DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsinformatikLeuphana

Wirtschaftsinformatik Leuphana Universität Lüneburg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wirtschaftsinformatik Leuphana Universität Lüneburg

Hey Leute,
Ich überlege zum Ws and die Leuphana zu winfo zu wechseln (jz maschinenbau) mich würde aber stark interessieren wie der Mathematik Anteil aussieht und ob es nur rechnen ist oder im Gegenteil zu Ingenieursmathematik wirkliche Mathematik ala beweisen etc. Welches Studium empfiehlt ihr?

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsinformatik Leuphana Universität Lüneburg

Hallo, es ist ist richtige Mathematik, d.h. du musst auch beweisen und herleiten. Bist ja schließlich an einer Universität. Wenn du es praktisch haben willst, musst du an eine FH gehen

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsinformatik Leuphana Universität Lüneburg

Beweisen sollte man eigentlich schon im Abi gelernt haben, muss man an FH und Uni drauf haben oder eben dort lernen. "Praktisch" im Sinne von "weniger formale Methoden" gibt's nur in einer Ausbildung.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsinformatik Leuphana Universität Lüneburg

WiWi Gast schrieb am 07.04.2022:

Beweisen sollte man eigentlich schon im Abi gelernt haben, muss man an FH und Uni drauf haben oder eben dort lernen. "Praktisch" im Sinne von "weniger formale Methoden" gibt's nur in einer Ausbildung.

In Deutschland wird beweisen im Abitur nicht verlangt. Auch an einer FH wird kaum Beweisen gefordert. Selbst an der Uni ist Beweisen in vielen technischen Studiengängen (MBau, ETechnik) kaum pruefungsrelevant.
Habe mir das Modulhandbuch mal angeschaut und würde sagen, der Matheanteil sieht nicht sehr anspruchsvoll aus. Nur 2 Mathematikmodule im gesamten Studium, die sind vom Stoff relativ breit aufgestellt und gehen wenig in die Tiefe, sind auch nur jeweils 5 ECTS. Mathematik 1 ist vor allem Wiederholung von Schulstoff (zumindest nach Lehrplan Bayern). Beweisen wirst du kaum müssen, außer vielleicht ein paar Induktionsbeweise, das sind aber sehr einfache Beweise. Wenn du Schulmathe verstanden hast, sollte dir das keine Probleme bereiten.

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsinformatik Leuphana Universität Lüneburg

WiWi Gast schrieb am 07.04.2022:

Beweisen sollte man eigentlich schon im Abi gelernt haben, muss man an FH und Uni drauf haben oder eben dort lernen. "Praktisch" im Sinne von "weniger formale Methoden" gibt's nur in einer Ausbildung.

Was? Wo macht man Beweise im Abi? Auch an der FH gibt es das höchstens mal in der Vorlesung?

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsinformatik Leuphana Universität Lüneburg

WiWi Gast schrieb am 14.03.2022:

Hallo, es ist ist richtige Mathematik, d.h. du musst auch beweisen und herleiten. Bist ja schließlich an einer Universität. Wenn du es praktisch haben willst, musst du an eine FH gehen

Mathe in Informatik ist, wohl auch unabhängig von der Hochschule, immer pures Beweisen. Grüße von der HAW

antworten
WiWi Gast

Wirtschaftsinformatik Leuphana Universität Lüneburg

WiWi Gast schrieb am 07.04.2022:

WiWi Gast schrieb am 14.03.2022:

Hallo, es ist ist richtige Mathematik, d.h. du musst auch beweisen und herleiten. Bist ja schließlich an einer Universität. Wenn du es praktisch haben willst, musst du an eine FH gehen

Mathe in Informatik ist, wohl auch unabhängig von der Hochschule, immer pures Beweisen. Grüße von der HAW

Pures Beweisen würde ich jetzt nicht sagen, kann aber sein dass ihr relativ wenig Mathe habt und euch Analysis / LA Module fehlen. Aber auch Diskrete Mathematik sollte an einer FH nicht so wild sein, sonst würde der Professor ohne Studenten ins 2. Semester gehen. Grundsätzlich ist Informatik schon beweislastiger als z.B. Ingenieursstudiengänge.

antworten

Artikel zu Leuphana

Leuphana in forschungsstärksten deutschen Business Schools

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Ein weltweiter Vergleich von mehr als 3.300 Business Schools hat ergeben, dass die Leuphana Universität Lüneburg mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsleistungen zu den besten zehn Prozent gehört. Das geht aus einer im renommierten Fachmagazin Journal of World Business publizierten Studie der Wirtschaftswissenschaftlerin Olga Ryazanova hervor. In Deutschland belegt sie Platz 12 von 155 untersuchten Hochschulen im Land.

Fernstudium in MBA Sustainability Management

Drei Holzplanken bilden einen Weg durch eine hohe Wiese.

Der MBA-Studiengang Sustainability Management der Leuphana Universität verbindet Nachhaltigkeit und wirtschaftliches Handeln. Die Leuphana Uni in Lüneburg möchte Führungskräfte von Unternehmen dafür qualifizieren, nachhaltig unternehmerisch zu handeln. Das neugeschaffene MBA-Studium in Sustainability Management können interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer sowohl im Fernstudium in Vollzeit oder in Teilzeit absolvieren. Bewerbungsfrist ist der 30. September 2016.

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Neuartiges Bachelor-Studium »Betriebswirtschaftslehre« in Lüneburg

Studenten im Campus der Leuphana Universität Lüneburg.

Das College der Leuphana Universität Lüneburg bietet ein innovatives Studienmodell mit vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten, eigenen Forschungs- und Praxisprojekten vom ersten Semester an, hoher Eigenverantwortung und umfassender Betreuung. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

Einblicke in den Beratungsalltag der viadee

Ein Team von IT-Beratern und Kundenmitarbeitern sitzt in einem Meeting.

Die Digitalisierung boomt - nicht erst seit Corona. In vielen Unternehmen und Berufen spielt IT heute eine zentrale Rolle. Das zeigt sich auch im Wirtschaftsstudium. Immer mehr BWL-Studiengänge integrieren IT-Module. Extrem gefragt ist zudem ein Studium der Wirtschaftsinformatik. Ein klassisches Berufsziel für Wirtschaftsinformatiker ist der Beruf des IT Beraters. Doch was macht ein IT Berater eigentlich? Die viadee Unternehmensberatung AG gibt Einblick in ihre Projekte.

War for Talents: 96.000 offenen Jobs für IT-Fachkräfte

Eine Computermaus und ein Notebook symbolisieren IT-Jobs.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften bleibt laut Digitalverband Bitkom hoch, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.600 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2021 96.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler und Software-Architekten. 41 Prozent der Unternehmen mit offenen IT-Stellen sucht Programmierer.

Fachkräftemangel in 2020 bei IT-Berufen

Arbeiten am Notebook

Die Fachkräftesituation in IT-Berufen wird angespannter. Seit 2010 ist die Fachkräftelücke in IT-Berufen insgesamt gestiegen. Einen Beitrag zur Schließung dieser Lücke können ausländische Beschäftigte leisten. Die KOFA Studie 4/2020 analysiert die Fachkräftesituation in IT-Berufen und stellt Potentiale der Zuwanderung dar.

Arbeitsmarkt Akademiker - Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftsstudium: Das Bild zeigt eine Lego-Figur mit roter Krawatte im Anzug

Der Blickpunkt 2019 "Arbeitsmarkt Akademikerinnen und Akademiker" der Bundesagentur für Arbeit informiert über die Berufschancen mit verschiedenen Studiengängen. Ein Kapitel schäftigt sich speziell mit den aktuellen Trends und Entwicklungen in den Wirtschaftswissenschaften.

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Unterrichtsidee „Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“

Wirtschaftswissenschaftler können in vielen unterschiedlichen Berufen arbeiten. Wirtschaftswissenschaftler – das sind vor allem Betriebs- und Volkswirte. Die Bundesagentur für Arbeit hat die kostenlose Broschüre "Unterrichtsidee - Arbeitsmarkt Wirtschaftswissen­schaftler“ für Schüler und Lehrer entwickelt.

Rekordwert von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten

Hände schreiben auf der Tastatur eines Computers, eine Kaffeetasse steht daneben.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.400 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stelle sucht Programmierer.

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel im Arbeitsmarkt

Screenshot Homepage demowanda.de

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Akademiker zieht es 2021 in die Metropolen

Berufseinstiegsforum-Jobsuche-Jobbörse: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Für Akademiker sind in Deutschland die großen Städte attraktiv. Dafür ziehen sie, vor allem in jungen Jahren, auch gerne mal um. Doch es ist klar, dass andere Regionen unter dieser Wanderungsbewegung leiden müssen. Besonders die ländlichen und strukturschwachen Gemeinden, die Akademiker dringend nötig hätten, trifft es hart.

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

IAB - Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Stellenbörse: Eine Lupe vergrößert die Buchstaben J O B und symolisiert damit die Jobsuche.

Das zur Bundesanstalt für Arbeit gehörige Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) forscht im öffentlichen Auftrag über die Arbeitsmarktentwicklung. Hauptaufgabe des IAB ist die wissenschaftliche Politikberatung.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche.

Antworten auf Wirtschaftsinformatik Leuphana Universität Lüneburg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu Leuphana

Weitere Themen aus Wirtschaftsinformatik