DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsinformatikE-Technik

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Habe eigentlich vor Informatik oder Wirtschaftsinformatik zu studieren. Nun ließt man hier des Öfteren IT wird in Indien gemacht, Schweinezyklus etc.

Interesse mich auch für Elektrotechnik...

  • Was würdet ihr studieren?
  • Bessere Gehalts- und Karriereaussichten?
antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Man merkt Du hast Dich mit der Materie beschäftigt...nicht.

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Habe eigentlich vor Informatik oder Wirtschaftsinformatik zu studieren. Nun ließt man hier des Öfteren IT wird in Indien gemacht, Schweinezyklus etc.

Interesse mich auch für Elektrotechnik...

  • Was würdet ihr studieren?
  • Bessere Gehalts- und Karriereaussichten?
antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Habe eigentlich vor Informatik oder Wirtschaftsinformatik zu studieren. Nun ließt man hier des Öfteren IT wird in Indien gemacht, Schweinezyklus etc.

Interesse mich auch für Elektrotechnik...

  • Was würdet ihr studieren?
  • Bessere Gehalts- und Karriereaussichten?

Wenn du aus dieser Motivation heraus studierst, wirst du eh keins von beidem schaffen.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Am besten Physik oder Mathematik studieren.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Das mit der Inderschwämme in der IT ist kompletter Quatsch. Das mag vielleicht in den USA noch stimmen aber in Deutschland definitiv nicht.

Informatik und ET sind beides solide Studiengänge und machen beide Sinn. Überlege dir einfach was dich mehr interessiert und zerbrich dir nicht den Kopf über den Arbeitsmarkt in 5 Jahren.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Naja finde, wenn man sich für Informatik interessiert ist E-Tech nicht ganz fern oder?!

Würde E-Tech studieren. Als ING hat man es im IGM Konzern meist leichter als ein Informatiker.

grüße ein bwler

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Habe eigentlich vor Informatik oder Wirtschaftsinformatik zu studieren. Nun ließt man hier des Öfteren IT wird in Indien gemacht, Schweinezyklus etc.

Interesse mich auch für Elektrotechnik...

  • Was würdet ihr studieren?
  • Bessere Gehalts- und Karriereaussichten?

Wenn du aus dieser Motivation heraus studierst, wirst du eh keins von beidem schaffen.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Grundsätzlich ist Informatik (zu einem Teil) der Mathematik relativ ähnlich während ET mehr Überschneidungen mit der Physik hat. Wobei ET und Informatik auch einige Überschneidungen haben (zb embedded systems und chip design).

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Vielleicht ist ja ein Mittelding was für dich. An der TU Darmstadt kann man beispielsweise (bestimmt auch an anderen TUs) Informationssystemtechnik studieren - dabei ist man dann quasi für die Schnitsstelle zwischen Software und Hardware zuständig, macht also auch mehr "tiefere" Programmiersprachen (eben nicht Python etc., sondern eher C und Assemblersprache). Ich finde diese technische Informatik bspw. interessanter als die, in der es hauptsächlich um den Umgang mit Daten geht.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Vielleicht ist ja ein Mittelding was für dich. An der TU Darmstadt kann man beispielsweise (bestimmt auch an anderen TUs) Informationssystemtechnik studieren - dabei ist man dann quasi für die Schnitsstelle zwischen Software und Hardware zuständig, macht also auch mehr "tiefere" Programmiersprachen (eben nicht Python etc., sondern eher C und Assemblersprache). Ich finde diese technische Informatik bspw. interessanter als die, in der es hauptsächlich um den Umgang mit Daten geht.

Habe Informationssystemtechnik studiert und kann das Fach prinzipiell empfehlen. Man hat da die ET Grundlagen mit Schaltungsbezug plus die Informatik Grundlagen mit Technik Bezug und dazu noch relativ viel Signalverarbeitung.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Vielleicht ist ja ein Mittelding was für dich. An der TU Darmstadt kann man beispielsweise (bestimmt auch an anderen TUs) Informationssystemtechnik studieren - dabei ist man dann quasi für die Schnitsstelle zwischen Software und Hardware zuständig, macht also auch mehr "tiefere" Programmiersprachen (eben nicht Python etc., sondern eher C und Assemblersprache). Ich finde diese technische Informatik bspw. interessanter als die, in der es hauptsächlich um den Umgang mit Daten geht.

Habe Informationssystemtechnik studiert und kann das Fach prinzipiell empfehlen. Man hat da die ET Grundlagen mit Schaltungsbezug plus die Informatik Grundlagen mit Technik Bezug und dazu noch relativ viel Signalverarbeitung.

Dito, habe das auch studiert. Bringt einen analytisch auf jeden Fall ziemlich viel und man kann im Anschluss noch immer entscheiden in welche Richtung es gehen soll.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Das mit der Inderschwämme in der IT ist kompletter Quatsch. Das mag vielleicht in den USA noch stimmen aber in Deutschland definitiv nicht.

Informatik und ET sind beides solide Studiengänge und machen beide Sinn. Überlege dir einfach was dich mehr interessiert und zerbrich dir nicht den Kopf über den Arbeitsmarkt in 5 Jahren.

Das sehe ich anders. Die IT hat sehr niedrige Eintrittsbarrieren. Da konkurriert man mit begabten Kindern und Teenagern...die ganze Branche ist völlig überlaufen und übersättigt. Das wird in den nächsten Jahren nicht besser...

Elektrotechnik ist eine ganz andere Welt.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

warum sollte ETech eine andere Welt sein?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Das mit der Inderschwämme in der IT ist kompletter Quatsch. Das mag vielleicht in den USA noch stimmen aber in Deutschland definitiv nicht.

Informatik und ET sind beides solide Studiengänge und machen beide Sinn. Überlege dir einfach was dich mehr interessiert und zerbrich dir nicht den Kopf über den Arbeitsmarkt in 5 Jahren.

Das sehe ich anders. Die IT hat sehr niedrige Eintrittsbarrieren. Da konkurriert man mit begabten Kindern und Teenagern...die ganze Branche ist völlig überlaufen und übersättigt. Das wird in den nächsten Jahren nicht besser...

Elektrotechnik ist eine ganz andere Welt.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Habe eigentlich vor Informatik oder Wirtschaftsinformatik zu studieren. Nun ließt man hier des Öfteren IT wird in Indien gemacht, Schweinezyklus etc.

Interesse mich auch für Elektrotechnik...

  • Was würdet ihr studieren?
  • Bessere Gehalts- und Karriereaussichten?

Ich würde immer das studieren, was mich am meisten interessiert.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Mich interessiert sowohl Elektrotechnik (finde embedded Systems spannend) oder halt Info/Winfo.
Was im Nachhinein besser gewesen wäre, kann ich nicht sagen, jedoch muss ich mich demnächst entscheiden.
Würde halt nach Breite und zukünftigen Möglichkeiten entscheiden.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Habe eigentlich vor Informatik oder Wirtschaftsinformatik zu studieren. Nun ließt man hier des Öfteren IT wird in Indien gemacht, Schweinezyklus etc.

Interesse mich auch für Elektrotechnik...

  • Was würdet ihr studieren?
  • Bessere Gehalts- und Karriereaussichten?

Ich würde immer das studieren, was mich am meisten interessiert.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Das mit der Inderschwämme in der IT ist kompletter Quatsch. Das mag vielleicht in den USA noch stimmen aber in Deutschland definitiv nicht.

Informatik und ET sind beides solide Studiengänge und machen beide Sinn. Überlege dir einfach was dich mehr interessiert und zerbrich dir nicht den Kopf über den Arbeitsmarkt in 5 Jahren.

Das sehe ich anders. Die IT hat sehr niedrige Eintrittsbarrieren. Da konkurriert man mit begabten Kindern und Teenagern...die ganze Branche ist völlig überlaufen und übersättigt. Das wird in den nächsten Jahren nicht besser...

Elektrotechnik ist eine ganz andere Welt.

Ich stimme dir zu, dass die IT sehr niedrige Eintrittsbarrieren hat. Der Markt ist aber auf jedenfalls nicht übersättigt und es gibt einen großen Fachkräftemangel! :)

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Das mit der Inderschwämme in der IT ist kompletter Quatsch. Das mag vielleicht in den USA noch stimmen aber in Deutschland definitiv nicht.

Informatik und ET sind beides solide Studiengänge und machen beide Sinn. Überlege dir einfach was dich mehr interessiert und zerbrich dir nicht den Kopf über den Arbeitsmarkt in 5 Jahren.

Das sehe ich anders. Die IT hat sehr niedrige Eintrittsbarrieren. Da konkurriert man mit begabten Kindern und Teenagern...die ganze Branche ist völlig überlaufen und übersättigt. Das wird in den nächsten Jahren nicht besser...

Elektrotechnik ist eine ganz andere Welt.

Wo verstecken sich denn die Millionen von Indern in der IT in Deutschland denn? Arbeite schon länger in der Branche und habe sie bislang noch nicht gefunden.

In der IT geht es wie du schon sagst weniger um den Lebenslauf und mehr darum was man kann. Ob das nun ein Vorteil oder ein Nachteil für einen ist hängt halt davon ab ob man zu denen gehört die fachlich was drauf haben oder nicht. Abgesehen davon sind wir immer noch in Deutschland und da geht in größeren Konzernen, im ÖD etc. ohne formale Qualifikationen auch in der IT nichts.

Und wie kommst du bitte darauf, dass die IT überlaufen ist? Die noch sehr niedrigen Eintrittsbarrieren sind doch gerade das Resultat davon, dass stakt gesucht wird.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Hast du dich schonmal bei SAP oder Accenture umgeschaut? Da kommt man sich vor wie in Delhi.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Hast du dich schonmal bei SAP oder Accenture umgeschaut? Da kommt man sich vor wie in Delhi.

Definitiv. Bin dualer Student bei SAP und man könnte sagen die ganzen Inder haben den Konzern übernommen.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Hast du dich schonmal bei SAP oder Accenture umgeschaut? Da kommt man sich vor wie in Delhi.

Accenture ist auch vom Niveau her kaum besser als die 10 Mann Klitsche aus der Pampa... (und zahlt auch so).

Und bei SAP? War vor kurzem noch vor Ort in Walldorf und habe ich das nicht so empfunden.

Und mal ehrlich, wer als richtiger ITler einen klassischen "Computer-Inder" als Konkurrenz sieht, der ist ohnehin zu schlecht für die anspruchsvollen und gut bezahlten Jobs.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Dann nenn doch mal ein Beispiel für einen "anspruchsvollen und gut bezahlten" Job. Das sind einzelne Jobs in Forschung / Entwicklung in Technikkonzernen und das war es schon.

95% der Jobs in der IT können von einem begabten Abiturienten mit LK Informatik ausgeführt werden, der sich für IT interessiert und gut und schnell lernen kann. Das ist die Realität.

Elektrotechnik ist eine ganz andere Kategorie.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Dann nenn doch mal ein Beispiel für einen "anspruchsvollen und gut bezahlten" Job. Das sind einzelne Jobs in Forschung / Entwicklung in Technikkonzernen und das war es schon.

95% der Jobs in der IT können von einem begabten Abiturienten mit LK Informatik ausgeführt werden, der sich für IT interessiert und gut und schnell lernen kann. Das ist die Realität.

Elektrotechnik ist eine ganz andere Kategorie.

Man kann beispielsweise als Freelancer im Datenbank Umfeld oder im IT Sicherheit Bereich ohne Probleme Tagessätze im vierstelligen Bereich verdienen. Und du verstehst einfach nicht worum es geht. Es geht nicht darum, dass man unbedingt einen Dr. braucht um wirklich gut in seinem jeweiligen Job zu werden aber es braucht definitiv mehrere Jahre Berufserfahrung, Lernfähigkeit und ein gewisses Talent. Klar kann jemand mit Talent und ohne Studium nach mehreren Jahren Berufserfahrung ein Datenbankexperte werden und wird dann auch sehr gut verdienen, weil es eben nicht viele davon gibt. Aber ich verstehe nicht warum das unbedingt ein Nachteil sein soll, wenn nach Fähigkeiten bezahlt wird solange die guten Leute auch gut verdienen. Aber für einen Konzernbeamten der seit vielen Jahren Dienst nach Vorschrift macht klingt das wahrscheinlich wie der reinste Horror. Und auch von den Ingenieuren führen am Ende viele Tätigkeiten aus die man auch ohne Studium machen könnte.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Dann nenn doch mal ein Beispiel für einen "anspruchsvollen und gut bezahlten" Job. Das sind einzelne Jobs in Forschung / Entwicklung in Technikkonzernen und das war es schon.

95% der Jobs in der IT können von einem begabten Abiturienten mit LK Informatik ausgeführt werden, der sich für IT interessiert und gut und schnell lernen kann. Das ist die Realität.

Elektrotechnik ist eine ganz andere Kategorie.

Bin 31 J. und im SAP Bereich tätig. Gehalt dieses Jahr ca. 120k plus Firmenwagen mit 80k Euro Listenpreis.
Meinen Job mach kein begabter Abiturient und die vielen Inder (die für Accenture, Tata Consulting oder Infosys unterwegs sind) sind für mich keine Konkurrenz. Das ist bestenfalls Konkurrenz für frische Junioren.
Die Inder, die etwas drauf haben, bleiben in der Regel nicht in Indien für ihr mageres Gehalt sondern wechseln in Hochlohnländer. Und Deutschland ist dann nicht gerade Traumziel Nummer 1.

Im SAP-Bereich suchen wir verzweifelt gute Leute und man kann aktuell schon mit 2-3 J. BE und einem guten Eindruck 80k Euro mit nach Hause nehmen. Wir sind kein Konzern, sondern eine mittelständische Beratung.
Scrum Master, KI Experten, Security-Experten und viele mehr werden Händeringend gesucht und es sind auch sechsstellige Gehälter drinnen.
Selbst Berufe mit niedrigen Barrieren wie iOS-Entwicklung oder Java-Entwicklung werden gesucht und hoch bezahlt.

Was wirklich überlaufen ist:
Irgendwas mit Webentwicklung frickeln, mit Wordpress Webseiten bauen & Co.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Ich habe Informatik studiert und kann es nur jedem empfehlen!

Man hat damit imo auch mehr Möglichkeiten, als mit ET.
ET ist man halt komplett auf die Industrie festgelegt, mit Info bin ich z.B. in einer Bank tätig.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Bin 31 J. und im SAP Bereich tätig. Gehalt dieses Jahr ca. 120k plus Firmenwagen mit 80k Euro Listenpreis.
Meinen Job mach kein begabter Abiturient und die vielen Inder (die für Accenture, Tata Consulting oder Infosys unterwegs sind) sind für mich keine Konkurrenz. Das ist bestenfalls Konkurrenz für frische Junioren.
Die Inder, die etwas drauf haben, bleiben in der Regel nicht in Indien für ihr mageres Gehalt sondern wechseln in Hochlohnländer. Und Deutschland ist dann nicht gerade Traumziel Nummer 1.

Im SAP-Bereich suchen wir verzweifelt gute Leute und man kann aktuell schon mit 2-3 J. BE und einem guten Eindruck 80k Euro mit nach Hause nehmen. Wir sind kein Konzern, sondern eine mittelständische Beratung.
Scrum Master, KI Experten, Security-Experten und viele mehr werden Händeringend gesucht und es sind auch sechsstellige Gehälter drinnen.

Dann hast du Glück dass man dich so überbezahlt. Ich kenne so einige SAP-"Berater". Die machen ganz sicher keine rocket science...

Zudem machen IT-Beratungen (vor allem kleine, die keine strategischen Projekte bekommen) in der Regel das, was im Konzern keiner machen will.

Ich habe selbst jahrelang in dem Umfeld gearbeitet. 98% sind Blender und die müssen jeden Schritt googlen. Und dieses "Wissen" wird dann mit teuren Tagessätzen in Rechnung gestellt.

Die ganze Branche ist Fake. Es gibt 5% die was können und der Rest schwimmt mit und stümpert vor sich hin.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Dann hast du Glück dass man dich so überbezahlt. Ich kenne so einige SAP-"Berater". Die machen ganz sicher keine rocket science...

Gilt genauso für E-Technik, BWL, Management, C-Level. Auch alles keine Rocket-Science ;)
Und überbezahlt: Eher nicht. Für meinen AG erwirtschafte ich deutlich mehr und für meine Kunden nochmal einen höheren Mehrwert.
Meine BI-Projekte sind auch nicht unbedingt trivial und die Template-Projekte der ERP-Kollegen auch nicht.
Aber für den 0815-Anwender oder nicht so qualifizierten SAP'ler ist das wie mit dem Strom, der auch nur aus der Steckdose kommt ;)

Ein Beispiel: Transportlogistik-Reporting für einen DAX-Konzern aufgebaut. Beraterkosten für den Kunden ca. 1,5 Millionen, + nochmal 50% davon interne Kosten. Mit Lieferscheinen, Borderos und Produktionsdaten analysiert, welches Produkt in welchem Werk welche Transportkosten verursacht, welche Kosten auffällig hoch sind und wo sich Einsparmöglichkeiten ergeben. Ersparnis im ersten Jahr nach GoLive: 2,4 Millionen.
Leider vor Fridays for Future, sonst könnte ich vermutlich auch die gesparten CO2-Emmissionen nennen ;)

Zudem machen IT-Beratungen (vor allem kleine, die keine strategischen Projekte bekommen) in der Regel das, was im Konzern keiner machen will.

Da habe ich jetzt einen Kunden, bei dem das zutrifft. Aber die Personen und die Atmosphäre (und die Raten) sind so gut, dass wir es trotzdem machen. Ansonsten: Wir suchen uns die Projekte aus. Irgendwelchen Unsinn machen wir nicht.
Die meisten Projekte haben wir entweder bei langjährigen Kunden als Partner auf Augenhöhe (da ist alles dabei, von Spezialthemen über große Alltagsprojekte bis hin zu Co-Innovations) oder bei Kunden denen für die modernen Technologien und Themen noch das Know-How fehlt (meist sehr spannend).

Ich habe selbst jahrelang in dem Umfeld gearbeitet. 98% sind Blender und die müssen jeden Schritt googlen. Und dieses "Wissen" wird dann mit teuren Tagessätzen in Rechnung gestellt.

:D
Guter Trollversuch. Ich kenne keinen Berater der jeden Schritt googlen muss. Aber vielleicht liegt das auch am Umfeld. Wenn man selbst nicht professionell ist, dann findet man auch keine professionellen Arbeitgeber, die auch keine professionellen Berater finden und schon bekommt man ein bestimmtes Bild.
Oder man ist eben ein Anwender, der nur etwa 0,025% des Systems sieht, die Zusammenhänge nicht verstehen kann und sich dann über den Unternehmenstod SAP aufregt und sich wundert, dass die Berater bei absurden Spezialfragen nicht sofort die Antwort wissen.

Die ganze Branche ist Fake. Es gibt 5% die was können und der Rest schwimmt mit und stümpert vor sich hin.

Mit minimalen Anpassungen trifft das wohl auf jeden Beruf zu...
Die Realität sieht so aus:
Du hast einen kleinen Teil an echt guten, fähigen Menschen, die für die große Mehrheit an mittelmäßig qualifizierten/talentierten/fähigen Menschen die Arbeit ranschafft und dafür sorgt, dass am Ende alles funktioniert. Und am Ende hast du einen kleinen Teil an unfähigen, die sich entweder irgendwo durchhangeln/danke BR und Kündigungsschutz alles aussitzen oder aussortiert werden.
Die Normalverteilung gibt es überall und nur Überflieger möchtest du gar nicht haben, denn die haben keine Lust auf die Allerweltstätigkeiten, ohne die es nicht geht.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Bin 31 J. und im SAP Bereich tätig. Gehalt dieses Jahr ca. 120k plus Firmenwagen mit 80k Euro Listenpreis.
Meinen Job mach kein begabter Abiturient und die vielen Inder (die für Accenture, Tata Consulting oder Infosys unterwegs sind) sind für mich keine Konkurrenz. Das ist bestenfalls Konkurrenz für frische Junioren.
Die Inder, die etwas drauf haben, bleiben in der Regel nicht in Indien für ihr mageres Gehalt sondern wechseln in Hochlohnländer. Und Deutschland ist dann nicht gerade Traumziel Nummer 1.

Im SAP-Bereich suchen wir verzweifelt gute Leute und man kann aktuell schon mit 2-3 J. BE und einem guten Eindruck 80k Euro mit nach Hause nehmen. Wir sind kein Konzern, sondern eine mittelständische Beratung.
Scrum Master, KI Experten, Security-Experten und viele mehr werden Händeringend gesucht und es sind auch sechsstellige Gehälter drinnen.

Dann hast du Glück dass man dich so überbezahlt. Ich kenne so einige SAP-"Berater". Die machen ganz sicher keine rocket science...

Zudem machen IT-Beratungen (vor allem kleine, die keine strategischen Projekte bekommen) in der Regel das, was im Konzern keiner machen will.

Ich habe selbst jahrelang in dem Umfeld gearbeitet. 98% sind Blender und die müssen jeden Schritt googlen. Und dieses "Wissen" wird dann mit teuren Tagessätzen in Rechnung gestellt.

Die ganze Branche ist Fake. Es gibt 5% die was können und der Rest schwimmt mit und stümpert vor sich hin.

Hä ? Ich bin ebenfalls in der IT, verdiene knapp 90k EUR p.a. + Car Deal für eine 40h Woche.

Dass man googelt ist im IT Bereich 1000000000000000% normal. Keiner kann erwarten, dass du alles stets im Kopf hast, das ist in unserer Branche schlichtweg nicht möglich. Du musst aber wissen, wie sich die Architektur zusammensetzt!

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Naja, ich habe schon sehr viele "Experten" gesehen, die auch 80K+ verdienen und nichts können, wenn man mal ein paar tiefgehende und spezielle Fragen stellt.

Die Ausgangsfrage hier war ob Informatik noch sinnvoll ist. Und wenn man sich den aktuellen und bereits übersättigten Markt anschaut, dann ist die Antwort "Nein".

Ich prophezeie sogar dass in 5 Jahren die Arbeitslosigkeit in der IT explodieren wird. Die wirklichen Innovationen in den letzten Jahren kann man zudem an einer Hand abzählen.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Naja, ich habe schon sehr viele "Experten" gesehen, die auch 80K+ verdienen und nichts können, wenn man mal ein paar tiefgehende und spezielle Fragen stellt.

Die Ausgangsfrage hier war ob Informatik noch sinnvoll ist. Und wenn man sich den aktuellen und bereits übersättigten Markt anschaut, dann ist die Antwort "Nein".

Ich prophezeie sogar dass in 5 Jahren die Arbeitslosigkeit in der IT explodieren wird. Die wirklichen Innovationen in den letzten Jahren kann man zudem an einer Hand abzählen.

Das ist kompletter Quatsch. Die Branche entwickelt sich sehr gut und hat Wachstumsraten von denen die meisten anderen Branchen nur träumen können. Wenn der Arbeitsmarkt für Informatik Absolventen übersättigt sein soll dann ist er es für alle anderen Studiengänge (außer Medizin) erstrecht.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Ich prophezeie sogar dass in 5 Jahren die Arbeitslosigkeit in der IT explodieren wird. Die wirklichen Innovationen in den letzten Jahren kann man zudem an einer Hand abzählen.

Jedes Jahr kommen neue Technologien auf den Markt umd es fehlen hinten und vorne die ITler, der Bedarf an Informatikern wird immer da sein und nicht weniger werden...

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Ich prophezeie sogar dass in 5 Jahren die Arbeitslosigkeit in der IT explodieren wird. Die wirklichen Innovationen in den letzten Jahren kann man zudem an einer Hand abzählen.

Jedes Jahr kommen neue Technologien auf den Markt umd es fehlen hinten und vorne die ITler, der Bedarf an Informatikern wird immer da sein und nicht weniger werden...

Mag stimmen, aber IT ist halt nur Kostenfaktor. Entsprechend sehen die Bedingungen für ITler und ihre Bezahlung auch aus.

Siehe Bayer aktuell: Auslagerung von 1.000 IT Stellen (bzw. Betriebsübergang) an 4 große Dienstleister.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Informatik = Stress pur, Burnout, gravierende Unterbezahlung, Bodyleasing, keine Karrierechancen (Außnahme Consulting), mit 40 schon zu alt und Bullshitbingo bei der Schwerpunktauswahl (jedes Jahr kommen zig Schwerpunkte hinzu). Achja in den anderen Abteilungen wirst du als notwendiges Übel wahrgenommen.

ITler werden händedringend gesucht aber nur mit einem sehr spezifischen Schwerpunkt und es ist meistens eh Bodyleasing, suboptimale Bezahlung oder vier/fünf Tage in der Woche unterwegs sein. Wie der SAP-Experte oben schon geschrieben hat werden Experten/Spezialisten gesucht aber meistens keine Absolventen (zu teuer für Weiterbildung etc.).

Wenn du unbedingt Informatik studieren willst, dann mach ein duales Studium bei einem großen IGM-Unternehmen mit einem sinnvollen Schwerpunkt oder im öD mit der Aussicht auf Verbeamtung.

Zum Thema IT-Inder:
In FFM sind sehr viele IT-Inder unterwegs. (Dax-Unternehmen und Consultingbuden)

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Genau so ist es.

Informatiker werden immer mehr zu einer ersetzbaren Massenware.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Ja, das stimmt. Jetzt Informatik studieren wäre ein riesen Fehler.
Stattdessen sollte man auf BWL mit Schwerpunkt Marketing/PR umsteigen. Hier droht die kommenden Jahre ein großer Mangel an Fachkräften. Die aus der Digitalisierung resultierenden Entlassungen müssen imagefreundlich verkauft werden.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Genau so ist es.

Informatiker werden immer mehr zu einer ersetzbaren Massenware.

Jeder ist ersetzbar aber ein Informatiker halt viel schwerer als beispielsweise ein BWLer da für die meisten Jobs in der IT spezifisches Know-how benötigt wird in das sich ein Ersatz erstmals einarbeiten müsste.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Wie die BWLer sich hier die Wirklichkeit zurechtbiegen :D

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Informatik = Stress pur, Burnout, gravierende Unterbezahlung, Bodyleasing, keine Karrierechancen (Außnahme Consulting), mit 40 schon zu alt und Bullshitbingo bei der Schwerpunktauswahl (jedes Jahr kommen zig Schwerpunkte hinzu). Achja in den anderen Abteilungen wirst du als notwendiges Übel wahrgenommen.

ITler werden händedringend gesucht aber nur mit einem sehr spezifischen Schwerpunkt und es ist meistens eh Bodyleasing, suboptimale Bezahlung oder vier/fünf Tage in der Woche unterwegs sein. Wie der SAP-Experte oben schon geschrieben hat werden Experten/Spezialisten gesucht aber meistens keine Absolventen (zu teuer für Weiterbildung etc.).

Wenn du unbedingt Informatik studieren willst, dann mach ein duales Studium bei einem großen IGM-Unternehmen mit einem sinnvollen Schwerpunkt oder im öD mit der Aussicht auf Verbeamtung.

Zum Thema IT-Inder:
In FFM sind sehr viele IT-Inder unterwegs. (Dax-Unternehmen und Consultingbuden)

Was sollte man also deiner Meinung nach studieren, wenn nicht Info?

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Mag stimmen, aber IT ist halt nur Kostenfaktor. Entsprechend sehen die Bedingungen für ITler und ihre Bezahlung auch aus.

Die Mitarbeiter in den Fachabteilungen sind auch nur ein Kostenfaktor.

Wenn man sich mal die letzten paar Jahrzehnte anguckt, gehen die Budgets für IT nicht gerade runter. Und die Budget-Verantwortlichen sitzen nicht da und fragen sich, wie man IT-Lösungen durch zusätzliche Mitarbeiter ersetzen kann.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 06.12.2019:

Ich prophezeie sogar dass in 5 Jahren die Arbeitslosigkeit in der IT explodieren wird. Die wirklichen Innovationen in den letzten Jahren kann man zudem an einer Hand abzählen.

Jedes Jahr kommen neue Technologien auf den Markt umd es fehlen hinten und vorne die ITler, der Bedarf an Informatikern wird immer da sein und nicht weniger werden...

Mag stimmen, aber IT ist halt nur Kostenfaktor. Entsprechend sehen die Bedingungen für ITler und ihre Bezahlung auch aus.

Siehe Bayer aktuell: Auslagerung von 1.000 IT Stellen (bzw. Betriebsübergang) an 4 große Dienstleister.

Achso, der IT Support aus Osteuropa, wenn man mal wieder das Passwort zu oft falsch eingegeben hat, ist nicht mit Fachlraft gemeint

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Push

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Dass IT ausgelagert wird ist kein neues Phänomen und eher rückläufig. Vieles darf man nicht auslagern (Security), das Meiste will man nicht auslagern. Die Konkurrenz entsteht nur für schlechte Freelancer. Viele Firmen haben gelernt (mussten lernen), dass Outsourcing in die dritte Welt langfristig auch gut nach hinten los gehen kann.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 29.11.2019:

Habe eigentlich vor Informatik oder Wirtschaftsinformatik zu studieren. Nun ließt man hier des Öfteren IT wird in Indien gemacht, Schweinezyklus etc.

Interesse mich auch für Elektrotechnik...

  • Was würdet ihr studieren?
  • Bessere Gehalts- und Karriereaussichten?

Beides zusammen studieren

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Dass IT ausgelagert wird ist kein neues Phänomen und eher rückläufig. Vieles darf man nicht auslagern (Security), das Meiste will man nicht auslagern. Die Konkurrenz entsteht nur für schlechte Freelancer. Viele Firmen haben gelernt (mussten lernen), dass Outsourcing in die dritte Welt langfristig auch gut nach hinten los gehen kann.

Nearshoring ist immer noch ein sehr starker Trend, da landet viel in Osteuropa in Ländern wie Rumänien

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Mein persönlicher Eindruck von Informatik Studium: Nicht wirklich geil. Lieber dann Mathematik studieren. Habe als Mathematiker ausgebildete Informatiker gesehen, die wirklich kaum programmieren konnten und es erst im Berufsleben anlerenen mussten.

Grund weshalb Mathe m.M.n. besser ist: Du kommst in Stellen rein die z.B. Statistik und Co brauchen + würde fast behaupten, dass es auch für Machine Learning besser ist.

Zur ursprünglichen Frage: Würde ganz klar Elektrotechnik wählen. Habe selber Mathe studieren. Der Vorteil von E-Technik: M.m.N. interessantere Mathematikals im Info studium. Sehr interessant wenn man was mit Robotik machen will.

Das Problem mit Info ist halt so einwenig: Du konkurriest nach dem Studium mit Physikern/Mathematikerm/Fachinformatikern und hast keine wirklichen Spezialkenntnisse neben der Informatik.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

E-Technik ist noch viel mehr durchseucht von Bodyleasing-Praktiken. Entweder kommst du bei IGM rein oder du bist bei einem Dienstleister und hängst Jahre oder Jahrzehnte lang bei 50k fest. Informatik ist in der Hinsicht deutlich diverser. Da kann man auch bei kleineren Firmen sehr gut verdienen.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Das Problem mit Info ist halt so einwenig: Du konkurriest nach dem Studium mit Physikern/Mathematikerm/Fachinformatikern und hast keine wirklichen Spezialkenntnisse neben der Informatik.

Eher konkurrieren die Physiker und Mathematiker mit den Informatikern. Die finden nämlich meistens keine fachnahen Stellen (außer die wirklichen Top-Leute) und müssen sich dann auf IT-Stellen bewerben, wo sie aber mit den Informatikern konkurrieren, die im Studium besser auf Softwareentwicklung vorbereitet wurden. Die Mathematiker/Physiker müssten sich die Programmierkenntnisse zusätzlich neben dem Studium in ihrer Freizeit aneignen, was aber für kaum jemanden zeitlich sinnvoll machbar ist.

Machine Learning ist allgemein ein Hype-Thema mit viel zu vielen Bewerbern auf viel zu wenig Stellen. Darauf (allein) sollte man nicht wetten.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Es kommt schon drauf an, was man später machen will. Informatik und Elektrotechnik haben durchaus Überschneidungen siehe z. B. Embedded. Eine klare Trennlinie zu ziehen, ist bei ein paar Themen schwierig. Generell ist Elektrotechnik hardwarelastiger und man schaut sich eher die Sachen von Innen an.

Meine persönliche Einschätzung zum Informatikstudium:
Ein Informatikstudium führt fast immer in die Softwareentwicklung. Gerade Programmieren ist heute Handwerkszeug, was von vielen beherrscht wird. Dadurch hat man viel Konkurrenz. Teilweise sogar Studienabbrecher.
Allerdings lässt keine Firma jemanden ohne Studium EMV Untersuchungen an einem Mikrochip durchführen.

Ich habe allerdings auch Elektrotechnik studiert, daher bin ich etwas voreingenommen :)

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Es kommt schon drauf an, was man später machen will. Informatik und Elektrotechnik haben durchaus Überschneidungen siehe z. B. Embedded. Eine klare Trennlinie zu ziehen, ist bei ein paar Themen schwierig. Generell ist Elektrotechnik hardwarelastiger und man schaut sich eher die Sachen von Innen an.

Meine persönliche Einschätzung zum Informatikstudium:
Ein Informatikstudium führt fast immer in die Softwareentwicklung. Gerade Programmieren ist heute Handwerkszeug, was von vielen beherrscht wird. Dadurch hat man viel Konkurrenz. Teilweise sogar Studienabbrecher.
Allerdings lässt keine Firma jemanden ohne Studium EMV Untersuchungen an einem Mikrochip durchführen.

Ich habe allerdings auch Elektrotechnik studiert, daher bin ich etwas voreingenommen :)

Es gibt einen großen Unterschied zwischen programmieren und Softwareentwicklung mein lieber :)

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Erklär mal, mein lieber :)
Ein paar UML- Diagramme sind schnell gezeichnet ;)

WiWi Gast schrieb am 29.04.2022:

Es kommt schon drauf an, was man später machen will. Informatik und Elektrotechnik haben durchaus Überschneidungen siehe z. B. Embedded. Eine klare Trennlinie zu ziehen, ist bei ein paar Themen schwierig. Generell ist Elektrotechnik hardwarelastiger und man schaut sich eher die Sachen von Innen an.

Meine persönliche Einschätzung zum Informatikstudium:
Ein Informatikstudium führt fast immer in die Softwareentwicklung. Gerade Programmieren ist heute Handwerkszeug, was von vielen beherrscht wird. Dadurch hat man viel Konkurrenz. Teilweise sogar Studienabbrecher.
Allerdings lässt keine Firma jemanden ohne Studium EMV Untersuchungen an einem Mikrochip durchführen.

Ich habe allerdings auch Elektrotechnik studiert, daher bin ich etwas voreingenommen :)

Es gibt einen großen Unterschied zwischen programmieren und Softwareentwicklung mein lieber :)

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 29.04.2022:

Erklär mal, mein lieber :)
Ein paar UML- Diagramme sind schnell gezeichnet ;)

WiWi Gast schrieb am 29.04.2022:

Es kommt schon drauf an, was man später machen will. Informatik und Elektrotechnik haben durchaus Überschneidungen siehe z. B. Embedded. Eine klare Trennlinie zu ziehen, ist bei ein paar Themen schwierig. Generell ist Elektrotechnik hardwarelastiger und man schaut sich eher die Sachen von Innen an.

Meine persönliche Einschätzung zum Informatikstudium:
Ein Informatikstudium führt fast immer in die Softwareentwicklung. Gerade Programmieren ist heute Handwerkszeug, was von vielen beherrscht wird. Dadurch hat man viel Konkurrenz. Teilweise sogar Studienabbrecher.
Allerdings lässt keine Firma jemanden ohne Studium EMV Untersuchungen an einem Mikrochip durchführen.

Ich habe allerdings auch Elektrotechnik studiert, daher bin ich etwas voreingenommen :)

Es gibt einen großen Unterschied zwischen programmieren und Softwareentwicklung mein lieber :)

Googlen hilft

antworten

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Es kommt schon drauf an, was man später machen will. Informatik und Elektrotechnik haben durchaus Überschneidungen siehe z. B. Embedded. Eine klare Trennlinie zu ziehen, ist bei ein paar Themen schwierig. Generell ist Elektrotechnik hardwarelastiger und man schaut sich eher die Sachen von Innen an.

Meine persönliche Einschätzung zum Informatikstudium:
Ein Informatikstudium führt fast immer in die Softwareentwicklung. Gerade Programmieren ist heute Handwerkszeug, was von vielen beherrscht wird. Dadurch hat man viel Konkurrenz. Teilweise sogar Studienabbrecher.
Allerdings lässt keine Firma jemanden ohne Studium EMV Untersuchungen an einem Mikrochip durchführen.

Ich habe allerdings auch Elektrotechnik studiert, daher bin ich etwas voreingenommen :)

Oh je, oh je.

Zum Programmieren - gutem programmieren - brauchst du vor allem ein kluges Köpfchen. Das haben nicht viele. Es ist sehr abstrakt und bedarf einiger Jahre um es richtig zu meistern. Das haben viele nicht.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Kann selber als Mathematiker berichten. Der Punkt ist halt. Sei es Versicherung oder Banken, da hast du als Mathematiker in der Regel Vorteile - da man dir auch zutraut die Fachlichkeit zu bechereschen (Aktuar in der Versicherung).

Beim Thema Data Science ist es so, dass man auch da als Informatiker nicht unbedingt einen Vorteil hat, da das Ganze doch schon recht einiges an Statistik/Optimierung ist.

Worauf ich hinaus wollte ist, dass fürs Coden man mit einem Informatik Studium nicht unbdingt im Vorteil ist.

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

WiWi Gast schrieb am 28.04.2022:

Das Problem mit Info ist halt so einwenig: Du konkurriest nach dem Studium mit Physikern/Mathematikerm/Fachinformatikern und hast keine wirklichen Spezialkenntnisse neben der Informatik.

Eher konkurrieren die Physiker und Mathematiker mit den Informatikern. Die finden nämlich meistens keine fachnahen Stellen (außer die wirklichen Top-Leute) und müssen sich dann auf IT-Stellen bewerben, wo sie aber mit den Informatikern konkurrieren, die im Studium besser auf Softwareentwicklung vorbereitet wurden. Die Mathematiker/Physiker müssten sich die Programmierkenntnisse zusätzlich neben dem Studium in ihrer Freizeit aneignen, was aber für kaum jemanden zeitlich sinnvoll machbar ist.

Machine Learning ist allgemein ein Hype-Thema mit viel zu vielen Bewerbern auf viel zu wenig Stellen. Darauf (allein) sollte man nicht wetten.

antworten
WiWi Gast

Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Ja, das ist pure Softwareentwicklung!

WiWi Gast schrieb am 29.04.2022:

Erklär mal, mein lieber :)
Ein paar UML- Diagramme sind schnell gezeichnet ;)

WiWi Gast schrieb am 29.04.2022:

Es kommt schon drauf an, was man später machen will. Informatik und Elektrotechnik haben durchaus Überschneidungen siehe z. B. Embedded. Eine klare Trennlinie zu ziehen, ist bei ein paar Themen schwierig. Generell ist Elektrotechnik hardwarelastiger und man schaut sich eher die Sachen von Innen an.

Meine persönliche Einschätzung zum Informatikstudium:
Ein Informatikstudium führt fast immer in die Softwareentwicklung. Gerade Programmieren ist heute Handwerkszeug, was von vielen beherrscht wird. Dadurch hat man viel Konkurrenz. Teilweise sogar Studienabbrecher.
Allerdings lässt keine Firma jemanden ohne Studium EMV Untersuchungen an einem Mikrochip durchführen.

Ich habe allerdings auch Elektrotechnik studiert, daher bin ich etwas voreingenommen :)

Es gibt einen großen Unterschied zwischen programmieren und Softwareentwicklung mein lieber :)

Googlen hilft

antworten

Artikel zu E-Technik

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.

War for Talents: 96.000 offenen Jobs für IT-Fachkräfte

Eine Computermaus und ein Notebook symbolisieren IT-Jobs.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften bleibt laut Digitalverband Bitkom hoch, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.600 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2021 96.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler und Software-Architekten. 41 Prozent der Unternehmen mit offenen IT-Stellen sucht Programmierer.

Fachkräftemangel in 2020 bei IT-Berufen

Arbeiten am Notebook

Die Fachkräftesituation in IT-Berufen wird angespannter. Seit 2010 ist die Fachkräftelücke in IT-Berufen insgesamt gestiegen. Einen Beitrag zur Schließung dieser Lücke können ausländische Beschäftigte leisten. Die KOFA Studie 4/2020 analysiert die Fachkräftesituation in IT-Berufen und stellt Potentiale der Zuwanderung dar.

Arbeitsmarkt Akademiker - Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftsstudium: Das Bild zeigt eine Lego-Figur mit roter Krawatte im Anzug

Der Blickpunkt 2019 "Arbeitsmarkt Akademikerinnen und Akademiker" der Bundesagentur für Arbeit informiert über die Berufschancen mit verschiedenen Studiengängen. Ein Kapitel schäftigt sich speziell mit den aktuellen Trends und Entwicklungen in den Wirtschaftswissenschaften.

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Wirtschaftswissenschaftler können in vielen unterschiedlichen Berufen arbeiten. Wirtschaftswissenschaftler – das sind vor allem Betriebs- und Volkswirte. Die Bundesagentur für Arbeit hat die kostenlose Broschüre "Unterrichtsidee - Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“ für Schüler und Lehrer entwickelt.

Rekordwert von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten

Hände schreiben auf der Tastatur eines Computers, eine Kaffeetasse steht daneben.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.400 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stelle sucht Programmierer.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel im Arbeitsmarkt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Akademiker zieht es 2021 in die Metropolen

Berufseinstiegsforum-Jobsuche-Jobbörse: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Für Akademiker sind in Deutschland die großen Städte attraktiv. Dafür ziehen sie, vor allem in jungen Jahren, auch gerne mal um. Doch es ist klar, dass andere Regionen unter dieser Wanderungsbewegung leiden müssen. Besonders die ländlichen und strukturschwachen Gemeinden, die Akademiker dringend nötig hätten, trifft es hart.

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

IAB - Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Stellenbörse: Eine Lupe vergrößert die Buchstaben J O B und symolisiert damit die Jobsuche.

Das zur Bundesanstalt für Arbeit gehörige Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) forscht im öffentlichen Auftrag über die Arbeitsmarktentwicklung. Hauptaufgabe des IAB ist die wissenschaftliche Politikberatung.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche.

Stellenrekord: 1.044.000 freie Jobs zum Jahresende 2016

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Mehr als eine Million freie Stellen verzeichnete die IAB-Stellenerhebung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Mit einem Anteil von 81 Prozent wurde sogar ein neuer Höchststand bei sofort zu besetzenden Stellen erreicht.

JobTrends: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Beschäftigungsrekord: Arbeitsmarkt 2016 weiter auf Erfolgskurs

Der Wirtschaftsteil einer Tageszeitung und eine Arbeitsmarktstatistik zur Jugendarbeitslosigkeit liegen auf einer schwarzen Computer-Tastatur.

Im Jahr 2016 kann die Bundesagentur für Arbeit erneut einen Stellenrekord verbuchen: Die Zahl der Erwerbslosen sank auf 2.691.000 Menschen. Die Arbeitslosenquote fiel auf 5,8 Prozent. Damit stieg die Zahl der Erwerbstätigen um 1 Prozent auf rund 43,4 Millionen Personen. Damit wurde der höchste Stand nach der Wiedervereinigung erreicht.

Statistik: ITK-Branche 2016 - 20.000 neue Stellen und 1,7 Prozent Umsatzwachstum

Die ITK-Branche befindet sich weiterhin im Aufschwung. Mit einer Wachstumsprognose von 1,7 Prozent werden im laufenden Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die einen Umsatzplus von 84 Milliarden Euro verbucht. Nach den aktuellen Ergebnissen des Digitalverbandes Bitkom soll die ITK-Branche auch im nächsten Jahr weiterwachsen, um 1,2 Prozent.

Antworten auf Hat Informatik noch Sinn? oder lieber Elektrotechnik

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 52 Beiträge

Diskussionen zu E-Technik

Weitere Themen aus Wirtschaftsinformatik