DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
VolkswirtschaftslehreMakro

Makro oder Mikro spezialisieren?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

Hallo,

Stehe nun vor der Entscheidung in welche Richtung ich mich zukünftig spezialiseren will. Sprich mehr Mikro oder mehr Makro. Von den Noten her sind beide Bereiche gleich, vom Interesse her eher Mikro, wobei ich das Studium eher aus Interesse an Makro begonnen hab.

Worauf würded ihr euch eher mehr spezialiseren? Makro, weil es doch bessere Jobchancen bietet?

antworten
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

Mach doch Optimo

antworten
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

Da wo du bessere Noten hast...angenommen du redest jetzt von deinem bachelor und nicht deinem phd...

antworten
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

Ich persönlich würde Makro machen, weil es für mich mehr den Sinn von VWL trifft. Allerdings fand ich Makro an der Uni anspruchsvoller.

Ich würde solche Entscheidungen immer am späteren Berufswunsch orientieren. Im Endeffekt ist die Spezialisierung noch 1 oder Jahre deines Lebens. Der Beruf danach ist das entscheidende.

antworten
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

ja, von den Noten her habe ich in allen Makro- als auch Mikrokursen eine 1.
Vom Interesse her gefällt mir beides. Wobei ich Mikro wegen der Logik leichter zum Lernen empfinde.

Vom Beruf her würde Makro wohl mehr Sinn machen, da Makroökonometrie auch abseits der Uni gebraucht wird. Mikro hat halt abseits der Uni, doch eher wenig Sinn. Für den weiteren wissenschaftlichen Weg, aber wohl hilfreicher. Wobei ja da Mathematiker eher im Mikrobereich sich durchsetzen oder?

Optimo gibt es nicht zur Auswahl.

antworten
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

WiWi Gast schrieb am 27.07.2021:

ja, von den Noten her habe ich in allen Makro- als auch Mikrokursen eine 1.
Vom Interesse her gefällt mir beides. Wobei ich Mikro wegen der Logik leichter zum Lernen empfinde.

Vom Beruf her würde Makro wohl mehr Sinn machen, da Makroökonometrie auch abseits der Uni gebraucht wird. Mikro hat halt abseits der Uni, doch eher wenig Sinn. Für den weiteren wissenschaftlichen Weg, aber wohl hilfreicher. Wobei ja da Mathematiker eher im Mikrobereich sich durchsetzen oder?

Optimo gibt es nicht zur Auswahl.

Ok, ich probiere Mal eine möglichst umfangreiche Antwort zu geben (bin Ökonomin bei einem großen Techkonzern und habe einen PhD von international sehr guter VWL-Uni).

Wer die Forschung zum Ziel hat, sollte sich im Bachelor am besten auf mathematische und methodische Kurse (Mathe, Statistik, Ökonometrie) konzentrieren. Von Mikro und Makro aber eher auf Mikro, da fortgeschrittene Makro auch vollkommen mikrobasiert ist.

Wenn du nicht in die Forschung willst, muss nach folgendem differenziert werden: willst du trotzdem im VWL-Bereich bleiben? Hier gibt es zwei Hauptwege: Makro/Ökonometrie (Zentralbanken, Institutionen, Asset Management, etc) und Mikro/Ökonometrie (insb. bei Industrial Organization+Ökonometrie suchen die top Techkonzerne wie FAANG stark nach Ökonomen, außerdem kommen bei der Fächerkombi auch ökonomische Beratungen in Frage). Man sollte bei Mikro nur die Finger von Verhaltensökonomik (außer wenn mit Ökonometrie kombiniert, dann für Marketing interessant) und Experimentalökonomik lassen, wenn es nicht in die Forschung gehen soll.
Willst du dagegen in einen "BWLer-Bereich" (Beratung, Bank, Controlling, etc) wechseln, würde ich versuchen zu 100% nach Noten und Interesse zu wählen.

Wie du merkst, ist am besten ökonometrische Kurse zu belegen, da diese dich mit brauchbaren Skills ausstatten(vorausgesetzt du hast Kenntnisse in Python/R/Matlab/Stata), dir die meisten Dinge offen halten und es bspw. bei Beratungen "fancy" klingt. Wenn dagegen wirklich nur Makro/Mikro möglich ist, würde ich mich auf Mikro fokussieren. Alle Jobs, die VWL-Makro brauchen (Zentralbank&Co) brauchen eh einen Master/PhD und wenn du dich dort auf Makro spezialisieren willst, bist du m.M.n. deutlich besser mit einer Mikrobasis vorbereitet als mit einer Makrobasis (klingt zwar nicht intuitiv, aber jeder der Mal Master-/PhD-Makro gehört hat, weiß genau was ich meine).
Deshalb go for Mikro, vor allem wenn dir hier eh das Lernen leichter fällt.
Viel Spaß im Studium!

antworten
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

WiWi Gast schrieb am 27.07.2021:

ja, von den Noten her habe ich in allen Makro- als auch Mikrokursen eine 1.
Vom Interesse her gefällt mir beides. Wobei ich Mikro wegen der Logik leichter zum Lernen empfinde.

Vom Beruf her würde Makro wohl mehr Sinn machen, da Makroökonometrie auch abseits der Uni gebraucht wird. Mikro hat halt abseits der Uni, doch eher wenig Sinn. Für den weiteren wissenschaftlichen Weg, aber wohl hilfreicher. Wobei ja da Mathematiker eher im Mikrobereich sich durchsetzen oder?

Optimo gibt es nicht zur Auswahl.

Ok, ich probiere Mal eine möglichst umfangreiche Antwort zu geben (bin Ökonomin bei einem großen Techkonzern und habe einen PhD von international sehr guter VWL-Uni).

Wer die Forschung zum Ziel hat, sollte sich im Bachelor am besten auf mathematische und methodische Kurse (Mathe, Statistik, Ökonometrie) konzentrieren. Von Mikro und Makro aber eher auf Mikro, da fortgeschrittene Makro auch vollkommen mikrobasiert ist.

Wenn du nicht in die Forschung willst, muss nach folgendem differenziert werden: willst du trotzdem im VWL-Bereich bleiben? Hier gibt es zwei Hauptwege: Makro/Ökonometrie (Zentralbanken, Institutionen, Asset Management, etc) und Mikro/Ökonometrie (insb. bei Industrial Organization+Ökonometrie suchen die top Techkonzerne wie FAANG stark nach Ökonomen, außerdem kommen bei der Fächerkombi auch ökonomische Beratungen in Frage). Man sollte bei Mikro nur die Finger von Verhaltensökonomik (außer wenn mit Ökonometrie kombiniert, dann für Marketing interessant) und Experimentalökonomik lassen, wenn es nicht in die Forschung gehen soll.
Willst du dagegen in einen "BWLer-Bereich" (Beratung, Bank, Controlling, etc) wechseln, würde ich versuchen zu 100% nach Noten und Interesse zu wählen.

Wie du merkst, ist am besten ökonometrische Kurse zu belegen, da diese dich mit brauchbaren Skills ausstatten(vorausgesetzt du hast Kenntnisse in Python/R/Matlab/Stata), dir die meisten Dinge offen halten und es bspw. bei Beratungen "fancy" klingt. Wenn dagegen wirklich nur Makro/Mikro möglich ist, würde ich mich auf Mikro fokussieren. Alle Jobs, die VWL-Makro brauchen (Zentralbank&Co) brauchen eh einen Master/PhD und wenn du dich dort auf Makro spezialisieren willst, bist du m.M.n. deutlich besser mit einer Mikrobasis vorbereitet als mit einer Makrobasis (klingt zwar nicht intuitiv, aber jeder der Mal Master-/PhD-Makro gehört hat, weiß genau was ich meine).
Deshalb go for Mikro, vor allem wenn dir hier eh das Lernen leichter fällt.
Viel Spaß im Studium!

ja, ich habe es ein wenig zu einfach erklärt. Ich bin am Ende vom Bachelor und habe bis jetzt als Schwerpunkt alles ökonometrielastige gewählt, da ich dafür am meisten Interesse/Motivation aufbringen kann.

Jetzt habe ich im kommenden meinem letzten Semester nur noch die Option zwischen vertiefenden Makromodulen oder halt Mikromodulen. Makro habe ich bis auf zwei Grundkurse nicht näher verfolgt, Mikro schon einiges gemacht, da ich es halt logischer und sinnvoller empfand.

Ich gehe jetzt einmal davon aus, dass man in den vertiefenden Makrokursen viel Wert hat halt Makrökonometrie sich einzulesen, indem ich noch nicht so gut bin. Während Mikro wieder vertiefend in Modellrichtung geht.

Ich weiß selbst, dass es jetzt keine Entscheidung mit großen Folgen ist. Aber möchte halt doch auch hier das Beste für mich rausholen.

Ziel ist es halt möglichst viel zu lernen, dass mir im Master und auch bezüglich anspruchsvollere Kure mit Forschungsbezug hilft.

Genau, wegen der mikrofundierten Makro habe ich mich eben gefragt, ob eigentlich vertiefende Makromodule überhaupt Sinn machen. Denke halt, dass gerade die Makroökonometrie einfach Sitzen muss, um abseits der klassichen Forschung noch VWL Bezug haben zu können.

BWL/Controlling interssiert mich gar nicht, und von den Noten her passt es bis jetzt wirklich gut, muss also nicht den einfachsten Weg gehen. Es geht wirklich darum, was mir als fundierte Grundlage dann im Master hilft.

Und da war ich mir halt wirklich nicht sicher, ob man als VWLer sich stark auf Mikro auslegen soll, wenn da doch oft im Master dann Leute mit Bachelor in Mathematik vertreten sind und das besser können (bessere Grundlage haben).

Ob da halt nicht doch sehr gute Kentnisse in Makroökonometrie besser für VWLer im Bachelor ist.

antworten
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

push

antworten
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

Master VWL hier mit Vertiefung in Mikro, Mathe und Finanzwissenschaften.

Mach einfach das was dir gefällt! Klassischerweise wird Markro mit Econometric kombiniert. Macht auch Sinn.

Du kannst aber auch genau so gut Mikroökonometrie machen.

Was du am Ende des Tages in R/STATA eintitppst ist auch egal.

Am Ende des Masters sollst du in der Lage sein zu einem bestimmten Gebiet die aktuelle forschung zu kennen und die gewählten Methoden verstehen und anwenden könnnen.

Ob das jetzt Ableitungen von Differentialgleichnungssystemen sind, Kuhn/Tucker Präferenzen oder weiß der Geier, in einem PhD Programm wird eh noch mal alles wiederholt (insb Mas-Colell ;-) )

antworten
WiWi Gast

Makro oder Mikro spezialisieren?

Was gibt es da zu pushen? Oben war ein sehr ausführliches Kommentar, jetzt heißt es entscheiden

antworten

Artikel zu Makro

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Das Lehrbuch »Volkswirtschaftslehre: Makroökonomie« aus der Reihe „Kiehl Wirtschaftsstudium“ vermittelt die Grundlagen der Makroökonomie im Bachelor-Studium BWL. Das neue Lehrbuch zeigt, wie die Märkte für Arbeit und Kapital funktionieren und wie die Politik Wachstum und Konjunktur beeinflusst. Ein Online-Training mit Übungsaufgaben und Muster-Lösungen unterstützt bei den Prüfungsvorbereitung für die Klausuren.

E-Learning: Online-Skript Makroökonomie

Zwei Kinderhände formen ein Herz aus Körnen.

»Makro online« ist ein Hypertext-Skript zur Makroökonomie von Prof. Dr. Wilhelm Lorenz von der Hochschule Harz, das sich an FH-Studierende im Grundstudium wendet.

E-Learning: Makroökonomik - »eur macro tutor«

Ein plastisches Muster von einem Stahlgerüst in einem Raum mit Backsteinwand.

Der »eur macro tutor« der Uni St. Gallen enthält interaktive Applets wichtiger makroökonomischer Modelle. Nach Start eines Applets können beispielsweise wirtschaftspolitische Eingriffe vorgenommen werden.

Freeware: »Makromat«-Simulationssoftware

Eine alte große Schraube in einem technischen Museum.

Kostenlose Software für den makroökonomischen Modellbau zum keynesianischen System

Wirtschaftsnobelpreis 2016: Oliver Hart und Bengt Holmström für Vertragstheorie geehrt

Wirtschaftsnobelpreis 2016

Der Wirtschaftsnobelpreis 2016 geht an den Briten Oliver Hart und den Finnen Bengt Holmström. Die beiden Wirtschaftswissenschaftler werden für ihre Kontrakttheorie ausgezeichnet, die sich mit den Funktionsweisen von Verträgen in vielen Themen unterschiedlicher Bereiche befasst. Der mit rund 830.000 Euro dotierte Wirtschaftsnobelpreis wird am 10. Dezember 2016 gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen verliehen.

Weltwirtschaftlicher Preis 2016 für Mario Monti, Friede Springer und Oliver E. Williamson

Weltwirtschaftlicher Preis 2014

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat die Preisträger des zwölften Weltwirtschaftlichen Preises 2016 bekannt gegeben. Der italienische Wirtschaftswissenschaftler und Ministerpräsident Mario Monti, die deutsche Verlegerin Friede Springer und der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Oliver E. Williamson werden als Vordenker einer weltoffenen, marktwirtschaftlichen und sozialen Gesellschaft mit dem Weltwirtschaftlichen Preises 2016 geehrt.

Nobelpreisträger für Wirtschaft 2015 ist der britische Ökonom Angus Deaton

Nobelpreisträger Wirtschaft 2015

Um eine Wirtschaftspolitik zu entwickeln, welche die Wohlfahrt fördert und die Armut reduziert, müssen zuerst individuelle Konsumentscheidungen verstanden werden. Die Forschungen des aktuellen Wirtschaftsnobelpreisträgers Angus Deaton waren dazu wegweisend. Durch die Zusammenführung detaillierter individueller Entscheidungen zu aggregierten Ergebnissen hat seine Forschung die Felder der Mikroökonomie, Makroökonomie und Entwicklungsökonomie wesentlich geprägt.

Schweizer Ökonom Stefano Carattini erhält Heinz König Young Scholar Award 2015

Heinz König Young Scholar Award 2015: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim geht im Jahr 2015 an Stefano Carattini von der Haute Ecole de Gestion de Genève, Schweiz. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen des Doktoranden zu den Auswirkungen einer Besteuerung des Abfalls privater Haushalte.

Weltwirtschaftlicher Preis 2015 für Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Weltwirtschaftlicher Preis 2015: Gruppenbild der Preisträger Gorbatschow, Immelt, Tompkins und Pissarides

Das Institut für Weltwirtschaft Kiel hat den elften Weltwirtschaftlichen Preis 2015 verliehen. Die Preisträger sind der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow, GE-Vorstandschef Jeffrey Immelt, das Unternehmerehepaar Kristine und Douglas Tompkins sowie der Ökonom Sir Christopher A. Pissarides.

Markt statt Plan: IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

IZA-Preis 2015 geht an den tschechischen Ökonomen Jan Svejnar

Der mit 50.000 Euro dotierte IZA Prize in Labor Economics wird in diesem Jahr an den Wirtschaftswissenschaftler Jan Svejnar verliehen. Der US-amerikanisch, tschechische Ökonom hat mit seinen Analysen des Übergangs sozialistischer Planwirtschaften zu marktwirtschaftlichen Strukturen die Forschung geprägt und der Politik wertvolle Handlungshinweise gegeben.

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 geht an Stephen A. Ross

Deutsche Bank Prize in Financial Economics 2015 für Stephen A. Ross

Professor Stephen A. Ross erhält den vom Stiftungsfonds Deutsche Bank geförderten und mit 50.000 Euro dotierten Preis für seine grundlegenden und prägenden Beiträge zur analytischen Entwicklung der Finanzökonomie. Er entwickelte die Arbitragepreistheorie, heute ein Eckpfeiler der Asset Pricing Theorie und hat die Basis für die Prinzipal-Agenten-Theorie geschaffen.

Arbeit statt Armut: IZA-Preis 2014 geht an US-Ökonom Gary S. Fields

IZA-Preis 2014: US-Ökonom Gary Fields erhält

Der US-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Gary S. Fields erhält den diesjährigen „IZA Prize in Labor Economics“ des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis gilt als die international wichtigste Auszeichnungen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktforschung. Die Preisverleihung findet am 4. Januar 2015 in Boston statt.

Ökonomin Helene Rey mit Carl-Menger-Preis 2014 ausgezeichnet

Preisverleihung Carl-Menger-Preis 2014 Helene Rey

Die Hélène Rey erhielt als erste Preisträgerin den mit 20.000 Euro dotierten Carl-Menger-Preis. Die Ökonomieprofessorin der London Business School wurde für ihre Forschung zu aktuellen Fragen der Geldpolitik in der Krise ausgezeichnet.

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 für Johnson-Sirleaf, Mazumdar-Shaw und Thaler

Weltwirtschaftlicher Preis 2014 verliehen an Ellen Johnson Sirleaf, Kiran Mazumdar-Shaw und Richard Thaler

Die Staatspräsidentin Liberias und Friedensnobelpreisträgerin Ellen Johnson Sirleaf, die indische Biotechnologie-Unternehmerin Kiran Mazumdar-Shaw und der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Richard Thaler sind die Preisträger des Weltwirtschaftlichen Preises 2014.

ZEW vergibt Heinz König Young Scholar Award 2014 an US-Wissenschaftlerin

Heinz König Young Scholar Award 2014: Bei der Preisverleihung des Heinz König Young Scholar Award 2015 (v.l.): ZEW-Geschäftsführer Thomas Kohl, Dagmar Steiner von Fuchs Petrolub SE, Preisträger Stefano Carattini und ZEW-Präsident Prof. Dr. Clemens Fuest

Der Heinz König Young Scholar Award des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim geht in diesem Jahr an Olga Malkova von der Universität Michigan, USA. Das ZEW würdigt mit dieser Auszeichnung die Untersuchungen der Doktorandin zu den Auswirkungen eines Elterngeldes auf die Geburtenrate.

Antworten auf Makro oder Mikro spezialisieren?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Makro

1 Kommentare

Wachstumsmodell

WiWi Gast

Liebe VWL-Begeisterte, ich möchte fragen, ob jemand eine Idee hat, wie man selber ein makroökonomisches Wachstumsmodell oder Tota ...

Weitere Themen aus Volkswirtschaftslehre