DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereBWL-Professorin

Deutschlands jüngste BWL-Professorin unter Top 5

Im Quartett mit Deutschlands Elite: Das Handelsblatt rankt die BWL-Professorin Dr. Ruth Stock-Homburg von der Universität Hohenheim unter den Top Five der besten Betriebswirtschaftler.

BWL Stock-Homburg
Deutschlands jüngste BWL-Professorin unter Top 5
Hohenheim, 01.12.2005 (idw) - Von null auf hundert in sechs Wochen: Kaum hat Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg (33) ihren ersten Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hohenheim übernommen, zählt die jüngste BWL-Professorin Deutschlands schon zum Spitzenquartett der vier besten Forscher der Nation. Zu diesem Ergebnis kommt eine erstmals durchgeführte Vergleichsstudie nach amerikanischem Maßstab, die das Handelsblatt in seiner Ausgabe 28. November 2005 veröffentlicht hat. Darin sticht Ruth Stock-Homburg nicht nur durch ihren Spitzenplatz und ihr geringes Alter, sondern auch als einzige Frau hervor. Mit der erstmals erstellten Rangliste stützt sich das Handelsblatt auf die Anzahl von Fachaufsätzen, mit denen BWL-Professoren Forschungsergebnisse in führenden internationalen und deutschen Fachzeitschriften veröffentlicht haben. »Wir gratulieren Frau Prof. Dr. Stock-Homburg mit großer Freude und sind sehr stolz, eine so renommierte Forscherin für unsere Universität gewonnen zu haben«, freut sich der Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig.

»Forschung ist ungemein faszinierend«, bedeute aber auch, »viel, hart und ergebnisorientiert zu arbeiten«, antwortet die 33-Jährige auf die Frage nach ihrer Motivation und ihrem Erfolgsrezept. Entsprechend breit sind auch ihre Interessen: Neben Betriebswirtschaftslehre erwarb die Forscherin aus Leidenschaft auch noch einen Universitätsabschluss in Psychologie. Dank ihrer dreifachen Spezialisierung in Unternehmensführung, Personalwesen und Marketing erhielt Ruth Stock-Homburg in diesem Jahr gleich drei Rufe auf Lehrstühle mit völlig unterschiedlicher Ausrichtung. Zum Wintersemester 2005/2006 übernahm sie schließlich den Lehrstuhl für Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen an der Universität Hohenheim.

Aufgewachsen in einer Familie ohne Akademiker war Ruth Stock-Homburg das einzige von drei Kindern, das nach der Schule die Universität besuchte. 1996 erhielt sie das Diplom als Betriebswirtin der FH Koblenz, 1998 den Magister in Psychologie der Fernuniversität Hagen. Mit »summa cum laude« promovierte sie 2000 an der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim, 2003 folgte die Habilitation an der Fakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften der Universität der Bundeswehr Hamburg. Zum Wintersemester 2005/2006 übernahm sie den Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Unternehmensführung, Organisation und Personalwesen am Institut für Betriebswirtschaftslehre. Trotz ihres intensiven Lebens als Forscherin ist Ruth Stock-Homburg Mutter einer vierjährigen Tochter. Im Frühjahr 2006 erwartet sie ihr zweites Kind.

Im Forum zu BWL-Professorin

3 Kommentare

Professur oder Wirtschaft?

WiWi Gast

Guten Morgen Allerseits, ich habe Ende 2014 promoviert und anschließend an der gleichen Universität einen Ruf auf eine Juniorprofessur erhalten. Damals war ich mir schon sehr unsicher, ob es der ri ...

22 Kommentare

Arbeitszeiten und Arbeit eines FH-Professors?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde mal interessieren, wie die genau Arbeitszeit eines FH-Professors und dessen Arbeit aussieht? Soweit mir bekannt muss man min. 18 SWS an Lehrveranstaltungen abhalten. Natürl ...

2 Kommentare

Promotion Voraussetzung für Festanstellung und als Dozent in BWL

racinggreen61

Hallo zusammen, ich arbeite inzwischen bei mehreren privaten Hochschulen als Dozent. Die Fächer, die ich gebe, stammen aus dem Bereich, BWL, Marketing, digitale Wirtschaft und Management, interkulture ...

48 Kommentare

Wer hat mehr Prestige - Uni-Professor, Dax Manager oder UB Partner?

WiWi Gast

Im Gespraech mit Freunden ueber Berufswahl kam obige Frage auf. Wie seht ihr es, und wie glaubt ihr, sieht es die allgemeine Bevoelkerung? Dabei geht es explizit um Prestige, nicht Gehalt (wobei das ...

6 Kommentare

Vergütung Dozent IHK

WiWi Gast

Hallo zusammen! Ich bin jetzt schon öfters über Anzeigen gestolpert, dass die IHK Dozenten für verschiedene Kurse sucht. Hat jemand Erfahrungen was man da pro Stunde/Tag/Kurs verdient? Vielen Dank i ...

14 Kommentare

Lehrkraft für besondere Aufgaben? Karriere? Danach?

MrXYZ

Ist es möglich nach der Tätigkeit als Lehrkraft für besondere Aufgaben einen Job zu finden? Liebe Community, seit Tagen liegt ein Vertrag auf dem Tisch für die Tätigkeit als Lehrkraft für besondere A ...

7 Kommentare

Juniorprofessur - Vorteile, Nachteile?

WiWi Gast

Hallo Im Parallelthread wird ja über eine potenzielle FH-Professur diskutiert. In meinem Fall stehe ich nach meiner Promotion am Scheideweg. Ich wollte einfach mal in die Runde fragen, wie ihr die Ei ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BWL-Professorin

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Gossen-Preis 2015 geht an Ökonomie-Professor Uwe Sunde

VWL-Professor Uwe Sunde, Leiter des Seminars für Bevölkerungsökonomie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, bekommt den renommierten Gossen-Preis 2015. Der mit 10.000 Euro dotierte Gossen-Preis des Vereins für Socialpolitik wird jährlich einer Wirtschaftswissenschaftlerin oder einem Wirtschaftswissenschaftler aus dem deutschen Sprachraum verliehen, die oder der mit seinen Arbeiten internationales Ansehen gewonnen hat.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Feedback +/-

Feedback