DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageVermögensbildung

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Autor
Beitrag
Thomas S.

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Hallo,
ich habe eine konkrete Situation über die ich mir zurzeit den Kopf zerbreche und würde gerne mal Eure Meinungen/Vorschläge dazu hören:
Mein Vater ist niedergelassener Arzt und ist vor einigen Jahren in neue Praxisräume umgezogen. Unmittelbar danach ist der Umsatz wirklich absurd gestiegen, der Gewinn, der bei ihm hängen bleibt, bewegt sich seitdem um ∼ 500.000€/a (± 50k). Aussagen von Kollegen zufolge kann man damit rechnen, dass das so bleibt und in Zukunft sogar noch leicht aufwärts geht.
Die Lage ist jetzt folgende: Mein Vater hat bis jetzt noch kein großes Vermögen aufgebaut (mit Eigenheim ∼ 850k, davon 200k in Aktien/Fonds), weil er ordentlich Kredite abbezahlen musste, nichts geerbt hat und ne lange Ausbildungszeit dahinter steht. Jetzt hat er jährlich bereits ∼90k über, in 3 Jahren ist ein Kredit, den er jetzt noch jährlich mit 60k (versteuertem Geld) bedient auch getilgt. Er ist jetzt 56 und will die Praxis noch ca. 11 Jahre führen, also dürften da bei 150k pro Jahr ca. 1,6 Mio. zusammenkommen, wenns so weitergeht.
Wie wäre jetzt Eure Anlagestrategie, um das beiseite gelegte Geld vernünftig zu vermehren? ETFs, Immobilien oder doch lieber was aktiv Verwaltetes? Oder habt Ihr Erfahrungen mit „unabhängigen“ Finanzberatern? Ich bin auf dem Gebiet wirklich noch absoluter Neuling, also entschuldigt da bitte meine Naivität.
Weil mein Vater echt keine hohen Lebenshaltungskosten hat, ist übrigens nicht mit einem großartigen Vermögensverzehr im Alter zu rechnen, es würde hier eher darum gehen, „mein zukünftiges Erbe“ zu mehren.
Ich wär echt dankbar wenn Ihr mir so ein paar Impulse/Gedanken geben könntet, damit ich einige Anhaltspunkte habe, an denen ich mich da orientieren kann.
Gruß
Thomas

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Warum fragst du das hier? Da würde ich mir einen gescheiten Vermögensberater suchen, wenn ich oder mein Vater so überhaupt keine Ahnung davon haben, was bei den Summen eigentlich schon absurd ist...

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Erstmal Glückwunsch zum zukünftigen Erbe ;)
Also die einfachste Lösung zur Vermehrung wäre sicher einfach alles in die üblichen ETFs zu stecken bzw. bei hoher Risikoaversion eben auch in sichere Assetklassen, also Anleihen etc.

Ich persönlich würde mich bei den Summen aber wohl beraten lassen, vermutlich bei unabhängigen Honorarberatern, die keine Provision dafür bekommen dafür, dass sie dir etwas andrehen.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

500k Gewinn und nur 90k bleiben über? Zündet der sich mit hundertern seine Zigarren an?

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Wie definierst du denn keine hohen Lebenshaltungskosten?

500 TEUR Gewinn
./. Steuern ergibt bei nem Freiberufler ca. 250 TEUR nach Steuern
du sprichst davon dass er nachdem er den privaten Kredit (da nicht steuerlich absetzbar) mit ner Rate von 60 TEUR bedienst hat "nur" 150 TEUR pro jahr übrig bleiben?. Mit anderen Worten er verkonsumiert 100 TEUR im Jahr und aktuell sogar 160 TEUR? Was sind den dann deiner Meinung nach hohe Lebenshaltungskosten?

Klingt für mich in erster Line so als wäre der erste Schritt der Weg zum Steuerberater.

Zu deiner Frage bei einem Investitionsvolumen in der Größenordnung sollte man breit streuen. Da ihr wenig Ahnung von Geldanlagen habt würde ich zu ETFs oder aktiv gemanagten Fonds raten. Immobilien wären grundsätzlich auch ne Option sollte man aber vom Anlagehorizont abhängig machen. Wenn der die 11 Jahre beträgt bis dein Vater in Rente geht eher nein, wenn der Anlagehorizont länger ist, weil es so oder so darauf hinaus läuft dass du erbst schon eher. In diesem Fall sollte man aber auch rechtzeitig mal über die Erbschaftssteuer nachdenken. Ich würde mal davon ausgehen, dass eine Praxis welche 500 TEUR Gewinn abwirft auch einen gewissen Kaufpreis erzielen wird und daher sofern deine Angaben so stimmen das Erwarte Vermögen deutlich über den von dir genannten 1,6 Mio liegen wird.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Nach meinem Eindruck sind die Arztpraxen zur Zeit maximal zu 50% ausgelastet, weil die Patienten nur kommen, wenn es sich nicht vermeiden lässt.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Ich würde zu 33% in etfs und aktiv verwaltete Fonds, zu 33% in Immobilien und zu 33% in Liquidität bzw. Risikoarme Assets gehen. Damit solltet ihr beide gut fahren.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Ich würde angesichts des Alters Deines Vaters und der momentanen Marktlage bei Immobilien bei einem entsprechendem Anlagewunsch nur in selbstgenutzte Immobilien investieren. Beispielsweise dergestalt, daß Dein Vater Dich bei einem Immobilienerwerb unterstützt.

Keinesfalls Investition in Immobilienfonds mit Fremdkapitalhebel und von der Technisierung bedrohten Immobilienklassen (Bürogebäude und Einkaufszentren).

Ansonsten Investition in ETF bevorzugt auf die großen amerikanischen Indizes (S&P 500 und Nasdaq 100), wenn diese steigen bzw. US-Treasuries, wenn die Indizes sinken.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Was soll das für ein Portfolio sein?
Zumal 33% ETFs und Funds alles sein kann.

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Ich würde zu 33% in etfs und aktiv verwaltete Fonds, zu 33% in Immobilien und zu 33% in Liquidität bzw. Risikoarme Assets gehen. Damit solltet ihr beide gut fahren.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Ich würde ihn das selbst entscheiden lassen.

Schon grenzwertig, dass du dein "zukünftiges Erbe" selbst verwalten willst.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Nach meinem Eindruck sind die Arztpraxen zur Zeit maximal zu 50% ausgelastet, weil die Patienten nur kommen, wenn es sich nicht vermeiden lässt.

Na und wo ist der Nachteil? Dein Beitrag zeigt, dass Du das Geschäftsmodell von Arztpraxen nicht kennst. Die Pauschale gibts trotzdem. Mein Vater weist die Arzthelferinnen dazu an, fast alle Karten (ja es gibt bereits digitale Abbilde) quartalsweise „vorsorglich“ einzuchecken. Bei vielen Patienten mit regelmäßigem, verschreibungspflichtigem Medikamentenbedarf ist das zwar eine Grauzone, aber einfach ein Service.

Umsatz geht zwar dennoch leicht zurück, da nicht alle eingecheckt werden. Dafür sinken Kosten überproportional, da für die eingecheckten Karten quasi keine Aufwändige entstehen (Labor, Blutbilder, Impfungen, Materialen, Lohn wegen Kurzarbeit auch reduziert). Dazu gab es pauschal 45.000€ aus diversen Fonds teilweise aus Ärztekammern und weiteren Initiativen der Medizinbranche einfach so dazu (Auflagen sind laut meinem Vater ein Witz, zb 150 Tests für Covid-19 auf Lager für Notfall etc.)

antworten
know-it-all

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Ich würde mich keinesfalls in einem Forum informieren wollen, indem man vollkommen unverbindlich und anonym als "WiWi Gast" antworten kann. Bei solchen Summen darf man tatsächlich, wie bereits jemand geschrieben hat, auch mal einen unabhängigen Berater auf Honorarbasis konsultieren (wohlgemerkt: bitte nicht von Banken beraten lassen - die verkaufen in der Regel das, mit dem sie selbst am meisten verdienen, aber nicht unbedingt das womit der Kunde/Beratene die beste Rendite erzielt).

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Wenn ich 1,6 Mio. bekommen würde, wäre es mir ehrlich gesagt ziemlich egal, ob ich das noch mehren könnte - was immerhin in der Regel das Risiko eines Verlusts einschließt.

Ich würde nebenbei etwas wohltätiges mit 10% der Summe, die jährlich hängen bleibt, aufbauen. Aber ich bin auch kein typischer BWLer.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

know-it-all schrieb am 02.06.2020:

Ich würde mich keinesfalls in einem Forum informieren wollen, indem man vollkommen unverbindlich und anonym als "WiWi Gast" antworten kann. Bei solchen Summen darf man tatsächlich, wie bereits jemand geschrieben hat, auch mal einen unabhängigen Berater auf Honorarbasis konsultieren (wohlgemerkt: bitte nicht von Banken beraten lassen - die verkaufen in der Regel das, mit dem sie selbst am meisten verdienen, aber nicht unbedingt das womit der Kunde/Beratene die beste Rendite erzielt).

Für sowas gibt es Banken mit Private Banking oder Wealth Management Beratern. Die kannst du nicht mit ner Wald und Wiesen Sparkasse vergleichen. Man muss aber, zumindest bei der HypoVereinsbank, mindestens 1 Mio. zum Verwalten haben. Aber die beraten dich dann auch gut und wollen, dass der Kunde glücklich ist. Immer diese Vorurteile hier.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Für sowas gibt es Banken mit Private Banking oder Wealth Management Beratern. Die kannst du nicht mit ner Wald und Wiesen Sparkasse vergleichen.

Das ist aber auch sowas von 90er und 00er Jahre, als es noch 4% bis 6% sichere Zinsen auf Bundesanleihen gab, so daß Gebühren von 1% bis 3% des verwalteten Vermögens nicht aus der Substanz bezahlt werden mußten.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

20% Gold / 70% NASDAQ / 10% Crypto und fertig ist die Laube.
Da brauchst du keinen Vermögensberater, der die Hand aufhält.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Lol.
Hier wird schon von Wealth Management schwadroniert weil in 11 Jahren 1,6 Mio € zusammenkommen.
Wobei, schaut euch die Börsenthreads in dem Forum hier an, die Leute warten immer noch auf den Weltuntergang wegen Corona.
Und dann solche Pro Tipps wie 33% Etfs und 33% aktive Fonds. Als ob mit dieser Aussage irgendjemand was anfangen kann.

Bei dem Fall gibt's nur eine wirklich vernünftige Sache:

  1. Intensiv mit der Thematik auseinandersetzen und lesen
  2. Risikotragfähigkeit überprüfen
  3. Asset Allokation festlegen
  4. Strategie wählen (z.T. einfach gestricktes ETF Depot, je nach Punkt 4)
  5. loslegen

Was soll euch das Wealth Management bringen? Kommt doch nicht aus euren Ecken gekrochen und werft so ein Müll ein, wenn ihr vermutlich nichtmal ein eigenes Depot habt.
Bei 150k pro Jahr wird das Wealth Management dir auch keine tollen Lösungen aufzeigen können.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

850k = kein großes Vermögen. Klar, er ist nicht Stefan Quandt, aber am Hungertuch nagt er ja auch nicht.

Ansonsten hast Du einen nicht unerheblichen Faktor bei der ganzen Rechnung vergessen: für wie viel wird er die Praxis denn verkaufen können? Diese sicher nicht ganz unerhebliche Summe kommt ja noch dazu wenn er in Ruhestand geht.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Wenn ich in der Situation deines Vaters waehre, wuerde ich die Vermoegensverwaltung auf jeden Fall selbst uebernehmen. Jeder externe Verwalter moechte bezahlt werden und es besteht die Gefahr, dass Berater von Provisionen profitieren koennen.

Aktien sind nicht verkehrt, wuerde auf Unternehmen, die Dividenden ausschuetten achten. Stabile Unternehmen sind z.B. Nestle, Roche, Pfizer, AT&T...

Immobilien sind auch immernoch gut. Wuerde aber die Vermietung / Verwaltung selbst uebernehmen, da auch hierfuer sonst Dienstleister bezahlt werden wollen.

Eine 3. Moeglichkeit besteht im Kauf von Agrarland, was ich persoenlich sehr interessant finde.

Speziell bei Agrarland und Immobilien muss man sich aber mit dem Thema sehr intensiv beschaeftigen, bevor man da irgendwas kauft.
Generell gilt: Wer sich nicht auskennt wird gnadenlos verarscht. Gilt in der heutigen Post-Corona-Zeit umso mehr!

Mir persoenlich macht es Spass sich mit diesen Themen zu befassen. Keine Ahnung ob das bei deinem Vater auch so sein wird.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

know-it-all schrieb am 02.06.2020:

Ich würde mich keinesfalls in einem Forum informieren wollen, indem man vollkommen unverbindlich und anonym als "WiWi Gast" antworten kann. Bei solchen Summen darf man tatsächlich, wie bereits jemand geschrieben hat, auch mal einen unabhängigen Berater auf Honorarbasis konsultieren (wohlgemerkt: bitte nicht von Banken beraten lassen - die verkaufen in der Regel das, mit dem sie selbst am meisten verdienen, aber nicht unbedingt das womit der Kunde/Beratene die beste Rendite erzielt).

Für sowas gibt es Banken mit Private Banking oder Wealth Management Beratern. Die kannst du nicht mit ner Wald und Wiesen Sparkasse vergleichen. Man muss aber, zumindest bei der HypoVereinsbank, mindestens 1 Mio. zum Verwalten haben. Aber die beraten dich dann auch gut und wollen, dass der Kunde glücklich ist. Immer diese Vorurteile hier.

Damit sich ein Wealth Manager seiner annimmt, müsste der TE zwei Nullen an sein Vermögen hängen...

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Für sowas gibt es Banken mit Private Banking oder Wealth Management Beratern. Die kannst du nicht mit ner Wald und Wiesen Sparkasse vergleichen.

Das ist aber auch sowas von 90er und 00er Jahre, als es noch 4% bis 6% sichere Zinsen auf Bundesanleihen gab, so daß Gebühren von 1% bis 3% des verwalteten Vermögens nicht aus der Substanz bezahlt werden mußten.

Muss es jetzt auch nicht. Viele Family Offices machen jenseits 15% IRR auf ihre deals

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Ja, was Family Office und Private Equity nicht alles für einen IRR haben...

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

Für sowas gibt es Banken mit Private Banking oder Wealth Management Beratern. Die kannst du nicht mit ner Wald und Wiesen Sparkasse vergleichen.

Das ist aber auch sowas von 90er und 00er Jahre, als es noch 4% bis 6% sichere Zinsen auf Bundesanleihen gab, so daß Gebühren von 1% bis 3% des verwalteten Vermögens nicht aus der Substanz bezahlt werden mußten.

Muss es jetzt auch nicht. Viele Family Offices machen jenseits 15% IRR auf ihre deals

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Für sowas gibt es Banken mit Private Banking oder Wealth Management Beratern. Die kannst du nicht mit ner Wald und Wiesen Sparkasse vergleichen.

Oder einfach den Carmignac Patrimoine A kaufen, kommt ungefähr auf dasselbe heraus.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Wer seine Praxis bisher gut führen konnte, ist in der Regel auch fähig sein Geld entsprechend anzulegen. Die meisten werden es wohl in eine Immobilie stecken. Denke, dass Mediziner eher klassisch denken. Ob das jetzt die maximale Rendite ist, denke ich nicht. Aber der Rubel muss ja schließlich rollen und meistens sind die Familienmitglieder auch eher anspruchsvoll. D.h. eine stetige Rente soll erzeugt werden.

antworten
WiWi Gast

Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Schon möglich, aber wie viel Prozent macht PE in einem durchschnittlichen Portfolio aus?

Gerade viele Family Offices in DACH sind sehr konservativ und halten viel Cash/IG.

WiWi Gast schrieb am 03.06.2020:

WiWi Gast schrieb am 02.06.2020:

Für sowas gibt es Banken mit Private Banking oder Wealth Management Beratern. Die kannst du nicht mit ner Wald und Wiesen Sparkasse vergleichen.

Das ist aber auch sowas von 90er und 00er Jahre, als es noch 4% bis 6% sichere Zinsen auf Bundesanleihen gab, so daß Gebühren von 1% bis 3% des verwalteten Vermögens nicht aus der Substanz bezahlt werden mußten.

Muss es jetzt auch nicht. Viele Family Offices machen jenseits 15% IRR auf ihre deals

antworten

Artikel zu Vermögensbildung

Wohneigentümer bauen sechsmal so viel Vermögen auf wie Mieter

Ein Wohnhaus mit verglaster Veranda in gelb gestrichen mit grünen Holzlatten am Dachstuhl und blauen Fensterrahmen.

Eine Studie der LBS Research und dem Forschungsinstitut empirica zeigt, dass Wohneigentümer erfolgreicher im Vermögensaufbau sind. Menschen, die kurz vor dem Ruhestand stehen, wiesen durch das Wohneigentum eine Wertimmobile von durchschnittlich 152.000 Euro auf und verfügen zusätzlich über ein Nettogeldvermögen von 45.000 Euro. Mieterhaushalte kamen auf durchschnittlich 24.000 Euro und 6.000 Euro Immobilienvermögen aus Vermietung.

E-Book: Schülerheft »Geldanlage und Vermögensaufbau«

Eine Badeinsel auf einem See mit tobenden Jugendlichen.

Zusammen mit dem Universum-Verlag sowie der Arbeitsgemeinschaft Jugend und Bildung hat der BVI Bundesverband Investment und Asset Management ein E-Book zu Geldanlage und Vermögensaufbau erarbeitet, das nun in der 4. Auflage erscheint.

Medienpaket »Vermögensaufbau, Kapitalmarkt und Investmentfonds«

Das kostenlose Medienpaket fördert die finanzielle Allgemeinbildung von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe II zur Vermögensbildung. Es wurde von der Arbeitsgemeinschaft Jugend und Bildung mit dem Bundesverband Investment und Asset Management entwickelt.

Vermögensbildung für Berufseinsteiger 1 - Grundlagen

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Ob Vermögenswirksame Leistungen, Riester-Rente, Bausparen oder Aktienanlage: Finanzielle Vorsorge ist für jeden Berufseinsteiger ein wichtiges Thema. Wir zeigen, welche Anlageformen am günstigsten sind. Im ersten Teil der Serie geht es um Rendite, Risiko und Flexibilität bei der Vermögensbildung.

Vermögensbildung für Berufseinsteiger 2 - Grundlagen 2

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Ob Vermögenswirksame Leistungen, Riester-Rente, Bausparen oder Aktienanlage: Finanzielle Vorsorge ist für jeden Berufseinsteiger ein wichtiges Thema. Wir zeigen, welche Anlageformen am günstigsten sind. Im zweiten Teil geht es um persönliche Faktoren, Vermögensstruktur und Liquidität.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Antworten auf Vermögensaufbau im fortgeschrittenen Alter

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu Vermögensbildung

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage