DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsMitarbeitermotivation

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinken

Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten fühlen sich ihrem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Arbeit im Vorjahr waren es noch 15 Prozent.

Ein Mann steht auf einem Wellenbrecher aus Beton umgeben von Wasser.

 

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinkenTaunusstein, 18.05.2008 (ots) - Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten fühlen sich ihrem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Arbeit; im Vorjahr waren es noch 15 Prozent. Die Mehrheit der Beschäftigten (64 Prozent) spult am Arbeitsplatz das Pflichtprogramm ab (2007: 63 Prozent). Der Anteil derer, die ihren Arbeitsvertrag innerlich schon gekündigt haben, liegt aktuell bei 24 Prozent - zwei Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Jeder siebte Beschäftigte würde seinem Chef bzw. seiner Chefin kündigen. Dies sind erste Ergebnisse aus dem Arbeitsklima-Barometer 2008 des IFAK Instituts, Taunusstein, die heute in Wiesbaden vorgestellt wurden. Für die Studie wurden 2.000 repräsentativ ausgewählte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im März/April 2008 in Deutschland telefonisch befragt. Werden die Ergebnisse hochgerechnet, ergibt sich folgendes Bild: nur 3,8 Millionen Erwerbstätige in Deutschland sind ihrem Unternehmen stark verbunden; 7,6 Millionen sind ohne Bindung und 20,3 Millionen haben eine mäßige Bindung an ihren Arbeitgeber.

Der Grad der Verbundenheit von Beschäftigten mit ihrem Arbeitgeber hat Einfluss auf die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens. Geringe Mitarbeiterbindung hat hohe Fehltage zur Folge und damit Einfluss auf die Produktivität des Unternehmens. Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen mit hoher Bindung an ihr Unternehmen weisen im Durchschnitt 4,3 Fehltage auf, diejenigen mit geringer Bindung hingegen 10,0 Fehltage. Der deutschen Wirtschaft entstehen durch fehlende oder nur mäßig ausgeprägte Verbundenheit der Beschäftigten zu ihrem Unternehmen Kosten in Höhe von 22,4 Milliarden Euro im Jahr - nur aufgrund von Fehlzeiten. Auch sind die ihrem Arbeitgeber sehr verbundenen Beschäftigten deutlich engagierter, wenn es um Verbesserungen und Innovationen am Arbeitsplatz geht: sie haben im Schnitt in den letzten 12 Monaten 17,5 Ideen und Vorschläge eingebracht, ohne Bindung waren es nur 8,4.

Je geringer die Bindung an den Arbeitgeber ist, um so eher denkt man über einen Arbeitsplatzwechsel nach: Der Aussage »Ich habe die Absicht, auch in einem Jahr noch für mein derzeitiges Unternehmen zu arbeiten« stimmt ein Drittel der ungebundenen Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen uneingeschränkt zu (31 Prozent); bei denen mit hoher Bindung an ihren Arbeitgeber sind es fast alle (98 Prozent). Ähnlich sieht es aus, wenn diese Aussage auf einen Zeithorizont von fünf Jahren bezogen wird: nur zwei von zehn Ungebundenen wollen auch in fünf Jahren noch bei ihrem derzeitigen Unternehmen sein (18 Prozent), neun von zehn (87 Prozent) sind es bei denen mit hoher Bindung. Mit der steigenden Verbundenheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit ihrem Unternehmen nimmt auch die Bereitschaft zu positiver Mundpropaganda zugunsten des eigenen Unternehmens als Arbeitgeber zu. So stimmen 68 Prozent der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen mit hoher Bindung der Aussage »Wenn ein Freund bzw. eine Freundin oder ein Verwandter bzw. eine Verwandte eine Arbeitsstelle suchen würde, würde ich ihm bzw. ihr empfehlen, sich bei meinem derzeitigen Unternehmen zu bewerben« uneingeschränkt zu, während nur fünf Prozent der Beschäftigten ohne Bindung dies tun würden. Gebundene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind somit wichtige Botschafter und ein Hebel, um die Attraktivität eines Unternehmens als Arbeitgeber zu erhöhen. Ähnlich verhält es sich im Bezug auf die Weiterempfehlungsbereitschaft für das Angebot des Arbeitgebers. Der Aussage »Ich würde die Produkte und Dienstleistungen meines derzeitiges Unternehmens meinen Verwandten und Freunden empfehlen« stimmen 82 Prozent der Beschäftigten mit hoher Bindung an ihren Arbeitgeber uneingeschränkt zu, bei jenen ohne Bindung an ihr Unternehmen sind es nur 16 Prozent.

Schuld an der geringen Verbundenheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit ihrem Arbeitgeber ist ein Arbeitsumfeld, das den Bedürfnissen und Erwartungen der Beschäftigten nicht gerecht wird und auf Defizite in der Personalführung zurückzuführen ist. Um diesem entgegenzuwirken, sollten Unternehmen ihren Führungskräften und deren Führungsverhalten größere Bedeutung beimessen. Führungskräfte, die die grundlegenden Bedürfnisse und Erwartungen der Beschäftigten am Arbeitsplatz berücksichtigen, gelingt es besser, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an das Unternehmen zu binden. Wie groß der Einfluss der Führungskräfte auf die Verbundenheit der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ist, zeigt sich daran, dass Chefs bzw. Chefinnen bei Beschäftigten mit hoher Bindung besser wegkommen als Vorgesetzte von Beschäftigten ohne Bindung. Gebundene sind mit ihrer Führungskraft einerseits im Allgemeinen zufriedener als Ungebundene (79 Prozent zu 6 Prozent; Top-Box auf einer 5-Punkte-Skala), aber auch mit dem Führungsstil/Führungsverhalten im Speziellen (57 Prozent zu 2 Prozent Top-Box auf einer 5-Punkte-Skala). Wenn sie könnten, würden 35 Prozent der Ungebundenen ihren Chef bzw. ihre Chefin sofort entlassen, von den Gebundenen würden dies nur drei Prozent tun. IFAK ist ein unabhängiges inhabergeführtes Markt- und Meinungsforschungsinstitut mit Sitz in Taunusstein. Heute gehört das 1958 gegründete Fullservice-Institut mit seinen rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu den größten Instituten in Deutschland. Schwerpunkte der Forschung sind die Bereiche Medien, Kommunikation, Verkehr, Konsum, Gesundheit und Dienstleistungen.

 


 

Im Forum zu Mitarbeitermotivation

5 Kommentare

Arbeitsvertrag unterschrieben- durchgefallen!!

WiWi Gast

Hallo, habe ein festes Jobangebot und auch schon den Vertrag erhalten. Die Masterarbeit ist schon durch, jedoch hatte ich noch letzte Scheine zu machen. Durch 2 Klausuren bin ich vor lauter Masterstr ...

10 Kommentare

Bewerbung Zusage aber ich will nicht

WiWi Gast

Hallo, ich hatte letzte Woche mehrer Bewerbungsgespräche. Bei meinem ersten hat man mich am Ende des Gespräches gefragt, ob ich interessiert sei. Ich habe natürlich mit Ja geantwortet. Daraufhin mein ...

3 Kommentare

Vertrag bei 6 Monate Vorlaufzeit

WiWi Gast

Hallo, ich plane mich mit einem halben Jahr Vorlaufzeit für ein Traineeprogramm bei einer Bank zu bewerben. Habt ihr Erfahrungen, wie schnell der Bewerbungsprozess meistens ist und wann man den Vert ...

2 Kommentare

VG & Vertrag aber WO sind die ZEUGNISSE

WiWi Gast

Ich habe am Montag ein zweites VG, zu dem VG sind insgesamt drei Kandidaten eingeladen und einer wird am Nachmittag dann den Vertrag zur Unterzeichnung kriegen. Man teilte mir mit, ich solle alle Unt ...

27 Kommentare

Wie absagen, wenn bereits zugesagt?

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe eine kleine, aber wichtige Frage: wie kann ich absagen, wenn ich bereits zugesagt habe? Über Zeitarbeit habe ich eine Stelle bekommen und gleich zugesagt. Das Unternehmen und d ...

12 Kommentare

Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

WiWi Gast

Hallo, wie ist es eigentlich wenn man einen Job gefunden hat und noch Bewerbungen offen hat. Sagt man den anderen Firmen ab? Gehört sich das so? Gruß

5 Kommentare

Mit Abteilungsleiter einig, jetzt noch Personaler...

WiWi Gast

Hallo, folgende Situation bereitet mir etwas Kopfzerbrechen. Ich habe vor einiger Zeit bei einer großen Bank ein Praktikum gemacht. Schon damals bat man mir einen Job an, leider hatte das wegen der S ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mitarbeitermotivation

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Feedback +/-

Feedback