DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungWirtschaftsinformatik

IT-Aufbaustudium für Betriebs- und Volkswirte

Online-Studiengang Master of Science in Information Systems

 Zwei Büroklammermännchen in weiß, die die Buchstaben -W- und -I- für Wirtschaftsinformatik tragen, stehen auf dunkelblauen Grund.

Göttingen, 20.01.2003 (idw) In dem von den Universitäten Göttingen, Kassel, Leipzig und Saarbrücken gemeinsam getragenen Online-Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Information Systems werden zum kommenden Sommersemester zum zweiten Mal Studierende aufgenommen. Das neue Studienangebot auf dem Gebiet der Wirtschaftsinformatik wendet sich insbesondere an Berufstätige, die ihre IT-Kenntnisse vertiefen und einen zusätzlichen, international anerkannten Hochschulabschluss erwerben wollen.

Um einen Studienplatz bewerben können sich Interessenten aller Fachrichtungen, die bereits einen universitären Diplom- oder Masterabschluss vorzweisen haben und über eine mindestens einjährige Berufserfahrung verfügen. Bewerbungsschluss für das Sommersemester 2003 ist der 1. Februar. Pro Immatrikulationstermin - die Einschreibung erfolgt an der Universität Göttingen - werden 30 Studierende aufgenommen.
 

  1. Seite 1: IT-Aufbaustudium BWL / VWL
  2. Seite 2: Zielgruppe des IT-Aufbaustudium
  3. Seite 3: Inhalte des IT-Aufbaustudium
  4. Seite 4: Weitere Informationen

Im Forum zu Wirtschaftsinformatik

4 Kommentare

Praktikum oder Direkteinstieg

rrmy05

Hey Leute, ich bräuchte euren Rat: Ich studiere Wirtschaftsinformatik jetzt schon im 9. Semester; Schnitt 2,2 ; 3 Semester im Ausland und jetzt 6 Monate Praktikum Controlling in einem US-Konzern. Me ...

1 Kommentare

Zweites Aufbausstudium nach einigen Jahren im Beruf

WiWi Gast

Ich bin Anfang Dreißig und habe nach meinem Bachelor und Master in Deutschland nun sechs Jahre in einem durchaus bekannten Unternehmen gearbeitet und brauche eine Veränderung. Bevor ich das Unternehme ...

16 Kommentare

Maschinenbau anfangen während BWL studium

WiWi Gast

Hey, Ich überlege mir neben dem BWL Studium ein Maschinenbaustudium anzufangen. Habt ihr da Erfahrungen, wie sowas bezüglich der Karriere von Unternehmen etc. bewertet wird? Ginge bei BWL um Top 5

10 Kommentare

Zweitstudium Chancen nach VWL Bachelor, oder vor Bachelor abbrechen?

WiWi Gast

Ich finde das Fach an sich interessant, aber kann mir nicht vorstellen später in typischen BWL-Bereichen zu arbeiten. Auch in Banken möchte ich nicht mein Leben verbringen, das Umfeld gefällt mir gar ...

11 Kommentare

Zweiter Bachelor - sinnvoll?

WiWi Gast

Hallo zusammen Ich bin gerade in den letzten Zügen meines Bachelors in BWL an der HSG. Jetzt überlege ich noch ein Jahr dranzuhängen und hier auch noch den Bachelor in International Affairs zu machen ...

3 Kommentare

BWL M.Sc. oder W-Ing M.Sc. (parallel zum Job) nach M.Sc. Elektrotechnik (TU Aachen)

WiWi Gast

Hi Leute, die Frage steht eigentlich in der Betreffzeile. Welche Option würdet ihr wählen: BWL f. Ing. M.Sc. an der Uni Jena oder WIng. f. Ing. M.Sc. an der TU Dortmund? (Aachen fällt aus persönliche ...

16 Kommentare

Re: Karrierekiller 2. Bachelor?

WiWi Gast

Ich stehe kurz vor meinem BA in BWL an einer der Top-Unis in D, fühle mich aber persönlich nicht erfüllt von diesem Studium. Ich hätte etwas mit mehr geistigem Anspruch wählen sollen.. Von der Arbeit ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsinformatik

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Englischsprachiges Fernstudium im Master IT-Management

Die Wilhelm Büchner Hochschule in Darmstadt erweitert ihr Angebot um einen englischsprachingen Studiengang. Der Master IT-Management richtet sich an Fach- und Führungskräfte, die neben dem Beruf eine Weiterbildung anstreben. Der Studiengang IT-Management ist ausschließlich in englischer Sprache und bietet eine flexible Studiengestaltung. Bewerbungen für das Fernstudium werden jederzeit entgegengenommen.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Studenten im Bachelor-Studium International IT Business

Bachelor-Studium: International IT Business ab Wintersemester 2016/17

Die Digitalisierung in viele Unternehmensebenen fordert weitere und spezielle IT-Expertinnen und IT-Experten. Um auf den Fach- und Führungskräfte-Mangel zu antworten, bietet die Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft das Studium „International IT Business“ an. Der neue Bachelor-Studiengang beginnt zum ersten Mal im Wintersemester 2016/2017. Studieninteressierte können sich ab dem 15. Januar 2017 wieder für das kommende Sommersemester 2017 bewerben.

Ein Buch mit goldenen Seiten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Informationsmanagement«

Das neue Lehrbuch "Informationsmanagement" ist ein Theorie- und Praxisleitfaden für den Aufbau und Ausbau von betriebswirtschaftlich ausgerichteten Informationssystemen. Es vermittelt dazu klassische Management-Tools und Denkweisen. In fünf Fallstudien präsentieren die Autoren Rainer Paffrath und Joachim Reese die Umsetzung in der Unternehmenspraxis. Der extrem kompakte Leitfaden zum Informationsmanagement richtet sich an Studierende höherer Fachsemester oder Praktiker.

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback