DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Big4

Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Ich überlege trotz der schwierigen Situation bei PWC oder einer der anderen beiden großen einzusteigen. Man verdient dort ja am Anfang etwas weniger als in der Industrie aber hat natürlich andere Karrierechancen. Zumindest lt deren Prospekten. Was ich mich frage ist, ob man an die Zukunft als Partner wirklich glauben sollte.

Daher die Fragen:
Werden heutzutage überhaupt noch Leute Partner bei den big4?
Wie lange dauert es bis man Partner wird?
Wonach richtet sich das?
Was wird aus denen, die nicht Partner werden?
Gibt es da Altersgrenzen?
Wie viele Frauen haben dass geschafft?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Werden heutzutage überhaupt noch Leute Partner bei den big4?
Ja, werden...

Wie lange dauert es bis man Partner wird?
ca 10 Jahre

Wonach richtet sich das?
Performance, Gewonnene Projekte/Supervised Fees, Ordentliche Nase (gute Vernetzung undd Förderung durch andere Partner)

Was wird aus denen, die nicht Partner werden?
Karrierestop

Gibt es da Altersgrenzen?
Offiziell nicht.

Wie viele Frauen haben dass geschafft?
Wenige, aber es gibt sie...

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Wer es nicht zum Partner schafft, der bleibt Senior Manager auf Lebenszeit bzw. in der Tax gibt es wohl noch den Posten es Directors, welcher über dem Senior Manager steht, aber out of Partner Track ist.

Generell gibt es bei den margenstärkeren Dienstleistungen mehr Partner, so kommt in der normalen WP auf einen Partner etwa 15 Nicht-Partner, während in der Transaktionsberatung mehr als 10% vom Headcount Partner sind (etwa 1 Partner auf 8 Nicht-Partner). Ebenso hast du in München bessere Chancen, also in Hannover, weil WP in München margenstärker ist als WP in Hannover.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

kann ich so in etwa bestätigen

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Das mit Hannover ist unsinn, die Marge in den Produkten ist nicht Standortabhängig, in Hannover wird nicht billiger abgerechnet als in München. Entscheidend ist eher das Produktangebot, da haben es kleinere Niederlassungen schwerer, da die komplizierten(und margenträchtigen) Dienstleistungen gar nicht angeboten werden, da muss den Kunde in Hannover dann nach Hamburg oder Frankfurt ausweichen.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Die Chance auf Partnerschaft bei KPMG ist extrem gering, denn die haben sehr sehr viele Manager und wenig Unterbau. Bei KPMG ist es auch so, dass der Senior Manager durchaus auf Lebenszeit auf dieser Stufe verharren kann. Das ist als junger Manager nicht einfach, denn man weiss nicht ob die ganzen Senior Manager noch vor einem stehen oder längst auf dem Abstellgleis geparkt wurden.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Dauer ist mindestens 10 Jahre, momentan eher 12.

Die Quote hängt vom Business Case ab, dieses Jahr also sehr gering.

Frauen haben es schwer in der Branche, die Einsteigerquote ist fast 50% dass abbt auf Managerebene aber dramtisch ab und Partnerinnen sind weniger als 10%. Das hat vorwiegend mit der Ellenbogenmentalität zu tun und der Tatsache, dass Auszeiten für Kinder einen Beförderungsstopp auslösen und frau dann nicht mehr in dem üblichen Zyklus der Kollegen mitkommt, die männlichen Kollegen die mit einem angefangen haben ziehen dann weiter und wenn man nach zB 1 Jahr zurückkommt fühlt es sich an wie eine sitzengebliebene in der Schule.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Altersgrenze ergibt sich indirekt aus der Dauer, dH wenn man es nach 10-12 Jahren geschafft haben muss, dann ist man eben maximal 40.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Wie siehts mit den Chancen auf eine Partnerschaft im Advisory aus?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Was die Frauenquote betrifft, so sind Frauen (wie überall in den Führungsebenen) unterrepräsentiert, aber es gibt sie. Aber Frauen haben es einfach schwieriger und ich sag mal so, es ist ein bestimmter Typ Frau à la Madelein Albright oder Margareth Thatcher der nach oben kommt und der nicht unbedingt von allen gemocht wird. UNd zum Thema Familie ein Beispiel aus meiner Gesellschaft. Es gab eine Rundmail, dass eine hohe Partnerin sich in den Mutterschutz verabschiedet. 2 Tage später kam die Rundmail mit den Glückwünschen zur Geburt. Kurz gesagt: Der Kaiserschnitt-Termin sollte schon gut geplant im Outlook hinterlegt sein, damit sich das nicht mit Mandantenterminen beißt.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Senior auf lebenszeit ist finanziell auch zu verkraften :)

Braucht man fuer tax eig nur den stb oder auch den wp
fuer eine schoene karriere?

Was braucht man denn fuer einen notenschnitt fuer tax bei den
Big4?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Senior auf lebenszeit ist finanziell auch zu verkraften :)

Braucht man fuer tax eig nur den stb oder auch den wp
fuer eine schoene karriere?

Was braucht man denn fuer einen notenschnitt fuer tax bei den
Big4?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Eine Aussage zu Alter und Frauen wird keiner offiziell erfahren, denn es gibt ja in Deutschland ein Antidiskriminierungsgesetzt.

Tatsache ist, dass irgendwann altersmäßig der Zug abgefahren ist, was faktisch schon bei den Einstellungen heißt, Ü30 hat keine Chance, denn dann wäre man Ü40 bei Partnerbestellung.
Und Frauen: Die muss irgendjemand im Laufe der Zeit verschlucken, anders ist gar nicht zu erklären, wie aus 40-60% Anfänderinnen nur 20 von 500 Partnern weiblich sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Senior auf Lebenszeit, dh max. TEUR 50-60 p.a. Einkommen ist nicht das Ziel was man mit einem 1,8 Uni Examen abstrebt, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Eine schöne Karriere ist weder mit StB noch mit WP garantiert, sind eher Nebenbedingungen. WP ist nur in Audit Pflicht, die meisten Tax Partner sind nur StB.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Hier gehts glaub ich um den Senior Manager, und der hat wesentlich mehr als 50-60 p.a, insofern glaube ich schon, dass man das verkraften kann, auch mit einem, 1,8 Examen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

ich meinte mit senior den senior manager :)
und da sinds ja glaub ich zwischen 90-120k oder?? ich denke das ist okay.

wenn ich meinen bachelor in der regelstudienzeit (FH; 6 semester; endalter 22,5) mit relevanten schwerpunkten und 6 monaten praktikum in mittelständischen wpg ( umsatz 25-40 Mio.) habe, welche endnote benötige ich um im tax bereich der big4 nahe köln unterzukommen?

vielen dank für die info

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

manager 60-80 teur, senior m. bis 120 teur

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

SM ist max. TEUR 120, Partner gehen aber bis deutlich über 1 Mio. EUR (im Schnitt 450-500 TEUR), als selbständiger Klein-WP sind auch locker TEUR 250+ drin.
Insoweit kann man zwar von dem Gehalt als SM sicher leben, dennoch nicht jedermanns Ziel. Ist bei den big 4 eigentlich nur was für Loser.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

"Partner gehen aber bis deutlich über 1 Mio. EUR" ... bei BIG4 nur auf Vorstands-Level

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Ich denke kaum, dass die Big 4 Berufsanfänger über 30 gar nicht mehr einstellen würden. Als Jurist mit 2 Staatsexamina und einer vorherigen qualifizierten Ausbildung hätte man diese Grenze schon überschritten, ohne "herumgebummelt" zu haben. In der Tat suchen die Big 4 aber auch Personen, die neben dem Jurastudium Berufserfahrung oder einen kaufmännischen Abschluss vorweisen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Ich glaube kaum, dass die Big 4 keine Ü30 mehr einstellen würden. Als Jurist mit 2 Staatsexamen und einer vorherigen qualifizierten Ausbildung oder etwas Berufserfahrung ist man in der Regel schon älter.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Juristen nimmt man ohnehin nur in Tax. Audit ist qusi juristenfrei und die wenigen die sich dahin verirren sind schnell gefrustet, da sie praktisch keine Ahnung von der Materie haben, HGB ist halt nicht primär ein Gesetzt.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Ü30 gibt es, aber da muss schon einiges extrem gutes im CV sein. Da die Bachelor nunmehr auch mal 21-22 Jahre alt sein können, wären die mit 30-32 Senior Manager. Da passt es zwischenmeschnlich nicht so gut, wenn der Ü30 Jurist oder BWLer als Assi ankommt.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

@ Ü30

Mit Mitte 30 sollte man bei EY im Regelfall Partner sein, wer es mit 40 nicht ist, hat abgelost.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Danke erstmal für die Antworten! Andererseits steht auf der Homepage von Deloitte ausdrücklich, dass im Bereich TAX Volljuristen/Steuerfachangestellte (Doppelqualifikation) bevorzugt eingestellt würden. Allein dafür benötigt man insgesamt schon etwa 11 Jahre. Aber vielleicht stellt man in TAX ältere Absolventen ein, während bei Audit nur die ganz jungen BWLer genommen werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Das Profil Jurist 2. Staatsexamen mit Ausbildung ist für big4 nicht interessant. Damit kann man in den höheren Dienst einer Behörde, oder zu einem Energieversorger. Als WP oder Consultant no way

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Die Chancen für Frauen sind nicht schlechter als für Männer, allerdings nur dann, wenn sie keine Kinder haben oder sich mit Kindern wie klassische Männer verhalten, dH vollzeit weiterarbeiten. Also alles relativ.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

An eine Zukunft als Partner kann man wohl nicht realitisch glauben, denn zB bei KPMG oder PWC von ca. 9000 Mitarbeitern sind etwa 500 Partner. Wenn man Admin und Sekkis rausrechnet, bleiben 7500 Nicht-Partner die sich um die kommenden Partnerstellen tummeln. fluktuation bei Partnern ist gering, Rente ebenfalls max. 10% des Bestandes, ich schätze so 30-40 p.a.

Eine Realistische Chance auf Partnerschaft hätte man also bei den großen nur dann, wenn sich das Geschäft alle 3-4 Jahre verdoppeln würde. Das ist weder PWC noch KPMG gelungen und auch EY nur ansatzweise in TAS und durch die Fusion mit Andersen.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Advisory: Wie sehen hier die Chancen auf Partnerschaft aus. Braucht man in diesem Bereich auch unbedingt den WP zu machen? Oder was zählt hier als unabdingbar für eine Partnerschaft?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

"Oder was zählt hier als unabdingbar für eine Partnerschaft? "

Leadership und das Potenzial sehr viel Umsatz zu generieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Deloitte kann man mit den anderen im People Bereich nicht vergleichen, die sind in Deutschland eher wie ein Mittelständler (sind es ja eigentlich auch, die gute alte WEDIT mit internationalem Decknamen). Die richtigen big3 nehmen nicht gerne Leute über 30. In der Tat ist Tax aber der einzige Bereich, wo es überhaupt im nennenswerten Umfang Juristen gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

WP ist in Advisory, Transaction und TAX nicht erforderlich. In TAX muss StB sein, in Advisory muss kein Examen sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

"aber hat dort natürlich andere Karrierechancen"
Entschuldigt mal meine dumme Frage - in diesem Forum lese ich diesen Satz sehr oft ... man würde eine riesen Karriere in der WP vor sich haben.

Mich würde mal interessieren (unabhängig von der aktuellen Lage, die sich auch bestimmt wieder ändert) was genau sind denn die konkret besseren Karrierechancen, im Vergleich zu Banken, Industrie, IT Beratung oder Strategieberatung?

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Das mit den Karrierechancen kann ich Dir beantworten:

Banken und Industrie haben nicht für alle die Anfangen auch eine Perspektive nach oben, die Stellen sind einfach begrenzt, dH von den 100 Trainees die da zB anfangen, kommen nur wenige intern überhaupt weiter, man muss das Wechseln um weiter zu kommen (geht natürlich auch). Bei den Big4 hat JEDER (Leistung vorausgesetzt) die Möglichkeit bis zum Senior Manager weiterzugekommen und das systematisch mit einer Sprung jedes Jahr. Das ermöglichst zu jedem Zeitpunkt auf einer optimalen Stufe auch gehen zu können. Strategieberatung ist ähnlich, IT Beratung ist der Einsatz danach limitiert, da zu speziell.

Wo man hingeht und als was?

Von den Big 4 kommend steht einem alles was mit Finanzen zu tun hat offen, Gehaltssprung bei Wechsel in die Industrie ist ca. 50%-100%. Wer Transaction oder Bewertung macht, kann auch zu I-Banken, PE Häusern, Beteiligungsmanagement, Finanzvorstand.
Strategieberater im TOP Level auch CEO.
IT Berater ist eher schwierig, da IT Fokussiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Wie generiert man denn Umsatz? Da kann ein Partner auch nicht viel machen, die Kunden im Audit machen eine Ausschreibung und laden alle big 4 zum Proposal ein. Fachliche Komponente ist ebenfalls wichtig.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

"Wie generiert man denn Umsatz? Da kann ein Partner auch nicht viel machen, die Kunden im Audit machen eine Ausschreibung und laden alle big 4 zum Proposal ein. Fachliche Komponente ist ebenfalls wichtig"

Genau! Die Partner der BIG4 sitzen den ganzen Tag vor dem Roten Telefon und warten bis ein Kunde für eine Ausschreibung anruft... tzzz.
Wo leben wir denn?

Beauty Contests, Klinken putzen, Beziehungen spielen lassen, Golf spielen, usw.

  • Akquisition von Nebenaufträgen (prüferische Beratung)
  • Akquisition von Advisory-Mandaten
  • Akquisition von TAX/Transaction-Mandaten
  • Mandanten-Events durchführen
  • usw...

Wenn Du wüsstest wie ein Terminkalender eines Senior Managers und eines Partners aussieht.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

"sitzen vor dem rotem telefon"

Nein, dass glaube ich nicht. Aber in der Audit haben sie auch mit Qualitätssicherung und Repräsentation bei bestehenden Mandaten viel zu tun. Eine aktive Akquise bei Audit ist extrem schwer, denn in der Tat werden Aufträge nicht wegen der guten Beziehung oder Events zugeteilt, sondern ab einer gewissen Größe (und das ist bei big4 ja das Zielklientel) schlicht ausgeschrieben. Und momentan läuft keine Audit Ausschreibung ohne dass die big3 automatisch zu einem Angebot eingeladen werden. Wenn überhaupt wird Deloitte manchmal von vornherein ausgeschlossen. Aber kein Siemens, VW, BASF dieser Welt würde ohne formellen Prozess einfach seinem Golfkumpel von PwC den Millionauftrag rüberschieben.

Die genannenten Aktivitäten passen sicher zu Advisory oder den NoName MittelstandsWpGs, nicht aber zu den big4

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Während der gesamten Karriere bei EY wird immer in den drei Kategorien "People", "Growth" und "Quality" gedacht und beurteilt.

Die Guideline für die Assistentenrating sagen, dass Quality (also die fachliche Kompetenz) im Vordergrund stehen. Ab Senior wird dann People (also Führungsqualität) bedeutender und ab Manager ist Growth (als Akquisition von Aufträgen) wichtig. Beim Partner ist Groth mehr als 50% der Anforderung, denn im Wesentlichen sind Partner die Säule des Vertriebs bei den big4. Wenige kommen mit einer Kernkompetenz in Quality weiter, denn dass geht nur in den Grundsatzabteilungen und im Risk Management.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Auch wenn es in weiter Ferne liegt, so ganz uninteressant sind die Partnergehälter und die Anzahl neuer und junger Partner bei den big 4 doch nicht, denn sie zeigen wo es läuft und wo nicht. Wenn man bei EY wirklich im Schnitt (!) bei ca. TEUR 500 liegt, ist das schon wirklich toll, bei einem Umsatz von 1 Mrd. und 430 Partnern heißt das doch nichts anderes, als dass sie eine Umsatzrendite von über 20% erzielen und bei einer Einlage von nur EUR 100k pro Kopft eine EK Redite von der DB Ackermann nur träumen kann, 25% sind da gar nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Das Durchschnittliche Partnereinkommen bei Deloitte ist ganz anders. Es gibt ein paar Altpartner die wohl auf dem hier diskutierten EY Niveau liegen, die "normalen" Partner starten aber unter 200k und fast keiner erreicht auch nur 400k.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Die Gehaltsdiskussion über EY kann ich aus einem Gespräch mit einem P bei EY bestätigen, die liegen im Schnitt wirklich bei 450k-500k, das wurde bei dem dem EMEIA Zusammenschluss der Landesgesellschaften letzten Sommer verglichen.
Die Festgehälter sind allerdings viel geringer, eher 150k, der Rest ist Gewinnabhängig.
Um den hohen Level zu halten haben die jetzt den Executive Director zwischen SM und P eingezogen und Stufen low Performing P auch wieder auf ED zurück. Profitabel aber knallhart, muss man auch sehen!

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

An den Typen der versucht hat aus den Partnergehältern die Umsatzrendite herzuleiten: GEEEEEEIL ;) sehr gut oder auch YOU MADE MY DAY!

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

"Aber kein Siemens, VW, BASF dieser Welt würde ohne formellen Prozess einfach seinem Golfkumpel von PwC den Millionauftrag rüberschieben."

Na du kannst mal sicher sein, dass bei den genannten Gesellschaften alle BIG4 Aufträge haben und regelmäßig auf der Matte stehen.
Permantentes Key Account Management vom Client Service Partner!

Und wenn es zu einer Ausschreibung kommt, dann geht die Graberei erst richtig los. Da werden alle Beziehungen aktiviert.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Die Umsatzrendite hat den Nachteil, dass die Partner nicht nur Geselslchafter (=EK Geber) sind, sondern auch mitarbeiten. Da müsste man wohl das Gehalt vom Ergebnis trennen. Das führt zur Frage, wieviel man eigentlich mitbringen muss (an Cash) um Partner (=EK Geber) zu werden. 100k oder 200k erscheint mir gering, warum sollten die altern Partner zu den Konditionen neue am Ergebnis Partizipieren lassen. Jede der big 3 ist mehr als 1 Mrd. EUR Wert (min. 1 x Umsatz), dh bei 500 Partnern ist der eigene Anteil min. 2 Mio. Wert. Da kommt einer Partnerschaft mit nur 100k Einlage ja einer Schenkung gleich. Wenn ich mich in eine mittelständische Praxis einkaufen will oder eine Arztpraxis übernehme sind da schnell 500k-1000k fällig, und das bei deutlich geringerer Profitabilität. Wer erklärt mir das P Modell der big4???

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

"Wer erklärt mir das P Modell der big4???"

Ganz einfach: Privilegierter Club in den BIG4. Da kommen wirklich nur wenige rein. Und dafür muss es schon ein breites GO geben!

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

haha....

500k bis 1000k für ne arztpraxis??? lächelich.

ich habe vor kurzem an der veräußerung mehrerer guter praxen mitgearbeitet und du bekommst da max 200k für.....

bei stb oder wp gesellschaften ist das nochmal anders aber so krass wie du meinst auch nicht

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Man rechnet so mit dem 1,3 fachen des Umsatzes bei StB.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

-> breites GO

Aber wonach richtet sich das, was muss man zahlen? Auch wenn nur wenige Partner werden, frag ich mich warum die alten Partner das machen sollten.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Man muss sich bei den big4 nicht "einkaufen" (evtl bei Deloitte, da weis ich es nicht). Das muss man nur bei den Mittleständlern. Die Idee bei den big 4 ist, dass man in den 10-12 Jahren in die Partnerschaft reinwächst und dann zum Wchstum beiträgt, sich seinen Umsatz also selbst schafft. Dafür muss man die alten Partner dann mit durchfüttern, die sitzen auf den fetten Units und haben ab 50 ein zeimliches Geldpolster angelegt.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Deloitte hat sehr viele Partner die von extern kommen, die eigenen Leute haben wenig Chancen gehabt bzw. die Fluktuation war groß. Ob die sich "einkaufen" müssen weis ich nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

"Aber wonach richtet sich das, was muss man zahlen? Auch wenn nur wenige Partner werden, frag ich mich warum die alten Partner das machen sollten. "

Du wirst in einer Partnerrunde vorgestellt, und wenn da einer etwas an Dir auszusetzen hat, dann wirst Du das dieses Jahr halt nicht.
Die Partner werden jedoch zustimmen, wenn Du es schaffen solltest Umsatz zu halten/auszubauen/generieren bzw. einen Added Value darstellst.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG,

Wenn einer etwas auszusetzen hat dann wird man nicht Partner? So billig kann das auch nicht sein, schließlich hat man ja mindestens 10 Jahre für den Laden gearbeitet, da sollten einen die Partner längst kennen. Ich glaube, es ist wie bei Managerbeförderungen, da weiss man ja auch wer es wird und wer nicht und wundert sich selten.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

push

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

push

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Chancen sind aktuell vor allem im Bereich IT Assurance / IT Consulting da. Durch die Digitalisierung wird der Bereich maßgebend gepusht und wird wahrscheinlich in 10 Jahren 5x oder gar 10x so groß sein wie jetzt, ergo braucht es auch mehrere Partner.

Grundsätzlich gilt aber natürlich trotzdem, dass man dafür 12-15 Jahre wirklich schuften muss. Bis zur Beförderung zum Manager geht es eigentlich einigermaßen entspannt. Die Arbeit ist mehr oder weniger befreit von großem Druck, Beförderungen kommen früher oder später automatisch und auch die Arbeitszeit hält sich noch in Grenzen. Ab Manager kriegst dann du den ganzen Druck ab, arbeitest bis in die Nacht hinein und wirst nur noch nach Leistung / Umsatz bemessen, was dann dazu führt ob du weiter aufsteigst.

Selbes Spiel dann für Senior Manager und (zmd. bei PwC) Directors - mit jedem Aufstieg steigt nicht nur das Gehalt und die Verantwortung, sondern leider auch der Druck und die mentale Belastung.

Und wer denkt, wenn man erst mal Partner ist kann man ganz entspannt die Füße hochlegen und seine 500k mitnehmen, der irrt und ist seine Stelle dann nach einem Jahr auch direkt wieder los.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Also jetzt in einem Big4-Digitalisierungsteam starten, um gute Karriereoptionen zu entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 16.09.2018:

Chancen sind aktuell vor allem im Bereich IT Assurance / IT Consulting da. Durch die Digitalisierung wird der Bereich maßgebend gepusht und wird wahrscheinlich in 10 Jahren 5x oder gar 10x so groß sein wie jetzt, ergo braucht es auch mehrere Partner.

Grundsätzlich gilt aber natürlich trotzdem, dass man dafür 12-15 Jahre wirklich schuften muss. Bis zur Beförderung zum Manager geht es eigentlich einigermaßen entspannt. Die Arbeit ist mehr oder weniger befreit von großem Druck, Beförderungen kommen früher oder später automatisch und auch die Arbeitszeit hält sich noch in Grenzen. Ab Manager kriegst dann du den ganzen Druck ab, arbeitest bis in die Nacht hinein und wirst nur noch nach Leistung / Umsatz bemessen, was dann dazu führt ob du weiter aufsteigst.

Selbes Spiel dann für Senior Manager und (zmd. bei PwC) Directors - mit jedem Aufstieg steigt nicht nur das Gehalt und die Verantwortung, sondern leider auch der Druck und die mentale Belastung.

Und wer denkt, wenn man erst mal Partner ist kann man ganz entspannt die Füße hochlegen und seine 500k mitnehmen, der irrt und ist seine Stelle dann nach einem Jahr auch direkt wieder los.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Bei uns ist der Director quasi die Trainee Stelle vor der Partnerbeförderung, also Director werden i.d.R. immer Partner.

WiWi Gast schrieb am 23.04.2009:

Wer es nicht zum Partner schafft, der bleibt Senior Manager auf Lebenszeit bzw. in der Tax gibt es wohl noch den Posten es Directors, welcher über dem Senior Manager steht, aber out of Partner Track ist.

Generell gibt es bei den margenstärkeren Dienstleistungen mehr Partner, so kommt in der normalen WP auf einen Partner etwa 15 Nicht-Partner, während in der Transaktionsberatung mehr als 10% vom Headcount Partner sind (etwa 1 Partner auf 8 Nicht-Partner). Ebenso hast du in München bessere Chancen, also in Hannover, weil WP in München margenstärker ist als WP in Hannover.

antworten
WiWi Gast

Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Und was ist aus dir geworden? Hast du den großen Sprung geschafft?

BG

WiWi Gast schrieb am 22.04.2009:

Ich überlege trotz der schwierigen Situation bei PWC oder einer der anderen beiden großen einzusteigen. Man verdient dort ja am Anfang etwas weniger als in der Industrie aber hat natürlich andere Karrierechancen. Zumindest lt deren Prospekten. Was ich mich frage ist, ob man an die Zukunft als Partner wirklich glauben sollte.

Daher die Fragen:
Werden heutzutage überhaupt noch Leute Partner bei den big4?
Wie lange dauert es bis man Partner wird?
Wonach richtet sich das?
Was wird aus denen, die nicht Partner werden?
Gibt es da Altersgrenzen?
Wie viele Frauen haben dass geschafft?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Wenn dich das Thema interessiert, ja. Da sind deine Chancen auf jeden Fall höher als im klassischen Tax oder sonstigem. Was nicht heißen soll, dass es in letzterem nicht auch möglich ist.

WiWi Gast schrieb am 16.09.2018:

Also jetzt in einem Big4-Digitalisierungsteam starten, um gute Karriereoptionen zu entwickeln?

WiWi Gast schrieb am 16.09.2018:

Chancen sind aktuell vor allem im Bereich IT Assurance / IT Consulting da. Durch die Digitalisierung wird der Bereich maßgebend gepusht und wird wahrscheinlich in 10 Jahren 5x oder gar 10x so groß sein wie jetzt, ergo braucht es auch mehrere Partner.

Grundsätzlich gilt aber natürlich trotzdem, dass man dafür 12-15 Jahre wirklich schuften muss. Bis zur Beförderung zum Manager geht es eigentlich einigermaßen entspannt. Die Arbeit ist mehr oder weniger befreit von großem Druck, Beförderungen kommen früher oder später automatisch und auch die Arbeitszeit hält sich noch in Grenzen. Ab Manager kriegst dann du den ganzen Druck ab, arbeitest bis in die Nacht hinein und wirst nur noch nach Leistung / Umsatz bemessen, was dann dazu führt ob du weiter aufsteigst.

Selbes Spiel dann für Senior Manager und (zmd. bei PwC) Directors - mit jedem Aufstieg steigt nicht nur das Gehalt und die Verantwortung, sondern leider auch der Druck und die mentale Belastung.

Und wer denkt, wenn man erst mal Partner ist kann man ganz entspannt die Füße hochlegen und seine 500k mitnehmen, der irrt und ist seine Stelle dann nach einem Jahr auch direkt wieder los.

antworten
Mr. NWP

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Was mich mal interessieren würde, wie die Chancen auf Partnerschaft Big4 von den Service Lines abhängen.

Klar ist in Wachstumsbereichen wie Beratung dort theoretisch eine höhere Chance. Allerdings kommen dann auch viele von extern. Wie sieht es zB in Audit aus? Da ist das Feld zwar abgesteckt und man wächst eigentlich nur noch durch Rotation oder sonstigem Abwerben von Mandaten. Aber hier ist doch die Altersstruktur der Partner u.U. auch eine bessere? Wenn man in Audit viele langjährige Partner hat, werden dort auch mehr nach zB 10 Jahren in den Ruhestand wechseln. Da dieser Bereich aufgrund der Pflicht zur Prüfung so konsistent ist, wird für ein gehenden Partner ja auch in etwa ein junger Partner dazukommen.

Wenn ich also 10-15 Jahre am Ball bleibe und zeitliches Glück mit freiwerdender Stelle habe und bis dahin von gehenden SM's und M's deren Mandate übernehme, die Examen bis dahin rechtzeitig gepackt habe und vielleicht auch zur bestehenden Mandatsstruktur das ein oder anderer Neumandat akquiriert habe, dann stehen die Chancen doch gar nicht mal so übel?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

push

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

pusch

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

push

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Fake News. Man kann als Partner nicht downgraded werden

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Mr. NWP schrieb am 22.02.2019:

Was mich mal interessieren würde, wie die Chancen auf Partnerschaft Big4 von den Service Lines abhängen.

Klar ist in Wachstumsbereichen wie Beratung dort theoretisch eine höhere Chance. Allerdings kommen dann auch viele von extern. Wie sieht es zB in Audit aus? Da ist das Feld zwar abgesteckt und man wächst eigentlich nur noch durch Rotation oder sonstigem Abwerben von Mandaten. Aber hier ist doch die Altersstruktur der Partner u.U. auch eine bessere? Wenn man in Audit viele langjährige Partner hat, werden dort auch mehr nach zB 10 Jahren in den Ruhestand wechseln. Da dieser Bereich aufgrund der Pflicht zur Prüfung so konsistent ist, wird für ein gehenden Partner ja auch in etwa ein junger Partner dazukommen.

Wenn ich also 10-15 Jahre am Ball bleibe und zeitliches Glück mit freiwerdender Stelle habe und bis dahin von gehenden SM's und M's deren Mandate übernehme, die Examen bis dahin rechtzeitig gepackt habe und vielleicht auch zur bestehenden Mandatsstruktur das ein oder anderer Neumandat akquiriert habe, dann stehen die Chancen doch gar nicht mal so übel?

Richtig, trotzdem sollte klar sein, dass nur ein Bruchteil der Senior Manager auch Partner wird. Die Altersstruktur ist aber tatsächlich sehr wichtig, Audit hat viele ältere Partner (= recht gute Chancen für jüngere). Vor allem im TAS wurden dagegen vor einigen Jahren viele neue Partner ernannt, die die Plätze wohl erstmal auf Jahrzehnte besetzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

Mr. NWP schrieb am 22.02.2019:

Was mich mal interessieren würde, wie die Chancen auf Partnerschaft Big4 von den Service Lines abhängen.

Klar ist in Wachstumsbereichen wie Beratung dort theoretisch eine höhere Chance. Allerdings kommen dann auch viele von extern. Wie sieht es zB in Audit aus? Da ist das Feld zwar abgesteckt und man wächst eigentlich nur noch durch Rotation oder sonstigem Abwerben von Mandaten. Aber hier ist doch die Altersstruktur der Partner u.U. auch eine bessere? Wenn man in Audit viele langjährige Partner hat, werden dort auch mehr nach zB 10 Jahren in den Ruhestand wechseln. Da dieser Bereich aufgrund der Pflicht zur Prüfung so konsistent ist, wird für ein gehenden Partner ja auch in etwa ein junger Partner dazukommen.

Wenn ich also 10-15 Jahre am Ball bleibe und zeitliches Glück mit freiwerdender Stelle habe und bis dahin von gehenden SM's und M's deren Mandate übernehme, die Examen bis dahin rechtzeitig gepackt habe und vielleicht auch zur bestehenden Mandatsstruktur das ein oder anderer Neumandat akquiriert habe, dann stehen die Chancen doch gar nicht mal so übel?

Richtig, trotzdem sollte klar sein, dass nur ein Bruchteil der Senior Manager auch Partner wird. Die Altersstruktur ist aber tatsächlich sehr wichtig, Audit hat viele ältere Partner (= recht gute Chancen für jüngere). Vor allem im TAS wurden dagegen vor einigen Jahren viele neue Partner ernannt, die die Plätze wohl erstmal auf Jahrzehnte besetzen.

Partner bei Big4 (und das gilt ebenso wie für Partner bei MBB/BB) sind entweder super smart oder richtige Arbeitstiere...oder beides :D

Alle...ALLE Partner, die ich je erlebt habe, waren absolut top qualifiziert (WP, StB, Dr, CFA, MBA), die Uni ist relativ egal (Würzburg vs. Passau vs. Mannheim vs. Köln) -> Es nimmt sich nichts, das ist lediglich die Eintrittskarte, einzig was zählt ist die Performance und diejenigen, die Partner werden, haben über Jahre auch eine überdurchschnittliche gemacht
Bsp Big4: WP+StB / WP+Dr

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

Mr. NWP schrieb am 22.02.2019:

Was mich mal interessieren würde, wie die Chancen auf Partnerschaft Big4 von den Service Lines abhängen.

Klar ist in Wachstumsbereichen wie Beratung dort theoretisch eine höhere Chance. Allerdings kommen dann auch viele von extern. Wie sieht es zB in Audit aus? Da ist das Feld zwar abgesteckt und man wächst eigentlich nur noch durch Rotation oder sonstigem Abwerben von Mandaten. Aber hier ist doch die Altersstruktur der Partner u.U. auch eine bessere? Wenn man in Audit viele langjährige Partner hat, werden dort auch mehr nach zB 10 Jahren in den Ruhestand wechseln. Da dieser Bereich aufgrund der Pflicht zur Prüfung so konsistent ist, wird für ein gehenden Partner ja auch in etwa ein junger Partner dazukommen.

Wenn ich also 10-15 Jahre am Ball bleibe und zeitliches Glück mit freiwerdender Stelle habe und bis dahin von gehenden SM's und M's deren Mandate übernehme, die Examen bis dahin rechtzeitig gepackt habe und vielleicht auch zur bestehenden Mandatsstruktur das ein oder anderer Neumandat akquiriert habe, dann stehen die Chancen doch gar nicht mal so übel?

Richtig, trotzdem sollte klar sein, dass nur ein Bruchteil der Senior Manager auch Partner wird. Die Altersstruktur ist aber tatsächlich sehr wichtig, Audit hat viele ältere Partner (= recht gute Chancen für jüngere). Vor allem im TAS wurden dagegen vor einigen Jahren viele neue Partner ernannt, die die Plätze wohl erstmal auf Jahrzehnte besetzen.

Partner bei Big4 (und das gilt ebenso wie für Partner bei MBB/BB) sind entweder super smart oder richtige Arbeitstiere...oder beides :D

Alle...ALLE Partner, die ich je erlebt habe, waren absolut top qualifiziert (WP, StB, Dr, CFA, MBA), die Uni ist relativ egal (Würzburg vs. Passau vs. Mannheim vs. Köln) -> Es nimmt sich nichts, das ist lediglich die Eintrittskarte, einzig was zählt ist die Performance und diejenigen, die Partner werden, haben über Jahre auch eine überdurchschnittliche gemacht
Bsp Big4: WP+StB / WP+Dr

Top qualifiziert, ja. Was heutzutage aber wichtiger ist als früher: Umsatzgenerierung. Heutige Partner müssen eine "Rampensau" sein. In den Partner-Pool nehmen dich die anderen Partner nur auf, wenn du auch ein ordentliches Stück am Wachstum beteiligt bist.

Früher gab es noch häufiger Partner, deren Stärke eher das Fachliche, als das Menschliche war. Diese waren dann Spezialist in einem bestimmten Bereich und repräsentierten die Gesellschaft darin.
Heute ist dies nicht mehr gut zu verkaufen. Für diejenigen bleiben dann die Director-Stellen.
Neue Partner sind absolute Top-Verkäufer und Netzwerker.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

Mr. NWP schrieb am 22.02.2019:

Was mich mal interessieren würde, wie die Chancen auf Partnerschaft Big4 von den Service Lines abhängen.

Klar ist in Wachstumsbereichen wie Beratung dort theoretisch eine höhere Chance. Allerdings kommen dann auch viele von extern. Wie sieht es zB in Audit aus? Da ist das Feld zwar abgesteckt und man wächst eigentlich nur noch durch Rotation oder sonstigem Abwerben von Mandaten. Aber hier ist doch die Altersstruktur der Partner u.U. auch eine bessere? Wenn man in Audit viele langjährige Partner hat, werden dort auch mehr nach zB 10 Jahren in den Ruhestand wechseln. Da dieser Bereich aufgrund der Pflicht zur Prüfung so konsistent ist, wird für ein gehenden Partner ja auch in etwa ein junger Partner dazukommen.

Wenn ich also 10-15 Jahre am Ball bleibe und zeitliches Glück mit freiwerdender Stelle habe und bis dahin von gehenden SM's und M's deren Mandate übernehme, die Examen bis dahin rechtzeitig gepackt habe und vielleicht auch zur bestehenden Mandatsstruktur das ein oder anderer Neumandat akquiriert habe, dann stehen die Chancen doch gar nicht mal so übel?

Richtig, trotzdem sollte klar sein, dass nur ein Bruchteil der Senior Manager auch Partner wird. Die Altersstruktur ist aber tatsächlich sehr wichtig, Audit hat viele ältere Partner (= recht gute Chancen für jüngere). Vor allem im TAS wurden dagegen vor einigen Jahren viele neue Partner ernannt, die die Plätze wohl erstmal auf Jahrzehnte besetzen.

Partner bei Big4 (und das gilt ebenso wie für Partner bei MBB/BB) sind entweder super smart oder richtige Arbeitstiere...oder beides :D

Alle...ALLE Partner, die ich je erlebt habe, waren absolut top qualifiziert (WP, StB, Dr, CFA, MBA), die Uni ist relativ egal (Würzburg vs. Passau vs. Mannheim vs. Köln) -> Es nimmt sich nichts, das ist lediglich die Eintrittskarte, einzig was zählt ist die Performance und diejenigen, die Partner werden, haben über Jahre auch eine überdurchschnittliche gemacht
Bsp Big4: WP+StB / WP+Dr

Ich frage mich, warum es solche Leute dann nicht versuchen, Vorstand in einem Konzern zu werden.

Klar, die Luft ist da noch dünner aber dafür sind die Gehälter sowie Status (Symbole) noch einiges höher

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

Mr. NWP schrieb am 22.02.2019:

Was mich mal interessieren würde, wie die Chancen auf Partnerschaft Big4 von den Service Lines abhängen.

Klar ist in Wachstumsbereichen wie Beratung dort theoretisch eine höhere Chance. Allerdings kommen dann auch viele von extern. Wie sieht es zB in Audit aus? Da ist das Feld zwar abgesteckt und man wächst eigentlich nur noch durch Rotation oder sonstigem Abwerben von Mandaten. Aber hier ist doch die Altersstruktur der Partner u.U. auch eine bessere? Wenn man in Audit viele langjährige Partner hat, werden dort auch mehr nach zB 10 Jahren in den Ruhestand wechseln. Da dieser Bereich aufgrund der Pflicht zur Prüfung so konsistent ist, wird für ein gehenden Partner ja auch in etwa ein junger Partner dazukommen.

Wenn ich also 10-15 Jahre am Ball bleibe und zeitliches Glück mit freiwerdender Stelle habe und bis dahin von gehenden SM's und M's deren Mandate übernehme, die Examen bis dahin rechtzeitig gepackt habe und vielleicht auch zur bestehenden Mandatsstruktur das ein oder anderer Neumandat akquiriert habe, dann stehen die Chancen doch gar nicht mal so übel?

Richtig, trotzdem sollte klar sein, dass nur ein Bruchteil der Senior Manager auch Partner wird. Die Altersstruktur ist aber tatsächlich sehr wichtig, Audit hat viele ältere Partner (= recht gute Chancen für jüngere). Vor allem im TAS wurden dagegen vor einigen Jahren viele neue Partner ernannt, die die Plätze wohl erstmal auf Jahrzehnte besetzen.

Im advisory werden keine Partner stellen frei🚀 du musst dein Geschäft selbst aufbauen und einen Markt schaffen

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Es gibt keine Partner-"Stellen", es ist ja keine Behörde oder Planwirtschaft.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

WiWi Gast schrieb am 03.06.2021:

Es gibt keine Partner-"Stellen", es ist ja keine Behörde oder Planwirtschaft.

Keine Stellen die einfach so nachbesetzt werden, aber gerade im Audit müssen zwangsläufig neue Partner nachrücken, sonst würden einzelne Partner irgendwann 50 Mandate betreuen und 200 Mitarbeiter beschäftigen.

antworten
WiWi Gast

Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Push

antworten
WiWi Gast

Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

WiWi Gast schrieb am 05.06.2021:

Push

Welche Frage ist offen geblieben?

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

WiWi Gast schrieb am 02.06.2021:

Mr. NWP schrieb am 22.02.2019:

Was mich mal interessieren würde, wie die Chancen auf Partnerschaft Big4 von den Service Lines abhängen.

Klar ist in Wachstumsbereichen wie Beratung dort theoretisch eine höhere Chance. Allerdings kommen dann auch viele von extern. Wie sieht es zB in Audit aus? Da ist das Feld zwar abgesteckt und man wächst eigentlich nur noch durch Rotation oder sonstigem Abwerben von Mandaten. Aber hier ist doch die Altersstruktur der Partner u.U. auch eine bessere? Wenn man in Audit viele langjährige Partner hat, werden dort auch mehr nach zB 10 Jahren in den Ruhestand wechseln. Da dieser Bereich aufgrund der Pflicht zur Prüfung so konsistent ist, wird für ein gehenden Partner ja auch in etwa ein junger Partner dazukommen.

Wenn ich also 10-15 Jahre am Ball bleibe und zeitliches Glück mit freiwerdender Stelle habe und bis dahin von gehenden SM's und M's deren Mandate übernehme, die Examen bis dahin rechtzeitig gepackt habe und vielleicht auch zur bestehenden Mandatsstruktur das ein oder anderer Neumandat akquiriert habe, dann stehen die Chancen doch gar nicht mal so übel?

Richtig, trotzdem sollte klar sein, dass nur ein Bruchteil der Senior Manager auch Partner wird. Die Altersstruktur ist aber tatsächlich sehr wichtig, Audit hat viele ältere Partner (= recht gute Chancen für jüngere). Vor allem im TAS wurden dagegen vor einigen Jahren viele neue Partner ernannt, die die Plätze wohl erstmal auf Jahrzehnte besetzen.

Partner bei Big4 (und das gilt ebenso wie für Partner bei MBB/BB) sind entweder super smart oder richtige Arbeitstiere...oder beides :D

Alle...ALLE Partner, die ich je erlebt habe, waren absolut top qualifiziert (WP, StB, Dr, CFA, MBA), die Uni ist relativ egal (Würzburg vs. Passau vs. Mannheim vs. Köln) -> Es nimmt sich nichts, das ist lediglich die Eintrittskarte, einzig was zählt ist die Performance und diejenigen, die Partner werden, haben über Jahre auch eine überdurchschnittliche gemacht
Bsp Big4: WP+StB / WP+Dr

Ich frage mich, warum es solche Leute dann nicht versuchen, Vorstand in einem Konzern zu werden.

Klar, die Luft ist da noch dünner aber dafür sind die Gehälter sowie Status (Symbole) noch einiges höher

#Partner(MBB+BB+EB+Big4) >>> #Vorstände(DAX30)
Alleine Big4 hat irgendwas um die 1600 Partner, DAX kommt auf +-700

Abgesehen davon gibt es doch einige Dax Vorstände / Aufsrichtsräte, die zuvor bei MBB waren, zB Paul Achleitner, Alexander Dibelius, bzw. Vorstände bei CoBa und Dt. Post. Vorstand wird man ja nicht einfach so... Glück, Networking, Talent etc. spielt dabei doch eine große Rolle. Darüber hinaus will vllt. auch nicht jeder Big4 Partner DAX CEO sein. Da wird mit ganz anderen Bandagen gekämpft...

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Der Unterschied ist, dass man als UB Partner deutlich transparenter bewertet wird und an der eigenen Performance gemessen wird, als im Konzern, wo das Produkt / der Markt wegen einer von X Gründen nicht performen kann und man hat nur wenig einfluss darauf (bspw. Lufthansa CEO während Covid) während Beratung quasi immer geht und maximal mal ein Jahr in einer Branche stagniert. Deshalb ist der Erfolg in der Position für Partner viel besser planbar als bei einer Vorstandposition in einem Konzern den man nicht mal eben umkrempeln kann um einen neuen Markt zu bedienen.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

WiWi Gast schrieb am 07.06.2021:

Mr. NWP schrieb am 22.02.2019:

Was mich mal interessieren würde, wie die Chancen auf Partnerschaft Big4 von den Service Lines abhängen.

Klar ist in Wachstumsbereichen wie Beratung dort theoretisch eine höhere Chance. Allerdings kommen dann auch viele von extern. Wie sieht es zB in Audit aus? Da ist das Feld zwar abgesteckt und man wächst eigentlich nur noch durch Rotation oder sonstigem Abwerben von Mandaten. Aber hier ist doch die Altersstruktur der Partner u.U. auch eine bessere? Wenn man in Audit viele langjährige Partner hat, werden dort auch mehr nach zB 10 Jahren in den Ruhestand wechseln. Da dieser Bereich aufgrund der Pflicht zur Prüfung so konsistent ist, wird für ein gehenden Partner ja auch in etwa ein junger Partner dazukommen.

Wenn ich also 10-15 Jahre am Ball bleibe und zeitliches Glück mit freiwerdender Stelle habe und bis dahin von gehenden SM's und M's deren Mandate übernehme, die Examen bis dahin rechtzeitig gepackt habe und vielleicht auch zur bestehenden Mandatsstruktur das ein oder anderer Neumandat akquiriert habe, dann stehen die Chancen doch gar nicht mal so übel?

Richtig, trotzdem sollte klar sein, dass nur ein Bruchteil der Senior Manager auch Partner wird. Die Altersstruktur ist aber tatsächlich sehr wichtig, Audit hat viele ältere Partner (= recht gute Chancen für jüngere). Vor allem im TAS wurden dagegen vor einigen Jahren viele neue Partner ernannt, die die Plätze wohl erstmal auf Jahrzehnte besetzen.

Partner bei Big4 (und das gilt ebenso wie für Partner bei MBB/BB) sind entweder super smart oder richtige Arbeitstiere...oder beides :D

Alle...ALLE Partner, die ich je erlebt habe, waren absolut top qualifiziert (WP, StB, Dr, CFA, MBA), die Uni ist relativ egal (Würzburg vs. Passau vs. Mannheim vs. Köln) -> Es nimmt sich nichts, das ist lediglich die Eintrittskarte, einzig was zählt ist die Performance und diejenigen, die Partner werden, haben über Jahre auch eine überdurchschnittliche gemacht
Bsp Big4: WP+StB / WP+Dr

Ich frage mich, warum es solche Leute dann nicht versuchen, Vorstand in einem Konzern zu werden.

Klar, die Luft ist da noch dünner aber dafür sind die Gehälter sowie Status (Symbole) noch einiges höher

#Partner(MBB+BB+EB+Big4) >>> #Vorstände(DAX30)
Alleine Big4 hat irgendwas um die 1600 Partner, DAX kommt auf +-700

Abgesehen davon gibt es doch einige Dax Vorstände / Aufsrichtsräte, die zuvor bei MBB waren, zB Paul Achleitner, Alexander Dibelius, bzw. Vorstände bei CoBa und Dt. Post. Vorstand wird man ja nicht einfach so... Glück, Networking, Talent etc. spielt dabei doch eine große Rolle. Darüber hinaus will vllt. auch nicht jeder Big4 Partner DAX CEO sein. Da wird mit ganz anderen Bandagen gekämpft...

Ich glaube sogar, dass die Kosten/Nutzen-Rechnung als Partner besser aussieht. Die Chance rein zu kommen ist höher als im DAX-Vorstand, der Job ist sicherer als im Vorstand, du hast mehr Freiheiten und verdienst auch ordentlich. Ich wäre mir nicht mal sicher, ob manche nicht sogar mehr verdienen, dafür fehlen mir da die Einblicke. Aber DAX-Vorstand ist ja nicht nur der Post- oder Siemens-CEO.

antworten
WiWi Gast

Re: Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Nicht jeder Big4-Partner hätte beileibe das Zeug zum M(DAX)-Vorstand. Dort weht nochmal ein ganz anderer Wind. Viele Big4-Partner sind exzellente Verkäufer, jedoch keine exzellenten Manager. Im M(DAX) kommt es auf andere Fähigkeiten an, als durch Akquise Umsatz zu generieren. Dort wird richtig Politik gemacht, mit der nicht jeder Partner ohne Probleme klar kommen würde.

Im Vergleich sind zwei ganz unterschiedliche Führungscharaktere gefragt.

antworten

Artikel zu Big4

Als Trainee oder Consultant bei Deloitte, Ernst & Young oder PwC durchstarten!

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Beim access Finance, Controlling & Audit Career Event können Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit nur einer Bewerbung Deloitte, Ernst & Young und PwC überzeugen.

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Antworten auf Chancen auf Partnerschaft PWC, KPMG, EY

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 78 Beiträge

Diskussionen zu Big4

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4