DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumUSA

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Eugene, Oregon 1

Frank Bode, Wirtschaftsstudent aus Stuttgart, berichtet über seinen Aufenthalt im Westen der USA.

Auslandsstudium in den USA
Dies ist mein erster Erfahrungsbericht aus Eugene, OR in den Vereinigten Staaten. Ein paar Dinge vorweg: Einen Kulturschock habe ich bislang nicht bekommen; ich war ja schließlich auch schon zwei Mal in den westlichen Staaten und habe eigentlich alles nicht anders erwartet, als es sich darstellt, und ich muss sagen, bis jetzt gefällt mir mein USA-Aufenthalt sehr gut.

Ich studiere nicht in einem unbekannten Flugobjekt, auch wenn hier immer wieder von »UfO« die Rede sein wird, »UfO« ist die Insiderbkürzung für »U of O« oder University of Oregon. Der Bericht richtet sich in erster Linie an zukünftige Austauschstudenten, die nach Oregon, vor allem nach Eugene kommen wollen und idealerweise aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften stammen. Ich denke aber, dass die meisten Passagen auch für Studenten anderer Studiengänge interessant sein sollten.

Vorbereitung
In der Vorbereitungszeit wurde ich hervorragend vom Oregon Study Center und vom Stuttgarter IA-Office betreut. Dies war ein Kernpunkt für mich, denn auf eine gute Betreuung des Austauschprogramms habe ich von Anfang an  großen Wert gelegt. Ich hatte den Entschluss, in die USA zu gehen, schon lange vor meinem Studienbeginn gefasst. Daher war für mich die Möglichkeit, mit einem gut betreuten Programm ins Ausland zu gehen, damals ein wichtiges Auswahlkriterium für die Uni, an der ich in Deutschland mein Studium beginnen wollte. Die Universität Stuttgart war eine der wenigen, die mir damals direkt vor Ort etwas vorzeigen konnten: das Oregon Study Center.

So war mir das Oregon Austauschprogramm schon zu Beginn meines Studiums ein fester Begriff. Es war die herzliche Atmosphäre, mit der ich 1999 empfangen wurde, als ich mir erste Informationen holen wollte, und die mich dann endgültig für das Oregon-Programm gewonnen hatte. Man kann ja nicht einfach irgendwo hinfahren, ohne zu wissen, was für ein Bundesstaat, welche Gegend das in den USA überhaupt ist. Davon hatte ich aber dank der guten Vorabinformation im Oregon Study Center recht schnell einen guten Eindruck, und ich wusste von Anfang an, auf was ich mich bei dem Vorhaben einließe. Dies war bei all den anderen Programmen, die noch möglich gewesen wären, so nicht der Fall - dort waren die Informationen nur mit weit größerem Aufwand zu erhalten. Dies ist aber nicht sehr angenehm - besonders, wenn man wie ich dank der zahllosen Hauptstudiums-Seminare (und davor Vordiplomsprüfungen) im Stress ist. Und dass es sich auch wegen Land und Leuten lohnt, nach Oregon zu gehen, werde ich später noch berichten!

Der wichtigste Tipp in Sachen Vorbereitung ist, mindestens anderthalb Jahre vorher damit anzufangen und ja nicht den Fehler zu machen, zu meinen, man könne schon nach dem 4. Semester rübergehen, denn das schafft man kaum von der Organisation und vom Studienablauf her. Die orientation in Portland vor dem Studium ist absolut wichtig, und man sollte sie auf keinen Fall irgendwelchen Prüfungen opfern. Da außerdem in Oregon ein Studium in den graduate studies (= Hauptdiplomsbereich) erst nach dem 6. deutschen Semester möglich ist, ist es nicht sinnvoll, vorher rüber zu gehen, denn in Deutschland bekommt man nur Leistungen aus den graduate studies für das Hauptdiplom anerkannt.  

  1. Seite 1: Auslandsstudium in den USA: Vorbereitung
  2. Seite 2: Auslandsstudium in den USA: GMAT und TOEFL
  3. Seite 3: Auslandsstudium in den USA: Die Ankunft
  4. Seite 4: Auslandsstudium in den USA: Exkurs zum Thema Wohnen

Im Forum zu USA

9 Kommentare

Direkteinstieg in den USA

WiWi Gast

Direkteinstieg nahezu unmöglich. Grund: Arbeitgeber muss dein Visum sponsern. - A) kostet das ordentlich, - B) Muss es nachweisen, dass kein Amerikaner deinen Job erledigen könnte. Das ei ...

3 Kommentare

Arbeiten USA mit chronischer Krankheit: Möglich?

WiWi Gast

Das Gesundheitssystem in den USA ist kompliziert. Hier die richtige Krankenversicherung zu finden wird schwierig und kostet dann entsprechend viel. Ich sehe das auch so, dass du einen guten AG brauchs ...

12 Kommentare

Re: Uni Mannheim, ESB Reutlingen USA Double Degree oder gar LMU?

WiWi Gast

Yo FH Reutlingen ist die Target-FH schlechthin. Da können sämtliche Unis nur von träumen ;)

1 Kommentare

Stipendium Auslandssemester USA

WiWi Gast

Hallo, ich werde ab September eine Auslandssemester an der Westküste der USA starten. Leider ist jetzt meine Finanzierung auseinander gebrochen. Habt ihr vll Tipps für Stipendien die jetzt noch kur ...

6 Kommentare

angemessenes Gehalt Produktmanager USA/Kalifornien

PFP

Es hat sich übrigens jetzt nichts daraus ergeben. Der zuständige Fachvorgesetzte konnte sich intern nicht durchsetzen und der potentielle Arbeitgeber unterstützt daher kein H1-B Visum.

3 Kommentare

Vorlaufzeit für Praktikum in USA

WiWi Gast

Hab mich letzte Woche für eines das im September war beworben, war online ausgeschrieben

1 Kommentare

Auslandspraktikum USA cover letter Onlinebewerbung

Bizepsvene

Hallo Leute, ich habe eine Managerzusage für ein Auslandspraktikum bei einem großen deutschen Unternehmen in den USA bekommen. Nun wurde ich aufgefordert meine Bewerbung im Onlinebewerbungstool der ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema USA

Die USA im statistischen Länderprofil

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen ein neues Länderprofil »Vereinigte Staaten 2008« veröffentlicht, das international vergleichbare Daten aus den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Soziales, Verkehr, Umwelt und Energie enthält.

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback