DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsGHL

Mizuho übernimmt Greenhill für 550 Millionen US-Dollar

Mizuho übernimmt die Investmentbank Greenhill zu einem Kaufpreis von 15 US-Dollar pro Aktie für etwa 550 Millionen US-Dollar. Greenhill fungiert als M&A- und Restrukturierungsberatungsunternehmen für Mizuho. Die Marke, das globales Netzwerk, die Führung und das Team von Greenhill bleiben bestehen. Die Übernahme soll Mizuhos Wachstumsstrategie im Investmentbanking beschleunigen. Die Mizuho Financial Group ist mit einer Bilanzsumme von etwa 2 Billionen US-Dollar die 15. größte Bank der Welt.

Eine amerikanische Flagge weht vor einem Hochhaus Bürogebäude.

Mizuho übernimmt Greenhill für 550 Millionen US-Dollar
Die Mizuho Financial Group, Inc. und Greenhill & Co., Inc. haben am 22. Mai 2023 eine endgültige Vereinbarung zur Übernahme von Greenhill durch Mizuho bekannt geben. Die Transaktion wird bar zu 15 US-Dollar pro Aktie stattfinden, was einem Unternehmenswert von etwa 550 Millionen US-Dollar entspricht, einschließlich übernommener Schulden. Durch diese Transaktion wird Mizuho seine Wachstumsstrategie im Investmentbanking beschleunigen und dabei auf Greenhills knapp 30-jährige Erfahrung in der Beratung wichtiger Kunden bei bedeutenden

Nach Abschluss der Transaktion wird Greenhill von seinen 15 Standorten weltweit als M&A- und Restrukturierungsberatungsunternehmen von Mizuho operieren. Dieses Unternehmen wird die Marke Greenhill beibehalten und das Greenhill-Führungsteam bleibt bestehen.
 
Scott L. Bok, Vorsitzender und Chief Executive Officer von Greenhill, wird Vorsitzender des M&A- und Restrukturierungsberatungsgeschäfts. Die derzeitigen Co-Präsidenten von Greenhill, Kevin Costantino und David Wyles, werden Co-Leiter des Unternehmens. Das Greenhill-Geschäft wird innerhalb der Bankenabteilung von Mizuho angesiedelt sein und von Michal Katz, Leiter Banking in Amerika, geleitet werden.
 
„Greenhill ist ein bewährter Branchenführer und sein Team hat viele der größten und komplexesten Transaktionen für Kunden weltweit und in einem breiten Spektrum von Sektoren geleitet“, sagte Jerry Rizzieri, Präsident und CEO von Mizuho Securities USA. „Mizuho engagiert sich für den Ausbau seiner Investmentbanking-Plattform und wir freuen uns, dass das Greenhill-Team und die Marke zu einer tragenden Säule dieser Strategie werden.“
 
„Wir freuen uns, eine Transaktion bekannt zu geben, die jedem unserer Stakeholder – Kunden, Mitarbeitern und Aktionären – erhebliche Vorteile bringt. Unsere Kunden erhalten weiterhin die gleiche hochwertige Beratung vom gleichen Team, unter der gleichen Marke und unter der Aufsicht des gleichen Managements. Darüber hinaus profitieren diese Kunden nun vom Zugang zum breiten Spektrum an Finanzierungen, Kapitalmärkten und anderen Produkten, die Mizuho, ​​eine der weltweit führenden Banken, anbietet.

Unsere Mitarbeiter werden kaum Veränderungen in ihrer täglichen Arbeit erleben und vom Zugang zu Mizuhos riesigem globalen Kundenstamm sowie seiner breiten Produktpalette profitieren“, sagte Scott Bok, Chairman und CEO von Greenhill. „Unser Unternehmen war ein Pionier des Konzepts der börsennotierten unabhängigen Investmentbank, und dieses Format hat uns viele Jahre lang gute Dienste geleistet. Angesichts der Entwicklung der Märkte glauben wir, dass unsere Kunden und Mitarbeiter davon profitieren werden, wenn unser Team Teil eines größeren, stärker diversifizierten Finanzinstituts wird."
 
Mit dieser Transaktion wird Mizuho die 370 Mitarbeiter von Greenhill sowie die geschätzten Kundenbeziehungen, die sie auf der ganzen Welt aufgebaut haben, willkommen heißen. Beide Managementteams setzen sich für einen nahtlosen Übergang für alle Kunden und Mitarbeiter ein.
 
„Wir freuen uns, eine der weltweit führenden M&A-Firmen in unsere Plattform aufzunehmen, und wir sehen in der Kombination bedeutende Synergien, die allen unseren Stakeholdern zugutekommen werden“, so Masahiro Kihara, Präsident und Group CEO der Mizuho Financial Group, und Shuji Matsuura, sagte der Vorsitzende und CEO von Mizuho Americas in einer gemeinsamen Erklärung. „Unsere Bankabteilung betreut heute über 1.300 Kunden in Amerika und 900 in Europa sowie über 70 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in Japan. Wir freuen uns darauf, unseren Kunden die M&A- und Restrukturierungskompetenzen von Greenhill zur Verfügung zu stellen und den Kunden von Greenhill unser gesamtes Lösungsspektrum anzubieten. Die Transaktion stellt einen wichtigen strategischen Meilenstein dar und wir planen, weiterhin in das Wachstum unseres globalen Bankgeschäfts zu investieren.“
 
Die Transaktion wird voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen sein und unterliegt der Zustimmung der Greenhill-Aktionäre sowie der erforderlichen behördlichen Genehmigungen und anderen üblichen Abschlussbedingungen.
 
Citi und Mizuho fungierten als Finanzberater und Paul, Weiss, Rifkind, Wharton & Garrison LLP und Davis Polk & Wardwell LLP fungierten als Rechtsberater für Mizuho. Houlihan Lokey fungierte als Finanzberater und Wachtell, Lipton, Rosen & Katz fungierten als Rechtsberater von Greenhill.

 

Über Mizuho
Mizuho Financial Group, Inc. ist laut S&P Global 2022 die 15. größte Bank der Welt, gemessen an einer Bilanzsumme von etwa 2 Billionen US-Dollar. Die 60.000 Mitarbeiter von Mizuho weltweit bieten umfassende Finanzdienstleistungen für Kunden in 35 Ländern und 800 Niederlassungen in ganz Amerika. EMEA und Asien. Mizuho Americas ist die am schnellsten wachsende Region innerhalb der Mizuho Financial Group und ein führender Anbieter von Unternehmens- und Investmentbanking-Dienstleistungen für Kunden in den USA, Kanada und Lateinamerika. Seine Kompetenzen umfassen Investment- und Firmenkundengeschäft, Kapitalmärkte, Aktien- und Rentenverkäufe und -handel, Derivate, Devisen, Verwahrung und Forschung. Mizuho Americas beschäftigt 3.000 Fachkräfte in 15 Niederlassungen in Amerika.

 

Über Greenhill
Greenhill & Co., Inc. ist eine führende unabhängige Investmentbank, die sich ausschließlich auf die Finanzberatung bei bedeutenden Fusionen, Übernahmen, Umstrukturierungen, Finanzierungen und Kapitalbeschaffungen für Unternehmen, Partnerschaften, Institutionen und Regierungen weltweit konzentriert. Das Unternehmen betreut Kunden auf der ganzen Welt.

Im Forum zu GHL

14 Kommentare

Grade aushandeln im Audit

WiWi Gast

ok also Rückmeldung war, dass man ohne WP Titel als Manager etwas weniger verdient als mit Examen, dass es bei bestehen des Examens aber automatisch angepasst wird. (ca 800K Fix + 20% Bonus) und ohne ...

6 Kommentare

Audit als Ausländerin

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.12.2023: Das mit dem Simpen überlese ich jetzt einfach mal großzügig, ist wirklich unfassbar wie unreif einige der Teilnehmer hier sind. Warum will jemand aus Asien ...

1 Kommentare

Gehalt Senior-Level Deloitte mit BE

WiWi Gast

Bewerbe mich derzeit auf diverse Stellen bei Deloitte im Bereich IT/Agile. Sowohl Stellen, wo explizit Senior beschrieben ist, also auch ohne diesen Zusatz. Ich gehe davon aus, dass keine dieser Stell ...

25 Kommentare

Probleme im Audit.

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.01.2024: ja es hat sich an der Situation nichts geändert aktuell

1 Kommentare

KPMG FS Finance

WiWi Gast

Hallo, habe bald ein Gespräch für den Bereich FS Finance, Data & Platforms bei KPMG. Gerne würde ich etwas mehr über den Ablauf des VG und Insights zu Projekten, Gehalt und Reiseaufwand erhalten. Dan ...

1 Kommentare

Manager Forensic Investigations Big4

Mensch

Nach 5 Jahren Audit interessiere ich mich sehr für einen Wechsel in den Bereich Forensic. Hat jemand einen solchen Wechsel bereits vollzogen und hierzu Insights? Mich interessieren besonders folge ...

2 Kommentare

Unabhängigkeit im Audit

Ceterum censeo

Siehe Parallel-Thread, keine Probleme. Liebe Grüße

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema GHL

Bild einer Baustelle von einem größeren Anbau in der Rohbauphase. Es zeigt die roten Blocksteine im Sonnenschein umgeben von Gerüsten.

DIHK-Jahresmittelstandsbericht 2013

In den regelmäßig veröffentlichten Jahresmittelstandsberichten zieht die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand jeweils Bilanz im Hinblick auf die wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Lage. Zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen werden konkrete Forderungen, Anregungen und Vorschläge mit dem Ziel der Verbesserung der wirtschaftlichen Perspektiven des Mittelstands in Deutschland benannt.

Ein Autobahnkreuz aus der Vogelperspektive.

IAMTS koordiniert von Europa aus internationales Engagement für einheitliche Standards

Die International Alliance for Mobility Testing and Standardization (IAMTS) verlegt ihren Sitz aus den USA nach Wien. Dort setzt sie die inhaltliche Arbeit in Form eines in Europa eingetragenen gemeinnützigen Vereins fort. Mit dem Umzug nach Wien als Sitz namhafter internationaler Organisationen trägt IAMTS der weltweiten Bedeutung zertifizierter Testverfahren und Standardisierungsaktivitäten für Autonomes Fahren Rechnung. Die Neuorganisation bedeutet zudem eine Öffnung für neue Mitglieder – beispielsweise OEM, Chip-Hersteller, Forschungseinrichtungen und Behörden. TÜV SÜD ist zusammen mit SAE International und CATARC Gründungsmitglied von IAMTS. Gemeinsames Ziel ist es, eindeutige Richtlinien für die Industrie zu entwickeln, Zulassungsvoraussetzungen zu harmonisieren und so die Entwicklung automatisierter Mobilität zu beschleunigen.

Robotermarkt: Ein Mann arbeitet an einem Produktionsroboter

Robotermarkt 2014: Robotik auf Rekorkurs

"Die Verkaufszahlen der Robotikbranche gehen durch die Decke.“ Diese durchweg positive Prognose, die IFR Robot Supplier Committee Chairman Dr. Andreas Bauer im Juli 2015 in Shanghai anlässlich einer Robotikkonferenz verkünden durfte, hat sich bestätigt. Die International Federation of Robotics (IFR) präsentierte in Frankfurt unter dem Titel “World Robotics Survey: How Industrial and Service Robots are conquering the World” die Absatzzahlen für den Robotermarkt 2014.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Beliebtes zum Thema News

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Porsche übernimmt IT-Beratung MHP

Die Porsche AG übernimmt bis Januar 2024 schrittweise alle Anteile der MHP GmbH. Damit möchte die bisherige Mehrheitseignerin das Wachstumspotenzial der Management- und IT-Beratung MHP konsequent nutzen.

Ein Nahverkehrszug hält am Gleis.

Deutsche Bahn legt Angebot mit 10 Prozent Lohnerhöhung vor

Die Deutsche Bahn bietet 10 Prozent Lohnerhöhung für untere und mittlere Lohngruppen, 8 Prozent für obere und zusätzlich 2.850 Euro Inflationsausgleichsprämie. Nach eigenen Aussagen liegt das durchschnittliche Tarifgehalt bei der Bahn über alle Berufsgruppen aktuell bei 4.000 Euro im Monat. In den letzten zehn Jahren sind die Gehälter bei der DB um 26,5 Prozent gestiegen, und damit mehr als im Öffentlichen Dienst mit 26,1 Prozent.

Das Foto zeigt das Logo der Schweizer Bank UBS, die gerade die Bank Credit Suisse übernimmt.

UBS übernimmt Credit Suisse für 3 Milliarden CHF

Die Schweizerische Nationalbank UBS hat die Akquisition der Credit Suisse bekannt gegeben. Durch die Fusion entsteht eine Bank mit einem verwalteten Vermögen von über 5 Billionen US-Dollar, davon 1,5 Billionen in Europa. Der Bundesrat der Schweiz begrüsst die geplante Übernahme. Aktionäre der Credit Suisse erhalten für die Fusion 1 Aktie der UBS für 22,48 Aktien der Credit Suisse. Das entspricht einem Übernahmepreis von 3 Milliarden Schweizer Franken. Der Zusammenschluss soll bis Ende 2023 vollzogen werden.

Online-Shopping: Fakeshop-Finder der Verbraucherzentrale

Fakeshop-Finder prüft Online-Shops

Ein Fakeshop ist – wie der Name bereits andeutet – ein gefälschter Online-Shop. Es wird immer schwieriger, Fakeshops von seriösen Online-Shops zu unterscheiden. Mit dem Fakeshop-Finder bietet die Verbraucherzentrale ein kostenloses Online-Tool an, um die Webseiten (URLs) von Online-Shop zu überprüfen. Die Website zeigt zudem, wie sich Fakeshops erkennen lassen. Ein Fakeshop-Glossar, eine Liste häufiger Fragen zu Fakeshops und ein Fakeshop-Kalender mit saisonalen Fakeshop-Listen runden das Angebot ab.

Eine Europaflagge vor einem Betongebäude und eine verschnörkelte Straßenlampe.

Europäisches Parlament bestätigt Einigung zur Reform vom EU-Emissionshandel

Das Europäische Parlament hat am 18. April 2023 die politische Einigung zur AStV-Reform des EU-Emissionshandels bestätigt. Damit die Reform in Kraft treten kann, fehlt nun noch eine formale Befassung im Rat. Der Europäische Emissionshandel wird auf fast alle Sektoren ausgeweitet, insbesondere auf die Bereiche Gebäude und Verkehr. Etwa 85 Prozent aller europäischen CO2-Emissionen sind damit zukünftig an Zertifikate bzw. Emissionsrechte gebunden. Deren Menge sinkt kontinuierlich ab – entsprechend der europäischen Klimaziele.

Energiepreispauschale für Studenten im Entlastungspaket

Studierende erhalten Energiepreispauschale von 200 Euro

Das dritte Entlastungspaket der Bundesregierung ist mit 20 Maßnahmen sehr umfangreich. Die auf den ersten Blick gewaltig erscheinende Summe von 65 Milliarden Euro ist jedoch eine Mogelpackung, meint das Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Mindestens 25 Milliarden Euro davon beziehen sich auf Vorhaben, die auch ohne Energiekrise angestanden hätten. Was bedeutet das Paket für Singles, Familien und vor allem für Studierende? Studierende erhalten eine Energiepreispauschale von 200 Euro.

Das Foto zeigt Marc S. Tenbieg, den Vorstand vom Deutscher Mittelstands-Bund (DMB) e.V.

Entlastungspaket: Der Mittelstand geht zum dritten Mal leer aus

Die Bundesregierung hat ihre Maßnahmen zum dritten Entlastungspaket präsentiert. Es soll den Folgen der hohen Energiepreise entgegenwirken. Viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind enttäuscht, da Lösungen für ihre akuten Probleme fehlen. Dies sind nicht allein die hohen Energiekosten, sondern viele Beschäftigte fordern zudem höhere Gehälter. Der Deutsche Mittelstands-Bunds (DMB) vermisst vor allem eine gezielte Bekämpfung der Ursachen aktueller Krisen.