DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BetriebswirtschaftslehreUni Köln

Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Hallo,

ich habe in den letzten Tagen meine letzten Noten meines Bachelors (BWL) erhalten und bin alles andere als erfreut. Meine Bachelorarbeit wurde mit 3,0 bewertet, was echt krass ist, da ich mir unfassbar viel Mühe gegeben hab und sie von mehreren Leuten hab lesen lassen. Zwei weitere Noten sind leider auch nicht sonderlich gut, sodass sich mein Gesamtschnitt jetzt auf 2,5 beläuft. Ich weiss, das ist jetzt nicht megaschlecht, aber gut auch nicht grade. Außerdem hab ich Angst dass mich bei meiner Bachelorarbeitsnote eh kein Unternehmen will.
Ich werde noch den Master dranhängen, aber dennoch. Bin übrigens an der Uni Köln und bin in Regelstudienzeit fertig geworden, inklusive einem dreimonatigen Praktikum bei einem großen Unternehmen, einem Auslandssemester an einer renommierten Uni und 2 studentischen Mitarbeiten.

Ich weiss, das letzte klingt ganz gut, aber ich mache mir halt echt schon Gedanken über meine 2,5 und meine schlimme Bachelorarbeitsnote. Wie wichtig sind Noten also? Hab ich mit dem Schnitt&Bachelorarbeit überhaupt eine Chance, in große Unternehmen reinzukommen oder sollte ich mich eher gleich auf kleine bis mittlere beschränken?

Vielen Dank.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Was bin ich froh, dass ich noch im "alten" System studiert habe! Mein Vordiplom war nämlich auch 2,5. Am Ende hatte ich aber eine 1,6 auf dem Diplom stehen und dementsprechend akzeptable Jobchancen. Nach meiner Vordiplomsnote wurde ich nie wieder im Leben gefragt.

Was ich damit sagen will: Mach Dir keine Sorgen, die Bachelornote ist zwar jetzt wichtig für Dich, später wirst Du über das Problem aber nur noch lachen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Aber wenn Du noch den Master machst, bewirbst Du Dich doch dann mit diesem Abschluss... Wenn der besser ist, sehen die Personaler Deinen "schlechten" Bachelor und werden Deine positive Entwicklung im Master auch positiv bewerten.

Nur bekommt man mit 2,5 im Bachelor einen guten Masterplatz?????

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Taxi fahren geht noch. Darauf stell ich mich nun ein.
Ich? Gutes Diplom (2,3) - ein Jahr Berufserfahrung.

Erlebe in VGs regelrechte Stigmatisierungsprozesse aufgrund meines Notenschnittes.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Die großen strat. UBs werden vermutlich meckern bzw rausfallen, aber häng Dich halt im Master richtig rein, mach im Idealfall noch ein Praktikum bei nem richtig großen und renommierten Unternehmen (versuch es zumindest), mach nen 1,x Abschluß und dann musst Du halt bei Bewerbungsgesrpächen versuchen, das "schlechte" Bachelorergebnis zu begründen!

antworten
checker

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Man kann das so einfach nicht sagen.

Es werden hier wieder einige erzählen, dass die Noten keinen interessieren, andere werden sagen das du gleich dein Leben lang Hartz 4 bekommst und wieder andere werden eine Diskussion vom Zaun brechen, dass es doch wieder ein toller beweis ist wie doof Bachelor ist und die Uni Köln doch ganz klar nicht toll ist ...

Die Wahrheit liegt dazwischen. Es wird Unternehmen geben die es kaum Interessiert was man für nen Abschluss hat. Bei anderen kommst du nicht mal in die engere Auswahl. Bewirb dich am Besten auf etwas wo du schon durch Praktika, Abschlussarbeit und stud. Mitarbeit Erfahrungen hast. Dann hast du einen Vorteil gegenüber einem mit besseren Noten aber ohne Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Wenn du keine Kontakte waehrend deiner Studienzeit knuepfen konntest, siehts es in der Tat nicht allzu pralle aus, da viele Unternehmen doch noch auf die Note schauen und danach aussieben und erst im naechsten Schritt Engagement etc. anzuschauen. Leider wuerdest du mit 2,5 oftmals schon im Screening der Bewerber rausfallen. Die Top-DAX Unternehmen, UBs und IBs haben einfach zu viel Auswahl an Top-Bewerbern, die deutlich besser sind als 2,5 im Schnitt. Aber bei mittelstaendischen Unternehmen duerfest du trotzdem Chancen haben. Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Wieso schlimm? 2.5 ist immernoch ein "gut". Klar, wenn du zu McKinsey willst wirds schwer, aber bei "normalen" Unternehmen solltest du keine Probleme bekommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ich finde, egal wie "gut" man ist - und ein Bachelor von 2,x aus Köln ist VOLL IN ORNUNG(!), dass man ohne Master gar nicht auf den Arbeitsmarkt sollte. Der Bätscheler ist nur auf dem Papier ein akademischer Abschluss, aber das wars dann auch.

Mach Deinen Master, wenn es irgendwie geht - möglichst bald. Und wie gut er dann ist, naja, das sieht man dann ja.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Antwort: JA!

Nein ist ein Scherz...hört sich doch alles ganz gut an. Kenne typische Partystudenten die ihr Diplom mit 3.x bekommen haben und jetzt einen relaxten Job mit hohem Gehalt ausüben. Also Kopf hoch und rann an den Feind.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Für Uni Köln ist 2,5 als Abschlussnote doch ordentlich, und über die Bachelorarbeit würde ich mir auch keine großen Gedanken machen, schriftliche Arbeiten werden halt subjektiv beurteilt- wahrscheinlich hast du einfach einen schlechten Prüfer erwischt.
Bei McKinsey wirst du mit der Note nicht einsteigen können. Aber: in den allermeisten Fällen (d.h. Unternehmen) sind Praktika & KONTAKTE das entscheidende Kriterium für den Jobeinstieg, und natürlich dein Auftreten in VGs und ACs.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

  • Noten sind nicht alles
  • hast du keine Kontakte zu interessanten Unternehmen geknüpft während deiner Studienzeit?
antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

was KANNST du denn?
falls du nichts kannst
wen KENNST du (Beziehungen)?

Wenn du keine besonderen Fähigkeiten, Qualifikationen hast die dich von sonstigen wirtschaftswissenschaftlern abheben oder über Beziehungen zu unternehmen verfügst siehts sehr sehr mau aus.
da viele sich bewerben wird erstmal nach note aussortiert und da bist du schnell dabei, es sei denn es werden besondere kenntnisse, erfahrungen, qualifikationen gefordert die du vorweisen könntest. studium in regelzeit, praktika und auslandssemester sind nichts besonderes mehr sondern leider zum (mindest-) standard verkommen. auch kleine und mittlere unternehmen schauen sehr genau hin wenn sie personal auswählen, ein konzern kann einen fehlgriff verschmerzen ein kleineres unternehmen hat keine nischen in denen minderleister unauffällig durchgefüttert werden können.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Wie willst du denn mit dem Schnitt in ein Master-Studium kommen? Und vor allem WO? Uni Köln fällt ja quasi schon flach.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

was hast du für schwerpunkte ? mit marketing 2,5 kannst du natürlich gleich vergessen

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

hochschlafen ist auch eine Lösung. Hängt freileich einerseits vom eigenen Geschlecht und andererseits vom präferierten Geschlecht der verantwortlichen Entscheidungsträger ab...

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ich hab einen Diplom-Schnitt von 2,6 (Vordiplom 3,3) und wurde in 10 VGs kein einziges Mal nach den Noten gefragt. Im Notenspiegel steht bei allgemeiner BWL sogar "ausreichend". Jetzt, mit erster Berufserfahrung gehts eigentlich ausschließlich darum, was ich praktisch gearbeitet habe, Uni, Vertiefungen, usw. interessieren erst recht nicht mehr.
Und für einen 2,5-Abschluss muss man sich nicht schämen, auch wenn das einem viele hier glaubhaft machen wollen.
Wenns wirklich darum ginge könnten sich alle, die einmal ein Studium aus irgendwelchen Gründen abgebrochen haben gleich erschiessen.
Die Panikmache in solchen Foren ist oftmals unbegründet.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

hast du finance vertieft ? an den meisten unis gehörst du mit 2,5 und finance zu den top absolventen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ich kann meinem Vorredner nur Recht geben. Mit 2,5 sollte man sich definitiv nicht erschießen ;) Auch wenn man hier im Forum leicht den Eindruck gewinnt, dass 1,x Schnitt die Regel ist und alles ab 2,x zu den low performern gehört?hängt sicher auch stark von der Uni ab, aber mit 2,5 musst du sicher nicht Taxi fahren oder von der Brücke springen!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Abgebrochenes Studium, Abschluss mit >2,6, Ewig lange Studienzeit, wenig begehrte Schwerpunkte...alles KEIN Problem, WENN man Vitamin B zu Entscheidern hat. So siehts in Wahrheit aus.

Hat man das nicht, so hat man wirklich fast keine Chance, jemals die Oppurtunitätskosten des Studiums wett zu machen. Der Break-Even wird nie erreicht. Es war eine Fehlinvestition.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Lounge Gast schrieb:

Abgebrochenes Studium, Abschluss mit >2,6, Ewig lange
Studienzeit, wenig begehrte Schwerpunkte...alles KEIN
Problem, WENN man Vitamin B zu Entscheidern hat. So siehts in
Wahrheit aus.

Hat man das nicht, so hat man wirklich fast keine Chance,
jemals die Oppurtunitätskosten des Studiums wett zu machen.
Der Break-Even wird nie erreicht. Es war eine Fehlinvestition.

Selten so viel Quatsch gehört. Lass mich raten. Du bist im ersten Semester und hast ein paar neue Begriffe aufgeschnappt?

antworten
checker

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Richtig!

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Abgebrochenes Studium, Abschluss mit >2,6, Ewig lange
Studienzeit, wenig begehrte Schwerpunkte...alles KEIN
Problem, WENN man Vitamin B zu Entscheidern hat. So
siehts in
Wahrheit aus.

Hat man das nicht, so hat man wirklich fast keine Chance,
jemals die Oppurtunitätskosten des Studiums wett zu
machen.
Der Break-Even wird nie erreicht. Es war eine
Fehlinvestition.

Selten so viel Quatsch gehört. Lass mich raten. Du bist im
ersten Semester und hast ein paar neue Begriffe aufgeschnappt?

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Wieso? Bis auf einige Ausnahmen werden alle mit einem Studienabruch oder einem Schnitt schlechter als 2,6 das Schicksal das der Schreiber vorhersagt erleben.
Er hat also recht. Freilich: Es wird einige wenige Ausnahmen geben.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Falsch geraten. Bin Dipl.-Kfm. und Realist.

Man merkt, dass ihr noch keine relevante Berufserfahrung habt und eure Wahrnehmung noch vom Studenten-Naivlings-Bias verzerrt ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

ein bekannter hat auch vwl studiert und mit sehr schlechten noten abgeschnitten. er arbeitet jetzt in basel bei einer bank. dort schätzt man sehr, dass er hochdeutsch spricht und gut mit den deutschen kunden am telefon kommunizieren kann. ich rate dir dich für ein praktikum dort zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Aber sicher. Wir schätzen hier hochdeutsch sprechende Leute sehr. ***Lach***

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Kann mich hier anschliessen. Hatte im Grundstudium einen Schnitt > 3.0. Mein Diplom dann mit 2.3 gemacht. Und das Ganze an einer Uni, die (heute) einen eher miserablen Ruf hat.

Auf der anderen Seite habe ich direkt nach meinem Abschluss einen Job in einer Unternehmensberatung gekriegt. Nach zwei Wechseln bin ich immer noch in der Branche. Und -mit einigen Einschränkungen- ganz zufrieden.

Bei MCK oder Roland Berger hätten sie mich wahrscheinlich nicht genommen, aber man kann woanders auch arbeiten und verdient ganz akzeptabel...

Gruss
Hans

Lounge Gast schrieb:

Was bin ich froh, dass ich noch im "alten" System
studiert habe! Mein Vordiplom war nämlich auch 2,5. Am Ende
hatte ich aber eine 1,6 auf dem Diplom stehen und
dementsprechend akzeptable Jobchancen. Nach meiner
Vordiplomsnote wurde ich nie wieder im Leben gefragt.

Was ich damit sagen will: Mach Dir keine Sorgen, die
Bachelornote ist zwar jetzt wichtig für Dich, später wirst Du
über das Problem aber nur noch lachen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

wiinfo bachelor 2,7 master 2,3-2,4 .. keine tollen praktika. 5 bewerbungen 3 angebote... davon 2 große UBs. macht irgendwas um ins vorstellungsgespräch zu kommen (geht zu workshops, messe + was weiss ich). ab dann sind noten nicht so wichtig, wurde zwar die ganze zeit drauf angesprochen, aber war da recht ehrlich und hab so phrasen hauptsache schnell durch, am anfang noch nicht so reif und sowas rausgehaun ;) seit froh das es aufwärts geht und überzeugt durch eure persönlichkeit - viel glück!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Hallo Hanz,
das hast Du toll gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

hat hier jeder nen Schnitt von 1,x??? wollt ihr mich verarschen!????!? Gedanken über nen Taxischein oder Hartz IV sollten sich Germanistik Studenten mit nem Magister 2,8 machen......

gruß aus Frankfurt ( hier gibts genug jobs)

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Also ich hatte Vordiplom 3,x (war halt einfach zu faul und wollte feiern); Hauptstudium hab ich mich zusammengerissen und hab dann Dipl.Wi.-Ing mit nem Diplom von 1,7 gemacht... danach noch nen Master in Finance mit 1,9 abgeschlossen und bin Unternehmensberater für Banken (Big4)...

Ich führe aktuell viele Bewerbergespräche durch und wann immer wir Kandidaten mit schlechten Noten sehen, ist das nicht zwangsläufig ein K.O.-Kriterium. Wenn das Gesamtpaket passt, wird trotzdem eingeladen.

Nichtsdestotrotz sollte man sich gute (und vor allem ehrliche) Antworten auf die Frage überlegen, WARUM die Noten so schlecht waren. Und dann bitte nicht irgendeinen Blödsinn von "ja, ich hatte da einen schlechten Tag, Nervös, Prof so anspruchsvoll, bla bla"... wenn EIN schlechtes Fach dabei ist, geht sowas als Begründung durch, wenn aber der gesamte Schnitt >2,5 ist kann das dadurch nicht erklärt werden.
Also, einfach ehrlich sein: ich war jung, wollte feiern, hab im Vorstudium nicht die Wichtigkeit gesehen, was auch immer

Kommt wesentlich besser rüber, als diese typische Ausreden-Geschwafel!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Wurde das heute gefragt. Keine Frage finde ich dämlicher als "Warum sind denn die Noten so schlecht?". Warum, warum, warum ist die Banane krumm? Mein Gott, DARUM, Du Dummchen!;-)

Ich habe geantwortet mit einer Rückfrage:
Was erwarten Sie jetzt von mir für eine Antwort?

Dann hat die Person nichts mehr gesagt. Zudem fügte ich hinzu, dass das was zählt, letztlich das Ergebnis sei und daher sei Frage nach wieso-weshalb-warum müßig. Woher wollen denn die Fragesteller wissen, ob das denn überhaupt stimmt, was der Bewerber darauf antwortet?

Das hat die Person bestätigt und die Sache war gegessen.
Habe selber ein Diplom von 3,2.

Mir ist das alles mittlerweile wurscht.

Habe selber genug daran zu knabbern und ich habe keine Bock darauf, mich bei Interviews dumm langweilen und schikanieren zu lassen.

Von daher gehen dann bei mir einfach die Rolläden runter.

Was daraufhin folgt, ist mir wurscht, denn ICH bin keine Nutte!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Was noch besser käme - seitens der Unternehmen, wäre, die Frage erst gar nicht zu stellen. DAS ist langweiliges Geschwafel!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Hallo,
nein, muss du nicht. Klar es wird auf die Noten geschaut und auch eventuell gefragt, warum die nicht besonders gut sind, aber wenn du während des Studiums einige Praktiken und werkstudentische Tätigkeiten gemacht hast, kannst du mit der gesammelten Erfahrung punkten. So mache ich z.B. :-)))
Ansonsten musst dich einfach gut bei Vorstellungsgesprächen verkaufen:-)

Viel Glück !!!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Der Beitrag vom 3,2-Diplomer ist der beste, den ich seit sehr langer Zeit in dem Forum gelesen habe! Ich stimme zu 100% zu.

War mal bei nem Interview, Zeitarbeit (13 Euro brutto) bei einem großen Konzern, und dann wurde andauernd auf Schwächen rumgeritten, wie ich damit umgehe usw. Und das auf noch englisch, sehr penetrant.
Als ich dann mit Fragen dran war, hab ich den Gegenüber gefragt, was er an seinem Führungsstil noch verbessern kann. Und dann ebenso dämlich nachgebohrt.

Die Absage kam dann promt, aber wenigstens hab ich mich nicht prostituieren lassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

SEHR GUT!

Allerdings finde ich es überraschend, dass so etwas bei Zeitarbeit passiert. Dies sind normalerweise immer sehr philanthropisch im Umgang - zumindest nach meiner Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ja. Fein. Dann macht halt eueren eigenen Laden auf Jungs.

Ihr scheint nicht zu verstehen, was ein längerer Hebel ist und reagiert ausschließlich mit Frust.

Vor allem bei nem Schnitt von unter 3,0 verständlich. Denn da gibts leider nix mehr zu rechtfertigen =(

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Mach dich mal nicht verrückt, aus meiner begrenzten Erfahrung kann ich nur sagen, dass die Noten nicht so wichtig sind. Das "Drum-Rum", also was du sonst so gemacht hast, hat auch viel Einfluss, kleines Beispiel zu mir, dann siehst du Licht am Ende des Tunnels:
BWL-Diplom an der Uni Köln Nov. 2009 mit 2,6 abgeschlossen nach 16 (!) Semestern, Vordiplom mit 3,0 nach (!) Semestern abgeschlossen, kein Auslandssemester, 2 Praktika (1 in ner Behörde, 1 bei ner UB, beide mit guten Zeugnissen) neben dem Studium 3 Jahre in der Behörde gejobbt.
DA mit 2,3 abgeschlossen. Auch erstmal gedacht, dass war keine Glanzleistung und losgelegt mit Bewerbungen
7 Bewerbungen geschrieben, zu 3 Vorstellungsgesprächen eingeladen worden, 2 Jobangebote nach 4 wöchiger Bewerbungsphase bekommen, eins bei einem großen regionalen Energieunternehmen (49.000 ?), eins bei ner Unternehmensberatung (45.000?)
Fazit: Die Noten waren gar kein so großes Diskussionsthema in den Vorstellungsgesprächen, eher dass, was ich über die jeweilige Branche und das Arbeiten dort wusste und was ich neben dem Studium gemacht habe.
Also.... locker bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ihr seid so harte Hunde. Ihr macht es genau richtig. Bloss nicht unterordnen und schön weiter Arbeitslosengeld kassieren. Idioten wie ich, die täglich zur Arbeit gehen, auch wenn es mal Ärger gibt, zahlen ja für euch.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

An den fleißigen Arbeiter:

Nach dem Studium bekommt man kein Arbeitslosengeld, höchstens Hartz 4. Warum? Weil man in der Regel noch nicht lang genug in die Arbeitslosenversicherung einbezahlt hat.

Gruß,
der harte Hund

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

... ihr seht immer alles so negativ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

ja ist mir auch aufgefallen hier sind wirklich oft sehr negativ denkende Menschen.
Ist das nicht auch ein Zeichen von Charackterschwäche?

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

hat nichts mit "nicht lange genug eingezahlt" zu tun...

man kann sich 5 Jahre den arsch abarbeiten, man ist als Student befreit.
selbst wer über die 20 Stunden pro Woche jobt, kann immer noch bei ALG2 landen...

öhm, und da wir in der Regel zu den 50% der Einkommensbezieher gehören, die 94% der Einkommensteuer zahlen...relativiert sich der monatelange Bezug des ALG2 auch schnell wieder...sehr schnell!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

und mir fiel auf das der Großteil angeblich bei den BIG4 arbeitet und der Rest garnicht...

ist BIG4 nicht auch Prostitution um jeden Preis???!

Grüße, der Mittelstand

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Hallo,
mach dir absolut keine Gedanken und Sorgen wegen der Noten! Ich selber - Abschlussnote 2,7, Diplom-Volkswirt, überdurschnittliche Semesterzahl, 1 Praktikum, kein Auslandssemester, kein 40K Gehalt, jedoch ein Job, wo ich wahnsinnig viel lernen kann! Und das ist, was für mich besonders am Anfang zählt.

Viel Erfolg und mach dich nicht verrückt.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

mach dir keine sorgen. ich bin zwar nicht das beste beispiel, aber schau her: ich hab in muenchen bwl studiert. mein abschluss ist zwar schlecht (3 vor dem komma), es hat aber doch geklappt. ich bin in der wirtschaftspruefung (big4) und keiner fragt nach meinen noten mehr. hauptsache, der test stimmt am ende, die differenz ist 0 oder nicht materiell und man kann haekchen setzen :) kopf hoch, es wird klappen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ich liebe dieses Forum!!!!!
Lass Dir von niemanden etwas einreden! Hier sind viele Erstsemester bei und Blabla-Leute. Warum? Nun, zu einem, wenn es nach diesem Forum gehen würde, wäre die Durchschnittnote in Wiwi/BWL/VWL ca. bei 1,5 liegen. Tatsächlich liegt diese im Schnitt bei 2,4-2,5. Ist Abhängig von der Uni. Ich komme von einer renommierten Uni. Ich werde einen Schnitt von 2,0-2,3 machen. Hängt halt von der DA ab. Mit diesem Schnitt werde ich zu den besten 30 Prozent gehören. Den 1,x-Schnitt haben nur paar Leute. Letztes Jahr haben bei uns 95 abgeschlossen. 2 hatten ein "Sehr gut", 5 ein 1,x und ca. 40 noch ein gut und der Rest ein befriedigend. Nach der Theorie dieses Forums wären, dann 88 Taxifahrer. Für die UNi-Köln ist ein 2,5-Bachelor sehr ordentliches und keineswegs schlecht. Es ist eine "gut" auf dem Zeugnis und ein Prädikatsexamen. Es stimmt, dass die wirtschaftliche Lage momentna schlecht ist (ok etwas besser als 2009), aber auch Du findest ein Job.

An die Trolls hier: 1)Träumt nicht, nur weil ihr im 1.Semester seid 2)Ein Uniabschluss ist immer gut 3) Ein 1,x Diplom ist keine Sicherheit mehr 4) Es gibt von Uni zu Uni große Leistungsunterschiede (Fhs lass ich mal weg) und da (z.B. Köln) wo ne 2,5 mehr als gut ist, ist in der Uni XY schlecht. Es ist aber auch kein Geheimnis, welche Unis schlechter bewerten. Bsp: Mannheim, Bochum, Köln und Co. 5) Zu den Schwerpunkten. Hier gilt gleiches. Finance ist nicht überall schwer!!!! Es gibt schwere Marketing-Lehrstühle oder schwere Perso-Lehrstühle. Überlaufen ist mittlerweile alles....Bei uns sitzen im Controlling pro Vorlesung 300 Leute. In Finacne sind es noch mehr.

Wo ich das Problem sehe ist, dass der Bachelor eigentlich eine Art Vordiplom ist und bei Unternehmen auch so angesehen wird. Mach nen Master. Ein Diplom/Master mit einem "gut" auf dem Zeugnis ist eine sehr orderntliche Leistung. Ich habe selbst mit Personalleistern gesprochen und dort herrscht die Meinung, dass bei einem Diplom alles bis 2,7-2,8 okay ist. Ab 3,0 sollte man schon andere Qualis aufweisen, hat aber denoch Chancen. Alles unter 2,5 ist Top. Natürlich ist ne 1,x besser, aber mit ner 2,x ist man gut dabei.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Das kann ich auch so unterschreiben! Bin auch kein "guter" Absolvent gewesen (2.8 im Diplom, kein Auslandssemester und keine tollen Praktika). Nach einem relativ kurzen Aufenthalt in der Zeitarbeit (5 Monate) konnte ich Problemlos in einen ziemlich großen US Konzern wechseln und bin dort seit 2 Jahren Zentralcontroller für Deutschland. Ich muss dazu noch Anmerken, dass ich nichtmal Controlling als Schwerpunkt hatte.

Dieses Forum ist leider voll von Pessimisten (warum auch immer). Wenn ich das Geschafft habe, schaffst du das auch. Kopf hoch :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ich kann den langen Beitrag ebenfalls unterschreiben. Ich finde dieses Forum amüsant und lustig. Bei schlechter Laune habe ich hier immer was zu lachen, warum? Nun seht selbst:

1) Laut dieses Forums haben 99% der Absolventen einen Schnitt von unter 1,5 und kommen von einer "Target"-Uni. Nun ich habe in Bochum und Mannheim studiert. Also Top-Unis für Wiwi. Bei uns lag die Durchschnittsnote bei 2,58 in Bochum und 2,49 in Mannheim bei 11-12 Semestern im Schnitt. Mit 2,5 war man unter den besten 40%. Ich habe Diplom-Wiwi studiert und mit 2,1 abgeschlossen. Damit war ich 13! in meinem Jahrgang von 75 Absolventen. Nach der Theorie in diesem Forum wäre ich arbeitslos. Weiterhin liegt der Schnitt bei den Uni (!) Diplomen meistens bei 2,4-2,5. Ausnahmen sind Unis die besser bewerten.

2) EBS und Co. sind FHs. Der Ruf dieser Hochschulen ist gekauft und bezahlt. Schwerer und besser als gute staatliche Unis sind diese definitiv nicht. Die Absolveten denken dies, allerdings liegt es an dem Geld was man bezahlt. Und auch ohne diese "gekauften" sorry, privaten Schulen, kann man einen sehr guten Job finden.

3) Eine Universität liegt am Schwierigkeitsgrad im Schnitt über einer Fh. Das bestätigt jeder Dr. oder PD der an beiden Einrichtungen unterrichtet. Es wurde von Doktoren bestätigt, dass an der FH NICHT der gleiche Stoff durchgenommen wird. Für den späteren Job ist es, außer bei IB und UBs irrelevant. Vorteil der Fh liegt an den viel besseren Noten.

3) Laut diesem Forum kommt jeder in IB (besonders M&A oder UB). Jeder hat schon Praktikas bei den Top IB-Banken gemacht, etc. Nur wissen die meisten dann nicht einmal, was die Unternehmen für ein Praktikum zahlen;). Übrigens die Großbanken schreiben jedes Jahr ene handvoll Stellen im IB-Bereich aus und diese sind durch alle Absolventen auf der Welt erkämpft. Besonders London und NY:). Aber jeder arbeitet dort oder wird dort arbeiten:). Nur auf welcher Stelle? Im IB gibt es auch die Putzfrau:). Übrigens Millionär werden dort die wenigsten, denn 100-120 h/ Woche über 15 Jahren halten 0,000001 (Schätzung) Prozent durch und den BIg Deal erreicht nicht jeder. Selbst wenn man nach 15 Jahren seine 2-3 Millionen verdient hat, ist es nicht die Menge Geld, von der Mann träumt:). Gleiches gilt für die UBs. Auswahl und Ausnutzung steht in keinem Verhältnis zum Gehalt. Bei WPs ist es ähnliches und dort wird noch weniger bezahlt. Partner zu werden ist fast unmöglich, aber man kann in die Industrie gehe (ich war bei PwC und nun in der Insutrie (hab meinen Stb gemacht) und verdiene sehr ordentliches bei 37,5 h/ Woche AT).

4) Wer nicht auf EBS war ist ein "low performer" und aus dem wird nix. EBS ist eine FH. Der Ruf ist gekauft und man redet anderen was ein. Man bezahlt für die Kontakte und erhält ein relatives enfachen Abschluss. -> Freunde von mir studierne dort. Ich habe die Beilagen, etc. gesehen....nunja:). An das Niveau einer sehr guten staatlichen Uni kommt man nicht ran. Woher ich das weiß? Nun ich war lange stud. Hilfskraft und habe einige Gespräche in Mannheim mitbekommen:).

5) High und Low Performer:)...lol...Wer kann das beurteilen? Jeder der ein Studium beendet ist ein High performer. Der eine ist etwas besser, der andere schlechter. Der eine ist cool und schreibt sehr gute Klausuren und lernt auf Lücke, der andere kann alles und versteht alles, hat aber Klausurangst und schreibt halt eine schlechtere Note. War z.B. bei mir so. Ich habe immer anderen alles erklärt. Als ich aber in die Klausur reinging, hatte ich solche Angst (unbegründet), dass ich direkt die hälfte nciht konnte (blackout) etc.... Auf der Arbeit ist es nun andersherum. Ich kann unter Zeit/ und Leistungsdruck...in Klausuren war ich nervöser...einige haben abgeschrieben, etc. Was ich sagen will-> Note sagt nciht viel aus. Wörter wie high oder low sind menschenentwürdigend und gehören verboten.

6) Laut des Forums kann jeder verhandlungssicher und perfekt englisch und noch paar Sprachen

7) Jeder hat 1000 Auslandsaufenthalte und Praktika. Laut Absolventenumfrage in Bochum, Mannheim, Köln (Kollegen), Düsseldorf und Co. liegt der Praktikaschnitt bei 1,5-2 Praktika pro Student. Im Ausland machen nur 5%!!!! Praktika und im Auslandssemester waren 20%. Geht mal auf die Uni-Seiten, dort stehen die Umfragen. Was ist mit dem Rest? Alle arbeitslos?:)

8) Jeder hat eine Super CV und hat in 4,5 Jahren Studium 3,5 in 5 unterschiedlichen Ländern verbracht. Solche Stars habe ich nie erlebt. Ich war selbt im Ausland und habe für 1 Semester China 16000 Euro bezahlt (hat mich finanziell ruiniert). Die meisten studeten müssen ARBEITEN um zu überleben!!! Und nicht quer durch die Welt fahren.

9) Hier in Forum sind alle Stars und Durchstarter im Job. Arbeitstiere. Und verdienen unglaublich viel. Dummes gerede. Mehrheit der Studeten arbeiten unterbezahlt in Sachbearbeiter Jobs und hoffen auf Besserung.

An alle Mensche und keine Lügner: Ihr kriegt alle einen Job. Der eine wird halt länger suchen. Lasst euch hier nix einreden. Hier wird sehr viel SCHEI?E geschrieben!!!

Seid STOLZ AUF EUREN BA/MA/Diplom und Co. damit habt ihr den höchsten Bildungsabschluss erreicht. Dr. und Co. lass ich mal weg.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Sehr geschmunzelt gerade: kann mich dem zitierten Post nur anschließen:
Wenn ihr zu Goldman Sachs/BCG oder ähnlichen Läden wollt, ja , dann wird es mit 2,5 sehr,sehr schwierig, gar keine Frage.
Aber:
Wer aber bei einem "normalen" Unternehmen, z.B. Big4, großer Mittelstand , aber auch "normale" Trainee-Stllen bei DAX-Unternehmen, arbeiten will, hat mit 2,5 ne Menge Chance, wenn Praktika und Vertiefungen passend sind, also z.B. Vertiefung im Controlling/Finance/Audit/Tax o.Ä. mit guten Noten und dann Praktika mit guten Bewertungen im Controlling/Fianance/Audit/Tax usw.
Nicht verrückt machen lassen ... ist ne Menge Panik-Mache dabei ...

Lounge Gast schrieb:

mach dir keine sorgen. ich bin zwar nicht das beste beispiel,
aber schau her: ich hab in muenchen bwl studiert. mein
abschluss ist zwar schlecht (3 vor dem komma), es hat aber
doch geklappt. ich bin in der wirtschaftspruefung (big4) und
keiner fragt nach meinen noten mehr. hauptsache, der test
stimmt am ende, die differenz ist 0 oder nicht materiell und
man kann haekchen setzen :) kopf hoch, es wird klappen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

niemand soll sich erhängen und schlecht bist du nicht!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

OMG. Wie ihr hier alle mit Halbwissen glänzt. Ich hab informatik studiert und so gut wie alle haben nach dem bachelor sofort nen job bekommen (auch die mit nem 3 vor dem Komma). Und: Nur auf dem Papier ein akademischer Grad. Allet klar. Deswegen studiert ein BWLer auch 8 Semester (bei uns) für den Bachelor und 2 Semester Master. Und Genau die 2 Semester machen den Akademischen Grad aus (mmhh?!).Also ich glaube wenn man motiviert ist und der Wille gross kann man alles schaffen, auch mit der 2.5...

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ich kenne viele die mit 2.5 oder höher starke Probleme haben und hatten überhaupt nen guten Job zu bekommen. Die meisten lassen sich dann mit 25-30k Jahresgehalt und schlechten Aufstiegsmöglichkeiten bei irgendeiner WaldundWiesen-Firma vertrösten damit sie nicht in die Arbeitslosigkeit abrutschen. Wer schlechte Noten hat, MUSS zwangweise mindestens 2 TOPbewertete Praktika bei sehr guten U vorweisen, Auslandserfahrung, Engangement (z.B. StudUB und HiWi) sowie freiwillige Weiterbildungen (Workshops etc.)

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Normalerweise ist aber Bachelor BWL auf 6 Semester ausgelegt - und das kann kein akademischer Abschluss sein, was dabei raus kommt. Der Master hat bei uns 4 Semester und das ist dann letztlich der Unterschied - der ist durchaus nennenswert.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

also eine kaufmännische Ausbildung dauert auch 3 Jahre. Und, ist der Einzelhandelskaufmann deswegen gleichwertig zu einem Bachelor in BWL, nur weil die Dauer gleich lang ist? Das wäre die konsequente Logik von dem ersten Post vom 05.02.

Es gibt gewisse Dinge, da reicht dann Fleiß alleine nicht mehr. Manchmal ist dann tatsächlich etwas mehr Hirnschmalz jenseits von powerpoint und präsentieren gefordert. Es kann nicht jeder jede Position erlangen und es gibt leider schon genug Schwätzer in Positionen, denen es wirklichem Fachwissen mangelt.

Trotzdem, ich persönlich würde für einige Stellen einen 2.5 Abschluss VWL Uni höher einstufen als 1.2 private FH BWL. In anderen Bereichen würde ich hingegen den 1.5 FH BWL gegenüber einem 1.2 BWL Uni bevorzugen. Je nachdem, was für den Job gefordert ist. Und da sagt manchmal das Vorstellungsgespräch und die Persönlichkeit auch einiges aus. Im Vertrieb muss jemand nicht Integralgleichungen und mathematische Herleitungen drauf haben, er muss aber reden und überzeugen können und wollen.
In der IT Beratung oder Investitionsrechnung, naja, da wäre mir eine Ausbildung, die auf ein sehr gutes und vor allem selbstständiges mathematisches Verständnis lieber. Hier brauche ich niemanden, der mich die ganze Zeit fragt, was wir denn nun bei dem Problem machen und wie wir nun dort fortgehen.
Schlechte Noten werden schon auch im Zusammenhang mit der Hochschule und Fächern gesehen. Und ganz ehrlich,die privaten Hochschulen taugen vom Schwierigkeitsgrad her nicht all zu viel. Die Jungs und Mädels haben aber ein gutes Selbstbewusstsein, eine gute Erziehung und können sehr gut auftreten. Das ist manchmal unglaublich viel wert, auch wenn sie sonst dumm wie Stroh sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Bisher habe ich nichts über Social Skills, Verkaufstalent, Persönlichkeit und Charakter gelesen.

Ist der Bewerber mit 1.3 ein Fachidiot und menschlich ein Vollidiot, hat er in den meisten Branchen weniger Chancen als eine "Persönlichkeit" mit 3.x
Die Präsentation Deiner selbst ist der Schlüssel zum Erfolg.

Meine Meinung :-)

greetz and good luck

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Das Problem für den 3,x mit "Persönlichkeit" ist es aber überhaupt die Hürde zum VG zu nehmen und nicht sofort auf dem Absagenhaufen zu landen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

klar haben noten einen wichtigen bestandteil im bewerbungsprozess. die erste selektion erfolgt primär über notenvergleiche.
was ich dir empfehlen kann: gehe auf firmenmessen, absolventenmessen und ähnliches. sprich die firmenvertreter an und überzeuge sie von dir und versuche gleich ein vorstellungstermin auszuhandeln.

vieles hängt aber von deiner persönlichkeit ab. es gibt menschen, die schlechte noten haben und trotzdem von sich so sehr überzeugt sind und reden die noten gut und profs schlecht obwohl die im kopf auch so schwach sind wie ihre noten und das merken eigentlich alle. dann gibt es menschen die wirklich was drauf haben und im köpfchen fit sind aber ihre noten sind nicht so gut (kann viele gründe haben warum), diese werden sich auch durchsetzen

antworten
WiWi Gast

Re:

Meinen Bachelor habe ich mit 2,8 gemacht an einer TU, die Bachelor-Arbeit hat mit 1,0 mir eine 2 vor dem Komma verschafft. Muss dazu sagen, dass ich technisch eigentlich nie interessiert war (Mathe, Physik usw.) und genau mit diesen Fächern habe ich mir die 4er nur so reingeholt (oft erst in der 3. mündlichen Prüfung bestanden)

Muss auch dazu sagen, dass ich während meines Studiums ein Kind bekommen habe, was das Lernen natürlich einschränkte.

Aaaber, jobmäßig kann ich mich nicht beklagen. Habe sehr schell einen guten Job bekommen mit 55T?a, habe während meiner 2. Schwangerschaft + Mutterschaftsjahr noch eine Zusatzausbildung gemacht und habe 2 mal noch den Arbeitsplatz gewechselt und bin nun mit einem sicheren und gut bezahlten Job gesegnet.

Der Kontrast dazu: Mein Mann hat den Dr. mit 1,0 gemacht, über ein Jahr gebraucht überhaupt einen Job zu bekommen, will schon seit Ewigkeiten in einen besseren Job wechseln und bekommt nichts! Er hat sicher über 100 Bewerbungen geschrieben. Ich habe mich beworben und wurde immer zu einem Gespräch eingeladen und danach genommen. Ich verdiene übrigens mehr als mein Mann.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

kommt drauf an, in was für einem berufsfeld dein mann promoviert hat...die jobchancen unterscheiden sich dramatisch.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Also ich glaube schon, dass auf Noten geachtet wird. Allerdings finde ich eine 2,5 nun nicht schlimm. Ich denke ein 3,x Abschluss wäre sehr Grenzwertig. Aber es scheinen auch solche Leute einen Job zu bekommen.
Ich denke es ist wichtig, dass man in seinem Schwerpunkt vernünftige Noten habe sollte.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

bei großen oder kleinen firmen beworben und welche vertiefung hast du?

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

So ein Käse! Naturlich sind im Diplom die Killerfächer im Grundstudium gewesen, z.B. Mathe o.ä. und klar war das Vordiplom meist schlechter.

Aber das Diplom ist das Equivalent zum Master und nicht zum Bachelor! Und meines Wissens nach, ist es auch jetzt so, dass die Bachelor Noten nicht in den Master-Schnitt reinzählen. *eyerolls*

Wegen solcher dummen und nicht durchdachten Aussagen, entstehen die Gerüchte, der Bachelor wäre anspruchsvoller als das Diplom.

Lounge Gast schrieb:

Was bin ich froh, dass ich noch im "alten" System studiert habe! >Mein Vordiplom war nämlich auch 2,5. Am Ende hatte ich aber eine >1,6 auf dem Diplom stehen und dementsprechend akzeptable >Jobchancen. Nach meiner Vordiplomsnote wurde ich nie wieder im >Leben gefragt.

Was ich damit sagen will: Mach Dir keine Sorgen, die Bachelornote >ist zwar jetzt wichtig für Dich, später wirst Du über das Problem >aber nur noch lachen.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Also bitte es gibt genug UNis und Fhs wo die Grundlagenphase im BSC nicht zählt.Da muss man nur die Klausuren bestehen.Wenn ihr auf so eine nicht geht dann seid ihr selber schuld!

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ich glaube, dass es im Bewerbungsprozess nicht nur auf die Note ankommt. Das Gesamtpaket muss stimmen!

Ich habe ein WiWi-Diplom mit 2,2 (Diplomarbeit 1,0) mit der Vertiefung Internationale Wirtschaft, 2 Auslandsaufenthalte, 3 Fremdsprachen fließend. Bin seit einem knappen Jahr auf der Suche....

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Hab auch ein Wiwi Diplom mit Ausrichtung Finance. Note 2,1. Spreche mehrere Sprachen. 10 Monate arbeitslos...und mittlerweile bin ich verzweifelt.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

mir gehen die BA Arbeit 1.0 oder Dipl. Arbeit 1.0 Leute auf den Geist.

Wie kann man eine 1.0 abgeben und trotzdem nen Gesamtschnitt >1,7 haben?

Ich möchte da gar nicht die anderen Noten sehen....

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Ich bin nun schon öfter über dieses Forum gestolpert und möchte allen, die wegen schlechten Noten an sich zweifeln, etwas Mut machen:

Ich habe meinen Dipl.-Ing. an einer soliden staatl. Uni mit 3,2 abgeschlossen. 2 große Praktika (1 davon im Ausland) gemacht und etwas universitäres Engagement gezeigt (Hiwi). Ich bin zeitgleich mit einem Arbeitskollegen (gleiche Abteilung) bei einem großen DAX-Unternehmen (Automobilindustrie) untergekommen (Direkteinstieg). Der Kollege ist über das Traineeprogramm eingestiegen, ist Dipl.-Ing. aus Aachen mit 1,1 (!!), 3 Auslandspraktika (2x DAX, 1x BCG), mehrere Stipendien. Er ist nun mein Mitarbeiter und hat neben mir noch einen Chef.

Lasst euch nicht entmutigen von leeren Phrasen im Internet und konzentriert euch auf eure Stärken. Im Arbeitsleben trennt sich die Spreu vom Weizen sehr schnell.

antworten
WiWi Gast

Re: Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Doppelabschluss ET-Ing (1.1) & BWL (1.0) an Top-Unis. Unternehmensgründung neben Studium (8 Angestellte), Praktika DAX. Kein UB/IB-Quatsch!

Bewerbungsgespräche nach Abschluss geführt: ca. 42k Gehalt im Schnitt -> selbstständig geblieben.

Scheiss auf die Noten und mach einfach dein Ding, dann wird es auch gut. Und ich versteh eh nicht warum man in IB/UB/DAX reinwill, wer clever ist wird dort definitiv unterbezahlt.

antworten

Artikel zu Uni Köln

Berufsbegleitendes Studium: Cologne-Rotterdam Executive MBA

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

Das Cologne-Rotterdam Executive MBA-Studium richtet sich an Führungskräfte mit Ambitionen und Personalverantwortung. Der internationale Studiengang Executive MBA führt zu einem Doppelabschluss an der Universität zu Köln (UzK) und an der Rotterdam School of Management (RSM).

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

Wirtschaftsinformatik - Ein zukunftssicherer Studiengang

Das Bild zeigt die Tastatur von einem Notebook und den Bildschirm, auf welchem die mit einem Pluszeichen die Worte "Wirtschaft" und "Informatik" stehen.

Das Studienangebot wird von Jahr zu Jahr immer größer. Neben den klassischen Wirtschaftsstudiengängen, der Medizin und den Rechtswissenschaften gibt es heute eine kaum mehr überschaubare Zahl an unterschiedlichen Studienrichtungen. Ein Studiengang, der in den letzten Jahren immer beliebter wurde, ist die Wirtschaftsinformatik.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf Schlechte Noten- kann ich mich gleich erhängen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 69 Beiträge

Diskussionen zu Uni Köln

Weitere Themen aus Betriebswirtschaftslehre