DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsIB

Rekordjahr im Investmentbanking erwartet

Marktanalyse der Boston Consulting Group (BCG): Das weltweite Investmentbanking verharrte im dritten Quartal 2006 auf hohem Niveau, nachdem die Ergebnisse in der ersten Jahreshälfte historische Höchststände erreicht hatten.

Rekordjahr im Investmentbanking erwartet
Frankfurt am Main, 12.12.2006 (bcg) - Das weltweite Investmentbanking verharrte im dritten Quartal 2006 auf hohem Niveau, nachdem die Ergebnisse in der ersten Jahreshälfte historische Höchststände erreicht hatten. Die Boston Consulting Group (BCG) hat jetzt in ihrer vierteljährlich erscheinenden Marktanalyse »Investment Banking & Capital Markets« die aktuellen Quartalszahlen im globalen Investmentbanking untersucht. Das Ergebnis: Die Einnahmen sind im Vergleich zum zweiten Quartal um 13 Prozent zurückgegangen. Auch die Vorsteuergewinnmarge ist gesunken - nach durchschnittlich 33,9 Prozent betrug sie im abgelaufenen Vierteljahr nur noch 32,0 Prozent. Diese Ergebnisse spiegeln sich im »BCG-Investmentbanking-Performance-Index« wider, einem von BCG entwickelten Indikator zur Messung der Profitabilität der Branche: Der Index lag mit 136,6 Punkten zwar unter den 165,7 Punkten des Vorquartals, aber noch immer deutlich über dem Wert zum Jahresende 2005 von 120,4 Punkten.

Im Handel mit Aktien und festverzinslichen Papieren wurden die Spitzenwerte aus dem ersten Quartal 2006 nicht erreicht, wohl aber konnten die Einnahmen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3 Prozent gesteigert werden. Robert Grübner, Koautor der Marktanalyse und bei BCG für das Investmentbanking in Europa verantwortlich, erklärt diese Entwicklung mit mehreren Faktoren: »Zum einen spielen saisonale Faktoren eine Rolle. Zum anderen haben sich insbesondere Wachstumssegmente wie der Commodities-Handel abgekühlt, zum Beispiel infolge des Rückgangs der Ölpreise. Außerdem werden in Europa die Zinskurven zunehmend flacher.« Positiv verläuft dagegen der Handel mit Aktienderivaten: Hier verspürte die Branche weiterhin eine starke Nachfrage, sowohl von privaten als auch von institutionellen Investoren.

Die Einnahmen aus der Beratung bei Fusionen und Übernahmen gingen im zweiten Quartal in Folge zurück. Dennoch sind die meisten Investmentbanken zufrieden: Die ersten neun Monate 2006 verliefen deutlich besser als der gleiche Zeitraum ein Jahr zuvor. Bei Aktienemissionen sank das Volumen im dritten Quartal zwar um ca. 25 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Erstmalig in diesem Jahr wurden jedoch in Europa und Asien mehr Aktien emittiert als in den USA: Volumina von 43 und 38 Milliarden US-Dollar stand ein Emissionsvolumen von nur 28 Milliarden US-Dollar in den USA gegenüber. Die rückläufigen Zahlen sind allerdings kein Grund, bereits eine Trendwende anzunehmen, meint Grübner: »Die Aussichten sind zumindest für die nahe Zukunft weiter günstig. Bei fortgesetztem Wachstum in Europa und der derzeit von den Marktteilnehmern angenommenen weichen Landung in den USA bleibt das Marktumfeld für die Investmentbanken im historischen Vergleich einzigartig attraktiv.«

Obwohl die wichtigsten Kennzahlen im dritten Quartal leicht zurückgingen, ist die Stimmung bestens: Für 2006 erwartet die Investmentbanking-Branche ein Rekordjahr, daher ist die Vorfreude bei den Bankern auf die Bonuszahlungen groß. Diese werden jedoch voraussichtlich weniger stark steigen als die Einnahmen, weil die Banken weiterhin ein aktives Kostenmanagement betreiben und nur die absoluten Top-Performer mit deutlich steigenden Boni rechnen können.

 

Im Forum zu IB

4 Kommentare

Welche Chancen für Gap Year Praktika - IB (ECM/M&A)

WiWi Gast

DB wird nichts. Da sind deutlich stärkere Profile unterwegs. Wie bereits genannt, Berenberg, SG - dazu noch Coba, DZ, Uni Credit, HSBC etc. einfach mal durchbewerben

1 Kommentare

Auftreten als IB Einsteiger

WiWi Gast

Ich arbeite seit einigen Jahren in einer Small-Cap PE und überlege was ich tun kann, um mehr wie ein "Financièr" daherzukommen. Also, so von nen Auftritt her, aber auch Kleidungs mäßig, so dass man da ...

10 Kommentare

Welche Praktika im IB

WiMa

Ich hab Konzern Controlling-> Audit-> Tas-> EB

13 Kommentare

Goethe oder FS

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.08.2021: Danke für die Antwort. Dann gehe ich zur FS. Würde allerdings trotzdem gerne Mathe auffrischen. Würdest du mir Nachhilfe geben? ...

20 Kommentare

Welches IB Praktikum als nächstes?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.08.2021: Wieso denn fishy? Bei den Big 4 kann man doch komplett verschiedene Sachen machen ...

23 Kommentare

Investmentbanken in Deutschland

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.08.2021: Guck dich mal auf LinkedIn um.. es gibt tausend bessere Läden als Clearwater von denen Leute zu BB wechseln wollen. ...

2 Kommentare

Dringend Hilfe bei der Auswahl dieser Unis.

WiWi Gast

ddstt schrieb am 05.08.2021: Wenn C Copenhagen, dann CBS. Wenn C Cologne, dann EBS oder JGU. Wenn Geld zum Rauswerfen, dann EBS für easy Noten und immer noch vergleichsweise gutes Netzwerk. Wenn k ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema IB

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Beliebtes zum Thema News

Österreich: Gericht erklärt PCR-Test für Corona-Diagnose als unzulässig

Wegweisendes Urteil: PCR-Test für Corona-Diagnose unzulässig

Ärzte bleiben der Goldstandard: Mit erstaunlich klaren Worten erklärt das Verwaltungsgericht Wien den PCR-Test als Infektionsnachweis für ungeeignet. Im Urteil vom 24. März 2021 beruft sich das Gericht dabei auf den Erfinder des PCR-Tests Kary Mullis, der seinen PCR-Test zur Diagnostik für ungeeignet hält und auf die aktuelle WHO-Richtlinie 2021 zum PCR-Test. Überdies warnt es bei fehlender Symptomatik vor hochfehlerhaften Antigentests. Insgesamt kritisiert das Gericht die unwissenschaftlichen Corona-Zahlen in Österreich. Recht bekam damit die FPÖ, die wegen einer im Januar 2021 in Wien untersagten Versammlung geklagt hatte.

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 53.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler mahnen dies in einer Deklaration schon seit Oktober an.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.