DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftswissenschaftenWiWi-Studium

Uni Wuppertal oder Bochum?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Uni Wuppertal oder Bochum?

Puh..Wer soll denn bitte einen Nobelpreisträger kennen und warum sollen Personalchefs dir dann glauben?

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Wuppertal oder Bochum?

Hier nochmal der Ersteller des langen Beitrags aus Bochum:

Im Mittelstand ist es gar so, dass es sowas von egal ist, auf welcher Uni du studiert hast. Wenn die Noten nicht stimmen, dann fragt der Chef einfach nach (oft interessieren da aber Noten und Uni nicht, hauptsache du hast einen Schein). Was willst du dann einem Chef erzählen, der nie studiert hat? Ich war auf einer schweren Uni, die schlecht bewertet? Wer bringt soetwas in einem Vorstellungsgespräch?
Bzgl. der Professoren: Was bringt euch ihr Ruf? Durch ihren Ruf verdienen sie sich oft dumm und dämlich (auch Bochumer Profs), aber Studenten profitieren davon nicht. Es wird zwar viel in eigener Sache erzählt, wie auf jeder Uni oder Wald und Wiesen Fh, aber Fakt ist, dass draußen viel mehr zählt als der Name irgendeines meist unbekannten Profs. Fragt mal im Mittelstand (außer den großen WPs) wer da Pellens kennt:). Gleiches gilt bei kleineren Banken. Hört auf zu träumen.
Ich bereue, dass ich in Bochum studiert habe, trotz meiner Note. Ich weiß von Freunden die gewechselt haben, was für Noten, auch an umliegenden Unis, möglich sind. Mehr noch: Ich kenne einige Freunde/Freundinen die auf einer Wald und Wiesen Fh studierten, oft nur Fachabi hatten, nicht besonders toll abschlossen und Jobs bekommen habe, wo ich abgelehnt werde. Warum? Nun, die meeisten von denen hatten Zugang zu Unternehmen durch ihre Fh-Profs. Unterschätzt diesen Effekt nicht. Kenne Leute, die 5+ Praktika gemaht haben. Niveau auf der Fh ist in der Tat zweifelhaft (es gibt paar gute, die Mehrheit ist einfach nicht gut, dass wird euch auch jeder dort lehrende Prof. bestätigen, falls er ehrlich ist). ABER: Durch den Kontakt zu Banken, WPs und Industrie seitens iher Profs, die häufig Abteilungs-, Bereichsleiter etc. sind, bekommen Leute Praktika und sehr attraktive Einstiegsmöglichkeiten.
Ich kenne auch genug Bochumer mit ihrem Dr., die bei den BIG4 relativ weit untern anfangen, obwohl sie fachlich top sind. Also immer Butter bei die Fische lassen. Dies gilt nicht nur für Bochum, sondern auch für Münster, Köln und Mannheim. Nicht jeder aus Mannheim wird IB. Ganz im Gegenteil.
Und ja, oft ist es gar so, dass die viel schlechteren Noten euch Steiene in den Weg legen. Wenn jmd. auf Uni A ne 1,4 macht und ich in Bochum ne 1,8, was glaubt ihr wer genommen wird? Seid doch nicht so naiv. Natürlich wird jeder aus den Unis bevorzugt und ihr kriegt ne Absage.
Und nochwas: Warum sollte jmd. auf einer vermeinltich leichteren Uni schlechter ausgebildet werden? Wer erzählt den Mist? Haben unfaire Klausuren was mit den Kenntnissen zu tun? Glaubt einer, nur weil z.B. ein Herr im IRL aus Bochum in der Tat sehr unfaire Klausuren stellt und so die Noten schelcht ausfallen, dass das Wissen besser ist als dass eines Kollegen aus Paderborns? Ganz im Gegenteil. Ein Prof der faire Klausuren stellt und sehr gut benotet kann sogar besseres Wissen vermitteln.
Häufig ist es sogar so, dass die weniger renomierten Profs sich kaum auf sich was einbilden und bessere Lehre halten und sich auf diese konzentrieren. Auf allen deutschen Unis wird sehr gut unterrichtet. Benotet wird aber nicht auf allen gleich gut/schlecht. Und das interessiert niemanden in der Praxis.

Und wie ich bereits gesagt habe: Die Organisation in Bochum war Studentenunfreundlich. Zum Beispiel haben wir versucht die Klausurphase zu entzehren, Studenten haben sich massiv beschwert, dass Prüfungsamt habt aber darauf ordentlich gesch.... War nicht nur bei diesem Problem der Fall.
Auch die Klausuranmeldung ist im Vergleich zu anderne Unis lächerlich. In Bochum muss man sich sagen wir mal mitte des Semesters für Prüfungen anmelden. Merkt man aber, dass man etwas zeitlich nicht packt oder evtl. etwas kurzfristig umplanen muss (andere neue Veranstaltung, Seminar) kann man sich weder ab- noch anmelden. Es gibt Unis, wo man sich 1--2 (!) Tage vor der Klausur ab-/ anmelden kann. In Bochum ist es glaub ich 1 Monat vorher.
Gut die überfüllten Hörsälle hat man wohl überall. Im Grundstudium habe ich mehr Zeit auf dem Flur verbracht, als im Hörsal. Dabei kam ich oft 1 Stunde und mehr vor der Vorlesung und wartete vor der Tür mit 100 anderen.

Mein Rat bzgl. kleiner Unis und Unis mit guter Notenvergabe ist wirklich ernst gemeint und ich empfehle es jedem so zu tun. Vorallem dann, wenn ihr kein Vitamin B habt. Holt euch die sehr guten Noten ab, Praktika und Ausland und schafft den Einstieg.

Lernen muss man überall. In Bochum ist es allerdings so, dass selbst wenn du viel lernst, nicht zwingend eine sehr gute oder gar gute Note bekommst. Ich habe Klausuren mitgeschrieben, wo aus 300 Leuten es keine 1,x und keine 2,x gab und die Benotung ab 3,0 anfing, wobei die Durchfallquote bei 50 Prozent plus lag.

Im Bachelor und Master hat sich das, bedingt durch Bonunspunkte, Hausaufgaben, Gruppenarbeiten und weiteren Geschenken sehr entzert. Ist natürlich ggü. Diplomern unverschämt, aber was kann man da machen. So gabs z.B. Veranstatlungen, wo separat geschrieben wurde. Ba-Klausuren waren zum Teil lächerlich. Es gab auch einen Lehstuhl der folgendes gemacht hat: Hausaufgaben abgeben und Klausur zählten 50/50. Da alle abgeschrieben haben, gabs fast bei jedem ne 1,0 (es gab auch Deppen, die ne 5,0 bekamen, weil Chance nicht geutzt..lol). Schrieb man ne Klausur mit 5,0, gabs als Note auf dem Zeugnis ne 3,0. Hat jmd. ne 3,0 geschrieben gabs in Summe ne 2,0. Der Diplomer hingegen bekam die 3,0 von der Klausur aufs Zeugnis. Solche unfairen Spielerein habe ich miterleben dürfen (zum Teil ist da die Orga und das PA daran schuld). Es wird bei Diplomern ein anderer, härteter Notenschlüssel verwedendet als BA/MA (wurde mir oft genug von Mitarbetern gesagt), auch bei gleichen Klausuren.

In Bochum ist nicht alles was glänzt auch Gold. Eins kann man aber sagen: Wer sich auf dieser Uni durchgeboxt hat, trotz vieleer Steine, verdient meinen Respekt.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Wuppertal oder Bochum?

Macht einfach ein Auslandssemester.

Dann merkt ihr, dass ihr in Deutschland wirklich eine sehr gute Ausbildung bekommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Wuppertal oder Bochum?

@Bochumer Absolvent :Ich glaube ich kenne dich aus dem FSI FOrum!Ich studiere noch immer an der RUB ,aber mit einer 1,8 hast du doch super Chancen ,dass ist weit überdurchschnittlich in Bochum!Am schlimmsten sind die Klausuren eines gewissen Professors der mit seinem Messer herumhantiert.Die Klausurergebnisse sind katastrophal.Ich würde auch nicht mehr an die Uni Bochum gehen!

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Wuppertal oder Bochum?

Ausland ist immer wichtig und klar bekommt man in D an jeder Hochschule eine anständige und ausreichende Ausbildung. Allerdings muss ich sagen, dass mich das Studium im Ausland (Master) viel besser und praktischer auf das Berufsleben vorbereitet hat. Man muss von Anfang an Themen in Assignments bearbeiten, außerdem sind die Gruppenarbeiten für die Zukunft Gold wert.

Trotz der guten fachlichen Ausbildung in D braucht sich keiner, egal woher, irgendetwas darauf einbilden. Trotzdem würde ich auch jedem raten, auf eine Uni zu gehen, wo der Notenschnitt besser erreichbar ist. Wie der Kollege schon sagte, hat das nichts mit dem späteren Können zu tun, wenn die Uni einen schweren Ruf hat. Wenn man dann noch, neben dem gelehrten Stoff, über den Tellerrand schaut, ist man bestens vorbereitet für den Beruf. Ihr selber seid für eure Chancen verantwortlich. Der Name eines Profs oder eine Uni kann euch da nur bedingt helfen.

antworten
memoria

Re: Uni Wuppertal oder Bochum?

Den ganzen Text kann ich nicht bestätigen, ganz im Gegenteil
finde ich die Mathematik in Bonn am einfachsten. Meine Freundin hat dort, die eine absolute Niete in Mathe gewesen ist mit einer 1,x bestanden, da es mich so sehr schockiert hat, habe ich mir die Klausuren dieser Uni angeschaut und ja Rest liegt auf der Hand, möchte nicht böses schreiben.

Lounge Gast schrieb:

Komm mal nach Bonn. Der Durschnitt liegt hier bei 3,3.
Zuletzt haben ca. 150 Leute Mikro geschrieben und davon gab
es nur einen Einser. Nicht 1,0 , sondern 1,3.

1,7 gab´s nicht. Die meisten sind einfach nicht zur Klausur
gekommen oder haben ihre Prüfungen nicht bestanden. Es gab
auch 14 Leute, die endgültig die Prüfung nicht bestanden
haben..

Bochum, Mannheim oder was auch immer. Ich denke wirklich
nicht, dass die gennanten Unis schwieriger bzw. mathelastiger
sind als Bonn.

Ich will nicht sagen, dass Bonn einfach nicht zu schaffen
ist.. Das nicht, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen,
dass Bochum schwieriger ist als Bonn.

Beispiele:
Viele sind in Bonn mit Mathe nicht zurecht gekommen, deshalb
sind eingie nach Köln gegangen und dort VWL oder BWL
studiert. Sie kommen super zurecht und die meisten schaffen
ihr Studium mit 1,x, was in Bonn völlig unmöglich wäre.

Die Tatsache, dass Bonn in VWL besser abschneidet als Bochum,
liegt daran, dass Bonn die reine VWL-Uni ist. Es gibt keine
BWL-Fakultät. Deshalb gibt es bei uns auch einige Profs, die
weltweit bekannt sind wie z.B. Moldovanu oder Armin Falk.
Aber all das hat nichts mit Bachelor oder Master zu tun.

Noch mal: Ich will nicht arrogant rüberkommen, aber wer in
Bonn zurecht kommt, kommt überall zurecht. Man wird sogar
besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Uni Wuppertal oder Bochum?

studiert da, wo es lulu ist. mal ernsthaft, den ruf einer uni interessiert keinen personaler... wirklich nicht. seht zu, dass ihr ordentlich durch kommt und gut ist.

antworten

Artikel zu WiWi-Studium

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

ISA - Studieninhalte und Zukunftschancen im Bereich Wirtschaftswissenschaften

Screenshot ISA Uni Duisburg-Essen

Das Informationssystem Studienwahl und Arbeitsmarkt informiert umfassend über Studienangebote und Berufsperspektiven.

Wirtschaftsstudium in NRW auf Platz 1 und Fernuni Hagen größte Uni vor Köln und Münster

Studentinnen der Universität Münster auf einer Bank im Gespräch.

Im Wintersemester 2008/09 viel laut Statistischem Landesamt die meist getroffene Fächerwahl an den Hochschulen in Nordrhein-Westfalen mit 82 500 Studierenden auf den Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

13,5 Prozent mehr Studienanfänger in den Wirtschaftswissenschaften

Ein Kaufhausinneres mit verschwommenen Menschen und Rolltreppen.

Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, nahmen 2011 insgesamt rund 516 900 Anfängerinnen und Anfänger ein Studium auf. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich damit die Zahl der Erstimmatrikulierten 2011 um rund 16,2 Prozent.

Betriebswirtschaftslehre erneut beliebtestes Studienfach

Ein Buch über die Praxis Marketing, ein Computer mit einer Weltkugel und dem Schriftzug BWL und ein gelber Personalordner.

Im Wintersemester 2010/11 waren so viele Studierende wie noch nie an den deutschen Hochschulen eingeschrieben: 2 218 000 Studentinnen und Studenten. Die Betriebswirtschaftslehre war wie in den Vorjahren das beliebteste Studienfach, sie lag mit 185 000 Studierenden auf Rang eins.

Wirtschaftswissenschaften studierbarer machen um Studienabbrüche zu reduzieren

Die Abkürzung WiWi für Wirtschaftswissenschaften an einer Mauer mit einem Daumen-Hoch als Like-Zeichen.

Viele Abbrecher nennen die zu hohen Anforderungen des Studiums als ausschlaggebend. Dies gilt insbesondere für die Studiengänge in den Wirtschafts- und Ingenieurswissenschaften an den Fachhochschulen, bei denen die Leistungsansprüche als besonders hoch gelten.

Wirtschaftswissenschaften weiterhin die beliebteste Studienrichtung

Logo vor Ort Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ZBW

Wirtschaftswissenschaften sind wie bereits in den Vorjahren die beliebteste Studienrichtung (10 Prozent), gefolgt von den Lehramtsstudiengängen, Maschinenbau (jeweils 9 Prozent) und Medizin (6 Prozent).

Wirtschaftswissenschaften beliebteste Studienrichtung

WiWi, BWL, VWL

Ein Wirtschaftsstudium nehmen 12 Prozent aller Studienberechtigten auf. Dies ist ein zentrales Ergebnis des Berichts »Studienberechtigte 2005 - Übergang in Studium, Ausbildung und Beruf« der HIS Hochschul-Informations-System GmbH.

Wirtschaftswissenschaften beliebteste Studienrichtung

WiWi, BWL, VWL

Die beliebteste Studienrichtung der Studienberechtigten 2004 sind die Wirtschaftswissenschaften. Nach zuletzt 10 Prozent im Jahr 2002 haben sich nun 12 Prozent aller Studienberechtigten für diese Studienrichtung entschieden.

Wirtschaftsstudium parallel zur Schule

WiWi - Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug vor einem Computer.

Die Young Business School verzahnt bundesweit die reguläre Schule mit Hochschulen und bietet Schülern die Möglichkeit, parallel zur Schule mit einem Studium zu starten und im Idealfall den Bachelorabschluss zeitgleich mit dem Abitur zu erreichen.

Interesse an Gaststudium in den Wirtschaftswissenschaften gestiegen

Interesse an Gaststudium in den Wirtschaftswissenschaften bei Senioren gestiegen.

Besonders bei Senioren wächst das Interesse an einem Gaststudium. Rund 47 Prozent der Gaststudierenden sind älter als 60 Jahre.

HIS-Studie: Wirtschaftswissenschaften beliebteste Fachrichtung

WiWi, BWL, VWL

Wieder hohes Niveau der Studierfreudigkeit - aber große Unterschiede zwischen den Bundesländern

Neuer Studiengang Wirtschaftsinformatik am KIT

Eine Gruppe Studenten am Karlsruher Institut für Technologie symbolisiert das Studium im neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik.

Wirtschaftsinformatiker sind aktuell begehrte Fachkräfte. Wer die Digitalisierung mitgestalten will, sollte sich den neuen Studiengang Wirtschaftsinformatik des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ansehen. Der Bachelor- und Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vermittelt Kompetenzen für die digitale Arbeitswelt. Der neue Studiengang Wirtschaftsinformatik wird ab dem Wintersemester 2019/2020 am KIT angeboten. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli 2019.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Antworten auf Uni Wuppertal oder Bochum?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 107 Beiträge

Diskussionen zu WiWi-Studium

Weitere Themen aus Wirtschaftswissenschaften