DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
MasterarbeitMotivation

Studieren geht mir auf die Nerven.

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

ich schreibe hier meine masterarbeit und es nervt nur noch. ich bin so froh, wenn ich das alles hinter mir habe. diese ganzen bücher mit den vielen theoretischen konzepten, die oft so widersprüchlich sind, weil jeder autor meint, er hätte da was besonders intelligentes beizutragen, das andere nicht haben. dabei ist es völlig bedeutungslos. ja ich finde das alles extrem aufgebläht, was sich da wissenschaft nennt. da wird aus mehreren büchern was zusammengeschrieben und in einen kontext gesetzt und dann gilt man plötzlich als schlau. ich hasse wissenschaftliches arbeiten. wenn ich mir nur vorstelle, dass manche gar den doktor in bwl machen, wird mir ganz schlecht.

vom fenster aus sehe ich zwei jugendliche sitzen. total gechillt rauchen sie und trinken was. sie erinnern mich an mich. ich will auch wieder das leben genießen. arbeiten selbst finde ich nicht schlimm. nicht so schlimm wie diese masterarbeit zu schreiben. egal wo ich bin oder was ich mache, ständig muss ich daran denken, was noch zu tun ist und wann der abgabezeitpunkt ist. ich will endlich mal wieder in den tag hineinleben und unbeschwert machen, worauf ich lust habe.

ich hasse die wissenschaft inzwischen.
wer findet die sogenannte wissenschaft auch so zum erbrechen?

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

THIS + 1
Der Beitrag könnte genauso gut von mir stammen, nur mit dem Unterschied, dass ich momentan auf meine letzten Prüfungen lerne und die Masterarbeit im Anschluss danach beginne. Die Studiererei nervt mittlerweile nur noch.

Was du über wissenschaftliches Arbeit kann ich voll bestätigen, ist viel heiße Luft mit wenig dahinter und kotzt mich mittlerweile nur noch an.

Umso weiter man im Studium voranschreitet umso mehr merkt man, dass man 99,9% von dem Theoriekram wirklich nie brauchen wird, weder im Berufsleben noch privat.

Will am liebsten auch nur noch fertig sein mit der Studiererei und endlich anfangen zu leben. D.h. ab in die Praxis und nach Feierabend und am Wochenende einfach abschalten.

Rückblickend betrachtet hätte ich mir den Master lieber erspart, aber hinterher ist man immer schlauer.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Jup, dass kommt mir aber sehr bekannt vor. Ich kann da 100%ig mitfühlen.
Es ist auch ziemlich banaler Mist. Da hast du recht. Ich hasse dieses wissenschaftliche arbeiten genau wie du und habe auch NIE einen Sinn hinter diesem theoretischen geblubber gesehen. Genau wie du sagst, sagt der eine Autor A und der andere sagt B und so weiter. Geil finde ich dann auch, dass man das fast nirgends wieder im späteren Leben braucht.

Zieh deine MA irgendwie durch und dann lebe dein Leben. Such dir einen coolen Job und geh deinen Hobbys nach oder gründe ne Familie. Gibt Wichtigeres als dieses blabla, was sich "Wissenschaft" nennt. (Wohlgemerkt spreche ich für den Bereich Wiwi. Wie es in anderen Disziplinen aussieht weiß ich nicht.)

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Bei mir im Informatik-Bereich bestand die Masterarbeit natürlich nicht nur aus Literatur zusammensuchen. Verstehe aber trotzdem, was du meinst. Man gibt sich viel Mühe für etwas, das niemanden außer einen einzigen Professor (manchmal sogar nicht mal den) je interessieren wird. Deshalb habe ich auch ein Promotionsangebot ausgeschlagen und bin in die Wirtschaft gegangen. Also halte durch und freue dich auf die Zeit danach.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

BWL ist halt eher eine "weiche" Wissenschaft. Das geht halt wie Soziologie/Politologie eher in die Philosophierichtung.

Wenn du echte Ergebnisse und nicht nur reden willst, hättest du halt MINT machen müssen.
Wobei dich auch in BWL keiner zwingt nicht auch mit R oder Python Datenanalysen zu betreiben (oder Word mining). Ist einfacher als gedacht und man hat was schön quantitatives.

antworten
Junior100

Studieren geht mir auf die Nerven.

Mein Bre ich bin im 1. Semester IM und hab abgebrochen ich fühle genau was du meinst

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

  1. Du hast dich für BWL entschieden. Da ist viel bla bla. In einem MINT Fach gibt es meist mehr Sinnhaftigkeit.
  2. Du wirst in deinem Leben noch oft im Büro sitzen und irgendwas machen müssen, dessen Sinn du nicht siehst, wärend drausen Leute chillen. Wenn dich das jetzt schon stört, fang gar nicht erst einen Bürojob an, sondern werde Surflehrer, oder gehe zu einer NGO, oder Ähnliches.
  3. Bin MINTler, also kein BWLler, aber zumindest in meiner Disziplin gibt es schon viele Sinnvolle Publikationen. Gut, ab und an irgendwelche Luftnummern sind auch dabei, aber im Großen und Ganzen macht mir wissenschaftliches Arbeiten Spaß. Aber nicht jeder ist für sowas geboren. Wenn es dir nicht gefällt, such dir nach dem Studium was anderes. Aber, um dich zu beruigen, ich habe auch schon Doktorarbeiten gesehen, wo ich mir dachte, "wie und dafür gibts nen Dr.", während andere echt kompetente Leute, nicht ernstgenommen wurden, weil ihnen der Dr. gefehlt hat. Mir geht zumindest diese Abschlussfixiertheit im akademischen Bereich auch selbst schon manchmal gewaltig auf die Nüsse.
antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Na dann freu dich doch, dass du es bald geschafft hast! Ich hab meine Abschlussarbeit noch vor mir und mir geht es ganz genauso. Ich guck einfach nach vorne, das Studium ist fast rum und der Rest ist auch zu schaffen. Ist doch eigentlich super. Allerdings könnte es sein, dass dich das Berufsleben auch enttäuscht wie die Wissenschaft, denn heiße Luft gibt es überall. Aber auch das kann man dann locker sehen und das Beste draus machen. :D. Ich jedenfalls freu mich total, dass es bei mir bald raus ins Berufsleben geht. Cheers.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Schreibe gerade auch Masterarbeit und habe ähnliche Gedanken, aber sieh es doch einfach als Mittel zum Zweck!

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Jo, finde die meisten BWL Dissertationen auch nutzlos.
Allerdings wirst du im Berufsleben auch nicht in den Tag hinein leben können. Das ist nach der Schulzeit vorbei.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Klingt für mich sehr als hättest du das falsche Theme für deine MA gewählt. Ging mir bei meiner BA ähnlich, es hat mich mega angekotzt, im nachhinein war aber einfach das Thema übel.

Vll kannst du noch das Thema wechseln?

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Ging mir vor zwei Jahren als ich Masterarbeit geschrieben habe, 1:1 genauso. BWL ist für mich in vielen Bereichen Pseudowissenschaft, die wenig mit "richtiger" Wissenschaft wie in den naturwissenschaftlichen Fächern zu tun hat.

Ich würde auch keinen BWL Master mehr an einer deutschen Universität machen. Das ist einfach viel zu forschungslastig, war nicht meins. Für den Beruf lernt man da wenig bis gar nichts. Einen Doktor hätte ich mir auch nie vorstellen können und war froh, als ich die Masterarbeit abgegeben hatte. Halte durch, bald ist es vorbei. Und dann kann man auch wieder unbeschwert Samstags den ganzen Tag die Seele baumeln lassen ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, dass man ja auch an der Masterarbeit schreiben könnte. Viel Erfolg noch.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Da hast du wohl einfach das falsche Thema gewählt. Es gibt auch unglaublich spannende Masterarbeiten

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Also meine Masterarbeit war wesentlich entspannter und ich hatte nebenbei noch Zeit für all deine genannten Aktivitäten. Wieso machst du dir so viel Stress? Anscheinend hast du ja auch schon ohne Master einen Job gefunden. Wenn es so schlimm ist, brich halt ab. Aber es kann ja nicht mehr so viel fehlen. Das ist eine Masterarbeit und keine 10-jährige Verpflichtung bei der Bundeswehr.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

das thema würde gar keine rolle spielen. habe noch das für mich beste thema gewählt. aber dieser ganze schreibprozess ist einfach nervig. bachelorarbeit war schon grauenhafte erfahrung. hausarbeiten sind auch nervig, aber noch erträglich, da sie ja recht kurz sind.

aber so generell, wenn ich mir nun durch den kopf gehen lasse, was im studium so erwartet wurde, finde ich das ganze irgendwie dämlich. war zwar schön und auch lehrreich, aber irgendwie dämlich. es gibt in der wissenschaft nicht so viel objektivität wie immer behauptet wird. im gegenteil. vieles geht am eigentlichen sinn der wissenschaft vorbei.

und nein, ich habe keinen job. ich sprach von früher.
und ich werde auch kurz vor schluss nicht abbrechen, aber es kot.. mich einfach nur an. wenn ich nur schon diese dicken bücher sehe, die voll mit inhalten sind, die gar nichts mit der realen wirtschaft zu tun haben, würde ich sie am liebsten verbrennen. aber sie gehören der bib.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Ich bin Dozent und gleichzeitig berufstätig. In meinem Job muss ich regelmäßig Berichte für die Geschäftsleitung schreiben. Da bedarf es eines guten und klaren Schreibstils.

Von den Studierenden lese ich aber oftmals nur Kraut und Rüben. Das geht sprachlich und logisch total durcheinander. Die Bachelor- oder Masterarbeit ist auch eine Übung für gutes Schreiben. Das muss man in vielen Berufen drauf haben.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

WiWi Gast schrieb am 09.03.2021:

Von den Studierenden lese ich aber oftmals nur Kraut und Rüben. Das geht sprachlich und logisch total durcheinander. Die Bachelor- oder Masterarbeit ist auch eine Übung für gutes Schreiben. Das muss man in vielen Berufen drauf haben.

Also ich behaupte, wer das bis zur Masterarbeit nicht kann, kann es danach auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Anmerkung:

Verstehe tendenziell was du meinst aber freue dich schon mal auf den Berufseinstieg (als BWLer). Der Unterschied ist nämlich dann, dass du nicht in Eigenregie deine Arbeit nach eigenem Bemessen und Interesse gestalten kannst, sondern dass dir deine Vorgesetzten reihenweise Aufgaben reindrücken die auch, analog zur Uni, wirklich sehr selten praktische Relevanz haben.

Das geht dann von 30 Seiten PPT erstellen die die verwendet werden, PPT die du extrem sorgfältig aufgebaut hast am Abend noch mal umbauen weil deinem Chef die Icons oder Logos nicht passen oder stundenlang an irgendwelchen Entscheidungsvorlagen arbeiten wo es im Prinzip nur darum geht, dass dein Chef mit einem anderem Chef in ein Meeting geht dazu aber unbedingt 10-15 Slides braucht die er im Meeting dann eh nicht auflegen wird.

Klar, ist nicht immer so, aber sehr viel davon wird dir auch wiederfahren und wenn du dann mit so einer Einstellung reingehst wird es sehr schwierig auf Dauer.

Welcome to the Corporate World

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

WiWi Gast schrieb am 09.03.2021:

WiWi Gast schrieb am 09.03.2021:

Von den Studierenden lese ich aber oftmals nur Kraut und Rüben. Das geht sprachlich und logisch total durcheinander. Die Bachelor- oder Masterarbeit ist auch eine Übung für gutes Schreiben. Das muss man in vielen Berufen drauf haben.

Also ich behaupte, wer das bis zur Masterarbeit nicht kann, kann es danach auch nicht.

Problematisch ist ja auch noch, dass er immer noch nicht weiß, dass vor einem "?" kein Leerzeichen kommt. Es bleibt mir unerklärlich, wie so jemand ein Abitur oder einen Studienabschluss haben darf. Es ist kein Wunder, wenn so jemand dann absolut überfordert ist und "keine Lust" hat.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Ich sag mal so. Gut schreiben kann ich. Der Betreuer meiner ba meinte dass er noch nie eine so gut formulierte und logisch zusammenhängende Bachelorarbeit gelesen habe. Aber nur weil ich es kann heisst noch lange nicht dass es toll für mich ist oder dass es sinnvoll ist generell.
Ich will danach in dem Vertrieb. Ppt Folien ausmalen tu ich mir nicht an. Hatte ein Praktikum in einer Unternehmensberatung. Daher weiss ich was ihr meint. Selbst für interne Zwecke wurde auf formulierung, icons, Logos etc geachtet. Ich kann mir aber meine eigene Meinung bilden. Wäre ich Chef oder Unternehmer würde ich nicht erwarten dass die Leute so einen Aufwand betreiben. Meiner Meinung wird da nur zeit und Energie und Geld in etwas gesteckt, das die Sache nicht wert ist. Einige Unternehmen erkennen wohl nicht mehr was das Wesentliche ist. Bei Informationen ginge es mir darum Alles auf den Punkt zu bringen. Keine überflüssigen Texte und Verzierungen. Die gesparte Zeit lässt sich dann für was wichtigeres einsetzen oder man kann Arbeitszeit abbauen.
Aber selbst wenn ich wo arbeiten würde wo so was verlangt wird, würde ich mich nicht verrückt machen, denn es geht nicht mehr um einen Abschluss. Abschluss hat immer noch was persönliches und einmaliges, wogegen Jobs viele vorhanden sind.
Der einzige Horror gerade wäre wenn ich in der ma durchfallen würde und mir das ganze nochmals und mit neuem Thema antun müsste. Dieses wochenlange lesen etc ist einfach gestört. Einer meiner bachelorkommilitonen hat seinen master an einer australischen Uni gemacht. Und zwar ein reiner kursmaster, also ohne Thesis. Ein Traum! Wie gern hätte ich das jetzt auch. Stattdessen hab ich eine 30 ects Arbeit zu schreiben und das an einer fh. Völlig übertrieben.

antworten
WiWi Gast

Studieren geht mir auf die Nerven.

Habe zwar nur einen Bachelor gemacht vor ein paar Monaten aber den ersten Absatz hab ich eins zu eins so gefühlt!!

antworten

Artikel zu Motivation

Die beliebtesten Gruppenevents 2018

Gruppenevents: Menschen beim Rafting mit einem Schlauchboot in hochspritzenden Wellen.

Einen Großteil unseres Erwachsenenlebens verbringen wir bei der Arbeit. Doch längst nicht jeder fühlt sich an seinem Arbeitsplatz wohl. Dabei gibt es einiges, was Teamleiter und Arbeitgeber tun können, um den Wohlfühlfaktor bei ihren Mitarbeitern zu steigern. Gruppenevents sind eine gute Möglichkeit, das Wir-Gefühl zu stärken und Mitarbeiter gleichzeitig motivierter im Berufsalltag sein zu lassen.

Wer seine Stärken einbringen kann, hat mehr Spaß am Job

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Wer seine persönlichen Charakterstärken im Beruf einsetzen kann, erlebt mehr Spass, Flow und Sinn bei der Arbeit. Diese Personen sind auch zufriedener mit dem Beruf und nehmen ihn eher als Berufung wahr. Dies ist das Ergebnis zweier breit angelegter Studien eines Psychologenteams der Universität Zürich.

Deutsche Mitarbeiter zählen zu den engagiertesten in Europa

Die deutsche und die europäische Flagge vor blauem Himmel.

Engagierte Mitarbeiter sind für Unternehmen bares Geld wert: 52 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind motiviert – damit liegen sie in Europa an vorderer Stelle.

Motivation ist nicht käuflich - Freude an der Arbeit ist entscheidend

Ein gelbes Buch mit der Aufschrift: happy wird vor ein sich anschauendes Paar gehalten.

Nahezu jede zweite Fach- und Führungskraft in Deutschland (47 Prozent) würde sich durch eine Gehaltserhöhung nicht zusätzlich anspornen lassen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zur Arbeitsmotivation, durchgeführt von der Online-Jobbörse StepStone in Kooperation mit der Unternehmensberatung Hay Group.

Mehr Gehalt motiviert Führungskräfte

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Viele deutsche Unternehmen haben noch keine Programme, um sich für Mitarbeiter attraktiv zu machen und Leistungsträger nicht an die Konkurrenz zu verlieren. Hinsichtlich des zunehmenden Fachkräftemangels ist dies ein großer Fehler.

Leistungsgerechte Bezahlung für Arbeitnehmer am wichtigsten

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

In einer aktuellen Umfrage zum Thema »Was erwarten Sie von Ihrem Arbeitgeber?« wollte die bekannte Online-Stellenbörse JobScout24 von ihren Usern wissen, welche Anreize Unternehmen ihren Mitarbeitern bieten müssen, um sie zufrieden zu stellen.

Die Krise nutzen - Neue Wege der Mitarbeitermotivation

Ein weißer Tisch mit weißen Stühlen und Whiteboard.

Die Mitarbeiter trotz Konjunkturflaute zu motivieren, gehört zu den großen Herausforderungen für Unternehmen in der Krise. Zu oft fehlen ihnen dabei die Kreativität und der Mut, neue Wege zu beschreiten.

Motivationsbremse Nummer eins: Mitarbeiter erhalten zu wenig Wertschätzung

Ein junger Mann wirkt ratlos bei der Berufswahl.

Nicht-monetäre Anerkennung als zentrale Motivationsressource wird von vielen Unternehmen sehr unterschätzt. Lediglich 42 Prozent der Arbeitnehmer sind der Meinung, dass ihre Leistung ausreichend anerkannt wird.

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinken

Ein Mann steht auf einem Wellenbrecher aus Beton umgeben von Wasser.

Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten füh­len sich ihrem Arbeitgeber gegenüber ver­pflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Ar­beit im Vorjahr waren es noch 15 Prozent.

Motivation und Engagement am Arbeitsplatz sinken

Ein Mann steht auf einem Wellenbrecher aus Beton umgeben von Wasser.

Nur noch 12 Prozent der Beschäftigten fühlen sich ihrem Arbeitgeber gegenüber verpflichtet und sind mit Motivation und Engagement bei der Arbeit im Vorjahr waren es noch 15 Prozent.

Mitarbeiterbeteiligung: Ein gutes Konzept?

Mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen sich an ihren Unternehmen beteiligen können. In diesem Ziel sind sich die Parteien einig, in der Ausgestaltung und den Modellansätzen werden jedoch wesentliche Unterschiede deutlich.

Gehalt steht für Arbeitnehmer an erster Stelle

Verschiedenfarbige Spielchips zu Türmen aufgestapelt oder wild durcheinander.

Was treibt und motiviert Arbeitnehmer tatsächlich? Laut einer aktuellen Umfrage des Online-Karriereportals Monster ist es nach wie vor das Geld.

Engagierte Mitarbeiter mit 11.500 Euro höherer Produktivität

Der Deutscher Mittelstand zeigt einen positiven Trend bei der Bindung der Mitarbeiter. Dennoch besteht ein erhebliches Verbesserungspotential.

Roland Berger Studie - Wie erfolgreiche Unternehmen wachsen

Eine Ansammlung von kleinen Distelblumen.

Führungsverhalten beschleunigt das Wachstum von Unternehmen deutlich stärker als etwa Betriebsabläufe und Markenpflege. Die Studie fußt auf einer Analyse der Wachstumsfaktoren in den 1.700 größten Unternehmen Asiens, Europas und Nordamerikas von 1991 bis 2003.

Arbeitsmotivation: Leben ist Deutschen wichtiger als die Arbeit

Der weiße Schriftzug Lebensart auf lila Grund.

Chinesen und Inder führen die weltweite Workaholics-Hitliste an - Franzosen laufen Deutschen den Rang in puncto Gründlichkeit ab

Antworten auf Studieren geht mir auf die Nerven.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Motivation

Weitere Themen aus Masterarbeit