpreis berücksichtigt herausragende Abschluss- bzw. Diplomarbeiten, Dissertationen, sonstige Arbeiten oder Forschungs- und Projektarbeiten junger Nachwuchskräfte aus Unternehmen, die sich mit praxisnahen Fragestellungen, Problemen oder der zukünftigen Entwicklung der der Kommunikations-, Medien- und Werbeindustrie beschäftigen und deren Fertigstellung nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Der Schwerpunkt der Arbeit sollte in den Bereichen Marketing, Media, Kreation oder neue Medien liegen.

Bewerber dürfen das 33. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vollendet haben. Die Ergebnisse der geförderten Forschung und Projektarbeiten sind im Rahmen ihrer Auszeichnung durch die HORIZONT-Stiftung der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen.

Das Stipendium der HORIZONT-Stiftung dient der Finanzierung eines branchenbezogenen Studiums oder einer fachlichen Aus- bzw. Weiterbildung. Es steht zur Verfügung für Studiengebühren, Kurse, Praktika sowie Hospitationen im In- und Ausland.


Förderpreisgewinner Dissertationen 2016
Dr. Emanuel Bayer, externer Postdoktorand am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Electronic Commerce, Goethe-Universität Frankfurt,
und Consultant im Inhouse Consulting der Commerzbank
Ausgezeichnet für die Dissertation "Why Investors and Analysts should care about Customer Metrics and Marketing Managers about Firm Values"

Preisgeld zur Finanzierung eines wissenschaftlichen Projekts in Zusammenarbeit mit zwei US-Wissenschaftlern in Boston, 10.000 € Förderpreis

Förderpreisgewinner Dissertationen 2015
Rufina Gafeeva, Doktorandin in Wirtschafts- und Sozialpsychologie an der Graduiertenschule der Universität Köln
Ausgezeichnet für die Master-Arbeit „Interkulturelles Konsumentenverhalten im Kontext einer globalen Marke – eine Beobachtungsstudie in China, Großbritannien, Russland und Deutschland“.

Preisgeld zur Finanzierung des Promotionsstudiums, 5.000 Euro Förderpreis

Lara Lobschat, Assistant Professor im Fachbereich Marketing an der Universität Groningen/Niederlande
Ausgezeichnet für die Dissertation „Essays on Online Marketing Communications“

Preisgeld für einen Forschungsaufenthalt an einer renommierten Hochschule in den USA, 5.000 Euro Förderpreis

Förderpreisgewinner Abschlussarbeiten 2014
Sven Karsten Kopp, Consultant bei der Strategie- und Management-Beratung 2hm & Associates in Mainz
Ausgezeichnet für seine Magister-Arbeit „Wie wichtig ist wahrgenommene Preisfairness für die Akzeptanz der Einführung kostenpflichtiger journalistischer Nachrichtenangebote im Internet?“, die für die Verlagspraxis sehr relevant ist.

Preisgeld zur Finanzierung eines mehrwöchigen Sprachkurses in Großbritannien sowie wissenschaftlicher Arbeit zur Themenfindung einer Dissertation, 5.000 Euro Förderpreis

Förderpreisgewinnerin Abschlussarbeiten 2013
Simone Ringelstein wurde ausgezeichnet für ihre Master-Thesis „Wer hat Angst vorm blauen Spatz? Chancen und Herausforderungen sozial vernetzter Zeitungsredaktionen“, die das Modell einer Wertschöpfungskette, die Social Media integriert, entwirft und eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten auflistet.

Preisgeld zur Finanzierung der Fortbildung „PR Medien – Corporate Publishing“ bei Oeffentlichkeitsarbeit.de, 5.000 Euro Förderpreis

Förderpreisgewinnerin Dissertationen 2013
Nadja Nabout wurde ausgezeichnet für ihre Dissertation „Optimal Search Engine Marketing“, die vor allem die Möglichkeiten thematisiert, mit denen Unternehmen ihr Suchmaschinenmarketing optimieren können, insbesondere um optimale Bieterpreise bei Paid Search zu errechnen.

Preisgeld zur Finanzierung eines Forschungsaufenthalts, 5.000 Euro Förderpreis

Bewerbung
Die Bewerbung sollte enthalten: 

Der Bewerbung sind die kompletten Unterlagen in digitaler Form beizulegen, andernfalls kann die Bewerbung nicht berücksichtigt werden.

Einsendeschluss ist der 30. September 2016

Bewerbungsadresse
HORIZONT-STIFTUNG
Martina Vollmöller
Mainzer Landstraße 251
60326 Frankfurt am Main

Tel.: 069/75 95-1602
E-Mail: Martina.Vollmoeller@dfv.de

Weitere Informationen
http://www.horizont-stiftung.de/ausschreibung.html

Im Forum zu Dissertation

3 Kommentare

Wie werden Bilder interpretiert? - Umfrage

WiWi Gast

Hab auch mal teilgenommen :-)

1 Kommentare

Dissertationsprojekt zum Thema Ausgabeverhalten

mktstuttgart

Liebe Studenten, im Rahmen eines Dissertationsprojekts im Bereich Konsumentenforschung führen wir am Lehrstuhl für ABWL und Marketing der Universität Stuttgart eine kurze Online-Umfrage (5 Minuten) zu ...

15 Kommentare

Doktorarbeit an Business School?

WiWi Gast

Ach übrigens mir fällt gerade ein, dass es dieses Jahr in Spanien eine Doktorantenbewerbermesse gibt mit: University of Michigan Washington University in St. Louis University of South Carolina Unive ...

1 Kommentare

Doktorarbeit Empirische Untersuchung: Lieber 2 Experimente 2x2 oder 1 Experiment 2x2x2

WiWi Gast

Guten Tag, für eine Erhebung für meine Doktorarbeit habe ich eine Untersuchung geplant. Ich möchte insgesamt 3 Variablen testen, aber mir geht es eigentlich hauptsächlich um die Interaktion V1-V2 und ...

4 Kommentare

dissertation in eigenregie

WiWi Gast

Es gibt Studiengänge, in denen du schon während des Masters mit der Dissertation anfängst.

63 Kommentare

Doktorarbeit fertig geschrieben, aber kein Studium o.Ä

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.02.2020: Liegen für diesen Werdegang Beweise vor? Das wäre ja eine sehr kennzeichnende sowie respektable Vita. Gleichwohl fällt es schwer, dieser Geschichte Glauben ...

4 Kommentare

Welches Gesicht ist attraktiver?

CarstenHH

Nach der Einführungsseite beginnt das Training über eine Flasheinbindung - vielleicht hat dein PC mit Flash Probleme? Und dass die Umfrage mit Touchpad-Bedienung eher suboptimal durchzuführen ist, hät ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Dissertation

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Ein riesiges Containerschiff mit dem Namen Marseille.

Studentenwettbewerb Logistik Masters 2019

Beim Wissenswettbewerb »Logistik Masters 2019« können Studierende ihr Logistikwissen testen. Auf die Teilnehmer warten Preisgeldern von über 6.000 Euro, ein Jahresabo der VerkehrsRundschau und ein Eintrag im Recruiting-Katalog »Top-Logistikstudenten 2019«. Die Teilnahme ist bis zum 19. August 2019 jederzeit möglich.

Gerhard-Fürst-Preis 2018 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2018.

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Preis Wirtschaftspublizistik 2014

Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik wird in Höhe von je 5000 Euro in den Kategorien Print, elektronische Medien sowie Online vergeben. Zudem wird ein Nachwuchspreis für Wirtschaftsjournalismus in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2016.

Eine Filmkamera symbolisiert das Thema Wirtschaftsfilmpreis.

48. Deutscher Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat den 48. Deutschen Wirtschaftsfilmpreis 2015 verliehen. Die jeweils besten Beiträge in den vier Filmkategorien Filme über die Wirtschaft, Filme aus der Wirtschaft, Filme in neuen Medien und Nachwuchsfilme von Studierenden oder Berufsanfängern/innen wurden prämiert.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Hochschulpreis

WiWi-Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste Diplomarbeit oder Masterarbeit 2015

In diesem Jahr wird zum neuten Mal der Hochschulpreis »David-Kopf« für die beste wirtschaftswissenschaftliche Abschlussarbeit des Jahres ausgeschrieben. Der mit 10.000 Euro dotierte Hochschulpreis zeichnet die Diplomarbeit oder Masterarbeit aus, die Theorie und Praxis am besten miteinander verknüpft. Anmeldungen sind bis zum 19. Oktober 2015 möglich.

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Wiwi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das Wiwi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Im Sommersemester können sich Wirtschaftsstudierende bis zum 17. Mai 2020 bewerben und für das Wintersemester 2020/21 voraussichtlich ab Anfang Juli.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.