DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageETF

DKB ETF

Autor
Beitrag
WiWi Gast

DKB ETF

Hallo,
ich habe zwei Fragen:

  1. Ich möchte über das DKB-Depot in einen ETF vorerst EINMALIG einen vierstelligen Betrag investieren. Aus dem Preisverzeichnis der DKB werde ich nicht schlau. Was kostet das? Habe ich zudem laufende Kosten?

  2. Es gibt einhundertacht (108) MSCI World. Welchen nimmt man und wieso? Was ist der Unterschied? Gibt es hierzu gute Quellen.

Mit Dank und der Bitte um keine Troll-Antworten wie "mach Dich erstmal selber schlau" verbleibe ich mit freundlichem Gruß

antworten
WiWi Gast

DKB ETF

Zu 1) Hab ich selbst rausgefunden: € 10,00

antworten
WiWi Gast

DKB ETF

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

Hallo,
ich habe zwei Fragen:

  1. Ich möchte über das DKB-Depot in einen ETF vorerst EINMALIG einen vierstelligen Betrag investieren. Aus dem Preisverzeichnis der DKB werde ich nicht schlau. Was kostet das? Habe ich zudem laufende Kosten?

  2. Es gibt einhundertacht (108) MSCI World. Welchen nimmt man und wieso? Was ist der Unterschied? Gibt es hierzu gute Quellen.

Mit Dank und der Bitte um keine Troll-Antworten wie "mach Dich erstmal selber schlau" verbleibe ich mit freundlichem Gruß

Schau dir mal Quellen wie den Kommer an, da wird auch diskutiert, wie du den passenden ETF findest

antworten
WiWi Gast

DKB ETF

Mache einen sparplan über einen Aktionsetf kündige nach der Ausführung --> 0 Euro

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

Zu 1) Hab ich selbst rausgefunden: € 10,00

antworten
know-it-all

DKB ETF

WiWi Gast schrieb am 13.11.2019:

  1. Es gibt einhundertacht (108) MSCI World. Welchen nimmt man und wieso? Was ist der Unterschied? Gibt es hierzu gute Quellen.

Mit Dank und der Bitte um keine Troll-Antworten wie "mach Dich erstmal selber schlau" verbleibe ich mit freundlichem Gruß

Ich werde bestimmt nicht deine Hausaufgaben machen und dir hier ausarbeiten nach welchen Kriterien sich ETFs unterscheiden (können). Und wenn ein gut gemeinter Rat kommt, sich selbst erstmal schlau zu machen, dann ist das keine Troll-Antwort. Sondern es gebietet n.M.n. der Anstand, dass man sich erstmal selbst im angemessenen Rahmen Mühe gibt, bevor man die von anderen einfordert.

Eine gute Quelle um dich selbst schlau zu machen ist übrigens justetf.com; oder eben das Wertpapierforum. Wenn du deine Frage dort aber so stellst, wie hier, dann wirst du wahrscheinlich nur viel Spott ernten. Dort sind nämliche viele Leute mit richtig viel Ahnung unterwegs und die haben halt einfach keinen Bock ständig "Anfängerfragen" zu beantworten.

PS: Es gibt nicht 108 MSCI World sondern höchstens 108 ETF die den _einen_ MSCI World Index bzw. dessen Wertentwickung nachbilden.

antworten
WiWi Gast

DKB ETF

Hab den HSBC Msci. Der kostet gerade nix

Würde an deiner Stelle aber lieber in Tranchen a 500 Euro als Sparplan anlegen. So umgehst du das Risiko zum Höchststand zu kaufen.

antworten
WiWi Gast

DKB ETF

Nicht wahr. Statistisch ist man besser mit größerer Wahrscheinlichkeit besser dran, alles zu investieren.
Außerdem Reden wir hier von <10k...

@TE: Dir fehlen grundlegende Kenntnisse. Belies dich vorher...

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Hab den HSBC Msci. Der kostet gerade nix

Würde an deiner Stelle aber lieber in Tranchen a 500 Euro als Sparplan anlegen. So umgehst du das Risiko zum Höchststand zu kaufen.

antworten
WiWi Gast

DKB ETF

Weshalb soll es ein MSCI sein?
In Finanzcommunities ist man der einhelligen Meinung, dass die FTSE All-world besser sind als ihr MSCI Pendant.

Für Ausschütter sei der A1JX52 und als Thesaurierer der A2PKXG genannt. Wenn dich Details interessieren, empfehle ich reddit.com/r/finanzen.

antworten
know-it-all

DKB ETF

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Weshalb soll es ein MSCI sein?
In Finanzcommunities ist man der einhelligen Meinung, dass die FTSE All-world besser sind als ihr MSCI Pendant.

Für Ausschütter sei der A1JX52 und als Thesaurierer der A2PKXG genannt. Wenn dich Details interessieren, empfehle ich reddit.com/r/finanzen.

Zunächst mal vergleichst du (etwas überspitzt formuliert) Äpfel mit Birnen. Oben wird über den MSCI World geschrieben. Das Anlagespektrum sind Large und Mid-Caps aus ~16 Industrieländern, exklusive Schwellenländer. Du bringst jetzt einen All-World ETF ins Gespräch - dieser beinhaltet auch Emerging Markets. Landläufig wird zwar empfohlen, dem Depot Emerging Markets beizumischen, aber der Performance-Vergleich der letzten Jahre zeigt, dass das nicht unbedingt mehr bringt.

Beim Vergleich von einem gängigen ETF auf den MSCI World Index (iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc), IE00B4L5Y983) mit dem Vanguard All-World (IE00B3RBWM25, ausschüttende Variante) gewinnt nämlich der erstgenannte - gemessen anhand der Performance auf Sicht von 1, 3 und 5 Jahren:
MSCI World: +16,89% / +40,54% / +65,63%
Vanguard FTSE All World: +16,35% / +38,77% / +61,13%

Im direkten Vergleich eines MSCI ACWI (All Country, also mit Schwellenländern; bspw. von iShares IE00B6R52259) schneidet der Vanguard auf Sicht von 5J geringfügig besser ab.
Die Unterschiede sind aber so gering, dass es u.U. schon Sinn macht einen ETF mit (in der Vergangenheit) geringfügiger schlechterer Performance zu kaufen, sofern man den bei der eigenen Depotbank mit niedrigeren Kosten kaufen kann.

Außerdem bringst du noch die Begriffe Index und ETF durcheinander, weil du schreibst der eine Index (FTSE-All World) sei besser als der andere (MSCI). Die Kriterien der Indexanbieter, die über die Indexzusammensetzung entscheiden (Marktkapitalisierung usw.) sind allerdings sehr ähnlich - sieht man mal davon ab, dass das Anlageuniversum von FTSE-All World und MSCI World eben verschieden ist. Ich kann mir also kaum vorstellen, dass das ein Kriterium sein sollte.
Grundsätzlicher wichtiger ist die generell Frage nach der Assetallokation innerhalb des ETF-Depots - also wieviel Prozent sollen in Industrieländer, wieviel in Schwellenländer usw.. Wenn man das antschieden hat, kann man überlegen ob sich das mit ETFs auf FTSE-Indizes abbilden lässt (da bleibt IMO nur Vanguard als Anbieter) oder man das lieber mit ETFs auf MSCI-Indizes macht. Vanguard hat zwar einen guten Ruf als kostengünstiger Anbieter, aber aufgrund des harten Wettbewerbs stehen die anderen großen Anbieter (iShares, SPDR, Lyxor, Amundi, xtrackers, comstage, HSBC, UBS usw.) da kaum nach.

Meine Zielassetallokation ist folgende:
40% Industrieländer (large, mid-cap) -> MSCI World
30% Schwellenländer
20% Europa
10% Industrieländer (small cap)

Effektiv ergibt das folgende Regionenanteile, mit denen ich persönlich "gut schlafen" kann:
jeweils ~30% Industrieländer, Europa, Schwellenländer
knapp 10% Asia-Pacific.

Aufgrund über die Zeit wechselnder Aktionen meiner Depotbank, habe ich mittlerweile auf die 3 erstgenannten Kategorien (MSCI World, Schwellenländer, Europa) je 2 Produkte im Depot liegen. Eine Harmonisierung, Zusammenfassung in je ein Produkt durch Verkauf und Wiederanlage macht aus Kostensicht keinen Sinn. Außerdem müsste ich dann durch die Veräußerung jetzt Steuern zahlen.

antworten
WiWi Gast

DKB ETF

DKB ist Mist. Das Depot ist gefühlt alle 4-6 Wochen 1-2 Tage nicht zu erreichen.

antworten
WiWi Gast

DKB ETF

Kann jemand zu onvista berichten?

antworten
WiWi Gast

DKB ETF

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Weshalb soll es ein MSCI sein?
In Finanzcommunities ist man der einhelligen Meinung, dass die FTSE All-world besser sind als ihr MSCI Pendant.

Für Ausschütter sei der A1JX52 und als Thesaurierer der A2PKXG genannt. Wenn dich Details interessieren, empfehle ich reddit.com/r/finanzen.

Solange der Pauschbetrag nicht ausgeschöpft ist, auf jeden Fall den Ausschütter. Und selbst wenn der schon ausgeschöpft ist, finden viele Leute Ausschütter besser, weil die regelmäßigen Ausschüttungen und deren Wachstum motiviert.

Bei Ehepaaren sind 1.602 Euro steuerfrei. ETF-Gewinne werden nur zu 70% versteuert, es können also 2.289 Euro steuerfrei ausgeschüttet werden. Tagesaktuell ist die Ausschüttungsrendite gerade 1,96%. Bei 116.786 Euro in dieser Position wäre die Ausschüttung also 2.289 Euro.

antworten

Artikel zu ETF

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf DKB ETF

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu ETF

34 Kommentare

0.5-1 Mio in ETF ?

WiWi Gast

Wenn du ab 15 Jahren einen gewissen Betrag monatlich in World und EM investierst wirst (natürlich ist ein gewisses Restrisiko vorh ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage